Startseite www.sandneurosen.com

 

 

Panamericana Tagebuch 2015 / 2016 / 2017

Datum Länder / Bericht Bildgalerie / Karten
Nordamerika
26.05-06.06.2017 Panamericana - USA 03 / San Francisco - Portland Bildgalerie - Panamericana USA 03 / San Francisco - Portland
    Karte unsere Tour USA 03 / San Francisco - Portland
14.05-26.05.2017 Panamericana - USA 02 / Moab - San Francisco Bildgalerie - Panamericana USA 02 / Moab - San Francisco
    Karte unsere Tour USA 02 / Moab - San Francisco
01.05-13.05.2017 Panamericana - USA 01 / San Diego - Moab Bildgalerie - Panamericana USA 01 / San Diego - Moab
Karte unserer Tour USA 01 / San Diego - Moab
06.04-01.05.2017 Panamericana - Mexiko 03 / Tepic - Baja California - Tecate Bildgalerie - Panamericana Mexiko 03 - Baja California
Karte unserer Tour durch Mexiko 03 - Baja California
25.07-15.08.2016 Panamericana - Mexiko 02 / Campeche - Tepic Bildgalarie - Panamericana / Mexiko 02
    Karte unserer Tour durch Mexiko 02
12.07-25.07.2016 Panamericana - Mexiko 01 / Yukatán / Chetumal - Campeche Bildgalerie - Panamericana / Mexiko 01 - Yukatán
    Karte unserer Tour durch Mexiko - Yukatán
Zentralamerika
02.07-12.07.2016 Panamericana - Belize - Benque Viejo del Carmen - López Santa Elena Bildgalerie - Panamericana - Belize
    Karte unserer Tour durch Belize
20.06-02.07.2016 Panamericana - Guatemala - Copán - Ciudad Melchor de Mencos Bildgalerie - Panamericana - Guatemala
    Karte unserer Tour durch Guatemala
18.06-20.06.2016 Panamericana - Honduras - Las Manos - Copán Karte unserer Tour durch Honduras
12.06-18.06.2016 Panamericana - Nicaragua - Peñas Blancas - Las Manos Bildgalerie - Panamericana - Nicaragua
    Karte unserer Tour durch Nicaragua
23.05-12.06.2016 Panamericana - Costa Rica - Rio Sixaola - Peñas Blancas  Bildgalerie - Panamericana - Costa Rica
    Karte unserer Tour durch Costa Rica
14.05-23.05.2016 Panamericana - Panama - Colón - Rio Sixaola Bildgalerie - Panamericana - Panama
    Karte unserer Tour durch Panama
Südamerika
28.04-14.05.2016 Panamericana - Kolumbien 03 - Mompox - Cartagena Bildgalarie - Panamericana - Kolumbien 03
    Karte unserer Tour durch Kolumbien 03
17.04-27.04.2016 Panamericana - Kolumbien 02 - Salento - Mompox Bildgalerie - Panamericana - Kolumbien 02
    Karte unserer Tour durch Kolumbien 02
06.04-16.04.2016 Panamericana - Kolumbien 01 - Tulcán - Salento unweit Armenia Bildgalerie - Panamericana - Kolumbien 01
    Karte unserer Tour durch Kolumbien 01
22.03-05.04.2016 Panamericana - Ecuador 03 - Quito - Tulcán Bildgalerie - Panamericana - Ecuador 03
    Karte unserer Tour durch Ecuador 03
16.03-21.03.2016 Panamericana - Ecuador 02 - Cuenca - Quito Bildgalerie - Panamericana - Ecuador 02
    Karte unserer Tour durch Ecuador 02
09.03-15.03.2016 Panamericana - Ecuador 01 - Tumbes bis Cuenca Bildgalerie - Panamericana - Ecuador 01
    Karte unserer Tour durch Ecuador 01
18.02-08.03.2016 Panamericana - Peru 02 - Von Paracas bis Tumbes Bildgalerie - Panamericana - Peru 02
    Karte unserer Tour durch Peru 02
05.02-17.02.2016 Panamericana - Peru 01 - Von Cobacabana bis Paracas Bildgalerie - Panamericana - Peru 01
    Karte unserer Tour durch Peru 01
02.02-05.02.2016 Panamericana - Bolivien 02 - Von Visviri bis Cobacabana Bildgalerie - Panamericana - Bolivien 02
    Karte unserer Tour durch Bolivien 02
24.01-01.02.2016 Panamericana - Chile 07 - Von Paso Sico bis Visviri Bildgalerie - Panamericana - Chile 07
    Karte unserer Tour durch Chile 07
19.01-24.01.2016 Panamericana - Argentinien 07 - Von Paso San Francisco bis Paso Sico Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 07
    Karte unserer Tour durch Argentinien 07
17.01-19.01.2016 Panamericana - Chile 06 - Von Pirca Negras bis Paso San Francisco Bildgalerie - Panamericana - Chile 06
    Karte unserer Tour durch Chile 06
02.01-16.01.2016. Panamericana - Argentinien 06 - Von Isla Valdés bis Pirca Negras Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 06
    Karten unserer Tour durch Argentinien 06
26.12-01.01.2016 Panamericana - Argentinien 05 - Von Camarones bis Isla Valdés Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 05
    Karte unserer Tour durch Argentinien 05
21.12-26.12.2015 Panamericana - Argentinien 04 - Von Monte Aymond bis Camarones Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 04
    Karte unserer Tour durch Argentinien 04
20.12-21.12.2015 Panamericana - Chile 05 - Von San Sebastian bis Monte Aymond Bildgalerie - Panamericana - Chile 05
    Karte unserer Tour durch Chile 05
17.12-20.12.2015 Panamericana - Argentinien 03 - Von San Sebastian über Ushuaja bis San Sebastian Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 03
    Karte unserer Tour durch Argentinien 03
12.12-17.12.2015 Panamericana - Chile 04 - Von Chile Chico bis San Sebastian Bildgalerie - Panamericana - Chile 04
    Karte unserer Tour durch Chile
03.12-12.12.2015 Panamericana - Argentinien 02 - Von Chile Chico bis Paso Rio Don Guillermo Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 02
    Karte unserer Tour durch Argentinien 02
20.11-02.12.2015 Panamericana - Chile 03 - Von Lago Rupanco bis Chile Chico Bildgalerie - Panamericana - Chile 03
    Karten unserer Tour durch Chile
12.11-19.11.2015 Panamericana - Chile 02 - Von Valparaíso bis Lago Rupanco Bildgalerie - Panamericana - Chile 02
29.10-11.11.2015 Panamericana - Chile 01 - Von Bolivien bis Valparaíso Bildgalerie - Panamericana - Chile 01
14.10-29.10.2015 Panamericana - Bolivien 01 - Von Brasilien bis Chile Bildgalerie - Panamericana - Bolivien 01 - Von Brasilien bis Chile
    Karte unserer Tour durch Bolivien 01
07.10-14.10.2015 Panamericana - Brasilien 03 - Von Iguaçu ins Pantanal Bildgalerie - Panamericana - Brasilien 03 - Von Iguaçu ins Pantanal
    Karte unserer Tour durch Brasilien und Uruguay
01.10-06.10.2015 Panamericana - Brasilien 02 - Von der Küste bis nach Iguaçu Bildgalerie - Panamericana - Brasilien 02 Von der Küste bis nach Iguaçu
22.09-30.09.2015 Panamericana - Brasilien 01 - Südliches Brasilien nach Norden entlang der Atlantikküste Bildgalerie - Panamericana - Brasilien 01 Entlang der Küste nach Norden bis Ilha de Santa Catarina
18.09-22.09.2015 Panamericana - Uruguay 03 - Wir rollen entlang der Küste nach Brasilien Bildgalerie - Panamericana - Uruguay 03 Wir rollen entlang der Küste nach Brasilien
    Karte unserer Tour durch Uruguay
13.09-17.09.2015 Panamericana - Uruguay 02 - Montevideo - Container und Landy Bildgalerie - Panamericana - Uruguay 02 Montevideo - Container und Landy
06.09-12-09.2015 Panamericana - Uruguay 01 - Colonia del Sacramento - Montevideo Bildgalarie - Panamericana - Uruguay 01 Colonia del Sacramento - Montevideo
Afrika
02.09-05.09.2015 Panamericana - Argentinien 01 - Buenos Aires Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 01 - Buenos Aires
07.08-02.09.2015 Panamericana - Südafrika Bildgalerie - Panamericana - Südafrika

 

Nach rund 15 Jahren Afrika ein neuer Kontinent. Für Anfang September 2015 heißt der neue Anlaufhafen Montevideo / Uruguay.

Uwe wird Anfang August 2015 nach Kapstadt fliegen um das Fahrzeug in den Container zu verladen. Katrin kommt Mitte August nach Kapstadt. Der Container wird via Durban/Südafrika nach Montevideo auf die Reise gehen. So werden wir noch zwei Wochen am winterlich sturmumtosten Kap verbringen, um dann Anfang September via Dubai nach Buenos Aires zu fliegen.

Wir verbringen noch einige Zeit in Buenos Aires, um später mit der Fähre über den Rio de la Plata nach Montevideo überzusetzen. Die Laufzeit für den Container soll via Durban 4-6 Wochen betragen. Also sollte Anfang bis Mitte September der Container in Montevideo eintreffen und die eigentliche Reise kann beginnen.

Zunächst geht es entlang der Atlantikküste über Brasilien bis hoch nach Blumenau. Schließlich zweigen wir nach Iquazu ab. Von den Wasserfällen geht es weiter hoch ins Pantanal. Nach Westen durchfahren wir das Amazonastiefland, um schließlich auf über 5.000 Meter Höhe zu klettern. Von La Paz in Bolivien zweigen wir nach Süden ab, um über die großen Salzseen und die Lagunenstraße bis nach San Pedro de Atacama in Chile zu kommen. Dort verlassen wir auch schon wieder Chile um auf argentinischer Seite auf die Ruta 40 zu gelangen. Über die längste Nationalstraße der Welt fahren wir über gewaltige Pässe entlang der Anden nach Ushuaia, der südlichst gelegenen Stadt auf dem amerikanischen Kontinent.

Von dort aus beginnt die eigentliche Panamericana. Mit dem jahreszeitlichen Sommer geht es entlang der Pazifikküste nach Norden über Chile, Argentinien, Bolivien, Peru, Ecuador, Kolumbien, Panama, Costa Rica, Nicaragua, Honduras, evtl. El Salvador, Guatemala, Belize, Mexiko, der Westküste der USA, Kanada bis nach Alaska. Im Herbst dann über Kanada (Indian Summer) auf die Atlantikseite. Endziel wird September/Oktober 2016 New York sein. So der sehr grobe Plan, aber die Richtung steht ja schon mal fest.

Zum sportlichen Ausgleich haben wir das Kitesurfmaterial und die Räder mit dabei.

 

Panamericana - Südafrika

Bildgalerie - Panamericana - Südafrika

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Freitag, 7. August 2015

Befinde mich aktuell bei ungemütlich winterlichen Temperaturen am Sturmkap.

Was hat sich bisher so ereignet?

Dezember 2014 reise ich zurück von meiner Kalaharitour. Schließlich war es eine Abrundung und Vertiefung meiner Tour in die Kalahari aus dem Jahr zuvor. So ist aus den tausenden von Fotos und den einmalig schönen Tiererlebnissen ein  Buch über die Kalahari entstanden, das Anfang September 2015 im Buchhandel erscheinen wird.

So schön und interessant es auch war, auf meiner einsamen Rückreise durch die monotone Karroo komme ich zu dem Entschluss, dass meine nächste Tour, nach rund 15 Jahren Afrika, nicht wieder in Afrika stattfinden darf.

Die Welt ist viel zu groß, als dass ich mich nur auf diesen einen Kontinent konzentrieren mag. Ich benötige einen Tapetenwechsel. Schon lange spukt mir die Idee durch den Kopf, den amerikanischen Kontinent in einem Stück zu bereisen. Die legendäre Panamericana wäre eine gute Basis den gesamten Kontinent zu bereisen. Manche sagen, es sei die Traumstraße schlechthin, andere meinen, die Straße ist der Alptraum.

Meine 3 letzten Reisen unternahm ich alleine. So suchte ich für das große Unternehmen „Panamericana“ eine Reisepartnerin.  Anfang 2015 gebe ich auf einem Reisportal eine Anzeige auf. Suche genau diese Reisepartnerin, die Lust darauf hat, mit mir 15 Monate auf Tour zu gehen.

Katrin ist gleichfalls auf dem einschlägigen Reiseportal unterwegs, auf der Suche nach einem Reisepartner. Sie plant eine Tour im Kajak zu den Queen Charlotte Islands (Canada). Die Zeit vergeht, weder auf meine Anzeige, noch auf Katrins Anzeige melden sich wirklich ernst gemeinte Interessenten. Katrin schwenkt schließlich um zu einer Radtour in Finnland, aber auch dazu haben sich bisher noch keine ernstzunehmenden Mitfahrer gemeldet.

Schließlich durchforstet sie die Anzeigen und stößt dabei auf meine Anzeige. Katrin war schon öfters in Amerika, kennt Kanada, die USA und Mexiko sehr gut. Wir nehmen Kontakt auf. Katrin lebt und arbeitet unweit von Frankfurt, es ist Winter in Deutschland und ich stecke noch bei angenehmen warmen Temperaturen in Kapstadt. Wir sind uns sicher, dass wir beide gemeinsam die Tour machen werden, planen und arbeiten bereits an der Tour.

Katrin beantragt bei ihrem Arbeitgeber ein 15-monatiges Sabbatjahr, der Antrag wird nach mehrmaligem Nachhaken negativ beschieden. Schließlich hebt Katrin ihren Arbeitsvertrag beim LKA auf und kündigt ihren Mietvertrag.

Return-Tickets haben wir nahezu “around the world” gebucht. Ich fliege am 01. Aug. nach Kapstadt. Komme am 02. Aug. in Kapstadt an, zwei meiner Gepäckstücke sind in Johannesburg liegen geblieben. Einmal in Johannesburg durch den Airport gehetzt um schließlich genau wieder in die gleiche Maschine wie zuvor einzusteigen. Zwei meiner drei Gepäckstücke leider nicht, so muss ich zwei Stunden am Airport warten bis das restliche Gepäck eintrifft. 

Am 05. August verschwindet der Landy voll beladen samt Campingausrüstung, 2 Fahrrädern und Kitesurfmaterial in einem 20“ Container.

Anfang des Jahres war geplant, dass der Container als Schiffsfracht via Durban / Südafrika nach Montevideo / Uruguay geht. Als ich die Rechnung von meinem Spediteur Adrian Schulz ( www.econotrans.co.za ) erhalte, bin ich verwundert. Ich lese, dass der Container über Algeciras in Spanien nach Montevideo verschifft werden soll. Nicht gerade der kürzeste Weg, aber jahreszeitlich bedingt die aktuell schnellste Route.

Am 12.08 schreibt mir Adrian: The vessel is now only departing tonight or “early hours on 13th” so there has been a 3 day delay in the vessel arriving at Cape Town and departing again. The tracking however still indicated arrival in Montevideo for 15 September so it will probably make up time or trans ship sooner in Algeciras.

Bisher ist bei uns alles glatt gelaufen. Sollte jetzt ausgerechnet die Sache etwas aus dem Ruder laufen? Unglücklicherweise ist genau für die kommende Nacht und den folgenden Tag ein Sturmtief am Kap vorhergesagt. Sollte der Swell in der Tafelbucht zu dramatisch sein, müssen die Schiffe draußen bleiben und können nicht in den Hafen einlaufen. Vereitelt womöglich das Wetter schon jetzt den planmäßigen Ablauf?

Wir sind gespannt. Ich flog bereits am 01.08. via Johannesburg nach Kapstadt, Katrin fliegt via Windhoek am 14.08 nach. Am 01. September geht die gemeinsame Reise dann als Returnflug via Dubai nach Buenos Aires weiter.

Die Zeit läuft und eine Haftpflichtversicherung für die ersten sechs Monate haben wir uns gleichfalls für die Länder Argentinien, Brasilien, Uruguay, Paraguay, Bolivien und Chile über www.speiserseguros.com.ar besorgt. Ingrid, sie spricht ausgezeichnet deutsch, vermittelt über die Allianz-Versicherung Argentinien eine unabdingbare Haftpflichtversicherung für das ausländische Fahrzeug.

 

Freitag, 14. August 2015

Gerade habe ich von Katrin einen Chat erhalten. Boarding findet gerade statt. Also sollte auch bei ihr alles gut laufen.

Zeitgleich erhalte ich die Nachricht, dass der Container mittlerweile verladen wurde und sich auf dem Weg in Richtung Mittelmeer befindet.

Adrian hat die Details an seinen Partnerspediteur in Montevideo weitergegeben, der uns dann bei der Abwicklung, so hoffen wir, weiter behilflich sein wird. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir mit dem Service von Adrian Schulz von www.econotrans.co.za sehr zufrieden sind. Schließlich wird der Container sogar einen Tag früher auf das Folgeschiff in Algeciras verladen.

 

Montag, 31. August 2015

2 Wochen sind am Kap vergangen. Katrin und ich haben noch das eine oder andere hier am Kap erledigt. So haben wir uns eine Verkabelung bauen lassen, über die sich die Dieselheizung auch auf größerer Höhe einsetzen lassen sollte. Katrin hat am Big Bay Strand versteinerte Haifischzähne gefunden, einen von 6 cm Größe! Während ich die Wellen mit dem Kiteboard abreite, ist Katrin am Traumstrand bei Niedrigwasser am Joggen. Der Winter am Kap bedeutet ausgiebigen Regen und die Blumen fangen an zu blühen. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen 25° Celsius fahren wir an die Langebaan Lagune in den Westcoat Park. Am Postberg blühen die Mittagsblumen in allen Farben. Dann treibt es uns bei mystischer Stimmung über faszinierende Küstenstraßen ans Kap der Guten Hoffnung. Die Stadt ist gerade in der kühlen Winterzeit  immer einen Besuch wert. Kein Gewusel an Touristen, wie man sie in den Sommermonaten verstärkt antrifft. Der Container ist am 25.08 im Hafen in Algeciras eingetroffen und wurde am 28.08 auf das Schiff nach Montevideo verladen. 

Die Seesäcke sind gepackt, morgen kann die eigentliche Reise nach Amerika beginnen.

 

Dienstag, 1. September 2015  

Ein letzter Lauf am Strand, um nochmals ordentlich die Glieder auszuschütteln. Dann wandern die letzten nützlichen Dinge in die Seesäcke und um halb drei bringen uns unsere Nachbarn Eunice und Manfred zum Flughafen.

Mit Emirates verlassen wir in einer Boing 777/300 afrikanischen Boden in Richtung Norden. In Höhe Dar es Salaam schwenken wir auf den Indischen Ozean.

 

Mittwoch, 2. September 2015 

Entlang der Küste schwenken wir vom Horn von Afrika rüber auf die arabische Halbinsel. Von Oman kommend erreichen wir um fünf Uhr Ortszeit Dubai (VAE). Der über der Stadt liegende Dunst lichtet sich auch im Morgengrauen nicht. Um sieben Uhr fliegen wir mit einer weiteren zweistrahligen Boing 777/300 in Richtung Süd-West. Aus dem Flieger kann ich kurz die aus den Wolken herausragende Spitze des 828 Meter hohen Burj Khalifa erkennen. In Höhe von Bahrain schwenkt die Maschine ins Landesinnere Saudi Arabiens. Über den Sudan, dem Tschad und Nigeria überqueren wir nochmals den afrikanischen Kontinent. In Höhe Lagos verlässt die Maschine Afrika und fliegt über den großen Teich an die Küste Brasiliens. Gegen 14 Uhr Ortszeit landen wir in Rio de Janeiro. Um 17 Uhr gehts weiter,  gegen 20 Uhr landet der Flieger auf dem Internationalen Flughafen Buenos Aires Ezeiza. Nach ca. 30 Stunden Flug reicht es uns dann auch. Ein großes Kompliment an die Emirates Fluggesellschaft. Die Flugzeuge sind geräumig eingerichtet, alles ist sehr sauber. Das Boardpersonal ist sehr freundlich und wir hatten das große Glück, dass der Flieger nur zur Hälfte belegt war. So konnten wir uns auf 3 und 4 Plätzen ordentlich auszubreiten. Trotz der 30 Stunden ein sehr angenehmer Flug!

 

 Panamericana - Argentinien 01 - Buenos Aires

Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 01 - Buenos Aires

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Am Airport verläuft die Passkontrolle samt Foto, Daumenabdruck und dem Durchleuchten des Gepäcks reibungslos. Pablo empfängt uns und bringt uns in das zuvor gebuchte Appartement (über airbnb) von Juan Carlos. Juan befindet sich aktuell in Deutschland, so weist uns sein Kollege Ezequiel ein. Alles klappt völlig entspannt, ein guter Start auf dem südamerikanischen Kontinent.

Donnerstag, 3. September 2015 

Die Stadt erwacht zum Leben und wir sind froh, dass sich unser Appartement auf dem Hinterhof befindet. So bleibt es recht ruhig. Wir schlendern durch die verkehrsfreie Florida.

Nachmittag machen wir uns auf den Weg zum Wasserpalast, dem Theatro Colón, wieder über die Avenida 9 de Julio und dem großen Obelisken, zur Avenida de Mayo, dem Plaza de Mayo und der Casa Rosada. Papst Franziskus wirkte unweit von hier in der Cathedrale Metropolitano.

 

Freitag, 4. September 2015

Das ursprüngliche Hafengebiet erfüllt heute nur noch seine Funktion als Vergnügungsmeile. Die Kais sind mit neuen, modernen Gebäuden versehen. Ebenerdig gibt es meist Restaurants, darüber befinden sich teure Appartements. Zudem wurden im Hafengebiet sehr hohe, moderne Glaspaläste errichtet. Damals war dieses Gebiet der Anlandeplatz für die Einwanderer aus Europa. In den Spelunken unweit des Hafens hat der schwermütige Tango seinen Ursprung. Was noch an die Zeit von damals erinnert, sind die nostalgischen Lastenkräne.

Und wieder wird gepackt, morgen geht’s per Fähre Richtung Uruguay.

Rundum alles sehr entspannt, meist sehr aufmerksame, nette Argentinier, aufgeschlossen und hilfsbereit. Ein sehr guter Eindruck bleibt.

 

Samstag, 5. September 2015

Es ist halb neun und Ezequiel fängt seinen Schlüssel ein. Ein herzliches „Auf Wiedersehen“. Kaum unten auf der Suipacha angekommen, kommt wie bestellt ein Taxi. Der Fahrer weiß bei dem Stichwort „Coloniaexpress“ auch gleich, wohin er uns zu bringen hat. Abenteuerlich schnell bringt er uns zum Terminal. Unsere Fähre geht um zwölf und wir sind viel zu früh in der Zeit.

Um 10:30 öffnet der Checkin Schalter und schon verlassen wir, vorerst, Argentinien. Wir werden bald wiederkommen, dann mit unserem Exoten. So viele schöne alte Fahrzeuge, die uns in Buenos Aires begegnet sind, ein Landrover war bisher nicht dabei.

 

Panamericana - Uruguay 01 - Colonia del Sacramento - Montevideo

Bildgalerie - Panamericana - Colonia del Sacramento - Montevideo

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Gegen 13:30 treffen wir im Hafen von Colonia del Sacramento ein. Der Ortskern ist seit 1995 UNESCO Weltkulturerbe. Colonia entspricht leider nicht unseren Vorstellungen und Erwartungen. Ein kleiner Ortskern, hier und da ein paar nette ursprüngliche Nischen. Nur alles sehr touristisch, wir haben da einfach viel mehr erwartet. So hat sich nach unserem Eintreffen und dem nachmittäglichen Rundgang auch schon alles soweit erledigt.+

Am Abend plaudern wir noch mit unserer Vermieterin Rosina. Sie erzählt uns, dass es neben dem Matetee auch viele zum Whisky "zieht". Dazu ist seit Mai 2015 von der Mitte-Links Regierung der Konsum von Marihuana für Uruguayer legalisiert worden. Konsumenten sind staatlich registriert und erhalten ihren Stoff in der Apotheke.      

 

Sonntag, 6. September 2015 

Wir leihen uns die Räder von unseren Vermietern und fahren nach Norden den Rio de la Plata flussaufwärts. Wir besichtigen eine Stier-Arena, ein Stahlgerüst für 8000 Personen und gemauert im andalusischen Stil. Fast daneben eine Arena für eine Art baskischen Squash (Pelota). Der Spätwinter lädt zu einem Sonnenbad am Strand ein. Dort verbringen auch die Familien ihre Wochenenden, Matetee trinkend, picknicken und grillend. Alles ganz relaxt. Abends das versprochene Abendessen unserer Vermieterin. Rosina hat sich ins Zeug gelegt, die Nudeln und der leckere Apfelkuchen sind selbstgemacht. Die Nächte sind kühl, das Zimmer auch. Heizungen sind meist ein Fremdwort.

Was uns sonst so auffällt: Die Rio de la Plata Flussmündung ist rostbraun. Die Flussmündung ist so breit, dass man von Colonia aus nur noch die Fassaden der Hochhäuser von Buenos Aires erkennt. Als ich Andres wegen seines nostalgischen Ford Pickups frage, ob der denn nicht bei der salzigen Luft weiterrostet, erfahre ich, dass das Wasser des Rio de la Plata in Colonia Süsswasser ist.

 

Montag, 7. September 2015

Nur gut, dass Colonia für uns nur ein Zwischenaufenthalt war. Gegen Mittag fahren wir, nach Yoga, Frühstück und Besichtigung von Andres’ verbeultem, rostigen Ford Pickup, um die 1950er Jahre gebaut, mit dem Bus weiter nach Montevideo. Wie fast überall, auch im Bus gibt’s WIFI. Hauptregenzeit ist August / September und das Land ist grün. Es könnte auch genauso gut irgendwo in Deutschland sein.  Getreideanbau, blühender Raps, viel Milchwirtschaft, das ist was uns auf Anhieb ins Auge sticht. Das Umland, die Industrie und Gewerbegebiete von Montevideo wirken auf uns sehr aufgeräumt. Die Außenbezirke Montevideos sind eher ärmlich geprägt. Von der Busendstation aus nehmen wir uns ein Taxi. Der Fahrgastraum ist vom vorderen Bereich durch dickes Blech und Panzerglas abgetrennt. So konnte, wie wir lesen, die Mordrate an Taxifahrern um 45% gesenkt werden. Das Taxi bringt uns in den Altstadtteil zum Hotel Palacio. Ein sehr schönes, nostalgisches und mit viel Liebe zum Detail restauriertes Hotel. Der absolute Hingucker ist der im Treppenhaus befindliche Lift. Unser Zimmer (mit Heizung!) hat einen kleinen Balkon mit Blick auf die Straße. Diesmal wieder eine sehr gute Wahl, und wir haben hier für neun Nächte gebucht. Es wird bereits dunkel, also machen wir uns noch schnell auf den Weg um einzukaufen und Geld zu wechseln. Erst an der vierten Bank sind wir erfolgreich. Warum es davor nicht klappte wissen wir nicht, sind aber froh, immer eine Alternative wie Dollar oder weitere Scheckkarten parat zu haben.

 

Dienstag, 8. September 2015

Wir machen uns auf den Weg durch die Altstadt zum Hafen. Montevideo gefällt uns sehr. Dort Häuser im kolonialen Stil, dort Jugendstil, immer wieder die schönen schmiedeeisernen Balkone, die alten Häuser in der Regel mit hohen verschnörkelten Deckengewölben. Dann wieder ungepflegte Hochhäuser dazwischengequetscht. Auffallend triste Kästen, wie man sie in den sozialistischen Ländern vorfand gibt es ebenso, und vor jedem Fenster einer der Klimakästen. Dort ein hochmoderner Glaspalast. Dort ein riesiges Reiterdenkmal, die Kioske muten nostalgisch an. Überall wird gearbeitet und restauriert. Das Leben drumherum ganz geruhsam, die Stadt strahlt keine Hektik aus. Montevideo putzt sich raus. Wir kommen am Hafen an. Auch hier, wie in den meisten Häfen, übereinander gestapelte Stahlkästen. Als wir an das Terminal kommen, wo unser Container entladen werden soll, entdecken wir am Tor Streikposten. Ein schlechtes Zeichen? Kommen da noch Container rein oder raus?

Als wir auf dem Dach unseres Hotels stehen und aufs Meer rausschauen, können wir sehr gut die Trennlinie zwischen dem blauen Atlantik und dem braunen Wasser des Rio de la Plata erkennen.

 

Mittwoch, 9. September 2015

Es bedeckt sich. Zuerst suchen wir den Spediteur in der Calle der 25 Mayo auf. Rachida, von Wave Logistik Uruguay, macht uns erst (leider) falsche Hoffnungen. Sie meint, das Schiff trifft schon morgen, also fünf Tage früher wie geplant ein. Dann meint sie, es könnte schwierig werden, da das Terminal bestreikt wird, korrigiert sich dann allerdings, da das Schiff an einem anderen Terminal anlegen soll. Spätestens nach Anlandung des Containers ist die Fracht nach drei Tagen abzuholen. Leider muss sich Rachida wieder korrigieren, denn es handelt sich bei dem Schiff nicht um das mit unserem Container. Also bleibt es zunächst wie geplant bei dem Termin Dienstag 15.09, 18 Uhr. Morgen bringen wir die Versicherungsunterlagen, den Fahrzeugschein, den Führerschein und den Reisepass zur Überprüfung vorbei.

Mit der Buslinie D1 geht es entlang der Küste (Rambla) bis nach Carrasco. Wir sind positiv überrascht, wie sauber und gepflegt die Küste unweit der Altstadt ist. Hier reiht sich zwar zunächst ein Hochhaus an das nächste, aber die Küste ist nicht verbaut. Der Strand ist in einem picobello Zustand. Jetzt ist es hier gähnend leer, im Sommer dürften die Strände brechend voll sein. In Carrasco wurde in altem Stil ein neues, gewaltig großes Casino errichtet. Drumherum überall Fachwerkhäuser mit Giebeln, Türmchen und steilen Dächern wie man sie oft in Badeorten sieht. In diesem Stadtteil reiht sich unweit der Küste eine Villa an die nächste, die meisten sind nicht bewohnt. Die Häuser sind entweder vergittert, mit Stromzäunen geschützt oder mit Alarmanlagen versehen, die an eine Sicherheitsfirma gekoppelt sind.

Gestern den Mate (Becher), den Tee (Yerba) und die Bombilla besorgt. Der Mate (Becher) besteht aus einem Kürbis im Inneren, außen herum ist er mit Leder überzogen. Das Leder ist an vier Ecken so vernäht, dass der Becher vier Standfüße hat. Für 24 Stunden haben wir den Becher mit Matetee eingeweicht, so dass der Kürbis zunächst einmal teehaltige Feuchtigkeit zieht. Jetzt sitzen wir, schreiben unsere Berichte und trinken anwechselnd vom Mate. Das im Tee enthaltene Koffein hält uns wach und wir arbeiten etwas für unsere Reise vor. Draußen sind schwarze Wolken aufgezogen und gegen Abend fängt es an zu regnen. Die Wärmepumpe unserer Klimaanlage arbeitet einwandfrei, im Hotelzimmer ist es wunderschön warm. Apropos Palacio-Hotel. Das Gebäude ist maximal 6 Meter breit, aber fünf Stockwerke hoch. In der Mitte der schmalen Wendeltreppe befindet sich der von schmiedeeisernen Gittern umgebene nostalgische Aufzug. Ein sehr zentral gelegenes Hotel zum Wohlfühlen.

 

Donnerstag, 10. September 2015

Als erstes Rachida von Wave-Logistic besucht. Sie präsentiert und eine gesalzene Rechnung für die Auslösung des Containers. Wir fühlen uns wie im Norwegen Südamerikas. Alles ist sehr teuer. Später schreiben wir Rachida, sie möge uns eine detaillierte Aufstellung geben.

Die Gewerkschaft protestiert lautstark mit Knallkörpern und Karnevalstrommeln für mehr garantierte Arbeit und höhere Löhne.

Wir besuchen das Emigrationsmuseum. Die nette Mitarbeiterin zeigt uns anhand eines früheren Stadtplans wo die Stadtgrenze verlief. Erst jetzt stößt man unter neuerer Bausubstanz auf alte Stadtmauern. Übrigens, Uruguay ist mit rund 3 Mio. Einwohnern nahezu das kleinste Land in Lateinamerika. Gut die Hälfte der Bevölkerung lebt in Montevideo.

 

Freitag, 11. September 2015

Rachida schickt uns eine detaillierte Aufstellung. Die Kosten setzen sich aus folgenden Komponenten zusammen: Shipping Agency Fee, Port Terminal, Import Port Taxes, Port Storage, Customs Clearance, Warehouse and Handling Fee.

Gegen 12 Uhr treffen wir uns bei Wave-Logistic ein um zur Immigrationsbehörde zu gehen und das „Certificado de Llegada“ zu bekommen. Rachida verweist uns darauf, dass heute nicht nur vor dem Hafentor, sondern auch im Hafen gestreikt wird. Mit uns ist auch ein Franzose bei der Immigrationsbehörde. Ihr Container steht bereits im Hafen und sie hoffen, Anfang nächster Woche den Wagen rauszubekommen.

Sollte sich der Streik im Hafen Anfang nächster Woche fortsetzen, kann es sehr gut möglich sein, dass das Schiff (Vessel) mit unserem Container erst gar nicht anlegt und die Ladung zunächst in Santos oder Buenos Aires gelöscht wird.

Im Anschluss besuchen wir das Gaucho-Museum, dass in einem wunderschönen Jugendstilgebäude, erbaut Ende des 19 Jh., untergebracht ist.

Eine Kaltfront mit starkem Wind aus Südost strömt über das Land und die Temperaturen bewegen sich selbst am Tag im einstelligen Bereich.

 

Samstag, 12. September 2015

Durch den kleinen Flohmarkt nahe des Hotels geschlendert. Im Anschluss das Andenmuseum besucht. Jörg P. A. Thomsen, er ist deutschstämmiger Uruguayer, erklärt uns das von ihm privat eingerichtete Museum:  Hier geht es um die tragische Geschichte eines Flugzeugabsturzes in den Anden 1972. Dabei kamen 29 Menschen ums Leben und 16 Menschen, nach 10 Tagen als tot geglaubt, überlebten. Nach 72 Tagen wurden sie gerettet. Dieses Ereignis wurde auch verfilmt und in verschiedenen Versionen als Doku ausgestrahlt.

 

Panamericana - Uruguay 02 Montevideo - Container und Landy

Bildgalerie - Panamericana - Montevideo - Container und Landy

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Sonntag, 13. September 2015

Sonntags ist großer Flohmarkt im Stadtzentrum nahe der Uni. Eine Flut an Menschen. Es gibt alles Mögliche an Krimskrams zu kaufen. Der Flohmarkt ist authentisch. Stände mit Trödel, Gebrauchtwaren, Klamotten reihen sich aneinander; In einem Straßenzug nur Bücherflohmarkt.

Wir „fliehen“ aus den Menschenmassen in Richtung Wasser. An der Strandpromenade (Rambla) ist es relativ ruhig und ein angenehm frischer Wind weht vom Meer. Ein einsamer Kitesurfer wagt sich in das schokoladenbraune Wasser des Rio de la Plata. Wir laufen entlang der Strandpromenade raus bis zum Leuchtturm.

War es zuvor entlang der Rambla noch angenehm ruhig und relaxt, strömen jetzt zum späten Nachmittag die Massen an Menschen, zumeist mit ihren Fahrzeugen, ans Wasser. Oft verharren sie samt ihrem Matetee im Fahrzeug oder setzen sich daneben inmitten des abgasverseuchten Verkehrs. Suchen die Uruguayer die Masse und nicht den Hort der Ruhe?

Wir treten den Rückzug an. Als wir vom Flussufer in Richtung Stadt abzweigen, bewegen wir uns in nahezu menschenleeren Gassen. Selbst auf der Haupteinkaufsstraße, der 18. Julio ist es relativ ruhig. Nur ein paar alte Herrschaften zeigen bei Tangomusik, welche Tanzeinlagen sie noch draufhaben. Sehr schön anzusehen an diesem ruhigen Spätnachmittag in der Hauptverkehrsstraße. Die Socken rauchen, der Rücken schmerzt, Zeit, den letzten Kilometer zu unserem Domizil Hotel „ Palacio“ anzutreten.

 

Montag, 14. September 2015

Den alten städtischen Friedhof mit seinen großen Familiengräbern besucht. Die gewaltigen Gräber sind Ende des 19., Anfang des 20. Jh. errichtet worden und zeugen vom einstigen Reichtum der Stadt.  

 

Mittwoch, 16. September 2015 

Schlendern den Hafen entlang vorbei am alten Bahnhof. Der große Sackbahnhof, er könnte auch irgendwo in einer europäischen Hauptstadt stehen, zeugt vom einstigen Reichtum der Stadt. Jetzt sind die Bahngleise lahm gelegt und der Bahnhof dem Zerfall preisgegeben.

Der Palacio Legislativo, das Gebäude wurde 1904 im neoklassizistischen Stil errichtet. Es wurden 24 Marmorarten in der Mauerverkleidung verbaut. Das Gebäude von der Größe und Funktion unseres Reichstages, für so ein kleines Land mit nur 3 Mio. Einwohnern. Das Hochhaus der uruguayischen Telefongesellschaft Antel im Hafen, unweit des alten Bahnhofs, darf man wohl mit Fug und Recht als das modernste Gebäude in Montevideo bezeichnen. Die geschwungene Kuppel mutet sehr futuristisch an und mit 158 Metern ist es das höchste Gebäude des Landes.

Auf dem Rückweg gehen wir unter das Reiterdenkmal von Artigas, dem Freiheitskämpfer von Uruguay. Im dortigen Mausoleum bewachen zwei streng dreinblickende Soldaten die Urne.

 

Donnerstag, 17. September 2015

Lt. Meldung Safmarine ist der Container von der „Maersk Labrea“ heute morgen um 2:39 entladen worden. Mit German von Wave Logistik fahren wir raus ins Hafengelände. Am Warehouse öffnen wir den Container. Die Zurrbänder werden durchtrennt, die aufgenagelten Hölzer vom Boden gelöst, ich löse die Handbremse und nehme den Gang raus. Wir ziehen den Landy aus dem Container. Ich klemme die Batterie an, drehe den Schlüssel rum und mir ist es, als wenn ich erst gestern den Landy in den Container verladen hätte. Das Radio fängt an zu dudeln. Wir räumen die Kisten aus dem Fahrzeug und verstauen sie im Container, um sie morgen auf dem Dach zu verstauen. Schließlich parken wir den Landy wieder im Container. Bei Wave Logistik geben wir die Papiere für den Zoll ab.

 

Panamericana - Uruguay 03 - Wir rollen entlang der Küste nach Brasilien

Bildgalerie - Panamericana - Wir rollen entlang der Küste nach Brasilien

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Freitag, 18. September 2015 

Der Termin beim Zollamt wurde von 11 Uhr auf 14 verschoben, dann auf 15 Uhr, schließlich sind wir gegen 16 Uhr beim Zoll. Relativ spät, so gegen 16:30 Uhr verlassen wir das Hafengelände. Besorgen Gas, gehen einkaufen, tanken und holen unser restliches Gepäck im Hotel Palacio. Der Wagen ist gerammelt voll. Bei Sonnenuntergang erreichen wir mitten im Berufsverkehr die Küstenpromenade (Rambla), um im Stop and go nach Osten zu fahren. Die Nacht bricht herein. Nach rund 130 km finden wir im relativ ruhigen Ort Piriápolis einen Platz am Wasser. Gute Nacht Amerika.

 

Samstag, 19. September 2015 

Räumen alles im Wagen neu ein und um. Gegen 14 Uhr fahren wir über Punta Colorada, Punta Negra, sehr schön idyllisch gelegene Orte, keine Hochhäuser mehr, in Richtung Punta del Este. Die Hochhausfassaden können wir bereits von der Ferne erkennen. Als wir dort eintreffen, bin ich von Punta del Este eher positiv überrascht. Bisher kannten wir Uruguay ja nur von Colonia del Sacramento und Montevideo. Jetzt fühle ich mich in einem anderen Land. Ist das die andere Seite von Uruguay? Punta del Este hat zwar Hochhäuser, sie sind hochmodern, zum Teil futuristisch und stehen nicht dicht an dicht. Hier in etwa ist die Trennlinie zwischen Atlantik und Rio del la Plata. Weiter rollen wir entlang einer einsamen Küste. Schließlich überqueren wir mit einer abenteuerlichen Fähre den Arm der Laguna Garzon. Campieren gleich danach an der Laguna Garzon, windgeschützt hinter einigen Pinien unweit des Meeres.

 

Sonntag, 20. September 2015

In der Nacht einige Tropfen auf unser Zeltdach. Dann tropft es in unser Zelt. Schließlich klettere ich raus, um die Regenplane über's Dachzelt zu schlagen. Die Tropfen kommen durch die Nebelbildung vom über uns hängenden Ast. Dicker Nebel hat unser Dachzelt kolossal eingenässt.

Wir verlassen den traumhaft schönen Platz an der Laguna Garzon. Die Küste hier ist nahezu unberührt. Auf einem Sackweg fahren wir die Laguna Rocha an. Eine Hinweistafel weist auf Nutrias hin, eine kleine Biberart. Die Lagunen haben Hochwasser. Kaum rollen wir weiter, entdecken wir die netten kleinen Nutrias, wie sie im Wasser schwimmen. Als wir weiterfahren dann eine weitaus größere Gattung.  Wasserschweine in großer Zahl tummeln sich an den Ufern der Laguna Rocha.

Auf der anderen Seite der Lagune treffen wir auf La Paloma, ein Surferparadies mit einem sehr schönen Leuchtturm. Übernachten im NP Cabo Polonio ist nicht möglich. Es ist schon dunkel, als wir in Bairra de Valizas, einem Hippiedorf, eintreffen. Auf der Hauptstraße in Down Town kommen wir nicht weiter. Eine Ansammlung Menschen in flippigen Klamotten und Rasterlocken schreitet schleichend vor uns her und hämmert auf große Trommeln ein. Nahe der großen Düne ein Wendeplatz. Es ist Nacht, wir sind müde und beschließen spontan, auf einer freien Lücke am Wendeplatz zu übernachten. Die Nacht bleibt ruhig, keine Trommeln, keine Hippies am Wendeplatz. Nur der Wind lebt langsam auf und zupft am Zelt.            

 

Montag, 21. September 2015 

Am Morgen ein bedeckter Himmel mit faszinierender Wolkenformation. Eine hereinströmende Schlechtwetterfront? Im Hintergrund ragen die hohen Sanddünen unweit von Cabo Polonio empor. Wir verlassen das Hippiedorf und versuchen, die Laguna de Castillos zu erreichen. Überall stehen Kokospalmen, zwischen denen Kühe weiden. In Aguas Dulces wurden die Häuser schlicht in die Dünen gebaut und das Meer frisst Stück für Stück ein Haus nach dem anderen. Die Küstenlinie verändert sich, Dünen verschwinden und die darin, wahrscheinlich illegal, errichteten Häuser auch. In La Esmeralda genau das Gegenbeispiel. Kein ungezügelter illegaler Bauwahn, sondern alles genau eingeteilt und die Dünen werden geschützt. Der Sturm treibt Regenwolken vor sich her. Am Meer wird ein toter Wal von gut 8 Metern Länge von der Brandung hin und herbewegt. Sturmvögel schweben, schön anzusehen, knapp über Meer und Strand. Punta del Diablo gefällt uns besonders gut. Es liegt auf einer Anhöhe und von nahezu überall kann man aufs Meer schauen. Ein ursprünglicher, beschaulicher Ort mit viel Charme. Der Ort liegt auf einer Felsnase mit einer schönen anschließenden Bucht. Unweit der portugiesischen Festung Fortaleza finden wir an der Laguna Negra einen traumhaft schönen, etwas windgeschützten Platz. Um uns herum Kühe, die irgendwann auch zur Ruhe kommen.

 

Dienstag, 22. September 2015 

An einigen Stellen im Zelt wird es feucht. Die ganze Nacht über starker Wind. Die Böen fetzen ins Dachzelt und ein permanenter Nieselregen geht. Bei Tagesanbruch alles grau in grau, Nieselregen, wir kommen wir langsam in die Gänge. In La Coronilla checken wir an der Tankstelle noch mal die Mails, einen letzten Cappuccino in Uruguay und die letzten Uruguayischen Pesos landen in Form von teurem Diesel im Kraftstofftank. Zuerst überfahren wir den Grenzposten von Uruguay, er befindet sich am Ortseingang von Chui. Als wir schon die Schilder BEM VINDO Brasil sehen, drehen wir um und erledigen die letzten Ausreiseformalitäten. Wir hätten Uruguay  leicht ohne Zollpapiere verlassen können, wenn wir gewollt hätten.

Uruguay fiel uns angenehm durch  Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Relaxtheit (und das Mate- Ritual) positiv auf. Auch das Müllproblem scheint das Land gut im Griff zu haben. Andererseits ist Uruguay, gemessen an anderen lateinamerikanischen Ländern, ein recht teures Land. Die Kosten für Dinge des alltäglichen Bedarfs liegen auf deutschem Niveau, ebenso Sprit und Immobilienpreise.

 

Unsere Tour durch Uruguay (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

Brasilien

Panamericana - Südliches Brasilien nach Norden entlang der Atlantikküste

Bildgalerie - Panamericana - Brasilien 01 Entlang der Küste nach Norden bis Ilha de Santa Catarina

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

In Brasilien werden die Pässe gestempelt, der Int. KFZ-Schein gesichtet. Das war es dann auch schon, wir können weiterfahren. Das Fahrzeug wird erst gar nicht erfasst, wir sind sehr erstaunt. Wir könnten jetzt ohne Weiteres den Landy ein Leben lang in Brasilien belassen, es würde niemandem auffallen, zumal das Fahrzeug nicht im Pass eingetragen ist. Lediglich auf dem Einreisezettel ist es vermerkt.

Kaum in Brasilien angekommen, verlaufen unweit der Straße große Windparks, wie wir sie auch aus Deutschland kennen. Oft sind die Türme bereits aufgestellt, lediglich die am Boden liegenden Rotoren müssen noch hochgekrant werden. Neben der Straße Unmengen an Meerschweinchen. Ich kenne ja viele Tiere von meinen Safaris, nur diese Gattung Tier war mir so bisher nicht begegnet. Kenne die possierlichen Tierchen eigentlich nur von der Zoohandlung. Hier in Lateinamerika landen sie zum Teil auf dem Speiseteller.    

In der Ortschaft Santa Vitória Do Palmar besorgen wir BRL (Brasilianische Real). Der Literpreis für Diesel liegt bei ca. 70 Eurocent. Ein starker Wind geht bei Dauerregen von Westen. Das Land steht unter Wasser. Dann ein Wassergraben zur rechten Seite und Hinweisschilder 60 km/h, Achtung Wasserschweine. Das Land ist zu beiden Seiten mit Wasserschweinen, Raub- und Wasservögeln übersäht. Wir sind begeistert, der Regen lässt nach, es ist schon spät, aber wo nur sollen wir stehen bleiben? Wir fahren auf einem Damm, zu beiden Seiten nur Wasser. Irgendwann dann ein Abzweig nach rechts. Wir fahren auf einem glücklicherweise abgetrockneten Pfad und finden schließlich neben einer Baumplantage (Pinien und Eukalyptus) einen Stellplatz. Der Platz ist angenehm ruhig.

 

Mittwoch, 23. September 2015 

Irgendwann dann ordentliches Donnergrollen. Ein heftiger Wind setzt ein und Regen prasselt nieder. Trotz Regenhaube tropft es ins Zelt. Die Schaumgummimatte nässt zusehends am Rand außen ein und es tropft auf die Bettdecken. Unglaublich, was an Wasser vom Himmel fällt. Erstes Vogelgezwitscher und das Morgengrauen setzt ein. Wir bauen alles fix ab und frühstücken bei Regen im Wagen. Bei Dauerregen und Vollgasheizung setzen wir unsere Reise nach Norden in Richtung Äquator weiter fort. Solch ein Wetter haben wir nicht unbedingt in Brasilien erwartet. In Porte Rio Grande erstmals ein Supermarkt in dem Format, wie wir es in Deutschland kennen; wir füllen unsere Vorräte auf. Von der Illha Do Terraplano de Leste setzen wir bei strömendem Regen vom Hafen Porte Rio Grande aus über den rund 2 km breiten Canal de Rio Grande, er verbindet das Meer mit der langen Lagune Lago dos Patos. In fünf Reihen werden LKW’s und PKW’s dicht an dicht auf dem Ponton geparkt und dieser von einem seitlich vertäuten Schlepper gezogen. Die rund einstündige Überfahrt kostet um die 5 €.

Auf der anderen Seite im schönen Ort São José do Norte angekommen, hier hat der letzte Regen einige Häuser unter Wasser gesetzt, suchen wir ein Internetcafe auf. WIFI-Netze, wie wir es mittlerweile von Argentinien oder Uruguay kennen, sucht man in Brasilien vergebens. So funktioniert auch das Cybernet nicht kabellos und wir stöpseln das Laptop an ein Ethernetkabel, um das Wetter zu checken. Eine riesige Tiefdruckzelle steht stationär über dem Rio del la Plata und erreicht am Wochenende selbst die 500 km weiter nördlich gelegene llha de Santa Catarina, da wollen wir ja eigentlich hin, um bei Sonne und angenehmen Temperaturen etwas zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen.

Irgendwann erstreckt sich rechter Hand die Lagune des Lago Do Peixe. Es regnet noch immer in Strömen und das Land steht seit unserem Grenzübertritt nach Brasilien massiv unter Wasser. Die Felder gleichen einer Seenlandschaft. Selbst Häuser stehen unter Wasser. Neu gepflanzte Kieferplantagen haben ebenfalls nasse Füße.

Rechter Hand der Nationalpark „Instituto Chico Mendes de Conservacão Da Biodiversidado: Parque Nacional Da Lagoa do Peixe“. Dann eine Zufahrt zum Park. Über einen Landstreifen und zwei Holzbrücken können wir die Lagune durchqueren. Wir sind begeistert. Das Wasser steht zwar überall hoch, die Pfützen sind bedenklich lang und tief, allerdings verzaubert die hin und wieder durchscheinende Sonne kurz das Areal. Übernachten ist am Lago do Peixe und am Meer nicht erlaubt. Wir treffen auf einen einheimischen Quadfahrer, der Kühe zusammentreibt und er bestätigt uns, dass das Übernachten hier ausdrücklich verboten ist. Er gibt uns allerdings den Tipp, am Strand entlang die Küste weiterzufahren. Am Leuchtturm verlässt man den Park. Gesagt, getan, allerdings verfahren wir uns zunächst und finden nicht den Zugang zum Meer. Der Quadfahrer fängt uns ein und fährt voraus durch die grottentiefen Pfützen in Richtung Meer. Wir folgen ihm, bzw. seiner Schlussleuchte, denn es ist bereits dunkel. Am Leuchtturm verabschieden wir uns von ihm mit einem „muito obrigado“, er fährt weiter in die Nacht, entlang dem Beach nach Mostardas, wo er wohnt. Wenn er sich bei dem Wetter mal nicht den Hintern verfriert, der halbe Po schaut ihm aus der Hose, während er sein Quad bei dem feuchten Wetter reitet. Aufs Kochen verzichten wir, allerdings nicht auf die Dusche an der windgeschützten Ecke am Wagen. Brotzeit nehmen wir im Wagen ein, draußen ist es einfach viel zu frisch. Unser Nachtlager richten wir im Wagen. So wie es aussieht, holen uns jeden Tag die Wetterfront im Norden ein. Der Regen bleibt jetzt aus, dafür geht ein heftiger Wind.

 

Donnerstag, 24. September 2015

Dann während der Nacht ein Gewitterdonner und wie auf Kommando setzt der Regen ein. Das Aufstehen fällt uns zunächst schwer. Raus aus den gemütlichen, wärmenden Decken in das feuchte, kalte Nass? Es hilft alles nichts, raus bei strömenden Regen. Wir richten es uns so gut wie möglich draußen ein. Die Sonnendächer müssen jetzt andere Aufgaben leisten. Am Heck und an der linken Seite etwas Regenschutz geschaffen, so dass wir uns draußen etwas aufhalten können, ohne gleich wieder von oben her nass zu werden. Trotzdem, die Feuchtigkeit kriecht zumindest Uwe unter die Glieder. Katrin mag das Wetter, fast so wie in MeckPomm. Wir harren aus und machen das Beste aus der Situation. Für irgendwas muss das Wetter ja gut sein. Eine Vorprüfung für Patagonien? Trotz Dauerregen meistern wir die Situation recht gut. Ein Fischer zieht seine Netze von Land ein. Katrin macht einen Strandspaziergang, trotz Regen. Der Strand gehört ihr allein. Hier und da angespülte Kugelfische, Schildkröteneier, Garnelenschwänze. Ab und an ein toter Seehund. Möwen, Austernfischer, Reiher, Uferseeschwalben – ein Vogelparadies. Die Furten führen viel Wasser, viel kommt von den überschwemmten Wiesen hinter den Dünen. Die Dünenlandschaft wunderschön, teils bewachsen, teilweise ohne Gras. Als große Wanderdünen nehmen sie ihren Weg ins Landesinnere.

 

Freitag, 25. September 2015 

Unsere Geduld wird heute belohnt. Der Wind hat während der Nacht gedreht. Sehr früh am Morgen rücken wieder die Fischer an und ziehen mit ihrem Kleinlaster die Schleppnetze rein. Eine halbe Wanne voll Fisch hat sich in den Netzen verfangen. Krabbenfischer auf dem Atlantik. Es ist nach wie vor bedeckt, trotzdem schaffen wir es aus den Federn. Den Wagen positionieren wir um. Als wir frühstücken, reißt der Himmel auf und die Sonne lugt durch das Wolkenmeer. Das Wetter scheint sich zu wenden, die Hauptwetterfront scheint durch zu sein. Wir reißen das Dachzelt auf und hängen alles aus zum Trocknen. Unser erster wirklicher Tag zum Entspannen, bei schönem Wetter. Es ist fast Vollmond, dass heißt Springflut und bedeutet, dass das Wasser mit den Gezeiten extrem auf- und abläuft.

Mit dem ablaufenden Wasser fahren wir knapp 29 km weiter entlang dem Beach. Ein Pinguin liegt träge und erschöpft am Beach. Selbst als wir anhalten, kein Reißaus zurück ins Wasser. Eine große tote Meeresschildkröte und immer wieder Kadaver von Seehunden entlang des Strandes. Die Sonne ist bereits untergegangen und wir parken den Wagen auf einer leichten Anhöhe in den Dünen, mit Blick aufs Wasser.

Der Strand, das Meer, eine einsame Strandkrabbe und kreischende Möwen….für’s Wasserkind ein herrlicher „Urlaubstag“.

 

Samstag, 26. September 2015 

Erst ist es leicht nebelig, dann reißt es auf. So schön der Platz, wir könnten hier noch einige Zeit bleiben, aber wir wollen weiter. So fahren wir bei noch Niedrigwasser die rund zehn km bis Playa de São Simão. Erst wollen wir noch weiter am Beach, allerdings macht uns ein stark abgehender Fluss die Entscheidung leicht, über Playa de São Simão wieder zurück auf die Teerstrasse zu fahren. Auch bei dieser Fahrt wieder tote Schildkröten, Pinguine, Seehunde; die Natur fordert ihren Tribut. Selbst ein Albatros hat’s nicht geschafft. Aber Austernfischer, Rotschenkel, Seeschwalben relativieren mit ihrer Lebendigkeit alles. Wir durchfahren die rund 1-2 km ins Hinterland verlaufenden Dünen. Dass sich die letzten Dünen im Hinterland auf rund 50 Meter Höhe aufbäumen, ist mir nicht so ganz klar. Dann entdecken wir auf den überschwemmten Feldern rosafarbene Löffler. Wir durchfahren wir Pinienwaldplantagen. Die Rinde der Pinien ist aufgeritzt, so dass man ihnen mittels darunter angebrachten Säckchen das Harz abzapft. Als wir die Teerstraße erreichen dann auch gleich die gewünschte Tankstelle. Wir spritzen den Wagen ab, tanken Wasser und Kraftstoff auf. Obendrein gibt’s von dem Tankstellenpersonal Bananen gratis. Wir sind angetan, mit welch einer Gastfreundlichkeit uns die Bevölkerung Brasiliens begegnet. Links der Straße noch immer die durch den Rio Grand mit dem Meer verbundene Lagoa do Casamento, an der auch weiter im Landesinneren an der anschließenden Lagoa Guaiba die Hafenstadt Porto Alegre liegt. Und eine katastrophale, asphaltierte Strasse erwartet uns. Schlagloch an Schlagloch, drumherumfahren geht fast nicht. Bei Nacht wäre es echt eine Höllenfahrt. Irgendwann verlassen wir diesen rund 100 km langen Landstreifen.

In Balneário Pinhal erreichen wir wieder die Küste. Der Ort hier wirkt heruntergekommen, besteht weitestgehend nur aus Favelas. Nicht unbedingt ein Ort zum Verweilen. Es ist spät, es fängt an zu dämmern. Ein Favelaort reiht sich an den nächsten. Dann eine unbebaute Zone von rund 3 km. Irgendwas ragt dort in die Höhe. Windräder blinken regelmäßig im Abendrot des Himmels. Gegenüber zum Wasser hin ein einsamer Pfad zu einer runtergekommenen Hütte. Kurz davor von Wasser umgeben ein Stück Grün und vom Wind verbogene Pinien. Katrin ließt und schreibt noch etwas, ich bin schon im Reich der Träume. Katrin weckt mich, sie sagt mir, dass die Hütte neben uns brennt. Ich bin müde, will weiterschlafen. Das Feuer lodert weiter, Katrin beobachtet es noch etwas, bis sie schließlich auch, mit stark geneigtem Kopf, einschläft.

 

Sonntag, 27. September 2015

Als wir am Morgen aufstehen stehen die Hütten noch. Haben wir geträumt oder hat unser Nachbar ein großes Feuer gemacht? Das Wetter ist nicht sehr einladend, wir beschließen weiterzufahren. Katrin ist keine zwanzig mehr, hat heute nämlich Geburtstag. Wir fangen Gebäck ein. Durch die nicht sehr einladenden Orte Oásis Sul, Nova Tramandaí, Santá Terezinha fahren wir über, zum Teil noch übles, Kopfsteinpflaster weiter. Wer nur macht an diesen Orten Urlaub? Da Cánao ist dann schon wieder einladender, genau richtig, um das Geburtstagsgebäck zu vertilgen und das Geschenk zu überreichen. Was auch auffällt, sind die neu erschlossenen Sicherheitskomplexe mit gesicherter Mauer samt Stromzaun, einem Security-Gate und beachtlich große Villen auf picobello Rasenanlagen. Ein echter Hingucker, der mächtige, versteinerte Haifischzahn an Katrins Hals. Die kommenden Orte  machen wieder einen anziehenderen Eindruck. Viele Orte scheinen reine Ferienorte zu sein. Meist sieht man Vermiet-Schilder…Ferienwohnungen/- häuser jeglicher Art. Und somit oft ausgestorben wirkend, momentan. Richtig angenehm sticht Torres heraus. Torres fahren wir von Süden her über den Strand an und treffen direkt auf die zwei aufs Meer herausragenden Basaltsteinerhebungen (Torres aus denen sich der Ortsname abgeleitet hat). Die Sonne kommt durch, das schaut einfach alles klasse aus. Der Ort Torres liegt auf einer Anhöhe und die Häuser, mal alt, mal neu, mal schick, dann grau und abgegammelt, dann flach, dort ein Hochhaus, verteilen sich runter bis ans Wasser. Der Fluss Torres ist gleichzeitig die Grenze zu dem Bundesstaat Santa Catarina. Wir wollen noch bis zum Leuchtturm und biegen ab auf die Autobahn. Dann wieder starker Regen und die Scheibenwischer leisten Höchstarbeit. Reichlich Regen, eine sehr gute Grundlage für die Reisfelder links und rechts der Autobahn. Dann km-lang entlang der Autobahn eine Ziegelbrennerei an der anderen. Hier und da große Industriebetriebe. Man hat eher das Gefühl, irgendwo in Europa unterwegs zu sein, als in Lateinamerika. Schließlich erreichen wir, schon wieder relativ spät den Farol de Santa Marta, auf einer interessanten Felsspitze gelegen. Davor und dahinter Buchten, die mindest mal zum Surfen einladen, und wenn der Wind ideal ist, bestimmt auch zum Wind- als auch zum Kitesurfen gut ist. Hier fühlen sich die Surfer zuhause. Ganz am Ende vom Ort finden wir, ganz oben am Hügel, auf dem Campingplatz einen Traumplatz mit Topausblick. Hoffen wir, dass während der Nacht endlich der Regen zuende geht und sich vielleicht morgen die Sonne zeigt. Und Mücken!!!!!!

 

Montag, 28. September 2015 

Welch ein Morgen. Die Sonne zeigt sich bei strahlend blauen Himmel und ein heftiger Wind geht aus südöstlicher Richtung. Die gestern rausgehängte Wäsche ist im Nu trocken. Den Campingplatz nutzen wir für eine Haarwäsche, dann etwas Yoga und Gymnastik, so kommen wir schließlich erst um halb zwölf in die Gänge. Die Welle wäre am Beach gut, nur der Wind ist weiter unten doch etwas schwächer wie oben auf der Erhebung, wo wir übernachteten.

Ein manchmal schepperndes Geräusch vom hinteren rechten Rad, kommt wahrscheinlich von der Bremsscheibenabdeckung her.

Mit der Fähre fahren wir rüber nach Laguna. Ein wirklich schöner alter Ort im Kolonialstil, glaube, so um die 1850er Jahre gegründet, obwohl, da ging ja bereits schon wieder die Zeit der Kolonisation Brasiliens relativ unblutig zu Ende. Für mich ist Brasilien im übrigen Beweis genug, dass die Folgegenerationen sehr wohl gut mit ihrem kolonialen Erbe umgehen konnten und das Land weiterentwickelten. Sicherlich hat Brasilien auch heute noch seine Probleme, allerdings ist es ökonomisch das herausstechende Land Lateinamerikas. Ob dabei die Natur auf der Strecke bleibt werden wir hoffentlich noch herausfinden, wenn wir auch nur Brasilien streifen, so groß ist das Land.

Wir fahren zurück auf die Autobahn 101 und zweigen zum Surfereldorado Garopaba ab. Die brasilianische Boardmarke Mormaii aus San Francisco do Sul (Brasilien) scheint hier ‚IN’ zu sein. Im Outlet Shop gibt es Surf- und SUP Boards vom Kleiderhaken. Bisher war ich noch nie in solch einem großen Surfshop und die Verkäuferin bestätigt mir, dass es sich um den größten in Lateinamerika handelt. Wir haben alles was wir benötigen, unser Reisebudget ist beschränkt, der Platz im Wagen auch, also schauen wir uns lediglich um. Der Spot im Ort selber macht nicht den Anschein, dass dort je ein großer Swell reinrollt, zumal die Fischerhütten bis ans Wasser gebaut wurden. Die Top Surf Spots sollten sich eher an den umgebenen Beaches befinden und gekitet wird an den südlich gelegenen Beaches. Die Weiterfahrt nach Norden, entlang der Küste gestaltet sich insofern als schwierig, da mittlerweile die Berge bis an die Küste reichen. So handelt es sich bei den Beaches nur noch um Buchten, umgeben von felsigen, ins Wasser reichende Nasen, zum Teil hat es auch Inseln davor. Die Vegetation ist jetzt sehr üppig. So schleichen wir auf einem schlechten Weg den Berg rauf und auf der anderen Seite wieder runter. Die letzten Regenschauer haben nicht unbedingt zum Erhalt der Straße beigetragen. Überall tief ausgewaschene Gräben. Mit dem Landy alles kein Problem, wer dort mit dem PKW durchfährt, muss aufpassen, dass er nicht aufsetzt.

Kurz fahren wir wieder über die 101er Autobahn und zweigen in das in unserem Reiseführer als so schön idyllisch gelegene Fischerdorf Pinheira ab. In Wirklichkeit handelt es sich bei dem Dorf um eine Feriensiedlung, wie man so viele findet. Das Auffinden eines Camps an dem so dicht besiedelten, anschließenden Strand gestaltet sich etwas schwierig, schließlich finden wir dann doch noch einen schönen Platz hinter den Dünen, einigermaßen vom Ort entfernt.

Im Nachhinein wäre es die bessere Entscheidung gewesen, zum Campieren auf die gegenüberliegenden Seite des Ortes, den langen Dünenstreifen rauszufahren, da dieser unbewohnt ist

 

Dienstag, 29. September 2015

Die Nacht war angenehm ruhig. Wir sind schon um sechs Uhr früh zum Sonnenaufgang auf, kommen trotzdem nur relativ spät in die Gänge. So starten wir nach Tagebuch schreiben, Yoga, Gymnastik, Fußpflege, Dusche im Freien gegen neun Uhr. Die Ilha de Santa Catarina ist schon in Sichtweite, als wir zurück auf die Autobahn fahren. Kurz zuvor machen wir bei einem Fischhändler halt. Genial, was es dort alles zu kaufen gibt. So wandert Fischrogen, Muschelfleisch und über 1 kg Garnelen in unsere Einkauftüte. Florianopolis ist eine gewaltig geschäftige Stadt. Nur gut, dass uns dass GPS sicher durch die Stadt geleitet. So erreichen wir schon zeitig die Südspitze der Insel, wo gesurft wird. Zum Meer hin wird in Campeche, in der Mitte der Insel wird gekitet. Ein merkwürdiges Geräusch macht sich bemerkbar, ich tippe auf das hintere Kreuzgelenk von der vorderen Kardanwelle. Auf dem Surferparkplatz, unweit Pántano do Sul, richten wir uns für eine Nacht ein. Habe die vordere Kardanwelle ausgebaut, das Kreuzgelenk sieht aber noch gut aus. Ich tausche es auf Verdacht.

Die Surfer und Anwohner sind neugierig und fragen nach unserem Vorhaben. Knackige, junge Surfer gehen auf’s Wasser.

 

Mittwoch, 30. September 2015

Am Morgen die restlichen Arbeiten am Fahrzeug erledigt, beide Kardanwellen neu abgeschmiert. Die Testfahrt erbringt dann leider keine Besserung. Wir fahren, wir horchen, schließlich kommen wir der Sache auf die Spur. Das Geräusch kommt von der Handbremstrommel. Katrin macht endlich ihren ersten, langersehnten, langen Strandlauf. Danach geht’s, mit Badeklamotten!, ins Meer. Was eine Wohltat. Wir fahren über die Berge durch einen faszinierenden Urwald, eine abgeschiedene Gegend, auf die andere, südliche dem Land zugeneigte Seite. Noch wenig Blühendes, nur ein paar Heliconien strahlen im knalligen Rot. Die Auffahrten und Abfahrten sind sehr steil und zum Teil nur im Geländegang machbar. Ich hatte die Handbremse nachgestellt und gehofft, dass das Geräusch verschwindet. Das kratzende Geräusch verschwindet nicht und tritt vor allem beim Anfahren und Berganfahren auf. Gedanklich sehe ich mich heute Abend schon die Handbremstrommel, sie schließt an das Ausgleichgetriebe an, auseinanderbauen. Unser Verdacht geht dahin, dass in der Trommel irgendwas gebrochen ist. Auf der Land zugewandten Seite wird vor allem Austernzucht betrieben. Eine Fischerhütte reiht sich an die nächste. Im Landesinneren gehen erste Regenschauer nieder. Auf dem Weg zurück fahren wir in den östlich gelegenen Hauptort Campeche, wo ja auch gekitet wird, und suchen, leider vergebens, eine Bank mit einem brauchbaren Geldautomaten auf. Es zieht sich immer weiter zu. Als wir auf dem Weg zurück nach Pántano do Sul sind, verschwindet plötzlich das vorher immer wieder auftretende Geräusch. Wir vermuten, dass bei unseren Geländefahrten ein Fremdkörper in die Handbremstrommel eingetreten ist. Schließlich parken wir, diesmal direkt unten am Strand, unweit von Pántano do Sul. Und wieder begeistern uns die Brasilianer mit ihrer aufgeschlossenen, netten und neugierigen Lebensart. Sogar ein Schlaf- und Warmdusch- Angebot bekommen wir. Tagebuch- und Bildbearbeitungsabend.

Bald werden wir die Küste verlassen und ins Landesinnere in Richtung Iquacu abbiegen.

 

Panamericana - Brasilien 02 Von der Küste bis nach Iguaçu

Bildgalerie - Panamericana - Brasilien 02 Von der Küste bis nach Iguaçu

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Eigentlich ein vertrödelter Tag. Wir aktualisieren den Text auf der HP, der Upload an der Tanke gestaltet sich als langwierig. Es ist schon Spätnachmittag als wir mit allem fertig sind, jetzt noch weiterzufahren in Richtung Floripa (Florianopolis), wie man es umgangssprachlich nennt, erscheint uns als zu spät. So fahren wir auf die Ostseite nach Praia Mole, eine schöne, bei Surfern beliebte und von Basaltfelsen eingerahmte Bucht, an die man nahe heranfahren kann. Allerdings gibt es in der Nähe der Bucht einige Bars und wir wissen nicht, ob wir dort als Wildcamper wirklich gerne gesehen sind. Ob es dort abends ruhig bleibt oder in der Surferbucht die Party abends abgeht, verschließt sich uns. Wir suchen die Küste weiter auf dem GPS ab und meinen den richtigen Ort am Praja do Mocambique gefunden zu haben. Also los, und tatsächlich, wir finden wieder einen Traumplatz direkt am Meer. Bei der Küste hier fühle ich mich in der Tat an Mocambiques Küste erinnert. Der einsetzende Nieselregen stört mal wieder.

 

Freitag, 2. Oktober 2015

Vor einem Monat sind wir mit Emirates in Buenos Aires gelandet. Es wird Zeit, dass wir den Atlantik verlassen. Ich würde heute gerne weiter nach Pomerode, einer deutschen Siedlung fahren, Katrin lieber noch mal ans Meer, am besten an den Strand von Capri und São Francisco.

Wir verlassen die Insel bei dichtem Verkehr und nehmen die Küstenautobahn 101 nach Norden. Balneário Camboriú, eine hypermoderne Hochhausstadt besuchen wir und sind begeistert, wie schön geordnet sich die Hochhausfassaden entlang der faszinierend, schön gelegenen Bucht aneinanderreihen. Eine saubere, geordnete Ferienstadt mit Flair. Auch hier fällt es auf, kein Müll auf den Strassen. Im Bootshafen parken die PS-starken Motorjachten in drei Etagen unter einem Dach oder stehen schön eingepackt im Jachthafen. Wer meint, Brasilien sei ein Entwicklungsland, der wird spätestens hier vom Gegenteil überzeugt. Rio ist noch weit weg, dieser Ort hier wird nicht umsonst als Kleinversion der Copacabana bezeichnet. In Itajai können wir weit draußen am Wasser die Kräne des Containerhafens erkennen. Dort eine deutsche und brasilianische Flagge und ein Werk von BMW und Mini. Überhaupt sind in Brasilien so einige Marken vertreten. Besonders fällt mir auf, dass hier noch immer die Fronthauber von Mercedes und Scania gebaut werden. Wir überfahren den Itajai Fluss. Schließlich verlassen wir die Autobahn in Richtung Ilha São Francisco. An der Ostseite treffen wir auf die Ortschaft Praja Do Ervino. Diese Gegend ist stark deutsch angehaucht. Die Häuser wurden im deutschen Stil, meist mit Giebeldach erbaut. Beim „Brotladen“, so steht es an, wird zwar Deutsch gesprochen, nur deutsches Brot, so wie wir es aus „good Old Germany“ kennen, gibt es hier nicht. Die Verkäuferin meint nur, sie hätte es mal mit den Broten in festerer Konsistenz versucht, nur leider kam es bei den Konsumenten nicht gut an. Hier in die Region waren damals viele Menschen aus Europa in der zweiten Hälfte des 19 Jh. ausgewandert. Brasilien war schon unabhängig und der brasilianische Kaiser warb nach qualifiziertem Personal. So kamen auch viele aus Pommern und der pommersche Akzent blieb bis heute erhalten. Auf der direkt am Wasser verlaufenden Küstenstraße finden wir hinter einer kleinen Düne einen Platz direkt am Meer. Die Strandregionen sind überall im Süden auf Naturerhalt ausgerichtet. Die bewachsenen Dünen sind teilweise nicht betretbar, überall sind Ansitze für Vögel vorhanden.

 

Samstag, 3. Oktober 2015

In der Nacht geht ein Gewitter nieder. Am Morgen klart es auf und ein strammer Wind setzt vom Meer her ein. Geier und Möwen schweben beim Hangaufwind die Küste entlang. Dann gleiten an uns besonders große Segelkünstler vorbei…Fregattvögel. Ohne einen Flügelschlag ziehen und kreisen sie am Himmel.

Gestern Abend hatten wir in der Dämmerung noch Kaninchenkauze ausgemacht. Sie sind so klein und unscheinbar an ihrem Erdloch, so hatte ich einen Wegpunkt an der Stelle gesetzt. Nun sitzt genau an gleicher Stelle der putzig kleine Kaninchenkauz. Nervös schaut er sich im Terrain wegen möglicher Angreifer um.

Schließlich fahren wir weiter bis an die Felsspitze von Playa Grande. Auf der einen Seite, die dem Süden zugewandte Seite, Wind und Wellen, so dass die Surfer ihren Spaß haben. Auf der anderen Seite der Felsnase kein Hauch Wind und spiegelglattes Wasser, in dem die kleinen Kutter vor sich hin dümpeln.

Capri und São Francisco entsprechen leider nicht unseren Erwartungen. São Francisco hat zwar einen Hafen und eine historische Altstadt. Kaum sind wir wieder landeinwärts gefahren, wirkt die Stadt wie das Wetter in einem Grau in Grau. Zum Landesinneren ist die durch einen Damm verbundene Insel mit Mangrovenwald durchsetzt.

