Namibia
Allgemeines
Staatsname Republik Namibia
 
Hauptstadt Windhuk
 
Fläche 824 269 km²
 
Größte Städte (Einwohner)
Windhuk 169 000 (1997)
 
 
 
Bevölkerung
Einwohner 1,82 Millionen (2002)
 
Wachstumsrate 1,19 Prozent (2002)
 
Bevölkerungsdichte 2,2 Einwohner pro km²
 
Bevölkerungsverteilung
Stadt 31 Prozent (2000)
 
 
Land 69 Prozent (2000)
 
 
 
Durchschnittliche Lebenserwartung
Insgesamt 39 Jahre (2002)
 
 
Frauen 37,1 Jahre (2002)
 
 
Männer 40,8 Jahre (2002)
 
 
 
Kindersterblichkeitsrate
72 Sterbefälle pro 1 000 Lebendgeburten (2002)
 
 
Alphabetisierungsgrad
Insgesamt 91,9 Prozent (2001)
 
 
Frauen 93,7 Prozent (2001)
 
 
Männer 90,3 Prozent (2001)
 
 
 
Ethnische Gruppen
Schwarzafrikaner 86,0 Prozent
 
 
Weiße 6,6 Prozent
 
 
Mulatten 7,4 Prozent
 
 
Anmerkung: Rund 50 Prozent der Bevölkerung gehören den Ovambo an, rund 9 Prozent den Kavango; andere ethnische Gruppen (Anteil an der Gesamtbevölkerung): Herero 7 Prozent, Damara 7 Prozent, Nama 5 Prozent, Caprivian 4 Prozent, San 3 Prozent, Baster 2 Prozent, Tswana 0,5 Prozent.
 
 
Sprachen
Obwohl Englisch Amtssprache ist, sprechen die meisten Namibier mindestens eine weitere afrikanische Sprache. Afrikaans und Deutsch sind ebenfalls gebräuchlich.
 
 
Religionszugehörigkeit
Christen 90 Prozent
 
 
Religionslos oder mit anderer Religionszugehörigkeit 10 Prozent
 
 
 
Politik
Staatsform Republik
 
Unabhängigkeit
21. März 1990 (vom Mandat Südafrikas)
 
 
Verfassung
Ratifiziert am 9. Februar 1990; am 12. März 1990 in Kraft getreten
 
 
Wahlrecht Allgemeines Wahlrecht ab 18 Jahre
 
Wirtschaft
Bruttoinlandsprodukt (BIP)
3 479 Millionen US-Dollar (2000)
 
 
BIP pro Einwohner (U.S.$) 1 980 (2000)
 
BIP nach Wirtschaftssektoren
BIP, Anteil der Landwirtschaft 10,7 Prozent (1999)
 
 
BIP, Anteil der Industrie 28,3 Prozent (1999)
 
 
BIP, Anteil der Dienstleistungen 60,9 Prozent (1999)
 
 
 
Staatshaushalt
Einnahmen 1 176 Millionen US-Dollar (1999)
 
 
Ausgaben 1 282 Millionen US-Dollar (1999)
 
 
 
Währung 1 Namibia-Dollar = 100 Cents
 
Ausgeführte Güter
Diamanten, Kupfer, Gold, Zink, Blei, Uranerz, Rinder, Fischkonserven, Schaffelle
 
 
Eingeführte Güter
Nahrungsmittel, petrochemische Produkte und Treibstoffe, Maschinen und Maschinenteile
 
 
Wichtigste Außenhandelspartner (Export)
Schweiz, Südafrika, Deutschland, Japan
 
 
Wichtigste Außenhandelspartner (Import)
Südafrika, Deutschland, Vereinigte Staaten von Amerika, Schweiz
 
 
Industrie
Fleischwarenherstellung, Fischverarbeitung, Milchprodukte, Bergbau
 
 
Landwirtschaft
Hauptsächlich Subsistenzwirtschaft; die Viehzucht stellt eine wichtige Einnahmequelle dar: Rinder, Schafe, Ziegen, Fleisch, Milch, Wolle; Anbauprodukte sind: Hirse, Knollenfrüchte, Früchte. Die Nahrungsmittelproduktion reicht nicht zur Selbstversorgung aus.
 
 
Rohstoffe
Diamanten, Kupfer, Uranerz, Gold, Blei, Zinn, Lithium, Cadmium, Zink, Salz, Vanadium, Vorkommen von Erdöl, Erdgas, Steinkohle, Eisenerz