Über die Autobahn 101 fahren wir bei schlechtem Wetter weiter nach Norden. Dann führt die Autobahn von der Küste weg und steigt kurvig steil die Berge an. Curitiba umfahren wir im Südwesten und zweigen dann nach Westen in Richtung Foz de Iguaçu ab. Es regnet nach wie vor, in einer halben Stunde geht die Sonne unter und wir suchen einen Platz für die Nacht. Links und rechts der Straße ist das Land eingezäunt, grosse Estancias prägen das Landschaftsbild. Es sieht aus wie im hügeligen MeckPomm. Wir biegen auf eine Nebenstraße ab, auch das Land, auf dem gerade die Zeburinder weiden, ist eingezäunt. Eine kleine Bucht nutzen wir zum Campieren. Ein Fahrzeug fährt noch in der Dämmerung hupend vorbei, dann bleibt es ruhig, bis auf den Regen, der immer wieder aufs Dach trommelt.

 

Sonntag, 4. Oktober 2015

Auch am Morgen wieder Nieselregen, ganz und gar nicht gemütlich. Dass geht ja jetzt so schon, nahezu ohne Unterbrechung, seit 14 Tagen so. Notgedrungen übernachteten wir fast ausschließlich im Wagen und nicht im Zelt.

Über eine sehr gut ausgebaute Asphaltstraße fahren wir weiter Richtung Iguaçu. Dieser Fluss entspringt in der Nähe von Curitiba. Das Land steht unter Wasser und die Zuflüsse bringen Unmengen rotlehmiges Wasser zum Hauptfluss. Wie ich lese, sei die beste Zeit zum Besuch der Wasserfälle Dezember bis März. Sollten wir mit dem permanenten Regen hier einen Extrabonus an den Fällen bekommen?

Die Strasse ist fast leer, ständig Mautstellen, aber die Strasse ist auch in gutem Zustand. Hügelig bis bergig, teils 1200m hoch, steile, teils serpentinenartige Anstiege, die Lkw’s quälen sich hinauf, der Landy auch. Zwischendurch dichter Nebel, die Berge mit dichter Urwaldvegetation.

Wie stellt man sich das Land hier vor. Eigentlich ist es dem in Deutschland gar nicht mal anders. Die Wälder hier sind zum Teil noch wahre Urwälder. Dann wieder ungeahnt große Ackerflächen. Meistens wir hier Getreide angebaut, zum Teil wird Viehwirtschaft, meist Rinder, betrieben. Faszinierend schön sind auch die Araukarienwälder anzusehen. Diese Bäume haben meist ihre Äste abgeworfen, nur in der Krone ragen noch mächtig die Äste, georndnet, nach außen. So bilden sie ein Schattendach in rund 10 Metern Höhe. Was fällt mir sonst so auf: An den Tankstellen gibt es meist doch WIFI, auch kann man dort Duschen, Ethanol tanken und oft gibt es neben der Zapfsäule eine Grube, so dass man unters Auto schauen kann.

Die Menschen hier alle sind ungeheuer liebenswürdig, hilfsbereit, deuten meist mit dem Daumen nach oben, hupen uns an, winken, das ist Gastfreundschaft pur und wir sind begeistert.

Wir machen heute mal richtig Kilometer. Fahren über die Landwirtschaftszentren Palmeria, Itrati, Guarapuava Lanajeiras do Sul bis kurz vor Cascavel. Einmal duchrfahren wir ein von Indios selbst verwaltetes Territorium. Entlang der Straße sitzen sie unter ihren Schattendächern und verkaufen ihre selbst gefertigten Produkte. Als wir an unserem Übernachtungsplatz antreffen, zeigt der Tacho mehr als 400 km, morgen sind es dann noch 200 bis Iguaçu. Wir stehen auf einen abgeernteten Kornfeld an einer Waldgrenze. Hinter uns ragen die Araukarien empor, Sittiche kreischen. Die Sonne geht langsam unter, die Vögel geben ein lautes Abendkonzert. Die kunterbunten Schmetterlinge verziehen sich langsam in ihr Nachtlager.

 

Montag, 5. Oktober 2015

Der Ort Cascavel ist ein landwirtschaftliches Zentrum mit Bahnanschluss und Containerterminal. Die landwirtschaftlichen Gebäude muten wie Fabriken an, so groß sind sie. Ich bin einerseits beeindruckt, wie professionell hier Landwirtschaft im großen Stil betrieben wird, anderseits erschreckt es mich, wie sehr sich der Mensch immer weiter in den fruchtbaren Urwaldgebieten ausbreitet. Was mich etwas tröstet, der Raubbau erfolgt nicht total. Man belässt ursprüngliche Wälder und macht nicht alles dem Erdboden gleich. Im Prinzip sieht es nicht viel anders als in Deutschland aus, mal Ackerflächen, auf  denen meist Mais oder Getreide angebaut wird, dann wieder Urwaldgebiete. Foz do Iguaçu ist eine moderne Stadt. Wir quartieren uns beim Camping Piscina außerhalb der Stadt, 6 km vor den Wasserfällen ein.

 

Dienstag, 6. Oktober 2015

Nach Frühstück, all inclusive auf dem Campingplatz, fahren wir mit den Rädern raus zum Gate von Iguaçu. Das Ticketcenter macht erst um neun Uhr auf, eine unmögliche Zeit, viel zu spät zum Fotografieren. Dann die mit Bussen angerollten Menschenmassen vor den Ticketverkaufshäuschen, ätzend. Den Fahrpreis vom Gate bis zum Spot dürfen wir auch noch gleich mitbezahlen, obwohl wir eigentlich, bei schwülwarmer Luft, mit den MTB’s rausfahren. Als wir schließlich nach gut 16 km bei den Hauptfällen eintreffen, machen wir das Beste aus der Situation. Es ist schon gegen zehn Uhr und das Licht ist bereits viel zu grell. Was bleibt, ist ein mäßiger Regenbogen und Menschenmassen, dazwischen hier und da ein an die Menschen gewöhnter Nasenbär. Was hätten wir denn auch anderes bei einer der Top-Destinations in Brasilien, als auch in Argentinien, erwarten können? Den von einem Tourguide auf argentinischer Seite angepriesenen Besuch, es sei ja dort noch viel schöner und billiger als auf brasilianischer Seite, streichen wir sofort aus unseren Gedanken. Gegen Mittag, bei affiger Hitze und Schwüle, „plagen“ wir uns die rund 25 km zurück zum Campingplatz. Ab und an zeigt sich wenigstens ein Leguan, auch eine überfahrene, kleinere Anaconda bekommen wir zu Gesicht.

 

Panamericana - Brasilien 03 - Von Iguaçu ins Pantanal

Bildgalerie - Panamericana - Brasilien 03 - Von Iguaçu ins Pantanal

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Der Abend war zunächst einmal ruhig auf dem Camp. Dann dies und ich dachte die gäbe es nur in Afrika. Ein Overlander rückt mit seinem umgebauten Truck an. Vorbei mit der abendlichen Ruhe? Aber alles ist noch steigerungsfähig. Ein Auto nach dem anderen rückt an und viel Geplapper auf Portugiesisch. Erst denken wir noch, dass muss wohl das Personal sein, die müssen jetzt noch anrücken und für die Overlander kochen. Dann gehen über dem kurz geschorenen Rasen die Flutlichtlampen an und die brasilianische Fußballmannschaft kickt die halbe Nacht durch. Danach wir noch ordentlich am Pool diskutiert und irgendwann in der Früh rücken dann auch die letzten brasilianischen Kicker ab als die Hähne bereits krähen. Es wird allerhöchste Zeit, dass wir wieder weiterkommen, hier auf dem Camp halten wir es keinen weiteren Tag mehr aus. Nach dem Frühstück fahren wir durch die Stadt rund 20 km weiter nach Norden zum Itaipu-Damm. Mit der Besichtigung klappt es leider nicht, dass Personal am Wasserkraftwerk streikt und lässt uns nicht durch das Gate weiterfahren.

Also wieder zurück entlang dem Itaipu oder Parana, es ist ja der Hauptfluss in den auch der Iguaçu mündet, und wir haben einen guten Blick rüber auf die Hochhäuser von Ciudad del Este in Paraguay. Interessant, überall prangen auf brasilianischer Seite die Werbetafeln, in Paraguay einkaufen zu gehen. Wir verlassen Foz de Iguaçu zunächst auf der BR 277. Wir basteln mit dem GPS einen neuen kurzen Track und hoffen, dass der Weg auch wirklich funktioniert, auf der Landkarte existiert dieser Weg nicht.

Wir sind überrascht: Die Straße ist asphaltiert und die Menschen sehen verdächtig Deutsch aus. Großgewachsen und helles Haar. Katrin meint, als wir über die Felder fahren, alles sieht so aus wie in MeckPomm und die Art wie hier Landwirtschaft betrieben wird, mutet ziemlich Deutsch an.

Auf den abgeernteten Maisfeldern wurde Soja gesät und die Pflanzen sprießen bereits auf dem kargen Lateritboden. 

Als wir im Ort Pato Bragado einfahren, glauben wir unseren Augen nicht zu trauen. Die Straße ist mit Deutschlandfahnen beflaggt. Mit List wurde ich an Pomerode und Blumenau vorbeigeführt und jetzt DAS hier. Auf einem Plakat prangt in großen Lettern: Oktoberfest 2015 - Pato Bragado. Die Geschäfte sind in Schwarz Rot Gold geschmückt. Katrin will weiter und ich würde so gerne morgen auf ein Bier einkehren.

Wir beschließen, am Itaipu-Stausee zu übernachten. Ein aussichtsloses Unterfangen. Das Wasser ist von einem undurchdringbaren Urwaldstreifen umgeben. Schließlich übernachten wir im Sportpark von Pato Bragado. Erst sind wir uns nicht sicher, ob dass nicht zu weit geht, was wir da treiben. Dann kommt auch schon die Polizei. Ein Herr Wollmann begrüßt uns per Handschlag. Auf unserer Frage hin, ob wir hier wirklich stehen können, bestätigt er uns auf pommerischem Deutsch, so vermute ich, kein Problem, wir dürfen hier übernachten, aber wir müssen morgen zum Fest erscheinen. Stehen bleiben dürfen wir ohne weiteres auch länger, er wird auf uns aufpassen. Von Weitem können wir bereits Jodelproben vernehmen. Herr Wollmann fährt während der Nacht noch öfters mit Rotlicht (unserem Blaulicht) Streife und leuchtet kurz mit den Scheinwerfern rüber, ob alles OK ist.

 

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Wir verzichten auf ein zischendes Bier, denn wir wollen ins Pantanal und bis dorthin sind es noch gut tausend km. Über die 2-3 km lange Ayrton Senna-Brücke überfahren wir den Parana. Eigentlich dachten wir, dass wir jetzt bald die landwirtschaftlichen Zentren Brasiliens verlassen würden, doch es kommt noch dicker. Nur Felder, soweit das Auge reicht. Mal Zuckerrohr oder abgeerntete Maisfelder, dann Weideflächen mit Zeburindern und Hühnerfarmen. Einmal kommen wir an einem Schlachthof vorbei, auf dem die Buchstaben JBS prangen. Die bis zu 30 Metern langen LKW-Sattelzüge stoßen rückwärts an die Rampe, dass hintere Gatter wird hochgezogen und das Vieh verlässt die Transporter über zwei Etagen. Auch stehen hier bereits die Container von Hamburg Süd bereit. Nur damit man eine ungefähre Idee von den Dimensionen hier bekommt, JPS hat weltweit 125.000 Beschäftigte und schlachtet pro Tag 90.000 Rinder und 7,2 Mio. Hühner. Brasilien ist Rindfleischexportweltmeister. Brasilien ging am Krückstock und war von einer ungeheuren Inflation geplagt. Selbst Bier gab es kaum mehr zu kaufen, da nur noch Bier gegen Pfandflaschen erhältlich war. Wer keine Pfandflasche hatte erhielt kein Bier. Wer hätte gedacht dass ausgerechnet die brasilianischen Bierbrauer von heute Anheuser Busch aus den USA übernommen haben und so zum weltweit größten Bierbrauer aufgestiegen sind. Brasilien ist größter Zuckerproduzent und hat die ehemals Deutsche Südzucker als Nr. 1 abgelöst. Aus Zuckerrohr, Soja und Mais wird auch Alkohol bzw. Ethanoltreibstoff hergestellt. Brasilien fördert sein benötigtes Erdöl selber, ist heute kein Schuldnerland mehr, sondern Gläubigerland und die Bankenkrise konnte dem Bankensektor Brasiliens nichts anhaben. Nach Boing und Airbus ist Brasilien drittgrößter Flugzeughersteller. Man hat die Zeichen erkannt und reitet auch auf der Ökowelle. Biosprit gehört hier schon lange zum Alltag und die Fahrzeugindustrie gilt als die Sechstgrößte Weltweit. Brasilien ist mit knapp 200 Mio. Menschen ein ungeheuer großer Markt und als Investitionsstandort sehr gefragt.

Wir campieren auf einem abgeernteten Acker am Rand des undurchdringbaren Urwaldes. Zwei Glühwürmchen haben sich am oberen Rand des Dachzeltes verklemmt. Das Glühen entsteht durch Bewegung. Was wohl die beiden Glühkolben da unter der Dachzeltkante so treiben? Irgendwann arbeiten sie sich raus und fliegen davon.

 

Freitag, 9. Oktober 2015

In der Nacht fängt es an zu tröpfeln. Dann blitzt und donnert es und der Regen nimmt an Heftigkeit zu. Das Regendach haben wir natürlich wieder nicht montiert, prompt tröpfelt es rein. Katrin schickt mich  nachts raus und ich überlege, die Regenplane zu montieren. Der Lateritboden klebt wie Juchte an den Schuhen. Es ist bereits fünf Uhr in der Früh, ich beschließe, trotz Protest aus den oberen Dachzelt, die Aktion auf später zu verschieben.

Glücklicherweise endet der Regen nach einem zweiten kurzen Gewitter. Der rote lehmige Lateritboden klebt an den Schuhen und die Schuhe werden bleischwer. Wir können von Glück reden dass der Regen am Morgen ausgeblieben ist, ansonsten hätten wir jetzt eine Schlammschlacht.

Katrin lüftet noch etwas die Matratze, damit sie abtrocknen kann. Als ich das Dachzelt abbaue macht sich eine nahezu handgroße behaarte, gelb-schwarze Spinne davon.

In Rio Brilhante treffen wir auf Valdimiro (einem Tankstellen-Mitarbeiter), er ist Deutschstämmiger, sein Urgroßvater kam aus Stuttgart hierher nach Brasilien. So lebt Valdimiro in vierter Generation hier in Brasilien. Wie so viele andere gibt er uns den Tipp, über Bonito zu fahren. Ob dieses Bonito nun wirklich so schön ist, wir haben da so unsere berechtigten Zweifel, werden uns es aber trotzdem ansehen und beschließen daher, nur den südlichen Pantanal zu durchfahren. Es spart uns viel Zeit und Kilometer und mit dem Panatanal scheint es auch so eine Sache zu sein.

Nandus, die amerikanische Miniausgabe der Strauße, machen wir hin und wieder neben der Straße aus. Die Felder bleiben ungeheuer groß. Einmal bleiben wir stehen, um die Mitarbeiter einer Farm beim Befüllen der Sähmaschine mit Mais zu beobachten. Dann kommt der Farmer vorbei und wir unterhalten uns mit ihm. Auf meine Frage hin, wieviel Hektar Land denn so im Durchschnitt die Farmer hier haben, meint er, um die 20.000 Hektar. 20.000 Hektar, kein verdörrtes unbrauchbares Land wie ich es zumeist von Namibia kennen, nein, fruchtbares Land auf dem es regelmäßig ausgiebig regnet. Außerdem werden die Landwirte durch brasilianische Institute unterstützt, die sich mit tropischer Landwirtschaft beschäftigen. So wird die Landwirtschaft auch ohne weiteren Dünger und Pestizide immer effizienter gestaltet. Es beeindruckt uns schon, wie Brasilien Landwirtschaft betreibt und ich muss mich gleichzeitig fragen, wie nur kann ein deutscher Bauer da noch konkurrieren. Permanent kommen uns die langen LKW’s, wahrscheinlich mit zumeist landwirtschaftlichen Gütern beladen, auf bestens ausgebauten Asphaltstraßen entgegen.

Die Landwirtschaft ist nur ein Teil Brasiliens, Brasilien ist keineswegs nur Agrarland.

Dort die Faciendas, und dann als Kontrast die Plastikplanenhütten direkt neben der Straße. Es handelt sich um Landlose. Vermutlich zumeist Indios, denen der Weiße Mann das Land gestohlen hat. Jetzt warten sie darauf, dass sie vom Staat Land zugeteilt bekommen. Egal welcher Kontinent, dass Schicksal der indigenen Völker wiederholt sich umbarmherzig. Im besten Fall bekommen sie Land in Form von  Reservaten zugesprochen.

In Richtung Bonito ändert sich die Art der Landwirtschaft. Wurde zuvor meist Ackerbau betrieben, ist es jetzt meist Viehwirtschaft. Auch steht hier noch mehr Urwald. Wahrscheinlich ist es eine Frage der Zeit, bis die Kühe alles kahl gefressen haben. Zumindest werden sie vermeiden, dass sich der Urwald  wieder breit machen kann. Ich habe mir so meine  Gedanken gemacht, wie wird es an der Nahtstelle vom Urwald zur Agrarfläche aussehen. Wir dort radikal der Urwald gerodet? Nein der Übergang ist fast unscheinbar.

Am Rio Formoso, kurz vor Bonito, übernachten wir auf einem Campingplatz. Man zeigt uns den Zugang zu den Stegen am Rio Fromoso. Der Abend ist insofern schön, da die Vögel uns in ungewohnt neuen Tönen ihr wunderschönes Konzert zelebrieren. Wir haben WIFI am Platz. Seit Iguaçu war es permanant täglich um die 40° Celsius schwülwarm. Als ich das Wetter für das Pantanal checke, bin ich erstaunt. Für die nächsten Tage ist ein Temperatursturz auf nahezu 20° Celsius vorhergesagt und die Sonne soll sich nur selten zeigen.

 

Samstag, 10. Oktober 2015

Am Morgen werden wir wieder von den wunderschönen Vogelstimmen geweckt. Schnell ein Bad in dem so sehr gepriesenen Rio Formoso genommen. Das Wasser ist angenehm warm und nahezu glasklar. Über Kalksteinrampen stürzt das Wasser an einigen Stellen rund 20 cm tiefer.

Der Pächter machte uns schon gestern darauf aufmerksam. Es ist Wochenende und Samstag werden die Menschen hier einströmen. Als wir vom Wasser kommen, haben sich schon die ersten Besucher unter den Schattendächern eingerichtet. Es wird gebrutzelt und die Radios werden aufgedreht. Also schon wieder vorbei mit dem so schönen Lauschen der Natur.

Es wird Zeit dass wir weiterkommen. Bonito ist nicht so schön wie es der Name einem Glauben machen möchte. Ein reiner Touristenort und für uns alles andere als ein Örtchen zum Verweilen. Wir wollen ins Pantanal. Auf der MS-339 fahren wir auf bestem Alphalt nach Miranda, bereits im Pantanal gelegen. Auf dem Weg dorthin entdecken wir oft Tukane in den Bäumen und können sie länger beobachten. Wir sind begeistert. Als wir hinter Miranda von der BR-262 abbiegen um uns einen Platz für die Nacht zu suchen, bleibe ich kurz stehen, ich meine etwas in einer Astgabel entdeckt zu haben. Katrin ruft plötzlich aufgeregt zu mir: „Schau da vorne, schnell, schnell“. Ein riesiger Ameisenbär kreuzt vor uns den Weg. Wir sind überrascht, gerade mal im Pantanal angekommen und schon bekommen wir solch ein großes Tier zu Gesicht. Er durchsucht das angrenzende Feld mit seiner großen Nase nach Insekten und lässt sich von uns in keiner Weise irritieren. Man könnte auch sagen, muss der denn seine Nase überall reinstecken(?) Ein Jabiru-Storch steht noch zu später Stunde auf einer Wiese, während die lautstarken Sittichpärchen zu ihren Schlafplätzen fliegen. 2 Wasserschweine hocken an einem Tümpel.

Heute haben wir eine Stunde gewonnen. Waren wir von der Greenwich-Zeit bisher fünf Stunden hinterher, sind es jetzt sechs Stunden.

 Das Panatanal gehört zu 95% den Farmern. Dementsprechend überall nur Zäune. Das gesamte Weideland ist eingezäunt. So ist es für uns nicht leicht. einen schönen, ruhigen Platz für die Nacht zu finden.

 

Sonntag, 11. Oktober 2015

Auf dem GPS sind auf der anderen Seite der Teersstraße gleichfalls Wege verzeichnet. Es scheint sich um die Zugangswege zu den Fazendas zu handeln. Wir machen eine Rast und sind irritiert. Es fahren nicht nur PKW’s an uns vorbei, nein, ein Reise- und Minibus mit Touristen auch. Eigentlich nicht unbedingt das was wir suchen. Wir fahren weiter, ein Gatter ist geöffnet, es steht nichts an, also fahren wir dort einfach mal rein und werden uns überraschen lassen. Es handelt sich eindeutig um Farmland auf dem wir uns bewegen. Überall große Wassergräben. Daneben Reisfelder. So werden die Felder sporadisch trockengelegt und dann wieder geflutet. In den rund 10 Meter breiten Wassergräben machen wir interessante Entdeckungen. Unzählig viele Kaimane tummeln sich am Ufer wie auch die Wasserschweine. Nandus und Sumpfhirsche sehen wir auf den Feldern. Die Rabengeier und Habichte sind wie immer auch vertreten. Dann Schwarzkopfstörche und Jabirus. Besonders nett anzusehen sind die Eisvögel. Ein wunderschönes Paar beobachten wir auf einem Ast, wie sie sich ansehen und miteinander kommunizieren….herzallerliebst.

Was uns stört sind die gewaltig großen Game Drive Laster mit der Kanzel und dem Guide oben drauf. Was uns noch mehr stört, ist die Tatsache, dass man uns auf dem Gelände gar nicht mag, es ist ja privates Gebiet. Ja, es gestaltet sich schwierig, das Pantanal zu besuchen, denn das Pantanal ist zu 95 % privates Land. Noch schlimmer, dieses weltweit größte Überschwemmungsgebiet wird landwirtschaftlich genutzt. Die Farmer haben nebenbei den Ökotourismus als zusätzliche Geldeinnahmequelle entdeckt. Was aber soll denn das bedeuten? Man verkauft den Leuten so etwas wie Ökotourismus, fährt mit ihnen über die Dämme entlang der Reisfelder, während weiter hinten permanent ein Flugzeug Pestizide auf den Feldern verteilt. Schließlich erhalten wir ein zweites Mal eine Ermahnung, dass es sich um Privatland handelt. Also verlassen wir das Privatland und werden für unsere Missetat mit zwei weiteren Großen Ameisenbären belohnt. Ist das nicht genial?

Zurück auf der Teerstraße biegen wir auf eine andere Piste ab, die in die Berge führt. Die tief hängenden Wolken stecken in den Bergen fest und es fängt an zu regnen. Einmal sichte ich kurz ein Gürteltier.

Wir übernachten diesmal in den Bergen neben der Piste.

 

Montag, 12. Oktober 2015

Die Nacht über ziehen Gewitter durch die Berge und Regen geht nieder. Auf unserer Weiterfahrt entdecken wir scheue Pekaris. Als die Piste nach Westen abzweigt, durchfahren wir einen noch unberührten Palmenurwald, einfach schön. In einem See alle möglichen Arten von Sichlern, Reihern, Störchen…auch wieder Löffler. Ein Vogelparadies. Dann kommen Areale, an denen man mit Kettenfahrzeugen die Wälder zu großen Haufen zusammengeschoben hat. Wir große Streichhölzer  liegt das Holz übereinander und die geklonten Kühe, eine sieht tatsächlich wie die andere aus, grasen bereits auf dem neu geschaffenen Areal. Vernahmen wir zuvor noch die Geräusche des Urwalds, herrscht hier nahezu die Stille. Der Mensch bohrt sich immer tiefer in den Urwald hinein, um ihn nutzbar zu machen. Ja, Brasilien könnte die halbe Welt ernähren. Ist das der Preis dafür?

An einem Teich liegen am Ufer unzählige Kaimane. Als wir die Westseite der Schleife anfahren überfahren wir permanent Brücke an Brücke. Unter den Brücken die reinsten Biotope. Dann entdecke ich einen Riesenotter beim Fischejagen. Auch die flinken Eisvögel sind faszinierend schön zu beobachten. Fischreiher sitzen in großer Zahl in den Büschen des Überschwemmungsgebietes. Schließlich erreichen wir wieder die Asphaltstraße und biegen auf der Nordseite auf eine andere Schleife durch das Pantanal. An einem Stichweg zu einem Gate übernachten wir direkt neben einem Teich. Die Mücken sind hier schon während des Tages sehr aktiv.

 

Dienstag, 13. Oktober 2015

Während der Nacht war es angenehm ruhig. Wir fahren auf einem erhöhten Damm entlang in Richtung Grenzort Corumba. Der Damm ist ja während der Regenzeit trocken und sollte permanent befahrbar sein. So ragen die Büsche und Bäume links und rechts neben dem Damm so hoch, dass man das umgebene feuchte Land meist nicht einsehen kann. Einmal überfahren wir einen großen Flussarm über eine neu errichtete Betonbrücke, die sich so gar nicht in die Landschaft einfügen mag. Die alte,  schöne Holzbrücke, liegt jetzt direkt darunter. Wir fahren immer weiter Richtung Norden, bis die Straße einen Knick macht. Bis zu diesem Knick überfahren wir 50 Holzbrücken, unter denen meist noch Wasser steht. Es sind wahre Biotope unter den Brücken. Der Verkehr bleibt auf dieser Strecke nahezu aus, nur einmal überholt uns ein Konvoi von 12 4x4 Fahrzeugen, darunter fünf schön zurechtgemachte Landrover, sie kommen alle aus dem Moloch Sao Paulo und müssen wohl mal raus in die Natur. An den Brückenbiotopen: jagende Eisvögel, bunte Nektarvögel, den Tukan, rosa Löffler, Blatthühner, Bussarde, Habichte, Reiher aller Art, den Schlangenvogel beim Fische jagen, so einige andere Vogelarten, deren Namen wir bisher noch nicht kennen, dann Kaimane in nahezu jedem Wasserloch, Fische, Wasserschweine, Nasenbären, Hirsche, ein kleines Reh.

Da wo die Straße einen Knick nach Westen macht, lesen wir auf einem Abzweiger nach Osten: 60 km, Parque National Rio Negro, Pantanal. Na dass hört sich doch gut an. Versteckt sich hier im Privatgebiet Panatanal vielleicht doch so etwas wie ein Park? An einer Farm können wir die Gauchos beim Zusammentreiben der weißen Klonkühe betrachten. Schön, den selbstbewussten brasilianischen Kuhhirten bei ihrer harten Arbeit zuzuschauen.

An einem weiteren Abzweig kommt nochmals ein Schild mit der Aufschrift: Parque Rio Grande, ein anderes Schild liegt bereits auf dem Boden und auf tiefsandiger Spur geht es durch eine landschaftliche reizvolle Gegend weiter. Die Zäune sind hier weiterhin gesetzt, aber es bieten sich genügend Möglichkeiten, wo man ohne Weiteres gut übernachten kann. Irgendwann dann ist Schluss mit der Strecke, wir stehen vor einem Gatter und können nicht weiter.

Also übernachten wir auf dem breiten Streifen. Die umgebene Landschaft ist sehr einsichtig. So bekommen wir auf dem Abschnitt ein Pekari, zwei Nasenbären, zwei Hirsche mit einem Kitz und Ibisse zu sehen.

Ein lautes Froschkonzert begleitet uns in die Nacht. Dazu gesellen sich Unmengen an Glühwürmchen, die mit dem supertollen Sternenhimmel um die Wette leuchten. Dachzeltnacht, Mücken außen, winzige, kleine Fliegen innen. Diese schaffen es dann doch, durch die Maschen des Moskitonetzes zu krabbeln.

 

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Die Nacht war sehr angenehm. Neben uns das Wasserloch und bei Zeiten zeigt sich die Vogelschar.   Einmal lautes Geschrei, als sich die Ibisse und die Habichte attackieren. Als ein Farmer vorbeifährt, fragen wir nach dem Parque de Rio Negro, er hat keine Ahnung, wo dieser Park sein soll, ist aber sehr wohl an den Hinweisschildern zum Park vorbeigefahren. Als wir auf dem sandigen Streifen zurückfahren, begegnen uns die stolzen Gauchos auf ihren Pferden, die ihre Rinderherden auf dem Streifen entlangtreiben.

In einer runtergekommenen Kneipe im Pantanal haben wir via Satellit Kontakt zur Außenwelt. Es geht ein starker Wind, die Satellitenantenne wackelt verdächtig und entsprechend schlecht ist die Verbindung mit dem www. Immerhin, es reicht, mal wieder ein Lebenszeichen von uns zu geben. Die Dame von der Bar bestätigt uns gleichfalls, dass der ausgeschilderte Park Rio Negro nicht mehr existiert.

Es ist bereits Mitte Oktober, wir sind schon seit einem Monat unterwegs und noch immer in Brasilien. Wir sind ca. 1.200 km von der Atlantikküste entfernt und bis zum Pazifik sind es noch um die 1.300 km, dazwischen liegt die Andenkette. Wir haben nicht erwartet, dass das gesamte Land bis zur bolivianischen Grenze landwirtschaftlich genutzt wird.

Wir müssen weiter und wollen noch heute Brasilien verlassen. Land und Leute haben uns sehr gut gefallen. Brasilien würden wir als besonders fortschrittlich bezeichnen. Was uns etwas betrübt, dass nahezu das ganze Gebiet, das wir bereist haben, landwirtschaftlich genutzt wird und mittlerweile in privaten Händen ist. Wir haben nur einen kleinen Teil Brasiliens, den Süden entlang der Küste, Iguaçu und das südliche Pantanal bereist. Ob das so auch für das Amazonasgebiet zutrifft, vermögen wir nicht zu beurteilen, dafür ist dieses Gebiet viel zu groß.

In Corumba, dem brasilianischen Grenzort, tanken wir voll und setzen die letzten Real in Lebensmittel um. Auf der brasilianischen Seite werden die Pässe ausgestempelt …

 

Unsere Tour durch Brasilien und Uruguay (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

                                       

 

Panamericana - Bolivien 01 - Von Brasilien bis Chile

Bildgalerie - Panamericana - Bolivien 01 - Von Brasilien bis Chile

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Mittwoch, 14. Oktober 2015

… und am bolivianischen Grenzübergang bei der Immigration eingestempelt. In einem Container befindet sich die Aduana, der Zoll. Wir zeigen der Dame unsere Papiere, sowie den eingestempelten Reisepass und die Zulassung. Sie benötigt davon Kopien, also lassen wir diese im Kopiershop gegenüber anfertigen und werden bei dieser Gelegenheit unsere restlichen Realmünzen los. Die Dame im Container stellt ein Fahrzeugbegleitpapier aus und weist uns darauf hin, dass wir im nächsten Ort, in Puerto Suárez, die Polizei aufzusuchen haben. Wir besorgen am ATM in Puerto Suárez Bolivianos und fahren zunächst eine falsche Polizeistelle an, jemand lotst uns zur richtigen Polizeistelle. Schwitzend, stinkend und von Moskitos zerstochen, sitzen wir artig im kleinen Beamtenraum und hoffen auf schnelle Erledigung der Papiere. Für 50 Bolivianos erhalten wir ein Polizeibegleitpapier, dass wir an den Polizeiposten vorweisen und abstempeln lassen müssen. Es ist bereits stockendunkel in dem kleinen Nest. Nahe dem Wasser, in einem Park übernachten wir mit Genehmigung der anderen Polizeistelle.

 

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Am Morgen, bei Sonnenaufgang, sind wir überrascht, an welch’ einem herrlichen Platz wir übernachtet haben. Die Sonne spiegelt sich auf dem glatten Wasser der Laguna Cáceres.

Als wir auf die RN4 fahren, kommen auch prompt der erste Polizeiposten, er kontrolliert unser Begleitpapier und stempelt es. Die Straße ist in einem sehr guten Zustand und auf der Straße nahezu kein Verkehr, so kommen wir recht zügig voran. Beim Umland handelt sich um typische Trockenbuschsavanne. Auch hier hat es Farmgebiete, nur alles ist bei weitem nicht so professionell und groß angelegt, wie wir es in Brasilien vorgefunden haben. Bolivien gilt als das ärmste Land Lateinamerikas, man spürt dies sofort. Der Ortskern vom Missionsort San Jose de Chiquitos ist sehr ursprünglich. Trotz des unverkennbar niedrigerem Lebensniveaus, man verspürt hier sehr wohl so etwas wie Aufbruchstimmung. Die Kirche im Dorf mit seiner gelblichen Fassade sticht wunderschön im Abendlicht hervor. Viele Schüler gehen hier auf der Mission zur Schule und sind in Heimen untergebracht. Auch treffen wir auf noch sehr archaisch lebende Weiße, die Männer in Latzhosen und meist Hüten, die Frauen in langen Röcken, weißen Strümpfen und Kopftüchern, wie man es bei uns vielleicht noch vor zwei oder drei Generationen getragen hat.  

 

Freitag, 16. Oktober 2015

Die Nacht war leider doch nicht so ruhig wie wir es erwartet haben. Hatten wir tagsüber fast keinen Fahrzeugverkehr, ging der LKW-Verkehr die ganze Nacht hindurch. Die kleinen Biester, ähnlich den Mopanefliegen, wie ich sie aus Afrika kenne, kriechen in Ohren, Augen und Mund. Sie drängen uns eiligst weiterzufahren. Außerdem machen uns Mücken, Hautfetzen rausreißende schwarze Käfer und bräunliche, längliche Fliegen mit langen Beinen seit einiger Zeit zu schaffen. Der Fahrtwind macht die schwülheißen Temperaturen erträglich. Einmal machen wir halt neben einem flaschenähnlichen Baum, dann an einem Tümpel voller Reiher, Störche und Löffler. Schließlich vertreibt ein zufälligerweise vorbeifahrender Latzhosenträger mit seinem in die Jahre gekommenen Traktor die ganze Vogelschar. Wir treffen auf Pferdefuhrwerke, sie muten an wie aus einer anderen Zeit. Wir biegen von der BN4 ab auf eine Sandpiste und sind erstaunt. Links und rechts des Weges kleine, schnuckelige, sehr gepflegte Farmen. Kurzgeschorener Rasen, geschnittene Hecken, vor den Deutsch anmutenden Häusern parken die Pferdegespanne samt einem PS. Alles sieht schon fast kitschig aus und mutet an wie aus einem Heimatfilm aus alten Zeiten. Überall stehen mit Milch gefüllte Milchkannen auf Wägelchen zur Abholung bereit. Die Frauen tragen große Hüte und plüschige Kleider. Als uns ein älterer Mann auf einem Tretroller entgegenkommt, begrüßen wir ihn. Wir kommen ins Gespräch und sehr schnell klärt sich, dass es sich bei den hier lebenden Menschen um Deutschstämmige handelt. Er ist genauso interessiert an uns wie wir an ihm. Es ist Mittagszeit und so lädt er uns spontan zum Mittagessen zu sich und seiner Familie in seinem Haus ein. Er lebt hier mit seiner Frau und acht Kindern. Seine Vorfahren lebten erst in Kanada, dann in Mexiko. Es handelt sich um Mennoniten. Hier in Bolivien gibt es um die 70 Kolonien. Sie leben ein landwirtschaftlich geprägtes Leben und lehnen die Neuerungen unserer Zivilisation ab. Sie beschränken sich auf die wesentliche Dinge.

Er fragt mit Interesse, was es denn so Neues aus Deutschland zu berichten gibt. Er versteht unser Deutsch einigermaßen, allerdings pflegen sie eine andere Art von Deutsch. Die Kinder verstehen uns kaum, wir sie auch nicht. Auch seine Frau versteht uns nicht, hält sich zurück, ihre Aufgaben sind der Herd, das Haus und die Kinder.

Er berichtet uns, dass die Colonia (Kolonie) weiter im Norden Boliviens fruchtbares Land gekauft hat.

Mit Interesse lässt er sich von uns zeigen, wo wir noch überall in Bolivien hinwollen. Orte, von denen er bisher noch nichts wusste, geschweige denn, dass er von Deutschland wirklich etwas weiß. Internet, Computer, TV, Radio, Telefon, Strom, all diese Dinge sind in der Kommune tabu. Der Kühlschrank wird mit Gas betrieben.

Da er und seine Familie so sehr an allem interessiert sind, lassen wir ihm unseren deutschsprachigen Bolivienführer da.

Weiter geht’s. Santa Cruz ist die größte Stadt Boliviens mit etwa 1,5 Mio. Einwohnern. Viel Getümmel, viel Gehupe, viel Gestank, viele Busse, viele Menschen,  alle wollen  neben der Straße ihr Einkommen sichern. Es dämmert schon und wir sind noch immer nicht raus aus dieser verflixten Stadt. Ja, wir sind den Bergen nähergekommen, wir können schon die ersten Ausläufer der Anden, die östliche Cordillera, sehen. Ein letzter strenger Polizeiposten und die Straße windet sich schlagartig durch ein enges Tal die Berge rauf. Die Straße ist katastrophal schlecht, immer wieder Baustellen und staubige Abschnitte. Die dicken LKW’s quälen sich die Straße hoch und runter. Entlang des Flusses, mit steil abfallenden Hängen, bewaldet, dann wieder schroff und immer wieder der Staub. Gegen 22.30 Uhr finden wir einen sehr schönen, abgelegenen Campingplatz, den ersten überhaupt in Bolivien. Gute Nacht, wir sind beide todmüde.

 

Samstag, 17. Oktober 2015

Um uns Berge mit grünen Hängen. Wir stehen am Beginn der Regenzeit. Das Land wird immer trockener. Anfängliche Bäche und Wasserfälle verschwinden schließlich. Teilweise sind die Flussbetten trocken. Die Vegetation ändert sich. Immer weniger finden wir Felder, auf denen Ackerbau betrieben wird. Am Wegesrand Obst und Gemüsestände, das Leben läuft hier sehr ruhig ab. Die Sonne brennt bei ca. 40 Grad.

Es fehlt das Wasser. Die Kakteen entlang der Straße werden immer vielfältiger und größer. Wir nehmen einen Abzweig über eine sehr rumpelige Straße und machen einen Traumplatz inmitten eines natürlichen Kakteengartens aus. Die Sonne sinkt immer tiefer, dass Licht wird immer besser. Im Himmelblau bilden sich Windwolken, eine faszinierende Stimmung. Jetzt stehen wir hier in der Kakteenlandschaft bereits auf 2.000 hm. 2 Kolibris fliegen noch einmal die grossen Kakteen ab, dann wird es langsam dunkel. Der Wind zerrt am Dachzelt, soll er.

 

Sonntag, 18. Oktober 2015

Gestern Nachmittag noch so um die 40° Celsius im Schatten, jetzt zeigt das Thermometer gerade noch 15°. Hier stehen Säulenkakteen von gut und gerne  5 Metern Höhe. Andere Arten von Säulen stehen in der Blüte. Dazwischen unterschiedlichste Arten von Kugelkakteen. Ein Garten, schöner könnte es einem Kakteenliebhaber auch nicht gelingen. Und so wie hier ist das gesamte Gebirge mit Kakteen übersät. Der Boden ist mager, leicht lehmig, und an vielen Stellen erodiert.

Es ist Sonntag und unten auf der Teerstraße saust ein Motorrad nach dem anderen durch die Kurven. Als wir auf dem ausgesetzten Pfad runterzuckeln, kommt mir der Verdacht, dass es sich hier um eine Rennveranstaltung handelt und der Verkehr für andere Verkehrsteilnehmer gesperrt ist. Also warten wir vorsichtshalber erst einmal und in der Tat, außer Motorrädern hat hier sonst keiner was verloren.

Irgendwann wird der Verkehr wieder für die anderen Verkehrsteilnehmer freigegeben und wir rollen weiter. Dann geht die Asphaltstraße in eine breit angelegte Schotterstraße, an der gebaut wird, über. So müssen wir an einer Baustelle gut eine halbe Stunde warten, bis es weitergeht. Die Straße windet sich höher und höher. An den Hängen wird unter schwierigen Bedingungen Landwirtschaft betrieben. Teilweise sieht man Terrassenbau und Wasserrückhaltebecken. Wir sind bereits auf gut 3000 hm. Da, wo sich die Wolken an den Berghängen fangen, faszinierender Nebelwald. Die Vegetation ist wahnsinnig üppig, tropische Pflanzen neben hohen Bäumen mit Lianen und Schlingpflanzen. Überall hängen dick die Flechten in den Bäumen. Die Nebelsuppe wird immer dichter, man kann kaum vorausschauen. Die Temperatur sinken schlagartig auf 18 Grad. Dann plötzlich wieder Sonne, es wird wieder warm. Steil abfallende Berghänge entlang der Strasse.

Die Berge werden immer höher, manchmal bewegen wir uns weit über 3.000 Metern Höhe. Der Wagen rußt und zieht nicht mehr so prickelnd den Berg hoch. Wir bewegen uns von den östlichen Kordilleren auf die Zentralen Kordilleren zu.

Der Weg ist so mies, dass wir auch heute nur um die 140 km fahren konnten. Auf einer Anhöhe mit schönem Rundumblick übernachten wir bei nahezu orkanartigem Wind.

 

Montag, 19. Oktober 2015

Während der Nacht legt der Wind dramatisch zu. Das Zelt wird hin und hergerüttelt. An Schlaf ist nicht mehr zu denken. Wir beschließen während der Nacht unser Lager zu wechseln und ziehen um. Das Zelt bauen wir in der Dunkelheit ab. Als wir endlich im Auto sind, genießen wir die relative Ruhe.

Kurz nach unserem Start kommen wir an eine Baustellensperre. Ganze Hänge werden hier abgetragen. Auf unsere Frage hin, wann es denn weitergeht, bestätigt uns der Bauarbeiter, um 14 Uhr, also in vier Stunden. Wir könnten allerdings über Pfade auf der anderen Seite des Tales die Baustelle umfahren. Also wieder zurück und den Abzweig zum anderen Tal genommen. Die Pfade sind abenteuerlich, dass dort sogar Busse mit entsprechender Bodenfreiheit entlangfahren, mutet uns als ein Kamikazeunternehmen. Die eine Baustelle haben wir umfahren, bleiben aber an der nächsten für 20 Minuten hängen. Die Bagger kratzen immer mehr von den Hängen ab und das Geröll rollt auf die Fahrbahn. Als dann die Kettenraupe alles freischiebt, dürfen wir weiter bis zur nächsten Baustellenblockade, wo wir eine halbe Stunde warten dürfen. Der Wind bläst unbändig weiter auf Orkanstärke. In dem Dorf Rodeo Chico ist bäuerlicher Markttag. Wir brauchen Obst und kaufen Brot.

Im Ort Epizana biegen wir von der Piste 7 ab auf die nur gelb eingetragene Straße 5 und sind überrascht, dass diese Straße asphaltiert ist. Vom Ort Totora sind wir angenehm überrascht. Ein kleiner, sauberer Ort, am Hang gelegen, mit einem sehr schönen Marktplatz. Im Ort schön verlegtes Kopfsteinpflaster. Als wir den Ort verlassen denken wir noch, wann fängt denn wieder die Asphaltstraße an. Nein, die Kopfsteinpflasterstaße geht einfach nur weiter, nahezu 100 km.

 

Dienstag, 20. Oktober 2015

Die Vegetation ändert sich immer wieder, nur trocken ist es überall. Die Menschen sehnen den Regen herbei. Es ist vor allem auch der Grund, warum wir gerade jetzt an den Salar fahren, denn der Salzsee ist nur außerhalb der Regenzeit befahrbar.

In Richtung Sucre wird die Region nahezu vegetationslos. Die Berge sehen wunderschön aus, schillern in allen nur erdenklichen Rottönen. Dann, ich meine erst meinen Augen nicht zu trauen, auf einem Hügel in der Ferne eine Ansiedlung Häuser. Ein Vorort von Sucre? Als wir uns Hügel um Hügel immer näher hinschlängeln, erscheint besiedeltes Gebiet. Es sind die Randbezirke von Sucre. Dort können wir endlich auch wieder Wasser und Treibstoff zu einem akzeptablen Preis besorgen. Beim Zementwerk machen wir an einer glatten, vertikalen Felsplatte Dinosaurierabdrücke aus. Die Randbezirke haben das gleiche Problem wie ganz Bolivien, so scheint es uns. Abfallentsorgung wird hier im Handumdrehen erledigt, einfach über die Mauer, den Hang hinunter oder in das nächst Flussbett gekippt. Dementsprechend sieht es hier wie meist überall aus und wir müssen oft tagelang unseren Müll bis zur nächsten existierenden Mülltonne transportieren. Der historische Kern von Sucre überrascht uns dann sehr positiv. In Sucre wurde die Unabhängigkeit Boliviens ausgerufen, Sucre ist konstitutionelle Hauptstadt Boliviens, die Regierungsgeschäfte werden von La Paz aus erledigt. Die Stadt ist hell, freundlich, modern, fast elegant, quirlig und relaxt zugleich.

Der Wind ist eingeschlafen. Kein Wind mehr, der die Abgase aus den Gassen pusten könnte. Irgendwann stinkt es uns, die Abgase der Busse sind nicht mehr zu ertragen, die Stadt erstickt im Verkehr, also ziehen wir weiter Richtung Potosi. Wenn wir uns momentan auch etwas unter 3.000 Metern Höhe bewegen, die Anden Orientale haben wir verlassen und befinden uns aktuell in den Zentral-Anden. Übernachtet wird mal wieder im Auto, Blitze zucken und ein wunderschöner Doppelregenbogen bildet sich über unserem Fahrzeug.

 

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Auf guter Alphaltstraße geht es weiter nach Potosi. Die Straße windet sich immer weiter bis auf über 4.000 Metern Höhe. Die Luft wird dünn und die Leistung vom Landy schwächer. Die Landschaft wird immer karger. Erstmals sichten wir Herden von Alpakas.

Schließlich erreichen wir die einstmals reichste Stadt Amerikas. Nirgendwo sonst fand man solche immensen Silbervorkommen wie in Potosi. So gründeten die Spanier in 4.000 Metern Höhe diese Stadt. Der Silberberg war und ist Segen und Fluch zugleich. Das wertvolle Silber ging nach Spanien und machte das Land reich. Der Silberberg taugt heute nur noch zur Zinn- und Zinkförderung. Die Stadt leidet heute unter den Weltmarktpreisen für Rohstoffe. Armut und Arbeitslosigkeit machen sich breit. Viele Bergarbeiter versuchen auf eigene Faust, unter erbärmlichen Umständen, ihr Glück. Wir fahren mitten ins Zentrum, die Stadt macht auf uns einen etwas chaotischen Eindruck. Der Verkehr ist dem Infarkt nahe. Obendrein liegt die Stadt in den Bergen, die Straßen führen steil bergauf und bergab. Das Anfahren in den Steigungen bei der sauerstoffarmen Luft ist immer einen Tortour für Fahrzeug und Kupplung. Die Busse pusten bei der sauerstoffarmen Luft nur so den schwarzen Ruß aus den Auspuffrohren. Die Luft ist eh schon dünn und schlecht dazu. Nach unseren Einkäufen schauen wir, dass wir weiterkommen.

Die Stadt hat mehr wie 100.000 Einwohner und liegt auf 4.000 Metern Höhe, so gilt sie heute in ihrer Größenkategorie als die höchst gelegene Stadt weltweit. Auch der Flughafen liegt auf abenteuerlichen viertausend Metern Höhe.

Die Sonne sinkt immer tiefer. So wirkt die zunächst triste Landschaft auf uns immer faszinierender. Die nahezu wüstengleiche Landschaft entfaltet ihre Farbkompositionen in nur allen erdenklichen Erdtönen. Hier wachsen nur noch Stoppelgräser und, das ist für uns besonders beeindruckend, Kakteen in allen nur erdenklichen Größen und Arten.

 

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Wir haben auf einer übersichtlichen Anhöhe, mit Blick nach allen Seiten, übernachtet. Überall diese bizarr in den Himmel ragenden Säulenkakteen. Wir befinden uns zumindest in einer Halbwüste und bewegen uns auf 4.000 Metern Höhe. Als wir aus den Federn steigen, hat es draußen gerade mal 3,5° Celsius. Als wir den Platz verlassen, überall Alpakas beim Grasen. Die zwei Radler von gestern quälen sich unvermindert auf viertausend Metern Höhe. Der Landy rußt aus Mangel an Sauerstoff aus dem Auspuffrohr. Wie erst müssen die Lungen des Bikerpaares bei den langen Anstiegen pfeifen? Die Straße von Potosi nach Uyuni würden wir als eine der Traumstraßen bezeichnen. Die Straße ist neu und gut ausgebaut. Immer wieder windet sie sich über Serpentinen die Berge rauf, zum Teil auf knapp 4.300 Metern Höhe. Die Berge schimmern in allen nur erdenklichen Rottönen. Eine Welt unterschiedlichster geologischer Formationen eröffnet sich. Dazu überall diese stacheligen Gesellen, ein angelegter Kakteengarten kann nicht schöner sein, wie dieser von der Natur geschaffene Garten. Hier und da grasen die Alpakas das letzte Grün ab.

Irgendwann dann ändert sich die Landschaft von bergig auf eben. In dieser Landschaft bewegen wir uns auf rund 4.000 Metern Höhe, auf der die Indios unter erschwerten Bedingungen Ackerbau betreiben. Dann windet sich die Straße auf dieser nahezu platten Landschaft nochmals auf rund 4.300 Metern Höhe und vor uns liegt eine unendlich große, weiße Fläche. Von hier oben können wir den Salar de Uyuni, die weltweit größte existierende Salzfläche, ausmachen. Die Straße windet sich runter auf rund 3.750 Metern Höhe. Im staubigen Nest Uyuni machen wir letzte Einkäufe und fahren am späten Nachmittag hinaus auf die Salzpfanne. Die Sonne steht schon tief und zaubert ein faszinierendes Licht auf die Pfanne. Der Zeitpunkt hätte nicht besser gewählt werden können. Erste Wolken bilden sich am Firmament. Im Osten Wetterleuchten, ein klares Zeichen, dass die Regenzeit bevorsteht. Wenn der Salar unter Wasser steht, geht hier eigentlich nichts mehr. Bisher ist die Regenzeit ausgeblieben und der Salar lässt sich leicht befahren. Nach 20 km bleiben wir einfach stehen.

 

Freitag, 23. Oktober 2015

Wir rollen bei Sonnenaufgang, mit der Sonne im Rücken, weiter in Richtung Isla Inca Huasi. Umfahren die mit Säulenkakteen übersäte Insel bei bestem Licht. Auf eine Wanderung auf der Insel verzichten wir, da bereits schon einige Tour-Operatoren auf der Westseite geparkt haben und viele Touristen dort  unterwegs sind. 20 km weiter entfernt liegt die Isla Pescado, unser nächster Zielort. Sie ist noch etwas größer als die Isla Inca Huasi, ist genauso schön mit Kakteen übersät und liegt nicht auf der Touristen-Route. In einer Bucht am Salzsee richten wir uns ein. Im Hintergrund der Berg, der auf nahezu 4.000 Meter ragt, vor uns der Salzsee von Uyuni, unser absoluter Sechs-Sterne-Platz. Wir wandern gute 2 Stunden auf der Salzfläche um die Insel, entspannen, machen einmal die Dinge, für die wir zuvor noch nie so recht Zeit hatten. Fast spektakulär die riesigen, versteinerten Korallenformationen, die in großen Blöcken, den Hang hinauf, herumliegen.

Wir können Gewitterdonner vernehmen. Hier und da gehen Regenschauer nieder. Mal ist Windstille, dann geht plötzlich heftiger Wind. Der Abend hat an Stimmungen so ziemlich alles zu bieten. Wir erleben eine außergewöhnliche Wolkenstimmung am Salar, keinen stahlblauen Himmel, wie er wohl den ganzen Winter über hier vorherrscht. Wir stehen zweifelsohne an einem Sechs-Sterne-Platz, ein Platz, mit dem kein Hotel dieser Welt mithalten kann.

Das Zelt haben wir bewusst nicht aufgebaut, wir wissen nicht, was die Nacht noch so alles an Überraschungen für uns bereithält. Der Wind frischt bereits wieder auf und rüttelt schon wieder an unserem Wagen.

 

Samstag, 24. Oktober 2015

Wir ganz alleine auf der Insel Pescado. Mit Wehmut verlassen wir diesen wunderschönen Platz und schwenken weiter nach Westen. Hier und da hat es lokal etwas geregnet, man sieht es an den dunkleren Stellen auf dem Salz. Am Festland angekommen, kreuzt eine Herde Guanakos den Weg. Auf fürchterlicher Waschbrett- und Staubpiste rattern wir entgegen dem Uhrzeigersinn um den Salar. Hier und da Ansammlungen von Häusern, die weder aus Stampflehm noch mit gebrannten Steinen gemörtelt wurden. Nein, die Wände wurden nur aus den umliegenden Steinen, einer über dem anderen, gesetzt. Die Dächer sind aus Schilf. Ebenso sieht man in den Höhlen der Berge Mauern aus Stein, die als Einfriedung für Mensch und Tier dienen. Dann treffen wir auf eine Herde wilder Lamas. Mit Interesse beobachten wir uns gegenseitig. Es geht weiter durch traumhafte Krater- und Berglandschaften; teilweise verfangen sich die Regenwolken, dann wieder Sonne. Es sieht wie eine Steppenlandschaft aus, winzige Moose , dann wieder Kakteen. Und die Weiten sind atemberaubend schön. Unendliche Bergrücken, die Entfernungen lassen sich kaum schätzen. Trotz der rauen Bedingungen wurde von den Indios der sandige und mit großen Steinen durchsetzte Boden gepflügt. Was werden sie hier wohl anbauen? Kartoffeln oder Erdnüsse? Kurz von San Pedro de Quémez, an einer weiteren, südlich des Salar de Uyuni gelegenen Salzpfanne, übernachten wir an einem sehr schönen Aussichtspunkt mit Fernsicht rundum. Der Wind streicht um die Berge, wir sind allein, bodendeckende Kakteen zeigen ihre orangefarbenen und gelben Blüten. Dicke Kugelkakteen hocken zwischen den Steinen. Es wird eine kalte Nacht.

 

Sonntag, 25. Oktober 2015

Morgens durchstreifen die Lamas unterhalb unserer Aussichtskanzel das Gebiet. Es ist recht frisch mit nur 5,5° Celsius am Morgen. Die Temperaturen wollen nach Sonnenaufgang nicht nach oben klettern und es ist leicht bedeckt. Trotzdem genehmigen wir uns eine morgendliche Dusche.

Die Gegend wird immer trockener und trister. Irgendwann ist kein einziger Grashalm mehr auszumachen. Überall Vulkane mit guten 5.000 Metern Höhe. Ihre Krater sind zum Teil schneebedeckt. Ein Krater, er besteht zum Teil aus grünspanigen Arealen, raucht noch immer an einer Stelle. Dann ein völlig surreales Bild. In dem Nichts, vor dem gewaltigen Vulkan, fährt auf rund 4.000 Metern Höhe ein bolivianischer Güterzug. Im bolivianischen Grenzort Avaroa, dort wartet auch der Zug, gibt es dann leider nicht die erhoffte Tankstelle. Trotzdem sollte unser noch vorhandener Kraftstoff für die nächsten Tage auf der Lagunenstraße, bis San Pedro de Atacama reichen. Auf einer neu gehobelten Straße fahren wir immer höher und weiter Richtung Süden. Es geht vorbei an einer rot ausgewaschenen Sandsteinformation. Weit im Süden schließlich zweigen wir auf einem ausgesetzten  Pfad in Richtung Laguna Cañapa ab. Die Landschaft wechselt ständig. Der Landy kämpft sich durchs unwegsame Gelände. Nach 14 Kilometern Fahrt durch die grandiose Bergwelt erreichen wir gegen 16.30 Uhr die Lagune. Es ist bedeckt und sehr kalt. Flamingos staksen durchs Wasser oder auf den Salzflächen. Uwe füllt Diesel aus den Kanistern in den Tank, die Ausfuhr sei, so lesen wir, in Ersatzkanistern nicht erlaubt. Eine fantastische, schöne Abendstimmung an einem wunderbaren Platz. Aber es ist saukalt und wir sind irgendwann froh, im Wagen zu sein.

Die Flamingos (Anden-Flamingo, Chilenischer Flamingo und James-Flamingo) und die Vulkanwelt haben wir für diese Nacht allein. Es wird bitterkalt.

 

Montag, 26. Oktober 2015

Morgens kein Hauch Wind mehr, das Wasser auf der Lagune ist spiegelglatt. Also nichts wie raus, bei frostigen Temperaturen. Das Thermometer zeigt 2,5 Grad Außentemperatur. Die Flamingos, die Wolken und die Berge spiegeln sich auf dem Wasser. Auf einigen Pfützen, um die Lagune herum, hat sich Eis gebildet; immerhin befinden wir uns auf über 4.000 Metern Höhe. Ein leicht schwefelhaltiger Geruch liegt in der Luft. Erst bleibt es bedeckt, dann endlich kommt die Sonne durch. Bei 10 Grad wird in dicken Klamotten draußen gefrühstückt.

Wir brechen auf zur nächsten Lagune. Sie ist deutlich größer als die Cañapa, dementsprechend mehr Flamingos tummeln sich dort, ja sogar Vikunjas machen wir am Wasser aus. So verbringen wir einige Zeit am Wasser. Leider hat es sich schon wieder bedeckt und ein starker Wind geht. Wir fahren weiter über die Lagunen Chiar Kkota und Ramaditas. Dann steigt die Piste in einer Hochebene zwischen den Vulkanen immer weiter auf. Schließlich bewegen wir uns in bis dahin ungeahnte Höhen. Das GPS zeigt 4.727 Höhenmeter an. Alles ist so surreal. Nur Sand und Geröll. Immer wieder Sandhosen. Andere Geländewagen bewegen sich auf diesen Anhöhen, eine Staubfahne hinter sich herziehend, durch das Areal. Fürchterliches Waschbrett, es rüttelt und rattert im Wagen. Also versuchen wir möglichst schnell durchs Gelände zu fahren, nur bei knapp 5.000 Höhenmetern im Anstieg ist das nicht so einfach. Der Wagen rußt gewaltig. Dann, wir meinen erst unseren Augen nicht zu trauen, quer fliegender Schnee. Das Wetter hat alles aufzubieten: Windhosen, Schnee, Sonne, Wolken. Dazu Temperaturschwankungen vom Feinsten. Irgendwann erreichen wir die Laguna Colorada. Hier tummeln sich natürlich so einige Touristen, die geführte Touren unternehmen. Eine kleine schwedische Backpacker-Truppe bewundert uns; sie selbst werden aber auch gute 3 ½ Monate in Chile und Bolivien unterwegs sein.

Eine faszinierende Stimmung. Am Ausguck, im Norden der Lagune, übernachten wir. Draußen geht ein eisiger Wind und die Temperaturen scheinen wieder unter null Grad zu fallen.

 

Dienstag, 27. Oktober 2015

Wie recht wir hatten. Alle Scheiben sind von innen mit einer Eisschicht bedeckt. Das Außenthermometer zeigt minus 7° Celsius an. Während der Nacht hat es schnell aufgeklart und der Vollmond hat die Lagune völlig aufgehellt. Unterhalb unseres Aussichtsplatzes steigt der morgendliche Nebel von der Lagune auf. Ungefähr 25° warmes Wasser strömt permanent von allen Seiten in die Lagune. Daher dieses faszinierende Phänomen. Lamas und Flamingos staksen in der Lagune, vom Nebel eingehüllt, umher. Am Gate zum Reserva National de Fauna Andina Eduardo Avaroa lösen wir das Ticket für 150 Bolivianos pro Person. Auf der Halbinsel der Laguna Colorada entspannen wir. Die Sonne steigt und die Temperaturen auch. Nach -7° am morgen sitzen wir mittags in kurzen Hosen auf der Aussichtskanzel der Halbinsel, inmitten einer tiefroten Lagune, durchsetzt von weißen Salzfeldern. Gegen Mittag besichtigen wir die Geysire Sol de Mañana. Überall dampft und blubbert es aus den Schlammlöchern in knapp 5.000 Metern Höhe. Wir übernachten an einem abgelegenen Gewässerbereich der Laguna de Chalviri. Und wieder geht ein eisiger Wind.

 

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Die Nacht war wieder bitterkalt. Wir halten gut zusammen und überstehen auch diese Nacht ohne Heizung, lediglich mit einer Bettdecke. Dann machen wir uns auf entlang der beiden Lagunen Richtung Chile. Hier gibt es nicht so viele Flamingos, das Wasser ist auch bedeutend kälter. Eis hat sich auf der Oberfläche gebildet. Wir verlassen den südlichen Parkeingang und fahren eine letzte, hoch gelegene Kuppe an. Am winzigen bolivianischen Grenzübergang viele Fahrzeuge und Leute. Wer die Tour über die Lagunen in Chile gebucht hat, wird bis hier mit Kleinbussen gebracht. Hier steigen die Touristen in die mit vielen Sitzen versehenen, bolivianischen Landcruiser um.

Wir lassen unsere Pässe ausstempeln, der Zoll sei nicht notwendig. So verlassen wir Bolivien, aber wir werden wiederkommen.

     

 

 Unsere Tour durch Bolivien (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze) 

            

 

Panamericana - Chile 01 - Von Bolivien bis Valparaíso 

Bildgalerie - Panamericana - Chile 01

Karten unsere Tour durch Chile

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

 Donnerstag, 29. Oktober 2015

Dort wo die gehobelte Straße auf die Teerstraße trifft ist ein neues chilenisches Grenzhäuschen zum Jama-Pass im Bau. Ein letztes, sehr ausgiebiges Frühstück und bis auf drei Limetten sind unsere Molkerei-, Obst- und Gemüsevorräte aufgebraucht. Auf der Teerstraße geht’s hinab in die Hochebene der Atacama auf knapp 2500hm. San Pedro de Atacama ist gleichzeitig Grenzstation, auch hier geht alles relativ schnell und unkompliziert; der Nahrungsmittel- Check ist in kurzer Zeit und schneller Durchsicht des Landys erledigt. Der innere Ort ist zwar sehr touristisch, vor allem viele junge Leute trifft man hier an, alles ist in einem Adobe-Stil gehalten. Schaut man hinter die Fassaden, sieht man, dass die Häuser tatsächlich gemauert sind und mit Stampflehm verputzt wurden. San Pedro gefällt uns sehr gut. Der 5.900 Meter hohe Licancábur, der Berg von wo wir kamen, ist auch der Hausberg, oder besser gesagt Vulkan, von San Pedro.

 

Freitag, 30. Oktober 2015

Wir schlafen mal wieder im Dachzelt, auch hier war die Nacht relativ kühl. Auf unserem TakhaTakha- Camp gibt es WIFI und endlich können wir unsere Homepage aktualisieren. Wir werden eine Nacht länger bleiben, um hier Notwendiges zu erledigen und aufzuarbeiten. Wir bringen Wäsche zum Waschen und gehen einkaufen. Hatten wir auf unserer gesamten Reise nahezu keinen Landy angetroffen stehen hier auf dem Camp schließlich 3 Landys, 2 TD4 und unser TDI300.

Aufgrund erhöhter seismischer Aktivität des Vulkan Láscar hat der Nationale Service für Geologie und Bergbau (SERNAGEOMIN) am Freitag (30.10.2015) einen gelben Alarm ausgelöst. Der 5.592 Meter hohe Schichtvulkan befindet sich etwa 70 Kilometer südöstlich von San Pedro de Atacama (1.600 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santiago) und ist der aktivste Vulkan Nord-Chiles. Nach Auswertung der aktuellen Daten des Nationalen Vulkanologischen Überwachungsnetzes stieß der Koloss am Freitag um 09:32 Uhr Ortszeit (12:32 GMT) eine Aschwolke aus, die bis in eine Höhe von 2.500 Metern über dem Kraterrand aufstieg.

Die Behörden haben als Vorsichtsmaßnahme bereits den Grenzübergang nach Argentinien auf dem Paso Sico schließen lassen. Der Vulkan brach zuletzt im Juli 2007 aus und wird deshalb „mit besonderer Aufmerksamkeit“ überwacht.

 

Samstag, 31. Oktober 2015

Endlich geht es wieder los. Eigentlich wollten wir auf der argentinischen Seite die R40 nehmen. Aber in der südlichen Atacama soll es, dank „El Niño“, seit 18 Jahren wieder zu einer Wildblumenblüte gekommen sein; und seit 40-50 Jahren sogar zweimal in einem Jahr. So beschließen wir zunächst weiter durch die Atacama zu fahren. Über eine Piste geht’s Richtung  Antofagasta. Über die Provinz Antofagasta hatte Bolivien früher Zugang zum Meer. Schließlich ging diese Provinz im Pazifikkrieg (1879-1883) an Chile verloren und damit der Zugang zum Meer für Bolivien. Durch ein weites Tal (Cord. de Domeyko) rauschen wir nach Süden, im Osten den schneebedeckten Corre Pular mit 6.225 Metern Höhe im Blick. Dann ein Solarpark, von dem beträchtlich viele Hochspannungsleitungen wegführen. Chile könnte so sicherlich leicht seinen Energiebedarf decken. Später erblicken wir den Cerro Llullaillaco, der sogar bis auf 6739 Metern in den Himmel ragt. Wir kreuzen aus Argentinien kommende Schienen, durchfahren ein paar kleine Salzpfannen, an denen es sogar Wasser gibt. Weit und breit kein einziges Tier. Stein- und Sandwüste ohne Ende. Als wir an einem verlassenen und ausgedienten Bahnhof halt machen, erblicken wir weiter im Westen, dass dort ganze Berge in Stufen abgetragen werden. Die Piste führt mitten durch eine Tagebaumine. Es ist unglaublich, wie viele Mega-Trucks hier unterwegs sind. Leere LKW fahren hoch auf den Berg und kommen vollbeladen zurück. Es ist Samstag und hier ist Hochbetrieb. Es sticht regelrecht ins Auge, der Betrieb scheint sich zu lohnen, Geld spielt hier keine Rolle. Hier kommt allergrößtes Gerät, meist Marke Carterpillar, zum Einsatz. Über gut 15 km Länge rollen wir durch die Kupfermine und sind verwundert. Dort grün schimmernde, felsige Berge, von denen immer mehr abgetragen wird, hier Abraumberge, die immer mehr in die Höhe wachsen. Grosse, unendlich lange Förderbänder, die sich durchs Areal schlängeln. Riesige Hallen in der Ferne. Wir sind uns schnell einig, dass es sich um einen amerikanischen Konzern handeln muss, denn hier kommt ausschließlich Material „Made in USA“ zum Einsatz. Auf einer Werbetafel lesen wir dann, dass hier der Bergbaukonzern BARRICK (kanadischer BARRICK GOLD- Konzern) tätig ist. Die Minen ‚Escondida’ und ‚Zaldivar’ liegen dicht beieinander. Sie tauchen in keiner Reiseliteratur auf und auch auf unseren Karten sind sie nur winzig verzeichnet. Dabei handelt es sich hier um echte, gewinnbringende „Monster-Minen“. Ob wirklich nur Kupfer, oder vielleicht auch Gold, Silber und Sulfide gewonnen werden(?) Als wir die Teerstraße erreichen, kommt uns ein Schwertransport mit einer Baggerschaufel, zwei Fahrspuren breit, entgegen. Auf den nächsten 150km Richtung Antofagasta begleiten uns links und rechts der Strasse unendliche Pipelines; teils noch im Bau. Und weiterhin nichts als Wüste. Dazu in bestimmten Abschnitten gewaltige Pumpwerke. Eine Menge Geld wird hier investiert, topp Equipment, topp Ausrüstung und Logistik, das Personal bestens sicherheitstechnisch ausgestattet.

Ein merkwürdiges Geräusch macht sich unter der Motorhaube hin und wieder bemerkbar. Wir tippen auf die Lichtmaschine, werden dies weiter beobachten. Rund 50 km vor Antofagasta übernachten wir auf einer leichten Anhöhe in den Bergen.               

 

Sonntag, 1. November 2015

Während der Nacht rumpelt ein Zug aus der Atacama vorbei. Morgens, als wir losfahren, dann ein weiterer Zug in Richtung Küste. So wie es aussieht mit leeren Flüssigkeitscontainern und Kupferplatten beladen. Ob da wirklich nur Kupfer gefördert wird? Hauptexportgut für Chile ist Kupfer. Antofagasta überrascht uns. Dafür, dass es sich „nur“ um eine Minenstadt handelt, wirkt es auf uns recht sauber und man spürt, dass mit der Mine auch der Reichtum in der Stadt wächst. Es gibt obendrein eine internationale Schule, sicherlich für die Kinder der ausländischen Mitarbeiter der Mine. Zum Einkaufen geht’s zum „Jumbo“- Markt, ein Megastore. Das Angebot ist gewaltig und wir völlig überfordert. Bisher waren wir noch nicht in einem so großen Markt mit so einem reichhaltigen, frischen Warenangebot. Wir wissen erst gar nicht, wo wir hinlangen sollen. Es finden sich auch eine Menge Produkte aus Europa im Sortiment.

Wir fahren weiter entlang der Küste. Leider endet die Küstenstraße, also wieder zurück. Kaum haben wir die Küste verlassen, das Fiasko. Ich spüre es sofort, die Servolenkung funktioniert nicht mehr und die Kontrollleuchte für die Batterie leuchtet mir entgegen. Also sofort rechts ran und unter die Motorhaube geschaut. Die Lichtmaschine sieht noch gut aus, der Keilriemen allerdings ist samt der Rolle für die Wasserpumpe aus der Spur. Die auf einem Bolzen aufgepresste Rolle der Wasserpumpe hat sich einfach so verabschiedet. Wir sammeln das Material ein und rollen vorsichtig zum Strand. Das Thermometer schießt schnell in die Höhe. Am Beach angekommen, wechsle ich noch die Wasserpumpe und wir verschwinden, noch vor der einbrechenden Dunkelheit, in den Bergen.

 

Montag, 2. November 2015

Antofagasta lässt uns nicht los. Wir beschließen, vorsichtshalber das Kältemittel für den Kühler komplett zu wechseln. Also ab in den Megastore. Bei dieser Gelegenheit den Wagen noch gewaschen und Wasser aufgefüllt.

Im Norden der Stadt, am Berghang, Armensiedlungen, wir verlassen Antofagasta und es geht weiter Richtung Süden. Als wir die Ruta 5 erreichen, kommt uns ein Schwertransport mit einem dieser gewaltig großen Kipper entgegen. Wieviele normale LKW müssen wohl für solch’ eine Kipperladung fahren? Von der 5 geht’s auf die 1. Aus knapp 2.000 Metern Höhe schraubt sich ein rumpeliger Pfad runter bis zur unwirklichen Küste. Die Atacama gilt als die trockenste Wüste der Welt. Entlang der Strecke nahezu keine Vegetation. Sie ist an sich eine Nebelwüste, ähnlich der Namib. Nur die Zuflüsse aus dem Hinterland fehlen, trotz Andenhauptkette. Der kalte Humboldtstrom verhindert, dass Regenwolken von der Küste auf die Berge zuströmen. Aber es kommt fast täglich zur Nebelbildung. Die Küstenpiste geht über Geröll, dann wieder Sand, mühsam, aber es lohnt sich. Spektakuläre Aussichten, Meeresrauschen, Vögel in den kleinen Buchten. Abends wird es kalt und wir verschwinden in unsere mobile, warme Hütte.

 

Dienstag, 3. November 2015

Ein Traumplatz inmitten der trockensten Wüste, am kalten Pazifik gelegen. Erst ist es bedeckt, dann quält sich die Sonne durch. Wir nutzen das Sonnenfenster, um im Pazifik zu baden. Hier und da noch etwas am Wagen repariert (Hecklampe und gerissene Schraube Kraftstoffhalterung), erst gegen Mittag geht’s weiter. Links die wolkenverhangenen Berge, rechts der Pazifik in seiner ganzen Schönheit. Ständig ändern sich die Gesteinsformationen und plötzlich wird es grüner. Erst hier und da ein paar Kakteen und sukkulente Pflanzen, schließlich grüne Berghänge. Dann Spuren von abgegangenen Flüssen, ein unverkennbares Zeichen, dass es hier und im Hinterland geregnet hat. Und endlich die erste Gruppe von Delphinen, die die Küste entlangschwimmt. Wir folgen ihnen. Immer wieder unterbrechen sie ihre Route südwärts, bilden einen Kreis, um Fischschwärme in Bedrängnis zu bringen. Dabei katapultieren sich einige dieser intelligenten Säuger in die Luft. Es ist leicht bedeckt, Wellen brechen sich. Überall ernten die „Fischer“ Seetang, der auf den Felsen oder am Strand getrocknet und später zu größeren Paketen gepackt wird. Verwendung findet er in der Kosmetikbranche und natürlich auch den Weg in die Kochtöpfe.

Am Ende wird der anfangs rumpelige Weg noch richtig gut und wir fahren mit Hochgeschwindigkeit in das kleine Dorf Paposo. Wir beschließen….es ist eine Traum“strasse“….noch! Eine lohnenswerte Fahrroute mit Aussicht und Umsonst- Stehplätzen erster Güte.

Auf halbem Weg in Richtung Taltal finden wir abermals einen faszinierend schönen Platz an der Küste. Das Einzige, was etwas stört, ist der zurückgelassene und natürlich auch angeschwemmte Müll. Letzte Arbeiten werden am Wagen erledigt. Wie gestern gibt’s auch heute leckeren Seelachs, dazu eine Flasche chilenischen Chardonnay.

 

Mittwoch, 4. November 2015

Mit aufsteigender Sonne geht’s raus und ab in den Naturpool direkt vor unserer Nase.

Auf Asphalt dann weiter entlang der selbsternannten Küsten-Traumstraße. In Taltal erledigen wir ein paar Einkäufe und lassen die alte Wasserpumpe soweit präparieren, dass sie zumindest als Notfallersatz dienen könnte. Das uns bekannte nervende Rasseln im Handbremsbereich macht sich wieder bemerkbar. In Taltal verlassen wir die Küste, die anfangs noch grün durchsetzte Zone wechselt sehr schnell auf kahl. Schließlich treffen wir wieder auf die Ruta 5. Über diese Hochgeschwindigkeits- Wüstenstraße fahren wir bergauf, bergab, durch immer wieder wechselnde Wüstenlandschaften. Mal schimmert es in allen Rottönen aus lehmig, sandiger Erde, dann ist die Erde braun mit schwarzen Basaltstreifen durchsetzt. Hier und da wird im kleinen Rahmen Bergbau betrieben. Man erkennt es zumeist an den Abraumfeldern. Entlang der Straße Gedenkstätten, wir wissen nicht, ob nur zum Gebet für die Mineros oder zum Gedenken für die in den Minen verstorbenen Mineros. Wir wollen den P. N. Pan de Azúcar von Nord nach Süd durchfahren. Gleich an dem Abzweig zum Park steht, dass die Straße gesperrt ist. Ein Fluss hat in diesem Bereich die Straße völlig zerstört. Wir umfahren den zerstörten Bereich und erreichen schließlich den Parkeingang. Einen Kilometer weiter stehen wir dann vor einem tiefen, ausgewaschenen, für uns unüberwindbaren Graben. Notgedrungen kehren wir um. Die Panam windet sich hoch auf die Berge und auf der anderen Seite wieder hinab. An einem weiteren Zugang zum Park steht: Geschlossen. Dann wechselt die Landschaft wieder von steinig auf sandig. Ein heftiger Wind schießt uns von der Küste entgegen. Bei nahezu Sandsturm erreichen wir den südlich des Parks gelegenen Ort: Chañaral. Irgendwas stimmt hier nicht, dann fällt es uns auf. Eine hohe Schlammlawine muss durch den Ort geflossen sein. An einigen, noch stehenden Gebäuden im unteren Bereich des Ortes, sind gut 2m hohe Schlamm-Marken an den Wänden zu erkennen. Teilweise sind die Häuser noch mit dem Schlamm voll. Woher kam die Flut? Im Ort finden wir Tsunami Warnschilder. Kam die Schlammlawine von der Meeresseite her? Wir erkundigen uns und man bestätigt, dass im März eine Schlammlawine aus den Bergen mit dem Rio Salado durch den Ort schoss. Richtung Strand Schrottberge, Müll, Hausrat. Am Strand dann ganz skurril im Schlamm/ Sand feststeckende Autos. Die Schlammmassen haben sich ein ganz neues Flussbett gegraben. Aus dem sicherlich kleineren, harmlosen Flussablauf hat sich ein wahres Delta gebildet. Überall tiefe und breite Gräben mit Wasser. Die Menschen immer noch am Reparieren, Aufräumen, neue Dämme werden gebaut.

Rund 10 km hinter Chañaral campieren wir an der Küste. Ich reiße die Kardanwelle hinten heraus, das vordere Kreuzgelenk ist ausgeschlagen und ich hoffe, dass damit das nervende Rasseln beseitigt ist.

 

Donnerstag, 5. November 2015

Die Sonne steigt über den Berg, ein Tag ohne lästigen Küstennebel beginnt. Wir nehmen an einem kleinen Sandstrandabschnitt ein Bad im vom Humboldtstrom gekühlten Wasser. Die hier an der Küste entlang führende Nr. 5 ist ein Traum. Wir treffen auf eine Felsinsel voller Seelöwen. Die Bullen raufen permanent untereinander und schnell macht man den Clan-Chef unter ihnen aus. Man sieht ihm an, wie toll er sich in seinen Harem, gut 10 Damen, fühlt. Andere Weibchen liegen oben auf der Felsspitze faul herum zum Sonnenbaden. Ein Weibchen säugt ihr Junges. Überall entlang der Küste werden die Algen zum Trocknen ausgelegt und später zu Bündeln zur Abholung bereitgelegt. In Caldera führt die Straße weg von der Küste Richtung Copiapó. Ich bin happy, wie sauber und ruhig nach der gestrigen Reparatur der Landy läuft. Dann aber plötzlich steigt ein mir bekannter Geruch in die Nase. Es ist der Geruch der Kühlerflüssigkeit. Zuerst ignoriere ich es, den Temperaturanzeiger im Blick. Schließlich halte ich auf einer Notbucht und hebe die Kühlerhaube an. Ein kleiner Schlauch zwischen Thermostat und Wasserpumpe hat, warum auch immer, zwei kleine Löcher. Wir tapen es notdürftig, fahren 2 km weiter, dann schon wieder der Geruch nach dem Wasser. Also runter von der Autobahn. Schließlich tauschen wir den Schlauch aus. In Copiapó versuche ich an drei Gasfüllstationen unsere leere Gasflasche füllen zu lassen, ohne Erfolg. Im Konsumtempel Jumbo füllen wir unser Vorräte auf. Richtung Vallenar sollen bereits die Wildblumen blühen. Wir fahren und fahren, so richtig können wir keine Wildblumenblüte ausmachen. Sind wir bereits zu spät? An der Mautstelle sagt man uns, dass wir in der Tat zu spät seien, aber hinter Vallenar sollen noch die Wildblumen blühen. Es ist bereits  spät, so suchen wir in Richtung Küste einen Platz hinter einem Hügel auf.

 

Freitag, 6. November 2015

In Richtung Punta Charrizal fahren wir an die Küste. Seit langem tauchen wieder Vicunjas neben der Straße auf. Auch ein Fuchs durchstöbert das Tal. Die Küste entlang durchfahren wir den P.N. Llanos de Challe. Hier hat es wie überall entlang der Küste, primitive Feriensiedlungen und richtig schöne Sandstrandbuchten. Die C46 von Huasco nach Vallenar führt durch ein fruchtbares Tal. Hier in etwa sollte die Atacama ihr südliches Ende haben. Die Berge sind nur so von Kakteen übersät. Auch blüht es noch schwach vom letzten Regen. Kleine zarte, lilafarbene Blumen, aus fleischigen Pflanzen herausragend, überziehen die Landschaft. In Los Hornos erreichen wir die Küste und finden einen gebührenpflichtigen (1.000,-- ChP$), abgelegenen Platz auf einer privaten, felsigen Halbinsel.

 

Samstag, 7. November 2015

Ein wunderschöner Platz vor dem ersten wirklichen Ferienort in Chile. So lassen wir uns Zeit und durchstöbern das felsige Archipel. Überall Blumen, Kakteen, Steingartengewächse; ein Paradies für Gartenliebhaber. Wunderschöne, farbige Eidechsen huschen im Sonnenlicht über die Felsen. So machen wir uns schließlich erst gegen 14 Uhr auf nach La Serena. Wir durchfahren die zweitälteste Stadt Chiles in alle Himmelsrichtungen. Es gibt zwar eine Altstadt, die meisten Gebäude stammen aber nahezu aus dem 20 Jh. Die Strandpromenade an der weitläufigen Bucht ist gesäumt mit modernen Hochhäusern. In der breiten Bucht der Playa Blanca klappt es leider nicht mit dem Campen, es ist ausdrücklich in der gesamten Bucht verboten. Schon verrückt, am Tage ist das Befahren des Strandes erlaubt, Picknick und Co. Ebenso, nachts müssen alle verschwinden. Das hat mit Küstenschutz wahrlich nichts zu tun.

Der starke Regen der vergangenen Wochen hat auch hier seine Spuren hinterlassen. Überall gibt es starke Ausspülungen entlang der Küste. So ist  aus dem Hinterland reichlich Wasser gekommen und das Meer hat entsprechend getobt. An der Zufahrtsstraße zurück zur Ruta 5 übernachten wir am Straßenrand. Die Zäune haben uns wieder.

 

Sonntag, 8. November 2015

Drei Fahrzeuge fahren noch am Abend an uns vorbei. Gegen Mittag geht es weiter. Die Landschaft ist monoton mit Buschvegetation und Kakteen durchsetzt. Die Panamericana Ruta 5 führt nahezu die Küste entlang, es ist für uns aber unmöglich, am Strand einen Übernachtungsplatz zu finden. Überall ist alles eingezäunt, entweder privates Gelände oder auch staatliche Abgrenzung zur Autobahn(?).   Hin und wieder gibt es Mautgebührenstationen. So übernachten wir auf einem schön gelegenen, zwischen Wasser und Autobahn eingekeilten, Campingplatz. Die zwischen den Füßen umherstreuenden Hunde nerven etwas. Einer der Hunde hat es sich zur Aufgabe gemacht unseren Platz zu bewachen und bellt entsprechend laut beim geringsten Überfallverdacht.

Bis Santiago sind es noch ca. 130 km.

 

Montag, 9. November 2015

Wir verlassen gegen Mittag den zwischen Autobahn und Wasser eingekeilten Campingplatz. Endlich führen außer der Ruta 5 auch weitere Straßen entlang der Küste. Die Berghänge werden immer grüner, Bäume , Gräser, Blumen. Es geht durch kleinere Küstenorte, Ferien- und Urlaubsparadiese der Chilenen. Mit Zapallar handelt es sich um einen der exclusivsten. Es ist ein älterer Urlaubsort. Hier haben die reichen Chilenen ihre Domizile.Es mischen sich recht unterschiedliche Baustile. Mal Toskanisch, dann Deutsch Wilhelminisch mit steil abfallenden Dächern, dort Amerikanisch aus Holz, hier Englisch, dort hochmodern. Die Grundstücke sind sehr groß, am Hang gelegen, die Gärten vom Feinsten, mit alten, hochgewachsenen Baumbeständen, oft Pinien und Eukalyptus. Das nächste Dorf dann eher alternativ, leicht hippiemäßig. Einfache Bretterbuden in feinster Lage. Be einem Fischlokal kehren wir ein. An einer rund 100 Meter nach oben ragenden Klippe schweben die Gleitschirmflieger im laminaren Hangaufwind die Kante entlang. Wir schwingen uns mit dem Landy hinab und sehen hinter großen Sanddünen den Ort Reñaca mit seinen Hochhäusern auf einem Felsvorsprung in die Höhe ragen. Wir glauben schon nicht mehr so recht daran, aber vielleicht verbirgt sich hinter dem Dünenmeer ein Traum von Strand. Die Dünen scheinen Spaßterrain für Quadfahrer zu sein. Wir finden einen Zugang zu dieser Spielwiese aus Sand und lassen ordentlich Luft aus den Pneus. Über die Dünen folgen wir den Hauptspuren weiter nach Westen zum Strand. Dann müssen wir irgendwie noch über die Bahngleise hoppeln und finden doch tatsächlich unseren Traumstrand. Weit entfernt zur Rechten die Klippen, weiter entfernt nach links ein Wasserlauf und die Raffinerie von Reñaca. Hinter uns die Dünen und die begrenzenden Bahnschienen. Betonsäulen weisen dieses Areal als Parque Amereida aus. Einfach traumhaft dieser Ort. Direkt vor uns hat ein Austernfischerpärchen sein Sand-Gelege. Beim Heranfahren haben wir es erst gar nicht bemerkt. Es wird frisch am Abend und wir verziehen uns ins Auto.

 

Dienstag, 10. November 2015

Als wir aufwachen, sind unweit von uns Angler mit ihren langen Wathosen am Wasser. Die  Austernfischer müssen sich bereits schon wieder mit einem anderen Pärchen streiten. Gestern lagen zwei getarnte Eier unscheinbar im Sand. Es ist frisch an diesem Morgen und nur zäh löst sich die Bewölkung auf. Als wir das Austerfischergelege vorsichtig inspizieren, stellen wir fest, dass ein weiteres Ei dazugekommen ist. Die Vögel gewöhnen sich zunehmend an uns und brüten wieder schön. Die Sonne brennt schließlich angenehm auf der Haut. Ein Traumtag an einem nahezu unberührten Traumstrand. Außer den drei Anglern von heute morgen sehen wir gerade mal vier weitere Personen über den ganzen Tag verteilt. Endlich mal ein entspannter Tag, an dem wir uns auch etwas den Reiseführern widmen, das kalte Meer geniessen und zur Krönung endlich mal wieder `ne lange Joggingeinheit am Beach absolvieren können .          

 

Mittwoch, 11. November 2015

Ein trüber Morgen. Also brechen wir nach dem Frühstück auf nach Reñaca. So wie wir gekommen sind fahren wir mit einem kleinen Schlenker über ein paar Dünen durch den Parque Amereida zurück. In Reñaca wieder die Pneus aufgepumpt, bei Jumbo eingekauft und vergebens nach einer Möglichkeit gesucht, unsere Gasflasche auffüllen zu lassen. So wie es aussieht, existieren in Chile nur einige große Abfüller und die sind nicht in der Lage, unsere Flasche zu füllen. Reñaca gefällt uns sehr gut. Hier mischt sich alte Bausubstanz mit hochmodernen Hochhäusern. Reñaca zieht sich entlang der Küste den Berg hinauf. Der nächste unmittelbar anschließende Ort Viña del Mar ist eine Spur eleganter. Edle Hochhäuser mit Luxusappartements säumen den Strand. Dazu Strassen mit Palmen gesäumt, ein riesiges Casino in Top-Lage. Unmerklich erreichen wir Valparaíso, die Hafentadt Santiagos. Hier stehen echte Prachtbauten, dann wieder Viertel mit kleinen Holzhütten. Der Unterschied von Arm und Reich fällt einem gerade in Valparaíso sofort ins Auge. Valparaiso hat außerdem eine Unter- und eine Oberstadt. Die Oberstadt erreicht man zum Großteil über Schienenaufzüge. Gerade die Oberstadt, so macht es uns von unten her den Eindruck, ist weitaus ärmer geprägt. Es ist zu spät für eine Stadtbesichtigung, so fahren wir lediglich die gesamte Küste und den Hafen entlang. Durch wunderschöne Pinienwälder erreichen wir die schön gelegene Bucht Laguna Verde. Von einem Einheimischen erfahren wir von einer weiteren einsamen, versteckten Bucht. Ca. 10 km weiter treffen wir über rumpelige Pfade auf die Traumbucht Playa las Docas, die von hohen, bewaldeten Bergen umsäumt ist.

 

 

Panamericana - Chile 02 - Von Valparaíso bis Lago Rupanco

Bildgalerie - Panamericana - Chile 02

Karten unsere Tour durch Chile

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Donnerstag, 12. November 2015

Diego, er hatte uns den Tipp gegeben, an den Playa las Docas zu fahren, er kommt uns besuchen. Wir verlassen die Bucht zusammen und Diego zeigt uns noch die stürmische, raue Felsnadel mit dem Leuchtturm. So fahren wir erst gegen Nachmittag Valparaíso, diesmal von der Oberstadt her, an. Wie so oft drängen sich die Armenviertel die Berge hoch. Dicht gedrängt, sich an den Hang klammernd, stehen die Hütten. Ein Wirrwarr von Strassen, Häusern, Bretterbuden, Altes, Neues, bunt, trist. Verrückt, skurril aussehend, sonderbar und anziehend zugleich. Je höher man kommt, desto ärmlicher werden die Viertel. Der „Reichtum“ liegt weiter unten, unweit des Hafens und entlang der Hafenkante.  Ober- und Unterstadt sind durch ein gutes, aber sehr gewöhnungsbedürftiges, z. T. extrem steiles Straßennetz verbunden. Spezielle Kleinbusse der Marke Mercedes sind überall unterwegs. Unten fährt sogar ein Elektrobus, der aus der Oberleitung seinen Strom erhält. Oder man nimmt einfach eine der, früher mit Dampfmaschinen betriebenen, Schienenseilbahnen die jetzt auch mittels Strom ihre Energie erhalten. Es mutet unglaublich an, unter welch bescheidenen Bedingungen die Menschen hier ihr Leben fristen. Ich bin schon etwas erstaunt, fast erschrocken, dass ausgerechnet in Chile, das als das fortschrittlichste Land Lateinamerikas gilt, die Menschen hier so bescheiden leben. Jetzt zum Frühjahr blüht hier alles, Margariten und andere Blumen säumen die Strassen und Minigärten. Und fast jeder am Hang hat eine Top-Aussicht aufs Meer und die Unterstadt mit ihrem Hafen. Nicht umsonst ist Valparaíso als UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt anerkannt. Solch eine faszinierend schöne, zusammengeschusterte, mich erschreckende und zugleich begeisternde, auch traurig machende Stadt, habe ich so bisher noch nicht gesehen. Und sie funktioniert, kein Chaos, zwar sehr geschäftig, aber kein Moloch. Man ist sofort mitten im Geschehen. Keine Industrie, keine vorher elendig zu durchfahrenden Industrie- und Gewerbegebiete. Sie ist lediglich eine besonders ausgefallene Hafen- und Wohnstadt. Nachmittag fahren wir wieder zurück an den Playa las Docas. Es geht ein strenger kalter Wind, die in die Bucht und an den Strand brechenden Wellen sind gefährlich hoch; wir verkriechen uns in unseren wärmenden Schuhkarton.               

 

Freitag, 13. November 2015

Es ist Frühjahr und überall blühen die Blumen. Die Natur explodiert regelrecht. Wo wir hinsehen, immer wieder unendliche Blütenteppiche. Wir fahren weiter entlang der Küste. So haben wir den Blick zur Rechten auf das tobende Meer und zur Linken erspähen wir die schneebedeckten Bergkuppen der Anden. Die 6 Mio.- Stadt Santiago klammern wir bewusst aus. Und wieder ändert sich die Landschaft. In Richtung Pichilemu wird`s landwirtschaftlich. Grosse, eingezäunte Privatgrundstücke, Wiesen, soweit das Auge reicht. Mal erspähen wir Kühe, dann Pferde oder Ziegen. Die Wiesen sind nur so mit Blumen übersät. Dann immer öfter künstlich angelegte Wälder, zumeist Pinien oder Eukalyptus. Als wir Pichilemu erreichen, sind wir überrascht. Eine Surferhochburg, und hier rollen die Wellen schön sauber, eine nach der anderen herein. Jeder Surfer, egal ob Anfänger oder Profi, findet hier seine perfekte Welle. Gäbe es dazu noch einen ordentlichen Wind, die Bedingungen wären perfekt zum Kitesurfen. Direkt am Hotspot übernachten wir auf dem Campingplatz.     

 

Samstag, 14. November 2015

Zäher Seenebel hängt über der Küste; es ist frisch, die Dusche kalt. Den Wind und die Welle habe ich auf Windguru gecheckt. Ein Swell von 3 Metern Höhe bei 15 m/sec. und 23 Knoten Wind sind vorhergesagt. Der Swell ist in der Tat beträchtlich, zum Teil türmen sich fünf Meter hohe Wellen auf. Für die Surfer eine Nummer zu groß. Immerhin, theoretisch hat man hier die Möglichkeit, gleich hinterm Peak einzusteigen und die Welle mehr oder weniger entlang der Küste für gut 1km abzureiten. Dann auf dem schwarzen Lavastrand zurückzulaufen bis zum Peak und von Neuem ins Wasser.

Wir joggen am Morgen durch das Städtchen, genießen die Aussicht und die Stimmung von unserem Platz aus. Die Wellen rollen in großen Sets an uns vorbei. Immer wieder ziehen Wolkenfetzen durch. Langsam kommt Leben in den Ort, Musik, `ne Kapelle, Nippeshändler, die ihren Kram verkaufen wollen, Fischer, die Fisch und Muscheln ausbreiten. Hier sind nur Chilenen, die ihr Wochenende in einem der Küstenorte verbringen wollen.

Schließlich ziehen wir gegen Mittag weiter. Es geht möglichst nahe der Küste entlang. Über abgelegene Pisten geht's weiter, Pinien und Eukalyptus, teils sehr alte Bäume, bilden förmlich einen Tunnel. Überall blühen Ginster und gelbe Luzerne. Wo wir hinschauen, ist nur intensive Forstwirtschaft zu sehen. Dann folgen gewaltig große Sägewerke. Der Holzeinschlag und die Weiterverarbeitung erfolgen hier hochprofessionell. Wir besorgen uns auf dem Fischmarkt eingelegten Fisch (Ceviche), eingelegte Muscheln und frischen Lachs. Einfach lecker und spotbillig. Kurz hinter Constitución machen wir hinter einem kleinen Wald einen wunderschönen Platz direkt an der rauen Küste aus. Die Wellen rollen unbändig, haushoch auf die Küste zu. An Baden ist nicht zu denken. So betrachten wir das Schauspiel bei Lachs-Sashimi, Sojasoße, Wasabi und Ginger inclusiv.

 

Sonntag, 15. November 2015

Wir verlassen den Top-Aussichtsplatz und schauen uns im 500 Meter anschließenden Fischerort den Hafen an.

Die Küste wird immer schöner. Mal hat es eine zerklüftete Felsenküste, dann folgen faszinierend schöne breite Sandbuchten. Kleine Küstenorte, in die sich nur noch die Chilenen verirren und hier ihre Wochenenden verbringen. Alles ruhig und entspannt; an kleinen Stränden Familien, Jugendliche, Surfer. Die Wellen kommen aus Südwest, so drehen die Wellen auf der Südseite in die Buchten rein und türmen sich auf. Die Wellen laufen schräg auf den Strand zu. So  brechen sie nach und nach von der einen bis zur anderen Seite. Surfer haben ihre pure Freude.

Im Ort Pelluhue machen wir halt, eigentlich um die vielen Fischerboote anzusehen. Schließlich schauen wir den übenden Surfern zu. Der Wind ist nicht unbeträchtlich, wir beschließen Uwes Kite etwas weiter unten am Strand aufzubauen. Das Ganze ist nicht so einfach, denn an der Mole ist der Wind böig und in Ufernähe nahezu weg. Trotzdem, ich gebe mein Bestes und tobe mich aus. Ein schöner Stopp. Wir fahren weiter. Schließlich machen wir kurz hinter dem Rio Itata an einer schönen kleinen Bucht halt. Es ist Sonntag und das Wochenende geht zu Ende. Die Chilenen ziehen alle aus der Bucht ab und wir haben die nur so mit Kamille bewachsene, angrenzende Wiese, für uns allein.

Wir verdrücken wieder einen Berg an Erdbeeren, von denen wir großzügig, in rauen Mengen, am Straßenrand gekauft haben. Dann geht’s mal wieder ins Dachzelt, es ist zwar kalt, aber kaum Wind.

 

Montag, 16. November 2015

Welch ein schöner Platz. Auf dem Wasser ist reger Betrieb. Gut zehn Krabbenkutter schippern entlang der Küste. Gegen Mittag ziehen wir weiter, allerdings versperrt uns ein Tor den Weg zur Piste. Also geht’s quer durch die mit Stacheldraht umzäunten Wiesen. Weiter geht’s Richtung Concepción und Coronel. Eine Eisenbahnstrecke begünstigt die Besiedlung. Überall reger Betrieb. Ein großes Hafengebiet ist hier Versorgungs-, Dreh- und Angelpunkt.  Im Feierabendverkehr verlassen wir über den Rio Bio Bio, er ist der einzige, schiffbare Fluss in Chile, die Stadt. Bis Coronel bleiben wir hin und wieder im Verkehr stecken. Dann endlich wird es wieder einsam. Über eine vierspurige Straße geht es durch die Berge, rauf und runter mit Maximalgeschwindigkeit, mehr oder weniger die Küste entlang. Und auch hier nur intensive Holzwirtschaft. Hier lebt nahezu jeder, direkt oder indirekt, vom Holz. Bei der Aufforstung angefangen, über die kolossale Waldrodung, dem Abtransport, der Weiterverarbeitung in den Sägewerken oder den Papier- und Cellulosefabriken. Wir nähern uns langsam Mapuche- Gebiet. Die Mapuche sind Indianer, die hier schon immer beheimatet waren, jetzt ihr Dasein aber in ihnen zugeteilten, begrenzten Reservaten fristen.

Es braut sich was zusammen. Die anfangs so faszinierend anzusehenden Wattebausche haben sich zu einer bedrohlich dunklen, geschlossenen Wolkendecke gemausert. Der anfängliche Nieselregen artet in Starkregen aus. Wir treffen in Tirúa ein, eine Indianersiedlung an der Mündung des Rio Tirúa. Nach längerer Suche und Fehlversuchen finden wir wieder einen windgeschützten Platz auf schwarzem Strandsand.

Stockdunkle Nacht. Jemand hat unser Fahrzeug mit seiner Lampe im Visier. Katrin ist bereits hellwach, ich noch im Schlaf, mit schweren Augenlidern. Dann sehen wir Personen mit ihren Diodentaschenlampen auf unseren Wagen seitlich näher kommen. Ein Überfall? Der Erste auf unserer Reise? Was tun? Katrin sucht unsere Lampe. Die ist irgendwo unter allerlei Unrat, wie auch das Pfefferspray und der Elektroschocker, vergraben. Die Lichter kommen näher, Katrin kramt noch immer nach der Lampe. Die Lichter sind schon ganz nah, ich signalisiere Katrin, sie soll es mal besser lassen und abwarten was passiert. Die Lampen mit den dunklen Gestalten wandern stracks in einem Meter Abstand an unserem Heim vorbei, mitten durch unseren Garten.:) Die Lichter werden kleiner, die Augenlider werden wieder schwer, Katrin liegt noch lange wach, während ich wieder in den Tiefschlaf falle.

 

Dienstag, 17. November 2015

Gestern hat sich das Wetter von seiner unschönen Seite gezeigt, jetzt ist es zwar noch bitterkalt, aber die Sonne lacht uns schon wieder an. Zwei Mapuche kommen uns auf den Felsen entgegen, sie sammeln, wie so viele, Algen, die sie zum Trocknen und später zu großen Paketen packen. Hier werden die Algen meist als Nahrungsmittel verwendet.

Durch eine landwirtschaftlich abwechslungsreiche Gegend geht es weiter. Die Mapuche betreiben Landwirtschaft zumeist mit einfachen Mitteln, wie wir es übrigens oft beobachten, nicht nur bei den Mapuche. Chile hat eine top Infrastruktur, die Häuser sind zwar meist nur aus Holz, trotzdem sind die Wohnverhältnisse zumeist befriedigend. Strom, Wasser, TV, oft ein eigenes Fahrzeug. Und trotzdem, der Acker wird zumeist mit Zugochsen bearbeitet.

Immer wieder erspähen wir das Meer. Als wir den Rio Imperiale erreichen, biegen wir ab ins Landesinnere.  In Carahue stehen einem Museum gleich, entlang der Straße alte, schon sehr lange ausgediente Dampfmaschinen. Welche Aufgabe mögen sie wohl verrichtet haben? Welche Geräte wurden von den Dampfungetümen angetrieben? Sägewerke? Oder war damals vielleicht noch alles anders ausgerichtet? Jedenfalls dürften sie die Luft ordentlich in Rauch gehüllt haben. Die Landschaft wird immer grüner und auch hügeliger. Dann plötzlich wieder plattes Land….MeckPomm (oder Norddeutschland) lässt grüßen; Birken, Pappeln, Mischwald, Wiesen, Kühe, der Raps fängt an zu blühen. Überall kleinstädtisches Leben. Ab Temuco nehmen wir kurz die 5 und biegen später nach Villarrica ab. Ein schöner Anblick, der Lago Villarrica und im Hintergrund der gleichnamige, schneebedeckte Vulkan. Hier ist alles sehr touristisch, einen Platz zum Campen können wir nicht ausmachen. Es ist schon relativ spät, ein See reiht sich hier an den nächsten, so beschließen wir weiterzufahren nach Licán Ray, am Lago Calafquén gelegen. Das eingetragene Camp auf der Karte hat zwar noch geschlossen, trotzdem finden wir völlig unerwartet einen Platz direkt vor der Anlage am Wasser gelegen. Die Sonne steht schon tief, es geht ein heftiger Wind, die Wellen schlagen, vom Wind angepeitscht, ans Ufer und die Wolken färben sich ins Rosa. Die Seen hier kann man gut mit den Seen des Oberbayerischen Seenlandes vergleichen, denn auch diese Seen hier sind Überbleibsel der Eiszeit. Bei den Bergen handelt es sich allerdings im Gegensatz zu den Alpen um Vulkane.

 

Mittwoch, 18. November 2015

Gestern so ein traumhaft schöner Abend bei tollem Licht. Die Nacht hat es dann leider schon angekündigt, es regnet hin und wieder. Der Morgen ist grau in grau und bitterkalt. Wir bewegen uns hier nur auf ca. 150 Metern über dem Meeresspiegel und dann solch eine Kälte? Wir sind tapfer und nehmen ein Bad im Lago Calafquén bei schlappen 7° Celsius Außentemperatur. Im Anschluss noch mutig geduscht, das härtet ab. Die Temperaturen wollen einfach nicht steigen. Schließlich fängt es wieder an zu regnen. Sind das die Wettervorboten aus Patagonien? Was tun bei dem nasskalten Sauwetter? Hier soll es doch irgendwo heiße Quellen geben? Die Thermas Cañaripe, unweit der argentinischen Grenze gelegen, sind unser Ziel. Gegen Mittag treffen wir bei der Hotelanlage ein, buchen das heiße Thermalbad einschließlich einem Mittagessen und genießen bei 37° heißem Wasser das schlechte Wetter. Etwas geschlaucht nach dem Bad und dem Mittagessen machen wir uns weiter auf Wegen abseits der üblichen Touristenpfade. Entlang des Rio Fuy sind wir über den Urwald samt seiner Urwaldriesen doch sehr erstaunt. Der Wald mutet tropisch an, nur die Temperaturen sind alles andere als tropisch. Auf einsamer Waldpiste gibt uns ein Forstmitarbeiter den Tipp, hoch zum Vulkan Choshuenco zu fahren. Eigentlich war unsere Route so gar nicht geplant, aber das lassen wir uns nicht zweimal sagen, am nächsten Abzweig geht’s zum R. N. Moche Choshuenco. Die Piste windet sich steil, in Serpentinen, immer weiter hinauf durch einen faszinierenden Urwald mit wahren Urwaldriesen. Eine fantastische Welt von Baum- und Strauchriesen. Um so höher, um so wilder. Unten noch Anpflanzungen von Fichten und Koniferen, allesamt riesig. Entlang der Piste hoher Bambus, riesige Scheinbuchen, Ilex, Fuchsien. Und dann diese mächtigen Stämme der Urwaldriesen, Redwoodbäumen gleich. Gute 60m, wenn nicht mehr, ragen sie in den Himmel und überragen die restliche Vegetation. Hohe Rhododendren klammern sich an die Urwaldriesen, wachsen sie einfach mit? Lianen und andere Rankpflanzen umklammern die Stämme; in den Baumkronen hängen Moose. Wunderbare Urwald-Berg-Vulkan-Zauberwelt. Wir sind noch nicht mal auf tausend Metern angelangt und Reste von Schnee tauchen neben der Fahrbahn auf. Ich checke kurz das GPS und den Weg. Wir müssen noch weitere 500 Höhenmeter bis zum Endpunkt fahren. Irgendwann ist die Fahrbahndecke vollends zugeschneit. Wir fahren zwar mit Stollenreifen, allerdings haben wir keine Winterreifen (M+S-Reifen) aufgezogen. Schließlich erreichen wir das Ziel und die Schneedecke hat hier gut 15 cm Höhe. Es ist verrückt, einen Urwald mit Bambus, riesigen Farnen, Rhododendren, unzähligen Baumarten und wahren Baumriesen unter einer Schneedecke zu erleben. Das Thermometer zeigt 0,8° Celsius. Heute Mittag noch im heißen Pool und jetzt stapfen wir im tiefen Schnee herum und bewundern diesen ursprünglichen Primärwald. Ich mache mir so meine Gedanken. Versündigt sich der Mensch nicht an der Natur, wenn er solche, tausende Jahre alte, faszinierende Urwaldriesen einfach fällt? Solche Wälder werden durch Rodung unwiederbringlich vernichtet.

Die Vulkankrater auf gut 2400m Höhe sind schneebedeckt und wolkenverhüllt. Leider verschwinden trotz Sonne die Wolken nicht ganz. Die mystische Stimmung fasziniert.

Es besteht die Gefahr, dass es während der Nacht weiterschneit. Wir haben keine Winterbereifung aufgezogen, daher verlassen wir wieder die Anhöhe unterhalb des Vulkans. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit finden wir einen Platz neben hochgewachsenen Koniferen.

 

Donnerstag, 19. November 2015

Der Morgen lässt uns auf einen Wetterumschwung hoffen, etwas Blau zeigt sich zwischen den schweren Wolken. Wir wollen den Lago Panguipulli südlich Richtung Riñihue umfahren. Laut Karte „Reise Know How“ existiert diese Strecke, lt. GPS besteht dort, warum auch immer, eine kleine Lücke. Der Weg wird immer mieser, der Anstieg immer steiler, der Boden immer weicher, schließlich schafft selbst der Landy nicht mehr das steile, aufgeweichte Gelände. Notgedrungen drehen wir um. Ein Chilene erklärt uns, dass der Weg keine Abkürzung ist und der Weg durch eine zerstörte Brücke unterbrochen sei. Notgedrungen fahren wir zurück und nehmen den Umweg auf einer Asphaltstraße um den Lago Panguipulli. Über die Orte Panguipulli, Los Lagos, den Lago Ranco, Rio Bueno, den Lago Puyehue erreichen wir den Lago Rupanco. Das Wetter zeigt uns leider doch nur die kalte Schulter. Immer wieder gehen Regenschauer nieder. Das Land ist grün, auf den Feldern wächst es. Hier wird vor allem Milchwirtschaft betrieben. Wir könnten genauso gut irgendwo im Frühjahr in Bayern unterwegs sein. Der Raps blüht, das Vieh ist gut genährt. Vorzugsweise ist hier kein Braunvieh im Einsatz, sondern Holsteinische Kühe. Interessant sind die orangefarbenen Warnlampen bei einigen Höfen. Sie blinken, wenn die Kühe die Straße kreuzen müssen. Nichts erinnert hier mehr an die Urwald-Zauberwelt. Bei Regen finden wir einen einsamen Platz am Lago Rupanco.

 

Panamericana - Chile 03 - Von Lago Rupanco bis Chile Chico

Bildgalerie - Panamericana - Chile 03

Karten unsere Tour durch Chile

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Freitag, 20. November 2015

Wie gut der Platz doch gewählt war. Die Windböen peitschen hinaus aufs Wasser, wir stehen zum Glück windgeschützt. Der Regen gönnt sich keine Pause. Wir beschließen auszuharren, die Gegend scheint hier viel zu fantastisch zu sein. So fahren wir zunächst einmal zurück an den Lago Puyehue und suchen in Entre Lagos ein Kaffee auf. Im geheizten Raum gehen wir online und checken das Wetter. Der Schlechtwetterkern liegt genau über Puerto Montt und diese Stadt liegt nur unweit von hier. Nachmittag machen wir noch einige Kilometer bis zum Lago Llanquihue. Bei strömendem Regen treffen wir auf ein spanisches Paar, das mit Bike und Tourenski unterwegs ist. Sie sind hoch motiviert und klappern hier die schneebedeckten Vulkangipfel ab. Wir machen ihnen große Hoffnung, ab morgen soll sich das Wetter nach drei Tagen Dauerregen ändern. Am Lago Llanquihue können wir die den See umgebenden Vulkane nur erahnen. Neben der Straße große Ascheanhäufungen vom letzten Ausbruch des Calbuco, unweit von hier, im März/April 2015. Wir befahren das Ostufer und nehmen den Abzweig hoch zum Vulkan Osorno. Die Straße windet sich von ca. 50 Metern Höhe über Meereshöhe durch einen Urwaldschutzgebiet hinauf ins Skigebiet. Mystische Stimmung, die Vegetation arbeitet sich langsam wieder voran. Der Vulkan ist „eingebettet“ in den N.P. Vicente P. Rosales. Oben an den Liftstationen auf ca. 1.100 Höhenmetern angekommen, schießt der Regen quer über das Gelände. Hier können wir unmöglich bleiben, das Thermometer fällt in Richtung Frostgrenze. Wir fahren rund 200 hm tiefer und übernachten an einer Aussichtskanzel, leicht geschützt von einigen Bäumen. Die Böen fetzten auch hier gewaltig über die Kanzel und rütteln heftig am Wagen. Wird sich das Wetter morgen wirklich ändern?

 

Samstag, 21. November 2015

Während der Nacht schläft der stürmische Wind ein und die Wolken reißen auf. Ein klarer Sternenhimmel zeigt sich. Am morgen sind es um die Null Grad. Pfützen sind von einer dünnen Eisschicht überzogen. Wir sind vom Ausblick überwältigt. Unten im Tal der noch im Schatten liegende Lago Llanquihue und dahinter, hoch aufragend, der gegenüberliegende, eisbedeckte Vulkan Calbuco. Er schleuderte von rund einem halben Jahr eine bis in die Stratosphäre reichende Aschewolke nach oben. Der Flugverkehr hier wurde eingestellt und die Aschewolke „regnete“ sich, vom Westwind angetrieben, auch über Argentinien ab. So musste z.B. auch die Pass-Straße nach Barriloche, in Argentinien, gesperrt werden.

Wir fahren wieder ganz hoch bis zur Liftstation. Wir werden mit einem phantastischen Anblick des Osorno belohnt. Schneeweiß, der blaue Himmel über ihm. Er gilt auch als der chilenische Fujijama, da er diesem spitz zulaufenden, markanten Vulkan aus Japan sehr ähnelt. Bei frostigen Temperaturen genießen wir die Stimmung hier oben. Nebelschwaden sausen über den Platz. Wie durch einen Schleier zeigt sich nochmal kurz der Osorno, dann verschwindet er auch schon wieder hinter dem Schleier. Der Calbuco sendet ab und an eine weiße Rauchfahne in den Himmel. Bald verschwindet auch er in den Wolken. Irgendwann kommen die ersten, lauten Touristen, es wird Zeit, dass wir weiterkommen.

Wir nehmen weiter die Ringstraße um den See, überlegen Puerto Montt ganz vom Süden her anzufahren, quasi von dort, wo die eigentliche Carretera Austral beginnt. Dann beschließen wir doch die Teerstraße direkt um den Lago Llanquihue zu nehmen, kommen dann aber an einer Straßensperre nicht weiter. Eine Brücke wurde durch die Unwetter der vergangen Tage beschädigt und so bleibt die Straße bis mindestens morgen gesperrt. Mit einem Chilenen, er wohnt unweit von hier entfernt, unterhalten wir uns. Uns interessiert natürlich, wie sich für ihn der Vulkanausbruch des Calbuco vor einem halben Jahr darstellte. Er wohnt nur 8 km vom Vulkan entfernt. Er erzählt, dass er sofort nach Ausbruch des Vulkans das Haus samt seinen Tieren verlassen hat und zu seiner Tochter, rund 100 km von hier entfernt, zog. Nach ca. 2 Wochen kam er zurück, es gab eine erneute Eruption, so verließ er wieder sein Haus, bis sich schließlich alles wieder beruhigte. Er bestätigt uns auch, dass es aktuell außergewöhnlich kalt sei, so kennt er es eigentlich nur vom Winter. Der freundlichen Einladung zu ihm nach Hause folgen wir nicht, wir wollen „verbummelte“ Zeit aufholen.

Wegen der Straßensperre wählen wir eine andere Route. Über die Laguna Patas fahren wir auf Teer bis Ladrillos. Ab hier führt die Straße entlang einem Fjord, auf schlechter Schotterstraße, weiter über Gululir, Cochamo, Saromó, Llaquepe bis nach Caleta Puelche. Leider entspricht dieser Weg doch nicht so ganz unseren Erwartungen. Interessant aber, an dem Fjord werden in großen Becken Fische gezüchtet. Nicht nur die Landschaft hat große Ähnlichkeit mit Norwegen, auch die Art der Fischzucht. Die bunten Holzhäuser könnten ebenso gut in Norwegen stehen. Das Problem mit den Unmengen an Lachsfarmen gibt es auch hier; Gewässerverschmutzung, Verdrängung anderer Fischarten und somit eine einhergehende Störung des Ökosystems.

Mit der Fähre fahren wir über den Fjord zurück nach La Arena und nehmen den Abzweig in den Parque Nacional Alerce Andino. An einem Wildbach finden wir einen wunderschönen Platz zum Campen, samt überdachtem Picknick-Areal. Mit leuchtenden Farben im Abendlicht und dem Plätschern des Baches geht’s in die Koje.

 

Sonntag, 22. November 2015

Der Himmel ist bedeckt, 8 Grad, aber friedvoll. Ein Eisvogel fliegt vorbei, der erste wieder seit dem Pantanal. Dann kommt hochmotiviert ein Holzer mit seinen Hunden und zieht etwas verwundert wieder ab. Wir fahren noch bis zum Gate des Parks, man könnte in dem Parque Nacional Alerce Andino gegen eine geringe Eintrittsgebühr (1.500 CH$) bis zu einer rund 3.000 Jahre alten Patagonien-Zypresse oder Alerce wandern. Wir werden auf unserer Tour bestimmt noch viele Urwaldriesen erleben, verzichten daher auf den Besuch, die Insel Chiloé ruft. Puerto Montt ist Hafenstadt und Arbeitersiedlung, macht auf uns allerdings eher einen gepflegten Eindruck. Der Blick zurück fasziniert, hinter der Stadt erhebt sich der Calbuco. Es regnet wieder. An der letzten Autobahntoilette genehmigen wir uns noch eine heiße Dusche. Die rund 2 km lange Fährüberfahrt auf die Insel (11.300 CH$) führt uns in den Ort Chacao Viejo. Wir spüren sofort, wir sind in einer anderen, noch ruhigeren, Welt ohne Hektik und Stress angekommen. Chiloé ist die zweitgrößte Insel auf dem amerikanischen Kontinent. Auf halbem Weg zwischen Chacao Viejo und Ancud, es ist die größte Stadt auf der Insel, finden wir mal wieder einen dieser 6* Traumplätze direkt am Strand. Es geht kein Wind, das Wasser ist glatt und wir können den Vogelstimmen lauschen. Austernfischer und Möwen veranstalten ein Konzert an der, mit wildem Bewuchs überzogenen Küstenlinie. Die Ebbe ermöglicht uns einen wunderbaren Strandspaziergang. Eine große Gruppe Schwarzhals-Schwäne dümpelt im seichten Wasser. Ein Platz zum Verlieben.

 

Montag, 23. November 2015

So schön wie der Abend, so angenehm der Morgen. Totale Ruhe am Morgen. Welch’ ein Idyll. Ein Kolibri saust an uns vorbei. Gut 15 Schwarzhals-Schwäne schwimmen vor uns, in aller Seelenruhe, vorüber. Das Wasser läuft auf. Wir schätzen hier den Tidenhub auf gut 4 Meter. Nach ein paar Kilometern machen wir schon wieder halt und beobachten die Wasservögel. Besonders faszinierend sind die Scherenschnäbel bei ihrer Fischjagd. Im Flug durchpflügen sie das Wasser auf der Suche nach Fressbarem. Die Zeit vergeht wie im Fluge.

Im Hauptort Ancud erledigen wir die notwendigen Dinge und bekommen in einem Touristenbüro endlich eine vernünftige Auskunft bzgl. der Fährverbindungen zum Festland. Von Quellon nach Chaitén geht zwei Mal die Woche eine Fähre. So werden wir aller Voraussicht nach die Fähre Donnerstagmorgens um 3:00 Uhr nehmen.

In Ancud und unterwegs fallen die Holzkirchen auf. Viele sind älteren Datums und wie so manche Häuser noch nach der alten Schindelholzbauweise (tejuela-Schindeln) verkleidet. Die Landschaft ist weiterhin lieblich, alles wirkt aufgeräumt, ruhig und gelassen. Und dann zur Abwechslung mal eine Strassenkontrolle. Nach kurzem Blick in die Papiere geht’s weiter. Auf der Ostseite finden wir unweit von Quemchi auf einer Landzunge einen etwas belebten Platz. Eine tolle Abendstimmung mit faszinierendem Abendrot. Frauen packen das getrocknete Seegras bis spät in den Abend zusammen.

 

Dienstag, 24. November 2015

Wir sind ja bereits in Patagonien. Deshalb erstmal zum Morgen: Regen. Dann beruhigt es sich und wir springen aus den Federn. Während über dem Festland dicke, fette Wattebäusche hängen, reißt es über der Insel auf. Wir bleiben bis zum Nachmittag, trocknen unsere Wäsche und beobachten die Anwohner, wie sie vor uns, die in der Bucht zusammengesammelten Algen zum Trocknen auslegen. Die Algen finden in der Shampoo-Industrie ihre Verwendung. Als wir die kleine Landzunge verlassen wollen, stehen wir vor einem Problem. Derzeit ist Vollmond und die Tidenunterschiede sind extrem. Und nun die Flut und die Bucht total vollgelaufen. Da kommen wir zunächst einmal nicht raus, also warten wir noch bis 3 Uhr und beobachten die Seevögel, vor allem die Patagonischen Möwen, unseren Lachmöwen sehr ähnlich, und die Austernfischer bei ihrer Rast.

Endlich können wir die Bucht verlassen. Castro ist eine auf der Ostseite gelegene Hafenstadt. Schön anzusehen ist die kitschig, mit lila Türmen versehene Holzkirche im Zentrum. Sehr viele Häuser stehen auf Stelzen, entweder am Hang  oder direkt am Wasser. Das Ticket für die Passage Quellón – Chaitén besorgen wir uns hier (CH$ 82.000,--/Fahrzeug und 2 x CH$12.000/Person). Die Ostküste ist sehr belebt, es hat Ebbe und überall wird das Seegras abgeerntet. Einen Platz am Wasser können wir hier nicht so recht ausmachen, spontan beschließen wir, auf die Westseite der Insel zu fahren. Entlang einer Lagune geht’s nach Cucao. Hier stehen nur Ferienhäuser. Die Küste entlang fahren wir nach Norden, bis die auf dem GPS eingetragene Straße auf dem Beach weiterführt. Zwischen zwei Dünen, unweit eines großen Felsens, der uns etwas Windschutz gibt, parken wir den Wagen. Einige Outdoorer wandern durch den Chiloé NP und an uns vorbei, einer der Fernwanderwege führt hier an der Küste entlang.  Ein Traumstrand, breit mit kleinen Dünen und tollem Bewuchs auf den dahinterliegenden Hügeln.

Chile gefällt uns landschaftlich richtig gut, aber doch kein Land zum Bleiben. Auch Chiloé mit seinem idyllischen, ländlichen Dasein nicht…die Städte der Insel sind im krassen Gegensatz völlig unattraktiv und langweilen schon jetzt.

Und Katrin gibt Chile das Prädikat „Chile – Land der Zäune“.

  

Mittwoch, 25. November 2015

Es hat sich zugezogen, eine frische Brise geht, und für Patagonien typisch, es „regnet“ waagerecht. Entsprechend antriebsarm bewegen wir uns aus den Federn. Die Heizung läuft auf höchster Stufe und die restliche Wäsche bekommen wir im Auto schneller trocken als im Wäschetrockner. Der Sand fliegt über den Strand und der Wind kommt interessanterweise untypisch aus Nord. Wir schwenken zurück auf die Ostseite und fahren zum Hafenstädtchen Quellón. Dort endet nicht nur die Nr. 5, sondern, wie wir lesen, auch die PANAMERICANA. Sie führt von Anchorage bis nach Quellón. So sind wir einen Teil der Panamericana bis zu deren Ende gefahren, aber noch nicht am südlichen Ende des Kontinents, nämlich in Feuerland angelangt. Die Verlängerung bildet die Nr. 7, die Carretera Austral. Um die zu erreichen, müssen wir mit der Fähre der Naviera Austral Schifffahrtsgesellschaft rüber aufs Festland bis nach Chaitén. Der bisher lauteste Platz, den wir gezwungenermaßen belegen, liegt an der Durchfahrtsstraße am Hafen. 

 

Donnerstag, 26. November 2015

Trie – trie – trie, dieses seltsame, ungewohnte Geräusch kommt von keinem Tier, sondern von unserem Wecker. Es ist viertel vor eins. Ich schaue aufs Wasser, die Fähre hat noch nicht angelegt. Der Ort ist nach wie vor belebt. Viele scheinen erst von ihrer Kneipen- und Zechtour zurückzukommen. Die Fähre kommt schließlich just in time und die Fahrzeuge verlassen umgehend das Schiff. Die Einschiffung erfolgt sofort auf dem vierspurigen Deck und pünktlich um 3 Uhr morgens legt die Fähre ab. Der Fahrgastraum ist nahezu leer, Platz zum Schlafen im Übermaß. Pünktlich um 8 Uhr treffen wir in Chaitén, eingebettet von hohen Bergen, ein. Über den Zugang zum Parque Pumalin sind wir überrascht. Alles ist mit viel Liebe hergerichtet worden. Wir haben das Gefühl, uns in einem Landschaftspark zu bewegen. Große Grasflächen und sauber abgegrenzte Rasenkanten. Alles ist frisch gemäht und der Urwald schließt sich unmittelbar an. An einem ausgewiesenen Camp frühstücken wir zunächst einmal. Wir lesen auf einer Tafel, dass der Park von privaten Investoren unterhalten wird. Dahinter verbirgt sich ein vermögender Amerikaner (ehem. Miteigentümer der Marke Esprit), der das Land gekauft hat. Der nur 800 Meter hohe Chaitén Vulkan brach 2008 ganz unerwartet aus und der Park war bis 2011 gesperrt. Wir zollen dem(n) Investor(en) unsere volle Hochachtung, es gehört viel Engagement dazu. Und es hat sein Gutes, dass es privat geführte NP’s in Chile gibt; Patagonien zeigt sich nämlich noch von einer ganz anderen, eher erschreckenden Seite. An der Carretera Austral wird überall gebaut. Am Lago Velcho wird im steilen, felsigen Gelände eine neue, breitere Wegspur angelegt. Hier und da wurde die Carretera bereits asphaltiert. Urwald wurde und wird gnadenlos gerodet für ein „besseres“ Fahrgefühl. Die Ursprünglichkeit schwindet zusehends. Man sollte meinen, prima, wie Chile sein langes, schmales Land bis nahezu in jeden Winkel erschließt. Was einen im ersten Moment beeindruckt, zeigt beim näheren Hinsehen die Folgen, die diese geschaffene Infrastruktur mit sich bringt. Die Straße wird bestimmt nicht für uns Touristen breit ausgebaut und asphaltiert. Der Hintergedanke ist, die Gegend besser zu erschließen. Landarbeiter sollen angesiedelt werden. Links und rechts der Straße kleine Bauernhöfe. Wie dahinsiechende Riesen liegen die gerodeten Baumstämme auf den neu geschaffenen Wiesen. Welch’ eine Sünde an der Natur! Diese Riesen wurden einfach umgesägt, achtlos liegengelassen oder zusammengeschoben, damit hier Kühe grasen können. Und selbst die sind nur vereinzelt auszumachen. Und dann die unendlich langen Abzäunungen. Das was hier geschaffen wurde, wirkt auf mich so deprimierend. Nichts zu sehen von der schroffen Carretera Austral, die durch den wilden Urwald Patagoniens führt. Wer noch Chiles ursprünglichen Regenwald erleben möchte, der sollte nicht mehr allzu lange warten und herkommen. Selbst in den abgelegenen Ecken des Landes, auch in Naturschutzgebieten, wird gerodet und intensive Forstwirtschaft betrieben.

Es regnet und ist saukalt. Dann ist neben der Straße ein Camp ausgeschildert. Wir zweigen ab zum Lago Risopatrón. Das Camp befindet sich in einem faszinierenden Mini-Urwald. Ursprüngliche Natur, hohe, alte Bäume, Schlingpflanzen, hohe Ilexe und Farne. Dazu Kräuterduft. Das Waldstück trieft vor Nässe. Wir sind tapfer und nehmen ein Bad im höchstens 10° kalten Wasser des Sees. Jeder Platz ist mit einem Regendach und Sitzgelegenheit versehen. Das Camp gehört zum NP Queulat. Später kommt noch ein Amerikaner mit seinem Rad auf den Nachbarplatz. Bryan ist Architekt, lebt in San Francisco und genehmigt sich eine Auszeit.

 

Freitag, 27. November 2015

Unser Patagonien-Wanderführer ist uns in die Hände gefallen und Katrin hat eine interessante Tour für heute ausgesucht. Im Queulat NP gibt es eine Wanderung hoch bis an einen überhängenden Gletscher, von dem das Gletscherwasser und ab und an vom Gletscher kalbendes Eis über einen gut 300 Meter hohen Wasserfall herabstürzt. Gesagt, getan, wir biegen ab zum Gate des Parks, erwerben für 2 x 5000 CH$ (Chilenen zahlen nur 3000 CH$ p. P.) die Tickets in den Park. Von der Hängebrücke aus machen wir, vorsichtshalber, noch ein Sicherheitsfoto vom unter den Wolken rauslugenden Gletscher, man weiß ja nie. Über einen schönen Pfad geht’s durch einen faszinierenden Urwald bergan, bis man dem Wasserfall nahe ist. Wer sich für diese pazifischen Urwälder Patagoniens begeistern kann, ihnen näher kommen möchte, der sollte eine Wanderung auf engen Pfaden durch die vor Feuchtigkeit nur so triefenden Wälder unternehmen. Die Artenvielfalt an Pflanzen ist atemberaubend (u.a. Riesenfarne, Nalcas, Moose aller Art, uralte Bäume, Scheinbuchen, hoher Bambus, Waldorchideen); die Tierwelt bleibt in ihren Verstecken.

Schließlich fahren wir weiter entlang eines weit ins Landesinnere reichenden Fjordes. Wir überfahren einen steil ansteigenden Pass. In engen Serpentinen windet sich die Schotterstraße hoch. Immer wieder ist die Straße kurz wegen Bauarbeiten gesperrt. Links und rechts wird auf der so schön vom Urwald eingewachsenen Straße ausgeholzt. Mal ist die Carretera Austral noch ursprünglich, dann wird bereits an der Verbreiterung der Straße gearbeitet und uns blutet das Herz. Ob diese Narben je wieder ausheilen? Am Lago las Torres, zum Reserva Nacional Las Torres gehörend, dann unser nächstes Camp. Schöne Camps mit Unterständen je Standplatz und niemand, der hier kassiert. Wir vermuten, dass sich das spätestens zur Hauptsaison, Januar und Februar, ändern wird.

So langsam kreuzen auch immer mehr Touristen unseren Weg, als Camper, Radfahrer, Motorradfahrer.

 

Samstag, 28. November 2015

Ui, der Morgen scheint Sonne im Gepäck zu haben. Und Bryan, der Mountainbiker aus San Francisco ist auch schon in der Spur und gönnt sich eine kleine Pause an unserem Camp. Wir fahren weiter auf Asphalt, links und recht der Straße Farmen und Weidegebiete. Irgendwann einmal wurden diese Weidegebiete gerodet, hier stand mal Urwald, die Reste der Baumriesen zeugen davon. An einer großen Felswand kreisen Kondore. Wir nehmen bewusst einen Loop nach Osten, in der Hoffnung, dass wir uns wieder in ursprünglicheren Regionen bewegen. Nur auch hier, fernab der Carretera Austral, überall Weidelandschaft oder neu aufgeforstete Nadelwälder. Auf den eingezäunten Weidegebieten machen wir nur hin und wieder Rinder aus, meist sind die riesigen Flächen leer. Es geht Richtung Nirehuao. Überall die rotblühenden Sträucher und Lupinenwiesen, es duftet wunderbar. Hinter den sanften Hügeln schroffe, schneebedeckte Berge. Niedrigere Berghänge kahl. Wir sind entsetzt, wie weit hoch die Berge, wann auch immer, abgeholzt wurden. Mir kommt es vor, als ob ich mich in den Alpen bewege, denke ich mir mal die vielen Zäune hier weg. Dabei kommt mir der Gedanke, dass wir sehr wohl auch in den Alpen so etwas wie einen Urwald gehabt haben müssen, ich kenne sie aber nur als Weidelandschaft mit seinen Almen und Nutzwäldern. Ich kann einfach nicht begreifen, dass man die wertvollen Wälder hier einfach nur gerodet hat und die gefällten Bäume verrotten lässt. Wann wurden diese Gebiete gerodet? Wie alt sind die am Boden liegenden Baumleichen? Wir hatten gehofft, dass wir, je südlicher wir fahren, Patagonien so erleben, wie es in den Reiseführern beschrieben ist. Da lese ich etwas von abenteuerlichen Schotterpisten durch triefend nassen, pazifischen Regenwald.

Schließlich ändert sich die Landschaft, sie wird steppenartig. Wind, weite Grasflächen, hier und da in Windrichtung gebogene Bäume. Wer meint, je tiefer er in den Süden Patagoniens vordringt, desto einsamer und ursprünglicher wird es, der wird leider enttäuscht. Coyhaique ist eine Stadt mit knapp 50.000 Einwohnern, mit allem was zu einer Stadt gehört. Hier fehlt es an nichts, selbst der Sprit ist hier wieder zu normalem Preis zu haben. Die Stadt wird zweifelsohne über den Hafen von Puerto Aysén versorgt. Es ist Wochenende. So viele Menschen, Autos und Verkehr sind für uns mittlerweile etwas ungewohnt, wir sind froh die Stadt wieder zu verlassen. An der Laguna Chirguay übernachten wir auf dem Camp des Parque National Cerro Castillo (CH$ 5.000 für uns beide).

 

Sonntag, 29. November 2015

Auf dem Camp sind noch einige andere, typische Carretera Austral Camper. Der eine mit dem Rad, ein Paar aus Deutschland mit ihrem BMW-Motorrad und ein Paar mit ihrem 4x4. Wir sind absolut keine Frühaufsteher, aber bereits lange vor den anderen auf. Wie überall, so wird auch hier an der Carretera Austral gearbeitet. Zum Teil läuft der Verkehr nur einspurig. Dann wieder Hinweisschilder auf Wildtiere. Hier jetzt ein Schild für die stark dezimierten Andenhirsche. Wo die wohl sind?  Da wir keine Lust auf permanente Baustellen haben, beschließen wir einen „Umweg“ zu nehmen. Durch eine einsame Gegend windet sich die schmale Spur den Berg hinauf, bis wir von oben die Laguna Verde, im Hintergrund die schneebedeckten Berge des Cerro Castillo-Massives, erblicken können. Wir sind begeistert. Türkisfarben präsentiert sich das Wasser von hier oben. Der Blick ins Flusstal grandios, ein kleines Delta ergießt sich in die Laguna Verde. Von der eigentlichen Carretera Austral hat man diesen Blick nicht, denn sie führt ebenso durchs Tal. Wir genießen das Panorama, die Weiterfahrt eröffnet neue, traumhafte Ausblicke – mit Schafweiden, riesigen Gesteinsblöcken und Wasserfällen. Über eine weitere Lagune windet sich schließlich der schmale Weg wieder hinab. Tiere machen wir leider nahezu keine aus, allerdings erblicken wir die gewaltigen Kondore bei ihren Gleitflügen im ruppigen Hangaufwind. Wir überlegen kurz, ob es gar Kondore sind, die entlang einer Bergkante gleiten. Als wir zurück zur Carretera Austral wollen, müssen wir noch den namenlosen Zufluss der Laguna Verde queren. Eine faszinierend, schmale Hängebrücke schwankt vor uns, vom Wind angetrieben, hin und her. Angebrachte Höhenbarrieren für max. 2,5 Meter hohe Fahrzeuge lassen uns kurz grübeln. Unser Wagen hat etwas mehr an Höhe und nimmt nahezu die gesamte Breite der Brücke ein. Wir lassen Luft aus den Reifen und schlupfen so unter der Höhenbarriere durch. Wie gut die Entscheidung war, diesen Umweg zu nehmen, zeigt sich schon bald. Fast trist verläuft die Carretera durch die Täler. Immer wieder kommen uns Radler entgegen. Einer kommt uns sogar mit einem einachsigen Hänger zu Fuß entgegen. Deren Ziele sind uns nicht bekannt. Wo wir hinschauen, Zäune. Ja selbst die Zugänge zu den Flüssen und Lagunen sind durch Zäune abgeriegelt. Der Sinn hinter diesen Maßnahmen verschließt sich uns. Trotzdem finden wir am Rio Murta, auf einem kiesigen Flussbett, doch noch einen schönen Platz. Das Einzige, das etwas stört, ist der patagonische Starkwind. Unsere Wäsche trocknet umso schneller.

 

Montag, 30. November 2015

Der gestrige Wind hat sich zu einem Orkan entwickelt, so mutet es uns an. Der Himmel ist bedeckt und es ist lausig kalt. Notgedrungen verlassen wir diesen Platz und platzieren unseren Wagen etwas geschützter in der Abdeckung einiger Bäume. Bei ordentlichem Gegenwind fahren wir weiter südwärts entlang dem Murta und treffen schließlich an die riesige Wasserfläche des Lago General Carrera. Der Wind peitscht die Wellen auf dem See voran und Schaumkronen bilden sich. Ich denke daran, auf dem Lago kiten zu gehen, die lausigen Temperaturen lassen die Gedanken schnell wieder schwinden. In Puerto Rio Tranquilo gehen wir bei Kaffee und Kuchen ins www, es ist viel zu langsam und für uns unbrauchbar. Hier beginnen die nördlichen, großen Gletscherflächen (Campos de Hielo Norte) und der Monte San Valentin ist mit 4.050 Metern der größte Berg in Patagonien. Nach den beiden Polarkappen handelt es sich bei der gesamten Eisfläche Patagoniens um die drittgrößte Eismasse. Über einen Sackweg weiter südlich fahren wir in Richtung Gletscher und biegen zum Lago Leones ab. Über den rumpeligen, sandigen 4x4 Weg arbeiten wir uns in Richtung Gletscherwelt voran. Dann meinen wir unseren Augen nicht zu trauen. 10 junge Bergsteiger kommen uns, voll ausgerüstet, entgegen. Völlig fertig lassen sie ihr Gepäck in die heideartige Landschaft fallen. Einige sind viel zu erschöpft, um zu sprechen. Steigeisen, Seile, Helme etc., sie haben definitiv alles dabei. Sie waren gute 22 Tage bei üblem Wetter im Eis. Ein internationaler zusammengewürfelter Haufen, einige aus den USA, England, Südafrika. Wir fahren weiter durch mehrere Gates, bis wir das Ende des Weges erreichen. Eine faszinierende Arena von Bergriesen mit ihren Gletschern umgibt uns. Der Sturm geht nach wie vor und die Wolkenfetzen reißen von den Gipfeln ab. Am Ausgangspunkt zur Lago Leones ist das Campieren nicht erlaubt, es ist Privatland. Wir übernachten einige Kilometer davor direkt am Fluss.

 

Dienstag, 1. Dezember 2015

Die Nacht über schläft der Wind ein und der Morgen empfängt uns mit einem stahlblauen Himmel. John, der Eigentümer des Grundstücks, kommt vorbei. Er hat das Grundstück von vier Farmern gekauft und versucht, es wieder zu renaturieren. Er erzählt uns, dass das ganze Land brandgerodet wurde, um Schafen und Kühen Platz zu machen. Wir fahren wieder hinaus zu Ausgangspunkt des Wanderweges zum Lago Leones und werden ab dort von einer Art Pferdebremse geplagt. Die Plagegeister setzen uns immer mehr zu. Kurz hinter einer Mure, 2002 kamen hier haushohe Felsen mit ins Tal, machen wir kehrt. Wir können es einfach nicht genießen, können keine Sekunde stehen bleiben, ohne von den Bremsen attackiert zu werden. An anderer Stelle verbringen wir noch einige Zeit am Rio Leones. Ich wechsle vorne links an der Achse einige ausgeschlagene Buchsen aus. Schließlich fahren wir weiter entlang der Lago General Carrera in Richtung Chile Chico und Argentinien. Zum Teil windet sich die Straße weit hoch im steilen Felsen. Eine faszinierende Küstenstraße. Immer wieder ändert sich die Landschaft und es wird nach Osten hin immer trockener. Ab und an ein Tier, mal ein Hase, dann ein Andenfuchs und sogar streitende Fasanenmännchen. In Fachinal machen wir auf einem Damm halt, vor uns der riesige See, hinter uns ein Schilfgürtel.

 

Mittwoch, 2. Dezember 2015

So ein wunderschöner Morgen. Kein Hauch Wind und die Sonne scheint angenehm warm. Wir wagen einen Sprung ins eiskalte Wasser und sind im Nu richtig wach.

Die Straße nach Chile Chico windet sich weiter über eine faszinierende Küstenstraße, teilweise hoch  über der Küste. Das Gestein auf den nackten Felsen wird immer farbenreicher. Ab und zu tauchen wieder Minen auf, anscheinend Gold und Silber. Zutritt bekommen wir dazu aber nicht. Chile Chico ist eine lebendige, stark vom Tourismus geprägte Stadt. Sie liegt an der Grenze zu Argentinien und ist auch mit der Fähre von der anderen Seeseite aus zu erreichen. Der See heißt hier noch Lago General Carrera, ab der Grenze nennt er sich dann Lago Buenos Aires. Er hat schon gewaltige Ausmaße. Wir haben von einer interessanten Lagune, unweit von hier, mit reichlich Flamingos gelesen. Also biegen wir ab zum Lago Jeinemeni. Mittlerweile geht wieder ein starker Wind und Windwolken haben sich gebildet. Dazu die zerklüfteten erodierten Bergkuppen. Allerdings, man kann es sehr gut erkennen, auch hier wurde brandgerodet. Die Stämme liegen noch im mittlerweile schon erodierten Hang. Viehwirtschaft wird hier nahezu keine betrieben. Die Hänge liegen frei und ungeschützt und der nackte Fels schaut heraus. Hier werden garantiert keine Tiere mehr grasen können. Nichts ist durch diese Maßnahmen gewonnen, im Gegenteil, der Mensch hat sich seines Landes beraubt. Geblieben ist ihm lediglich nackter, wertloser Fels. Die Quittung bekommen wir am Lago Jeinemeni präsentiert. Flamingos keine, noch nicht einmal einen Wasservogel bekommen wir hier zu Gesicht. Wer sich für Hasen begeistern kann, der muss in den Park fahren und sollte bereits auf dem Weg dorthin aufpassen. Überall hoppeln sie umher, vor allem jetzt in der Paarungszeit. Etwas gefrustet verlassen wir den Park und machen auf einer Anhöhe oberhalb einer weiten Wasserfläche halt. Flamingos, Schwarzhalsschwäne, Gänse, Enten, Pferde, zwei gerissene Schafe. Schleicht vielleicht ein Puma hier umher?

 

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Einen Puma haben wir leider nicht gesichtet. Dafür ist reichlich Trubel auf dem See. Ein Gaucho treibt seine zehn Kühe an uns vorbei. Drei Hunde leisten ihm gute Zuarbeit. Richtung Chile Chico nehmen wir noch einen Abzweig zur Cueva „Los Manos“ und zum „Valle Lunar“. Dieses Gebiet gehört noch zum Parque Jeinemeni. Die Bewegung tut uns gut, es geht ordentlich bergan und wir werden, ganz unerwartet, mit wunderbaren Gesteinsformationen im „Valle Lunar“ belohnt. Durch dauerhafte Erosion entstanden, ragen sie auf unterschiedlichste Weise in den Himmel, einige haben Gesichts- oder Tierformen, einfach herrlich. Die Felsen zeigen sich in nur allen erdenklichen Erd- und Rottönen. Das ist eine echte Entschädigung für den gestrigen, erfolglosen Tag am Lago.

Eigentlich wollten wir längst in Argentinien sein. Auf der anderen Seite des Grenzflusses verläuft die Straße, auf der wir weiter nach Süden fahren wollen. In Chile Chico geben wir ein letztes Update zu unserer Reise durch Chile ins Netz. 34 Tage waren wir in diesem, durchschnittlich nur 180 km breiten und rund 5.000 km langen Land unterwegs. Ich musste gleich 5 Karten untereinander in die Homepage stellen, um unseren Weg dort aufzuführen. Und wir sind noch immer nicht am Ende Chiles angelangt. Der dicke Eispanzer des „Campos de Hielo Sur“ liegt wie eine Barriere dazwischen. Wer die südlichste Stadt Chiles, Punta Arenas, erreichen möchte, der muss über Argentinien dorthin fahren.

 

Karten unsere Tour durch Chile (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Argentinien 02 - Von Chile Chico bis Paso Rio Don Guillermo

Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 02

Karte unsere Tour durch Argentinien 02

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

 

Donnerstag, 3. Dezember 2015 

Ganz schnell und unproblematisch haben wir die Grenze nach Argentinien passiert. Keine Kontrolle oder Sicht des Fahrzeugs, keine Kontrolle von irgendwelchen Fahrzeugpapieren. Von der Grenzstadt Los Antiguos geht es auf die nach Süden führende Rp41. Die bei Schneefall gesperrte Gravelroad wird zu einer weiteren Traumstraße für uns. Keinem Menschen begegnen wir hier. Die schmale Piste windet sich durch die Berge, wir sind begeistert von der Landschaft. Überall schroffe Zinnen und Kathedralen inmitten der Schutthügel aus wegerodiertem Material. Anfangs sehen wir noch ein paar, schon lange nicht mehr geschorene Schafe. Und schon geht’s in eine karge, teils wüsten- und steppenartige Landschaft mit Flüssen und Seen. Die Sonne gibt Wärme und tolles Licht zugleich. Die Baumgrenze haben wir schon lange überschritten und auf rund 1.500 Höhenmetern wächst fast nichts mehr. Nur noch hier und da robuste, zum Teil blühende Berg- und Steingartenpflanzen, die gut auf den Magerböden gedeihen. Hasen springen wie wild vor unserem Wagen umher. Hinter einer Bergkuppe, wir haben gerade unsere Kameras verstaut, taucht plötzlich eine Gruppe von gut 50 Guanakos vor uns auf. Vom Wind angetrieben, reißen Wolkenfetzen an den Bergkuppen ab. Erst gegen 21 Uhr bleiben wir auf einer Plattform mit Fernsicht stehen.

 

Freitag, 4. Dezember 2015 

Der Morgen empfängt uns mit Sonnenschein, ein schönes Geburtstagspräsent. Die Temperaturen klettern nur zögerlich aus dem einstelligen Bereich. Katrin unternimmt eine kleine Expedition ins blühende Areal, alles wirkt friedlich, kleine Vögel zwitschern. Ab und an kleinere Tierschädel und Knochen. Blühende Bodendecker machen die Wegspur ins Tal nahezu unsichtbar. Hier und da Ausspülungen vom winterlichen Regen. Irgendwann erreichen wir die letzte, für Fahrzeuge befahrbare, Pass-Straße vom „Paso Rodolfo Roballos“. Von einer Klippe beobachten uns Guanakos. Weiter geht’s auf einer abenteuerlichen Wegspur hinab bis an den Lago Cochrane/Pueyrredón. Ein Weg um den See existiert nicht, wir müssen den Rückzug antreten. Die Gegend wird immer öder und trockener. Ein Fuchs, Hasen, ein Nandu mit rund 10 Küken, sausen über die Bergkuppe von uns weg. Plötzlich ein Gürteltier. Bisher hatten die Gürteltiere immer das Weite gesucht. In Afrika sind mir die an sich nachtaktiven Tiere bisher noch nie begegnet. Und nun hier. Es bleibt einfach vor mir sitzen. Ich bewege mich immer näher auf das Tier zu. Es blinzelt mich an. Dann kommt ein dreiachsiger „Straßenhobel“ herangerollt. Der Boden vibriert. Das Gürteltier spürt das leichte Erdbeben, erhebt sich und läuft „rasant“ vor dem Fahrzeug über die Straße. Das erste Gürteltier, das ich vor die Linse bekommen habe. Ein wunderbares Geburtstagsgeschenk. Schließlich erreichen wir die RN40. Auf feinstem Asphalt rasen wir in Richtung Süden. Guanakos links und rechts der Fahrbahn. Es ist leicht bewölkt, die Sonne steht schon tief. Die Ruta40, die längste Nationalstraße der Welt, zieht sich hier schnurgerade durch das öde Land. Nur der Himmel verzaubert die an sich so triste Gegend. Direkt neben der Straße übernachten wir notgedrungen, denn der nicht endende Zaun lässt uns keine andere Wahl.

 

Samstag, 5. Dezember 2015

Argentinien steht Chile in puncto ZAUN nichts nach. Die Abgrenzungen lassen nicht nur uns keine andere Wahl. Guanakos hüpfen, so könnte man meinen, locker über den Zaun. Der Zaun besteht zumeist aus sechs stark gespannten Querdrähten und ca. alle zwei Meter gibt es einen Abstandshalter. Diese Zäune können für Tiere zur tödlichen Falle werden. Immer wieder sehen wir die Überreste der so anmutigen Guanakos im Zaun hängen, eingefädelt zwischen den oberen Drähten und es gibt kein Entkommen.

Wir kommen schnell voran. Auf der Ruta 23 dann sage und schreibe 19 Straßen-Womos mit deutschen und schweizer Kennzeichen, die uns entgegenkommen. Sie sind im Rahmen einer organisierten Tour von Buenos Aires bis nach Mexico unterwegs. Im April wollen sie in Mexico eintreffen. Ein Mitteilnehmer berichtet uns etwas frustriert, dass sie mehr durchs Land hetzen und an den wirklich schönen Orten nicht lange verweilen können. Rund 100 km vor El Chaltén sehen wir bereits den schroffen und markanten Fitz Roy in den Himmel ragen. Faszinierende Windwolken bilden sich am Himmel und ergeben einen schönen, wie gemalten, Hintergrund.

Von El Chaltén ist es mittels zweier Fährverbindungen möglich, zu Fuß oder per Bike zum südlichen Ende der Careterra Austral nach Villa O’Higgins zu gelangen.

Wir campieren auf dem für WOMO’s vorgesehenen Platz am Ausgangspunkt zum Fitz Roy.

 

Sonntag, 6. Dezember 2015

War der Himmel am Abend noch sternenklar, so nimmt während der Nacht der Fallwind dramatisch zu. Völlig verrückt, Sterne am Himmel, Orkan, Hagel, Regen. So ist das hier am Fitz Roy, sagt man. Meist zeigt sich dieser markante Berg nicht, sondern versteckt sich in Wolken. Mal sehen, was wir bei Sturm und Regen unternehmen werden. Eigentlich wollten wir hinauf zum Berg wandern. Ein Hahn kräht. Es ist kurz vor neun Uhr. Wir frühstücken erst nach dem Hahn und starten schließlich zu unserer „kleinen“ Bergtour. Geplant sind der Aussichtspunkt zum Berg und der Lago Capri. Auf dem wunderbaren Wanderweg geht’s beständig bergan, quer durch einen Südbuchenwald bis hin zum 700m hochgelegenen Aussichtspunkt mit Blick auf die Berge. Der Fitz Roy zeigt sich nur zögerlich. Weiter geht’s an Berghängen vorbei, die stark dem Wind ausgesetzt sind. Ein Tal mit breitem Flussbett und am Horizont die schneebedeckten Berge. Plateaus, die mit niedrigem Bewuchs in allen Farben strahlen, dann geht’s wieder über Sandflächen, Wurzeln, Geröll. Es wird viel für den Erhalt der Natur und Landschaft getan, die Wegmarkierungen sind schlicht und ausreichend, kleine Brücken und Stege führen über die Bäche und Flüsse. Die Sonne strahlt und wärmt ein bisschen. Fitz Roy zeigt sich nun in seiner ganzen Pracht, eingerahmt von sichelförmigen Windwolken. Wir queren ein windgeschütztes Camp-Areal, das in einem Buchenwäldchen liegt und dann kommt der eigentliche steile Anstieg. Was erwartet uns oben? Nach anstrengendem Gekraxel erstrahlt vor uns die Laguna de los Tres. Ein paar kleine Eisberge im Lago. Der Fitz Roy und seine Trabanten zeigen sich in aller Schönheit. Die langgezogene Sichelwolke untermalt das Wahnsinns-Panorama. Schwarze Wolken bilden sich entlang der schroffen Berge und lösen sich wieder auf. Ein faszinierendes, kitschiges, fast irreales Bild tut sich vor uns auf. Kann man diesen Berg, der sich angeblich meist nie zeigt, noch schöner erleben? Zufrieden steigen wir durch das ausgesetzte, steile Gelände wieder hinunter. Uwe schmerzt der Rücken. Wir schlafen tief, selbst den am Wagen zerrenden Wind spüren wir nicht wirklich.

Die windreiche Zeit wird hier erst noch kommen, im Sommer mit Dauerstarkwind und Orkan, der locker die 200km/h erreicht.

Resümee: Der Wanderweg ist wunderbar, vielfältig von Profil und Landschaft, die Markierungen vollkommen ausreichend, die Wege und Stege sehr gepflegt. Hinweistafeln schlicht und übersichtlich; überall tolle Ausblicke und der steile Anstieg zur Laguna de los Tres ist schweißtreibend und wird am Ende sichtlich belohnt. Die Camps liegen idyllisch, sind sauber und erstaunlich still (was auch mit der Vorsaison zusammenhängen mag). 

 

Montag, 7. Dezember 2015

Heute erscheint uns das Wetter lausiger als gestern. Die Sonne zeigt sich hin und wieder, der Wind peitscht aber weiter aus nordwestlicher Richtung über El Chaltén durchs Tal, hinaus auf den Lago Viedma. Temperaturen um die 15 Grad. Warm eingepackt stemmen sich die Bergwanderer gegen den Wind. Die mittleren Temperaturen und Uwe’s Muskelschmerzen treiben uns nicht zu einer weiteren Bergwanderung an. Gegen Mittag testen wir bei einem Argentinischen Rumpsteak die Geschwindigkeit des www von El Chaltén. Naja, sehr langsam. Immerhin, der Ort ist schnuckelig schön, hat ein sehr schönes Besucherzentrum und den alten Dieselkraftstoff für 10 Ar$ gibt es auch. Vom Wind angetrieben rauscht der Landy ungewohnt schnell, mit über 100 km/h, aus dem Tal entlang dem Lago Viedma nach Osten. Unser Ziel: El Calafate. Erst Rückenwind, dann peitscht der Wind von der Seite. Die 100 km/h Marke erreichen wir bei diesen Bedingungen nicht mehr. Motorradfahrer überholen uns auf gerader Strecke in Schieflage. Die Windböen zerren sie beängstigend auf der Straße hin und her. Das Wasser des Lago Viedma fließt in den Lago Argentino. Dieser präsentiert sich  wunderbar türkisfarbenen. Die Kite-Surfausrüstung ist dabei. Wäre auf der anderen Seite des Lago Argentino nicht der Perito Moreno Gletscher, der täglich um die 2 Meter Eis in Wasser abkalbt, ich könnte mich zu einer Kitesurfsession hinreißen lassen. El Calafate ist eine Streusiedlung mit einer belebten Hauptstraße. Langsam wird es dunkel. Rund 40 km hinter El Calafate übernachten wir am Lago Roca. Der Landy steht ungeschützt auf einer baumlosen Steppenwiese, mal wieder Uwes Wahl. Momentan ist es nur windig ... 

 

Dienstag, 8. Dezember 2015

Mitten in der Nacht greift der patagonische Wind dann schlagartig an. Sofort wachen wir auf. Katrin ist beunruhigt. Der Orkan kommt von vorne. Was ist, wenn er die Motorhaube anlupft? Sind Dachzelt und Alukisten wirklich sturmsicher? Der draußen verstaute Tisch fliegt weg. Der Sturm rüttelt unerbittlich an der Abdeckplane der Stühle. Katrin springt raus und räumt alles neu zusammen. Der Sturm peitscht weiter böse und aggressiv. Er kommt genau aus der Richtung, wo der Perito Moreno Gletscher in den Lago Argentino kalbt. Am Morgen suchen wir uns schließlich einen windgeschützteren Ort. Wir fahren die Umgebung ab. Im Gletschergebiet gehen andauernd Schauer nieder. Wunderschöne, typisch patagonische Windwolken stehen über uns. Spätnachmittags holen wir Mia, Lelia, meine Mutter Rosemarie und meinen Bruder Heiko vom Flughafen ab. Wir verbringen gemeinsam den Abend in einer gemütlichen Cabaña.

 

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Gemeinsam geht’s raus zum Perito Moreno Gletscher. Gab es gestern noch orkanartigen Sturm mit immer wieder niedergehenden Schauern, passt heute alles. Wolken, Sonne und Wind. Traumhaft schön. Der Gletscher hat sich nahe an eine Uferseite geschoben. So riegelt er einen gewaltigen Seitenarm des Lago Argentino ab. Der Seitenarm schwillt immer weiter an und wenn der Druck zu groß wird, drückt er durch den Gletscher durch.

Das Eisfeld ragt gut 50 Meter steil aus dem Wasser. Wir bewundern die Türme und Eisskulpturen. Strahlendes Weiß, verschiedenste Blautöne, dann wieder schmutzig grau/schwarz, so präsentiert sich die gewaltige Eismasse. Immer wieder lautes Krachen im Eisfeld. Pro Tag schiebt sich das Eis gut 2 Meter in Richtung Lago Argentino. Normalerweise brechen immer wieder Eiswände ein und stürzen mit viel Getöse ins Wasser. Das gesamte Areal ist mittlerweile über Stege erschlossen und die Besichtigung kostet entsprechend (260,-- Ar$ p. P.). Alles ist so angelegt, dass man sehr gut den gesamten Gletscher besichtigen kann.

Heiko hat mir wichtige Ersatzteile für den Landy aus Kapstadt mitgebracht, die allesamt in den Dachkisten verschwinden. Hoffentlich bleiben wir aber vorerst vor weiteren Reparaturen verschont. Den Abend verbringen wir gemeinsam in dem angemieteten Cabaña.

 

Donnerstag, 10. Dezember 2015 

Meine Familie fährt heute an den Fitz Roy, Katrin und ich wollen auf den Cerro Cristal. Erst gegen Mittag fahren wir aus der Stadt und der Wind hat schon wieder dramatisch zugenommen. Wir beschließen, den Nachmittag auf dem schönen Wildcamp im Nationalpark Los Glacieres am Lago Roca zu verbringen. Mit Kaffee, Kuchen, einem kleinen Schläfchen und brummender Standheizung lassen wir es uns mal richtig gutgehen.

 

Freitag, 11. Dezember 2015

Während der Nacht schläft der Wind ein und frischt zum Tageanbruch wieder auf. Am Morgen dann leichter Schneefall. Bei 3 Grad Außentemperatur schwingen wir uns aus den Federn und nehmen ausnahmsweise nur ein kurzes Duschbad. Dazu eine stramme Brise aus Südwest vom Perito Moreno Gletscher her, den wir von unserem Platz aus sehen können. Gegen 10 Uhr marschieren wir los. Zunächst schlängelt sich der Weg aus 250 Metern über dem Meeresspiegel in Serpentinen angenehm nach oben. Die Aussicht auf die Umgebung weitet sich. Dann durchwandern wir einen schönen Buchenwald. Schließlich steigt der Weg steil an, was den Aufstieg erheblich erschwert. Wir sind von der Aussicht auf den Lago Argentino und den Perito Moreno Gletscher fasziniert. Der Lago Argentino wird vorwiegend durch das Eis des „Campos de Hielo Sur“ gespeist. Die Eismasse reicht bis zum Pazifik. Sein Wasser allerdings fließt nicht in den Pazifik, sondern über den Rio Santa Cruz in den Atlantik.

Die Bäume werden immer niedriger und irgendwann verlassen wir die Waldgrenze. Nur noch kleine widerstandsfähige Bergblumen trotzen dem Wind und der Kälte. Blühende Orchideen geben der teils kargen Landschaft ein bisschen Schönheit. Der Weg wird noch steiler und es läuft sich schlecht auf dem Geröll. Irgendwann erreichen wir einen freistehenden Kamm, den wir entlanglaufen müssen. Schlagartig peitscht der Wind von der Seite. Hin und wieder fliegt Schnee oder Graupel. Und dann im Sturm, ganz lässig schwebend, sehen wir einen majestätischen Kondor, wie er sich souverän, bei Orkanstärke, emporschraubt. Wir sind beeindruckt. Den Gipfel bereits im Blick, mühen wir uns weiter steil bergauf. Schließlich erreichen wir auf allen Vieren, nach gut tausend Höhenmetern, den Gipfel des Cerro Cristal. Von der Aussicht sind wir überwältigt. Der Sturm pfeift uns unangenehm kühl um die Ohren. Kein Platz, um lange dort oben zu verweilen. Schleunigst steigen wir ab und rasten an einem windgeschützten Platz. Müde und zufrieden erreichen wir unsere „Lodge“. Noch schnell eine kalte Dusche und dann rein in den Wagen. Am Abend wird das Wetter dann richtig ungemütlich. Es ist nebelig und es regnet, natürlich mit Sturm. Wir machen es uns in unserer „Edellodge“ gemütlich.

 

Samstag, 12. Dezember 2015

Welch eine Nacht. Die Temperaturen fallen immer tiefer und irgendwann geht der Regen in Schnee über. Als wir bei klirrenden Temperaturen aufstehen, ist absolute Härte gefragt. Katrin und ich sind in solchen Momenten ein sehr gut eingespieltes Team.

Die Berge um uns herum, und natürlich auch der Cerro Cristal, sind schneebedeckt. Nur ganz langsam reißt die Wolkendecke auf. Ein phantastischer Blick auf die Landschaft und den Viehtrieb, der gerade im Gange ist. Kühe, Schafe, alles ein Foto wert.

Gegen neun Uhr brechen wir auf. Eigentlich wollen wir mit meiner Mutter Rosemarie, meinem Bruder Heiko, seiner Freundin Lelia und meiner Nichte Mia zusammen zum NP Torres del Paine in Chile fahren. Wir sind spät dran.

Die Fahrt Richtung Torres del Paine zieht sich. Triste Landschaft, Steppe, Sturm, der unaufhörlich pustet. Dann plötzlich wieder Kondore am Himmel, wir schauen ihren Flugkünsten zu und verbummeln die Zeit. Der Kondor ist der größte flugfähige Vogel. Es ist unglaublich, wie locker er die Kälte und den Sturm wegstecken kann. Er segelt souverän mit ungeheuren Geschwindigkeiten, mal fliegt er sehr tief, dann wieder weit oben am Himmel.

Immer wieder sehen wir Radler, wie sie Meter um Meter dem störrischen Wind abtrotzen. Ein Trupp Leute sind samt Begleitungsfahrzeug auf ihrer South American Epic Rad(Tor)tour von Kolumbien nach Punta Arenas und Ushuaia über den Paso Rio Don Guillermo, dem Grenzübergang nach Chile unterwegs.

 

Karte unsere Tour durch Argentinien 02 (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

Panamericana - Chile 04 - Von Chile Chico bis San Sebastian

Bildgalerie - Panamericana - Chile 04

Karte unsere Tour durch Chile

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Samstag, 12. Dezember 2015

Der Grenzübertritt nach Chile verläuft relativ zügig. Wir hatten nicht unbedingt erwartet, dass man unseren Wagen filzt. Doch jeder Wagen, jedes Gepäckstück wird ohne Ausnahme nach Fleisch, Honig, Samenkörnern, Obst und Gemüse durchsucht. Trotzdem, alles geht gut und wir können Milch, Marmelade, Müsli und Käse mitnehmen.

Je mehr wir nach Westen fahren, desto dichter werden die Wolken. Es zieht sich zu und es regnet mal wieder. Wir fahren durch eine nebulöse, fast unwirkliche, lebensfeindliche Welt. Kurz vor 20 Uhr lösen wir für den NP Torres del Paine die Tickets. Dann geht’s noch auf einen Abstecher zu Uwes Familie, bevor wir uns zum Lago Grey aufmachen. Wir bekommen neben Schafen, Kühen und Pferden auch einen Rotfuchs, drei Stinktiere, Guanakos, Nandus und Gänzefamilien zu sehen. Die Wettervorhersage für morgen lässt uns hoffen. Weniger Wind und ab und an Sonne sind vorhergesagt.

 

Sonntag, 13. Dezember 2015

Der Wind pfeift und Nieselregen fliegt quer. Katrin steht um halb sieben schon wieder bei plus 3 Grad unter der eiskalten Dusche. Nur langsam steigt das Thermometer. Es ist Sonntag und unser Park- und unser Übernachtungsplatz belebt sich, die Besucher des Parks „strömen“  zum Lago Grey und dem Ausflugsdampfer zum Gletscher.

Wir sitzen im Auto und warten auf Uwes Familie. Schließlich brechen wir allein zum Lago Grey und dessen gleichnamigen Gletscher auf. Am Strand hat der Wind große Eisberge angetrieben. Die Wellen rollen ans Ufer. Der Grey-Gletscher ist der südlichste Gletscher des Campos de Hielo Sur. Das Wetter ändert sich hier permanent. Bei mäßigem Sonnenschein aufgebrochen, geraten wir hier in querfliegenden Starkregen. Als wir an der Bergflanke stehen, fliegt der Regen im Hangaufwind sogar bergauf. So präsentiert sich auch der Gletscher in der Ferne leider nur in Grau, vielleicht daher auch der Name „Grey“, da hier nur sehr selten die Sonne scheint. Mit den Torres del Paine und seinen markanten „drei Zinnen“, sowie mit den anderen steil aufragenden Felsen, ist es ähnlich wie mit dem Fitz Roy. Meist stecken sie in den Wolken und zeigen sich nur selten. Wir fahren zum Salto Grande, einem großen Wasserfall, und das Glück ist auf unserer Seite. Es reißt auf und die Sonne scheint. Alles wirkt so kitschig. Türkisblaues Gletscherwasser, ein weiß- bis schwarzblauer Himmel und die Vegetation mit niedrigen Bodenpflanzen in verschiedenen Farbtönen. Die „drei Zinnen“, die eigentlichen Torres, nach denen der Park hier benannt wurde, ragen schroff aus dem erodierten Geröllmaterial nach oben. Sie sind vom gleichen Kaliber wie der Fitz Roy, allerdings etwas niedriger. Wir bewegen uns hier auf unter 100 Metern über NN. Trotzdem ist es selbst in dieser „Höhe“ bitterkalt und nachts erreichen die Temperaturen locker die Nullgradgrenze. Die Schneefallgrenze liegt bei ca. 500 Metern. Merklich nähern wir uns dem Südpol. Neben der Cabaña von Uwes Familie werden wir übernachten und mal wieder ungewohnt heiß duschen. Zum Sonnenuntergang gegen 22 Uhr zeigt sich das Torres-Massiv, mit rosafarbenen Wölkchen und fast keinem Wind, als Spiegelbild auf dem vor uns liegenden See.

 

Montag, 14. Dezember 2015

Viel zu spät brechen wir auf. Es geht Richtung Punta Arenas und ganz in der Nähe wollen wir noch zu einer Magellan-Pinguin Kolonie. Wieder begleiten uns Zäune, die riesige Weideflächen abgrenzen. Ab und an Baumgruppen von Südbuchen, die voll mit Spanish Moos besetzt sind, einer Flechte, die die Bäume mit der Zeit absterben lässt. Was der Mensch noch nicht geschafft hat, das „erledigt“ hier die Natur selbst. Dann wird das Gehölz nur noch zusammengeschoben und es entsteht noch mehr Platz für noch mehr Schafe. Die patagonische Schurwolle gilt als die Beste, allerdings musste sie schließlich der Baumwolle und den funktionalen Synthetikstoffen Platz machen.

Die Berge verschwinden langsam, es ist ab und an hügelig. Sonst plattes Land mit Seen, in denen Flamingos stehen. Die Vegetation wird subarktisch, kleine, niedrige Pflänzchen und Polster. Es geht durch Puerto Natales, ein Ort, von dem Traveller mit großen Fähren und dickem Geldbeutel in die Antarktis fahren können.

Nach knapp 400 Kilometern erreichen wir kurz vor Punta Arenas den Abzweig zur Pinguinkolonie. Erst zahlen wir für die private Straße, dann für den privaten Park. Von den gut fünftausend Pinguinen, von denen wir im Reiseführer lesen, machen wir gerade mal ein Dutzend aus. Trotzdem, es ist immer wieder nett, diesen flugunfähigen und kältetrotzenden Vögeln zuzuschauen. Meistens stehen sie nur rum, gestikulieren, schnäbeln und machen Radau.

 

Dienstag, 15. Dezember 2015

Früh fahren wir los. Wir haben die Fähre von Punta Arenas nach Porvenir gebucht, es fährt nur einmal am Tag eine um 9 Uhr. Uns bleibt leider nicht viel Zeit, um Punta Arenas in Ruhe zu besichtigen. Protzige Villen, ja Paläste stehen mitten in der Stadt. Hier verdienten sich einst die Schafzüchter zu Zeiten des boomenden Schafwollmarktes eine goldene Nase. Kurz blicken wir auf den Friedhof und können die monumentalen Gräber der Schafbarone erblicken. Sie haben sich hier quasi ein Denkmal gesetzt. Punta Arenas gilt in Chile als „Fin del Mundo“, also als das Ende der Welt. Dafür, dass es das Ende der Welt ist, erscheint uns die Stadt sehr lebhaft. Auch nach Ende des Schafwollbooms ist Punta Arenas geschäftig. Auch eine Raffinerie gibt es hier, und ausgerechnet am Ende der Welt tanken wir den billigsten Dieseltreibstoff in ganz Chile.

Wale blasen ihre Fontainen in die Luft. Nach zwei Stunden Überfahrt erreichen wir Porvenir auf Feuerland. Die Stadt entstand Ende des 19. Jh., als es Goldsuchende hierher verschlug. Vor allem Kroaten und Bewohner der Insel Chiloé kamen hierher und prägen auch heute noch als Bewohner die Stadt. Das Land ist karg. Die Sonne lässt sich nur ab und an blicken, dicke, tiefhängende Wolken über der Steppe. Wir versuchen nochmals unser Glück mit den Pinguinen, diesmal mit den Königspinguinen. Sie sind normalerweise nur in der Antarktis beheimatet. Einige von ihnen haben sich abgesondert und fühlen sich auch auf Feuerland recht wohl. Nach den ebenfalls in der Antarktis beheimateten Kaiserpinguinen sind sie die zweitgrößte Pinguinart. Es ist immer wieder nett, diesen Frackträgern bei ihren Aktivitäten zuzuschauen. Behäbig torkelnd watscheln sie durchs Gelände. Einige bebrüten ihr kostbares  Ei im Stehen, mal das Weibchen, mal das Männchen. Viel Gehabe bei den Männchen und Schnabelgefechte, dann wieder Versöhnung. Man könnte meinen, dass diese Frackträger den ganzen Tag etwas zu diskutieren haben. Ein paar Kilometer weiter machen wir an der Küste, hinterm einem ZAUN, halt. Wie überall in Chile, so ist auch hier die Küste durch einen Zaun abgeriegelt.

 

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Eine Gruppe Delphine, Tümmler oder Schweinswale (?) tauchen vor uns an der Küste auf. Wir lesen etwas von Bibern. Das Land ist voller Zäune, kahl und baumlos. Keine gute Lebensgrundlage für Biber. Oder existieren vielleicht auf Feuerland doch noch Wälder, in denen die Nager heimisch sind?  Wir versuchen der Sache auf den Grund zu gehen. Unweit der argentinischen Grenze geht’s weiter nach Süden. Hier existieren immerhin Berge und große Seen. Irgendwann taucht tatsächlich so etwas wie ein Urwald auf. Guanakos betrachten wir an einer Kuppe im allerbesten Sonnenlicht. Dann verschwinden sie im angrenzenden Wald. Es erscheint fast surreal, denn bisher haben wir die Tiere nur auf freien Flächen gesehen. Sie sind wie Rehe in der Landschaft - wunderbar.

Dann eine über 100 Jahre alte Goldwaschanlage, die in England gebaut und hierher transportiert wurde. Auch auf Feuerland gab es so etwas wie Goldgräberstimmung. Der Schaufelbagger mit anschließender Trommel zum Sieben des ausgebaggerten Materials ist gewaltig groß.  Dann taucht auch noch ein Sägewerk auf. Schön aufgereiht liegen die großen, vor allem dicken Südbuchenstämme. Wo kommen diese Stämme her? Wir fahren weiter, durch tatsächlich noch ursprüngliche Buchenwälder mit hohen, dicken Bäumen bis an den Lago Blanco. Einige der Riesen liegen auch am Boden, wahrscheinlich durch das Spanish Moos erstickt, neue Bäume treiben bereits wieder in großer Zahl nach oben. In den Bächen von Bibern angelegten Dämme. Überall haben sie die Bäume, egal ob groß oder klein, spitz ab- und durchgenagt. Wir sind überrascht, was für eine Arbeit diese Tiere hier verrichten. Die Dämme, die sie angelegt haben, sind gut und gerne 100 Metern zurückgestaut. Oft bleibt es nicht nur bei einem Damm, sondern ein Damm reiht sich an den nächsten. Terrassenförmig , immer mit großen „Pools“, so lässt sich das Biberleben genießen. Und dann haben wir das große Glück, zwei Nager zu beobachten, oder beobachten sie uns?

Der Süden ist nahezu noch ursprünglich mit seinen Urwäldern. Leider wird auch der Süden immer weiter erschlossen. Wir hegen den Verdacht, dass das ehrgeizige Chile, Argentinien, mit Ushuaia als südlichste Stadt auf dem Erdball, den Rang ablaufen wird. Chile besitzt südlich von Argentinien immer noch Landmasse. So wie es aussieht, ist das Land bestrebt, genau dieses Gebiet zu erschließen. Großformatige Werbetafeln präsentieren die kommenden Strassenprojekte, ob sie Sinn machen, sei dahingestellt. Was folgen wird sind Orte, ja sogar Städte und die ursprünglichen Urwälder werden zwangsweise auf der Strecke bleiben. Das südliche Feuerland auf Chileseite besitzt noch einen Naturpark (Karukinka), drumherum Estancias; die noch weiter südlich gelegenen Inseln sind NP’s, die aber leider keine Garantie geben, nicht gerodet zu werden. Chile führt dabei eine sehr eigenartige Politik. Als wir zurück nach Norden fahren zeigt sich, wie Feuerland dem brutalen Raubbau weiterhin zum Opfer fällt. Im Süden die ursprünglichen Urwälder, dann Weideland, auf denen wir eher mehr Guanakos als Schafe oder Kühe sehen. Für was dann diese vielen unnützen Zäune? Als wir noch weiter nach Norden fahren, nur noch verbuschtes Land. Hier macht sich der Mata Negra breit, ein tiefwurzelnder, schwarzer Busch, der als einzige Pflanze auf dem überweideten, verödeten Boden existieren kann. Wieder zeigt sich, wie kurzsichtig der Mensch, aus Profitgier heraus, handelt. Die Urwälder sind für immer verloren, damit auch die Lebensgrundlage für Flora und Fauna in diesem sensiblen Ökosystem. Der Prozess ist noch nicht zu Ende, schließlich ist man gerade dabei, die letzten Gebiete Feuerlands mit seiner ursprünglichen Wildnis zu erschließen.

Es wird langsam dunkel, Guanakos streifen durch den Wald, Biber basteln an ihren Bauten, Schwarzzügelibisse, Gänse, Bronzekiebitze fliegen vor uns auf, ein grauer Fuchs läuft uns im Abendlicht über den Weg.

Auf einer Anhöhe, kurz vor dem Grenzübergang nach San Sebastian, übernachten wir.

 

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Uwes Familie ist bereits seit gestern in Ushuaia, der südlichst gelegenen Stadt auf dem Erdball. Wie lange noch bleibt sie es noch? Puerto Williams, zu Chile gehörend, liegt noch südlicher als Ushuaia. Beide Orte sind durch den Beagle-Kanal, gleichfalls Grenze, getrennt.  

Wir brechen auf zum Grenzübergang.

 

 

Karte unsere Tour durch Chile (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

Panamericana - Argentinien 03 - Von San Sebastian über Ushuaja bis San Sebastian

Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 03

Karte unsere Tour durch Argentinien 03

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Der Grenzübertritt geht wie gewohnt zügig über die Bühne. Ein Biker mit sonnenverbranntem Gesicht steigt wie in Trance auf sein vollbepacktes Fahrrad. Die Gepäcktaschen stehen noch offen und er radelt mit nackten Waden, im eiskalten Wind, weiter zum chilenischen Grenzposten.  

Endlich treffen wir wieder auf den Atlantik und der Kreis schließt sich (fast). Sind wir doch in Montevideo, am Rio de la Plata gelegen, zu dieser großen und spannenden Runde aufgebrochen.

Hier und da sind Ölpumpen in Betrieb. Rio Grande, am gleichnamigen Fluss gelegen, gilt als eines der besten Reviere für Sportangler. Wer Lust zum Fliegenfischen verspürt, muss sich zuvor ein Permit besorgen. Rio Grande ist Steuerfreizone. So haben sich ausgerechnet hier auf Feuerland Elektronikkonzerne angesiedelt. Im Norden kein einziger Baum, dann tauchen wieder Baumgruppen auf, die stark mit Spanish Moos behängt sind. Der Wind verteilt die im Wind wehenden grünen Bärte weiter von Baum zu Baum und nach und nach sterben diese ab. Neue gesunde Bäume sprießen nach. Eine Einrichtung der Natur? Immer wieder sichten wir Baumfriedhöfe. Die am Boden liegenden Riesen sind Zeugen, dass es hier mal Wald gab.

Tolhuin liegt am Lago Fagnano, entlang des Sees geht’s hoch durch die Berge. Schließlich durchfahren wir das Winterskigebiet von Ushuaia. Der Schnee soll hier besonders pulverig sein. Wir sind gespannt, was uns in dieser Stadt erwartet, die von so vielen Kreuzfahrtschiffen angesteuert wird. Schließlich erreichen wir diese Stadt. Es ist schon spät, wir steuern direkt das Cabaña von Uwes Familie an. Sie besuchten heute den Parque Nacional Tierra del Fuego. Begeisterung konnten wir nicht unbedingt auf ihren Gesichtern erkennen. Das einzige, was wohl passte, war das Wetter.

 

Freitag, 18. Dezember 2015

Wir lassen es gemütlich angehen, sitzen noch in gemütlicher Runde mit Uwes Familie, bis wir uns schließlich um die Mittagszeit verabschieden und wieder unsere eigenen Wege gehen. Wir werden uns alle erst wieder in ca. einem Jahr wiedersehen.

Ushuaia ist eine entsetzliche Stadt. Was nur treibt die Kreuzfahrer hierher? Selbst ein Schiff der Hurtigrouten aus Norwegen liegt hier vor Anker. Die Stadt ist schmutzig und wuchert chaotisch die Berghänge empor. Für uns kein Ort zum Verweilen oder Bleiben.

Was nur lockt alljährlich fahrende Globetrotter zwischen Weihnachten und Neujahr zum einem Treffen  hierher, auf einen Campingplatz, hoch über der Stadt? Wir jedenfalls können es nicht erkennen, oder sind wir so blind? Wo liegt der Reiz dieser Stadt?

Wir verlassen Ushuaia und fahren Richtung Osten an den Beagle-Canal. Beschildert ist die Estancia Harberton, die erste auf Feuerland, die 1886 von einem Missionar errichtet wurde. Nicht nur wir haben uns in die subantarktische Gegend verirrt, ein grüner Papagei ebenso. Wir haben einen schönen Blick auf die andere, die chilenische Seite. Puerto Williams liegt noch südlicher wie Ushuaia, erfüllt aber bestimmt nicht den Stadtstatus und kann sich deshalb auch nicht ‚südlichste Stadt der Welt’ nennen. Wir bekommen frisch gefangene Forellen und beziehen einen wunderschönen Platz in der Einsamkeit. Es ist erstaunlich schwierig, frischen Fisch, Muscheln und andere Meerestiere zu kaufen. In Restaurants dagegen kein Problem, zum entsprechenden Preis. Sogar die Königskrabbe steht hoch im Kurs und wird in vielen Lokalen angeboten.

Wir stehen irgendwo auf der Harberton- Farm, sie wird es ohne vorherige Genehmigung sicherlich verkraften können. Der Landy bekommt wieder einen Service verpasst.

Am Abend fährt ein Kreuzfahrtschiff auf dem Beagle-Canal in Richtung Atlantik. Dann taucht noch ein Segler in unserer Bucht auf.  Der Tag geht mit einem tollen Wolken-Abendsonne-Mix und wird später von einem wunderbaren Sternenhimmel abgelöst.

 

Samstag, 19. Dezember 2015

Was für eine angenehme Nacht. Der Morgen überrascht uns mit Windstille und Sonnenschein. Uwe nimmt ein kurzes Bad im antarktischen Beagle-Canal. Das Wasser hier nahe dem Atlantik schmeckt jetzt wieder deutlich salziger als auf der Pazifikseite. Kalt ist es natürlich auch. Dieser Platz hat uns voll für die Ushuaia-Enttäuschung entschädigt, wir genießen und bleiben noch ein wenig. Ein Tipp unsererseits, es muss ja nicht unbedingt Ushuaia sein. Wer auf dem gleichen Breitengrad dieser Stadt am Wasser verweilen möchte, besucht einfach eine schönere Hafenstadt; Rostock. Diese Hansestadt existierte bereits, da war Amerika noch nicht entdeckt, liegt genau auf dem gleichen Breitengrad (nördlicher Breite) wie Ushuaia und die Temperaturen sind weitaus angenehmer wie hier.

Wir genießen den Morgen am Beagle-Canal. Genau drei Monate sind wir jetzt unterwegs. Nun beginnt für uns die eigentliche PANAMERICANA nach Norden bis Alaska, so der Plan.

Als wir wieder den Atlantik erreichen, lesen wir auf einem Schild: „Parque Cabo Auricosta“. Genau der richtige Platz für uns mit Blick aufs Wasser. Starke Ebbe, die Küste ist steinig, teilweise mit brüchigen Steilklippen. Grosse, umliegende Buchten sind völlig wasserfrei; Seevögel sausen umher und genießen den Sturm.

 

Sonntag, 20. Dezember 2015

Nach einem sehr ausgiebigen Frühstück fahren wir zügig weiter bis zum Grenzübergang San Sebastian. Im nördlichen Teil Feuerland wird überall nach Öl und Gas gebohrt. Auch Offshore können wir große Ölplattformen ausmachen.

Die Grenzen zwischen Argentinien und Chile in dieser Region erscheinen nicht gerade sinnig. Beide Länder müssen das Nachbarland nutzen, wollen sie von Nord nach Süd und umgekehrt, egal ob auf dem Festland oder auf Feuerland. 

 

Karte unsere Tour durch Argentinien 03 (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Chile 05 - Von San Sebastian bis Monte Aymond

Bildgalerie - Panamericana - Chile 05

Karte unsere Tour durch Chile 05

 zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

  

Sonntag, 20. Dezember 2015 

Auf chilenischer Seite kontrolliert man uns gründlich, und diesmal werden wir gefilzt und die letzten Früchte und rohen Eier landen in den großen Händen der Grenzbeamten. Über ein elendiges Waschbrett rütteln wir weiter. Auch auf chilenischer Seite wird Gas und Öl gefördert. Das Land ist sonst öde und nutzlos. Man presst die letzten Ressourcen aus dem Boden. Irgendwann erreichen wir die Fähre und haben Glück. Schon zehn Minuten später schippern wir über die Magellanstraße zurück aufs Festland. Und wieder ein Reise-Highlight. Commerson Delphine begleiten uns auf unserem Weg. Eine weiß/schwarze Spezies, die nur rund um Feuerland und den Falkland-Inseln und abgelegen im Indischen Ozean vorkommt. Heute ist 4. Advent, den Gedanken an vier Kerzen verwerfen wir sofort beim stark peitschenden, patagonischen Wind.

Die nächste Piste zur Küste ist unsere und wir durchfahren zu unserer Überraschung  Minenfelder. In Spanisch, Englisch, Deutsch wird darauf hingewiesen. Wofür die wohl sinnvoll sind? Wie wir später erfahren, ein Versuchsfeld des Militärs, nur „gesichert“ durch einen normalen Weidezaun.

Schließlich bleiben wir direkt am steinigen Strand einer großen Bucht stehen. Die Bahia Azul grenzt an die Magellanstrasse, ist riesengross und wirkt bei Ebbe noch größer. Weiter Blick, der durch nichts gestört wird, dazu die Einsamkeit…einfach herrlich.

 

Montag, 21. Dezember 2015

So ein schöner Platz. Kein Mensch, mit dem wir den Strand teilen müssen. Katrin genießt eine langersehnte Laufrunde. Nach 1 Grad- Nachttemperatur steigt das Thermometer langsam an.

Wir brechen auf zum NP Pali Aike. Ein kleiner Park nahe der argentinischen Grenze, der 1970 gegründet wurde und nun mittlerweile gut 5.000 ha umfasst. Überall Vulkankegel inmitten der Steppenlandschaft. Das ganze wird mit einem weißblauen Windwolkenhimmel verzaubert. Überall Guanakos, die friedlich grasen. Obendrein ist es wunderbar, den noch sehr jungen Nachwuchs zu beobachten. Außerdem entdecken wir Füchse und Nandus. Die Laguna Ana ist ein Hingucker. Schneeweiß hebt sie sich in der Steppenlandschaft ab. Trotz Wasser, die Scharen an Flamingos, wie erhofft, können wir nicht ausmachen. Ebenso zeigen sich Puma, Stinktier und Gürteltier nicht.

Wir verlassen den Park und fahren den Grenzposten nach Argentinien an. Interessant und schon fast verwunderlich, die Chilenen und Argentinier arbeiten Hand in Hand unter einem Dach und es funktioniert.

 

Karte unsere Tour durch Chile 05 (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

 

 Panamericana - Argentinien 04 - Von Monte Aymond bis Camarones

Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 04

Karte unsere Tour durch Argentinien 04

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Montag, 21. Dezember 2015

Kaum haben wir den Grenzbereich hinter uns gelassen, wieder ein Guanako, dass sich im Weidezaun verfangen hat. Wir sind entsetzt. Beide Vorderläufe hängen eingeschnürt in den strammen Drähten. Es sieht von Weitem ziemlich frisch aus, auf der anderen Seite der Strasse steht ein Trupp Guanakos und scheint zu warten. Und wirklich, das Guanako lebt noch. Wir holen die Eisensäge und durchtrennen die, das Tier so quälenden, Drähte. Die Vorderläufe sind wieder frei, es scheint nichts gebrochen zu sein. Das Tier ist so geschockt und gestresst, dass es zunächst einfach liegen bleibt. Wir holen Wasser, um es anzutreiben. Als wir uns  wieder dem Tier nähern, springt es auf und ergreift die Flucht. Es muss sich nur Minuten vorher in dem sinnlosen Zaun verfangen haben. Seine Artgenossen warten immer noch, dann geht’s gemeinsam weiter über die anderen abgezäunten, riesigen Estancia-Flächen.

Kurz vor Rio Gallegos eine Straßenkontrolle. Ohne Vorkommnisse. Wir decken uns endlich  wieder mit Vorräten, vor allem mit Obst und Gemüse, ein. Diese Produkte, sowie auch tierische Produkte dürfen nicht mit über die Grenze genommen werden. Als wir die Stadt verlassen, wieder eine Straßenkontrolle. Alles geht schnell, den Grund dieser Kontrollen erkennen wir nicht.

Wir sind noch in Patagonien, der Osten zeichnet sich durch eine karge, platte, steppenartige Landschaft aus. Rund 100 km hinter Rio Gallegos bleiben wir auf einem dieser harten Stoppelfelder, fern der RN3, stehen. Guanakos beobachten uns und die untergehende Sonne zaubert ein schönes Abendrot.

 

Dienstag, 22. Dezember 2015

Mit den Guanakos stehen wir auf. Sie stehen und gucken, wir glauben, sie können stundenlang nur schauen. Selbst bei unserer morgendlichen Kaltdusche wenden sie den Blick nicht ab. In den unendlichen Weiten der Pampa entdecken wir zumeist nur diese Tiere. Selten  Nandus, ab und an Schafe oder Pferde. Die ‚schwarzen’ Felder der Mata Negra, dem schwarz-grauen, tiefwurzelnden Busch, sprechen eine eindeutige Sprache.

Es ist Brunftzeit, ein Guanakohengst jagt, knapp an unserem Auto vorbei, einem anderen Konkurrenten hinterher. Es ist unglaublich, welch’ eine Energie in diesen Tieren steckt. Sehr schnell legen sie Kilometer um Kilometer zurück.

Wir rollen weiter auf der RN3 durch die eintönige Landschaft. Beim Parque Nacional Monte León zweigen wir ab und es eröffnet sich eine wunderschöne Landschaft, je näher wir dem Atlantik kommen. Stark erodierte Felsen, die steil ins Meer abfallen, dazwischen große Buchten, die nur schwer erreichbar wären, dürfte man sie betreten. Zuerst steuern wir den Viewpoint zur großen Seelöwenkolonie an. Ein großgewachsenes Männchen macht sich sichtlich Luft und zeigt, wer hier der Boss ist. Die Damen himmeln ihren Pascha an. Welch ein Paradies!? Lt. NP-Angaben gibt es hier meist nur Weibchen, Jungtiere und Halbstarke, darunter natürlich auch ein paar männliche Heranwachsende. Es ist hier nur ein Ruheplatz, kein Fortpflanzungsareal. Deshalb geht es hier auch sehr ruhig und entspannt zu, die meisten Tiere sonnen sich und faulenzen.

Bis zum Jahre 1970 wurden die Seelöwen, Robben usw. gnadenlos bejagt, erst dann konnten sich die Populationen durch weltweiten Schutz wieder erholen.

Auf einer vorgelagerten Vogelinsel tummeln sich Unmengen an Kormoranen und Möwen. Früher nutzte man hier die Kolonie, um Guano zu gewinnen.

Den Ort Puerto San Julián durchfahren wir, um auf der anderen Seite einen wunderschönen Küstenpfad (Circuit Costero), entlang den steilen Klippen, zu nehmen. Nicht nur uns fasziniert diese Bucht. Die großen Entdecker und Forscher wie Magellan, Viedma, Drake und Darwin waren auch schon hier. Erst spät kommen wir an einer alten Fischfabrik zum Stehen. Überall verrostete Utensilien, ein alter Kahn auf Schienen, schmale Schienenstränge/Gleise, die zum Wasser bzw. zur ehemaligen Fabrik führen.

 

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Wir stehen mal wieder (zum Glück) völlig alleine an der Enge zur Bucht. Der Tidenhub beträgt hier um die acht Meter. Gewaltig schnell strömt das Wasser zwischen der vorgelagerten Halbinsel, sie ist Vogelschutzgebiet, und dem Landteil an der Enge bei uns vorbei. Der Fischreichtum muss hier immens sein. Seeschwalben, Haubentaucher, Magellanpinguine, Möwen und Commerson Delphine tummeln sich vor uns im Wasser. Alle gehen spielend mit den starken Strudeln und Strömungen um. Wir brauchen keinen NP oder ähnliches, um tolle Fotos der schwarz-weißen Watschelkinder zu machen. Direkt vor unserer Nase schwimmen und tauchen sie, um dann mit Schwung die Felsen zu erklimmen oder zu umschiffen. Purzelnd, hüpfend, mit den Wellen und der Strömung angespült, wir können uns nicht sattsehen an diesem Schauspiel.

Ein Teil der hier vorhandenen Steilklippen besteht aus zusammengepresstem Muschelsand, andere weisen zahlreiche Mineralienschichtungen auf. Freiliegende Felsplatten sind mit großen Klappmuschelhälften bestückt, manche mit gut einem halben Meter Größe. Wir können uns gut vorstellen, mit welch’ einer Begeisterung Darwin hier das Material untersucht hat.

Weihnachten steht vor der Tür, der Platz ist wunderschön und so beschließen wir, nach einigen Besorgungen, wieder an diesen Platz zurückzukehren. Die Wäsche hängt auf der Leine, mehrmals müssen wir den Wagen wegen wechselnden Winden umstellen. Es ist Niedrigwasser und als wir die Klippen runterschauen, erschrecken wir fast, so tief steht das Wasser. Gerade noch rechtzeitig bekommen wir die Wäsche trocken, als der unberechenbare patagonische Sturm aus westlicher Richtung weiter aufdreht. Den Landy stellen wir an einen etwas windgeschützteren Platz, um eine einigermaßen ruhige Nacht zu haben.

 

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Am Morgen geht wieder ein leichter Seewind. Mit auflaufendem Wasser lässt sich ein Segler durch die gefährliche Enge der Bucht treiben. Wer hier falsch navigiert oder zu spät reagiert, den wird die Strömung unweigerlich auf die Felsklippen zutreiben. Kaum ist der Segler an uns vorbei in die schützende Bucht getrieben, da dreht der Wind auf. Unser Geschirr fliegt vom Tisch direkt an Katrins Kopf vorbei. Schnell parken wir den Wagen um, so dass Tisch und Stühle wieder einigermaßen geschützt stehen. Stark ablandiger Wind treibt Schaumkämme aufs offene Meer, Gischt fliegt über die Felskanten. Die Möwen kämpfen sich nur mühsam voran, müssen teilweise schwimmen, fliegen geht kaum. Die Pinguine stört das alles gar nicht. Genüsslich und in Gruppen geht’s wieder tauchend, schwimmend zum Fischfang hinaus aufs Meer. Uns bleibt dieses Mal nur Zuschauen, Fotografieren geht bei diesem Sturm mit Orkanstärke nicht.

Weiter geht’s entlang dem Circuit Costero, der Sturm bläst Unmengen an Sand übers Land, man kann nicht allzu weit schauen. Weiter nördlich kommen wir zu einer steil abfallenden Sandsteinklippe, darunter tummelt sich auf einem Felsen eine Gruppe Seelöwen. Ein großes Männchen hat es sich hier mit seinem Harem bequem gemacht. Wir sitzen und liegen halb an der brüchigen Klippe, den orkanartigen Wind im Rücken. Mit Staub in den Augen beobachten und fotografieren wir die Gruppe, die sich durch die tosende See überhaupt nicht stören lässt. Ein Hase wird wie wir sandgestrahlt. Mit fliegenden Ohren und Schräglage kreuzt er unseren Weg. Ein Gürteltier versteckt sich hinter/unter einem Guanakokadaver.

Es ist Weihnachten und wir wollen noch einen interessanten Waldspaziergang machen. Von der RN3 geht’s ab zum Monumento Natural Bosques Petrificados. Wir werden von einer engagierten Rangerin eingewiesen. Ein kleines Museum gibt Auskunft über diese Region, vor allem die versteinerten Araukarienzapfen gefallen uns und sind bisher nur hier gefunden worden. Dann machen wir uns auf in den Ur-Araukarienwald. Hier liegen Baumriesen mit bis zu 3 Metern Durchmesser und ehemals bis zu 100 Meter Höhe. Ihr Alter wurde auf gut 1.000 Jahre geschätzt. Die Fossilien sind um die 150 Mio. Jahre alt. Das Klima war zu dieser Zeit feucht-warm, die Bäume kippten auf natürliche Weise und wurden durch spätere Vulkanausbrüche von Vulkanasche luftdicht umhüllt. Durch  physikalische und chemische Prozesse versteinerten die Baumriesen. Regen und Winderosion trugen die gut 20m dicke Ascheschicht wieder ab und legten diese Zeitzeugen frei. Viele Fundstücke verschwanden bis zum Jahre 1954, dann wurde dieses Gebiet unter Schutz gestellt. Die Mitnahme von „Souvenirs“ ist verboten und wurde unter Strafe gestellt. Nirgends sonst auf der Welt sind solche Riesen zu finden, die einstigen, hier vorherrschenden klimatischen Bedingungen haben es erst möglich gemacht. Selten ist Uwe so begeistert von einem „Waldspaziergang“ zurückgekommen. Für Katrin steht bereits hier fest, die ganze Region drumherum muss ebenso bewaldet gewesen sein und Fundstücke gibt’s bestimmt auch anderswo.

Der Wind bläst noch immer aus West in Orkanstärke. Die pazifische Gletscherregion liegt nur ca. 200 km westlich.  

Es ist Heiligabend und nur schwer finden wir an einem künstlich aufgehäuften Erd- und Steinhügel, auf dem umliegenden Estancia-Gelände, einen einigermaßen windgeschützten Platz. So ist es bei dieser Art des Reisens, wir wissen meist nie, was uns bis zum Abend erwarten wird und wo wir nächtigen werden. Heute ist es im wahrsten Sinne des Wortes ein Platz mitten in der Pampa. Es spielt auch keine Rolle, dass heute ein besonderer Tag ist.

 

Freitag, 25. Dezember 2015

Der Morgen beginnt ziemlich kalt, beim Wäschewaschen frieren Katrin die Finger fast ab, aber auch diese Dinge müsse getan werden.

Der windschützende Kieshügel entpuppt sich als eine Schatzkammer. Katrin durchstöbert das Gelände und bringt versteinertes Holz mit.

Wir erreichen die RN12 (natürlich auch nur Sandpiste) und biegen nach Norden ab. Ein Farmer hat Füchse am Drahtzaun seines  Estancia-Eingangstores festgebunden. Die Mumien „hängen“ bizarr und makaber im Wind. Wie krank muss man sein. Lässt die Einsamkeit in den Weiten der patagonischen Pampa Menschen derart abstumpfen?

Die Ranger berichteten uns gestern auch, dass es Pumas in dieser Region gibt. Im Park genießen sie den Schutz, auf privatem Gelände werden auch sie gnadenlos gejagt.

Wir verlassen die Pampa de las 3 Hermanas und die angrenzende Meseta El Pedrero. Überall wunderschöne, erodierte Berge. Das Sedimentgestein zeigt sich in Weiß- und Rottönen. Dann wieder erodierte Kalksteinfelsen zwischen den Tafelbergen. Wir sind fasziniert von der Gegend und fühlen uns wie in Klein-Monument Valley. Dann der Kontrast, als wir die Bergregion verlassen. Elendig plattes Land. Dazu eine fürchterlich waschbrettartige Piste. Die Flussoase des Deseado entpuppt sich als ein ausgetrocknetes Flussbett. Ist diese Tristesse noch steigerungsfähig? Als wir den hässlichen Ort Pico Truncado erreichen, sind wir entsetzt. Eine Abfallentsorgung scheint hier nicht zu existieren. Jeder bringt seinen Müll an den Ortsrand, so macht es uns den Eindruck. Sogar Fahrzeuge wurden einfach draußen vor dem Ort abgestellt. Überall Metallschrott, Plastik, organischer Müll, alles ist hier zu finden. Der heftige patagonische Wind verteilt die Unmengen. Plastik ziert die dornigen Sträucher. Wo wir hinschauen, Müll. Weiterhin ziert auch noch ein graues Zementwerk und ein Knastareal den hässlichen Ort.  Dann am Ortsausgang, Richtung Caleta Olivia, ein Schild mit: hier Müll abladen. Reger Betrieb auf dem Zufahrtsweg. Kilometerweit flattern, wie Windfahnen, Plastikreste. Haben die Anwohner hier gar kein Empfinden für etwas mehr Sauberkeit, auch in der Natur? Im Ort und um die Hütten herum sehen wir diese Verschmutzung nicht.

Die 60km von Pico Truncado bis Caleta Olivia dann nur noch Steppe, auf ihr verteilt, so weit das Auge reicht, Ölpumpen und unendliche Stromversorgungsleitungen, die die Pumpen antreiben. Kurz hinter Caleta Olivia finden wir an der Küste einen schönen, einigermaßen windgeschützten Platz.

 

Samstag, 26. Dezember 2015

Wie Caleta Olivia ist auch Rada Tilly kein Ort zum Verweilen. Graue Orte in der Steppe bzw. Sandwüste, obwohl am Meer gelegen. Wir erreichen Comodoro/Rivadavia, hier soll es schon ab und an eleganter zugehen. Als man 1907 an diesem Ort nach Wasser grub, stieß man auf Öl. Der Ölboom hat, wie es aussieht, bis heute nicht aufgehört. Nahezu 100km begleiten uns die wippenden Ölbohrtürme entlang der Küste. Ein Segen für diese Gegend? Wir lesen, man ist stolz darauf, in Comodoro Rivadavia zwei Supermärkte einer amerikanischen Kette zu haben. Wir überzeugen uns von dem Angebot. Es ist sehr mäßig und es hat wohl eher mit den in Argentinien geltenden Einfuhrbeschränkungen zu tun. Wer Ware importieren möchte, muss die beantragen oder in gleichem Maße Ware ausführen. Auch die in Chile so gut ausgestatteten Jumbo-Märkte sind in Argentinien nur mäßig bestückt.

Bei ordentlichem Seitenwind von West fahren wir weiter nach Norden auf der RN3, um schließlich nach Camarones abzuzweigen. Ein schöner, kleiner, beschaulicher Ort. Auf einer Piste geht’s Richtung Cabo dos Bahias. Die Küste ist wieder steinig, teils felsig, aber der Atlantik nicht ganz so ruppig. Wir finden wieder einen dieser Traumplätze, völlig abgelegen, mit schönem Kiesstrand. Unsere Bucht, mit roten Felsen, Austernfischern, Felsenscharben, Möwen, Haubentauchern und den flugunfähigen Dampfschiffenten. Ein wunderbar milder Abend, die Hecktür des Landys bleibt noch lange offen.

 

Karte unserer Tour durch Argentinien 04 (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

Panamericana - Argentinien 05 - Von Camarones bis Isla Valdés

Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 05

Karte unsere Tour durch Argentinien 05

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Sonntag, 27. Dezember 2015

Nach morgendlichem Bad im kalten „Atlantikpool“ fahren wir raus auf die Felsnase Cabo Dos Bahias, einem Schutzgebiet. Nandus und Guanakos kreuzen unseren Weg. Über einen Metallsteg geht es zu den Magellan Pinguinen. Wir sind begeistert, wie gut man hier dem Zwiespalt zwischen Naturschutz und dem Bedürfnis der Menschen, die Tiere sehen und erleben zu können, gerecht geworden ist. Die Pinguine fühlen sich durch das Umherwandern der Besucher nicht gestört. Über ein großes Areal sind die Höhlen verteilt. An vielen Eingängen sind Elterntiere mit ihren Jungen, alle unterschiedlichen Alters. Alle kämpfen mit der Hitze und hecheln; manche überleben die Strapazen nicht. Möwen lauern in unmittelbarer Nähe. Die watschelnden Zeitgenossen sind ständig am Kommen und Gehen. Bergab zum Wasser, um dann wieder mit vollen Mägen bergan zu laufen. Überall wird „geschnattert“, liebkost, gefightet, gefüttert, gegraben und rumgewatschelt. Es ist ein wahres Vergnügen, den Tieren bei ihren Aktivitäten zuzuschauen. Ein paar Seelöwen tummeln sich auf einer vorgelagerten Insel, leider etwas zu weit weg, um auch ihnen ein Augenmerk zu widmen. Obwohl es Sonntag ist, wird die Pinguin-Kolonie nicht stark besucht. Vielleicht liegt es daran, dass Camarones ein verschlafenes Nest ist und dieser Ort nicht direkt auf der Hauptroute der RN3 liegt. Am Abend beziehen wir für eine weitere Nacht unseren tollen Platz vom Tag zuvor. Zu später Stunde kommt dann noch ein Reiter vorbei, nach einem kleinen Plausch zieht er weiter entlang der Küste.

Das Meer geht seinem Gezeitenrhythmus nach, Uwe präpariert die Homepage. Alles braucht seine Zeit.

 

Montag, 28. Dezember 2015

Auf Schotterstraßen fahren wir weiter nach Norden, anfangs noch entlang der Küste. Keine Menschenseele begegnet uns an diesen faszinierend langen Stränden. In Cabo Raso sollen einige verlassene Häuser nach und nach wieder zum Leben erweckt werden. Die Sache scheint in dem Bemühen steckengeblieben zu sein. Ein traumhafter Ort, an den es wohl wegen der schwierigen Erreichbarkeit nur wenige zieht. Punta Tombo, ein weiteres Schutzgebiet meiden wir, bereits das Eingangstor über der Strasse dorthin erscheint uns zu touristisch. Dann führt die Straße von der Küste weg. Die Fahrt schlaucht bei über 40 Grad, obendrein ist sie langweilig, nichts als Pampa und Staub. Wir erreichen die 98.000 Einwohner zählende Stadt Trelew. Diese Stadt wurde 1886 von Walisern gegründet. Sie wirkt sauber, modern. Es ist die erste größere Stadt Argentiniens auf unserem Weg nach Norden. Wir nutzen die Gelegenheit und aktualisieren an einer Tankstelle unsere Homepage und melden uns über WhatsApp. Am Strand von Playa Unión übernachten wir abseits der Angler und Grill-Camper. Ein traumhaft warmer Abend mit über 30° Celsius bis weit nach Sonnenuntergang.

 

Dienstag, 29. Dezember 2015

Wir wollen auf die Isla Valdés, zuvor ist noch einiges in der Stadt zu erledigen. Unser Gas geht zu Ende. Es ist ein schwieriges Unterfangen, unsere südafrikanischen Gasflaschen auffüllen zu lassen. Bisher hatten wir weder in Chile noch in Argentinien bei Gasabfüllern, aus Mangel an entsprechenden Adaptern/Anschlüssen, Erfolg. Unser Gefühl sagt uns, dass es hier vielleicht klappen könnte. Ebenso müssen am Landy Reparaturen erledigt werden. An der Vorderachse sind vier ausgeschlagene Gummimuffen, die auf Austausch warten.  Ein Outdoor-Händler gibt uns einen sehr wichtigen und nützlichen Tipp. Fahrt mal an die Ecke … und probiert es bei Vulcanho. Als wir dort eintreffen, haben wir großes Glück. Der Eigentümer steht noch vor seinem verschlossenen Laden und deutet uns, ob wir zu ihm wollen. Wir bejahen, er schließt nochmals seinen Laden für uns auf. Bisher wurden wir leider immer schnell mit unserem Anliegen, die südafrikanischen Flaschen aufgefüllt zu bekommen,  abgewimmelt. Eine nervende Sache, da wir schon seit einiger Zeit mit dem Gas sparsam umgehen und uns jetzt nach drei Monaten Reise das Gas auszugehen droht. Damian nimmt sich unserem Anliegen an und schlägt uns vor, mit ihm nach Rawson zu fahren. Er meint, den richtigen Adapter zu haben, um die Flaschen zu befüllen. Wir folgen ihm durch die Stadt rund 20 km raus in Richtung Küste. Und ... Damian hat den richtigen Adapter. Über eine große, auf dem Kopf stehende Gasflasche befüllt er unsere beiden kleinen Gasflaschen. Wir sind happy.  Als ich Damian die Befüllung bezahlen möchte, lehnt er ab. Mir fehlen die Worte. Er freut sich, dass Touristen seinen Ort besuchen und möchte für die Befüllung kein Geld. Er hat obendrein noch eine gute Idee, wo wir die Reparatur am Landy erledigen lassen könnten. Total gerührt folgen wir Damian mit unserem Fahrzeug zur Werkstatt, in der der Wechsel der ausgeschlagenen Buchsen an der Vorderachse möglich wäre. Hier kennt jeder jeden. Damian hatte bereits einen Termin für 17 Uhr organisiert. Freudestrahlend verabschieden wir uns bei ihm und sind froh, dass wir ihm wenigstens als Dankeschön eine Flasche Rotwein überreichen dürfen.

Um 17 Uhr treffen wir in der Werkstatt von Pablo ein. Er nimmt sich sofort des Problems mit den ausgeschlagenen Buchsen an. Es ist eine größere Sache und nimmt Zeit in Anspruch. Er und sein Team sind momentan noch mit einem anderen Fahrzeug beschäftigt. Trotzdem, Pablo möchte uns noch heute helfen, so vereinbaren wir, gegen 18.30 Uhr mit der Reparatur zu beginnen. Pablo und seine beiden Mitarbeiter demontieren das Lenkgestänge und die beiden Längsträger von der Vorderachse. Mit der Presse werden die defekten Buchsen aus- und die neuen eingepresst. Wir feixen mal auf Englisch, dann so gut es geht auf Spanisch. Irgendwie klappt es mit der Kommunikation, und wenn nicht, dann übersetzt sein Freund in klarstem Englisch. Nebenbei gibt es tolle Kirschen aus dem Familiengarten. Die Sonne ist bereits untergegangen, als sämtliche Arbeiten abgeschlossen sind. Ich bitte Pablo, dass er mal gut kalkulieren soll. Sein Freund meint nur, Pablo möchte nichts für seine Arbeit, wenn wir wollen, könnten wir ihm ein kleines Geschenk als Dank überreichen. Na prima, nach Damian nun auch Pablo, der mit seiner Mannschaft an unserem Wagen nur so ackerte und uns dann für die Arbeit nichts berechnen mag. Würden wir in Deutschland einem „gestrandeten“ Ausländer in solch’ einer Art und Weise helfen?

Woher so plötzlich Geschenke nehmen? Es ist echt schwierig. Dollarnoten und eine Flasche guter Roter wechseln den Besitzer. Arbeitsreiche 2 Stunden, ganz viel gute Laune, taffe Leute und am Ende noch ein Bierchen, ein wirklich gelungener Tagesabschluss. Glücklich und zufrieden verabschieden wir uns von dem Team, sie wünschen uns „buen viaje“ und wir fahren bei Dunkelheit noch hinaus zum Strand von Playa Unión.

 

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Was für ein schöner Morgen. Kein Hauch Wind und das Wasser ist nahezu spiegelglatt. So nehmen wir ein Bad im angenehm kühlen Atlantik. Über die Rp1 geht’s auf Schotter nach Puerto Madryn. Als wir Rawson Richtung Norden verlassen, auch hier wie anderswo unfachmännisch entsorgter Müll. Keine Deponie, keine ausgehobene Grube, der Müll wird einfach auf dem platten Land entsorgt. In Puerto Madryn müssen wir zumindest keine großen Mülllandschaften durchfahren. Liegt es an den beiden schwimmenden Hotels im Hafen? Hier werden die Touristen mit Kreuzfahrtschiffen in Massen angelandet, um sie dann auf die Isla Valdés, der Insel mit UNESCO-Welt-Naturerbe-Status, zu karren. In der Stadt besorgen wir uns Fisch für die nächsten Tage. Was wir uns auf der Insel erwarten? Endlich Glattwale, See-Elefanten, vielleicht sogar Orcas? Über eine Schotterpiste geht’s entlang der Küste. Eine Bucht folgt der nächsten, aber keine Wale in Sicht. Schließlich führt die schöne Küstenstraße zurück auf die Teerstraße nach Valdés. Am Eingangstor müssen wir 260 AR$ pro Person berappen. Eigentlich gilt das Ticket nur für einen Tag, wer allerdings auf dem einzigen Camp in Punto Pirámides übernachtet, kann mehrere Tage bleiben. Im Reiseführer steht, dass man nachts, laut vernehmbar, die Rufe der Wale bis zum Campingplatz hören kann. Ich bin gespannt und Katrin sehr skeptisch. Würde es nach Katrin gehen, dann könnten wir sehr wohl diesen Touristen-Hotspot „Isla Valdés“ auslassen. Auf dem Campingplatz dann riesige, in ein Museum gehörende Mercedes-Reisebusse oder vierachsige, umgebaute Doppeldeckerbusse die dicht an dicht geparkt stehen. Dazwischen eingequetscht Bodenzelte. Hier und da Musik, Duft von Gegrilltem und Gerauchtem in der Luft. Wir versuchen, das Beste aus der Situation zu machen, also suchen wir einen einigermaßen abseits gelegenen Platz. Jetzt heißt es auszuharren. Nach und nach rücken immer mehr Fahrzeuge an. Dazu lautstarke Musik. Katrin ist bedient. Morgen werden wir rechtzeitig aufbrechen, um Valdés möglichst im Schnellprogramm zu absolvieren und zum Jahresende wieder raus aus dem Park zu sein. Hier möchten wir unter gar keinen Umständen Silvester verbringen, so der Plan.

Tagsüber war es ziemlich heiß im Wagen, dank Durchzug dann doch einigermaßen angenehm. Das rächt sich jetzt. Katrin hat sich einen Zug geholt. Starke Nackenschmerzen plagen sie. Dazu das dröhnend vibrierende BumBumBum der Musikanlagen. Ich bin erkältet und bekomme mal wieder einen Hustenanfall. Katrin hält es fast nicht mehr aus. Alles ist so beklemmend klein im Wagen. Auch in der Nacht ein ständiges Kommen, Zeltaufbauen, Musikgedröhne, Grillen. Vor lauter Erschöpfung schlafen wir schließlich irgendwann ein.

Bereits hier erhält Argentinien von Katrin das Prädikat: „Land der Musik-Grill-Camper, der Verbote (prohibido cazar, prohibido pasar, prohibido acampar, prohibido pescar…usw.) und der Zäune“.

 

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Um sechs Uhr piepst der Wecker. Raus aus den Federn und runter vom Platz. In Punta Norte sind wir zunächst allein. Am Strand tummeln sich Seelöwen und See-Elefanten. Hier frühstücken wir in Ruhe, ab und an brummelt ein Seelöwe am Strand. Ein Gürteltier flitzt am Tisch vorbei. Vögel umkreisen uns, in der Hoffnung, einen Krümel abzubekommen. Später gesellt sich ein Ranger zu uns. Natürlich „beschweren“ wir uns bei ihm bzgl. des Getümmels auf dem Campingareal. Wie es sein kann, dass ultragroße, zu Campern umgebaute Busse dorthin fahren, um Party in einem Naturschutz zu machen. Es ist ihm sehr peinlich, was dort passiert. Aber er hätte eventuell eine Idee, wo wir noch übernachten können.

Bis halb vier verbringen wir hier den Tag. Es lohnt sich. Nun ist auch richtig Leben am Strand. Seelöwenmännchen kämpfen um ihre und andere Weibchen, dazu viel Macht- und Macho-Gehabe. Interessant zu beobachten, wie das dominierende Männchen sein Weibchen mit dem Maul am Hinterteil schnappt und hin und her durch die Luft wirbelt. Die Bisswunden an ihr sind immens. Später liegt er mit seinem gut dreifachen Körpergewicht auf ihr. Andere Männchen passen sorgsam auf ihre Kleinfamilien auf. Momentan ist es Zeit des Nachwuchses und wir haben das große Glück, einer Geburt beizuwohnen. Natürlich lauern auch hier schon Möwen und Riesensturmvögel auf die Nachgeburt, aber auch die Jungtiere sind ständig in Gefahr. Die See-Elefanten, meist Weibchen und Jungtiere, liegen platt am Strand, möglichst nicht bewegen, ab und an wird Sand über den Körper geworfen. Lautstark wird’s, wenn ihnen die Seelöwen bei ihren Rangeleien zu nahe kommen. Momentan steht bei ihnen auch noch der „Fellwechsel“ an, die Haut hängt fetzig herab und sie kratzen sich ständig. Die Geburten bei den See-Elefanten fallen auf die Monate Oktober/ November, so kommen sie sich hier mit den Seelöwen nicht ins Gehege. Mit nun zunehmender Anzahl der Seelöwengeburten werden sich auch bald die Orcas vermehrt in dieser Gegend zeigen, um die schwimm- und tauchlernenden Jungtiere zu fangen und zu fressen. Wir bekommen leider keinen zu Gesicht.  Im Nordosten der Insel gibt es Landzungen und Inseln. Auf einer der Inseln entdecken wir eine Pinguinkolonie. Wir sind total begeistert. Kein Hinweisschild, das darauf hinweist, noch nicht einmal eine Plattform, von der man das Treiben beobachten kann. Im Gegenteil, Betreten verboten und Zäune, auch hier auf der Isla Valdés. Auch hier gibt es nach wie vor privates, landwirtschaftlich genutztes Land. Früher war die Insel neben Salz- auch großer Woll-Lieferant.

Dann stoßen wir an einem Aussichtspunkt auf eine kleine Magellan-Pinguin-Kolonie. Wir sind begeistert, im allerbesten Abendlicht den netten Vögeln bei ihrem Treiben zuzuschauen. Einer der Pinguine inspiziert unseren Landy, herzallerliebst. In  Punta Cantor unterhalten wir uns mit dem Ranger. Er berichtet, dass auf der gesamten Insel lediglich zehn Ranger im Einsatz sind. Alles wird vom Tourismus-Ministerium gemanagt. Deren Interesse liegt zunächst einmal in der Vermarktung der Insel. Tiere und Landschaft stehen erst an vierter oder fünfter Stelle. Neben Alkohol, Drogen, Lärm im Ort Punto Pirámides, scheint es auch selbstverständlich zu sein, dass entlang der Küste des Naturschutzgebietes geangelt wird und Haie gefangen werden. Diese stehen hier ganz klar unter Schutz, aber wen interessiert das schon. Die Ranger können nur, „bewaffnet“ mit ihrem Handy, zuschauen, wie die Tiere abtransportiert werden. Man kann nur hoffen, dass die alarmierte Polizei wenigstens eingreift. Als wir den Ranger fragen, ob er einen anderen Platz als in Punto Pirámides zum Übernachten weiß, schlägt er uns vor, an seiner Rangerstation zu bleiben. Sogar zum Silvesteressen will er uns einladen. Wir lehnen aber dankend ab, der Tag war lang und wir sind ziemlich müde vom Tierebeobachten. Den Jahreswechsel vollziehen wir gedanklich mit Europa gegen 19 Uhr, dann holt uns das BumBumBum-Schlafdezifit von vergangener Nacht ein.

 

Freitag, 1. Januar 2016

Der Neujahrstag startet mit Seenebel. Gegen zehn Uhr brechen wir  auf. Bisher hat sich hier an diesem Aussichtspunkt niemand eingefunden. Liegt es am Neujahrstag? Oder interessiert sich niemand für diese faszinierende Fauna? Auf dem Weg zum Punta Delgada begegnen uns gerade mal fünf Fahrzeuge. Punta Delgada besteht aus einem Hotel, einem Leuchtturm und einem kleinen Steg, der zu einem Aussichtspunkt führt. Von hier aus ist nochmal eine größere See-Elefanten-Kolonie zu sehen. Wer ganz nahe an die Kolonie möchte, der muss zahlen (für Hotelgäste ist der Ausblick umsonst), so einfach ist das. Enttäuscht und innerlich zufrieden, dass wir uns gestern reichlich Zeit gelassen haben, fahren wir weiter zu dem verhassten Ort Pirámides. Die Salina Chica (Salzpfanne) steuern wir kurz an. Unser GPS verzeichnet -15 Meter Höhe! Die Salzpfannen liegen hier unter dem Meeresspiegel.

Drei Kilometer vor Pirámides zweigen wir ab in Richtung Küste zur Bucht Golfo Nuevo. Zuerst treffen wir auf wunderschöne Salzlehmklippen. Außer ein paar Tauchern ist hier sonst niemand, auch Wale sind nicht zu sehen. In der Hoffnung, noch näher in die Bucht reinfahren zu können, nehmen wir einen anderen Weg, der stark befahren zu sein scheint. Nun, Wale sehen wir auch hier nicht, dafür Unmengen an Campern, die scheinbar den lauten Campingplatz meiden und sich hier frei im Naturschutzgebiet niedergelassen haben. Dicht an dicht stehen Zelte, Campmobile, viele mit allem „Notwendigen“ ausgestattet. Sattelitenschüsseln, Stromaggregate, Musikanlagen, es wird auf nichts verzichtet. Die Klippen sind belagert mit Tauchern, Schnorchlern, an kleinen Kiesstränden ist das gesamte Camping-Equipment aufgebaut. Kleine Schlauchboote dümpeln im Wasser. Die perfekte Ferienidylle. Hier war gestern bestimmt die Hölle los.

Wilde Camperei, dazu im Ort Pirámides wilde, nicht genehmigte Bauerei…und alles im Bereich des angeblichen UNESCO-Weltnaturerbes? Das Eintrittsgeld können sie sich sparen. Erwähnenswert sicher auch noch die Staffelung der Eintrittsgelder in vielen Schutzgebieten: Einheimische (Region) zahlen nichts oder nur einen kleinen Obolus, die restlichen Argentinier schon mehr, Ausländer können dann richtig tief in die Tasche greifen.

Es ist höchste Zeit, dass wir diese Insel verlassen. Als wir die Asphaltstraße erreichen, strömen uns permanent Fahrzeuge in Richtung Pirámides entgegen. Es ist uns ein Rätsel, wo all’ diese Fahrzeuge in dem kleinen Dorf parken wollen bzw. was sie hierher lockt.

Über die RN25 fahren wir immer weiter weg von der Küste. Es fängt an zu regnen. Auf dem Municipal Camp in Dolavon „versuchen“ wir zu übernachten. Es ist Wochenende und die Jugendlichen treffen sich hier nach Mitternacht. Mit reichlich Musik und Alkohol geht’s bis in die frühen Morgenstunden, bei Sonnenaufgang wird es still.

 

 

Karte unserer Tour durch Argentinien 05 (Die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Argentinien 06 - Von Isla Valdés bis Pirca Negras

Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 06

Karten unsere Tour durch Argentinien 06

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Samstag, 2. Januar 2016

Heute wollen wir zügig von der Küste weg Richtung Westen fahren. Die Strecke bietet sich an, dass wir ordentlich Kilometer schaffen könnten. Entgegen unserer Erwartung handelt es sich bei der RN25 um eine abwechslungsreiche Straße. Wie durch einen Canyon schlängelt sie sich durch das breite Tal des Chubut. Ein kurzer Stopp am Fluss mit seinen schattenspendenden Bäumen, aber die Auen erweisen sich mal wieder als Bremsen- und Mückenherd. Als wir den Fluss verlassen, treffen wir auf die ersten Berge. Bald tauchen auch die ersten schneebedeckten Berge der Anden auf. Hier ist das Land grün und es gibt reichlich Wasser. Esquel ist ein sehr schöner und beschaulicher Touristenort. Wir erledigen noch ein paar Dinge und fahren weiter zum Parque National Los Alerces. Der Eintritt beträgt hier 120 AR$. Wir sind heute 650 km gefahren, das ist Tageshöchstleistung. Auf einem der freien (ohne Gebühr) Camps suchen wir uns einen Platz und sind froh, direkt am Wasser zu stehen. Wir befinden uns in einem Park. Man sollte meinen, es ist der Ort, an dem die Besucher Ruhe, Einsamkeit und Beschaulichkeit suchen. Und wieder ist das Gegenteil der Fall. Aus verschiedenen Richtungen dröhnt Musik bis spät in die Nacht. Dazu Geschrei, aus welchem Grund auch immer. Das Feiern scheint keine Grenzen zu kennen. Aber es ist bekanntlich Ferien- und Urlaubszeit in Argentinien.

 

Sonntag, 3. Januar 2016

Selbst am frühen Morgen lärmen noch Einige aufgeregt. Zusätzlich rücken Neuankömmlinge an und sehen sich nach einem geeigneten Stellplatz um. Auch die Argentinier scheinen dem Phänomen des Herdentriebs erlegen zu sein und rücken sich und anderen nur zu gern auf den Pelz. Nach einem ausgiebigen Frühstück fahren wir weiter entlang des Futalaufquén. Hier und da stehen noch einige Prachtexemplare der patagonischen Zedern, die zu den Zypressen gehören. Einige der Exemplare sollen bis zu 4.000 Jahre alt sein. Denen, mit bis zu 3 Metern dicken Stämmen im Durchmesser, begegnen wir zwar nicht, dafür sind die Stämme der weiter nördlich vorkommenden Südbuchen sehr beträchtlich. Der Weg ist staubig und langweilig. Es gibt nichts, was einen wirklich begeisternd verweilen lässt. Wie bereits schon erwähnt, erscheinen uns die Natur-/ Nationalparks eher wie Vergnügungsparks. Wir verlassen das Gebiet und erreichen wieder die Ruta40. Schon bald folgt der nächste Park. Nach den vergangenen lebhaften Nächten suchen wir einen ruhigen Platz und haben Glück. Gut 120m von der Strasse entfernt schauen wir auf ein grünes Tal und kahle, bunte Berge. Auch hier wieder Pferdebremsen, die mit Sonnenuntergang verschwinden.     

 

Montag, 4. Januar 2016

Eine klare Nacht und die Milchstraße war, wie so häufig, sehr gut zu sehen. Wir stehen ausnahmsweise mal spät auf und das unbarmherzige Pferdebremsenkomitee empfängt uns mit seinen schmerzhaften Bissen.

Wir befinden uns im argentinischen Seengebiet. Ein See folgt hier dem nächsten. Durch den Parque National Nahuel Huapi windet sich die Straße über den Lago Guillelmo, dem Lago Mascardi, dem Lago Gutiérrez bis zum Nahuel Huapi.    

Der Sommer- und Wintersportort Bariloche könnte auch irgendwo in den Alpen liegen. Alles wirkt etwas übertrieben alpenländisch. Nicht umsonst nennt sich diese Region „die Schweiz Argentiniens“. Wer den Trubel, das Treiben, die vielen Touristen und die Geschäftigkeit auf der Straße mag, der ist hier sehr gut aufgehoben.

Uns treibt es schnell weiter. Unsere Zielrichtung ist die „Ruta de los 7 Lagos“. Correntoso ist der letzte Ort vor der chilenischen Grenze. Entsprechend viele Lokale und Geschäfte bieten hier ihren Nippes an und sind gut besucht. Der Ort erscheint sogar recht nobel und noch mehr frequentiert als Bariloche. Kurz vor der Grenze biegen wir ab auf die „Ruta de los 7 Lagos“ um über den Lago Espejo, Lago Correntoso bis an den Rio Pich Traful zu fahren. Dort gibt es ein schönes freies Camp direkt am Fluss. Was uns hier besonders gut gefällt, sind die Urwälder mit riesigen Südbuchen. Wir bauen nach langer Zeit wieder das Dachzelt auf. Es ist wieder spät geworden und mit dem Rauschen des Flusses schlafen wir ein.

 

Dienstag, 5. Januar 2016

Nach kalter Nacht und  Landy-Check fahren wir erst gegen 13.30 Uhr los. Es folgen Lago Villarino, Lago Falkner und Lago Lácar, mit der recht schönen Urlaubstadt San Martin de los Andes. Die Landschaft wechselt langsam von dichten Nadel- und Südbuchenwäldern zu buschiger Vegetation. Wir genießen die Fernsicht und plötzlich taucht in der Ferne der Vulkan Lanín  auf. Schneebedeckt ragt er mit seinen gut 3700m empor. Nichts wie hin. Wir durchqueren den Mapuche-Ort Junin de los Andes. Die Mapuche leben sowohl in Chile als auch in Argentinien. In Richtung Grenze kommen wir dem Vulkan sehr nahe. Und wieder mal ein Park. Der Eingang ist mit Araukarien gesäumt. Wie wunderbar, wir hoffen auf mehr. Im Parque National Lanín steuern wir den Lago Tromen an. Auch hier tummeln sich viele Leute an einem Picknick-Spot direkt am und im Wasser. Es ist schon spät und wir hatten hier auf ein ruhiges Nachtplätzchen gehofft. So verlassen wir wieder den Park auf staubiger Piste. Der Staub erweist sich als zentimeterdicke Schicht aus Vulkanasche, die vom Chalbuco-Vulkan in Chile stammt, der im März/April 2015 ausgebrochen war. Von starken West-/Südwestwinden wurde eine gewaltige Aschewolke Richtung Argentinien getrieben. Wir lassen uns vom GPS  auf kürzestem Weg in Richtung Aluminé leiten. Es geht jetzt durch Mapuche-Land. Ab und an ein Gehöft. Es wird langsam steiler, steiniger und unwegsamer. Nur noch im Geländegang geht’s voran. Schafe jagen den Hang hinauf. Ein kleiner Trupp Pferde muss uns leider Platz machen. Dann tauchen wieder Araukarien auf. Sie scheinen ihre „Lieblingshöhe“ bei ca. 1500m zu haben. In den Wipfeln zanken sich lautstark Loris. Welch’ ein Szenerie bei grandiosem Licht….und wir mittendrin. Ein kleiner Araukarienwald folgt dem nächsten. Der Vulkan Lanín prangt im Abendlicht. Kleine Zauberwelt. Hier wollen wir die Nacht über bleiben. Ein Mapuche taucht plötzlich mit seinem Pferd und seinen 2 Zugochsen auf. Wir kommen ins Gespräch, er gibt uns neben Allgemeinem auch eine aktuelle Wetterprognose, wir können ihn und sein Pferd mit frischem Wasser aus unseren reichlichen Vorräten versorgen. Er gehört auch zu jenen, die im März die Zapfen der Araukarien ernten. Nur die Mapuche haben noch die Genehmigung, die Samen zu verwerten und zu verkaufen. Bereits früher waren sie für die Indios eine wichtige Nahrungsquelle. Er bestätigt uns auch, dass die Asche hier vom Ausbruch des Chalbuco im März/April stammt. Durch den Ascheregen verendeten hier sehr viele ihrer Tiere, da sie keine Nahrung mehr auf den Wiesen fanden. Er empfiehlt uns, auf der Passhöhe zu übernachten, da von dort der Blick auf den Vulkan Lanín besonders gut sei. Und wirklich, ein paar Meter höher und die Sicht ist spektakulär. Ein echter 6Sterne-Platz. Neben einem Araukarienwald beziehen wir unser Nachtlager. Im Osten gibt es die ganze Nacht über Wetterleuchten.

 

Mittwoch, 6. Januar 2016

Wir sind uns einig, dieser Platz verdient sechs Sterne, trotz staubiger Vulkanasche und Pferdebremsen, die uns wieder mal durch den Morgen begleiten. Der Hoppelpfad selbst wird zu einer unserer Traumstraßen. Der Lanín zeigt sich am Morgen mit seinem Eispanzer in  voller Pracht. Durch prächtige Araukarienwälder geht’s weiter auf der Traumstraße auf ca. 1.500 Metern Höhe. Bald windet sich der Weg auf einem Pfad runter ins Tal. Bis in den letzten Winkel werden die Orte mit Strom versorgt. Im einem Dorf eine Schule. Davor parken Pferde und Autos. Die Reiter sind sehr traditionell gekleidet. Stiefel, eine Art Pluderhose, einen Dolch hinten am Hosenbund befestigt.  

Schließlich erreichen wir die Schotterstraße. Auf fürchterlichem Riffelblech fahren wir weiter zum Lago Quellín. Angeblich soll sich dort einer der dichtesten Araukarienwälder Argentiniens befinden. Als wir den Lago erreichen, keine Araukarie weit und breit, nur dichter Südbuchenwald. Enttäuscht verlassen wir schleunigst das Areal, das bei Anglern, Bootsfahrern und Wanderern sehr beliebt ist.

Am Rio Quellín finden wir einen Traumplatz direkt und versteckt am Wasser. Wir baden und genehmigen uns ein gründliches Wohlfühlprogramm. Später kommt jemand von der Naturschutzbehörde vorbei und bestätigt uns, dass wir hier übernachten dürfen. Lediglich Feuer machen ist verboten und Angeln geht nur mit Genehmigung.

 

Donnerstag, 7. Januar 2016

Obwohl Wolken am Himmel stehen, es treibt uns ins kalte Wasser. Fische springen und schnappen nach Insekten. Die Ameisen werden hyperaktiv und machen uns die Entscheidung zur Weiterreise einfach. Vorher gibt’s trotzdem noch eine gründliche Entstaubungsaktion des Landys, der Staub liegt teilweise zentimeterdick in den Fugen und Ritzen. Richtung Zapala windet sich die Straße in Serpentinen auf ca. 1.500m hoch. Es wird wieder karger und bergiger, die Steppe hat uns wieder. Eine Schlange windet sich über die Straße. Dann tauchen noch einmal Araukarien am Strassenrand auf. Sie existieren nur südlich des Äquators auf begrenzten Flächen. Schließlich erreichen wir wieder die RN40. Zapala macht auf uns einen sonderbaren Eindruck. Von was leben die Menschen hier in dieser kargen Gegend? Wer nutzt einen gut 2km langen Rad- und Gehweg neben der Ruta40? Wer wohnt in den Topvillen am Rande des Ortes? Wieso ausgerechnet hier ein Casino? Der Ort selbst völlig unscheinbar und tot. Der Einkauf im Supermarkt strapaziert Katrins Nerven aufs Äußerste. Sie verbringt an der Kasse sage und schreibe eine halbe Stunde. Hinter Las Lajas tauchen wir in ein Gewitter ein und der Landy erhält eine Kurzwäsche. Steppenlandschaft und erodierte Berge wechseln sich ab. Wir biegen auf einen Seitenweg in die Steppenlandschaft ab. Der Abend ist angenehm mild, aber bald zucken heftige Blitze nieder und gegen Abend fängt es an zu tröpfeln. Schließlich zieht das Gewitter um Mitternacht über uns hinweg. Ein kräftiger Hagelschauer geht nieder. Die Erde fängt an zu beben. Kommt es vom Donnerhall, oder liegt einfach zuviel Energie in der Luft? Selbst im Landy spürt man diese Energie.

 

Freitag, 8. Januar 2016

Wir stehen in einer Steppenlandschaft mit niedrigen Büschen. Überall haben sich von dem Gewitter der letzten Nacht kleine Bäche, an unserem Wagen vorbei, gebildet. Gegen Mittag brechen wir auf und sind uns sehr schnell einig, nicht die Abkürzung auf der geschobenen Piste und die „mögliche“ Fähre zu nehmen. Die Straße ist viel zu ramponiert. Den ganzen Vormittag über ist kein einziges Fahrzeug auf dieser Abkürzung an uns vorbeigekommen. Wir müssen eigentlich nur den kleinen Bach von gestern queren und sind dann schon wieder auf der RN40. Als wir den Bach erreichen zeigt sich ein weitaus breiterer Bach und das gesamte Areal von ca. 300 Metern Breite ist verschlammt. Katrin watet durch den tiefen Schlamm voraus und sucht eine geeignete Stelle zur Überquerung des Baches. Wir müssen hier zurück, weiter auf der geschobenen Piste ist ein aussichtloses Unterfangen, überall dürfte die Piste wegen Auswaschungen unterbrochen sein. Schlamm ist eine unkalkulierbare Materie. Was, wenn wir im strömenden Wasser steckenbleiben? Als ich im Bach stehe und spüre, wie mir das Wasser den Boden unter den Füßen wegreißt, denke ich sofort an den Landy. Er würden sofort eingespült werden. Es wäre ein aussichtsloses Unterfangen, ihn hier wieder freizubekommen. Katrin verliert bei der Aktion ihre coole, teure Sonnenbrille.

Es brummelt schon wieder am Himmel, eine schnelle Entscheidung muss her. Ein angrenzendes, fast zaunloses Estancia-Gelände wird auserkoren. Hoffentlich führt die lange nicht genutzte Fahrspur zurück zur Ruta40 oder zum Farmhaus selbst. Auch dieser Weg ist in einem total ramponierten Zustand. Mit etwas Geschick und Glück durch- und umfahren wir die ausgewaschenen, teils tiefen Rinnen. Es dauert ewig. Der Zugang zum Farmgebäude ist sehr schwierig. Zwischen unserem Weg und der Ruta40 befindet sich ein zugeschlammter Graben, den wir unmöglich durchqueren können. Zäune aller Art kommen zusätzlich dazu. Wir erkunden das Gelände. Schließlich finden wir über den Schlammgraben einen Kurost, den wir überfahren können. Durch sumpfiges Gelände erreichen wir das Farmgebäude. Es scheint niemand hier zu sein. Über das Haupttor können wir die Farm verlassen und sind froh, wieder Teer unter den Rädern zu haben.

Die Sonne brennt weiterhin gnadenlos. Zunächst führt die Straße durch ödes Land. Im Osten taucht der schneebedeckte Vulkan Tromen auf. Nach Osten hin eine gewaltige Basaltwand in allen nur möglichen Farben. Davor fließt das rote Wasser des Rio Neuquen. Wir sind fasziniert von diesem Anblick. Nahe einer Felskante kreist ein Adlerpaar.

In Chos Malal werden wir am Ortseingang als auch beim Ortsausgang polizeilich überprüft. Bei der „Ortsausgangs-Kontrolle“ bekommen wir mit einem Lächeln noch die Frage gestellt, ob wir Hitler toll fänden. Ohne Kommentar. Diese Frage bekamen wir auch schon in Chile gestellt und die Fragenden schienen offensichtlich begeistert von ihm zu sein. Im Ort selbst an einer Tankstelle gut 20 Geländewagen. Rundherum gutgelaunte Brasilianer. Sie sind unterwegs auf ihrer Tour Rio de Janeiro – Ushuaia – Rio de Janeiro. Es geht für sie durch 4 Länder und sie sind begeistert von unserem Vorhaben. Die RN40 geht wieder in eine Schotterstraße über. Auch hier große Beschädigungen, schweres Gerät ist im Einsatz und versucht zu reparieren was geht. In Teilpassagen ist die gesamte Straße unter Wasser. Wir treffen auf den Rio Grande, einem schnellfließenden Fluss in Rot. Er hat sich teilweise tief ins Felsgestein eingegraben und nimmt massenhaft rotes Sediment mit auf seinen Weg. Unweit seines Ufers finden wir einen guten Ort zum Nächtigen. Im Osten lauter kleine Vulkankegel. Es sollen bis zu 800 kleine Krater in diesem Gebiet zu finden sein. Drumherum riesige Lavafelder, die auch jetzt nur spärlich bewachsen sind.

 

Samstag, 9. Januar 2016

Schon morgens fängt es an zu regnen, wir bleiben liegen. Dann geht’s doch raus. Im Osten hängen die Wolken noch tief und es grummelt andauernd. Über uns brennt die Sonne, dann wieder ein paar Tropfen von oben. Erst um 15 Uhr fahren wir los. Der  Rio Grande quetscht sich durch eine schmale Basaltschlucht. Toll anzusehen, wie sich das tiefrote Wasser durch das schwarze Gestein schiebt. Bis Malargüe windet sich die RN40 noch auf Schotter, aber es wird bereits an einer Aspaltstrasse gebaut. Es geht durch eine faszinierende Berglandschaft, dazwischen das hier breite Tal, in dem der Rio Grande fließt. Im Osten die unzähligen kleinen Vulkane. Als wir in die Ebene abtauchen, erreichen wir Malargüe, einen Touristenort. Wen es zum Skifahren oder Snowboarden in die Berge treibt, der kann hier relativ preiswert übernachten, für den großen Geldbeutel gibt es das mondäne „Las Leñas.

Einkaufen wird auch hier wieder zum Geduldsspiel. Das Phänomen der unzureichend bestückten Regale findet hier seine Fortsetzung, nur der Fleischtresen und die Regale mit Softgetränken sind randvoll.

Es ist bereits dunkel und rund 40 km hinter der Stadt finden wir an der Laguna Blanca einen Platz der Ruhe. Da es stockfinster ist, sind wir gespannt, was für ein Ausblick uns morgen früh hier erwartet.

 

Sonntag, 10. Januar 2016

Wir haben eine gute Wahl getroffen. Letzte Wolken hängen tief in den Bergen. Die Laguna Blanca zeigt sich in angenehmen Pastellfarben. Das Wasser ist spiegelglatt und tiefblau. Drumherum eine Salzkruste und im Norden eine Kalkklippe. Auf der anderen Seite grasen ein paar Pferde. Langsam lichtet sich auch der Nebel und die hohen schneebedeckten Berge kommen zum Vorschein. Es ist wunderbar ruhig und die Sonne fängt langsam an zu brennen.  Gegen Mittag brechen wir auf. Der kürzeste Weg nach Mendoza ist die RN40. Über San Rafael wären rund 100 km mehr zu bewältigen. Die alte RN40 wurde schon lange nicht mehr gewartet. Manche Anstiege sind nur im ersten Gang zu nehmen. Das Wellblech der Piste ist brutal. Ein Radlerpaar kommt uns auf dieser harten Strecke entgegen. Sie kommen aus Moskau und fahren ihre Tour Sao Paulo – Ushuaia. Seit gut zwei Monaten sind sie unterwegs. Zwei Mopedfahrer folgen, sonst fährt hier fast niemand mehr lang. Wir durchfahren ein Gebiet, in dem starker Regen niederging. Zum Teil ist die Straße stark ausgewaschen, es haben sich tiefe Rinnen gebildet. Hangabwärts ist die Straße weggebrochen und die Spur besteht aus tiefem Schlamm. Mit Geschick um- und durchfahren wir die schwierigen Bereiche auf gut fünf Kilometern Länge. Dann kommt uns ein weiterer Mopedfahrer ängstlich den Hang herab entgegen und stöhnt wie schlecht die hinter ihm liegende Strecke sei. Er weiß nicht, was ihm noch bevorsteht. Zum Ende hin wird die alte Ruta40 dann immer besser. Am Ende nehmen wir die parallel verlaufende RN150, die frisch geteert wurde. Es sieht so aus, dass die alte RN40 bald der neuen RN150 zum Opfer fallen wird. Hatten wir bisher nur Steppe erlebt, auf der hin und wieder Viehwirtschaft betrieben wird, jetzt das totale Kontrastprogramm. Die Hänge hoch ziehen sich die Weinberge der Estancias. Kurz vor Tunuyán stellen wir uns im Valle de Uco vor einem dieser großen Gates einer modernen Weinfarm.

 

Montag, 11. Januar 2016

Die Tage zuvor hatte es auch hier außergewöhnlich viel geregnet. Die Straßenschäden zeugen davon. Als wir aufwachen, schwirren draußen Milliarden kleiner Fliegen oder Mücken in der Luft. Unser an sich weißer Frühstückstisch ist übersät mit toten Insekten. An ein gemütliches Frühstück ohne Fleischeinlage ist nicht zu denken. So brühen wir uns den Kaffee auf und starten hungrig in den Tag. Zweimal werden an Straßensperren unsere Papiere kontrolliert. Was besonders auf den Strassen auffällt sind die alten Ford Pickups und alten Trucks mit den langen Hauben über dem Motor. Man könnte fast meinen, es sei auch hier, wie in Uruguay Mode, die auf alt gemachten Fahrzeuge zu fahren. Oder geschieht es einfach nur aus der Not heraus? 2001 war Argentinien Pleite und in den vergangenen Jahren wurde das Land mehr nach sozialistischem Strickmuster regiert. In Maipu versucht es Katrin erneut mit einem Einkauf, aber in einer anderen Supermarktkette. Das Ergebnis bleibt wie immer das gleiche. Bleibt zu hoffen, dass sich die Situation für Argentinien unter der neuen Regierung merklich bessert.

Zwei Buchsen sind auf der Hinterachse ausgeschlagen. Den vermeintlichen Landrover-Spezialist finden wir in Mendoza leider nicht. Die Ersatzbuchsen haben wir im Reisegepäck, also können diese Arbeiten noch warten. Wenn schon nicht im Supermarkt, so erstehen wir wenigstens an einem der kleinen Obst- und Gemüsestände vitaminreiche Nahrung. Mendoza besticht durch seine breit angelegten Alleen und die vielen Bewässerungsgräben. Bei den Häusern herrscht, wie zumeist in Lateinamerika, totaler Wildwuchs. Wir verlassen Mendoza im Norden über die R52. Sie schlängelt sich in einem Bogen in nordwestliche Richtung auf die RN7, die Hauptverbindung nach Santiago de Chile. Erst führt die Straße auf Betonplatten schnurgerade auf die Berge zu. Als wir die Berge erreichen ist das Gebiet als Villavicencio Parque ausgewiesen. Holztafeln geben Hinweis auf die Renaturierung dieser Landschaft. Bei Einhaltung gewisser Grundsätze scheint es auch zu funktionieren. Dazu gehören in erster Linie: NICHT GRILLEN, KEIN OFFENES FEUER MACHEN, NICHT BETRETEN, KEINE PFLANZEN MITNEHMEN, KEINE VÖGEL FANGEN. Die Straße führt zunächst an einem Hotel mit heißen Quellen vorbei, dann steigt sie steil bergauf. Es wird vor dem Puma gewarnt und wir wären froh, wenn wir dieses Tier mal vor die Linse bekommen würden. Die Straße windet sich steil, über Serpentinen, durch eine faszinierende Basaltlandschaft. Diese Straße wurde zu Zeiten der Unabhängigkeitskriege gegen Spanien, unter der Regie des Befreiungskämpfers San Martin, angelegt. Die Vegetation ist reich an Grün und bunten Blumen. Selbst Kakteen lassen sich wieder blicken. Bald tauchen größere Guanakoherden auf. Oben am Pass platzieren wir unsere „Lodge“ mit Blick auf den Aconcagua, dem höchsten Berg auf dem amerikanischen Kontinent mit 6.959 Metern.

 

Dienstag, 12. Januar 2016

Ein letzter Blick auf das Dach Amerikas und wir fahren wieder tiefer ins Tal. In Uspallata treffen wir auf die von Mendoza kommende RN7, die Hauptverbindung zwischen Chile und Argentinien. Es geht weiter Richtung Norden. Schnell lassen wir das Grün des Ortes hinter uns und die Asphaltstrasse wird bald wieder Schotterpiste. Die Fahrt durch das Tal ist äußerst ermüdend. Staubtrockene Landschaft, Salzseen, links und rechts in der Ferne Bergketten. Das Thermometer klettert schnell auf gute 44 Grad, gewaltige Wind- und Sandhosen jagen über Steppe. Dann taucht vor dem Hintergrund der mit Gletschern bedeckten Berge eine Salztonpfanne auf, die sich für Strandsegler-Sportler eignen soll. Der Wind weht staubbeladen mit Orkanstärke über die Pfanne, lebensmüde Strandsegler sind nicht in Sicht. Vor der Ortschaft Barreal taucht dann plötzlich, wie aus dem Nichts, ein hochmoderner, unbesetzter Polizeikontrollposten auf. Soll hier vielleicht mal eine neue Nord-West-Tangente nach Chile entstehen? Hinter Barreal dann endlich wieder ein grünes Flußtal, Häuser im Adobe-Stil, Abraumberge, kaum Leben. Durch eine schroffe Sedimentlandschaft führt die Straße zurück nach Osten in Richtung RN40. Ab und zu tauchen verlassene Gebäude links und rechts der Strasse auf. Die Straße nach San Juan existiert nicht mehr, sie soll einem Staudammprojekt zum Opfer gefallen sein. Die Anden kommen hier einer Wüste gleich. Zwar kommt Wasser aus den schneebedeckten Bergen, Niederschläge gibt es wohl recht selten. Nur schwer finden wir in dieser Buschlandschaft einen Platz zum campieren. Die lästigen Mopanefliegen gehen nahezu zeitgleich mit uns schlafen.

 

Mittwoch, 13. Januar 2016

Kaum aus den Betten, attackieren uns auch gleich wieder diese lästigen, in Augen, Ohren und Mund kriechenden Fliegen. Unser Frühstück verlagern wir an einen anderen, insektenfreien  Ort. Wir rollen weiter auf der RN40 durch die Steppe. Nebendran eine alte, ausgediente Schmalspurbahn- Trasse. An vielen Stellen sind die Gleise unterspült, die soliden Naturstein- Bahnstationshäuschen stehen noch in den Grundmauern. Kaum Verkehr auf der Strasse, die vorbeikommenden Autos kann man an zwei Händen abzählen. Ab und an Wasserläufe, die auch die Strasse gequert haben müssen. Gelegentlich sind Geröll und Sand von der Strasse geschoben worden. Die Polizeiposten in den kleinen, verschlafenen Nestern machen Siesta und sitzen abnickend und maulfaul auf ihren Strassenpostenstühlen. In einer Pinte erfährt Uwe beim Brotkauf, dass hier die kommenden Tage die Rallye Dakar 2016 langführen soll. Das Ereignis hatten wir seit Bolivien am Salar de Uyuni schon wieder völlig ausgeblendet. Die Hitze lähmt. In San José de Jachal können wir erstaunlich gut einkaufen. Ein staubiges Nest, aber mit viel Leben, schlanken Menschen; das kommt für uns ziemlich unerwartet. Viele Häuser sind aus Stampflehm gebaut, daneben alte Gebäude im Kolonialstil. Und hier „treffen“ wir wieder auf einen „alten Bekannten. Überall Parolen gegen den BARRICK-Konzern, der sich auch hier breitgemacht zu haben scheint. „Fuera Barrick“, „No Mineras“, No Uranio“, „EL AGUA ES VIDA“. Hier in den wüstenartigen Regionen ist jeder Tropfen Wasser kostbar. Wie Katrin beim schnellen Googlen feststellt, ist auch hier in diesem Jahr wieder Wasser mit Blausäure „verschmutzt“ worden. BARRICK Gold scheint hier kein willkommener Investor zu sein.  

Wir wollen zum Parque Ischigualasto und entdecken auf meiner zweiten Freundin, so nennt Katrin das GPS, einen auf der Karte nicht verzeichneten Weg. Die Strasse dorthin verläuft zunächst auf der alten Ruta40, die sich durch faszinierende, rote Lehmberge windet. Tunnel haben wir bisher in ganz Lateinamerika noch keine gesehen, und dann das. Durch eine wunderbar bergige Kakteenlandschaft führt die serpentinenartige Route mit Brücken und Tunneln. Die Straße windet sich immer weiter hinauf. Und dann unser Tages- Highlight: auf einer Felskante Kondore mit ihren Jungen beim Flugtraining. Mit Begeisterung schauen wir diesen Flugkünstlern zu.

Am Parkeingang Ischigualasto dann die Enttäuschung. Dass der Park nur mit einem Guide besucht werden darf, das hatten wir schon gelesen. Viel schlimmer ist, dass bei allerbestem Licht am Spätnachmittag/ Abend keine Tour mehr stattfindet. Etwas enttäuscht beziehen wir das mäßige Camp am Parkeingang und überlegen, ob wir morgen wirklich den Park besuchen sollen, denn die morgendlichen 2 ½ stündigen Touren beginnen erst um 9 Uhr.

 

Donnerstag, 14. Januar 2016

Die Sonne ist gerade am Horizont aufgegangen. Uwe schaut sich nochmal die Broschüre vom Park an. Wie schön sich wohl die am Boden liegenden Kugeln bei aufgehender Sonne für ein Foto machen würden? Dazu die rotleuchtenden Felsformationen und Saurierskelette?

Es herrscht noch totale Ruhe am Camp, dann hört Uwe das rettende Geräusch aus der Ferne, das uns die Entscheidung, „Park“ oder „kein Park“ erleichtert. Ein monotones Summen ist zu vernehmen. Kommt es von einem Motorrad, das hier draußen in der Wüste Vollgas fährt? Oder ist es das Summen von Geländereifen von irgendeinem Monstertruck?  Wir packen schnell zusammen und fahren an die Rezeption. Es ist mittlerweile 8 Uhr und wir begleichen unsere Campingplatzgebühr. Der Ranger bestätigt uns nochmals, dass frühesten 9 Uhr die erste geführte Tour startet.

Auf der Abbiegespur steht bereits Polizei steht und regelt den Verkehr. Eigentlich gibt es hier i. d. R. nichts zu regeln, heute scheint ein Ausnahmetag zu sein. Aufgemotzte Monstertrucks und umgebaute Geländewagen sausen an uns vorbei. Wir reihen uns ein in die Wüsten-Karawane. Umgebaute Touareks, Toyotas und Minis machen einen Höllenlärm. Dann die fetten MAN’s, Dafs und Tatras, um nur einige zu nennen. Der gesamte Tross der Rally Dakar Fahrzeuge ist auf dem Weg nach San Juan. Kurz machen wir bei den Kondoren halt. Katrin hält einen dieser MAN-Materialtrucks samt Auflieger mit deutscher „GG“- Nummer an, um abzuklären, wo das eigentliche Rennen stattfindet. Die Kurven durch die faszinierende Landschaft mit ihren Brücken und Tunneln werden in Rennmanier genommen. Dann kommen wir an den Abzweig, wo das eigentliche Zeitrennen beginnt. Alle stehen bereit und warten in der brütenden Hitze auf ihre Startfreigabe. Manche schlafen noch im Schatten ihrer Fahrzeuge. Eine Biker-Truppe aus Südafrika rollt an und beim Plausch erfahren wir, dass sie  einen Rennteilnehmer begleiten. Der Tross fährt nach Süden, uns zieht es weiter nach Norden, zunächst entlang der RN40. An einem Flussbett suchen wir Schatten unter einem Kameldornbaum, es wird Zeit zum Frühstücken. In Villa Unión wollen wir noch ein paar Besorgungen machen. Bis 18 Uhr haben die Läden geschlossen. Das ist für uns zu spät, wir wollen noch weiter zur Laguna Brava. Das Thermometer zeigt 45° Celsius. Die zum Pass Richtung Chile und zur Lagune führende Strasse geht durch kleine, geruhsame, saubere, friedliche Orte. In Vinchina lösen wir Tickets für den Provincial Park (40 ARG$/Pers.) und bekommen noch gute Ratschläge zwecks Übernachtung und Wetterbedingungen. Auch hier bekommen wir die Bestätigung, dass ein Grenzübertritt ohne Probleme möglich sei. Scheinbar geht es aber nur in den Sommermonaten, Glück für uns. Wir bleiben in einer feuerroten Felsenschlucht an einem Wildbach stehen und genießen bei warmen Temperaturen den Sonnenuntergang.

 

Freitag, 15. Januar 2016

Ganz früh fahren wir durch die blutrote Lehmsteinschlucht. Ein Etappe, die bewusst nicht geteert wird, muss hier bei Regen doch konsequent nachgearbeitet werden. Und geregnet hatte es hier. Als wir die Schlucht verlassen, steigt die gut ausgebaute Teerstraße in einem Hochtal konsequent um 3% an. Die geringere Höhenluft macht dem Landy zunehmend zu schaffen. Dann noch ein letzter Ort in dem fruchtbaren, weitläufigen Tal, und die Straße windet sich weiter hinauf durch schroffe Felsen. Dann geht die Asphaltstrasse wieder in eine geschobene Piste über. Wir fahren in eine gewaltige, karge, farbige Bergwelt. Die Berge sind Schutthügel in nur allen möglichen Pastellfarben. Die Natur ist der beste Künstler, der Mensch „kupfert“ nur ab. Begeistert tuckern wir die sehr gut gehobelte Schotterstraße im Geländegang rauf. Schließlich durchbrechen wir die 4.000m-Marke. Der Landy rußt nur so und die Leistung lässt immer weiter nach. Das schlechte Kraftstoff-Sauerstoff Gemisch wird der Grund sein. Gibt es eigentlich auch Fahrzeuge, die sich das Mischungsverhältnis in Abhängigkeit der Höhe automatisch einstellen können? Eine Maßnahme, die erheblich Kraftstoff sparen würde. Wir erreichen ein Hochplateau auf gut 4200m Höhe und dann taucht auch die Laguna Brava auf, wunderbar zwischen pastellfarbenen Hügeln gelegen. Die Lagune erstreckt sich über eine ziemlich große Fläche und noch ist es möglich, direkt an sie heranzufahren. Flamingos stehen im seichten Wasser, Vikunjas ziehen langsam in Gruppen durchs Gelände. Wie idyllisch. Wir entdecken Wrackteile eines kleinen Flugzeuges. Ein Flügel der Maschine liegt unweit des Ufers auf dem Salzsee. Der Rest der Alu-blanken Maschine liegt gut sichtbar auf der anderen Seite des Ufers. 1964 soll hier eine zweimotorige Maschine, nach einem Motorschaden auf dem Weg von Peru nach Uruguay, notgelandet sein. Die gesamte Besatzung und sechs Pferde überlebten den Absturz, zwei Pferde starben später. Viele Teile wurden geplündert. Rund 10 km weiter dann eine weitere Lagune. Tour-Operator bringen ihre zahlenden Gäste hier während einer Tagestour hinauf. Damit haben wir hier gar nicht so gerechnet. Der Tourismus scheint hier erst in den Anfängen zu liegen. Dieser Flecken besitzt aber unheimlich Potential und kann locker mit den Lagunen in der Bergwelt Boliviens konkurrieren. Am späten Nachmittag fahren wir an einen sehr schönen Platz, unmittelbar daneben Flamingos. Sie lassen sich von uns nicht stören. Störend bleibt vorerst nur der scharfe, kalte Wind.

Die Sonne geht unter, der Halbmond steht bereits am Firmament, der starke Ostwind ebbt langsam ab und im Osten gibt es Wetterleuchten. Die Temperaturen gehen merklich zurück. Wir sind müde, der Kopf brummt. Trotz allem, für uns ist diese Route wieder eine dieser Traumstraßen und dazu dieser 6-Sterne-Traumplatz auf 4.200 Metern Höhe.

 

Samstag, 16. Januar 2016

Verrückt. Vorgestern sind wir bei 45° Celsius nur so dahingeschmolzen und jetzt am frühen Morgen sind die Scheiben vereist. Das Thermometer zeigt  -4.6 Grad. Bevor wir Kaffeewasser in den Kessel abfüllen können, muss der Wasserhahn enteist werden. Der Wind hat sich beruhigt, die Wolken von gestern Abend haben sich aufgelöst und langsam steigt die Temperatur an. Die Flamingos ziehen unermüdlich ihre Kreise durchs Wasser. Ein ständiges Kommen und Gehen, gerade noch das Gefieder geputzt, dann wieder Fressen und ab und an „schnattern“. Drei Arten von Flamingos gibt es auch hier an der Lagune, den James-, Anden- und den Chile-Flamingo.

Gegen Mittag geht’s weiter auf der Traumstrasse bis zum einsam gelegenen Grenzposten auf 4.200 Metern Höhe. Erstaunlich viele Grenz- und Zollbeamte sind hier beschäftigt. Heute haben sie gerade mal 3 Autos passieren lassen. Sie haben viel Zeit, und die nehmen sie sich auch für uns. So streng wurden wir bisher nirgends gecheckt. Die Argentinier arbeiten hier mit den Chilenen zusammen. Pässe werden aus- und eingestempelt, das eine Fahrzeugbegleitpapier einkassiert und von den Chilenen ein neues ausgestellt. Dann kommt der Zettel, auf dem wir anführen müssen, was wir an Geschenken und Obst/ Gemüse mit uns führen. Hier dauert der Papierkram, obwohl Internet und Co. sehr wohl vorhanden sind. Es scheint, dass jeder Beamte ein eigenes Papier mit unseren Daten haben möchte, es wirkt fast skurril. Selbst das Abschreiben unserer Pass-Daten erscheint nicht ganz so einfach. Dann wird der Wagen von oben bis unten nach Obst, Gemüse und Fleischprodukten abgesucht, eine extra paratgelegte Zwiebel wird auch wirklich konfisziert, die andere und zwei Zitronen entdecken sie nicht. Kurze Diskussionen, ob evtl. andere Dinge verzollt werden müssen, wie Laptop oder Fotoausrüstung; dann kommt noch der Schnüffelhund. Trotz allem, alles geht sehr freundlich und nett vonstatten. Der Paso de Pircas Negras und die eigentliche Grenze folgen erst ca. 30 km später. Hier endet auch unsere Traumstrasse, denn die Landschaft wird wieder monoton. Die Straße zum Pass und dann hinunter ins Tal sind breit ausgebaut und in einem einwandfreien Zustand. Erst viel später wird die Straße durch die Täler wieder schlechter. Ab und an tauchen spärliche Unterkünfte von Nomaden auf, dazu Ziegenherden, Esel, Pferde, Kühe. Wasser ermöglicht in dieser schroffen, tiefen Schlucht das Leben und die Viehhaltung. In einem Seitental ca. 60 km vor Copiapó campieren wir.

 

Karten unsere Tour durch Argentinien 06 (Da wir die Route von Süd nach Nord fahren verläuft die Route von der unteren Karte an, die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

Panamericana - Chile 06 - Von Pirca Negras bis Paso San Francisco

Bildgalerie - Panamericana - Chile 06

Karte unsere Tour durch Chile 06

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Sonntag, 17. Januar 2016

Wir rollen weiter hinunter ins Haupttal. Die Straße wir immer miserabler. Hier und da Zugänge zu irgendwelchen Minen. Copiapó ist eine Minenstadt (vor allem Silber hat die Stadt bekannt gemacht) mit heute 110.000 Einwohnern. Die Stadt ist Hauptstadt der Provinz Atacama. In der Atacama regnet es höchst selten, sie ist die trockenste Wüste auf unserem Planeten und trotzdem läuft das Wasser aus den Bergen hier zusammen. So verwundert es auch nicht, dass wir auf künstlich bewässerte Weinberge neben der Straße treffen. Noch hängen die Früchtchen. Ein kurzer Test und schon wandern ein paar Dolden in unsere Lodge.  Nach Copiapó kommen wir heute ein zweites Mal, bereits auf unserer Fahrt nach Feuerland streiften wir die Stadt. Heute fahren wir sie von einer anderen Seite an und sie erscheint völlig  anders. Billige, schäbige Arbeiterhäuser reihen sich entlang der Straße. Für uns ist die Stadt lediglich Versorgungspunkt, so wandert weitaus billigerer Diesel wie in Argentinien in unsere Tanks und die Jumbo-Märkte sind wahre Wohlstandstempel für uns. Ein prall gefüllter Einkaufswagen wird zum Landy geschoben und irgendwie wird alles verstaut. Unser Weg führt uns weiter Richtung Paso San Francisco. Unser Vorhaben, eine zunächst andere Route zu nehmen, scheitert an einer Wegsperrung an einer Talenge. Der Weg wird nach dem Regen vom März saniert. Die Schlucht ist ziemlich eng. Links und rechts kleine Mineneingänge, teilweise wurden Bagger zum Abkratzen der Gesteinsschichten benutzt. Größere Siebe stehen vor den Eingängen, daneben gesiebtes Geröll. Krass, immer wieder finden sich kleinere Probelöcher und Eingänge, teils begehbar, dann wieder nur Kriechgänge. In einen wagen wir uns rein. Undefinierbare Flüssigkeit läuft uns entgegen. Es riecht nach Schwefel und Undefinierbarem. Eine zum Teil eingestürzte Trennwand gibt den Blick ins Dunkel frei. Alles erscheint ziemlich primitiv und sieht eher danach aus, dass man hier sein eigenes Grab schaufelt. Von Sicherheitsmaßnahmen keine Spur. Zwei zusammengebundene Plastikflaschen dienen sicher der Wasserversorgung im Schacht. Kleine, einfache Glücksritterhütten schmiegen sich an die Felswände. Wie groß muss der Drang sein, doch noch auf eine Gold- oder Silberader zu stoßen, die den erhofften Gewinn und das „große Glück“ bringt? In nicht allzu großer Entfernung wir in großem Stil und professionell Gold, Silber, Kupfer, Schwefel geschürft. Die Gegensätze sind extrem.

Wir müssen zurück auf die fürchterliche Rüttelpiste. Überall wird gebaut und ausgebessert. Anfang 2015 hatte es auf rund 3000m Höhe geschneit, was sehr ungewöhnlich in der Atacama ist. Später kam Regen dazu. So flossen im März letzten Jahres ungeheure, alles mitnehmende Schlammlawinen durch die Täler in Richtung Küste. Die Schlammlawinen haben zum Teil 5-10m tiefe Furchen in den Boden gegraben. Überall liegen die mittlerweile vollständig ausgetrockneten und große Risse bildenden Schlammmassen. Die Strassen durch die Täler und Schluchten sind sicher unpassierbar gewesen.

Unterhalb einer Felswand finden wir kurz vor dem Dunkelwerden einen etwas windgeschützten Platz. Es gibt endlich mal wieder Fisch. Das Dachzelt wartet, der Mond und die Sterne strahlen um die Wette. Eine Eule kreist lautlos über uns.  

 

Montag, 18. Januar 2016

In der Nacht scheint es eine kleine Eruption gegeben zu haben, wir haben es beide gespürt. Gestern ging ein starker Wind, so haben wir den Wagen geschützt in die Nähe einer Felswand gestellt. Da hätten auch während der Eruption ein paar Felsbrocken runterstürzen können. Nur langsam lichtet sich der Nebel, der in die Berge gezogen ist, Stille um uns herum. Dann ein paar Fahrzeuge vom Straßenbau oder den Minen.

Der Landy braucht wieder etwas Fürsorge. Eine zweite, weitere Ölleitung zum Ölkühler leckt an der Verpressung und muss ausgetauscht werden. Gesagt, getan, hoffentlich bleibt jetzt alles schön dicht.

Gegen Mittag fahren wir weiter. Staubtrockene Wüste, keine Pflanzen und immer noch die getrockneten Schlammflächen. Kleine, im Tal liegende, schäbige Gehöfte wurden nahezu von der Schlammlawine begraben. Schafe und Ziegen auf den eingezäunten Weiden hatten keine Chance mehr. Überall verstreut liegen, vom Schlamm mitgerissene Kadaver. Die Straße wird wieder repariert. Für wie  lange? Letztes Jahr sprach man wieder davon, dass es ein sogenanntes „El Niño-Jahr“ war. Es hatte gleich zweimal in der Atacama geregnet (März und Oktober). In der trockensten Wüste aller Wüsten kommt dieses Phänomen normalerweise nicht vor. Oder muss man im Rahmen von Klimaveränderung und Klimaverschiebung vielleicht öfters damit rechnen?

Die Straße wird ab ca. 3.000m besser und die Landschaft immer fantastischer. Die Berge zeigen sich in allen nur möglichen Rot-, Grünspan-, Braun- und Gelbtönen. Das weckt Begehrlichkeiten. Überall, selbst auf weit über 4.000m, Spuren von Glücksrittern. Oft wird nur im kleinen Rahmen mit wenigen Geräten gebuddelt. Kein Berg, der nicht schon eine Fahrspur besitzt, die irgendwo am Grabungsloch endet. Gegen Einsturz sind diese Minenlöcher nicht gesichert. Die Menschen buddeln irgendwo, finden sicher meistens nichts. Eine zerklüftetes, aufgerissenes, mit Schutt und anderem Abraum, womöglich mit Quecksilber vergiftetes Gebiet bleibt zurück. In kleinen Senken sammelt sich der undefinierbare, in allen möglichen Farben (von weiß bis schwarz) „leuchtende“ Schlamm. Hier in den abgelegenen Gegenden und Höhen interessiert sich sicher niemand für die begangenen Umweltsünden. Chile ist sehr reich an Rohstoffen, nutzt diese gewinnbringende Chance, auch auf Kosten der Umwelt, gnadenlos. Manche Minen hier, selbst professionell betriebene Goldminen, sind bereits wieder geschlossen. Liegt es am Goldpreis?

Das Thermometer zeigt 39 Grad, der Wind bleibt hier auf gut 4500m trotzdem kalt. Der Salar de Maricunga gehört bereits zum Parque National Nevado de Tres Cruces. Eine große Salzpfanne an der noch immer Salz abgebaut wird. Der chilenische Grenzer fertigt uns in Windeseile ab. Es dauert keine fünf Minuten und schon können wir weiterfahren. Bis zum Paso San Francisco sind es noch 120 km. Es geht ein starker Westwind und über den Bergen stehen bedrohlich schwarze Wolken. Die argentinische Grenze werden wir heute nicht mehr erreichen. Der chilenische Grenzer hat uns zur Eile gedrängt; in 2 Stunden soll es hier bereits schneien. Wie bitte, Schnee, jetzt mitten im Sommer und noch dazu in der Atacama? Wir drücken auf zunächst asphaltierter Straße aufs Gas. Die Straße windet sich weiter die Berge hoch, wir erreichen die 4.500m Grenze. Der Landy pustet nur so den Ruß aus dem Auspuffrohr. Auch hier oben wird noch an der Straße gearbeitet. Wir fahren weiter mit Vollgas bergan, holen alles aus der Maschine in dieser Höhe heraus, dann plötzlich steigt die Temperaturanzeige beängstigend in Richtung roter Bereich. Wir bleiben stehen. Das Kühlwasser können wir nicht prüfen, es sprudelt nur so im Ausgleichsbehälter. Kurz überlegen wir, wieder runter zum chilenischen Grenzposten zu fahren. Zwischen den höchsten Erhebungen der Anden, nur der Aconcagua ist einige cm höher, fahren wir in ein Unwetter, das Schnee bringen soll. Wie viel Schnee? Die Schneestangen stehen auch jetzt im Sommer hier und sie sind beängstigende drei Meter hoch. Wir können die Situation nicht beurteilen. Die Cerro Tres Cruces (6750m) werden unter den schwarzen Wolken bereits schneeweiß. Dann der Nevado Ojos del Salado (6880m), ein schroffer, nackter Vulkan. Er ist der weltweit höchste, aktive Vulkan und der zweithöchste Berg in Amerika. Windböen jagen staubbeladen über die Straße. Blitze zucken unmittelbar neben uns, auf über 4500m Höhe, nieder, alles ohne einen Donnerhall. Die chilenische Polizei kommt uns mit Blaulicht entgegen und hält neben uns an. Etwas verwundert fragen sie uns, wohin wir wollen. Argentinien, das ist unsere Richtung. Heute bestimmt nicht mehr, der argentinische Grenzposten schließt um 18 Uhr, wir könnten aber vor dem Grenzhäuschen campieren.

Wir finden einen viel besseren Platz. Hinter einer Kuppe zeigt sich die Laguna Verde in einem verrückten Licht. Vulkanberge stehen um sie herum, dann das Schwarz der Wolken  und auf dem blauen Wasser der grünen Lagune bilden sich Schaumkämme. Auf einem unscheinbaren Strassenschild: Thermas. Wir biegen sofort ab zur Lagune. Im Schutz von Kalksteinfelsen befinden sich windgeschützte Traumplätze, von denen wir einen beziehen. Ein paar Bergsteiger richten ihre Zelte, sie wollen die Vulkane besteigen und akklimatisieren sich hier. Am Abend geht ein Regenschauer nieder, ausgerechnet in der Atacama. Später schimmert der Mond durch eine dünne Wolkendecke. Verheißt es gutes Wetter für morgen?

Wir kuscheln uns bei fallenden Temperaturen in die Betten und fallen in einen tiefen Schlaf.       

 

Dienstag, 19. Januar 2016

Was für ein Tag. Durch die vereisten Fenster können wir schon die von der Sonne angestrahlten, schneeweiß bedeckten Vulkankegel um die Lagune erkennen. Nichts wie raus und fotografieren. Es ist kalt, aber das Licht und die warmen Thermalquellen locken. Wir genießen den Vormittag an der Lagune. Vor dem sich im Wasser spiegelnden Vulkan nehmen wir in einem der Naturbecken, im Kalksteinfelsen, ein heißes Bad. Welch’ eine Wonne.

Der Weg vom chilenischen Grenzposten bis zum Paso San Francisco, zwischen unzähligen 6500m - knapp 7000ern Vulkankegeln hindurch, kann man mit Fug und Recht als Traumstraße bezeichnen. Nur im Himalaja hat es eine noch größere Ansammlung solch’ hoher Berge. Hier allerdings handelt es sich um Vulkankegel, von denen einige noch aktiv sind. Und sie sehen so bezaubernd schön aus, schon fast sanft, trotz ihrer gewaltigen Höhe. Hätten wir die Zeit zum Akklimatisieren, wir könnten ohne Weiteres eine Besteigung wagen, zumal die Vulkane hier in den Breiten nicht von einem Eispanzer ummantelt sind. Uwe plagen Kopfschmerzen und hat hin und wieder Kreislaufprobleme auf dieser Höhe. Die Sonne brennt, trotzdem gibt’s ein kurzes Sportprogramm auf 4600m Höhe.

Wir überfahren den Paso San Francisco und erreichen bald den argentinischen Grenzposten. Als wir eintreffen, haben die Zöllner gerade ihre Siesta beendet und den Generator angeworfen. Alles geht seinen gewohnten Gang. Ab April wird dieser Pass, ebenso wie der Pircas Negras-Pass wegen Schnee gesperrt und geschlossen sein.

 

 

Karte unsere Tour durch Chile 06 (Die Route verläuft von Süd nach Nord, die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Argentinien 07 - Von Paso San Francisco bis Paso Sico

Bildgalerie - Panamericana - Argentinien 07

Karte unsere Tour durch Argentinien 07

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Dienstag, 19. Januar 2016

Wir  fahren durch eine sanfte Bergwelt in nur allen erdenklichen Farben. Was fehlt ist die Sonne, die die Farben mehr zur Geltung bringt. So wie jeden Tag braut sich hier über den Bergen am Nachmittag wieder etwas zusammen. Hier und da gehen bereits Regenschauer nieder, Blitze zucken zu Boden. Gut 3000m fahren wir in einem breiten Tal hinunter. Erst ziemlich am Ende schlängelt sich die Straße durch ein feuerrotes Sandsteinnadelöhr. Die Felsformationen und Farben ändern sich permanent. Dann der erste Adobe-Ort, Fiambalá. Wir schauen uns die gut 300 Jahre alte, weiß gekalkte Kirche „San Pedro“ an. Unglaublich, wie gut ein aus Lehm und sonstigen Naturmaterialien erstelltes Gebäude erhalten bleibt, wenn es gepflegt und in Schuss gehalten wird. Unweit hinter Fiambalá campieren wir neben einem ruhig gelegenen Trockenflussbett.

  

Mittwoch, 20. Januar 2016

Wir fahren weiter auf der Adobestraße. Tinogasta ist ein richtig hübscher Ort in dieser windig-staubigen Region. Viel Grün, Weinanbau, Obst- und Olivenhaine. Hier nehmen wir uns viel Zeit für’s Internet. Unter anderem reservieren wir für den 15. April die Passage Kolumbien – Panama. Als wir um 14 Uhr das Café der YPF-Tankstelle verlassen, stehen schon wieder rabenschwarze Wolken am Himmel. Hier und da zucken Blitze nieder. Uwe’s beste Freundin, das GPS „Montana“, hat eine tolle Abkürzung nach Cafayate gefunden. Sie führt quer durch die Berge und scheint keine Asphaltstrasse zu sein. Den schönen Ort Tinogasta verlassen wir über seinen üblen Teil. So schön sauber und betriebsam der Ort in den Vormittagstunden war, so ausgestorben wirkt er am Nachmittag. Auf der RP3 verlassen wir den Ort und fahren über mehrere Kilometer durch entsorgten Müll. Zum Teil steht er in Flammen. Es geht durch mehrere Trockenflussbetten. Wehe dem, der hier bei sinnflutartigem Regen steckenbleibt. Der Weg der in die Berge führt steigt langsam an und sieht alles andere als beruhigend aus. Uwe ahnt schon, dass sich dort eine gehörige, hoffentlich nicht unlösbare Aufgabe, vor uns eröffnet. Überall Kandelaber-Kakteensäulen, die gut 5-10m hoch sind. Der Weg ist zwar faszinierend schön angelegt, allerdings wurde er schon lange nicht mehr befahren. Es wird immer schmaler, Geröll, steile Abhänge (100-200m tief), teils überhängende Felswände. In stark windenden Serpentinenkurven gefährliche Ausspülungen zum Abgrund hin, dazu die extreme Schräglage des Landy’s auf dem steinigen Pfad. Wir entgehen immer nur hauchdünn dem Abrutschen, es muss weiter vorangehen, wenden ist hier überhaupt nicht möglich, Rückwärtsfahren wäre der absolute Horror. An einer kniffligen Stelle ein Stein mit einer Plakette und ein Kreuz für eine Ingrid aus Deutschland, die hier wahrscheinlich verunglückt ist. Wir bleiben nicht lange stehen. Mit Geschick und Geduld passieren wir die schlimmen Schlüsselstellen. Hinter dem Gebirgszug hängen dunkle Wolken, über uns brennt die Sonne und wir schwitzen nicht nur wegen den 45 Grad Celsius. Mühsam und zeitraubend sind diese 70 km „Abkürzung“, die wir in 4 ½ Stunden zurücklegen. Und trotzdem bezeichnen wir diesen Pfad als „Traumstrasse“. Anspruchsvoll, eine Kakteen-Zauberwelt, dazu Ausblicke vom Feinsten. Für Mountainbiker und Wanderer ein wunderbarer Pfad, um diese einsame Gegend zu erkunden. Irgendwann entspannt sich die Situation, der ehemalige Weg ist jetzt ein ausgetrocknetes Flussbett, ein paar tiefe, grabenartige Ausspülungen müssen wir noch überwinden, dann sehen wir Asphalt. Endlich. In die andere Richtung ein großes Schild, wir sind gespannt, was darauf steht….und ahnten es fast. In grossen Lettern prangt: ATENCION, RUTA CLAUSURADA, PROHIBIDO EL TRANSITO VEHICULAR. Hätte man von der anderen Seite aus dieses Schild ebenso angebracht, wir wären sicher auf normalem Weg Richtung Cafayate gefahren. Papageien begleiten uns lärmend nach Londres, dort bekommen wir an der Strasse ein tolles, dickes, riesiges Steinofenbrot mit Speck und Oliven. Weiter geht’s durch beschauliche, grüne Orte. Mit der abendlichen Kühle kommt auch Leben. Es wird schon wieder hügelig. Hinter Belén finden wir kurz vor dem Dunkelwerden einen Platz zwischen Kameldorn und fetten Kugelkakteen. Ein Fuchs bellt, in der Ferne Ziegengemecker, die Zikaden bleiben heute friedlich. Im Dachzelt kühlt es langsam ab, ab und an tröpfelt es vom Himmel. Dann fängt uns der Tiefschlaf ein. 

 

Donnerstag, 21. Januar 2016

Nachts schleichen Tiere ums Auto, es kühlt weiter ab.

Gegen 10 Uhr schon wieder 40 Grad, schnelles Alltagsprogramm und weiter geht’s. Schön auf Asphalt auf der Ruta40, durch vor Grün nur so strotzende Dörfer. Kaum noch Adobehäuser, immer mehr wird normaler, aber flacher Backstein verbaut. Die Orte gehören bereits zur „Ruta del Vino“, die bis nach Salta führt. An der Strecke immer wieder Berghänge mit Kandelaberkakteen. Kurz vor Cafayate tauchen dann die ersten Weingüter auf. Es gibt Probierstände entlang der Strasse, aber auch auf den Gütern ist man willkommen. Hier gefällt es uns bedeutend besser als rund um Mendoza. Das Weingut QUARA lockt uns, es ist wunderschön und der Torrontes-Weißwein schmeckt. Wir genießen ausgiebig die Weinprobiererei und zum Schluss ist der Landy um einige Flaschen Wein reicher.

Cafayate ist das zweitgrößte Weinanbaugebiet Argentiniens nach Mendoza. Um den kleinen schnuckeligen Ort schmiegen sich die edlen Bodegas. Der Ort selbst ist ein Backpacker- und Urlauber-Eldorado. Die Weingüter liegen teilweise eingebettet in den Ort. Alles wirkt wunderbar harmonisch. Kurz hinter dem Ort tauchen schon die ersten roten Sandsteinformationen auf, die neben dem Wein ein Touristenmagnet sind. Irgendwo dazwischen finden wir ein Nachtplätzchen. Noch schnell die Wäsche aus der portablen „Waschmaschine“, vielleicht schafft es die Sonne noch, sie zu trocknen. Die roten Ameisen beruhigen sich langsam wieder, das Dachzelt wedelt im Wind.         

 

Freitag, 22. Januar 2016

In der Ferne krähen Hähne, die Papageien wachen ebenso auf, uns bleibt somit auch nur das Aufstehen. Heute ist mal wieder Text-Lesen angesagt, damit die Homepage wieder gefüttert werden kann. Gegen 14 brechen wir auf in die Quebrada de las Conchas. Faszinierende rote Sandsteinfelsen links und rechts der Strasse. Wir kommen nicht so recht voran, ständige Foto-Stopps. Hier lief eindeutig mehr Wasser durch das enge Tal. Wasservögel vergnügen sich, u.a. sehen wir mal wieder Löffler. Die Felsen sind stark erodiert. Zum Teil stehen gut 100 Meter hohe Sandsteintürme frei im Gelände. Dann wieder Klippen und Steilwände, die durch Wasser, Wind und Regen alle möglichen Formen gebildet haben. Wer mit offenen Augen und etwas Einbildungskraft durch diese Phantasiewelt geht, wird schnell Gesichter, Drachen und Tierfiguren erkennen. Das Rot und Braun zeigt sich in nur allen möglichen Schattierungen. Eigentlich sind wir noch zu früh unterwegs, zum Sonnenuntergang werden die Farben und Schattenspiele erst richtig intensiv.

Den Ort Alemania erreichen wir über eine alte Eisenbahnbrücke. Er besteht aus einem alten restaurierten Bahnhofsgebäude und ein paar Güterschuppen. Der letzte Zug ist hier schon vor sehr langer Zeit abgefahren.

In El Carril machen wir noch ein paar Besorgungen, Salta lassen wir bewusst aus, und biegen nach Westen ab. Uwes Vorstellung ist, noch den Parque National Los Cardones, ein mit vielen Kandelaber-Kakteen bewachsenes Gebiet zu besuchen und dort inmitten der Riesenkakteen zu übernachten. Oft kommt es anders als man denkt. Die Straße führt zunächst durch eine grüne Hölle. Hier um Salta ist das Land saftig grün, fast tropisch. Üppigkeit, wohin man schaut. Und hier ganz in der Nähe sollen die, trockenes Klima liebenden Kakteen sein? Und dann tauchen sie plötzlich auf. Auf den roten Sandsteinbergkämmen ganze Bataillone von Kakteen. Die Landschaft wurde schlagartig karg. Die Straße geht in eine waschbrettartige Schotterpiste über. Wo werden wir übernachten? Das Tal auf der Cuesta del Obispo ist bereits sehr schattig. Um 20:15 schaltet das GPS auf Nachtbeleuchtung um, die Sonne ist untergegangen. Wir finden einfach keinen geeigneten Platz mitten in den Bergen. Es ist stockdunkel, aber immer noch Hochbetrieb auf der staubigen, serpentinenartigen Piste. Der Landy kämpft sich weiter im Dunst der anderen Fahrzeuge den Pass hinauf. Hinten rechts ein unangenehmes, klapperndes und quietschendes Geräusch. Was ist das nun wieder? Wir erreichen die Passhöhe bei gut 3.500hm, dann das Verwaltungsgebäude vom Nationalpark. Hier wird momentan alles wieder, nach Vernachlässigung, auf Vordermann gebracht. Ein Generator läuft. Wir sind müde und genervt. Wir erkundigen uns, ob wir hier zum Übernachten stehen dürfen. Kein Problem. Katrin checkt das rechte Hinterrad. Der Stoßdämpfer ist an der oberen Ansatzstelle einfach abgebrochen. Wir haben keine Ersatzdämpfer für hinten dabei. So wie es aussieht, sollte er sich aber reparieren lassen. Wir sind hier fernab vom Schuss. Als Katrin noch ihr Smartphone checkt, entdeckt sie ausgerechnet hier ein offenes WIFI-Netz. Glück muss der Mensch haben.               

 

Samstag, 23. Januar 2016

Der Generator läuft nicht mehr, das Internet auch nicht. Der gebrochenen Stoßdämpfer schreit nach Reparatur. Er müsste geschweißt werden. Uwe baut den Stoßdämpfer aus und bereitet ihn für Schweißarbeiten vor. Auf der Baustelle sind schon ein paar Männer am Arbeiten, die Chance. Uwe fragt gleich nach, wo man heute am besten etwas schweißen lassen kann. Sie rufen den Vorarbeiter und er sagt nur, dass er ein Elektroschweißgerät hier im Schuppen stehen hat. Genial, der Generator wird angeworfen, einer drückt das Gashebelchen auf Vollgas und die Elektrode schmilzt die geborstenen Teile wieder zusammen. Eine Flasche Wein wechselt den Besitzer. Wieder mal hatten wir großes Glück in einer Notsituation.

20 km weiter erreichen wir tatsächlich die stacheligen Riesen des Parque National Los Cardones. Gewaltig hochgewachsen erreichen sie gute 7-10m Höhe. Soweit das Auge reicht, Kakteen ohne Ende. Wir machen einen kleinen Abstecher Richtung Süden zum Ort Cachi.  Der Kern des Ortes zeichnet sich durch nette Adobehäuser aus. Überall sieht man Fensterrahmen, Türen, Decken, Dachsparren aus Kakteenholz. Viel Touristentrubel, von angeblicher Beschaulichkeit nicht viel zu sehen und zu spüren. Wir fahren weiter auf der RN40 Richtung Norden. Die breit angelegte Schotterstraße wird langsam schmaler, das Tal immer wilder. Wieder die roten, stark erodierten Sandsteingebilde. Jetzt gesellen sich zu ihnen auch wieder die Kandelaber-Kakteen. Grandioser Landschaftswechsel, Kakteenflächen wechseln sich mit sattgrüner Flusslandschaft ab, in denen Ackerbau und Viehzucht betrieben wird. Adobehäuser schmiegen sich, Ton in Ton, an die Felsen. Uwe findet, uns wird jetzt das Sahnehäubchen der Ruta 40 serviert. Wir kennen die RN40 bereits in nur allen möglichen Varianten, zunehmend wird sie zu einer vierspurigen Schnellstraße ausgebaut und somit immer mehr ihres Charmes beraubt. Hier zeigt sie sich noch einmal ganz anders, spröde und atemberaubend zugleich. Die Straße wird einspurig und windet sich in engen Kurven durchs Tal. Ackerbau mit klug angelegten Bewässerungsgräben. Das Leben der Menschen hier, ausschließlich Indos, ist sehr karg. Dann verlassen wir das Tal und die Piste steigt plötzlich serpentinenartig steil bergan. Wasserläufe querend kämpft sich der Landy in die Höhe. Die Landschaft wechselt, eine karge, aber farbenfrohe Bergwelt präsentiert sich im Abendlicht. Vorbei an einsamen Gehöften, eine Frau steht vor ihrer Hütte, hier in aller Abgeschiedenheit und Tristheit auf gut 4500m Höhe. Eine Schlucht nennt sich Negra Muerta. Schnell weg hier. Wir arbeiten uns Meter um Meter nach oben. Neben uns steil abfallende Abhänge. Endlich erreichen wir die Passhöhe des Abra del Acay mit 4.895 Metern. Ein scharfer Wind geht. Und wie krass, hier oben steht ein argentinisches Radfahrerpärchen und überlegt, ob sie unsere bergan gefahrene Strecke jetzt bergab nehmen soll. Wir geben den beiden Durchgefrorenen gute Ratschläge mit auf den Weg. Die Schotterpiste hat es in sich und sie sollten genau überlegen, was sie da tun. Es ist bereits 20 Uhr, gegen 20.30 Uhr wir es dunkel. Jetzt bergab schlängelt sich die Piste gemächlich ins sanft auslaufende Tal. Wir finden einen Platz am Fluss, unweit der Pass-Straße, auf knapp 4.000 Metern Höhe. Hundemüde, ohne Dusche, fallen wir in die Koje. Der Wind pfeift ums Auto, drinnen ist es gemütlich und warm.

 

Sonntag, 24. Januar 2016

Leises Geplätscher vom Fluss, Esel lärmen am Berghang. Momentan führen die Muttertiere ihre Jungtiere. Ganz unbedarft rennen und springen die Kleinen durchs Gelände. Wir brechen auf nach San Antonio de los Cobres, ein Ort auf 3.700 Metern Höhe. Früher eine Bergarbeitersiedlung, heute ein staubiges, trostloses Nest, das nach der Stilllegung der umliegenden Minen und der Einstellung der Schmalspurbahn zum Erliegen gekommen ist. Leere Strassen, die Menschen nicht gerade fröhlich. Die geschlossene Mine „Concordia“ zeigt uns nochmal in allen Farbvarianten die Umweltsünden. Abraumschlamm fließt gemächlich in vorbeiführende Wasserläufe. Der Flussverlauf führt durch den Ort, die Menschen in San Antonio scheint es nicht großartig zu stören. Ein Verbotsschild warnt vor dem Betreten, aber wer will dieses Dreck- und Schlammloch auch betreten, alles sieht todbringend aus.

Wir wollen uns trotzdem die Strecke des „Tren a las Nubes“ und den Viadukt  ansehen, der einen Canyon in 4220m Höhe überspannt.  Einst galt es als die höchstgelegene Bahnstrecke, die sich bis an die Küste nach Antofagasta erstreckte. Heute fährt ab und zu noch ein Touristenzug von Salta bis zum Viadukt von La Polvorilla. Darunter verläuft die Ruta 40. Hier werden wir endgültig die berühmte und längste Nationalstraße der Welt verlassen. Über die RN52 fahren wir in Richtung Chile. Auf fürchterlichem Waschbrett brettern wir auf über 4.000 Metern Höhe durch eine sanft hügelige Landschaft. Rund 15 km vor der eigentlichen Grenze erreichen wir den argentinischen Grenzposten. Als wir dort ankommen, entdecken wir beide Nationalflaggen, die argentinische sowie die chilenische. Eigentlich wollten wir unser restliches Obst und Gemüse noch auf chilenischer Seite an einer der Lagunen verzehren. Die Grenzabfertigung für Chile erfolgte bisher immer in San Pedro de Atacama, so wie wir es bereits im Oktober vorigen Jahres praktizierten. Seit November 2015 ist alles anders. Beide Länder arbeiten zusammen unter einem Dach und der zuständige chilenische Beamte möchte natürlich wieder unser gesamtes Obst und Gemüse, bereits auf argentinischer Seite, konfiszieren. Notgedrungen bereitet Uwe unter Aufsicht des Beamten das Abendessen (gegen 16 Uhr), einen Tomatensalat, zu. Die Birnen werden ebenso an der Grenze vertilgt. Wie ernst der zuständige Beamte seine Aufgabe nimmt...als er uns darauf hinweist, dass wir das Kerngehäuse der Birnen, sollten wir es nicht verzehren, bei ihm abzuliefern haben.

Wir erreichen den Sico-Pass auf 4.272 Metern Höhe, danach steigt die Straße wieder auf über 4.500 Meter an. Der starke Westwind pfeift uns staubbeladen um die Ohren. Ein einsam gelegener Polizeiposten auf chilenischer Seite taucht auf, durch eine Schranke wird die Weiterfahrt verwehrt. Wiederholt werden sämtliche Papiere akribisch geprüft und alles akkurat in ein Buch eingetragen.

 

Karte unsere Tour durch Argentinien 07 (Die Route verläuft von Süd nach Nord, die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Chile 07 - Von Paso Sico bis Visviri

Bildgalerie - Panamericana - Chile 07

Karte unsere Tour durch Chile 07

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Sonntag, 24. Januar 2016

Wir rütteln weiter, an der Laguna Tuyito und der Laguna Caliente vorbei. Wieder sind Vicunjas und Flamingos unsere Schauobjekte. Auf den Lagunen bildet sich eine wunderschöne Salzkruste, so wie wir es vom Salar de Uyuni kennen. Noch sind diese Lagunen ohne weiteres zugänglich, später werden wir es anders erleben. Der Motor ölt an einer neuen Stelle. Der Dichtungsring an der Kurbelwelle vorne ist undicht.

Die Laguna Miñiques und Laguna Miscanti wollen wir über eine Abkürzung anfahren. Der  Schleichweg endet im Nichts. So nehmen wir den offiziellen Weg, der auch beschildert ist, und wie fast erwartet stoppt uns hier sogar eine abgeschlossene Schranke. Das wird ja immer verrückter, Natur nur zu bestimmten Zeiten zugänglich zu machen, das ist schon krass. Vor allem hier in den unendlichen Weiten und den Höhen, obendrein gibt es doch reichlich größere und kleinere Lagunen. Es wird schon dunkel und wir parken einfach direkt neben der Schranke.

 

Montag, 25. Januar 2016

Schon vor unserem Aufstehen die ersten Motorengeräusche; bestimmt der Schrankenwärter. Kurz darauf kommen auch schon die ersten Touristen-Kleinbusse. Wir sputen uns und wirbeln dabei mächtig viel Vulkanaschestaub empor, auf dem wir geparkt haben. Auf dem Weg zu den Lagunen dann ein kleines Bezahlhäuschen. Oh nein, das brauchen wir nun gar nicht, zum Glück sind wir bis jetzt ja auch reichlich mit schönen Lagunen und ihrer Tiervielfalt belohnt worden. Wir kommen gut voran nach San Pedro de Atacama. Noch wird in der Einsamkeit gefrühstückt mit Blick auf die Vulkanwelt, hinter uns der gewaltig große Salar de Atacama, vor uns der Vulkan Lascár. Und er raucht noch immer, über ihm steht eine kleine Wolke. Als wir bereits am 30. Oktober letzten Jahres in San Pedro de Atacama übernachteten, spürte Katrin eine Eruption, ich selber spürte nichts, habe einfach nur gut geschlafen. Später lesen wir:

Aufgrund erhöhter seismischer Aktivität des Vulkan Láscar hat der Nationale Service für Geologie und Bergbau (SERNAGEOMIN) am Freitag (30.10.2015) einen gelben Alarm ausgelöst. Der 5.592 Meter hohe Schichtvulkan befindet sich etwa 70 Kilometer südöstlich von San Pedro de Atacama (1.600 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santiago) und ist der aktivste Vulkan Nord-Chiles. Nach Auswertung der aktuellen Daten des Nationalen Vulkanologischen Überwachungsnetzes stieß der Koloss am Freitag um 09:32 Uhr Ortszeit (12:32 GMT) eine Aschwolke aus, die bis in eine Höhe von 2.500 Metern über dem Kraterrand aufstieg.

Die Behörden haben als Vorsichtsmaßnahme bereits den Grenzübergang nach Argentinien auf dem Paso Sico schließen lassen. Der Vulkan brach zuletzt im Juli 2007 aus und wird deshalb „mit besonderer Aufmerksamkeit“ überwacht.

In San Pedro de Atacama können wir viel erledigen; Internet, Diesel bis zum Rand tanken, Wasser in alle vorgesehenen Behälter füllen, den Landy waschen, und schon geht es weiter in Richtung Géiseres el Tatio. Die Straße windet sich wieder von 2.500 Metern Höhe hinauf auf über 4.000 Meter. Rechter Hand die hohen Vulkane um die 6.000 Meter Höhe, links fällt das Land gemächlich ab. Hinter den Vulkanen ist Bolivien mit der tollen Lagunenstraße, die wir vor knapp 3 Monaten bereisten. Auch hier entlang der Straße kleine Lagunen. Flamingos, Gänse, Enten und Riesenblässhühner spiegeln sich im glatten Wasser. Selbst einige Vicunjas grasen im Wasser. Rund 70 km nördlich von San Pedro de Atacama erreichen wir gegen 19 Uhr das Geysir-Feld. Die Eintrittstickets i.H. von 5.000 CHP p.P. lösen wir noch schnell. Noch scheint die Sonne, so fahren wir zügig zu den dampfenden heißen Quellen. Kein Mensch ist hier außer uns, herrlich. In einer großen natürlichen Einfassung nehmen wir ein warmes Bad. Um uns herum Vulkane von knapp 6.000 Metern Höhe. Wir genießen die Ruhe und die Stimmung.

Unweit der Rezeption dürfen wir auf dem Parkplatzareal übernachten. Wir sind gespannt, womit uns der morgige Tag überraschen wird. Sonnenaufgang ist um sieben Uhr, meine Freundin (GPS) „Montana“ wird uns um 5.30 Uhr wecken.

 

Dienstag, 26. Januar 2016

Eine kalte Nacht, wieder sind die Scheiben vereist. In der Dunkelheit krabbeln wir aus den Federn. Erste Stimmen, ein Tour-Operator ist mit seinen Gästen zur frühen Stunde bereits eingetroffen. Sie müssen bereits gegen 3.30 Uhr von San Pedro de Atacama losgefahren sein.

Der Wasserhahn am Auto ist eingefroren. Wir bereiten uns schnell einen Kaffee zu, zum Glück haben wir unseren Duschsack im Landy deponiert. Weiter Fahrzeuge treffen ein und fahren hinunter zu den Geysiren. Man sieht aus der Ferne schon dünne Dampfsäulen aufsteigen. Auch wir machen und auf den Weg. Am Parkplatz angekommen, erblicken wir hinter uns die Scheinwerfer weiterer Fahrzeuge. Eine ganze Karawane rückt an. Selbst vollbeladene große Busse sind hierher unterwegs. Schon jetzt vor Sonnenaufgang Unmengen an Menschen. Gestern war es noch so schön leer hier und jetzt … Wir schätzen die Besucherschar auf knapp tausend Leute und das mitten in der Woche. Alles wuselt zwischen den größeren und kleineren Dampfsäulen, die sprudelnden heißen Geysire erreichen zu dieser Zeit keine 10m Höhe, das kommt wohl nur im Winter bei sehr kalten Außentemperaturen vor. Trotzdem genießen wir die Stimmung. Es ist noch bitterkalt. Dann steigt die Sonne hinter den Bergen auf und beleuchtet die ganze Szenerie. Immer wieder ein anderes Farbenspiel…und immer wieder andere Menschen vor der Linse. Selfis werden in nur allen möglichen Posen, mal hopsend, mal mit dem Daumen nach oben, mal im 360°-Schwenk, vor dem brodelnden und dampfenden Wasser geschossen. Gegen 8 Uhr leert sich das Terrain. Die Tour-Operator erwarten ihre Gäste mit Kaffee und Brötchen. Wie auf Kommando verschwindet dann der gesamte Tross. Wir können es nicht glauben und genießen die letzte Stimmung bei einem gemütlichen Frühstück. Die Sonne steigt höher und saugt den Dampf des brodelnden Wassers auf. Auch das Heißwasserbecken wird von den Gästen im Schnelldurchgang genommen. Als wir um zehn Uhr aufbrechen, ist es still um uns herum. Langsam kommt auch die Wärme und auf fast einsamer Piste rütteln wir Richtung Calama. Dann geht es endlich auf einer guten Asphaltstrasse weiter, auf der wir Kilometer um Kilometer immer tiefer auf ein Kalksteinplateau, mit Maximalgeschwindigkeit, hinunterollen. Ein Wagen kommt uns auf dieser abgelegenen Strasse entgegen, ein aufgewirbelter Stein trifft unsere Windschutzscheibe und die Einschlagstelle bildet sofort eine Sonne. Na klasse, das brauchen wir nun gar nicht. Bis jetzt sind wir immer gut über die wildesten Pisten gekommen und nun hier auf glatter, sauberer Strasse das. Wir können nur hoffen, dass die Scheibe hält. Im staubigen Nest Chiu Chiu entdecken wir eine schöne, aus Kalkstein errichtete Kirche. Als wir sie besuchen wollen, stehen wir vor dem verschlossenen Tor aus Kakteenholz. Schade!

Bis nach Calama geht es durch unendlich wirkende staubige Kalk-/Sandsteinwüste – Atacama in Reinstform. In der Ferne sieht man schon die Mega-Mine von Chuquicamata, die weltweit größte Kupfermine. Sie liegt im Dunst, die umliegenden Berge ebenso.

Calama ist eine Bergarbeiterstadt mit ca. 140.000 Einwohnern. Hier machen wir vorerst unseren letzten Großeinkauf.

Katrin ist unglücklich mit der von Uwe geliehenen Sonnenbrille. Noch immer hängt sie ihrer, in den Schlammfluten verlorenen, nach. Hier im Einkaufszentrum ergattert sie ganz unverhofft das gleiche Modell.

Wir verlassen die Stadt Richtung Norden. Vor uns die weltgrößte Kupfermine. Der Ort Chuquicamata schmiegt sich an die Abraumhügel, wie bizarr. Der Westwind bläst mit Sturmstärke. Die Luft hier ist permanent staubbelastet. Riesige Lkw’s  bringen weiteren Abraum auf andere Abraumhalden. Rote Pickups sind permanent in alle Richtungen mit nur einer Person unterwegs. Den Sinn und Zweck konnten und können wir nie so recht erfassen. Uns kommt es fast so vor, als ob Geld bei den Minenaktivitäten keine Rolle spielt. Vielleicht irren wir uns auch, aber Chile bleibt für uns immer mit roten Pickups, ob im Straßenbau, den Minen oder als Leihwagen im Gedächtnis. Neben der Straße verlaufen fünf Hochspannungsleitungen. Dann eine Querleitung und eine Piste, die zu einem Solarpark führt. Uns macht es den Anschein, dass Chile seinen Energiebedarf durch Photovoltaik-Anlagen deckt. Die Minen benötigen zudem sicherlich auch gewaltige Energiemengen. Wir verlassen die triste Hochebene mit ihren vielen Sandhosen, die ständig über die Strasse wirbeln. Kurz vor Tocopilla wieder mehrere Stopps wegen Arbeiten an der Strasse, es geht nur langsam voran. Durch ein enges Tal windet sich die Straße hinunter zur Küste. Im Küstenort Tocopilla, hier war mal das südlichste Ende von Peru, wird alles den Minenaktivitäten untergeordnet. Die Stadt ist grottenhäßlich. Sie schimpft sich „Hauptstadt der Wärmeenergie“, den Menschen scheint das nicht viel zu helfen. Schäbige Hütten, überall Müll und darin herumstöbernde Köter. Im Hafen liegen drei größere Schiffe. Schnell verlassen wir den Ort und finden an einem ruhigen Ort an der rauen Atacama-Küste einen Platz für die Nacht. Laut brechen die Atlantikwellen auf die Felsküste. Uns stören nur die Unmengen an Müll.

 

Mittwoch, 27. Januar 2016

Der Landy benötigt mal wieder etwas Pflege. Uwe wechselt das Getriebe- und Motoröl. Das Klock-Klock-Geräusch an der Hinterachse kommt von den zwei Buchsen des V-Trägers. Den Ölverlust am Dichtungsring vorne werden wir weiter beobachten. Der Sprung an der Windschutzscheibe ist gewandert. Ein Horn der Hupe funktioniert nicht. Die selbstentwickelte Wegfahrsperre sowie der Alarm funktionieren nicht. Erst nachmittags brechen wir auf und halten bereits 50km weiter an einer anderen Bucht am Wasser. Ein kleiner Strand, der mit Felsen gespickt und kaum einsehbar von der Strasse ist. Der Pazifik ist warm, dicke Quallen und langer Seetang halten uns von einer ausgiebigen Schwimmeinheit ab. Für ein Bad reicht’s aber allemal. Die Wellen brechen sich auch hier am Strand, der Wind pustet die gewaschene Wäsche trocken. Ein Seehund bellt; Möwen, Austernfischer und kleine Strandläufer laufen die auslaufende Welle nach Fressbarem ab. Der letzte Seetang-Sammler ist mit dem Ausklopfen und Trockenlegen der Tangstränge fertig und lässt uns allein am Strand zurück. Heute Nacht wird wieder im Dachzelt geschlafen.

 

Donnerstag, 28. Januar 2016

Ein entspannter Tag am Wasser. Wir widmen uns den Dingen, die sonst zu kurz kommen. Die Homepage wird nachgearbeitet und die noch anstehenden Arbeiten am Landy erledigt. Dabei erledigt sich eine Sache von ganz allein. Mit dem Ölwechsel vom Vortag hat auch das Tropfen an der Kurbelwellendichtung aufgehört.

Diese Küstenstraße entlang der Atacama Richtung Norden, ist wie die gen Süden, wieder eine der Traumstraßen für uns. Selten haben wir so eine schöne Küste erlebt. Die Berge steigen meist steil an und die Straße wurde oft abenteuerlich in den Fels gemeißelt oder gesprengt.

Es gibt immer wieder tolle Fernblicke, die geschwungen abfallenden Schutt-/Sandberge sind oft mit tiefen Furchen ausgespült. Festes Gestein ist kaum noch sichtbar, die Naturelemente schmirgeln nach und nach alles klein. Umso weiter wir nach Norden fahren, desto schöner werden die Strände. Kurz vor Iquique finden sich immer mehr sandige Buchten zwischen den Felsen. Selbst jetzt zur Hauptferienzeit ist die Küste wenig besucht. Ab und an sieht man kleine, bunt zusammengewürfelte Bretterbuden-Örtchen, dazwischen wieder die Hütten der Tang-Sammler und Fischer. An einer Stelle sehen wir sogar, wie der getrocknete Seetang kleingehäckselt und in große Säcke verpackt wird. Ihr Weg führt dann Richtung China in die Verarbeitungsindustrie für Kosmetik.

Chile ist das ökonomisch erfolgreichste Land Lateinamerikas. Man spürt es, egal wo man unterwegs ist. Überall Infrastrukturmaßnahmen. Mit viel Elan wird der Straßenbau vorangetrieben. Gewaltige Solarparks entstehen inmitten der Wüste. Edle Shoppingzentren existieren in den Städten. Chile nagt nicht am Hungertuch und wir sehen keine Menschen rumlungern. Man hat den Eindruck, in Chile existiert Vollbeschäftigung. Überall entlang der Straßen die riesigen, bebilderten Werbetafeln: „Obras que unen Chilenos“. Nahezu an jedem Haus weht die Nationalflagge Chiles. Der Staat versteht es, sein Volk zu motivieren. Leistung wird belohnt mit Wohlstand. Soweit, so gut. Warum verschließt der Staat die Augen vor der Zerstörung der Natur? Haben die Chilenen selbst keine Sensibilität zum Erhalt der Natur? Leben sie so sehr im Überfluss an Naturschönheiten, dass sie es sich leisten können, Raubbau zu betreiben? Wo wir hinschauen, besonders entlang der Strände, Unmengen an Müll. Ganze LKW-Ladungen werden einfach am Strand entsorgt. Warum steuert der Staat nicht dagegen? Chile steht Argentinien in Sachen Verbote nichts nach: „Nicht Jagen“, „Nicht Fischen“ oder wie hier am Strand „Nicht Schwimmen“. Was wir vermissen ist das Verbot, Müll abzuladen. Warum keine großen Werbetafeln entlang der Küste, auf denen der Staat für ein sauberes Chile wirbt? Chile steht an der Schwelle zu einem Industrieland. Möchte Chile etwas für sein Image als Touristendestination tun, ist es allerhöchste Zeit, etwas gegen dieses große Umweltproblem zu unternehmen. In einigen südlichen Provinzen wurde das Problem bereits erkannt. Es gibt Mülltrennung, überall entlang der Landstraßen Mülltonnen, es  gibt keine Plastiktüten mehr in den Supermärkten und Tafeln auf denen für ein sauberes Chile geworben wird.

 

Freitag, 29. Januar 2016

Das Meer ruft, wir schauen aus der Dachzeltluke und beobachten das morgendliche Treiben am Strand. Die Vogelwelt ist aktiv, drei tote Robbenbabys sind ein gefundenes Fressen für die Geier. Möwen und Austernfischer rennen um die Wette, um mit den auflaufenden Wellen die kleinen Krebse und Garnelen zu erhaschen. Weiter draußen sehen wir Pelikane kreisen, im Wasser ein Trupp Seelöwen bei der Jagd. Ein Wagen mit Anhänger taucht auf und fährt auf den Strand zwischen die Felsen. Dazu gesellt sich ein kleiner LKW. Schon wieder eine billige Abfallentsorgung am Strand? Es wird Zeit, dass wir weiterkommen. Nur einen Kilometer weiter glauben wir unseren Augen nicht zu trauen. Gerade noch das landschaftliche Idyll, jetzt ein Kohlekraftwerk. Ein Kohleschiff wird gerade entladen, ein anderes liegt noch auf Reede. Ein Ort reiht sich an den nächsten. Schon bald taucht die Skyline von Iquique auf. Eigentlich eine Retortenstadt, eine Wüstenstadt am Meer. Wir machen unsere letzten Besorgungen in Chile. Der Strand ist übersät mit bunten Sonnenschirmen. Zwischen den Hochhäusern der Stadt ist alles mit kleinen Hütten zugebaut. Iquique ist eine Steueroase. Fahrzeuge, egal ob gebraucht oder neu, werden hier umgeschlagen. Ein Spielcasino, Glaspaläste. Das alte Kraftwerk inmitten der Stadt scheint durch das Kohlekraftwerk im Süden ersetzt worden zu sein. Die Kriminalität in der Stadt ist nicht zu unterschätzen. Einem Schweizer Paar hat man gerade die Beifahrerscheibe ihres Landrovers eingeschlagen. Ein Chilene ermahnt uns, auf unser Foto-Equipment aufzupassen. Wir verlassen die Stadt über eine sich die Berge hochwindende vierspurige Straße. An einer Mautstelle werden wir wieder mal zur Kasse gebeten. Auf der R5 geht es weiter nach Norden. Schon wieder Ödnis und Tristess. Unweit eines Aussichtspunktes, von dem man Geoglyphen an den Bergen sehen kann, übernachten wir.

 

Samstag, 30. Januar 2016

Am Morgen sind die Geoglyphen noch besser sichtbar. Sie zeigen schamanenartige Figuren, Tiere, eine Sonne und vielleicht einen Hüter des Lichts?

Zunächst fahren wir zurück zum so genannten El Gigante de Atacama. Eine Figur um die 86 Meter Größe wurde an einem Berghang, gut sichtbar, um die Zeit 900 n.Chr. hier abgebildet. Es soll die größte archäologische Darstellung eines Menschen sein. Die meisten Geoglyphen in dieser Region sind seit 1982 in Restauration. Die vielleicht noch nicht entdeckten werden sicher, dank Google Earth, bald gefunden werden.

Eisenbahnschienen führen unweit entlang der Strasse. Speziell hier in der Gegend wurde damals das wertvolle Nitrat gefördert. Der Salpeterkrieg von 1879-1883/84 ließ Chile, Bolivien und Peru aneinandergeraten. Antofogasta gehörte damals zu Bolivien, Iquique zu Peru. In diesem Krieg gingen die wertvollen Gebiete der Atacama 1883 an Chile. Mit Hilfe der USA, GB und Deutschland wurde in diesen Gebieten dann verstärkt Salpeter gefördert. Damals fand es vor allem Verwendung als Schießpulver, später dann als Dünger. Um 1960 wurde dieser Naturdünger durch synthetisch hergestellten Dünger ersetzt. Die boomende Region kam zum Erliegen. Im Ort Dolores tauchen Häuserruinen auf. Sie sind aus dem umliegenden nitrathaltigen Material gebaut worden. Die alte Festung aus der Salpeterkriegszeit ist kaum auszumachen. Ein 2015 errichtetes Monument verweist auf diesen Krieg. Abbildungen auf Bodenplatten zeigen die Kriegsführung, dazu gibt es aufwendig in Stein gehauene Geschichte. Wer soll sich hierher verirren? Die Wege sind katastrophal, an der Strasse stand nur ein altes, verrottetes Schild, das den Weg zum ehemaligen alten Bahnhof weist. Wir rütteln über eine dieser Pisten, neugierig, was noch kommt. In der Ferne sehen wir einen Friedhof. Er sieht schon jetzt skurril aus, mitten in dieser Ödnis, zwischen nitrathaltigem, trockenen Gestein und den Häuserruinen. Jetzt wollen wir es genau wissen, aus welcher Zeit dieser riesige Friedhof stammt. Wir schaffen es irgendwie, näher heranzufahren. Der Boden knackt unter unseren Füßen, Hohlräume unter der trockenen Schicht werden sichtbar. Gar nicht weiter darüber nachdenken, dass man einbrechen könnte.

Massenhaft Holzgräber, teils mit bettgestellartigen Gebilden umzäunt. Aufgehäufte Gräber, einige eingestürzt, die Gebeine oder mumifizierten Gliedmaßen liegen frei. Die Holzkreuze und Holzeinfassungen verrotten in der trockenen Luft der Atacama nicht. Wir finden Gräber von Kindern und Müttern, hier müssen also ganze Familien gelebt haben. Es gibt nur noch wenige Gräber mit Inschriften, die letzten erkennbaren sind um 1949 datiert. Der Friedhof muss mit dem Beginn des Salpeterkrieges entstanden sein. Noch erkennbare Datierungen weisen um die Zeit von 1883 hin. Überall knackt und klappert es. Holzkreuze schlagen im Wind aneinander. Alte Blechdosen und Metalldrähte liegen verstreut am Boden. Es ist unheimlich hier, dazu diese Ödnis und Stille, bis auf den Wind, drumherum. Wir sehen zu, dass wir wegkommen.

Die Strasse windet sich durch die triste Atacama, ab und an tauchen in den tiefen Schluchten kleine grüne Oasen auf. Wir nehmen den Abzweig nach Caleta Camarones, um dort an der Küste zu übernachten. Ein gewaltiger Swell rollt herein, an Schwimmen ist nicht zu denken. Die Strömung ist stark und die Wellen gewaltig hoch. Dieser Tag war Geschichts- und Chemieunterricht zugleich und muss erstmal sacken. Dazu werden wir uns noch belesen müssen, das braucht Zeit.

 

Sonntag, 31. Januar 2016

Im Dachzelt klingt das Meeresrauschen und das Aufschlagen der Wellen immer gewaltig. Wir genießen den Platz und stehen spät auf. Abgestraft werden wir dafür von den lästigen Pferdebremsen. Wir machen das Beste daraus, frühstücken, dabei um uns schlagend. Genervt verlassen wir diesen eigentlichen Traumplatz.

Die Ruta5 verläuft entlang des Tales von Meereshöhe auf weit über tausend Meter Höhe. Wieder Tristess, es ist langweilig, aber man kann dieser staubigen, trostlosen Gegend nicht entkommen. Bolivien, Peru und Arica, der letzte große Ort im Norden Chiles, sind bereits beschildert. Kurz bevor wir nach Arica hineinfahren, die ersten Slums. Dann taucht ein flächenmäßig riesiger, überdachter Markt auf. Sicher kommen aus dem grenznahen Peru die Menschen auch hierher zum Einkaufen. Arica hat fast alles, was das Herz begehrt. Der Ort soll auch bei Surfern beliebt sein. Speziell im Winter rollt hier eine gewaltige Welle. Im Zentrum sieht es angenehmer als in den Randbezirken aus, teilweise alte Kolonialhäuser, im Hafen stehen gestapelt die Container, kleine Fischerbuden reihen sich aneinander.

Wir verlassen den Ort über ein paar Umwege und erreichen nach einer waschbrettartigen Piste durch Staub und Trockenheit endlich die R11. Viele bolivianische Lkw’s sind hier unterwegs. Selbst der Treibstoff wird von der Küste nach Bolivien per Lkw transportiert. Ein immenser Nachteil für dieses Land. Nicht nur, dass das Land sehr hoch liegt und bergig ist, nein, es hat seit dem Salpeterkrieg auch noch seinen Seezugang verloren. Wir freuen uns schon jetzt, dieses Land bald wieder zu bereisen.

Sehr ungewöhnlich, dicke Regenwolken haben sich im Hinterland gebildet. Auf rund 3.000 Metern Höhe übernachten wir unweit der R11. Sie ist ein Teil der Panamericana. Draußen ist es nebelig und es nieselt.

 

Montag, 1. Februar 2016

Wolken hängen in den Bergen, dann zeigt sich die Sonne wieder und es wird heiß. Die Yoga- und Fitnesseinheiten strengen an. Die R11 führt immer weiter hinauf in die Berge. Es wird merklich kälter. In den Tälern ist alles grün, aber auch die Berghänge sind hier nicht mehr so trist. Struppige Vegetation, Kakteen, dazwischen zartes Grün, selbst ein paar Blumen zeigen sich. Endlich mal eine Abwechslung für’s Auge. Wir kommen der Grenze langsam näher. Der schneebedeckte Vulkan Parinacota und sein Nachbarvulkan tauchen in der Ferne auf. Die R11 führt durch den Lauca-Nationalpark. Vor den Vulkanen zwei Lagunen. Aus der größeren der beiden, der Laguna Chungara, wird für ein Kraftwerk Wasser abgezweigt. Für was gibt es dann den Nationalpark? Sind die Nationalparks in Chile so wenig schützenswert? Dazu kommt wieder eines der großen chilenischen Probleme, der viele Müll. Der Uferstreifen der Lagune gleicht einer Müllhalde. Wir erreichen den Paso Chungará. Fünf mal sind wir während unserer Reise nach Chile eingereist. Jetzt verlassen wir dieses lange, schmale Land. Oft kommt es aber anders als man denkt. Die Pässe haben wir bereits ausgestempelt, dann geben wir das zeitlich begrenzte Importpermit für den Landy zurück. Die Zöllner fragen uns, ob wir wirklich nach Bolivien weiterfahren wollen. Na klar, wollen wir. Dann berichten sie uns, dass die Lkw-Fahrer den bolivianischen Grenzübergang blockieren. Es dürfte sehr schwer sein, dort durchzukommen. Wir sind mit Chile eigentlich fertig, befinden uns auf der Panamericana und noch nördlicher geht eigentlich nicht mehr. Wir geben das Zollpapier ab, wir wollen jetzt nach Bolivien, evtl. auch über einige Schleichwege, fügt sich doch auf bolivianischer Seite der Sajama-NP an. Kaum zu Ende gedacht kommt ein österreichisches Paar mit ihrem Geländewagen von der bolivianischen Seite. Wir interviewen sie, ob sie von der anderen Seite kommen und ob der Grenzübergang Probleme bereitet hat. Sie sind wohl schon gestern bis an den bolivianischen Grenzposten gefahren, hingen eine Nacht fest, haben zwar den Stempel der Immigration für Bolivien im Pass, aber die Strasse ist total blockiert. Das Militär ist angerückt, es sind Schüsse gefallen, es gab bereits einen Toten zu beklagen.

Wir canceln unser Vorhaben, unbedingt diesen Grenzübergang zu nehmen und überlegen uns eine andere Variante. Leider müssen wir nun wieder papierlich nach Chile einreisen, neue Stempel, neues Fahrzeugpapier. Die Zöllner sind aber ganz taff, halten uns mit den aktuellen Ereignissen auf dem Laufenden und geben uns ebenfalls den Tipp, es an dem nördlichsten, winzigen Grenzübergang bei Visviri zu versuchen. Da war bereits unsere neue Variante. Schon sind weitere Grenzübergänge von bolivianischer Seite aus geschlossen worden.

Zurück geht’s bis zum winzigen Dorf Parinacota und dann stramm Richtung Norden. Kaum verlassen wir das Gebiet des Lauca-NP’s, schon fahren wir ganz unverhofft auf einer guten Asphaltstraße. Vielleicht schaffen wir den Grenzübertritt sogar heute noch? Es fängt an zu tröpfeln, direkt neben der Straße suchen Viscachas, Hasenmäuse, sie gehören zu den Chinchillas, Schutz vor dem Regen. Die Temperatur fällt, es wird langsam dunkel. Noch immer sind wir in dünnen kurzen Sachen unterwegs, die Heizung gibt ihr Bestes. Gegen sieben Uhr erreichen wir den einsamen Grenzübergang. Schnell wird alles abgestempelt, die bolivianische Immigration befindet sich gleichfalls in einem der Container. Jetzt fehlt nur noch das Zollpapier von der bolivianischen Seite. Zwar groß plakatiert, aber kein Zollhäuschen ist in Charaña zu sehen. Eine Bolivianerin zeigt auf ein riesiges Gebäude, darauf wären wir nie gekommen. Es muss eine ehemalige Lagerhalle an dieser jetzt verlassenen Bahn- und Grenzstation gewesen sein. Ein großes Areal mit hohen Mauern, ein fettes Schloss mit dicker Eisenkette, aber man kann darunter hindurchschlüpfen. Der Zoll hat seine Räumlichkeiten in einen hinteren, fast nicht zu findenden Winkel verlegt. Schnell findet der Grenzbeamte heraus, dass wir beim Verlassen Boliviens unser Importpapier nicht ordnungsgemäß haben abstempeln lassen. Draußen ist es bereits tiefste Nacht, es ist bitterkalt, und wir sind immer noch in kurzen Hosen unterwegs. Durch die Geisterstadt suchen wir uns den Weg. Hier und da huschen ein paar warm eingepackte Menschen durch die unwirkliche Stadt. Fünf Kilometer hinter der Stadt schlagen wir uns in die Büsche.

 

Karte unsere Tour durch Chile 07
Die Chile Route verläuft von Süd nach Nord entlang der Küste, die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze
Die Route von Sante Cruz kommend in Süd-Westliche Richtung ist unsere Tour vom Oktober 2015 durch Bolivien

 

 

Panamericana - Bolivien 02 - Von Visviri bis Cobacabana

Bildgalerie - Panamericana - Bolivien 02

Karte unsere Tour durch Bolivien 02

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Dienstag, 2. Februar 2016

Die Stadt Charaña müssen wir uns nochmals bei Tag ansehen. Die Blütezeit dieser Stadt ist längst vorbei. Einst rangierten hier die Züge und fuhren weiter an die Küste nach Arica. Heute fährt bis hier gerade noch ein zum Triebwagen umgebauter Mercedesbus auf der Schmalspur. Keine Güterabfertigung, kein Güterumschlag mehr, wovon leben die Menschen hier? Auf der Strasse ein paar Frauen, sie schnattern, stricken, essen, alles meist auf dem kalten Boden. Ein paar Alpakas grasen zwischen dem verwehten Müll am Ortsrand.

Auf schlechter Rüttelpiste schleichen wir in Richtung La Paz. Hier und da kleine Orte, die auszusterben zu drohen. Viele Ruinen in den Adobestädten. Man hat den Eindruck, dass es die junge Generation in die Städte treibt, wenige bleiben, hier und da ein paar alte Indigenas, die Alpakawolle spinnen. Aber alles geht seinen geruhsamen Alltag. Oft fügen sich Hütten, Kleidung, Tiere, Feldmauern ganz harmonisch, Ton in Ton, zu einem Ganzen. Nur die bunten Wickeltücher für die Babys und für Transportzwecke leuchten. Das Auge braucht oft Zeit, um in größerer Entfernung die Lehmhäuser, kleinen Felder und Menschen wahrzunehmen. Wir genießen unsere Langsamkeit und Bolivien. Das Licht hier ist ganz besonders, das Wetter wechselt ständig, die Landschaft mit ihren Bewohnern hat einfach etwas Erhabenes. Sicher ist es auch die Ursprünglichkeit, die hier noch überall zu finden ist. Im Vergleich zu Chile ist es hier erstaunlich grün auf 4000m, es gibt überall Wasser, auf den kleinen Feldern blühen gerade die Kartoffeln. Momentan ist Regenzeit, Schauer gehen nieder, es grummelt andauernd. Lkw’s, alte Mercedesbusse und Minitaxis sind unterwegs. Dann mischen sich zunehmend Häuser mit Betonfundament und Betonstelzen, mit Ziegelsteinen ausgemauert, manchmal zweistöckig, unter die Adobehäuser. Hier und da tauchen Werbetafeln für Bildung, Landwirtschaftsprogramme und Dorfgestaltung auf.

Es gestaltet sich schwierig, einen Übernachtungsplatz auf freier Fläche zu finden. Dann entdecken wir ein paar Sanddünen, wollen den Wagen dahinter parken, so dass wir von der Straße aus unentdeckt bleiben, es gelingt nicht. Entdeckt werden wir von Mopedfahrern. Einige fahren dicht und hupend an uns vorbei, einer nimmt uns mit einem Fernstecher ins Visier. Kurz vor Sonnenuntergang kommen zwei Einheimische und weisen uns darauf hin, dass es zu gefährlich sei, hier zu übernachten. Wir folgen ihrem Rat, räumen schnell unser Lager und fahren in der Dunkelheit auf dem schlammigen Weg rund 30 km weiter. Überall tauchen im Scheinwerferlicht riesige Wasserlachen auf den ebenen Flächen entlang der Strasse auf. Gegen 22 Uhr stellen wir uns, hoffentlich einigermaßen sicher, ins struppige, stachelige Gelände und fallen sofort in tiefen Schlaf.

 

Mittwoch, 3. Februar 2016

Der „Notplatz“ ist ok. Die Nacht über waren ständig Lkw’s und Busse zu hören. Langsam fahren wir auf dem fürchterlichen Waschbrett weiter. Hier gibt es nur zwei Möglichkeiten von Fahrstil, entweder ganz schnell, um über die Spitzen des Waschbrettes zu schweben, oder eben ganz langsam jede Welle „ausreiten“. Wir entscheiden uns für die zweite Variante in der Hoffnung, dass die beiden ausgeschlagenen Muffen vom V-Träger auf der Hinterachse nicht weiter ausschlagen und die Windschutzscheibe nicht weiter reißt.

Dann kommt uns mit einem rasenden Tempo das österreichische Paar entgegen, das uns bereits in Chile begegnet ist. Sie nahmen wie wir den weiter nördlich gelegenen Grenzübergang und kommen jetzt schon wieder von La Paz zurück. Von ihnen erhalten wir die Info, dass in La Paz alles Kopf steht, es wird demonstriert, Strassen sind gesperrt, die Stimmung ist aufgeheizt. Sie zeigen uns die Info des Auswärtigen Amtes, welche Grenzübergänge in die benachbarten Länder bereits zusätzlich gesperrt wurden. Sie selbst wollen nur noch raus aus Bolivien und werden bis Arica in Chile zurückfahren. Was für ein Umweg, um von dort dann nach Peru einzureisen. Wir wollen unter gar keinen Umständen den gesamten Weg zurückfahren und entscheiden uns für eine Umfahrung von La Paz und den Grenzübertritt am Titicacasee. Wir verabschieden uns von Brigitte und Helmut und setzen unseren Weg fort. Plötzlich Asphaltstrasse, die in Viacha, unserer Umfahrungsroute von La Paz, schlagartig wieder endet. Der Ort ist geprägt von kleinen Ziegelstein-Brennereien, dann taucht ein modernes Zementwerk auf. Wir sehen die Oberstadt von La Paz und die schneebedeckten Berge im Hintergrund. Das Land ist grün. Wir fahren auf 4000m Höhe und sehen in der Ferne den großen Titicacasee auftauchen. Eine riesige Hochebene erstreckt sich hier. Wir zuckeln langsam voran, quer durch die Kleinfelderwirtschaft der Bauern. Viele Häuser sind noch in traditioneller Sand-/Lehmziegel-Bauweise, daneben wird aus roten Ziegelsteinen Neues gebaut. Es ist sehr auffällig mit den roten Steinen. Hat die Morales- Regierung etwa jeder Familie eine „Handvoll“ Ziegelsteine geschenkt? Überall wird damit gebaut, aus Angst, sie könnten ihnen wieder genommen werden? Im Ort Pucarani ist auf dem Marktplatz reges Treiben, Uwe zieht mit der Kamera los.

Wir haben wohl die richtige Wahl mit unserer Route getroffen. Es geht weiter an den Titicacasee mit seinen kleinen Dörfern. Überall kleine Ackerflächen bis hoch an die Bergspitzen. Kartoffeln, Mais, Quinoa, alles blüht und ist saftig grün. Rund um die Hütten Bäume, Blumen. An einer Hütte legen wir einen kleinen Stopp ein, hier wohnt der Sohn des Bootsbauers, der das Schilfboot für Thor Heyerdahl gebaut hat.

Entlang der Strasse immer wieder Frauen und Kinder, die Kühe und Schafe hinter sich herziehen oder neu anpflocken. Die Ackerflächen enden oft erst direkt am Seeufer, dort schließt sich Knispelgras an. Die Wasserfläche ist riesig, 13x größer als der Bodensee soll sie sein. Auf einer einsamen Halbinsel, zwischen Ackerflächen und großen Eukalyptusbäumen finden wir unseren Traumplatz.

 

Donnerstag, 4. Februar 2016

Die Nacht über gab es reichlich Gewitter, Hagel und Regen. Wir genießen den Platz und machen Badeurlaub am Titicacasee. Der See ist der höchstgelegene, schiffbare See der Welt. Trotz 3.808 Metern Höhe ist das Wasser gar nicht so kalt. Allerdings kommt man beim Schwimmen in dieser Höhe dann doch schneller aus der Puste. Wir erledigen notwendige Dinge und lassen die Zeit verrinnen. Fischer gehen ihrer Arbeit nach und tuckern an uns vorbei. Sie müssen nicht weit hinausfahren, nur 4-5m vom Ufer entfernt fällt der Untergrund ab, und es geht tief hinab.

Morgen fahren wir nach Peru. In beiden Ländern, Bolivien und Peru, wird Koka angebaut. So ist der amtierende Staatspräsident Evo Morales auch Kokabauer. Die Kokablätter kann man in Bolivien auf jedem Mark kaufen. Sie werden mit Vorliebe gekaut, helfen gegen Hunger, Müdigkeit und die Höhe. Ca. 25% der Kokablätter gehen so in den Markt, ein kleiner Teil in die Pharmaindustrie. Der Großteil wird in illegalen Urwald-Chemieküchen zu Kokamasse verarbeitet. Aus 500 kg Kokablättern wird 1 kg Kokamasse erzeugt. Diese wird dann mit Kleinflugzeugen illegal nach Kolumbien gebracht und dort zu Kokainpulver verarbeitet. Für uns heißt es aufpassen, dass uns niemand etwas unterschiebt. Die Boxen auf dem Dach und das Boardbag haben wir  jetzt zusätzlich mit Kabelbindern verschlossen.  

 

Freitag, 5. Februar 2016

Gegen Mittag brechen wir auf. Schnell erreichen wir die abenteuerlichen Fähren in Tiquina. Rund zehn Holzkähne, in die permanent Wasser eindringt, schippern zwischen den beiden Halbinseln, mit einem schwachen Außenbordmotor, hin und her. Immer wieder müssen die Fährmänner Wasser aus dem Boot schöpfen. Die Überfahrt kostet 50 Bolivianos.

Dann schraubt sich die Straße 500 Meter über den See, um nach Copacabana wieder abzufallen. Der berühmte Strand in Rio hat seinen Namen von diesem Ort hier erhalten. Heute ist Feiertag. Es wird der „Virgen de la Candelaria“ gedacht. Hier herrscht Volksfeststimmung. Der Pfarrer segnet bunt geschmückte Fahrzeuge. Selbst von Argentinien reisen Familien mit ihren Autos an. Wir wollen hoch bis Alaska, da kann uns der Segen des Pfarrers nur Glück bringen.

Katrin kauft für die letzten Bolivianos ein paar notwendige Dinge, bald werden peruanische Soles unsere Währung sein. Wir fahren den Grenzübergang an, schnell sind die Pässe ausgestempelt und das Zollpapier ist abgegeben.

 

 

Karte unsere Tour durch Bolivien 02 (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Peru 01 - Von Cobacabana bis Paracas

Bildgalerie - Panamericana - Peru 01

Karte unsere Tour durch Peru 01

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Freitag, 5. Februar 2016

Bisher war der Landy für sämtliche Länder haftpflichtversichert. Für Peru benötigen wir nun eine neue Versicherung. An diesem kleinen Grenzübergang existiert leider kein Versicherungsbüro. Ohne Versicherung dürften wir eigentlich nicht weiter nach Peru hineinfahren. Gegen ein paar Dollar erhalten wir jedoch das offizielle Papier, das uns auch bei den gleich folgenden Polizeikontrollen behilflich ist. Wir werden in Puno eine Versicherung abschließen und via WhatsApp ein Foto an den Grenzposten schicken.

Jetzt müssen wir uns erstmal in Peru akklimatisieren. Über eine gute Strasse geht’s entlang des riesigen Titicacasees, Fischerboote dümpeln im Wasser, es wird Fischzucht betrieben.

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit finden wir am Seeufer einen etwas abgelegenen Platz auf nassem, rotem Lehmboden.

 

Samstag, 6. Februar 2016

Am Morgen fängt es in Strömen an zu regnen. Wir packen schnell zusammen, um noch aus dem lehmigen Areal herauszukommen. Dicker, roter Lehm hängt an den Schuhen und klebt an den Fußmatten, vom Landy mal ganz abgesehen.

Puno ist eine geschäftige Stadt und momentan in Festtagsstimmung. Am Hauptplatz der Stadt soll sich die Scotiabank befinden, wo wir unsere Autoversicherung bekommen können. Alles ist abgesperrt, die Feiertage der „Virgen de la Candelaria“ laufen auch hier auf Hochtouren. Musik in allen Ecken, Musikkapellen laufen durch die Stadt. Es ist unmöglich, bis zur Bank vorzufahren. Überall Sicherheitspersonal und Polizei. Kurz vor einer Absperrung parken wir den Landy, bei so viel Polizei steht er hier garantiert sicher. Das kleine Versicherungsbüro SOAT liegt unweit der Bank. Für 26 Soles erhalten wir schnell und unkompliziert eine 30Tage-Haftpflichtversicherung. Dann frühstücken wir erstmal in der Stadt und checken unsere Mails und Nachrichten. Katrin kontrolliert zwischendurch auch mal den Landy. Die Strassensperren sind bereits wieder aufgehoben, ein Polizist weist sie darauf hin, dass der Landy jetzt nicht mehr wirklich sicher hier steht und wir den Wagen besser wegfahren sollten. Er wird noch einen Moment ein Auge darauf halten, aber dann sollte der Wagen weggefahren werden. Wir halten uns an den Rat, mit uns rollt auch die Polizei davon. In der Stadt herrscht das totale Verkehrschaos. Straßenzüge voll mit Marktständen, es ist Samstag, alle erledigen private Dinge und sind in Feierlaune. Viel Gehupe, jeder klemmt sich irgendwie dazwischen, keine Aggression, ein völlig harmonisches Gedränge. Nur langsam finden wir einen Weg aus der Stadt. Puno gefällt uns mit der Lebendigkeit und Offenheit. Wir würden eigentlich ganz gerne bleiben, finden aber keinen geeigneten Platz in der Stadt, wo wir das Auto sicher abstellen können.

Wir fahren zu einem geschichtsträchtigen Ort. Es geht vorbei an auffällig hübschen Häusern in Rundbauweise. Die Mauern aus Stein, auf jedem Dach und Torbogen sitzen Figuren, meist Bullen, aus Ton. Sillustani ist ein besonderer Friedhof, auffallend die hohen turmartigen Begräbnisstätten. Bereits vor den Inkas bestatteten die Collas, ein kriegerisches Volk, ihre ranghohen Mitglieder in runden Steintürmen, so genannten Chullpas. Die Inkas setzten diese Tradition mit besonderer Präzision fort und bauten in Feinstarbeit diese Türme aus. Stein auf/an Stein, genau berechnet und nach Maß behauen, passen die Steine millimetergenau aneinander. Mörtel zum Verfugen wurde nicht benötigt. Hochrangige Mitglieder wurden mit reichlichen Grabbeigaben beerdigt. Den Toten sollte es an nichts fehlen, so wurden die Bediensteten ebenso, tot oder lebendig, mit beigesetzt. Nach der Inkazeit ließen sich hier die Pukara nieder. Heute sind die Türme meist nur noch teilweise erhalten und natürlich leer, Grabräuber fanden hier ein großartiges Betätigungsfeld. Als wir den Ort verlassen, rollen Touristenbusse an und die Menschenmassen ergießen sich über diese Kultstätte.

Wir fahren hinaus auf die Halbinsel nach Capachica. Es regnet wieder in Strömen. Es wird wohl unser letzter Platz an dem riesigen Titicacasee sein (13mal so groß wie der Bodensee).

 

Sonntag, 7. Februar 2016

Der Platz am See ist gut gewählt, das Wasser plätschert leise ans Ufer, in der Nacht plätscherte es aber auch von oben. Eigentlich wollen wir die Region zügig hinter uns lassen, kommen aber nicht weit, in Capachica ist Markt. Teilweise überdacht, teils im Freien wird verkauft, gehandelt, gelacht, gegessen. Es ist ein ständiges Kommen und Gehen. Die Frauen bunt und fein gekleidet, auffällig die flachen, bestickten Hüte mit den bunten Bommeln. Andere tragen die wohlbekannten Melonenhüte. Wir genießen die unverdorbene Atmosphäre, wir sind die einzigen Fremden hier und werden eher zum Schauobjekt, als dass wir schauen und fotografieren können. Wir füllen unsere Vorräte mit Obst und Gemüse auf. Leider ist die hier angebotene Wolle rein synthetisch, sonst hätte Katrin garantiert zugeschlagen und die ersten Alpakawollsocken gestrickt…oder eine Mütze für Uwe.

Weiter Richtung Norden durchfahren wir die hässliche Stadt Juliaca. Die Strassen sind arg ramponiert, riesige Schlaglöcher im Asphalt-Sand-Gemisch. Absolut nichts Schönes hat diese Stadt aufzuweisen, dazu das totale Verkehrschaos. Tuktuks, wohin man schaut, Rikschas, große Überlandbusse, kleine Taxis, alte Dodge- und Fordtrucks, hoch beladene Sattelzüge, Pkw’s, jeder sucht sich in diesem Chaos die beste und sicherste Spur. Vorfahrt hat immer das  größte Fahrzeug. Dazwischen quetschen sich dann, noch hupend, alle kleineren Mobile. Die dreirädrigen Tuktuks, made in Bangladesch/Thailand, sind aufgemotzt und mit viel Liebe zum Detail wahre Kunstwerke. Unseren Tank füllen wir mit Biodiesel auf, die Maßeinheit hier sind Gallonen. Ob es reiner Biosprit ist oder mit Pflanzenöl angereicherter Diesel, kann  niemand wirklich beantworten. Was soll’s, der Landy pustet nach wie vor auf 4.000 Metern Höhe reichlich schwarzen Ruß aus dem Auspuff.

Raus aus der Stadt und die Landschaft geht über in sanft geschwungene, grüne Berghänge. Im Tal Agrarwirtschaft, die sich bei den vollen Flüssen lohnt. Uwe kommt sich wie in den Allgäuer Alpen vor. Überall Allgäuer Braunvieh, an der Strasse Molkereien, die Käse und frischen Joghurt verkaufen. Wir füllen gleich unsere Vorräte auf, wer weiß, wann sich die Möglichkeit wieder ergibt.

Überall an den Hängen wurde und wird im Terrassenbau Feldwirtschaft betrieben. Die Täler sind hier dicht besiedelt. Es wird schwer, einen Übernachtungsplatz zu finden. In Combapata, einem kleinen Dorf, ist die Hölle los. Volksfest- und Marktstimmung in der letzten hellen Abendstunde, und gerade hier liegt unser Abzweig hinauf in die Berge zum „Circuito Quatro Lagunas“. Ein paar kleine Bergseen reihen sich hier aneinander. Ein Polizist sagt uns auch auf Nachfragen, dass es dort sehr ruhig sei. Irgendwie schlängeln wir uns durch die engen Gassen, die noch voll mit Menschen, Marktständen und Müllmassen sind. Mancher Marktstand muss erst abgebaut werden, damit der dicke Landy Platz zur Weiterfahrt hat. Keine Minute früher hätten wir an diesem Ort ankommen dürfen, eine Durchfahrt wäre unmöglich gewesen. Wir sind natürlich Schauobjekt, Betrunkene klammern sich an den Wagen, Marktfrauen versuchen noch das letzte Obst und Gemüse bei uns loszuwerden. Es wird bereits dunkel und wir wissen nicht, was uns hinter dem Ort erwartet. Dann sind wir aus dem Getümmel raus und rollen auf einer tollen Asphaltstrasse in die Berge. Überall Terrassen-Ackerflächen, jeder Fleck wird genutzt. Und dann tauchen auch schon die Seen auf. Wegweiser, Stehplätze, alles erscheint so neu wie die Strasse selbst. Im Dämmerlicht sehen wir die letzten Bauern mit ihren Schafherden. Wir suchen nur noch einen geeigneten Platz für die Nacht und finden ihn oberhalb eines Sees, nicht gerade absolut sichtgeschützt, aber einigermaßen eben und trocken.

 

Montag, 8. Februar 2016

Wir stehen früh auf. Das Duschwassser ist eiskalt, die Luft auch. Trotzdem, die Landschaft hier ist wunderschön, vor allem, wenn auch auf die Umwelt geachtet wird. Es fällt uns auf, dass Peru viel in Sachen Umweltschutz tut. Mülltrennung, gemeinsame Säuberungsaktionen, Neubepflanzungen von Berghängen, die erosionsgefährdet sind. Und es geht sehr wohl auch im Einklang mit dem täglichen Leben der Dorfbevölkerung. Schäfer ziehen wieder mit ihren Tieren an unserem Nachtlager vorbei. Die Frauen, fröhlich und ausgelassen, laufen in einem flotten Tempo mit den Schafen bergan. Die Lämmer haben es schwer nachzukommen, aber die fliegenden Steine aus den Steinschleudern lassen sie nicht bummeln. Da hilft auch kein klägliches Jammern. Wir rollen wieder hinunter ins Tal. Es ist Regenzeit, das Land ist grün und der Fluss führt Hochwasser. Auf dem Weg nach Cusco nehmen wir den Abzweig nach Tipón. Hier in den Bergen gab es vermutlich eine Agrar-Versuchsanlage der Inkas. Die Terrassenbauweise ist perfekt angelegt. Das ausgeklügelte Bewässerungssystem ist immer noch in Funktion. Hier wurden Pflanzen unterschiedlicher Art angebaut und geschaut, in welcher Höhe das beste Wachstum ist. Die Terrassen zeigen wieder die Präzision der Steinsetzung. Genau berechnet, ohne Fugen, eine geniale Bauweise. Wir sind begeistert. Die Anlage ist immer noch in einem tollem Zustand (natürlich auch dank der heutigen Pflege). Wir verlassen die so genannten „Hängenden Gärten“ in den Bergen und fahren zielstrebig nach Cusco. Den am Berg liegenden Campingplatz erreichen wir über eine brutal steil ansteigende Straße. Nur im Geländegang kommen wir dort hinauf. Noch nicht ganz oben angekommen, steht von uns ein Taxi, das Gäste aufnehmen will. Die zwei jungen Frauen lassen sich aber von dieser Szenerie gar nicht stören und plappern weiter miteinander. Es regnet, das Kopfsteinpflaster wirkt wie eine spiegelglatte Fahrbahn. Der Taxifahrer warnt uns schon; als das Taxi anfährt, drehen die vorderen Antriebsräder durch. Nur ganz langsam bewegt sich der Wagen nach vorne. Wir fahren wieder an, nehmen eine ätzend steile Kurve und erreichen bald das schön gelegene Campingareal, auf total durchweichter, nasser Wiese. Aber wir haben Glück und können unter einem hohen Strohdach stehen, haben Strom, WIFI und trockene Füße. Es regnet jetzt ausgiebig, die nächsten Tage sollen nicht besser werden.  

 

Dienstag, 9. Februar 2016

Der Platz ist gut gelegen. Wir sind ganz nah an einer alten Inka-Anlage. Wir stehen früh auf, die Sonne quält sich durch die Wolken. Die Anlage von Saqsaywamán ist eine einstige Festung der Inkas, oberhalb der Stadt Cusco gelegen und von erstaunlichem Ausmaß. Die gewaltigen Mauern bestehen aus akkurat behauenden Steinen, einige von ihnen sind Giganten und sollen um die 100t wiegen. Niemand weiß so richtig, wie diese Kolosse hierher transportiert und so fugenlos aufeinandergesetzt wurden. Nicht nur die Fundamentsteine sind so gewaltig, die darüberliegenden ebenso. Wahrscheinlich sind diese Mauern wegen ihrer „gewichtigen“ Steine noch in diesem gut erhaltenden Zustand. Die Spanier nutzten diese Anlage nämlich später als Steinbruch, konnten aber nur kleinere Steine transportieren.

Von hier oben hat man einen wunderbaren Blick über die Stadt Cusco, wir nehmen einen steilen, steinigen Weg hinunter in die Stampflehm-Ziegeldachhäuser-Stadt.

Cusco war einst Hauptstadt der Inkas und galt für sie als „Nabel der Welt“. Die Spanier machten diese Hauptstadt so gut wie möglich dem Erdboden gleich und setzten ihre Prachtbauten auf die Fundamente der Inkas. Der Plaza de Armas war auch zu Zeiten der Inkas Mittelpunkt der Stadt. Heute thronen dort die Kathedrale und weitere Kirchen. Außer den Kirchen wurden fast alle Gebäude in Stampflehmbauweise errichtet. Man glaubt es zuerst nicht, aber wer sich die sauber verputzten und gefärbten Fassaden näher ansieht, wird hier und da das verarbeitete Stroh und den Lehm erkennen.

Wir schlendern durch die wirklich schöne Innenstadt. Uns nerven natürlich die unzähligen Souvenirläden, geschäftige Straßenhändler, Schuhputzer, Massagesalons und abertausende Touristen. Durch den überbordenden Tourismus hat die Stadt heute kein wirkliches Flair mehr. Jeder Kirchenbeschau ist mit Eintrittsgeld verbunden, die Preise toppen teilweise die europäische Preislage. Wir schauen uns die Innenausstattung auf einer großen Leinwand am Eingang der kirchlichen Gemäuer an, für umsonst. „Alte“ Bausubstanz, Verzierungen, die tollen Holzbalkone findet man noch abseits der Touristengassen. In einem kleinen Hinterhof sind wir plötzlich nur noch unter Einheimischen, die hier ihr warmes Mittagessen zu sich nehmen. Für umgerechnet 1.50 Euro gibt’s Menü mit Suppe, Hauptgericht und Getränk. Vom Touristenrummel hört man hier nichts. Ein geniales Plätzchen in einer vielbesuchten Stadt. Die Markthalle in der Stadt gefällt uns sehr gut, es gibt Obst, Gemüse, Kräuter, Gewürze, Milchprodukte, Brot, Fleisch im Übermaß. Die Garküchen sind gut besucht, auch hier kann man für wenig Geld gut essen. Bunte Strick- und Webwaren rahmen diese Szenerie ein.

Langsam steigen wir den steilen Berg zu Camp bergan. Es fängt wieder an zu regnen, aber die Luft ist warm. Wieder treffen wir auf das österreichische Paar, das sich ebenfalls auf der nassen Wiese ein Plätzchen gesucht hat.

Mit der Buchung der Fährpassage von Kolumbien nach Panama will es nicht so recht klappen. Ein amerikanisches Pärchen, das auch einen trockenen Strohdachplatz auf dem Camp ergattert hat, ist im letzten Jahr noch mit dieser Fähre gefahren. Jetzt scheint die Fährlinie plötzlich nicht mehr zu existieren. Selbst die Internetseite lässt sich nicht mehr öffnen, Betrüger, Abzocke, Fake? Kommt Zeit, kommt Rat. Irgendwie werden wir auch diesen Teil bewältigen. 

 

Mittwoch, 10. Februar 2016

Es regnet schon wieder, nur mit Widerwillen stehen wir auf. Die Amerikaner wollen weiter nach Brasilien und Argentinien, schließlich Montevideo-Kapstadt, wir wollen Richtung Norden zu weiteren Inka-Stätten. Ob Machu Picchu für uns in Frage kommt, wir werden sehen. Ein Zugticket nach Machu Picchu kostet 100 US$. Wir werden vorerst mit dem Landy die Richtung anpeilen. Eine Straßenblockade verhindert, dass wir ins Urubamba-Tal kommen. Bäume und Steine liegen auf der Straße, daneben brennende Autoreifen. Es soll nicht die einzige Straßensperre sein. Wir werden von einem anderen Touristenpärchen, das uns entgegenkommt, gewarnt, hier weiterzufahren. Sie benötigten bereits gute 4 ½ Stunden, um sich mühsam durch/ um jede Strassensperre zu kämpfen. Überall aufgeheizte Stimmung und Aggression, dazwischen untätige Polizisten. Wir gehen kein Risiko ein, machen noch ein paar Besorgungen in Cusco und verlassen die Stadt in Richtung Westen. Vorher versuchen wir noch eine Empfehlung für nötige Landyreparaturen anzufahren und geraten in die unschönen Stadtteile Cusco’s. Cusco wird als schönste oder eine der schönsten Städte Peru’s gehandelt. Das touristische Zentrum ist noch ganz an angenehm, keinen Kilometer außerhalb holt einen die andere Realität ein. Kaputte Strassen, Müllberge, auf denen unzählige Strassenköter liegen. Armselige Hütten, die bei dem einsetzenden Regen noch trostloser erscheinen. Das Regenwasser fließt in Sturzbächen die steilen Strassen hinunter, lange Abflussrohre leiten das Wasser von den Dächern direkt auf die Strasse. Die Strassenverhältnisse sind in diesen Ecken chaotisch, jeder fährt nach Lust und Laune, hier gibt es keine Ampelregelung mehr. Lärm, Gestank, Gehupe aus allen Richtungen. Cusco ist wie so viele andere Städte Perus eigentlich ein Moloch. Die Schreiberlinge der Reiseführer sollten vielleicht auch mal ein Augenmerk auf die Randbereiche der Sehenswürdigkeiten werfen, um ein reelles Bild der Gegebenheiten zu vermitteln.

Unsere grobe Richtung ist jetzt Abancay, dort werden wir entscheiden, ob wir weiter Richtung Ayacucho oder nach Nazca fahren. Endlich wieder Agrarflächen, die sich terrassenförmig die Berge hinaufziehen. Kleine Dörfer oder einsam gelegene Hütten zwischen den Feldern. Die Sonne strahlt wieder und beleuchtet die Landschaft. In Serpentinen windet sich die Straße, eine reizvolle Stimmung. An den steilen Abhängen entlang der Strasse kommen uns immer wieder Bauern mit ihren Tieren entgegen, es wird immer noch geerntet, es wird langsam dunkel….und wir suchen ein Platz in dieser schroffen Bergwelt. An der Hauptstrasse im Tal wollen wir nicht bleiben, so nehmen wir einen Abzweig den Berg hinauf und fahren plötzlich in dichter, tropischer Vegetation. Ob wir hier was finden zwischen dichtem Bewuchs aus Kakteen, Bananenstauden, hohem Gras und nicht sichtbaren Krabbeltieren? Der Weg ist schmal und zugewachsen, obendrein steinig und wenig befahren. Plötzlich kommen uns Hunde entgegen. Oh nein, doch ein Gehöft, das auch noch bewohnt ist? Es tauchen Maispflanzen auf und dann auch der Besitzer oder mögliche Verwalter des neu gebauten Hauses. Nach einem kurzen Plausch gibt er uns einfach das ‚OK’ auf dem Areal für die Nacht stehen zu können. Nun steht der Landy vor betonierten Hühnerkäfigen, zwischen Enten, noch flitzenden Küken und bewacht von einer Hundemeute. Sicherer geht’s nicht, die Hunde werden uns jeden „Eindringling“ melden. Wir stellen zwar den Wecker, aber die mit der einbrechenden Dunkelheit verstummenden Hühner und Hähne werden sicher noch vor uns wach.

 

Donnerstag, 11. Februar 2016

Die Nacht ist ruhig. Im Morgengrauen fangen dann die Hähne an zu krähen. Es ist zum Totlachen, in welch’ fürchterlicher Vielfalt diese schrägen Vögel Lärm machen. In Deutschland hätte wohl keiner von ihnen einen Platz auf einem Hühnerhof gefunden. Gegen 7Uhr verlassen wir das Gelände und queren den reißenden Rio Apurimac. Er führt viel rostbraunes Wasser mit sich, fließt nach Nordwesten und vereinigt sich später mit anderen Flüssen, die sich ins Amazonasbecken ergießen. An seinem Ufer taucht ein Thermalbad auf, Uwe braucht warmes Wasser und erledigt hier sein morgendliches Bad. Die Strasse windet sich langweilig bergauf, bergab durch die Berge. Manchmal wird gefährlich rasant überholt. Dann ein Reisebus-Rennen. Einer dieser Luxusbusse kommt uns auf unserer Spur entgegen. Der Größere hat zumeist Vorfahrt, also dürfen wir ruhig mal runterbremsen. Die Lkw’s schleichen die Pass-Straßen hinauf. Die letzten Tage fuhren wir fast konstant auf rund 4000m Höhe, ohne auch nur ein Tal durchfahren zu müssen. Jetzt schraubt sich die Straße mal in ein Tal auf 2.000 Höhenmeter hinunter, um dann wieder auf nahezu 4000m anzusteigen. Wir kommen in den Ort Abancay, in dem neben schlechten Strassenverhältnissen auch das Wasser aus den Bergen ein Problem ist. Ganze Brückenmauern sind weggerissen, das Wasser arbeitet sich quer durch den Ort. Mehrmals müssen wir das Wasser queren; für uns kein Problem, für Pkw’s sieht es schon anders aus. Nun entscheiden wir uns für die Route nach Ayacucho, nachdem uns mehrere Polizisten das ‚OK’ geben, dass die Strasse gut ausgebaut und sicher zu befahren sei. Und was für eine gute Asphaltstrasse uns empfängt. Sowas sind wir gar nicht mehr gewohnt. 1-2 Jahre, älter ist diese Strasse nicht, die sich sofort wieder serpentinenartig emporwindet und uns grandiose Ausblicke auf die Berge und tiefe Täler gewährt. Die Berghänge sind bis weit über 4000m bewirtschaftet, erstaunlich, dass in dieser Höhe noch Kartoffeln wachsen. Kein Hang, ist er auch noch so steil, bleibt unbeackert. Auf den Feldern sehen wir wieder größere Gruppen bei der Kartoffelernte. Die schweren Säcke werden bergan geschleppt und an der Strasse deponiert. Transporter stehen bereit, um die Unmengen in die Städte und auf die Märkte zu bringen. Alles ist Handarbeit, nur in flacheren Regionen sehen wir kleine Traktoren, die die Feldwirtschaft erleichtern. Die Dörfer sind ärmlich, die Menschen hier leben auf sehr bescheidenem Niveau. Ab und an tauchen an der Strasse Suppenküchen auf, jeder Sol zählt. In einem Dorf dann ein Menschenauflauf, ein Bus ist den Abhang hinabgestürzt, kein Wunder bei der unmöglichen Fahrweise vieler Busfahrer. Wir beobachten auch später noch halsbrecherische Manöver der Langstreckenbusse. Wir fahren vorbei an der Unglücksstelle, verfolgt von neugierigen Blicken der Businsassen (hoffentlich gab es keine Toten) und der gelangweilten Polizisten. Uns ist die peruanische Polizei bisher mit starker Präsens in den Orten und an den Kontrollstellen aufgefallen. Schick gekleidet stolzieren sie meist umher, pfeifen gern mit ihren Trillerpfeifen, fahren ihre Motorräder spazieren, aber wo es nötig wäre, greifen sie nicht ein.

Wir kommen an eine Stelle, wo ein Teil des Hanges auf die Strasse gerutscht ist. Unzählige fleißige Hände stehen an der geräumten Strasse, winken uns zu und fragen uns woher und wohin. Es sieht fast so aus, als würden sie Spalier für uns stehen. Die Strasse scheint wirklich eine Errungenschaft der hiesigen Bevölkerung zu sein. Wir befahren hier das einstige Armenhaus Perus. Die Rebellenorganisation „Leuchtender Pfad“ kämpfte hier und rund um Ayacucho für eine Selbstbestimmung der andinen Bevölkerung. Es gab Terror und Gewalt, der Staat reagierte mit Härte, rottete ganze Dörfer aus, erst in den 1990ern endete diese Gewaltspirale. Rund 20-40.000 Menschen fielen dem Terrorkampf (1980-1992) auf beiden Seiten zum Opfer.

Wir sehen die Strasse als ein positives Zeichen, das der Bevölkerung in dieser Region viele Dinge erleichtert. Städte sind schneller oder überhaupt erreichbar. Früher war das nächstgelegene Dorf kaum erreichbar, Warenaustausch ein mühsames Geschäft. Immer zu bedenken, dass wir uns auf gut 4000m und höher bewegen, die Schluchten oft 1000m tiefer sind und die Berghänge steil abfallen. An der Strasse tauchen immer wieder Schilder auf, die darauf hinweisen, dass hier ein alter Inka-Weg entlangführte. Manche Passagen sind namentlich nach den umliegenden Dörfern benannt. Früher war diese Strecke zwischen Cusco und Lima ein Handelsweg, dessen strategische und wichtige Bedeutung auch die Spanier sofort erkannt haben. Wunderschön führt die Straße durch die Berge. Kurz vor dem Abra Huashuccasa-Pass schlagen wir auf rund 4.300 Metern unser Nachtlager auf. Eine faszinierende Berglandschaft umgibt uns, gepaart mit einer tollen Wolkenstimmung. Es sieht nach einer kalten Nacht aus, hoffentlich bleiben wir von Regen und Schnee verschont.

 

Freitag, 12. Februar 2016

Und es regnet und grieselt dann doch in der Nacht. Selbst nach Sonnenaufgang bleibt der Nebel in den Bergen hängen. Ob irgendwo die Sonne ist? Wir fahren wieder in ein Tal und der Nebel scheint zu verschwinden. Dafür tröpfelt es weiter vor sich hin…Schietwetter.

Die Bauern sind bereits auf den Feldern. Kartoffeln, Mais, Bohnen, Luzerne, alles steht im satten Grün. An der Laguna Pacucha finden wir auf einer Anhöhe Platz zum Frühstücken. Vorbeifahrende Autos und Tuktuk’s hupen uns an, eine nette Geste der Begrüßung. Und immer freuen sich die Menschen über den Grünen, der alle Blicke auf sich zieht. Kinder sind neugierig und staunen. Noch ist Faschingszeit, in den Dörfern werden „Faschingsbäume“ mit buntem Krimskrams aufgestellt. Er sieht einem Maibaum ähnlich und wird mehrmals am Tag bestückt. Überall Musik, tanzende Gruppen, der Alkohol fließt. Auch wir kommen an einer kleinen Schnapsrunde nicht vorbei, zum Glück haben wir vorher ordentlich gegessen. Wasserbomben fliegen, wir haben Glück, dass ein Halbwüchsiger nicht ganz so zielsicher ist. In den Tälern herrschen tropische Verhältnisse, das Thermometer klettert auf 40 Grad und mehr. Mangos, Zitronen, Avocados, Äpfel, Bananen, Weintrauben, alles ist im Überfluss und an den Straßenständen für ganz wenig Geld zu bekommen.

Andahuaylas ist ein landwirtschaftliches Versorgungszentrum, auf 2.900 Metern Höhe gelegen. Von dort windet sich die Straße wieder hoch zum Abra Saracchocha-Pass auf 4.210 Metern Höhe. So befahren wir ganz unverhofft wieder mal einer dieser, „unserer“ Traumstraßen. Über viele Kurven, unendliche Steigungen und Gefälle windet sich die Straße  durch die Anden. Auch der Rio Huanca fließt nach Norden, um später ins Amazonasgebiet abzubiegen. Übrigens, nur 2% des Wassers aus den Anden fließt in Richtung Pazifik, der gewaltige Rest strömt in den Amazonas. Auf dem Abra Huamina übernachten wir auf 4.250 Metern Höhe. Während der Nacht regnet es etwas, dann reißt die geschlossene Wolkendecke auf, die Sterne funkeln.

 

Samstag, 13. Februar 2016

Weiter fahren wir auf einer Hochebene über 4.000 Metern Höhe. Es scheint kein Ende zu nehmen. Schließlich geht’s ins Tal nach Ayacucho. An einer Tankstelle bekommt der Landy endlich mal wieder eine Grundreinigung von innen und außen.

Ayacucho ist eine lebendige Stadt. Die Häuser sind meist aus Ziegelsteinen oder Beton mit Ziegeldächern. Es ist richtig was los auf den Strassen, wir stecken mittendrin, ab und an stoppt der Verkehr, ein Beerdigungszug zieht durch die Gassen. Es ist Samstag und Einkaufstag. Die Stadt protzt mit ihren vielen Kirchen. Der Plaza Mayor ist wunderschön. Kolonialbauten, dann wieder Häuser mit den hübschen Balkonen aus Holz. Eigentlich würden wir gerne durch die Altstadt bummeln. Wir finden einfach keinen geeigneten Platz für den Landy, selbst in den Seitengassen ist das Parken nicht möglich. So entscheiden wir uns für eine kleine Stadtrundfahrt, bleiben einfach hier und da stehen und fahren dann hinaus nach Quinua. Es ist schon Spätnachmittag, es geht vorbei an den Ruinen der Wari-Kultur, die im 9.Jahrhundert n. Chr. ihre Blütezeit hatte. Es sind eher langweilige Stampflehmbauten. Acht Kilometer weiter erreichen wir die Ortschaft La Quinua. Der Ort ist geprägt von Keramikfiguren auf den Dächern und an den Hauswänden. Die Gassen sind leer, alles feiert entlang der Hauptstrasse. Kleine Stände mit Essen und Getränken, kleine Musikgruppen spielen auf. Am Ortsausgang ein Denkmal der besonderen Art. Steil ragt der Obelisk nach oben. Er erinnert an eine besondere Schlacht. Lateinamerika wurde vom Vizekönig Spaniens von Lima aus regiert. Argentinien und Chile hatten dank San Martín bereits ihre Unabhängigkeit erreicht. Bolívar hatte die Unabhängigkeit Venezuelas und Kolumbiens erfochten. Am 09. Dezember 1824 kam es hier unter Anführung von General Sucre zur entscheidenden Schlacht. Rund 10.000 Königstreue wurden hier geschlagen. Die Niederlage Spaniens besiegelte somit das endgültige Aus Spaniens in Amerika.

Wir wollen weiter, überlegen noch kurz, hier in der Umgebung zu übernachten. Weiter nord-östlich liegen Drogenanbaugebiete. Es ist schon spät, wir fahren zurück nach Ayacucho. Wir müssen quer durch die Stadt, um auf die Strasse nach Pisco zu kommen. Es wird ein Geduldsspiel. Das GPS ist verwirrt und leitet uns ständig in die letzten, lausigen Winkel dieser Stadt. Hier wollen wir nicht im Dunkeln stehen. Ab und an hört man das Wort ‚Gringo’, wir lassen es unbeantwortet. Irgendwann finden wir doch den richtigen Weg und es geht hinaus in die Dämmerung. Die Lichter der einstigen Hochburg des „Leuchtenden Pfades“ werden immer kleiner, dann kommt die Nacht. Uwe will unbedingt bis zum „Abra Apacheta“-Pass. Die Dunkelheit und die unbekannte Strecke strengen an. Lkw’s rauschen an uns vorbei, die Strecke ist kurvig, steile Abhänge zu beiden Seiten. Immer wieder tauchen Menschen an der Straße auf, schwankend oder bepackt mit landwirtschaftlichen Produkten. Die Strecke zieht sich. Ab und an ein Dorf, kaum eine Gasse oder Piste, die von der Hauptstrasse wegführt. Dazu gesellt sich ein altbekanntes Klappern und Quietschen. Und siehe da, der geschweißte Stoßdämpfer ist an gleicher Stelle wieder gebrochen. Sicher ist eine der Bodenschwellen in Ayacucho schuld. Wir überfahren die Passhöhe. Das GPS zeigt 4.750 Höhenmeter an. Um uns herum schneebedeckte Bergkuppen. Gegen 21 Uhr finden wir endlich einen einigermaßen trockenen Platz auf einem Seitenweg.

 

Sonntag, 14. Februar 2016

Langsam geht die Sonne auf, um 7 Uhr wir aus den Federn. Heute sieht die Welt hier schon viel freundlicher aus. Die Berge triefen vor Wasser, kleine Seen auf den Plateaus, in der Ferne werden Alpakas auf die Weiden getrieben. Rund 50km bewegen wir uns auf einer Höhe von rund 4.500 Metern, dann fällt die Straße gemächlich ab. Überall ausgeklügelte Wasserleitungssysteme, die das Wasser gezielt aus den Bergen auf die Felder und in die Täler leiten. Hier und da Kakteenwälder. Das Land wir abrupt karger. Es ist Sonntag, auch in Peru ein freier Tag. Trotzdem, wir machen neben der Straße eine kleine Werkstatt aus. Schnell ist der Stoßdämpfer für 10 Soles (2.50 Euro) geschweißt. Das sollte jetzt wirklich halten, die Schweißnaht sieht jetzt bedeutend besser aus. Schlagartig sind die Berge kahl .Wir fühlen uns an das Abtauchen in die Atacamawüste erinnert. Der Fluss im Tal führt reichlich Wasser. Ob das immer so ist? Oder trocknet das Flussbett im Winter aus? Wir erreichen die Tiefebene von Pisco. Hier ist wieder tropische Vegetation. Es geht ein strammer, warmer Wind. Hier und da Dünenmeere. Dazwischen Landwirtschaft. Die Weintraubenplantagen sind zum Schutze vor Vögeln mit Netzen zugehängt. Mais, Mango-Plantagen, sogar Palmen sehen wir seit langer Zeit wieder. Das Thermometer zeigt brütende 42 Grad. Ständig diese Temperaturwechsel, dazu der schlagartige Wandel der Landschaft, ein Kontrastprogramm erster Güte. Wir erreichen die 1S und befinden uns wieder auf der Panamericana. Viele Tankstellen, viele Truckstopps. Busse, Lkw’s, Pkw’s und Tuktuks sind unterwegs. Die Vororte von Pisco sind nichts sagend und leergefegt. Sicher sind viele am Strand oder hocken in ihren schattigen Hinterhöfen oder kleinen Lokalen. Pisco ist keine schöne Küstenstadt. Hier und da stehen noch koloniale Gebäude, den Rest hat das Erdbeben von 2007 zerstört. Im Süden der Stadt eine Raffinerie, eine große Fischmehlfabrik und eine Fischkonservenfabrik reihen sich entlang der Küste ein. Der Blick zum Strand bleibt lange verwehrt, erst in Paracas sehen wir wieder das Meer. Der Ort ist etwas mondäner, große Hotelanlagen mit bekannten Namen reihen sich aneinander, dazwischen Privatgelände, alle mit eigenem Strandzugang. Am Ortsausgang Kitesurfer, der Wind ist gut, Welle gibt es hier keine. Im Naturschutzgebiet „Reserva Nacional de Paracas“ finden wir im Dunkeln einen Platz für die Nacht. Der Wind bläst kräftig, es ist warm, die Austernfischer zetern selbst noch um diese Uhrzeit (21 Uhr).

 

 

Montag, 15. Februar 2016

Die Temperaturen sind sooo angenehm, dazu das Lärmen der Seevögel. Nach einem seelufthaltigen Frühstück geht’s hinaus in die wüstenartige Landschaft des Reservates. Aus der Ferne erscheint es, als ob es große Sanddünen wären, in Wirklichkeit ist alles fester Felsen mit einer dünnen Sandschicht. Wir fahren die Yumaquebucht an. Hier gibt es einen schönen  Sandstrand. Es geht weiter zum Aussichtspunkt „Cathedral“. Die Aussichtskanzel ist gespickt mit Touristen. Kurz dahinter eine Felskante, ein Gleitschirmflieger steigt im Hangaufwind empor. Der Wind nimmt zu, eine jüngere Frau plagt sich ernsthaft beim Start. Jedes Mal, wenn der Schirm aufsteigt, reißt er sie über die Felskante hinweg. Sie kommt einfach nicht gegen den starken Hangaufwind an. Sie möchte aber fliegen. Uwe wird schon allein vom Zuschauen mulmig. Was ist das für ein Kamikazeunternehmen? Sie steigt über die Kante den Hang weiter hinunter. Ihr Begleiter, ein etwas älterer korpulenter Mann macht seinen Schirm fertig und startet. Uwe, einst selbst Gleitschirmflieger, ist erstaunt, wie souverän er durch die Luft gleitet. Hier ist zweifelsohne ein Profi am Start. Schließlich kann auch die junge Frau weiter unten am Hang hinausstarten und gewinnt sehr schnell an Höhe. Der laminare Aufwind lässt die Paraglider rasend schnell aufsteigen. Sie müssen eher schauen, dass sie wieder an Höhe abbauen und das machen sie sehr souverän. Sie fliegen extreme Spiralen. Erst katapultiert es sie dabei extrem nach oben, dann gleiten sie in nur einem halben Meter Höhe über die Klippe.

Später unterhält sich Uwe mit dem Mann und ist beeindruckt. José spricht Deutsch, er lebte 12 Jahre in Deutschland, ebenso in der Schweiz und in Österreich. Er arbeitete für einen Münchner Gleitschirmproduzenten. In Paracas unterhält er jetzt eine Gleitschirm- und Kitesurfschule, außerdem ein Gästehaus neben dem Hilton-Hotel und ein gut gelegenes Restaurant in der Stadt. Die junge Frau mit den gewissen Startschwierigkeiten ist Russin und sechsfache Gleitschirmweltmeisterin. Die Startschwierigkeiten sind auf ihren leistungsstarken Hochleistungsschirm zurückzuführen. Jose gibt uns noch ein paar Tipps und wir begleiten ihn in die Stadt. Er zeigt uns seine schön gelegenen Gästehäuser direkt am Wasser. Mit dem Hilton-Hotel arbeitet er Hand in Hand. Die Wasser- und Flugsportaktivitäten für das Hotel liegen in seiner Hand. Von seinem Restaurant, im vierten Stock in einem Gebäude der Stadt, hat man einen guten Rundumblick. José erklärt uns, wie vielfältig und unterschiedlich doch Peru ist, nicht nur landschaftlich, vor allem kulturell und von Region zu Region. Hier lebten nicht nur die Inkas, es existierten noch ganz andere Kulturen weit vor Christi Geburt. Das Land besteht aus Tieflanddschungel, dem grünen Hochland, Küste und Wüste. Die Menschen dieser Regionen sind grundverschieden zueinander. Peru ist mit soviel Reichtum und Kultur gesegnet, gehört aber zu den ärmsten Ländern Amerikas.

Wir finden einen ruhigen Platz am Strand, gegen 18.30 Uhr wird es schon wieder dunkel, nur der Mond beleuchtet die Szenerie.

 

Dienstag, 16. Februar 2016

Wir schlafen gut mit der Wellenmusik. Der Strand ist bis auf einen Camper und ein paar Zelte am Ende der Bucht leer. Ein „dummer“ Peruaner fährt in Angebermanier, ganz in unserer Nähe, seinen Wagen tief in den Sand. Seine Freundin versucht, mit Steinen den Wagen wieder in die Spur zu bringen. Er steht wartend daneben. Unfaßbar.

Wir verbringen den gesamten Tag mit Faulenzen und sportlichen Aktivitäten am Beach.

Katrin rennt am Strand auf und ab, Uwe versucht es mit Kitesurfen, leider ist der Wind nicht ausreichend. Es ist angenehm, mal nicht unterwegs zu sein, die Zeit verrinnen zu lassen, den Vögeln bei der Futtersuche zuzuschauen, Bilder für die Homepage auszuwählen und die Gedanken schweifen zu lassen. Kein Zeitdruck, kein Lärm, kaum Menschen.

 

Mittwoch, 17. Februar 2016

Noch ein entspannter Tag am Strand. Uwe geht raus auf’s Wasser, der Wind reicht leider wieder nicht zum Kitesurfen. Katrin arbeitet den Text für die Homepage nach. Pelikane reiten auf den Wellen wie Surfer, zwischendrin tauchen sie spektakulär zum Fischfang ab. Zeternde Austernfischer, Möwen und Seeschwalben rennen mit den Wellen um die Wette, um dann die kleinen Krebse und Garnelen aufzupicken. Die Luft riecht stark nach Tang, das Wasser ist erstaunlich warm. Wieder bekommen wir einen tollen Sonnenuntergang präsentiert, Pelikane ziehen vor der roten Sonnenkugel vorbei. Es wird kühl, in unserer Lodge ist es gemütlich und trocken.

 

 

Karte unsere Tour durch Peru 01 (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Peru 02 - Von Paracas bis Tumbes

Bildgalerie - Panamericana - Peru 02

Karte unsere Tour durch Peru 02

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Donnerstag, 18. Februar 2016

Nur ungern verlassen wir den Strand, um nochmal auf die Halbinsel Paracas hinauszufahren. In Pisco kauft Katrin auf dem Fischmarkt einen großen Fischbrocken, den werden wir als Ceviche oder in der Pfanne zubereiten.

Kaum haben wir die Panamericana erreicht, folgt eine unangenehme Begegnung mit der Polizei. Gezielt winken sie uns raus. Unser Vergehen, wir sind bei Tag ohne Licht unterwegs. Keine Verwarnung, keine große Diskussion, sie zücken ihren Bußgeldkatalog, das Vergehen soll 480 Soles, umgerechnet Euro 120 kosten. Die Diskussion nervt ungemein, schließlich lassen sie uns für 15 US$ weiterfahren, reinstes Bestechungsgeld. Diese 15 Dollar steckt sich einer der beiden Straßenpolizisten sofort ein. Wenig später taucht an der Strasse ein riesengroßes Plakat mit dem Slogan „PERU - Land ohne Korruption“ auf, blanke Ironie. Sehr schade, wir hatten in keinem der bisher durchreisten Länder ein Problem dieser Art.

Es ist jetzt schon das zweite Mal in Peru, dass man uns den Preis für ein Bestechungsgeld nennt, ansonsten haben wir alle Konsequenzen zu tragen. Wir ärgern uns nicht weiter und rollen, mit voller Beleuchtung, über die Panamericana. Es geht durch hässliche, nichtssagende Orte. Dann wieder eine Mautstation, mit 12 Soles sind wir dabei. Dann wird es ruhiger und leerer, es gibt kaum noch Möglichkeiten, von der Straße abzufahren. Die Strandseite ist meist bebaut und eingezäunt, dazu kommen viele Wohngebiete mit Security und hohen Mauern. In Richtung Osten nur karge, kahle Berge. Entlang der Strasse auch dorthin Einzäunungen. Dann tauchen plötzlich riesige Gebiete mit Planquadraten auf, auf jedem Quadrat eine leere Hütte. Alles in gleichem Maßstab, nur Menschen sind hier nicht zu sehen. Es stellt sich heraus, dass es Hütten für Campesinos sind, die aus der Bergregion an die Küste „gelockt“ wurden, sicher mit vielen Versprechungen und einer Schenkung des Landes. Was aber soll hier auf dem staubigen, windgebeutelten und kargen Boden wachsen? Die Campesinos sind gleich oder bald weiter Richtung Stadt gezogen, wo sie in den Randgebieten irgendeine Arbeit und Bleibe gefunden haben. Keine der Versprechungen hat sich erfüllt und die meisten kämpfen nun anderswo ums Überleben. Wir fahren und finden keine Möglichkeit zum Abfahren von der Panamericana, Leitplanken und Zäune ohne Ende. Und plötzlich taucht am Strand ein Kraftwerk auf, dann der Ort Asia, hier scheint tatsächlich alles asiatisch ausgerichtet zu sein. Eine große Shopping-Mall, Bespaßung, Menschen mit asiatischem Einschlag; dazu Wohnkomplexe vom Feinsten, mit schicken Häusern. Verrückte Welt hier im Nichts. Bittere Armut auf dem Lande und zum Teil exzessiver Reichtum in der Stadt. Uns fällt es schwer, einen Platz für die Nacht zu finden. Jeder Strandweg wird durch Sicherheitspersonal blockiert, Anfragen des Wildcampens sinnlos. Wir treffen hier auch auf die krassen Unterschiede der Menschen. In Paracas und Pisco war schon vieles anders als in den ländlichen Regionen, hier ist es eine komplett andere Welt. Energische Kontrollen und Anordnungen ohne Fröhlichkeit. Alles erscheint nüchtern und formell. Uns fehlt die Herzlichkeit der Indigenas, das Farbenfrohe, die Bescheidenheit.

Die Nachtlagersuche ist schwierig. Einen weiteren Versuch starten wir in der Ortschaft Chilca. Wir erreichen den Strand, nur weg vom Rummel. Im Nu stecken wir fest. Die Sonne ist gerade dabei, im Ozean zu versinken . Wir wollen weiter, lassen Luft aus den Reifen. Nach einem km bleiben wir zwischen Pazifik und einem Megakomplex mit Hühnerställen stehen. Diese riesigen Stallanlagen sind immer wieder entlang der Strände zu finden. Wer soll nur all’ diese Federkinder essen?

Welche Entwicklung nimmt Peru? Auf dem Weg Richtung Lima große Werbetafeln für Wohnraum der Luxusklasse, für wieviele Menschen, wer zieht dort ein? Wir sind gespannt, was uns morgen erwartet.

 

Freitag, 19. Februar 2016

Nebelschwaden hängen über dem Wasser, dem Strand, den Hühnerställen. Es ist still, kaum zu glauben, dass in ca. 1km Entfernung der trubelige Ort Chilca liegt. Wir gönnen uns ein Bad im Pazifik. Heutiger Zielpunkt ist eine Landrover-Werkstatt in Lima. Die Autobahn führt an einer großen Düne vorbei in die Stadt. Nichts zu sehen von den Slums, die sich hinter der Düne ausbreiten. Schnell machen wir die Landroverwerkstatt im Stadtteil San Luis aus. Es ist ein älterer Stadtteil, nicht so mondän wie die Stadtteile Miraflores und Barranco. Ältere und neuere Landrover-Modelle stehen vor der Werkstatt mit kleinem Innenhof. Wir fragen nach einer neuen Windschutzscheibe und ob die beiden Buchsen hinten ausgetauscht werden können. Eine Windschutzscheibe haben die Jungs auf Lager, im Nu können wir den Wagen auf die Grube fahren. Die bereits in Argentinien ausgetauschten Muffen auf der Vorderachse sind schon wieder ausgeschlagen und müssen erneut gewechselt werden. Die auf Lager befindliche Frontscheibe wird zwar eingebaut, hat allerdings einen Defekt, sie ist leicht milchig. Wir vereinbaren, dass wir morgen früh nochmals vorfahren werden, denn es sind noch einige andere Arbeiten am Wagen nötig. Die Stadt erstickt im Verkehr. Nur sehr langsam kommen wir voran. Von der Stadt sind wir beide positiv beeindruckt. Lima ist eine hochmoderne Stadt. Elegant geschwungene, gläserne Bürotürme fügen sich harmonisch zwischen alte, koloniale Bausubstanz. Im edlen Stadtteil Miraflores versuchen wir bei einer Backpacker Unterkunft im Hof unterzukommen. Leider ist der Hof schon mit vier Fahrzeugen belegt, notgedrungen müssen wir uns irgendwo in der Stadt einen Platz suchen. Schließlich parken wir direkt am Park an der Steilküste. Bis spät in die Nacht Jogger, Radfahrer, Hundegänger auf dem gepflegten Promenadenstreifen. Security rund um die Uhr. Wir stehen am Straßenrand, der Verkehr reißt nicht ab. Immer wieder leuchten die Rundumlichter der Polizeiautos, Alarmanlagen schalten sich willkürlich ein und aus. Trotzdem schlafen wir einigermaßen gut in unserer dampfigen Lodge.

 

Samstag, 20. Februar 2016

Schon vor dem Hellwerden die ersten Jogger und Radfahrer. Erste Busse, Autos…diese Stadt steht früh auf. Es werden immer mehr Läufer, alle sportlich, in topmodernem Runningoutfit. Später sehen wir Werbetafeln für einen „Lauf für Wasser“. Die Strecke führt an Hochhäusern vorbei, Appartements in exclusiver Lage, mit Blick aufs Meer. Wir reservieren uns einen Stehplatz im Hof des Hostels für die kommende Nacht. Gegen 8 Uhr sind wir bereits wieder an der Werkstatt. Neue Frontscheibe, handgeschnitten!, Reifen- und Bremsenwechsel, Stoßdämpfer vorne, Öle wechseln, neues Kardanwellengelenk. Nach einer Probefahrt und nochmaligem Nacharbeiten an der Kardanwelle geht’s endlich raus aus dem kleinen Hinterhof. Verschwitzt, aber zufrieden fahren wir zum Hostel. Endlich duschen und die Fahrräder für eine Ausfahrt vorbereiten. Lange hingen sie ungenutzt am Hinterteil des Landys, jetzt sind auch hier Reparaturen nötig. Zum Abend drehen wir noch eine Runde zu Fuß durch die Stadt, essen in einem nichtssagenden Restaurant und fallen müde ins Nest. Noch lange ist Musik, Gelächter, Alarmanlagengepiepse zu hören, diese Stadt schläft, wie andere Großstädte, nie.

 

Sonntag, 21. Februar 2016

Wir sind mit den Rädern auf der langen, grünen Promenade, entlang der Steilküste unterwegs. In die Steilküste eingebettet ein Einkaufs- und Vergnügungszentrum. Eine Pier mit Gastronomiegebäude führt hinaus aufs Wasser. Zeigt sich der Stadtteil Miraflores modern und elegant, so zeigt sich der anschließende Stadtteil Barranco noch etwas ursprünglicher. Viele Häuser sind hier in Stampflehmbauweise errichtet. Selbst eine in Renovierung befindliche Kirche wurde mit diesem Baumaterial errichtet. Der Strand von Barranco ist überbordend voll mit Sonnenschirmen und Menschen. Wir schauen uns das Treiben von oben an. Gegen Mittag verwöhnen wir uns in einer Sushibar, schlemmen, trinken Bier und „rollen“ förmlich zu unserem Hostel zurück.

 

Montag, 22. Februar 2016

Wir sind wieder mit den Rädern unterwegs und müssen zunächst eine Fahrradwerkstatt aufsuchen. An beiden Fahrrädern sind Speichen gerissen. Wir vermuten, dass wir mit den Rädern irgendwo angeeckt sind. Nach erfolgreicher Reparatur geht’s los. Ein fürchterliches Chaos, Gedrängel und Gehupe. Im Stadtteil Miraflores gibt es noch vorbildliche Fahrradwege, je näher wir dem Zentrum Limas kommen, heißt es auf der Strasse fahren. Verrücktes Chaos, teilweise 8spurig drängeln sich Busse, Autos, Lkw’s, Tuk-Tuk’s . Dazwischen Menschen und wir mir unseren Rädern. Permanentes Gehupe, an den Ampeln wird der Verkehr von Polizisten wild gestikulierend, samt Trillerpfeife geregelt. Irgendwie wälzt, drängt und hupt sich der Verkehr von allen Seiten durch die Stadt. So langsam bekommen wir die ersten, einst ehemaligen Prachtbauten zu Gesicht. Die Fassaden sind schmutzig, einige werden manuell gereinigt, oft verbergen sich in ihnen Museen. Die Altstadt war lange Zeit Sitz des Vizekönigs von Spanien. Von hier wurden von den Spaniern die Regierungsgeschäfte, bis zur Unabhängigkeit Perus, erledigt. Die Altstadt ist UNESCO – Weltkulturerbe. Gewaltige Paläste stehen am San Martín-Platz und an der Plaza Mayo. Vieles wurde wieder renoviert. Die Holzerker erstrahlen im satten Braunton. Überall Polizeipräsenz, selbst die Grünflächen dürfen nicht betreten werden.

Mühsam kämpfen wir uns zurück zu unserem Hostel. Erstmal den Stadtstaub abduschen, Wäsche in die Wäscherei bringen und dann genießen wir ein tolles Fischessen in einem Lokal um die Ecke. Müde und zufrieden geht’s ins Dachzelt, auch über Nacht bleibt die Hitze.

 

Dienstag, 23. Februar 2016

Nach einer extrem lauten Nacht mit wenig Schlaf beschließen wir, das Hostel zu verlassen. Wäsche holen, Einkaufen und dann geht es, vorerst mühsam, gut 50km durch die Stadt und die eher trostlosen Randgebiete. Dann tauchen wieder die leeren Campesino- Gebiete auf; kleine Hütten, eingezäunte Areale mitten im Nichts und von Niemandem bewohnt.

Das wüstenhafte Küstenland ist an Tristess nicht zu überbieten. In dem vegetationslosen Braun große schäbige Hühnerfarmen. Dann verändert sich die Landschaft wieder. Kleinere Orte, grüne Oasen mit Zuckerrohr, Mais, Passionsfrüchten. Kleine Obststände am Straßenrand, Ziegen werden entlang der Panamericana an parkenden Trucks vorbeigetrieben. Hier geht das Leben wieder einen anderen Gang, alle scheinen beschäftigt. Hier scheint es wieder Kooperativen in der Landwirtschaft zu geben, alles wir in Handarbeit gemacht. Die Einkommen sind eher bescheiden, die Hütten ebenso spärlich.

Am Straßenrand kurz vor Huaco dann ein Hinweis zu einer Ausgrabungsstätte. Wir fahren hin. Bandurria erweist sich als kleines, fast unscheinbares Ausgrabungsareal. Es ist schon spät, der auskunftsfreudige Miguel gibt uns einen Tipp, wo wir übernachten könnten. So finden wir einen Traumplatz zwischen Süßwasserlagune und Meer. Leider müssen wir den Platz mit Mücken und Fliegen teilen, dafür entschädigen dann riesigen Vogelschwärme, die sich beständig, wie schwarze Wolken in den Himmel erheben, um dann an anderer Stelle am Strand zu landen. Wir nehmen noch ein Bad in den Fluten an dem einsamen Strand. Während der Nacht bleibt die Hecktür offen. Dann wird die Belästigung durch die Mücken unerträglich und wir krabbeln ins Dachzelt.

 

Mittwoch, 24. Februar 2016

Flamingos, Möwen, Austernfischer, Strandläufer, Pelikane und Seeschwalben halten sich zu Tausenden am Strand und in der Lagune auf. Wir fahren mit dem Landy den Strand entlang und machen eine kleine Fotosession von den riesigen Vogelansammlungen. Es ist wunderbar.

Als Zusatzprogramm folgt die Bandurria-Ausgrabungsstätte. Nicht nur die Ägypter haben (3.000 vor Chr.) Pyramiden gebaut, auch andere Kulturen haben es sehr gut verstanden, solche Tempelanlagen und Arenen zu errichten. Treppenaufgänge, exakt nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet, führen auf die Tempelanlage. Diese Pyramiden dienten im Gegensatz zu den Pyramiden in Ägypten nicht als Begräbnisstätte. Eine Arena, in den Boden vertieft gebaut, diente als Theater, die Ränge sind noch gut zu erkennen. Hier wird momentan nicht weitergearbeitet, das Geld fehlt. Der „Aufpasser“ ist optimistisch, dass es irgendwann weitergeht, wir haben eher Zweifel. Die Aussicht auf die Lagune, den Strand und das Meer gleicht in der Tat einem Paradies.

Wir rollen weiter, fahren nochmals an die Küste, der Strand Las Albufeiras ein Paradies. Wieder Tausende von Seevögeln. Eine an sich schützenswerte Landschaft wird mehr und mehr durch schäbige, verwahrloste Hütten verschandelt.

Es ist schon später Nachmittag und wir wollen trotzdem noch zu einer anderen Ausgrabungsstätte; Caral, die älteste Stadt auf dem amerikanischen Kontinent, die 3.000 v. Chr., annähernd gleichzeitig mit der ägyptischen Hochkultur der Pyramiden, entstand. Die Anlage wurde erst 2001 entdeckt und gehört heute zum UNESCO Weltkulturerbe. Ein schlechter, rumpeliger Weg führt zur Anlage. Was erwartet und dort? Der Weg lässt nichts Gutes verheißen, dann die Überraschung vor Ort. Ein phantastisches Eingangsareal, mit vielen Schautafeln erwartet uns. Weniger phantastisch die Tante, die uns für 28 Soles über das Gelände führt. Nur in Spanisch, gelangweilt und missmutig, dass zu später Stunde noch jemand hier aufkreuzt. Die Ausgrabungsstätte ist riesig, überall angefangene Arbeiten, aber auch hier scheint es nicht mehr so recht voranzugehen. Fehlt das Geld? Zurück über die Rumpelpiste, Wasserläufe querend, durch große, grüne Agrargebiete fahrend, rollen wir an den Strand Las Albufeiras. Es ist dunkel geworden, in der Ferne ein kleines Licht in einer ärmlichen Hütte. Naheliegend ein Campground, der aber mit riesigen Strahlern ausgeleuchtet wird. Wir bleiben am Strand stehen. Das Meer brandet laut an den Strand, der Wind zupft am Dachzelt.

 

Donnerstag, 25. Februar 2016

Barranca ist eine fürchterliche Hafenstadt. Viele Tuk-Tuks, viele unfreundliche Menschen, am Geldautomaten eine Schlange, jeder wirkt genervt und versucht sich vorzudrängeln. Wir verlassen die Panamericana in Richtung Inland, entlang dem Rio Fortaleza. Nur 2 % des Wassers aus den Anden ergießt sich in Richtung Pazifik. Warum ausgerechnet in dieser trockenen Gegend, in den Flusstälern, auf künstlich gefluteten Äckern Rohrzucker angebaut wird, verschließt sich uns. Wir peilen den Parque National Huascarán an. Es geht langsam in die Berge durch ein tiefes Tal, kaum noch Autos, viel Landwirtschaft, Obst im Überfluß. Die Landbevölkerung unterscheidet sich deutlich von den Küstenbewohnern. Wir treffen wieder auf Fröhlichkeit, Winken und Hupen der vorbeifahrenden Autos.

Überbordende Flüsse zwingen uns zu großen Umfahrungen, mitten im Regen kleine Polizeikontrollen, die schnell und unkompliziert sind. Als wir uns durch das Tal auf der 3N zwischen der Cordillera Blanca und der Cordillera Negra bewegen, treffen wir auf eine völlig andere Welt. Die Scheibenwischer leisten Höchstarbeit. Wunderschön schlängelt sich die Teerstraße vorbei an einem, schön von hohen Bergen eingebetteten See, hinauf zum Tunnel de Kauish (auf gut 4500m). Schade, es ist bedeckt, die Wolken hängen tief und es regnet. Auf der anderen Seite des Tunnels dann plötzlich Schotterpiste. Schnell wird es dunkel und kalt. In einem kleinen Abzweig eine schwer einsichtige Fläche. Wir sind müde, so übernachten wir notgedrungen unweit der Straße. Ein bisschen plagen uns Kopfschmerzen, der schnelle „Aufstieg“ von Null auf gut 4500m geht dann doch nicht so spurlos an uns vorbei.

 

Freitag, 26. Februar 2016

Es ist nach wie vor bedeckt, hin und wieder zeigt sich die wärmende Sonne. Das Thermometer zeigt 11 Grad, wir haben warme Kleidung an. An einem Wasserfall füllen wir unsere Wasservorräte auf. Die Piste ist übersät mit großen Schlaglöchern. Teilweise abgegangene Berghänge sind notdürftig zur Seite geschoben worden. So schleichen wir sehr langsam von Dorf zu Dorf. Welch ärmliche Verhältnisse hier. Die Menschen strahlen keine Freundlichkeit aus. Ein paar Kinder halten die Hand auf, eines wirft mit Steinen, andere ziehen eine Leine über die Straße und wollen kassieren. Kinderpiraterie! Kein strahlendes Lächeln, wie wir es so oft in anderen bergigen Regionen erfahren durften. Die Frauen tragen auch hier Hüte, eckig, mit Kunstblumen, die Melonenform ist verschwunden.

Auffällig, wie überall, die angepinselten Hauswände, mit Werbeslogans für die bevorstehende Präsidentenwahl. Bekommen die Bewohner dafür Geld? Wissen sie überhaupt, was und wen sie wählen? In diese armen und abgelegenen Regionen wird sich kein Kandidat verirren.

Hier sehen wir keine Kollektivwirtschaft mehr, jeder beackert hier nur kleine, eigene Ackerflächen. Wir sehen viele alte und junge Menschen vor ihren Hütten sitzen, untätig, stumpf dreinblickend. Es gibt überall Strom, aber in der Dunkelheit werden die Hütten nur durch kleine, gelbliche Funzeln „erleuchtet“.  Ab Huari wir die Piste noch schlechter. Mit höchstens 20km/h geht es voran, wir werden, wie so oft, wie Außerirdische bestaunt, auch das kann anstrengen. Langsam schlängeln wir uns bergan, eine dicke, dunkle Regenfront sitzt uns im Nacken. Jeder hängt seinen Gedanken nach, uns fehlt die gesunde Neugier der Menschen. Aber auf was sollen sie auch neugierig sein; wer interessiert sich für sie und ihr Leben? Wieder ein Kind, das Steine wirft. Das Wort „Gringo“ fällt wieder.

Es geht auf gut 4400m, die Landschaft dementsprechend, kaum noch Hütten, alles trieft vor Nässe. Kurz vor San Luis finden wir an einem idyllischen Bergsee ein Stehplatz. Zwei kleine Schutzhütten an der Laguna Huachucocha, auf einem Schild steht „Provincia de Carlos Fermin Fitzcarrald“. Jeder kennt den Film: „Fitzcaraldo“ mit Klaus Kinski in der Hauptrolle. Der Film orientiert sich an dem Leben dieses Mannes, der hier in den Yungas, dem tiefen Urwald Perus, mit Kautschuk sein Geld machte.

 

Samstag, 27. Februar 2016

Wir verlassen die triefende Gegend um den See und fahren Richtung San Luis. Hier herrscht Fröhlichkeit, Ordnung, Musik auf dem Markt. Leute, die auf uns zukommen und nach unserem Weg fragen. Wir wollen die Pass-Straße über den Punta Olimpica nehmen und sind immer noch auf einer fürchterlichen, durchweichten Piste. Es nervt, wird aber wenig später korrigiert, denn es kommt eine wunderbare, aspaltierte Strasse. In Chacas beeindruckt uns der wunderschöne Marktplatz mit den kolonialen Häusern und den schön geschnitzten Holzbalkonen. Weiter geht’s in Richtung Cordillera Blanca. Wir sind  wieder im Parque Nacional Huascarán und können durch die Nebelwand erste Eisberge sehen. Die Straße windet sich über Serpentinen immer weiter hinauf. Jetzt wird die Pass-Straße zu beiden Seiten von gewaltigen Gletschern gesäumt. Die Wolken hängen in den Bergen, ab und an öffnet sich die Wolkendecke und gibt den Blick auf Bergriesen frei, ohne dass wir die Gipfel erkennen können. Dann erreichen wir die Passhöhe des Punta Olimpica. Bis vor kurzem gab es noch keinen Tunnel, nur eine enge, beängstigende Strasse. Im Nu sind wir durch den Tunnel und bekommen bei Sonnenschein ein grandioses Panorama geboten. Gewaltige Eismassen wohin wir schauen. Unweit von hier der Huascarán, der mit 6.768m höchste Berg Perus.

Über eine faszinierende Serpentinenstraße fahren wir auf ein tieferes Plateau. Hier plötzlich wieder schlammige Piste. Straßenbau ist ein großes Thema bei uns. Ist der Pass Staatsangelegenheit und deshalb asphaltiert? Warum schlagartig Schlammpisten, wieder regionale Sache? Sofort tauchen wieder Stampflehmhütten auf. Auf der 3N geht es durch ein fruchtbares Tal, die Orte ansehnlich, überall wird Obst angebaut und an der Strasse verkauft. In Caraz entscheiden wir uns spontan zum Bleiben. Bei einem Privathaus ein kleiner Stehplatz, dazu heiße Dusche und Ruhe. Um uns herum Nelkenfelder. Die Arbeiter heißen uns willkommen und scheinen für die Besitzer der Privathauses den Platz im Auge zu haben.

Eine kleine Idylle am Rande der Stadt.

 

Sonntag, 28. Februar 2016

Nach regnerischer Nacht, lästigen Fliegen, Erdbeereinkauf und langsamem Wifi verlassen wir den Ort nach Norden, entlang dem Rio Santa, der aktuell viel Wasser führt. Die Piste wird zusehends schlechter, es geht in ein immer enger werdendes Tal mit steil abfallenden Felswänden, die im Canõn del Pato, einer Engstelle, ihre ganze Wuchtigkeit präsentieren. Der Rio donnert brodelnd durch diese Engstelle. Die abfallenden Felswände unterhalb der Piste erreichen gute 400-500m. Nach oben hin gut 1500-2000m aufragend, brüchig, überhängend, vor Feuchtigkeit triefend. Das Farbenspiel bewegt sich zwischen grau-braun-schwarz. Nicht nur die Felswände und das Wasser erscheinen in diesen Farben, der dunkle Himmel gibt dem Ganzen etwas Bedrückendes, Einengendes, Mystisches. Die Tunnel wurden in den Felsen gesprengt, es reiht sich jetzt einer an den anderen. Sie wirken beklemmend, eng, nass. Zum Glück ist Sonntag, so ist kaum Betrieb auf dieser Strecke. Ab und an ein Bus oder Lkw, sonst sind wir allein. Das Tal wird langsam breiter, wieder tauchen vereinzelt ärmliche Hütten auf, ab und an ein Seilzug, der die Menschen über den tosenden Fluss bringt. Die Eintönigkeit nimmt kein Ende, es nervt und fasziniert zugleich. Erst spät wird die fürchterliche Piste zur Aspaltstraße. Noch nie sind wir durch solch’ ein spektakuläres, raues Tal gefahren. An einem Abzweig auf eine Privatstraße bekommen wir von einem Wärter das OK zum Nächtigen. Wir können sogar Dusche und WC mitbenutzen. Der Tacho zeigt gerade mal 123 km Tagesleistung an. Ein sehr anstrengender, ermüdender Tag durch eine spektakuläre, triste, wüstenhafte Landschaft, immer den reißenden Fluss Rio Santa im Blick. Für uns bleibt diese Route ein Traum-,Nerv-und Horrorstraße. Wer dort von der Spur abkommt, fällt ins Nichts. Die tristen Farben der Berge, das schnell fließende, braune Wasser bedrücken, dazu die grauenhaften, simplen „Goldsucher“-Löcher und Waschanlagen. Es verschlägt einem die Sprache, in welch einer Tristesse die Menschen hier leben.

 

Montag, 29. Februar 2016

Gegen 6 Uhr sind wir aus den Federn…und haben neue Haustiere. Eine ganze Ameisentruppe hat sich über einen herabhängenden Zweig in unserer Lodge eingefunden. Es wird eine langwierige Sache, die kleinen Krabbler wieder vollständig aus dem Auto zu entfernen. Wasserkraft wird in dieser Region ganz groß geschrieben, der Privatweg führt in eine Wüstengegend, in der überall gearbeitet wird. Ein Teil des Rio Santa wird hier bereits um- und in ehemals unfruchtbare Regionen geleitet. Wasser ist hier ein teures Gut, die Investoren werden sich ihren Einsatz hier sicher teuer bezahlen lassen.

Auf dem Weg nach Trujillo haben wir wieder die unfreundlichen Straßenpolizisten am Hals. Uwe hat auf den letzten Metern eines Überholvorganges die jetzt fortlaufende Doppellinie überfahren. Ernst, grimmig, ermahnend steht der junge Typ am offenen Seitenfenster. Am liebsten würde Katrin diese Typen fragen, wann und worüber sie das letzte Mal gelacht haben, sie verkneift sich die Frage. In Trujillo genießen wir den Gang durch eine moderne Shopping-Mall. Es gibt alles, was das Herz begehrt, die Preise sind dementsprechend. Auf dem Areal eines Hostels im alten, aber sehr touristischen Fischerort Huanchaco finden wir einen Stehplatz. Die Strände zwischen dem Fischerort und der Ausgrabungsstätte „Chan Chan“ sind absolut nicht zum Nächtigen geeignet. Wie die große Ausgrabungsstätte selbst! sind sie überfallgefährdet, nur an bewachten Strandabschnitten ist unbedarftes Baden und Sonnen möglich. Chan Chan war einst die größte Stadt auf der Welt. Der Regen hat über die Zeit viele Bauten zu Lehmhaufen geformt. Einige Teile werden restauriert, andere werden als Lehmhaufen weiterhin Bestand haben. Das Areal ist riesig, die Panamericana führt direkt hindurch. Schilder mit dem Hinweis auf eine archäologische Stätte sind von Müll umlagert. Die Kontraste können nicht größer sein.

 

Dienstag, 1.-2. März 2016

Wir verbringen 2 Tage auf dem Platz, geniessen hier, wie andere Weltenbummler, eine kleine Auszeit, tauschen uns aus, arbeiten Foto- und Textmaterial auf.
Ganz unspektakuläre Tage, so würde Katrin jetzt sagen.

 

Donnerstag, 3. März 2016

Es geht wieder nordwärts, ein Österreicher, der längere Zeit auf dem Hostelplatz war, empfiehlt uns einen Beach zum Surfen oder Kitesurfen. Wir biegen ab nach Puerto Chicama, einem beliebten Surfer-Hotspot. Wieder eine Polizeikontrolle, wieder finstere Mienen der gelangweilten Polizisten. Am Beach von Puerto Malabrigo dann ein cooles Surferhostel, das von einem Spanier und einer Brasilianerin gemanagt wird. Nette Atmosphäre, coole Surfer, wir können den Service des Hostels nutzen. Unten am Strand rollen in aller Erhabenheit riesige Wellen heran, die erst nach gut 3km auslaufen. Leider ist kein großartiger Wind, Uwe muß wieder auf einen Wellenritt verzichten. Wir sitzen noch lange mit anderen Gästen und reden über Gott und die Welt.

 

Freitag, 4. März 2016 

Wir fahren hinaus auf die Klippen. Unterhalb rollen die Wellen herein. Die Surfer laufen entlang dem Strand hoch zum Peak oder lassen sich mit Schlauchbooten dorthin bringen. Wer möchte, ein gutes Auge und Boardgefühl hat, kann kilometerweit die langen Wellen abreiten. Wir wollen weiter und rollen zügig auf der Panamericana. Ab und an die ätzenden Polizeikontrollen, dann wieder Mautstellen. Was uns aber am meisten stört, sind die Müllhalden entlang der Straße. Müllentsorgung, Recycling, nichts ist davon auf großen Werbetafeln zu lesen. Manchmal haben wir das Gefühl, uns auf einer Müllreise zu befinden. Dazu die tristen Orte entlang der Straße. Apokalyptisch kommt uns manchmal diese Reise vor, was tun wir hier überhaupt, ist das der Sinn einer solchen Reise? Wie sieht es hier in 10-20 Jahren aus? Es ist bedrückend.

Hinter Chiclayo erreichen wir die Desierto de Sechura. Dünen und Dornbuschsavanne prägen das Landschaftsbild. Der Westwind treibt den Sand über die Straße. In der Ferne sehen wir eine schwarze Wand, auf die wir jetzt direkt zufahren. Von Freunden, sie sind uns 2 Tage voraus, haben wir erfahren, dass es im Norden bereits stark regnet. Spaeter werden wir von starken Unwettern in Südperu erfahren. Ist es ein El Niño – Phänomen oder sind es einfach nur Wetterkapriolen? Schließlich bricht starker Regen los. Wir erreichen zur Dämmerung die Stadt Piura. Die gesamte Stadt steht unter Wasser. Der Feierabendverkehr bewegt sich durch die Wasserstraßen. Tiefe Schlaglöcher, hochgehobene und weggespülte Gullydeckel, man muss höllisch aufpassen, wohin man fährt. Die Scheibenwischer kämpfen mit den Wassermassen. Wir haben auf  iOverlander einen interessanten Platz ausgemacht. Bei totaler Dunkelheit nähern wir uns dem eingetragenen Wegpunkt. Dann stehen wir bei strömendem Regen vor einem verschlossenen Tor. Das Areal erweist sich als ein privater Park eines Künstlers, der hier ein kleines Paradies geschaffen hat. Am Tag ist dieser Platz öffentlich und frei zugänglich, jetzt müssen wir auf den Besitzer warten bei sintflutartigem Regen, über Schlammwege kommen wir an ein Haus…seine private Lodge, nach eigenen Vorstellungen gebaut, mit großer OpenAir-Werkstatt. Und der Hammer, wir können einfach bei ihm im Haus übernachten, alles nutzen und uns wie zuhause fühlen. Draußen unzählige Moskitos, drinnen sind wir durch riesige Moskitogaze, statt Fenstern, vor den Biestern geschützt. Katrin bereitet ein Abendbrot für Drei, lange reden wir über Peru, halb in Spanisch, halb in Englisch.  Die Nacht wird vom Rauschen und Plätschern des Regens begleitet.

Gonzalo Mata ist Autodidakt, seine Kunstwerke aus Metall zieren die große Parkanlage. Er hat die Vision, dieses Areal irgendwann an den Universitätscampus der Stadt anzugliedern, ein Ort des freien Geistes, des Genusses, der Bildung. Noch ist viel zu tun. Eigene Bilder und Figuren auch innerhalb des Hauses, es findet sich immer was Neues.

 

Samstag, 5. März 2016

Der Regen hält die ganze Nacht an. Am Morgen werden wir von Vogelgezwitscher geweckt. Welch ein Paradies. Auch, oder gerade in Peru lässt es sich gut leben. Gonzalo hatte sich vor rund 20 Jahren das Areal mit 22 ha gekauft. Drücken wir ihm die Daumen, dass er seine Visionen auch umsetzen kann, in einem Land, in dem Kunst ganz hinten ansteht.

Der Landy rollt weiter. Die Landschaft wechselt, an den Flüssen tropische Vegetation, Bananenernte, Reisanpflanzungen, Trocknungsplanen für den Reis am Straßenrand. Diese Wechsel sind so krass. Kurz darauf kleine Orte mit bettelnden Kindern und Erwachsenen, freundlich lehnen wir ab. Angepeilt wird der Ort Mancora, auch hier soll es eine gute Surfwelle geben. Und die Landschaft ändert sich wieder. On- und offshore wird hier Öl und Gas gefördert. Die Leitungen muten abenteuerlich an.

Wir treffen wieder auf ein Schweizer Paar, das sich auf einem privaten Gelände eingemietet hat. Wir bleiben auch und entspannen unter Palmen am Strand. Die Gastgeber haben sich hier vor 6 Jahren das Areal gekauft, damals stand hier kein Haus. Der qm kostete zu dieser Zeit 20 US$, jetzt liegt der Preis bei 120-150 US$ und wird sicher weiter steigen. Nachts kommt der Regen mit aller Macht, ob das Dachzelt dichthält?

 

Sonntag, 6. März 2016

Ein Traumplatz, Ruhe, Meeresrauschen, tolle Gastgeber. In der Ferne leuchten die Abbrennfackeln der Ölplattformen.. Ein Öltanker liegt vor Anker. Fregattvögel schweben elegant über dem Wasser, mit dem Schnabel im Flug durch das Wasser pflügend. 

 

Montag, 7. März - 09. März 2016

Wir verbringen noch drei weitere Tage / Nächte gemeinsam mit unseren Freunden (www.thoray.ch) auf dem wundervollen Camp. Am 09. März werden wir gemeinsam nach Ecuador einreisen.

 

 Karte unsere Tour durch Peru 02 (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

       

 

Panamericana - Ecuador 01 - Tumbes bis Cuenca

Bildgalerie - Panamericana - Ecuador 01

Karte unsere Tour durch Ecuador 01

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Mittwoch, 9. März 2016

Es ist dampfig heiß. Wir sind bereits am frühen Morgen schweißgebadet. Nach 4 Tagen auf dem Swiss Wassi Camp brechen wir gegen 10 Uhr auf. Wie günstig wir doch hier „gelebt“ haben. Für 4 Nächte, 1 Abendessen, 4x Elektrik nutzend und 2x Waschmaschine bezahlen wir 120 Soles (ca. 30Euro). Die Küste in Nordperu ist ein Traum aber wirklich schöne Orte finden wir hier nicht. Bedingt durch die letzten Regenfälle, werden in den Dörfern die letzten Schlammmassen vom Militär(!) beseitigt. Die Bevölkerung schaut zu, keiner fasst mit an. Jedes Jahr soll es die gleiche Prozedur sein. Es geht durch die hässliche Stadt Tumbes, die letzte in Peru. An der Grenze zu Ecuador geht alles ziemlich geruhsam und zäh voran. Die Zoll- und Visa-Formalitäten für Peru und Ecuador werden an diesem Grenzposten gemeinsam erledigt. Eine Versicherung für den Landy müssen wir nicht abschließen, sie ist incl. mit dem Zollpapier. Zusammen mit den Schweizern Raymonde&Thomi rollen wir nach Ecuador ein. Unser Weg führt uns gen Osten Richtung Loja. Die Landschaft wechselt schlagartig, es wird tropisch, mit allem Grün, allen möglichen unbekannten Pflanzen, Blumen und Feldern. Wir finden auf halbem Weg einen tollen Platz auf einem Privatgrundstück. Die Familie heißt uns herzlich willkommen in dieser dampfigen „Hölle“. Es schüttet wieder, dann Stille bis zum nächsten Regenguss. Wir spannen alle möglichen Abdeckungen auf, um einigermaßen draußen hantieren und sitzen zu können. Immer mehr Familienmitglieder tauchen auf, sind neugierig und freuen sich, uns „beherbergen“ zu können. Von Luis bekommen wir ganz spontan Kaffee aus eigener Herstellung; am liebsten würden sie uns noch bekochen. Aber wir sind mit allem gut bestückt und nehmen dieses Angebot nicht in Anspruch. Die Herzlichkeit, Bescheidenheit und Gastfreundlichkeit ist umwerfend. Der totale Kontrast zu Peru, das tut gut. Es wird kühl und ruhig, nur die Frösche pfeifen fast die ganze Nacht.

 

Donnerstag, 10. März 2016

Wir schlafen wunderbar. Ein Kolibri fliegt gegen eines der Autos und benötigt ein wenig Zuspruch und Wärme. Er ist soooo federleicht und bunt schillernd.

Schon früh am Morgen tauchen wieder die ersten Familienmitglieder auf. Jeder Handgriff unsererseits wird begutachtet, selbst das Abwaschen wird analysiert. Sie sind so herrlich unverdorben und natürlich in ihrer Art. Noch ein paar Fotos und es geht für uns weiter Richtung Loja. Immer wieder Bergrutsche entlang der Straße. Überall sattes Grün, kein Müll, die Gehöfte aufgeräumt, mögen sie auch noch so klein sein.

Loja ist ein angenehmer, ruhiger Ort. Ein paar Einkäufe und der vergebliche Versuch eines Augenarzttermins für Thomi, dann geht es weiter zum NP Podocarpus. Es regnet wieder heftig. Nach schneller Registrierung am Gate geht’s bergan zum Refugio, einer Hütte mit Konferenzraum, Cabins und reichlich Wohnraum für die Ranger. Der Weg führt durch wunderschönen Nebelwald, überall sieht man Bromelien, die in den Bäumen „sitzen“, triefendes Grün, Wasserläufe, die durchquert werden müssen. Wir dürfen auf dem Platz vor der Rangerstation campieren. Es regnet immer weiter. Zur Dunkelheit kommen Mücken, Nachtfalter, Stabheuschrecken und große Käfer.

 

Freitag, 11. März 2016

Der Regen hat aufgehört, mit 10° ist es recht kühl, dazu geht ein unangenehmer, kühler Wind auf gut 3.000 Metern Höhe. Zu dritt unternehmen wir eine Wanderung in den Nebelwald. Natürlich geht es wieder bergan, dichter Bewuchs, überall Baumfarne, Blumen, Bromelien. Insekten und Reptilien lassen sich bei dieser Nässe nicht blicken, auch Vogelstimmen sind nicht zu vernehmen. Ab und an schwirrt ein Kolibri vorbei, das ist alles. Der Nebel zieht über die Bergkämme, schmale Grate verschwinden im Dunst. Unser Weg führt entlang dieser Grate…eine wahre Gratwanderung. Gegen Mittag sind wir wieder zurück, es regnet sich ein, wir beschließen, auf dem Platz zu bleiben. Zwei auffällig gekleidete, texanische Paare kommen vorbei. Sie wohnen in der Nähe von Cuenca. Für Amerikaner scheint Ecuador, momentan, ein guter Platz im Rentenalter zu sein. Vor allem die Kosten rund um die Gesundheit liegen weit unter amerikanischem Niveau, das Leben erscheint ihnen sorgenfreier, die Freundlichkeit und Herzlichkeit imponiert ihnen. Rund um Cuenca leben gut 15000 Amerikaner, Loja und Vilcabamba scheinen ebenfalls sehr amerikanisch zu sein. Nicht umsonst sind hier die Lebenshaltungskosten besonders hoch.

Uns erscheint Ecuador ziemlich teuer, der Dollar ist Zahlungsmittel, die Preise für Alltäglichkeiten liegt über europäischem Niveau. Der Sprit ist supergünstig (ca.21 Cent/l), aber nicht von bester Qualität.

 

Samstag, 12. März 2016

Wir entscheiden uns, nicht weiter nach Zamora, sondern nach Cuenca zu fahren. Noch schnell auf dem Samstagsmarkt Obst und Gemüse eingekauft, dann rollen die Autos wieder durch sanfte Hügellandschaft. In den kleinen Dörfern tragen die Menschen ihre wunderschönen Trachten. Männer haben ihre langen Haare zu einem dicken Zopf gebunden, tragen schwarze Kniehosen und oft einen Poncho. Selbst die Kinder sind schick gekleidet. Ist irgendwo ein Fest?

Die Fahrt geht weiter durch dichten Nebel. Dann rutscht hinter uns plötzlich ein Stück vom Hang ab. Wir hören nur das Getöse. Da haben wir nochmal Glück gehabt. Der Verkehr ist blockiert, es kann dauern, bis hier die Strasse wieder freigeräumt ist. Am Abend erreichen wir schließlich Cuenca. Wir nisten uns, ziemlich zentral, auf einem Bauernhof mit großer Wiese ein.

 

Sonntag, 13. März 2016

Der nächtliche Regen hält auch am frühen Morgen an. Mit den Schweizern wollen wir die Märkte in Gualaceo und Chordeleg besuchen. Für 10 Dollar pro Stunde bringt uns ein Taxi in die Dörfer. Chordeleg ist bekannt für filigranen Schmuck. Uns reizt eher der sonntägliche Kirchgang. Die Menschen strömen in die Kirche, fein gekleidet und andächtig. Kinder flitzen umher, andere versuchen, uns ihren Glauben näher zu bringen. Es ist ein buntes Durcheinander. In der Kirche klingen Gitarrenklänge an, dazu wird gesungen. Das geht unter die Haut. Selbst außerhalb des Gebäudes ist der Sound genial. Wir bummeln weiter zum Obst- und Gemüsemarkt. Dazwischen Garküchen, es duftet aus den Töpfen. Katrin kann es nicht lassen und probiert sich durch. Überall die tollsten Fotomotive, niemand hat ein Problem, fotographiert zu werden. Die Atmosphäre ist wunderbar entspannt, die Menschen sind fröhlich und angenehm zuvorkommend. Welch’ ein krasser Gegensatz zu Peru. In Gualaceo gehen wir gezielt zur Markthalle. Sie ist bedeutend größer als der Markt in Chordeleg. In einer Ebene finden sich Fleischberge, glänzende Schweine, Mais in allen Variationen, Obst, Gemüse, Hühnerfüße und aufgespießte Meerschweinchen, die über dem Feuer gedreht werden. Hunde streunen zwischen den Fleischtresen umher, in der Hoffnung auf einen Bissen. In zweiter Ebene wieder die Garküchen mit ihren dampfenden Töpfen. Wir kommen an Maisfladen und Kartoffelplätzchen nicht vorbei, auch die umliegenden Bäckereien verleiten zum Kuchen- und Gebäckeinkauf.

Der Taxifahrer hat die Stunden im Auto ausgeharrt und bringt uns am Nachmittag wieder zurück zum Stellplatz.

Der Tag hat sich wirklich gelohnt, schöne Märkte, nette Menschen, viele Fotos und 4 zufriedene Reisende.

 

Montag, 14. März 2016

Wir starten mit dem Rad zu einer kleinen Shoppingtour. Leider ist es rund um Cuenca etwas hügelig, so bleiben knackige Anstiege nicht aus. In einer großen Mall finden wir ein paar notwendige Dinge, trotzdem bleibt wieder einiges unerledigt. Die Preise auch hier europäisch und weit darüber. Für Importgüter jeglicher Art fallen oft 100%-300% Tax an. So zahlt man z.B. für eine Flasche Wein ohne Probleme das Doppelte, die Preisspanne startet bei 10 US$ und hat nach oben keine Grenzen.

Nachmittags geht’s per Rad auf kleine Erkundungstour durch Cuenca. Es empfängt uns eine saubere und moderne Stadt. Viele alte Häuser sind schön verziert, bunt angestrichen und oft mit kleinen Läden versehen. Auf den schmalen Balkonen leuchten Blumen in allen Farben. Cuenca besitzt eine Universität, überall sieht man junge Leute, die entspannt durch die Strassen schlendern. Die Stadt lebt, es ist ein angenehmes Miteinander, keine Hektik, obwohl viel Verkehr durch die engen Gassen rollt. Wir genießen den ersten Eindruck. Dicke grau-schwarze Wolken ziehen auf und  schnell wird es dunkel. Über gute Fahrradwege radeln wir zurück zum Camp.

 

Dienstag, 15. März 2016

Wir genießen die Stadt, können noch ein paar Dinge erledigen und entscheiden uns spontan, am späten Nachmittag das Camp zu verlassen und in die Berge zu fahren. Unweit von Cuenca soll der tolle NP Cajas liegen. Die Wolken hängen hier tief, die Landschaft wird tropisch, alles trieft vor Feuchtigkeit. Für 4US$ p.P. können wir durch´s Gate fahren und finden einen stillen Platz im Park. Es fängt wieder an zu nieseln, das Abendbrot wird nach drinnen verlegt. Im satten Grün um uns herum fangen die Frösche an zu musizieren.

 

 

Karte unsere Tour durch Ecuador 01 (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

Panamericana - Ecuador 02 - Cuenca - Quito

Bildgalaerie - Panamericana - Ecuador 02

Karte unsere Tour durch Ecuador 02

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Mittwoch, 16. März 2016

Bei Nieselregen klettern wir früh aus den Federn; da rücken auch schon die ersten Besucher des Parks an. Im NP gibt es viele Wanderwege, die meisten starten in der Nähe unseres Stehplatzes. Wir machen uns ebenfalls auf den Weg und umrunden den naheliegenden See. Es sollte eigentlich ein Vogelparadies sein, aber bei diesem Wetter haben selbst die Gefiederten keine Lust auf Flugstunden. Wir tauchen ein in einen Märchenwald. Dick bemooste Baumstämme, Bromelien, Lianen, Farne, kleine zarte Blüten, die man nur bei näherem Hinsehen entdeckt.

Wir verlassen das Gate und fahren weiter auf der Asphaltstrasse in den Park. Erst sieht man noch die ursprünglichen Polylepis-Wälder, dann werden sie von den andinen Hochlandwiesen (paramo) abgelöst. Auf über 4.000 Metern Höhe bietet sich uns eine faszinierende Hügellandschaft. Überall sind kleine Seen auf den Hochebenen, viele davon sind über die Parkeingänge umrundbar. Einige Backpacker ziehen trotz des Regens los, um in die wunderschöne Welt einzutauchen. Wir fahren zurück nach Cuenca und schlagen den Weg Richtung Norden ein. Wir wollen noch vor Einbruch der Dunkelheit den Ort Ingapirca erreichen. Ingapirca ist Ecuadors bedeutendste Ruinenstätte. Die Cañari lebten hier, die Inkas übernahmen den Ort und verwendeten ihn als Bastion. Später kamen die Spanier und verwendeten den Großteil der behauenen Steine für den Bau der umliegenden Städte.

Bei toller Wolkenstimmung erreichen wir die Region. Tiefhängende Wolken in den Tälern; Sonne, die die grünen, besiedelten Berghänge anstrahlt, eine wunderbare Szenerie. Auf dem Parkplatz vor der Ruinenstätte können wir die Nacht über stehen, es gibt 24h-Security, die öffentlichen Toiletten sind nutzbar.

 

Donnerstag, 17. März 2016

Wieder mal Dauerregen. In Regensachen begeben wir uns auf das Ruinengelände, ein englischsprechender Guide bringt uns mit viel Elan die Vergangenheit nahe. Die Cañaris nutzen das Areal als Observatorium, die Inkas übernahmen es, bauten auf den Grundmauern ihre eigene Festung und die bekannten Sonnen- und Mondtempel. Noch kann man die Nischen erkennen, in die die Sonne zu ganz bestimmtem Zeiten des Jahres ihre Strahlen schickte. Danach richteten die Inka ihre gesamte Agrarwirtschaft aus. Der Sonnentempel ist am besten erhalten, die ehemaligen Werkstätten sind restauriert, aber auch nur in den Grundmauern sichtbar. Neben den herkömmlichen Touristen tauchen auch Schulklassen auf. Alles plappert durcheinander, die Lehrerinnen können, wie überall auf der Welt, die Kinder kaum bändigen. Wir treffen die Klassen später in der Nähe eines Inkagesichts wieder, das in den Fels gehauen ist. Abseits finden sich immer wieder Relikte der Inkazeit. Grundmauern von Bauernhäusern sind mit behauenen Inka-Steinen gesetzt, es gibt ausgehöhlte Felsbrocken, die Wasserritualen dienten. Manche Brocken sind echte Kunstobjekte. Die Bauern aus der näheren Umgebung finden Überreste von Töpferwaren auf ihren Feldern, ebenso Amulette, kleine Steinkunstwerke aus vergangener Zeit. Es scheint so, daß die Fundstücke ihr Eigentum sind. Ganz offiziell bieten sie diese Stücke an. Noch immer ist diese Stätte ein wichtiger Ort für die hier lebenden Cañari.

Der Regen nimmt nur eine kurze Auszeit, wir fahren weiter und tauchen bald in dichten Nebel ein. Die Sicht beträgt zum Teil nur um die zehn Meter. Es ist äußerste Konzentration gefordert. Immer wieder liegen vom Regen ausgespülte Felsklötze auf der Straße. Nach knapp 100km wird es endlich besser. Der dichte Nebel liegt unter uns, eine geschlossene Wolkendecke über uns. In Guamote ist Markttag. Schade, wir sind viel zu spät dran. Die meisten Menschen verlassen schon den Markt. Wir wollen bis 17 Uhr das Eingangstor des Reserva Faunistica Chimborazo erreichen. Durch eine Polizeikontrolle im Ort werden wir kurzzeitig gestoppt, dann können wir weiter in die Bergwelt fahren. Die Straße windet sich immer höher. Vor uns, hinter einem Wolkenschleier versteckt, befindet sich der Vulkan Chimborazo. Er ist der höchste Vulkan Ecuadors und der Gipfel hat „dank“ der abgeflachten Pole der Erde, die größte Entfernung zum Erdmittelpunkt. Gegen 17 Uhr erreichen wir das Gate zum NP. Auf 4400m richten wir es uns gemütlich im Auto ein. Ein kühler Wind geht. Dann kommt dichter Nebel. Kurz vor Sonnenuntergang zeigt sich, wie durch einen Schleier, der eisbepackte Vulkan.

 

Freitag, 18. März 2016

Das Thermometer zeigt 2.9Grad im Windschatten an. Die Sonne kommt schnell, genauso schnell aber auch die Wolken; ein ständiges Wechselspiel. Wir fahren noch 400m höher und hoffen auf bessere Sicht. Wir frühstücken hier oben in der mystischen Nebelatmosphäre, bis sich der Vulkan dann endlich zeigt. Was für eine fantastische Stimmung. Nebelschwaden ziehen dicht über den Boden. Der Vulkan mit seinem Eispanzer zeigt sich im Licht der Sonne in seiner vollen Pracht. Vicuñas grasen im Licht der Sonne. Uwe geht noch weitere anstrengende Höhenmeter bis zur nächsten Hütte und zur Lagune. Wir sind relativ gut akklimatisiert. Anderen Personen ergeht es eher schlecht. Die Höhenkrankheit ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Leib und Leben.

Unser Weg führt uns weiter nach Ambato, einer geschäftigen Stadt. Unser eigentliches Ziel ist aber  Baños, von wo man eine besonders gute Sicht auf den Vulkan Tungurahua haben soll. Dann stehen wir auf der Ausfallstrasse im Stau, nur sehr zäh geht es voran. Wie sich später herausstellt, soll die Strasse gegen 18 Uhr gesperrt werden. Wir sind in Zeitdruck. Überall ist reger Betrieb am Strassenrand und auf den Marktplätzen. Stände werden aufgebaut....wozu? In der Nacht werden hier Pilger von Ambato nach Baños laufen, sich dort in den heißen Thermalquellen baden und danach gemeinsam feiern.

Über eine steilen Aufstieg erreichen wir einen schön gelegenen Platz gegenüber dem Tungurahua-Vulkan. Vor rund 4 Wochen pustete er eine Aschewolke in die Hemisphäre. Seitdem spukt er Lava. Nur ganz kurz zeigt er sich, dann hüllen ihn wieder Wolken ein. Wir hoffen auf bessere Sicht am nächsten Morgen.  

 

Samstag, 19. März 2016

Oft kommt es anders als man denkt. Während der Nacht trübt es sich weiter ein, schließlich regnet es die ganze Nacht durch. Von dem Tungurahua bekommen wir leider nichts zu sehen. Seit einer Woche hat er sich etwas beruhigt, die nächste Eruption läßt auf sich warten. Wir tauchen ab in Richtung Puyo. Gewaltige Wassermassen  fließen in Richtung Amazonas. Von 2000m Höhe fällt die Straße auf unter 1000m ab. Verrückt, gestern noch auf gut 4800m Höhe, heute schon wieder tropischer Regenwald in seiner ganzen Schönheit. Die Hänge sind gespickt mit alten tropischen Wäldern, Baumfarne, Palmen, dichter Bewuchs, dazwischen Unmengen an Orchideen, die wie Unkraut wachsen. Heliconien wachsen versteckt im Dickicht, Blackflies saugen schon wieder an den nackten Körperstellen und werden üble Beulen wachsen lassen. Die Luft dampft, kurz vor Puyo ist die Route nicht mehr so touristisch. Zuvor konnte man viele touristische Angebote sehen, das beliebteste ist das Canopy; mit einem Korb oder nur angeschnallt saust man über die tiefe Schlucht auf die andere Seite. Muß das alles sein? Muß jeder ursprüngliche Flecken Erde ge- und benutzt werden? Wir fragen uns, wie lange diese letzten Paradiese noch Bestand haben werden. Wir fahren zurück nach Ambato, dann durch das Tal der Vulkane, wie es seine Entdecker nannten. Heute ist ein dicht besiedeltes Tal, durch das eine achtspurige Autobahn führt. Die Stadt Latacunga umfahren wir und biegen ab auf den Quilotoa Loop. Die Straße windet sich durch landwirtschaftliches Gebiet auf knapp 4.000m Höhe. Die tiefstehende Sonne zaubert ein faszinierendes Lichtspiel, der Wind geht heftig, es ist kühl. Die Laguna Quilotoa erreichen wir nicht mehr. Auf halber Strecke bleiben wir hinter einem Schulgebäude, mit Genehmigung der indigenen Bevölkerung, stehen. Es ist ruhig, nur ab und an geben die Hunde des Dorfes einen Laut von sich.

 

Sonntag, 20. März 2016

In der Nacht wird es stürmisch und regnerisch. Der Morgen empfängt uns mit 10°. Das haben wir nicht unbedingt in der Äquatorregion erwartet. Wir befinden uns bereits nördlich des ersten Grades südlicher Breite. Entlang der Strasse finden sich kleine Galerien. Die Gegend ist bekannt für die Tigua-Malerei. In den 1970ern begann hier ein einheimischer, junger Künstler, Alltagsszenen auf Papier zu bringen. Er mobilisierte die Bewohner zum Mitmalen; heute ist diese Kunst weit bekannt, Bilder sind bei Sammlern beliebt und man findet Kunstwerke in großen Galerien Quitos.

Die Laguna Quilotoa ist ein tiefer Kratersee. Bei Sonne soll der See wunderbar grün schimmern. Wir haben keine Sonne, nur Grau. Viele Wochenendausflügler sind unterwegs, wir fahren schnell weiter. Im Ort Chugchilãn werden wir mit dem vorösterlichen Fest –RAMOS- überrascht. Alle drängen sich in und um die Kirche. Die meisten halten Kräuter- oder Blumensträuße in den Händen, es duftet nach Rosmarin. Besonders die Frauen und Mädchen sind fein und bunt gekleidet, Schmuck ziert Kopf und Hals. Wir zücken die Kameras und genießen die Farbenpracht und Gesichtervielfalt. Die Kirchengemeinde scheint von Italienern geführt zu werden. Der Umgang mit den Indigenas ist herzlich und liebevoll, fast erfürchtig geben sich die Einheimischen gegenüber den Europäern.

Es geht weiter auf dem Quilotoa-Loop, die Strassenverhältnisse werden schlechter, aber es wird überall an einer Aspaltstrasse gebaut. Immer wieder wird der Verkehr angehalten, abgetragene Berghänge müssen beiseite geschoben werden. Am Ende des Loop´s geht es nochmal durch Berge mit Nebelwäldern.

Nächstes Ziel ist der Cotopaxi NP, bekannt durch den gleichnamigen Vulkan. Dieser  soll seit längerer Zeit wieder am Brummeln sein, es gilt Warnstufe „Gelb“. Mal sehen, was uns am morgigen Tag erwartet.

Wir fahren weiter und haben das Glück genau in diesem Moment durch Chugchilan zu fahren als die Kirgänger die Kirche verlassen. Uns bietet sich ein schönes Schauspiel. Die Menschen aus dem Dorf und der umgebung haben sich fein gemacht. Es ist die Semana Ramos welche eine Woche vor der Semana Santa, also der Osterwoche zelebriert wird. Mit Kreuterzweigen verlassen die Menschen die Kirche. Schließlich fahren wir zurück auf die Panamericaca und übernachten im Tal unterhalb des Cortopaxis. Was fehlt ist der Blick auf den Vulkan.

  

Montag, 21. März 2016

Es ist nebelig und nieselt. Wir brechen auf zum Cotopaxi NP. Neben der Straße feiern Dorfbewohner Erntedankfest. Fleisch und Kartoffeln werden in großen Kesseln gekocht, Obst wird geschnitten und auf dem Boden ausgelegt. Jeder bringt mit was er kann. Jeder Handgriff läuft behutsam und ruhig ab. Andächtige Stimmung. Ein Sprecher richtet sich per Mikrofon an die Versammelten. Ob er einen besonderen Draht zum Herrn im Himmel hat? Als wir näherkommen, heißen uns die Menschen herzlich willkommen. Nicht nur wir sind an ihnen und ihrem Zeremoniell interessiert, umgekehrt ist es genauso. Jedes gemachte Foto wird angeschaut, es wird gelacht und geherzt. Dann beginnen sie einen Singsang, der unter die Haut geht. Tränen fließen über die Gesichter, die Hände werden gehoben, Sprechgesang folgt. Viele sind wie in Trance. Wir werden als Schweizer und Deutsche, mit aller Aufmerksamkeit, ins Gebet mit aufgenommen ... uns verschlägt es die Sprache und wir lassen es wortlos geschehen.

Am Eingang zum NP müssen wir uns registrieren lassen. Der Weg wird schnell zur Wellblechpiste und führt stetig bergan. An der Laguna Limpiopungo legen wir einen kleinen Stopp ein, umrunden den See und hoffen auf ein gutes Panoramabild mit dem Vulkan. Nur ab und an lugt die eisbedeckte Spitze hervor, sonst türmen sich dicke Wolken um den Berg.

Über eine unendlich lange Kopfsteinpflasterstrasse geht es langsam bergab. Quito ruft. Mitten in der Stadt finden wir einen Stehplatz auf dem Gelände eines Hostals. Gerd, der Besitzer, ist ein Hamburger Urgestein. St. Pauli und Reeperbahn waren sein Zuhause, seit gut 14 Jahren lebt er jetzt hier in Quito und führt das Hostal. Man sieht ihm seine 85 Jahre nicht an, wir hätten ihn mindestens 10 Jahre jünger geschätzt. Er hat das einstige Mehrgenerationenhaus liebevoll gestaltet. Es gibt normale Gästezimmer und Suiten, auch für Backpacker sind Mehrbettzimmer vorhanden. Wir stehen mit den Autos unter großen, alten Bäumen und sind froh um die zentrale Lage.

 

Karte unsere Tour durch Equador 02 (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Ecuador 03 - Quito - Tulcán

Bildgalerie - Panamericana - Ecuador 03

Karte unsere Tour durch Ecuador 03

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Dienstag, 22. März 2016

Ein langer Tag im „Hostal Zentrum“ bei Gerd, die PC-Arbeit geht nicht so recht voran, vieles werden wir auf den nächsten Tag verlegen müssen. Unterbrochen wird das Ganze vom Wäsche wegbringen und abholen. Noch ein kleiner Einkauf, um ein bißchen Frische in die abendliche Küche zu bringen.

Ein Stoßdämpfer leckt, er müßte ausgetauscht werden. Darum werden wir uns morgen kümmern. Ebenso wäre mal wieder ein Ölwechsel fällig, auch morgen.

 

Mittwoch, 23. März 2016

Gegen 9 Uhr sausen wir durch die Großstadt Quito. Ein kaputtes Relais wechseln wir spontan in einer kleinen Werkstatt am Strassenrand. Weiter gehts zum empfohlenen Geschäft für Ersatzteile aller Art (der einzig gute Laden in Quito bzw. Ecuador mit Teilen von ARB, Thule, Hella und Co.). Hier bekommen wir tatsächlich auch Stoßdämpfer (Old Man Emu), zwar nur die softe Variante, aber besser als nichts. Diese sollten dann wieder eine Weile halten. Jetzt aber ab zur Werkstatt. Die Schweizer Raymonde&Thomy sind bereits mit ihrem Toyota vor Ort, um wichtige Reparaturen vornehmen zu lassen. Wir können mit dem Landy auf die Grube fahren, so komfortabel war es bisher selten. Uwe arbeitet fleißig, Stoßdämpferwechsel hinten und der Ölwechsel sind ziemlich schnell erledigt. „Platznutzung“ für 10US$, genial. Gegen 16 Uhr sind wir schon wieder zurück am Hostal, die Homepage wartet, Gerd, das Hamburger Original, auch. Katrin muß ständig die Homepage-Arbeit unterbrechen, Gerd fordert beide Ohren mit seiner Lebensgeschichte und seinen Sorgen. Kurze Zeit später kommt noch ein neuer Gast hinzu, der ebenfalls Aufmerksamkeit möchte. Puuhh, ziemlich anstrengend und irgendwann winkt Katrin ab.

Abends kehren auch die Schweizer mit ihrem reparierten Toyota zurück, wir entscheiden uns spontan, zusammen im Steakhaus zu essen. Das Essen ist gut, das Bier auch. Zurück gehts mit einem Taxi, die stillen und touristischen Ecken sind bekannt für Überfälle zu nächtlicher Stunde. Die letzten Meter zu Fuss werden wir begleitet von zwei Polizeimotorrädern, die erst weiterfahren, als wir hinter der Hostalpforte verschwinden.

 

Donnerstag, 24. März 2016

Wir arbeiten weiter an der Homepage. Gegen Mittag ist endlich alles erledigt und wir machen uns auf in Quitos historische Altstadt. Über die am westlichen Hang verlaufende Stadtautobahn geht es auf Umwegen, mit dem Taxi, in Richtung Altstadt. Wir sind begeistert, Quitos historisches Viertel ist zweifelsohne eines der schönsten Plätze Lateinamerikas und nicht umsonst UNESCO Weltkulturerbe. Wir schlendern durch die Gassen, viele tragen gelbe Shirts mit Ecuador-Aufschrift....ab 17 Uhr wird die ecuadorianische Fußballmannschaft gegen Paraguay spielen.

Der Plaza Grande stellt den Mittelpunkt der Altstadt und den Beginn unseres Stadtrundgangs dar. Eine ganze Front des Platzes wird vom Regierungspalast eingenommen. Eine andere Front nimmt die große Kathedrale ein. Es gibt viele Kirchen in Quito, meist sind sie protzig ausgeschmückt. Es ist kurz vor Ostern. Überall laufen die Vorbereitungen für die großen Prozessionen. Menschen strömen in die heiligen Hallen, überall Gebete und „Warteschlangen“ vor den Büßerkämmerchen. Wir stellen uns nicht an. Am Plaza San Francisco dann der große Klosterkomplex „Monasterio de San Francisco“. Das Innere der Kirche wirkt völlig überladen, ist aber mit seiner wunderbaren barocken Schnitzkunst und der prachtvollen Malerei absolut sehenswert. Wir ziehen weiter durch die Strassen, viel alte Bausubstanz ist zu sehen, nur selten tauchen neue Gebäude auf. Die Straßen leeren sich, die Suppenküchen verteilen die letzten Portionen, bald wird das Fußballspiel angepfiffen. Als wir mit dem Taxi zurückfahren, ist die Liveübertragung bereits in vollem Gange.        

 

Freitag, 25. März 2016

Bei strahlendem Sonnenschein brechen wir auf in Richtung Nordwest. Es ist Karfreitag, Feiertag, und dementsprechend leer sind die Straßen. Ein letzter Blick auf die 2 Mio.-Stadt mit ihren Hochhäusern in der Neustadt. Es geht bergan, einfache Häuser säumen hier die Strassen, dann tauchen wir schlagartig ein in tropischen, vor Nässe triefenden Busch. Die Strasse geht über in eine Schotterpiste, die Spur wird schmal, die Natur grandios. Sattes Grün, Pflanzen aller Art, Blumen. Katrin genießt in vollen Zügen, während sich Uwe auf die Spur konzentrieren muß. Dann fängt es auch noch an zu regnen. Dieses Mal macht es uns nichts aus, es macht den Gesamteindruck nur rund. Immer wieder bleiben wir stehen, machen von der feuchten, ursprünglichen Zauberwelt Fotos; es ist so wunderbar in dieser Stille. Die nasse, matschige Piste schlängelt sich entlang des Äquators, mal bewegen wir uns südlich, dann wieder nördlich. Gleichfalls springen wir zwischen den Jahreszeiten hin und her.....Herbst-Frühling, Frühling-Herbst....das Wetter bleibt aber das gleiche. Schon seit Nordchile (Wendekreis des Steinbocks) sind wir in den Tropen unterwegs. Hier direkt am Äquator sind die Temperaturen entgegen unserer Erwartung eher kühl. Selbst als wir den Ort Mindo auf rund 1.200 Metern Höhe erreichen, herrschen eher kühle Temperaturen in diesem tropischen Garten vor. Auf einem neu bebauten Campareal eines Franzosen finden wir einen guten Stehplatz, drum herum nur tropische Vegetation, quakende Nachtfrösche, Schmetterlinge, Kolibris. Wir trinken nachträglich unseren Äquatorsekt, eine Taufe gibt es zum Glück nicht. Dafür setzen uns die Blackflies wieder arg zu, die Anzahl der neuen Stiche ist kaum zu zählen. 

 

Samstag, 26. März 2016

In der Nacht fällt reichlich tropischer Regen vom Himmel. Kaum kriecht die Sonne hinter den Nebelschwaden hervor, schon wird es dampfig heiß und schwül.

Mindo, einst ein kleines Dschungelnest, hat sich zu einer Touristendestination mit all seinen „negativen“ Begleitfaktoren entwickelt. Quads, Canopy, Tubing, Mountainbiking, die tolle Natur hat viel auszuhalten. Ob sie es überhaupt noch lange aushält? Wir fahren mit den Rädern zu einer Schmetterlingsfarm. Sie ist nicht besonders schön, gnadenlos überlaufen und laut. Trotz Blackflies starten wir eine kleine Kolibri-Fotosession außerhalb des Areals. Es geht zurück durch Matsch und Schlamm, Touristen strömen entgegen, die sich mit vollem Elan dem Fremdbespaßungsprogramm hingeben. Hier werden wir keinen weiteren Tag verbringen.

Am Nachmittag gehen dann wieder starke Regenschauer nieder. Wir sortieren und selektieren unsere Unmengen an Schmetterlings- und Kolibri-Fotos, es bleiben nicht viele übrig.

Sebastian, der Besitzer vom Camp, verwöhnt uns zu später Stunde mit einem Drei-Gänge-Menü und einer Flasche gutem Malbec. Ein schöner Abschluß an diesem „touristischen“ Tag.

 

Sonntag, 27. März 2016

Wir fahren zurück ins Tal der Vulkane. Von 1.200hm auf knapp 3.000hm und wieder suchen wir uns Wege abseits der Hauptstrecken. Geplanter Zielpunkt ist die Laguna de Cuicocha. Waren wir auf dem Weg nach Mindo noch vom unberührten Dschungel fasziniert, bewegen wir uns jetzt durch Regionen der intensiven Landwirtschaft. Immer mehr wird der scheinbar undurchdringliche Dschungel dem Erdboden gleichgemacht. Dort, wo einst ein Paradies für Fauna und Flora existierte, wächst heute, im steilen Gelände, Zuckerrohr. Arme Campesinos, auch zunehmend Schwarze, findet man unter der Landbevölkerung. Sie sind Nachfahren von ehemaligen Plantagenarbeitern, die hier auf Zuckerrohrplantagen Sklavenarbeit verrichteten. Sie leben hier auf dem Land eher schlecht als recht.

Wie in den angrenzenden Nachbarländern wird auch in Ecuador immer mehr unberührte Natur vernichtet. Trotz Schutzgebieten geht die Abholzung, besonders im Amazonasgebiet, weiter. Öl- und Mineralienvorkommen treiben die Zerstörung voran, Grundwasserverschmutzung und Verseuchung der Flüsse ist ein großes Problem. Der große Ölboom in Ecuador und der damit verbundene Aufschwung, scheinen vorbei zu sein. Noch scheint die Lage im Land relativ entspannt und gut. Worauf wird sich Ecuador weiterhin konzentrieren? Neue Ölvorkommen suchen, den Tourismus fördern, die Armut bekämpfen?

Unser Weg zur Laguna de Cuicocha ist gesperrt. Wir müßten einen großen Umweg über Otavalo in Kauf nehmen. Schließlich lassen wir von unserem Vorhaben ab und fahren auf ein Camp in der Nähe von Ibarra. Das Areal wird von Deutschen betrieben, die sich hier vor gut 7 Jahren niedergelassen haben. Es ist reichlich Platz, andere Langzeitreisende haben sich hier auch eingefunden, es ist ein bunter Mix unterschiedlicher Nationen. Es gibt tolles, hausgemachtes Brot, wir gönnen uns reichlich davon.

  

Montag, 28. März 2016

Die „Finca Sommerwind“ liegt direkt an einem Kratersee. Die Strasse um den See war ein ehemaliges Motodrom, mit wunderbarer Kurvenlage, bergauf, bergab. Wir geben uns die ganz harte Nummer und joggen bei leichtem Nieselregen die 10km. Puuuh, ganz schön anstrengend nach 7monatiger Abstinenz; der Muskelkater wird nicht lange auf sich warten lassen (zumindest bei Uwe). Die beiden Hunde der Finca sind unsere treuen Begleiter.

Spätes Frühstück, Wäsche, Fotos sortieren, mit anderen Reisenden zusammensitzen, die Zeit vergeht wie im Flug. Christian, ein Landrover-Enthusiast ist bereits seit 2 ½ Jahren in Südamerika unterwegs. Er, (siehe dazu: http://www.weindis-worldtour.at/ )  ist leidenschaftlicher Fotograf und zeigt uns faszinierende Fotos seiner Abenteuertour. Wir können uns nicht sattsehen und sind beeindruckt.

 

Dienstag, 29. März 2016

Wir haben Hummeln im Hintern und beschließen kurzerhand, nochmal Richtung Süden zu den Lagunas de Mojanda und zum Vulkan Cayambe zu fahren. Vorher genehmigen wir uns eine Auto-Rundumwäsche; der Landy glänzt danach wie “neu“ (Versiegelungswachs macht`s möglich). Weiter gehts zur Gasstation, die Flasche muß dringend aufgefüllt werden, sonst gibt es keinen morgendlichen Kaffee mehr. Hier dauern die Diskussionen ewig, niemand weiß so recht Bescheid, ob es möglich ist und wann die Flasche, gefüllt, wieder abzuholen wäre.

Nach einem schnellen Einkauf geht es endlich Richtung Lagunas de Mojanda. In Otavalo zweigen wir ab und fahren auf äußerst ruppigem 17km Kopfsteinpflaster bis zu den Lagunen. Noch glänzt der Wagen, das wird sich gleich ändern. Erst geht es gemählich auf Sand um die Lagune, dann ein großes, bereits extrem tief ausgefahrenes Schlammloch. Eine Umfahrung ist nicht möglich, wir müssen da irgendwie durch. Erst beim dritten Versuch und mit viel Schlingerei und Schräglage kommen wir durch. Der Landy hat wieder seine alte Patina, welch`ein Glück. Am Ufer des Sees stehen ein paar Cabañas, außer einem Ranger ist niemand hier. Ein Fuchs schleicht um die Hütten und benimmt sich wie ein Haushund , ein braun-schwarzes Kaninchen hockt und schaut dem Treiben zu. Sonst ist hier nicht los, Stille um uns herum, kein Wind, kein Wellenschlag. Es scheint eine ruhige Nacht am Kratersee zu werden. Über den Kraterrändern Wetterleuchten, aber es sieht harmlos aus.

 

Mittwoch, 30. März 2016

Es bleibt nicht harmlos. Zuerst sind es nur kleine Blitze, die am Himmel entlangzucken. Dann folgen ganz unerwartet 2 mächtige Blitze, die in den See einschlagen. Einer ist so heftig, daß der Boden und der Landy vibrieren, Katrin hat regelrecht Herzschmerzen danach. Es ist eine seltsame Wetterlage, kein Wind, kaum Wolken, kaum Donner, aber Blitze ohne Ende. Das Wetter scheint den Kratersee immer wieder zu umrunden. Dann setzt irgendwann Gewitterregen ein, der den Rest der Nacht anhält.

Wir lassen es gemütlich angehen. Nach dem Frühstück verlassen wir den Krater. Der Weg bergab ist wunderschön und gut zu befahren.Unter uns die Foliengewächshäuser von Cayambe; das Blumenzentrum Ecuadors. Wir fahren kurz am Äquatordenkmal vorbei, lassen es aber bei einem Foto, vom Landy aus, bewenden. Den Eintritt von 2US$ pro Person sparen wir uns, Äquator ist bekanntlich überall.

Auf schlechter Piste zuckeln wir Richtung Vulkan. Noch ist der Cayambe hinter grünen, saftigen Berghügeln versteckt. Dann taucht er plötzlich in der Ferne mit seinem mächtigen Eispanzer auf. Die Piste windet und der Bewuchs ändert sich, wir klettern immer höher. Der Cayambe ist mit 5790m der dritthöchste Berg Ecuadors und weltweit der höchste Punkt, den der Äquator direkt durchläuft (an seiner Südflanke auf knapp 4600hm). Wieder taucht eine rotmarkierte Äquatorlinie am Weg auf. Noch ein paar Kühe in den tiefen Senken, dann wird die Piste steiler und enger. Der Landy raucht, es ist recht kühl, Wolken- und Nebelschwaden ziehen hin und her...und vor uns türmt sich der Vulkan mit seinem dicken Eispanzer auf. Es ist nicht mehr weit bis zur Berghütte, die am Fuße des Gletschers steht. Eine extrem steinige, nasse Steilpassage erwartet uns. Uwe zieht alle Kaliber, Mittel- und Heckdifferential werden gesperrt. Dann stirbt der Wagen auf über 5.000 Metern Höhe im ersten Geländegang ab. Na toll. Erst hier bekommen wir mit, wie hoch wir eigentlich sind. Es ist schwierig wieder anzufahren und den Motor aus Mangel an Sauerstoff auf Touren zu bekommen. Uwe probiert alles... und dann passiert etwas Unvorhergesehenes. Ein lautes, metallisches Geräusch. Was war das? Katrin meint gleich, da ist etwas gebrochen. Uwe möchte es nicht wahrhaben. Der Wagen macht keinen Meter mehr. Als wir unter den Wagen schauen, sehen wir die Bescherung. Die hintere Kardanwelle liegt einfach am Boden. Beide Kreuzgelenke sind geborsten...na klasse, und das an dieser engen, steilen, steinigen Passage. Nur langsam, mit Dauerrutschen und qualmenden Bremsen geht es rückwärts über die üblen Steinkanten und ausgewaschenen Furchen. Links der Abhang, nicht auszumalen, wenn der Landy wegrutschen sollte. Auf einem Plateau bleiben wir stehen und stellen fest, daß auch die an das hintere Differenzial angeflanschte Aufnahme für das Kreuzgelenk gebrochen ist. Der Schaden läßt sich definitiv nicht hier auf über 5.000hm beheben. Wir können nur versuchen, morgen den Berg mit Vorderradantrieb hinunterzufahren und darauf hoffen, das defekte Teil in Quito zu bekommen.

Nebel hüllt uns ein, ein Fuchs schleicht ums Auto. Plötzlich stehen 2 Hirsche auf dem Plateau. Wie toll, eine kleine Entschädigung für unser Dilemma. Der Fuchs hat nichts besseres zu tun, als auf die Hirsche zuzulaufen, die bellend und weißschwanzwedelnd davonlaufen. Wenigstens die Natur erscheint uns hier momentan noch intakt.

Der Vulkan ist ebenso wie wir von Nebel und Wolken eingehüllt, es ist still, wir werden hier auf 5000 Metern sicherlich eine friedliche Nacht haben.

 

Donnerstag, 31. März 2016

Der Cayambe zeigt sich am Morgen in seiner vollen Pracht. Wer diesen frühen Moment verpasst, wird dieses Eismonument, direkt am Äquator, den Rest des Tages nur noch in Wolken eingehüllt erleben können. Eigentlich wollten wir heute bis an Gletscher zu Fuß vordringen. Jetzt haben wir andere Sorgen. Bei 3 Grad gibts `ne  Katzenwäsche, dann geht es langsam, nur mit Vorderradantrieb, bergab. Es geht erstaunlich gut, auch enge Kurven sind gut zu befahren. Zum Glück ist es trocken und es wird keine Rutschpartie. Wir schlagen sofort den Weg Richtung Quito ein. Ein weiteres, lautes Geräusch läßt uns bei jedem Schaltvorgang zusammenzucken. Hoffentlich halten alle Teile. In Quito gibt es zwar eine Landroververtretung, nur das geborstene Ersatzteil ist dort nicht sofort erhältlich. Wir könnten aber 4-6 Wochen warten und dann eine komplett neue Kardanwelle bekommen. Lach, der Mann versteht nicht, daß wir eigentlich bald weiterreisen wollen. Wir fahren spontan zu dem Geschäft, wo wir bereits die Stoßdämpfer bekamen und bekommen prompt einen guten Werkstatt-Tipp. Keine 2min später steht der Inhaber der Werkstatt bei uns und lotst uns zur Werkstatt. Haben wir ein Glück. Die Reparaturen sind möglich, es dauert bis in den späten Abend, aber alles ist fertig und wir total happy. Wir lassen gleich noch ein Gelenk an der Lenkung ersetzen und die Spur neu vermessen. Nun rollt der Landy wieder spurgetreu geradeaus. Wir bleiben in Quito und nisten uns wieder bei Gerd, dem Hamburger Original, ein.         

 

Freitag, 1. April 2016

Wir verlassen Quito im Platzregen und mit Hagel. Welch` Wetterkapriolen so nahe am Äquator. Die Wassermassen schießen durch die steil abfallenden Strassen, sammeln sich in den Senken und bilden tiefe Wasserlöcher. Immer noch begleitet uns ein Klock-Klock unterm Auto. Ob alle Schrauben auch wirklich fest angezogen sind? Wir nehmen die Panamericana Richtung Ibarra, zur „Finca Sommerwind“.

Der Gas-Mann hat die Flasche während unsere Abwesenheit immer noch nicht gefüllt. Das Gewarte nervt, ein anderer Mitarbeiter sagt uns zu, daß die Flasche am nächsten Tag zu uns gebracht wird. Na hoffentlich.

 

Samstag, 2. April 2016

Gegen halb sieben taucht tatsächlich die Gasflasche auf. Das sollte jetzt für die restliche Reisezeit reichen. Um 7.30 fahren wir mit einem deutschen Pärchen, Jonina und Steffen,( Sushi-Bar-Besitzer in Quito), zum Viehmarkt nach Otavalo. Kühe, Schweine,  Meerschweinchen, Kanickel, Hunde und Geflügel aller Art werden gehandelt, per Handschlag wechseln Geld und Tiere die Besitzer. Viel interessanter sind jedoch die unterschiedlichen Volksgruppen, die sich hier versammeln. Die Frauen noch sehr traditionell und hübsch gekleidet, die Männer oft modern, traditionell ist meist nur noch ihr langer Zopf aus dichtem, schwarzen Haar. Steffen erzählt, daß Ecuador ein Gesetz rausbringen wollte, in dem verankert ist, daß die Jungen bis zum 18. Lebensjahr nur unter Aufsicht der Eltern zum Friseur gehen dürfen und so bestimmt wird, wie die Frisur aussehen darf. Modischer Schnickschnack nicht unbedingt erlaubt(?). Wir ziehen noch über den traditionellen Stoffmarkt, belassen es bei einer Schau und ziehen ohne „Einkauf“ von dannen. Am Abend trifft sich die Overlander-Gruppe auf der „Finca Sommerwind“ zum gemeinsammen Essen. Jeder steuert etwas zum Gelingen des Abends bei. Es wird eine lustige Runde aus Schweizern, Franzosen, Deutschen, Österreichern. Und wie fast jeden Tag regnet es in Strömen.

 

Sonntag, 3. April 2016

Seit gut 6 Jahren hat es hier nicht mehr so geregnet. Verrückte Zeit.

Gegen zwölf Uhr brechen wir auf in Richtung Kolumbien. Wir zweigen auf eine schlechte Piste ab, um zum "Reserva Ecológica El Ángel" zu fahren. So weit das Auge reicht „frailejones“ (Franziskaner, lokale Bezeichnung für die Espeletia-Pflanze), sie kommt nur hier vor. Diese blattbehaarte Pflanze leuchtet hell gegen den dunklen Gewitterhimmel, der sich hinter uns aufbaut. Einige Pflanzen zeigen gelbe Blüten, andere sind bereits verwelkt. Dazwischen immer wieder riesige, verwelkte Agavenblütenstände. Ein toller und unerwarteter Anblick in dieser nur dünn besiedelten Gegend. An der Rangerstation bleiben wir stehen und werden hier übernachten. Ein Fuchs schleicht mal wieder um den Landy, er gibt ein gutes Fotomotiv ab. Wieder mal Nebel und später Regen....hört das auch mal auf?

 

Montag, 4. April 2016

Früh am Morgen unternehmen wir bei Nebel eine kleine Wanderung zum Kratersee. Auch diese dunstige Stimmung hat ihren Reiz. Es geht bergauf, bergab, die Wanderung ist wie eine Frühsporteinlage. Vögel huschen durch die frailejones, die Lagune bleibt weiter im Dunst, kein Wind, der den Nebel vertreibt. Nach einem kurzen Frühstück gehts über die schlechte Piste weiter Richtung Tulcán. Agaven, struppiges Gras, frailejones, Farne; Heidekraut, Rhododendren, Blühpflanzen...dichter Bewuchs, der viel Feuchtigkeit braucht. Nach 2h, für 30km, erreichen wir endlich Tulcán und fahren zügig zum Friedhof. Hier hat der äußerst kreative Friedhofsgärtner wunderbare Figuren aus Koniferen geschnitten. Alles fügt sich schön mit den Boden- und Wandgräbern. Wir schlendern wie durch einen Park, immer wieder gibt es neue Blickwinkel und Gesichter.

Unser Ziel für heute ist eigentlich Kolumbien. Eine endlose Schlange am Ausreiseschalter läßt uns zurückschrecken, wir werden es morgen früh noch einmal versuchen. Nach ewiger, nerviger Sucherei finden wir in Tulcán einen Hinterhofstehplatz bei einem Hotel. Die Nacht wird erstaunlich ruhig, der Verkehr beruhigt sich und auch die Hunde gehen schlafen. 

 

Dienstag, 5. April 2016

Gegen 7 Uhr fahren wir los Richtung Grenze. Keine Warteschlangen, die Ausreise geht schnell, die Einreise fast genauso. Nur der Zoll bummelt auf der anderen Seite ein wenig und braucht mehrere Anläufe, um die Papiere ordnungsgemäß auszufüllen.

 

 

Karte unsere Tour durch Ecuador 03 (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Kolumbien 01 - Tulcán - Salento unweit Armenia

Bildgalerie - Panamericana - Kolumbien 01

Karte unsere Tour durch Kolumbien 01

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Dienstag, 5. April 2016

Der Grenzbeamte von der Immigration fragt nur noch nach unseren Berufen, tippt etwas ins System ein, dann werden die Pässe abgestempelt.  Für den Zoll müssen Kopien von den Fahrzeugpapieren und vom Pass angefertigt werden. Eine Fahrzeugversicherung besorgen wir uns in einem der SOAT-Büros zu einem miesen Umrechnungskurs. Die Fahrzeugnummer wir vom Landy mittels Klebefolie „kopiert“, die Fahrräder werden mal wieder erfasst, alles dauert ewig. Gegen halb neun verlassen wir den kolumbianischen Grenzposten. Es geht durch die häßliche Grenzstadt Ipiales; Uwe will hier unbedingt Geld abheben, es findet sich kein Bankautomat. Die Straße windet sich zum Teil spektakulär aus 3.000hm hinunter. An einer strategisch wichtigen Brücke, hinter Sandsäcken, befindet sich ein Militärposten. Die Personen in voller Schutzausrüstung, wenn nötig, wird bereits hier kontrolliert. Die „Angst“ vor der Guerilla besteht weiterhin. Mit viel Militär und Polizei soll Ruhe im Land gehalten und die Bevölkerung geschützt werden. Wir erreichen Pasto, können Geld am Automaten ziehen und Notwendiges einkaufen. Es geht Richtung Osten über eine kurvige Straße, die sich durch wunderbare Wälder schlängelt. Der Weg zur Laguna de La Cocha ist gesäumt von kleinen Holzhäuschen. Am Hotel Sindamanoy finden wir einen tollen Stehplatz mit Blick auf den See. Wir können das Bad eines Hotelzimmers nutzen, wie luxuriös kann eine heiße Dusche sein. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich ein Ausbildungslager des Militärs, für Sicherheit ist also auch gesorgt.

 

Mittwoch, 6. April 2016

Es ist bedeckt und kühl. Bis zum Mittag sind wir mit einer Intensivreinigung des Landyinnenraums beschäftigt. Es wird gewischt, geräumt, um- und aussortiert. Wir testen das Lokal des Hotels, es ist nur mittelmäßig. Bis spät in den Abend arbeitet Katrin an der Homepage, dann werden noch Bilder ausgewählt. Rund um den See Wetterleuchten, Stille kehrt ein.  

 

Freitag, 8. April 2016

Nach drei Nächten an der Laguna de La Cocha brechen wir wieder auf. Es nieselt und Nebel liegt über dem Land. Der Regen wird intensiver und Wind gesellt sich dazu. Zunächst windet sich die Straße nach Osten durch die Berge. Frailejones tauchen im Dunst auf, ganze Berghänge sind damit überzogen. Ab Santiago durchfahren wir eine fruchtbare Ebene, bis hinter San Francisco die Straße in eine Schotterpiste übergeht, die sich steil und kurvig in die Berge schraubt. Schon bald verengt sich die Straße auf eine Spur. Bei Gegenverkehr wird es sehr eng. Wir befinden uns auf der „Trampolin de la Muerte“, einer der letzten, nutzbaren, sensationellen Todesstraßen. Die Piste führt durch undurchdringlichen Dschungel nach Mocoa. Zum Teil erscheint die Straße in die überwucherten Steilhänge wie hineingemeißelt. Bei Regen, Nebel und Wind geht´s durch triefenden Urwald, Wasser plätschert von oben, manchmal stürzen Wasserfälle herunter und Bäche müssen gequert werden. Die Piste ist ruppig, kurvig, mit Schlaglöchern, steilen Abhängen und Abbruchkanten. Gerade in steileren Passagen begegnen uns immer wieder LKW´s, der Bergauffahrende hat Vorfahrt und das größere Gefährt sowieso. Es wird vor- und zurückgesetzt, alles braucht Zeit, vor allem bei diesem miesen Wetter. Leider lassen Regen und Nebel keinen Weitblick zu, trotzdem ist die Route phantastisch und nicht so kritisch zu befahren, wie so oft beschrieben.  

An einer neuen Straße wird bereits gebaut. Segen oder nicht? Wir jedenfalls genießen es, durch einen der ursprünglichsten Urwälder Lateinamerikas zu fahren. Für die 80km benötigen wir gute 6 Stunden. Kaum aus dem Dschungel heraus, empfängt uns tropisches Klima. Wir sitzen in warmen Sachen im Auto, die Temperaturen steigen schlagartig an, es ist schwülheiß, die Menschen tragen Kurz. Wir schälen uns aus den dicken Klamotten und wechseln zu Short und Shirt. Dann entscheiden wir uns kurzerhand nochmal durchzustarten und fahren weiter Richtung Norden, mit Ziel San Agustin. Die Strasse ist super zu befahren, aber sie ist kurvig und immer wieder geht es bergauf und bergab. Eine Militärkontrolle folgt der nächsten. Das Equipment ist auf dem neuesten Stand. Schwere, gepanzerte Fahrzeuge, viele Motorräder, viel manpower, die bis an die Zähne bewaffnet ist. Drogen-/Waffen-/Guerrillakontrollen? Das östlich liegende Amazonasgebiet ist immer noch Anbaugebiet und Produktionsstandort für Kokain. Ebenso bieten viele kleine Dschungelnester den Guerrillas Unterschlupf. Mit nach oben zeigenden Daumen wird uns „sichere“ Fahrt garantiert, ein Restrisiko bleibt natürlich. Wir können überall durchfahren, Kleinbusse werden gründlichst durchsucht, ebenso die Insassen. Es fängt wieder an zu regnen, kalt wird es ebenso, die 120km dauern eine Ewigkeit bei dieser Kurverei. Die Natur grandios, ab und zu kleine, ärmliche Hütten, teilweise Kahlschlag in den Dschungel, Brennholz wird hier immer gebraucht. Mit Einbruch der Dunkelheit treffen wir endlich am Camp „Gamcelat“ in San Agustin ein. Wir haben Platz auf einer großen Wiese, Wifi, kalte Dusche, Strom, Hunde. Nach schnellem Abendessen gehts müde in die Koje.

 

Samstag, 9. April 2016

Wunderbar stille Nacht, Sternenhimmel, ein Meteorit, der vorüberzieht.

Ein Tag ohne Ereignisse, bunten Vögeln, Eichhörnchen.....

 

Sonntag, 10. April 2016

San Agustin ist ein kleines, unspektakuläres Städtchen in den Bergen. Bekannt ist es als bedeutende archäologische Ausgrabungsstätte. Im archäologischen Park befinden sich Statuen, die aus Vulkangestein gefertigt wurden und neben Grabbeigaben die Gräber der Toten in vorkolumbianischer Zeit schmückten. Einige sollen eine Größe von 7m besitzen. Wir sparen uns die Besichtigung dieser doch sehr touristisch geprägten Anlage und hoffen auf mehr Mystik bei Tierradentro in der Nähe von San Andrés. Wir peilen Popayán an. Sie wird auch die weiße Stadt genannt und soll die zweitschönste Stadt in Kolumbien sein. Zunächst noch asphaltiert, dann wird die Piste ruppig, mit Schlaglöchern; es geht durch kleine Buschnester, dann nur noch durch undurchdringlichen Dschungel, in dem sich auch der Parque National Natural Puracé befindet. Wir sind begeistert. Tiefster unberührter Dschungel. Kolibris, Blumen, Pflanzen aller Art. Mitten im Park plötzlich einige Polizei-/Militärkontrollen. Meist werden wir durchgewunken, dann wieder nach dem woher und wohin befragt. Uns entgegenkommende Personen werden samt Gepäck durchsucht, wir tippen auf Kokain. Gerade die Befreiungsbewegungen finanzieren sich durch das Kokaingschäft. Hier im Park soll es Brillenbären und Tapire geben, Hinweisschilder stehen am Strassenrand, leider bleiben uns bei dem stetigen Verkehr die Tiere verwehrt. Die Anden sind hier nicht mehr ganz so hoch, wir bewegen uns beim Überqueren der Zentralanden auf höchstens 3.000 Metern Höhe. Stundenlang schleichen wir durch die grüne Hölle. Dann geht es bei sintflutartigem Regen bergab, Wasser schießt die Strassen hinunter und sammelt sich in größeren Senken. 10km außerhalb von Popayán finden wir auf einer Anhöhe einen Stehplatz mit Ausblick, dazu ein toller Unterstand, viel Grün und netten Betreibern. Mit Tee und Keks werden wir willkommen geheißen, schnell eingewiesen und uns dann selbst überlassen. Morgen wollen wir eine Stadtbesichtigung machen, hoffentlich spielt das Wetter mit.

 

Montag, 11. April 2016

Die Wäsche ruft. Getrocknet wird im Unterstand, aber bald setzt wieder der erste Platzregen ein und die Luft hat 100% Feuchte. Na klasse, mal sehen, wie lange die Trocknungsaktion dauern wird. Aus der vormittäglichen Stadtbesichtigung wird zunächst einmal 11 Uhr, dann zwölf. Als wir endlich los wollen und uns ein Taxi bestellen, erfahren wir, daß die Panamericana Richtung Innenstadt wegen eines Lehrerstreiks gesperrt ist. Also verlegen wir den Besuch der Stadt auf  14 Uhr. In der Taxizentrale ist immer noch niemand zu erreichen. Maria, vom Camp, fährt uns ins Randgebiet der Stadt, von dort aus gehts per Taxi in die City. Genußvolles Schlendern durch die Straßenzüge, die Häuser sind wirklich alle weiß angestrichen, vieles erinnert uns an Sucre in Bolivien. Überall junge Leute, entspannte Atmosphäre, nur auf den Straßen Gehupe und Stau. Die Demonstration der Lehrer löst sich langsam auf, überall ist noch Polizei zu sehen, viele in Kampfausrüstung, es wirkt fast lächerlich. Sogar zu einem Foto lassen sie sich mit aller Fröhlichkeit hinreißen. Und dann ziehen wieder dicke, schwarze Wolken auf. Wir ziehen uns vorsichtshalber in eine Saftbar zurück...und schon geht es los. Platzregen, eine gute 3/4Stunde fällt das Wasser vom Himmel. Kein Wind, der das Wetter weitertreiben könnte.

Im März 1983 wurde die Stadt durch ein Erdbeben erschüttert. Alles wurde wieder liebevoll neu aufgebaut oder restauriert. So zeigt sich die „weiße Stadt“ heute in einem tadellosen Zustand, von der Zerstörung von damals ist nichts mehr zu sehen. Popayán ist mit Sicherheit eine der Städte, wo wir uns sicher fühlen. Trotzdem haben wir immer ein Augenmerk auf unser Umfeld, besonders, wenn wir das Kamera-Equipment außerhalb der Rücksäcke tragen.

Der Regen läßt etwas nach, wir stapfen durch die Pfützen und lassen uns per Taxi zurückfahren. Der Landy steht auf dem Camp im Wasser, Standortwechsel. Weiterhin 100% Luftfeuchte, die Wäsche darf weiter an der Wäscheleine ausharren.

 

Dienstag, 12. April 2016

Schon früh starten wir an diesem Tag Richtung Silvia, einem kleinen Ort in den Bergen, wo sich jeden Dienstag die Guambianos (Indigenas) in ihren tollen Trachten einfinden und ihre Waren verkaufen. Im Ort stehen bereits die zu Bussen umgebauten LKW`s. Auf den Ladepritschen befinden sich eng aneinandergereihte Sitzreihen, die von den Seiten her zugänglich sind. Die Fahrzeuge sind mit viel Liebe verziert und aufgepeppt.    Die Männer der Guambianos tragen wie die Frauen Röcke, hier vorwiegend in den Farben dunkelblau mit pinkfarbenem Saum. Auffallend ist der unterschiedliche Halsschmuck der Frauen, ebenso die Strohhüte. Die Männer mit Melonenhut und Schal „verziert“, die meisten lassen sich fotografieren, auch wenn es in den Reiseführern mal wieder anders vermerkt ist. Es ist ein reges Markttreiben, die LKW`s werden vollgepackt. Katrin kauft Kartoffeln der rot-weißen Art, ebenso Kräuter, alles wird für eine Gemüsepfanne gebraucht.

Die Guambianos haben trotz Kolonialisierung, Modernisierung und Unterdrückung ihre Traditionen bewahrt. Ob das Leben in dem ihnen zugeteilten Reservat wirklich angenehm und leicht ist, können wir nicht beurteilen.

Gegen Mittag verlassen wir Silvia. Auffällig die sauberen und guten Strassen. Auch die Ortschaften sind keine Müllhalden. Das Müllproblem wurde hier in Kolumbien vor gut 15 Jahren angegangen, seitdem ist Sauberkeit eingezogen. Am Camp taucht ein deutsches Pärchen mit einem dicken Ami-Pickup und „Wohnkanzel“ auf. Fabian und Julia fahren die Panamericana Richtung Süden. Spätestens Anfang  September müssen sie wieder in Deutschland sein. Ihren Wagen werden sie wohl in Bolivien verkaufen.  

 

Mittwoch, 13. April 2016

Unsere Abfahrt nach Tierradentro verzögert sich, da der morgendliche Plausch mit Julia und Fabian kein Ende findet. Erst gegen 11 Uhr kommen wir los, die Piste wird zusehends schlechter und beim aufkommenden Regen und den strassenbaulichen Maßnahmen zur Schlammpiste. Nur sehr zäh geht es voran. Wir erreichen nach gefühlter Ewigkeit den Ort Inzá, mitten im Busch, mit Kaffeesträuchern, Bananen und riesigem Bambus...immer alles auf einem Feld. Die Kaffeesträucher hängen voll mit Kaffeekirschen, teilweise blühen sie noch. Die umliegenden Hütten sind aus Lehm und Holz, teilweise verputzt und angestrichen. Spät nachmittags erreichen wir die Region bei San Andrés. Das Areal zum Parque Archäologico (Tierradentro) hat bereits um 16 Uhr geschlossen, wir werden uns morgen das Gebiet vornehmen. Auf einem Hotelparkplatz können wir die Nacht über stehen, die Hunde kläffen bis spät in die Nacht, dazu dröhnende Musik.

 

Donnerstag, 14. April 2016

Tierradentro umfaßt ein großes Gebiet in den umliegenden Bergen. Überall verstreut befinden sich Höhlen-/Schachtgräber aus vorkolumbianischer Zeit. Die ins Vulkangestein gehauenen „Friedhöfe“ sind genauestens durchdacht und aufwendig gestaltet. Jedes Grab hat eine andere Größe, eine andere Tiefe, ist anders behauen und bemalt. Viele Gräber sind noch unter der Grasnarbe versteckt, die freigelegten sind begehbar. Die Treppenstufen sind grob und hoch, einige haben eine Höhe von gut 1m, nichts für Kurzbeinige. Die Gräber sind leergeräumt, viele Urnen befinden sich im nahegelegenden Museum. Die Malerei ist oft symmetrisch, in weiß, rot, schwarz. Das größte Grab, das wir besichtigen, liegt 5.20m unter der Erde und ist aufwendig verziert. In einem kleinen Grab befinden sich noch die Originalurnen, das einzige mit Inhalt. Die heute hier lebenden Páez meinen, mit diesem Urvolk nichts gemein zu haben, deshalb läßt sich die Entstehung nicht genau datieren.

Andere Höhlengräber erreicht man über längere Wanderungen, viele sind nur noch zum Teil erhalten, wurden durch Grabräuber und Umwelteinflüsse zerstört.

Die schöne, strohgedeckte Kirche in San Andrés ist abgebrannt. Der Pfarrer und die Menschen wissen zu improvisieren. Mittels eines Gerüstes wurde ein Blechdach gelegt, der Innenraum mit Folien abgedeckt und ein improvisierter Altar steht auch.

Gegen Mittag verlassen wir San Andrés in Richtung La Plata. Überall arbeitet man an einer neuen Betonstraße. Neben uns ein gewaltiger Fluß. In La Plata lassen wir den Wagen außen komplett reinigen, der Unterboden hat die gründliche  Reinigung dringend nötig. Unser heutiges Tagesziel soll die Tatácoa-Wüste sein. Da liegen noch einige Kilometer vor uns. Es rollt gut auf der -45-, gen Norden, unter wunderbaren Alleenbäumen hindurch. Es ist schwül und heiß. Die Strasse in der „grünen“ Wüste windet sich, erst im Dunkeln erreichen wir ein kleines Camp, wo wir sofort das Dachzelt aufschlagen. Ganz in der Nähe befindet sich ein Observatorium. Von dort dringt Stimmengewirr und Gitarrenmusik zu uns herüber. Wie paßt das denn zusammen?

Ein leichter Wind geht, am Horizont Blitze, leichtes Donnergrollen folgt.

 

Freitag, 15. April 2016

Die Tatácoawüste ist nichts Besonderes. Rote Sandsteinformationen, niedrig und mit sichtbaren Erosionseinflüssen. Überall grünt es, Kakteen strecken ihre „Arme“ in den Himmel. Auf einer Wiese dann plötzlich unzählige Kugelkakteen, davor Steinkugeln, die nach und nach von Wind und Regen freigelegt werden. Die Sonne steigt höher, es wird immer heißer, das Thermometer klettert auf 44 Grad. Wir rütteln über eine lausige Piste parallel zur -45-, vorbei an Reisfeldern, durch tropische Vegetation, über den breiten, braunen, schnellfließenden Rio Magdalena. Bei Potosi kommen wir endlich auf die -45- und können wieder Kilometer machen. In El Espinal zweigen wir ab nach Ibaque und schon geht es wieder in die Berge. Es ist schon verrückt, gerade haben wir noch Wüstenluft geschnuppert, jetzt fahren wir zielstrebig in die Kaffee-Region. Es sind nicht nur landschaftliche und klimatische Wechsel, auch das kulturelle Bild ändert sich.  Die -40- ist eine stark befahrende Route von Ost nach West. Schwerlastverkehr ohne Ende, um so steiler und kurviger die Strecke, um so langsamer geht es voran. Wir hängen mittendrin, Überholen ist kaum möglich. Die Ausblicke sind grandios und entschädigen für die Zuckelei. Nebenbei wird an einer neuen Strasse gebaut, große Brückenabschnitte überspannen Täler, tiefe Tunnel sind bereits durch die Felsen getrieben. Erst nach Stunden erreichen wir Armenia, es wird langsam dunkel und dann fängt es mal wieder an zu schütten. Wir nehmen eine Abkürzung, um schnell das nur noch 10km entfernte Hostel zu erreichen....und befinden uns auf einer schmalen, ruppigen Piste. Das Wasser strömt, Bäume liegen quer, nur langsam kommen wir durch diesen grünen, tropischen Tunnel voran. Es ist anstrengend, wir sind müde, wir wollen nur noch ankommen. Das Hostel mit großem, grünen Stehplatz ist ein Wohlfühlort. Wir richten uns schnell ein, geniessen die heiße Dusche im super gepflegten Bad und sitzen wenig später mit Rotwein unter einem wunderbaren Sternenhimmel. Von Kaffee und Co. haben wir heute nichts mehr gesehen, morgen wissen wir mehr, wo wir gelandet sind.

 

Samstag, 16. April 2016

Wir verbringen einen entspannten Tag auf dem Camp. Am Nachmittag geht ein starkes Gewitter nieder, Blitze schlagen in unmittelbarer Nähe ein. Die jungen Schweizer Steffi&Sven tauchen auf, später sind auch Raymonde&Thomi da. Dann beginnt am frühen Abend, beim gemütlichen Beisammensitzen, die Lampe an zu wackeln, der Boden schwankt, die Autos ebenso. Wir sitzen in unseren Stühlen und erleben das Szenario gut eine Minute lang. Dann beruhigt sich alles. Wow, was für ein einmaliges Erlebnis. Erst am nächsten Morgen werden wir erfahren, daß es in Ecuador ein starkes Erdbeben der Stärke 7.8 gegeben hat und der Ausnahmezustand ausgerufen worden ist.

 

 

Karte unsere Tour durch Kolumbien 01 (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Kolumbien 02 - Salento - Mompox

Bildgalerie - Panamericana - Kolumbien 02

Karte unserer Tour durch Kolumbien 02

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Sonntag, 17. April 2016

Früh am Morgen viele WhatsApp-Nachrichten! In Ecuador hat die Erde gebebt, 7.8 auf der Richterskala, bereits über 40 Tote...jetzt bringen wir es auch auf einen Nenner, als wir am gestrigen Abend auf schwankenden Stühlen, mit schwankenden Autos und Lampen auf dem Camp gestanden haben. Das Epizentrum lag an Ecuadors Nordküste, unweit von Esmeralda. Seit gut 40 Jahren hatte es in diesem Land kein Beben mit solch einer Stärke gegeben.

Nach dem Frühstück gehts zu Fuß zu einer Kaffeeplantage. Die Führung durch die „Ocaso“-Plantage ist sehr touristisch, aber auch sehr gut gestaltet. Vom kleinen Kaffeepflänzchen  bis zum gemahlenen Kaffee, mit kleiner Pflückaktion der roten Kaffeekirschen und Probierrunde ist alles dabei. Je nach Kaffeestrauch, es handelt sich hier um die Bohne Arabica, werden die Kirschen rot oder gelb geerntet. Grüne Kirschen sind noch unreif. Die Kaffeesträucher gedeihen bestens in einer Höhe um die 1.600m. Der Boden ist vulkanisch und fruchtbar, wird aber zusätzlich mit Kompost und Stickstoff gedüngt. Hier in der Region, bei den guten klimatischen Bedingungen, tragen die Sträucher zweimal im Jahr Früchte. Nach fünf Jahren Ernte wird der Strauch komplett zurückgeschnitten, dann trägt er nochmal für weitere fünf Jahre. Nach 20 Jahren ist der Kaffestrauch unbrauchbar. Die Kaffeesträucher werden durch hohe Bäume oder Bananenstauden vor zuviel Sonne geschützt. Die frischen Kirschen schmecken eher süß. Sie werden durch eine Maschine entkernt. Eine Kaffeekirsche hat immer zwei Kerne. Diese werden sortiert. Die 1. Wahl geht in der Regel in den Export, die zweite Wahl verbleibt im Land. Zunehmend wird aber auch 1. Wahl-Kaffee in Kolumbien angeboten. Die Kerne werden in einem Trockenautomaten vorgetrocknet, dann werden sie ausgelegt und trocknen für 2-3 Wochen weiter nach. Das jetzt trockene Häutchen um den Kern wird entfernt und die Bohne ist fertig für den Export und wird in Säcke verpackt.

Unser Führung ist noch nicht zu Ende. Die drei gängigen Röstverfahren werden erklärt, leicht geröstete Bohnen behalten den größten Teil ihrer Inhaltsstoffe und Koffein. Je stärker die Röstung, desto größer der Verlust. Filterkaffee wird in der Regel mittel- bis stark geröstet und grob gemahlen, ein Espresso für die Maschine ist leicht geröstet und fein gemalen.

Noch lange sitzt Uwe mit anderen Langzeitreisenden zusammen. Katrin versucht, effizient an der Homepage zu arbeiten, es gelingt ihr bei dem Stimmenwirrwarr nicht so wirklich. 

 

Montag, 18. April 2016

Der Ort Salento liegt nicht weit von unserem Camp/Hostal entfernt. Er ist zwar sehr touristisch, hat sich aber einen gewissen Charakter bewahrt. Am Marktplatz stehen zurechtgemachte Jeeps der Marken: Willy, Jeep, ja sogar ein paar Landrover bereit. Wir lassen uns von einem der Geländewagen ins „Valle de la Cocora“ bringen. Das Land ist grün, hier und da Kühe. Es könnte auch irgendwo in der Schweiz oder im Allgäu sein, würden nicht die gut 50m hohen Wachspalmen auf den Wiesen und an den Hängen stehen. Dann tauchen wir ein in den Busch, es geht stetig bergan, entlang eines kleinen Baches, über Hängebrücken, Wurzeln und große Steine. Am Ende des Pfades soll sich ein Kolibrihaus befinden, bei dem mindestens 5 verschiedene Kolibri-Arten zu sehen sein sollen. Nach gut 1 ½ Stunden erreichen wir die Hütte, es ist etwas enttäuschend, es gibt zwar einige Zuckertränken und auch ein paar Kolibris, aber es haut uns nicht vom Hocker. Später finden sich noch vier (angefütterte) Nasenbären ein.

Die lange und auch etwas anstrengende Wanderung tat den schlaffen Muskeln gut; viel zu wenig haben wir körperliche Anstrengung, das bringt diese Art von Reisen leider mit sich.

Die Papageien geben zum Sonnenuntergang wieder ein lautes „Konzert“. In den hohen Bäumen sitzend, „diskutieren“ sie, bis sie in großen Gruppen und paarweise in die Berge fliegen.

 

Dienstag, 19. April 2016

Nach vier Übernachtungen verlassen wir diesen schönen Platz, fahren über Pereira und Manizales weiter durch die Kaffeeregion und dann gehts wieder mal in die Berge. Wir sind allein auf der staubigen Piste. Auf einer Anhöhe tauchen Sendemasten und Satellitenschüsseln der Armee auf. Unser Ziel ist der Vulkan Nevados del Ruiz. Erst am 31. März diesen Jahres schleuderte er eine 2.5km hohe Aschewolke in den Himmel. Er ist mit 5.325m der zweithöchste, aktive Vulkan in der nördlichen Hemisphäre. Die Landschaft ist ein Traum. Die Frailejones tauchen wieder auf, Kolibris schwirren entlang der Abbruchkanten, die mit niedrigen Pflanzen und kleinen Blüten bedeckt sind.  Der eisbedeckte Vulkan zeigt sich nicht, dicke Wolken hüllen ihn ein. Ob wir morgen früh Glück haben, ihn bis zur Spitze zu sehen? Leider können wir wegen der Vulkanaktivitäten nicht im Parque National übernachten. Selbst am Tag ist der Besuch nur von 8 Uhr bis 14 Uhr möglich, und das auch nur mit dem Auto samt Guide, um im „Notfall“ zügig die Region verlassen zu können. So bleibt uns notgedrungen nur ein Schlafplatz am Wegesrand. Hier herrscht überall friedliche Stille, ein paar Kühe und einige kleine Bauernhöfe, sonst nichts. Es kühlt schnell ab, fast fröstelnd kriechen wir in den Landy.

 

Mittwoch, 20. April 2016

Das Thermometer zeigt 6 Grad. Früh sind wir aus den Federn. Wir wollen den Vulkan in seiner ganzen Größe zu Gesicht bekommen. Wieder gehts bergan...und dann zeigt er sich im strahlend blauen Himmel. Sein Schlot spuckt nach wie vor eine dicke, weiße Wolke in die Hemisphäre. Die Landschaft drumherum ist der Hammer. Schroffe Berge, Wasserfälle, frailejones (Mönchsgewächse), wohin man schaut. Die rumpelige, steinige, teils nasse Piste windet sich durch die Bergwelt. Die Fernsicht ist genial, grüne Bergwiesen, dann wieder sichtbare Spuren von abgegangenen Schlammlawinen. Die kahlen Felsen zeigen sich in den unterschiedlichsten Farben.Wir fahren fast um den Vulkan herum, um ihn vielleicht noch besser sehen zu können. Wie so viele andere verschwindet auch er schnell in dunklen Wolken, blinzelt ab und zu nochmal hindurch und dann ist nichts mehr von ihm zu sehen. Das letzte Mal brach der Vulkan 1985 aus. Eine Schlammlawine begrub damals den 45km entfernten Ort Armero und rund 20.000 Menschen unter sich. So langsam nähern wir uns wieder der Zivilisation. Kleine Bauernhöfe mit Milchwirtschaft tauchen auf. Unsere „Traumstrasse“ wird jetzt noch vom kleinen, wunderschönen, bunt bemalten Ort Murillo getoppt. Ein völlig abgelegener Ort, kunterbunt, mit sauberen Gassen, netten Menschen, aufmüpfigen Kindern, toten Nashornkäfern auf dem Marktplatz...

Die Gegend ist idyllisch und beschaulich, Kartoffeln werden per Pferd zu Sammelstellen transportiert, große Baumtomatenplantagen säumen die Strassenränder. Richtung Honda werden die Strassen belebter, die Luft ist heiß und schwül. Also wieder die warmen Sachen ausziehen und in luftige Teile schlüpfen. Auf der -45- geht es entlang des Rio Magdalena, vorbei an Haciendas und schönen Fincas. An der Finca „La Aurora“ finden wir einen Stehplatz. Es ist heiß und dampfig, gute 40 Grad und kein Lüftchen, das etwas Kühlung bringt. Selbst im Dachzelt schwitzen wir, dazu das Gebelle der Hunde, der Lärm der naheliegenden Strasse, alles nicht so erfrischend.

Die Wechsel sind wieder so abrupt, landschaftlich wie klimatisch. Gerade noch bergig und kalt, in aller Einsamkeit, jetzt die tropischen Temperaturen mit üppigster Natur und Lärm in jeder Form. Wir versuchen, es mit stoischer Gelassenheit zu ertragen.

 

Donnerstag, 21. April 2016

Die Nacht bleibt laut und schwül-heiß. Ein schnelles Frühstück bei 30 Grad und Insekteninvasion, dann flüchten wir wieder in die Berge. Die Asphaltstraße -50-, zum Teil vierspurig ausgebaut, schraubt sich immer weiter die Berge hoch. Es geht durch unbewohntes Gebiet gen Osten, Lkw`s schleichen bergan, an der Abhangseite finden sich zunehmend wieder Waschplätze für die Trucks. Der Service wird 24 h angeboten. Familien verdienen hier mit einer Komplettreinigung (Handwäsche!, inclusive Motorraum) ihren Lebensunterhalt. Nebenbei führen sie kleine Garküchen, ihre Behausungen sind ärmlich und sie sind 24 Stunden dem Lärm und Gestank ausgesetzt. Langsam tauchen wir in die Vororte von Bogotá ein. Überall sind große Firmenkomplexe zu sehen, Siemens, Parmalat, McDonalds und Co. Alles sieht gepflegt und gut in Schuß aus, kein Müll, keine Vernachlässigung, wie wir es so oft in anderen Großstadtrandgebieten gesehen haben. Schulkinder in Uniformen, gemächliches Treiben, großes ShoppingMalls, in denen es alles zu kaufen gibt. Bogotá umfahren wir und schwenken Richtung Zipaquira, wo sich ein kolumbianisches Highlight, die Salzkathedrale, befinden soll. Es ist schon spät, aber noch nicht zu spät für einen Besuch der Kathedrale. Da wir über Nacht auf dem Parkplatz der Kathedrale stehen können, steht einer Besichtigung nichts im Wege. Wir sind gespannt und lassen uns überraschen. Johann, unser englischsprachiger Guide erklärt uns zu Beginn die Salzbildung und dann geht es hinein in die Mine. Nicht einfach nur ein Raum erwartet uns, nein, die ganze Salzmine ist ein wohlangelegtes Labyrinth aus Schürfgängen und Räumen. Diese Mine ist im Gegensatz zu anderen Minen mathematisch, von Ingenieuren geplant, angelegt. Wie Finger sind die Grabungsschächte, dazwischen Gestein, damit die Last des Berges getragen werden kann. So wird die Einsturzgefahr minimiert oder ganz aufgehoben. Seit 1972/73 wird die Mine betrieben, noch heute werden täglich 120t Salz gewonnen. Für weitere 500 Jahre reicht hier noch das Salz. 1992 kam die Idee mit der Kathedrale, die sich tief im Inneren, in einem riesigen Raum befindet. Der Weg dorthin markiert den Leidensweg Christi. Auf rund einem Kilometer werden sämtliche 14 Stufen durchschritten. Künstler der Region haben hier ein geniales Kunstwerk geschaffen. 14 Stationen, Kreuze dienen als Symbol, die sich in Größe und Form unterscheiden, alle bis auf eins sind aus dem vor Ort befindlichen Salzgestein gehauen. Die Kreuze passen sich dem Schürfgang oder dem Raum an, einige sind freistehend, andere im Gestein, wieder andere aus dem Gestein gehauen, so daß das Dunkel dahinter das Kreuz erst sichtbar macht. Davor „Beichtstühle“ (ebenfalls aus Salzstein), unterschiedlich farbliche Beleuchtung gibt dem Ganzen etwas Erhabenes. Im Hintergrund ist leise, aber vernehmlich, das AveMaria zu hören. Der Klang in diesem unterirdischen Gewölbe- einfach zauberhaft. Die eigentliche Kathedrale besteht aus drei gewaltigen Räumen. Im Hauptschiff , hinter dem Altar, ein gewaltiges, großes Kreuz mit einem feurigen Herzen in der Mitte. Wer dem Kreuz immer näher kommt wird feststellen, daß das Auge getäuscht wird. Erst meint man, daß Kreuz schwebt vor der Felswand, dann stellt man fest, daß es tief in den Felsen hineingehauen wurde. Geschickte Beleuchtung unterstützt diese Wirkung. Drumherum behauene Wände, mächtige Säulen, kleine, ehemalige Grabungsgänge, die den Hauptraum mit den Seitenräumen verbinden. Es ist der Hammer, was hier geschaffen wurde. Es ist nicht einfach nur ein „Kunstwerk“ in einem großen Raum, es ist mehr. Es ist für die Minenarbeiter, die hier ihrer gefährlichen Arbeit nachgehen, hier ihrer Jungfrau/ Schutzpatronin danken, daß sie unbeschadet ihren Arbeitsplatz verlassen, aber auch ihr Geld verdienen können. Gleichzeitig ist das Ganze als Kunstraum grandios. Zu besonderen Tagen/Anlässen wird im Hauptraum die Messe gehalten, in einem kleineren Nebenraum gibt es jeden Sonntag den Gottesdienst. Diese Verknüpfung von Arbeit, Alltäglichkeit, Ruhe, Kunstgestaltung in Perfektion...es läßt einen staunen, die Sprache verschlagen und genießen.

Langsam gehen wir durch das schummerige Licht zurück, jeder mit eigenen Fotos und Bildern, die im Kopf bleiben. Gute zwei Stunden haben wir uns hier in den Tiefen aufgehalten, als wir wieder am Ausgang ankommen, ist es bereits dunkel. Vollmond und ein toller Sternenhimmel runden alles ab. Wir sind müde und hungrig.

Diese Kathedrale ist auch für Nichtgläubige ein Muss bei einem Kolumbienbesuch; für uns ist ein absolutes Highlight auf unserer bisherigen Tour.

 

Freitag, 22. April 2016

Regen, 15 Grad, Frühsportler auf dem Parkplatz um uns herum. Gestern lag Zipaquira noch im Sonnenschein, heute dicke, schwarze Wolken und wir in warmen Klamotten. Das Toilettenproblem löst sich auch nicht, alle Sanitärräume sind geschlossen; in freier Natur verschwenden wir daran keinen Gedanken, hier im Städtischen wird es schnell zum Problem. Uwe kämpft mit kleineren Autoreparaturen, kommt den Dingen aber nicht so wirklich auf den Grund. So kommen wir erst mittags los, erkunden die Altstadt von Zipaquira und nehmen Kurs gen Norden. Auf der stark befahrenen 45A geht es mehr schlecht als recht durch die Berge. An ein Überholen der langsamen Lkw`s ist nicht zu denken. Wo wir hinschauen, Viehwirtschaft. Überall werden neben der Straße Molkereiprodukte angeboten. Landwirte warten neben der Straße mit ihrem Pferdefuhrwerk und vollen Milchkannen auf den Milchlaster. In Chiquinquira fahren wir weiter nach Osten. Die Landschaft geht von saftigen Wiesen in leicht wüstenhaftes Gebiet über. Als wir zur Dämmerung in Villa de Leyva eintreffen, sind wir total überrascht. Eine wunderschönes, weißes Kolonialstädtchen empfängt uns. Um die Altstadt herum sind zwar neue Häuser entstanden, aber es wird im gleichen Baustil gebaut. Hier müssen sehr strenge Bauvorschriften gelten. Überall in der Altstadt buckeliges Kopfsteinpflaster, die Häuser mit Holzbalkonen und viel Charme gestaltet. Villa de Leyva ist eine schöne, gemütliche Stadt, wie sie uns bisher auf unserer Reise noch nicht untergekommen ist. Sie ist durch und durch touristisch, an Wochenenden stark besucht, wirkt aber nicht überlaufen. Es ist eine Stadt, in der man leben könnte; viele Europäer und Deutsche sollen sich hier niedergelassen haben. Was uns allerdings fehlen würde: das Meer.

 

Samstag, 23. April 2016

Heute ist Markttag. Es ist ein ganz normaler Wochenendmarkt, wir probieren die farbenfrohen Würste und plappern mit der neugierigen, aber liebenswerten Bevölkerung. Es geht quer durch den schönen Ort und wir verbummeln einfach die Zeit. In einer französisch angehauchten Bäckerei kaufen wir Brot und gönnen uns Kaffee und Kuchen. Das sind schon ganz besondere Tage, an denen wir uns all diese Annehmlichkeiten genehmigen und die schönen Dinge zu schätzen wissen.

Nachmittags widmet sich Uwe wieder den unerledigten Autoproblemen, ständig fliegt die Sicherung von Brems- und Rückfahrlicht raus, das geht so nicht weiter.   

 

Sonntag, 24. April 2016

Weiter geht die Autobastelei, nach neuer Verkabelung leuchtet wieder alles am Landy-Hinterteil und wir können mittags aufbrechen. Es sind Gewitter vorhergesagt, es grummelt schon und dicke, schwarze Wolken schieben sich über uns zusammen. Eigentlich möchten wir den nahegelegenen nördlichen Park besuchen. Es fängt an zu nieseln, wir disponieren um. Uwe „möchte“ bei Nieselregen die Stadt Tunja besichtigen, Katrin aber erst zum Supermarkt, um die nötigen Dinge zu besorgen. Da fängt es an zu schütten. Sintflutartig kommt das Wasser vom Himmel, auf den Strassen steht das Wasser, es kann nicht mehr abfließen und stürzt in Bächen die steilen Strassen hinunter. In den Senken sammelt es sich, läuft in die Häuser oder bildet knietiefe Wasserstellen. Mit dem Auto gehts durch die „menschenleere“ Stadt. Das gesamte Stadtbild ist durch neuere, unschöne, schlichte Bausubstanz gestört. So stehen auf dem Marktplatz eine Kirche und schöne koloniale Gebäude, auf der anderen Seite ein Gebäude sozialistischen Ausmaßes. Von schöner Altstadt ist hier nichts mehr zu sehen und bei diesem Wetter erscheint eh alles trist und grau. Wir verlassen die Stadt und fahren zurück nach Villa de Leyva. Unter dem Dach einer Tankstelle verräumen wir erstmal die Unmengen vom Einkauf. Zwei vollbepackte Radler stehen dort und warten auf besseres Wetter. Wir unterhalten uns. Sie kommen aus Argentinien und machen eine Radtour quer durch Südamerika. Ihr nächstes Ziel ist Venezuela und dann weiter Richtung Brasilien. Am Camp zurück, richten wir uns wieder ein. Den nicht ganz so erlebnisreichen Tag krönen wir mit Lachs und Weißwein.

 

Montag, 25. April 2016

Früh springen wir unter die Dusche, der Himmel reißt auf, wir wollen früh los Richtung San Gil. Über eine Schlaglochpiste geht es nordwärts, tolles Fotographierwetter, die Region ländlich schön, große Grundstücke, hübsche Häuser, es ist wunderbar friedlich. Auch hier fühlt man sich wie in Europa, daß wir es in Kolumbien so vorfinden, erstaunt uns immer wieder. San Gil ist ein Sportzentrum. Der Ort liegt in einem steilen Tal. Dementsprechend steil verlaufen die mit großen Steinquadern gepflasterten Straßen durch den Ort. Einige Straßenzüge sind noch nahezu mit kolonialen Gebäuden gesäumt. Hier pulsiert das kolumbianische Leben. Besser gefällt uns das kleine, schmucke Barichara. Es ist im kolonialen Stil erbaut. Das Stadtbild unterscheidet sich von dem anderer Orte. Hier dominieren die Farben weiß und grün. Der Ort könnte auch eine perfekte Filmkulisse in einem historischen Film abgeben. Es ist ruhig, die meisten Geschäfte und Lokale haben geschlossen. In der Woche verschlafen, steppt hier an den  Wochenenden und Feiertagen der Bär. Barichara ist bei den Bogoteños, den Hauptstädtern, sehr beliebt. Der Landy steht sicher auf dem Hof eines Hotels, wir genehmigen uns eine Nacht in einem der Hotelzimmer; mal nicht im Landy räumen, umschichten, um Platz für`s Nachtlager zu schaffen.  

 

Dienstag, 26. April 2016 

Von Barichara aus rollen wir über eine staubige, ruppige Piste westwärts in ein tiefes Tal, große Brücken überspannen den reißenden Fluß. Der Ort Galán auf der anderen Seite des Flusses ist völlig abgelegen und still. Nach Zapatoca gehts wieder bergan. Die laute, schmutzige Stadt Bucamaranga streifen wir nur kurz...und dann fallen wieder Unmengen Wasser vom Himmel. Kleine Windhosen wirbeln umher, Bäume kippen, Laub und Schmutz bedecken die Straße ins nächste tropische Tal. 40 Grad, wir schwitzen und suchen nach einer Bleibe. In einer wunderschönen Parkanlage eines Bade-/ Wellness-/Spa-Areals können wir unterkommen. Es wird schnell dunkel, stockdunkel...Licht gibt es hier nach dem starken Unwetter nicht, in der gesamten Region ist der Strom ausgefallen. Wir sind allein auf dem riesigen Areal, erhellen das Umfeld mit unserer Lichterkette und trinken zum Froschgesang die letzten kalten Biere.

 

Mittwoch, 27. April 2016

Wir handeln den Preis für die Nacht weit hinunter, statt 60.000 CoP nur 40.000 CoP, das ist gerade noch so angemessen. Bevor uns die Blackflies weiter zusetzen, machen wir uns auf den Weg. Bis Santa Cruz de Mompox, unserem nächsten Ziel, sind es knapp 350km. Erst geht es noch durch die Berge, dann wird es Hügellandschaft, die noch bewaldet ist. Zusehends muß der Wald großen Weideflächen weichen, langsam fangen die Hänge an zu erodieren. Die Landschaft wird immer platter, dazu gesellt sich große Hitze und tropisches Flair. Auch die Orte entlang der Strasse ändern ihr Aussehen. Niedrige, einfache Hütten, oft sitzen die Menschen davor, bei über 40 Grad ist lange Siesta. Wir schaffen ordentlich Kilometer. Mompox liegt mitten in einem Feuchtgebiet. Von der -45- abzweigend geht es über einen Damm. Die Strasse ist noch gut zu befahren. Die „Nester“ mitten im Feuchtgebiet sind sehr ärmlich, Müll kommt hinzu. In diese abgelegenen Regionen verirrt sich keine Müllabfuhr. Vorher haben wir die Müllentsorgung noch gelobt, jetzt, wo wir weiter Richtung Küste kommen, verändert sich alles. Auf den feuchten Wiesen grasen Kühe, Reiher und andere Vogelarten gesellen sich zu ihnen. Fischer in ihren langen Holzbooten hoffen auf einen guten Fang und staksen langsam durch die flachen Gewässer. Auf der Karte sieht diese Gegend wie eine große Seenlandschaft aus. Hier ist das Überschwemmungsgebiet des Rio Magdalena und seinen Zuflüssen. So schlagartig der Landschaftswechsel, so ändert sich auch das Aussehen der Bevölkerung. Ein wahrer Völkermix ist hier anzutreffen. Zu den ansässigen Kolumbianern gesellen sich Schwarze, indisch-pakistanisch Aussehende und Indigenas. Ab und an tauchen hellhäutige, europäisch aussehende Menschen auf...Missionare, Entwicklungshelfer? Nicht selten sieht man sie in abgelegenen Regionen. Neben dem auffälligen Vielvölkergemisch fallen auch die gleichgroßen Parzellen auf. Kleine, gleichgroße Grundstücke, von den Besitzern unterschiedlich genutzt. Einige sind vollständig gerodet, andere mit einer ärmlichen Hütte besetzt, andere wiederum dienen als Weidefläche. Wer bekommt die Grundstücke, wer wurde hier um- bzw. angesiedelt? Die „Ortschaften“ sind trist, vermüllt, tropisch feucht. Kleine Tümpel sind Lebenselixier von Mücke und Co, wer noch keine Krankheiten hat, kann sich hier wunderbar infizieren. Wir sind mal wieder Anschauungsobjekt, die Menschen trotz allem freundlich und zugänglich. So langsam tauchen wieder Schlaglöcher im Asphalt auf, Vorsicht ist angesagt. Kurze Zeit später hat uns die Sandpiste wieder, kleine Brücken machen sie zur „Buckelpiste“.  

Weiter fahren wir durch diese arme Gegend und je näher wir Santa Cruz de Mompox kommen, desto schwerer fällt es uns zu glauben, daß diese uns unbekannte Stadt UNESCO-Weltkulturerbe-Status besitzt. Wir bekommen nur über`s GPS mit, daß wir bereits in der Stadt sind. Weiterhin schäbige Hütten, überall Feuchtigkeit und Menschengewusel. Die Stadt am Rio Magdalena wurde 1537 gegründet und liegt gut 230km von der Hafenstadt Cartagena entfernt. Mompox wurde zu einer wichtigen Hafenstadt und zu einem Umschlagsplatz auf dem Weg ins Landesinnere, bis der Schiffsverkehr verlegt wurde und diese Schiffsrouten verschlammten. Der Wohlstand ging zur Neige und die Stadt blieb isoliert zurück. Heute prägt maroder Charme die Stadt, man sieht ab und an den ehemaligen Wohlstand durchblitzen, mehr ist nicht geblieben.

Wir werden uns die Stadt morgen genauer anschauen und übernachten neben einem großen, im Umbau befindlichen Hotelkomplex. Der Abend ist angenehm mild. Um uns herum Stille. Die Grillen zirpen und die Geckos lachen.

Nun haben wir die Berge Südamerikas wirklich hinter uns gelassen. Unglaublich, daß wir auch Südamerika bald verlassen und nach Mittelamerika einreisen werden. Wir sind bereits nahe an der Küste, die Karibik ist nicht mehr weit.

 

Karte unsere Tour durch Kolumbien 02 (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Kolumbien 03 - Mompox - Cartagena

Bildgalarie - Panamericana - Kolumbien 03

Karte unserer Tour durch Kolumbie 03

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Donnerstag, 28. April 2016

Die Nacht blieb schwülheiß, der Morgen bringt keine Abkühlung. Wir fahren zurück nach Santa Cruz de Mompox und schlendern durch die Altstadt. Maroder Charme, alte Kolonialbauten mit verzierten Gittern vor bunten Holzfensterläden. Das Leben hier im Zentrum geruhsam, fast träge.  

Wir verlassen die UNESCO-Weltkulturerbestadt und fahren weiter nach Westen. Eine abenteuerliche Fähre bringt uns mit gut 1 1/2stündiger Verspätung über den Rio Magdalena und seine Seitenarme. Reges Treiben entlang der Flüsse. Waren und Menschen werden hier in abenteuerlichen, langen Booten, mal mehr, mal weniger schnell, transportiert. In Magangué legt die Fähre wieder an. Wir haben viel Zeit verloren, heute werden wir Cartagena vor Einbruch der Dunkelheit nicht mehr erreichen. Kaum haben wir die Flußregion verlassen, ändert sich die Landschaft abrupt. Wir fahren in eine knochentrockene Hügellandschaft, fast surreal weiß „leuchten“ die kahlen Bäume vor den grau-schwarzen Gewitterwolken, die sich vor uns aufbauen. Baobabähnliche Bäume tragen zartes Grün vom ersten Regen, leuchtend gelbe Blüten an sonst kahlen, uns unbekannten Bäumen geben farbliche Tupfer. Was für die trockenen Regionen entlang des Pazifik, in einem El Niño-Jahr viel Regen bedeutet, heißt hier unweit der Karibik in einem El Niño-Jahr wenig Regen. Viele Regionen entlang der Karibikküste leiden unter der Trockenheit. Der bisherige Regen war zur einsetzenden Regenzeit im April mehr als dürftig.

San Juan ist eigentlich ein Nest wie die meisten unweit der Karibikküste. Aber es soll dort ein neues Hotel geben, wo angeblich auch große Fahrzeuge sicher stehen können. Es wird langsam dunkel, Cartagena ist noch weit. Das Hotel entpuppt sich als gute Wahl. Wir zögern nicht lange und nehmen für einen akzeptablen Preis ein Zimmer und für wenig Geld gibt es noch ein einfaches, aber schmackhaftes Abendessen.

 

Freitag, 29. April 2016

Cartgena steht auf dem Plan. Wir haben unser Kommen bei Luis, unserem Spediteur für die Verschiffung, angemeldet. Mittags trudeln wir bei ihm ein, können die wesentlichen Dinge besprechen und müssen bis nachmittags warten, da Vollmacht und Co. geschrieben werden müssen. Etliche Kopien werden gefertigt, wir müssen zur Beglaubigung der Vollmacht und der Identität zum Notar, alles ein bißchen zeitraubend, aber es klappt reibungslos. Uwe ist froh, bereits soweit im Vorfeld allen Papierkram erledigt zu haben. Die Verschiffung ist für den 13.5. geplant, das Auto muß am 10.5. am Hafen vorgefahren und gecheckt werden. Dann gehts ab in den Container. Wir werden uns einen großen Container mit den Schweizern teilen, so halten wir die Verschiffungskosten niedrig. Für die Nacht haben wir uns eine Bleibe außerhalb der Stadt ausgesucht. Gute 25km gehts gen Osten, die Strassen sind verstopft, es geht nur mühsam voran. Zur Dämmerung durchfahren wir die ärmeren Vororte Cartagenas. Turbaco ist ein schmuddeliger, unwegsamer, mit ärmlichen Hütten versehender Ort.  Wir arbeiten uns durch die engen Viertel auf lausigen Wegen, können es fast nicht glauben, daß irgendwo da draußen ein Engländer ein nettes Grundstück besitzt und Camper gerne aufnimmt. Genau zu Sonnenuntergang kommen wir am Gate an, es ist fest verschlossen. Kein Mensch am Gate. Was nun? Wir halten uns nicht lange auf und peilen einen anderen Ort an. Ein kolumbianisches Paar bietet gleichfalls ihr Grundstück zur Übernachtung an. Wir heizen auf schlechter Piste weiter, noch 8km bis dorthin. Hinten rechts scheppert es mal wieder, wir wissen noch nicht so recht warum. Jetzt heißt es nur noch ankommen, nehmen uns keine Zeit für eine Inspizierung des Wagens. Wir arbeiten uns durch die Gassen. Überall Mopeds und Tuk-Tuk`s. Es ist Freitagabend und Ausgehtag. Noch einen Kilometer bis zum Ziel, es geht wieder über einen Bump, es scheppert hinten, ein Wagen neben uns hupt. Wir ahnen schon, wo das Problem liegt. 40.000km hat der selbstgebastelte Fahrradträger gehalten, jetzt liegt er nahezu samt Rädern am Boden. Wir hängen schnell alles notdürtig wieder auf, rollen den letzen Kilometer bis zum Zielpunkt und stehen wieder vor einem verschlossenen Tor. In der Dunkelheit ist es mühsam, nach den Besitzern Ausschau zu halten. Hinter dem Tor soll noch ein Tor sein, das zum eigentlichen Grundstück führt. Dazwischen viele kläffende Köter. Uwe muß das fremde Grundstück queren, um zum zweiten Tor zu gelangen. Hundegebell hier, Hundegebell dort. Die Eigentümer des hinteren Grundstücks werden aufmerksam, man öffnet uns das Tor und wir können einfahren.

Unsere Wahl war goldrichtig. Ein sehr nettes kolumbianisches Paar, 4 Katzen und 8 Hunde empfangen uns mit viel Herzlichkeit. Wir können im großzügigen Haus alles mitbenutzen, haben ein eigenes Bad und unser Platz auf der großen Wiese läßt nachts einen Blick auf die Sterne zu. Wir schlafen im Dachzelt, Musik dudelt in der Nachbarschaft, dazu Hundegebell, das ins Heulen übergeht. Hähne stimmen in den „Gesang“ ein und auch die Zirpen lassen nicht lange auf sich warten.

 

Samstag, 30. April 2016

Die Tier“gesänge“ verstummen nur kurz in der Nacht, schon in der Morgendämmerung geht es weiter. Wir bekommen von Gloria und Alfriero einen Guten Morgen-Kaffee und plauschen in den Tag hinein. Dann ist Reparieren und Wäschewaschen angesagt. Alfriero besorgt uns Jemanden, der den Fahrradträger schweißen kann. Das schäppernde Geräusch vom Vortag kommt von der Bremsscheibenabdeckung rechts hinten, also geht das Teil ebenso zum Schweißen. Gegen Mittag geht ein Schauer nieder, das Dachzelt bleibt dicht. Am Nachmittag ist der Landy wieder reisefertig. Wir werden noch eine Nacht bleiben und dann weiter Richtung Norden fahren. Bis zur Verschiffung ist noch etwas Zeit und die Karibik lockt mit hoffentlich warmem Wasser und schönen Stränden. Es ist Wochenende und die Nachbarn überbieten sich damit, wer die beste und lauteste Musik hat. So werden wir rundherum mit allen möglichen spanisch-kolmbianischen Stilrichtungen beschallt.

Gloria und Alfriero sind stolz darauf, daß ihr Land für Reisende und auch für sie selbst so sicher ist. Das war nicht immer so; Kolumbien hat es nicht leicht, daß Image eines Drogen-und Gewaltstaates loszuwerden. Für uns bestätigt sich der Eindruck, den auch andere Reisende bekommen haben, daß Kolumbien ein wunderbares Reiseland ist, viel zu bieten hat, die Menschen freundlich, fröhlich, hilfsbereit und neugierig sind. Es ist ein entspanntes Reisen durch Kolumbien und wir sehen vor allem auch durch den Tourismus eine ganz große Chance für dieses Land, da Negativimage ablegen zu können.

 

Sonntag, 1. Mai 2016

Unausgeschlafen stehen wir auf. Die ganze Nacht über dröhnte laute Musik in der Nachbarschaft. Es ist längst hell und noch immer hämmern die Bässe aus den Musikboxen. Niemand scheint sich darüber zu beschweren. Sind die Menschen taub, haben sie keinen Sinn für Ruhe, benötigen sie eine permanente Beschallung? Das ist Lateinamerika. Unseren Vermietern ist es peinlich, sie haben sich gerade dieses Grundstück der Ruhe wegen gekauft und müssen nun diese Beschallung von allen Seiten ertragen.

Heute ist Sonntag, der Tag erscheint Uwe als ideal, nochmal, ohne viel Stau, durch Cartagena zu fahren. Oft kommt es anders als man denkt. Der Verkehr staut sich überall. Die Straßen sind von Demonstranten blockiert. Schlagartig schießt es uns in den Sinn...1.Mai! Wir müssen einen Umweg nehmen, kommen in die armen Stadtteile Cartagenas. Wir haben schon sehr schöne Städte in Kolumbien gesehen, Cartagena soll als die schönste gelten. Wir sehen gerade nur die schmutzigen, armen Gegenden dieser Stadt. Die Menschen hausen unter erbärmlichen Umständen in ihren Häusern. Überall Schmutz und Müll. Die Straßen sind in einem fürchterlichen Zustand. Irgendwann kommen wir wieder auf die große Zufahrtsstraße, die ins Zentrum führt. Der Verkehr kommt total zum Erliegen. Na klasse, und wir mittendrin. Es gibt kein Vor und Zurück. Überall Menschengewusel, Straßenmärkte und Geschäfte haben geöffnet, ganz Cartagena rückt mit Bussen an. Überall Gehupe, laute Musik...ätzend. Die Demonstranten ziehen weiter, Straßenzüge werden nach und nach von der Polizei freigegeben, mühsam zuckeln wir voran. Spontan beschließen wir, auf möglichst kurzem Weg die Stadt zu verlassen. Zu all`dem Nervigen, zieht ein heftiges Tropengewitter über Cartagena hinweg. Schlagartig stehen die Straßen unter Wasser, von leichten Anhöhen strömen die Wassermassen und sammeln sich in den Senken. Bei den vor uns fahrenden Taxen reicht das Wasser bereits bis zur Türschwelle. Woanders sprudelt das Wasser aus den Gullideckeln. Müll treibt auf dem Wasser, es stinkt fürchterlich, die feuchte Luft trägt ihr Übriges dazu bei. 40 Grad, alle Fenster verschlossen, wir schwitzen wie verrückt im Landy, willkommen in der Regenzeit. Einziger positiver Nebeneffekt, der Wagen bekommt eine kostenfreie Autowäsche und vor allem der Unterboden wird gründlich gereinigt. Eigentlich wollten wir noch schnell online gehen. Fehlanzeige. Cartagena steht unter Wasser und die Stromversorgung ist in und um die Stadt zusammengebrochen. Endlich verlassen wir die Stadt. Wie krass der Wechsel, eben noch die elendigen Hütten am Rande der Stadt und hier am Strand tauchen moderne, neugebaute Appartementhäuser auf. Gegenüberliegend Mangrovensümpfe, die sich bei diesen Wassermassen schnell füllen werden. Dazwischen wieder elendige Barracken, die unter Wasser stehen, die Bewohner suchen unter kleinen Unterständen Schutz, es fehlen einem die Worte. Barranquilla erscheint von Südwesten kommend modern, fast elegant. Wir machen Station in einem schicken italienischen Lokal und können endlich online gehen. Mit den Schweizern nehmen wir Kontakt bezüglich des anstehenden Transportes nach Colon auf. Dann rollen wir weiter, und kommen in den Bereich des Hafens und kleinerer Marktstände. Schlagartig ändert sich die Bild der Stadt. Müllberge, plärrende Musik, die alles übertönt. An den Marktbereich schließen sich die Wohngegenden der Armen, Gescheiterten und Erfolglosen an. Eine bedrückende Atmosphäre für uns, für die hier Lebenden Normalität. Die Straßen, die wir durchfahren, ist gleichzeitig Spielwiese für die Kinder. Welche Chancen werden sie in ihrem Leben haben?

Endlich verlassen wir diese schmutzige und laute Gegend. Nach dem Großstadtgedränge endlich unberührte Karibikküste, so scheint es. Über einen Damm fahren wir Richtung Santa Marta. Wir fühlen uns an die Küste Peru`s erinnert. Links und rechts der Straße stehen ärmlichste Hütten. Auch hier ging starker Regen nieder. Alles steht unter Wasser. Die Menschen sind bettelarm und versuchen, vom Fischfang zu leben. Seitdem die Bucht nahezu durch den Damm abgeschlossen wurde, ist das Ökosystem zusammengebrochen und hat den Menschen die Lebensgrundlage genommen. Ein paar Stellnetze sieht man aus dem Wasser ragen, die wenigen Fische werden am Straßenrand aus der Hand verkauft. Wir sind sprachlos.

Und dann der Hammer, ein völlig surreales Bild, zwischen dem menschlichen Gedränge und dem wuseligen Verkehr taucht plötzlich ein schwarzer Ferrari auf.

Santa Marta umfahren wir großzügig und kommen kurz vor Einbruch der Dunkelheit am Campingplatz „Los Angeles“an. Es ist ein wunderbarer Platz am Strand, in einem Kokospalmenhain gelegen, wir atmen durch.

 

Montag, 2. Mai 2016

Eine warme Nacht im Dachzelt, rundherum Stille, nur das Meer rollt im gleichmäßigen Rhythmus ans Ufer. Das Camp zeichnet sich durch Naturnähe und „no music“ aus. Wir lassen den Tag geruhsam angehen, andere Langzeitreisende sind auch auf dem Platz. Eine morgendliche Schwimmeinlage in der brühwarmen Karibik lockert die Muskeln und schafft Urlaubsfeeling. Alle Alltäglichkeiten ruhen heute, die Stunden verrinnen, ab und zu eine Badeeinheit oder ein kleiner Strandgang, sonst passiert nichts. Vom Wasser aus sieht man in der Ferne die schneebedeckten Berggipfel der Sierra Nevada mit 5.800m Höhe. Nirgends sonst auf dem Erdball ragen die Berge dermaßen von Meereshöhe empor. Sind wir im Paradies angekommen?

 

Dienstag, 3. Mai 2016

Wir fahren nach Santa Marta, machen letzte Einkäufe und lassen den Wagen außen reinigen. Für 26.000CoP bekommen eine vorzügliche Handwäsche, mit Schaumeinlage und Bürste, der Unterboden „glänzt“. Für die Verschiffung sollte der Wagen eine gewisse Sauberkeit aufweisen, so wird auch der Innenraum demnächst noch gereinigt werden müssen. In einem Shoppingcenter können wir gut online gehen, nehmen die Flugbuchung nach Panama City vor und entscheiden uns auch gleich für ein Hotel in Cartagenas Altstadt, wo wir uns die letzten Tage bis zum Abflug und ohne Auto verbringen werden.

Auf dem Rückweg zum Camp können wir sogar noch Motoröl erstehen, so wird Uwe auf dem Campingplatz noch einen Ölwechsel vornehmen können.

Und noch spät am Abend ist es elendig warm am Strand.

 

Mittwoch, 4. Mai 2016

Uwe wechselt das Motoröl, Katrin genießt einen ausgiebigen Spaziergang am Strand. Die Karibik zeigt sich in ihren kitschigen Farben, die Sonne brennt, Geier suchen am Strand nach Fressbarem, Geckos laufen im Sanitärbereich die Wände ab, Fliegen und Mücken plagen uns in der Dämmerung.

 

Donnerstag, 5. Mai 2016

Noch ein Tag unter Kokospalmen. Der Traum schlechthin? Die Betonung liegt auf schlecht. Was man nicht sieht, morgens zur Dämmerung machen uns lästige Mücken und Blackflies das Leben nicht leicht. Dann klettert das Thermometer von 30 auf 40° Celsius. Schweißtreibend geht es schon morgens in den Tag, das Meer bringt keine wirkliche Abkühlung. Nach den Mücken kommen die Fliegen, die sich nicht nur auf alles Essbare niederlassen, sondern auch den Menschen unaufhörlich belästigen. Wir haben heute Putztag, der Landy-Innenraum bekommt eine Grundreinigung.

 

Freitag, 6. Mai 2016

Auf unserem Camp taucht eine Gruppe junger Norweger auf. Uwe muß ihren Erlebnissen Gehör schenken. Sie waren in einem Dorf in den Bergen und meinten, sie müssen den Indigenas zeigen, wie sie einen Brotbackofen zu bauen haben. Außerdem sehen sie ihre Aufgabe darin, anderen Menschen Jesus näher zu bringen. Eigentlich dachten wir, daß das Missionieren ein abgeschlossenes, negatives Kapitel aus vergangenen Zeiten ist.

Da wir noch reichlich Zeit bis zur Verbringung des Landys in den Container haben, beschließen wir einen kleinen Trip weiter Richtung Osten zu machen. Hier ist die Gegend dünn besiedelt, nur die Stadt Riohacha macht eine Ausnahme. Wir fahren durch triefenden Urwald. Entlang der Küste Bananenplantagen und die Küstenlinie wird oft von Kokospalmen gesäumt. Hin und wieder sehen wir die hier ansässigen Indigenas, die Wayúu. Sie sind zumeist weiß gekleidet, sehr indianisch in ihrem Aussehen und eher kleinwüchsig. Sie leben hier mehr oder weniger seit Jahrhunderten traditionell, auch von den Spaniern haben sie sich nicht vereinnahmen lassen.

Von Riohacha sind wir positiv beeindruckt. Eine saubere, ruhige, ordentliche Stadt. Sind wir zuvor durch triefenden Urwald gefahren, bewegen wir uns jetzt nahezu in einer Wüste. Dieses Gebiet wird von vielen indigenen Kommunen besiedelt, die Frauen und Mädchen sind in unterschiedlich bunten Kleidern gekleidet, die Männer bekommt man kaum zu Gesicht.

Nach der totalen Trockenheit hat es die letzten Tage unverhältnismäßig viel geregnet. Unser Plan, das Cabo de la Vela zu erreichen, scheitert daran, daß die Teerstraße abrupt endet und in eine wahre Schlammpiste übergeht. Wir drehen um....und treffen zum zweiten Mal auf das Leipziger Pärchen Erika&Axel. Sie stehen neben der Straße mit ihrem Unimog, tief eingesunken im Schlamm. Nach einigem Hin und Her ist der schwere Unimog geborgen. Wir fahren gemeinsam bei heftigem Gewitter durch Riohacha zurück, um am Strand von Camarones zu übernachten. Henry, ein netter hochmotivierter Koch, weist uns einen guten Platz am Strand zu. Kinder flitzen um uns herum und begutachten ebenso wie die Erwachsenen die Autos. Dann zaubert uns Henry ein leckeres Abendmahl mit Langusten, Reis mit Kokosmilch und Salat. Dazu ein kühles Bierchen und mit Blick auf`s Meer...was will man mehr.

 

Samstag, 7. Mai 2016

Welch ein beschaulicher Tag. Nach dem gestrigen Gewitter totale Ruhe und Stille am Beach. Die Fischer nutzen die ruhige See und fahren mit ihren Einbäumen hinaus. Wir beschließen spontan, noch eine weitere Nacht hier zu bleiben. Bei Henry haben wir bereits für den Abend wieder ein Essen bestellt. Es wird eine dicke Fischsuppe geben, dazu wieder Reis und Salat. Die Portionen sollen mächtig ausfallen.

Irgenwann setzt eine leichte Brise ein, dunkle Wolken bilden sich. Obwohl es Wochenende ist, bleibt es hier recht beschaulich. Der Wind nimmt zu, Uwe baut den Kite auf und dann gehts raus ins Badewannenwasser. Der Wind reicht gerade so, um einigermaßen ins Fahren zu kommen.

Am frühen Abend serviert uns Henry eine dicke Meeresfrüchtesuppe. Dazu gönnen wir uns ein Fläschchen Weißwein. Wieder mal Samstag, die Musik vom Tage dauert an und raubt uns den Schlaf...  

 

Sonntag, 8. Mai 2016

Der Landy braucht nach der Rettungsaktion wieder eine Unterbodenwäsche, also fahren wir zurück nach Riohacha und erledigen nebenbei noch notwendige Internetdinge. So erfahren wir auch, daß der Verladetermin erst am Mittwoch ist, wahrscheinlich verbunden mit dem Feiertag am Montag. Was gefeiert wird...keine Ahnung. Danach steuern wir wieder das bekannte „Los Angeles“- Camp an und werden hier noch zwei Tage verbringen, bis wir entgültig Cartagena anpeilen. Auch hier hatte es geregnet. Gegen Abend verlassen die Wochenendausflügler den schönen Platz und es kehrt Stille ein.

 

Montag, 09. Mai 2016

Das Meer ist ruhig und wir genießen die Schwimmeinlage im warmen Meer. Heute ist Feiertag. Der 1. Mai fiel auf  einen Sonntag, also wird der Tag der Arbeit einfach in der darauffolgenden Woche nachgefeiert. So funktioniert das in Kolumbien, da geht kein arbeitsfreier Tag verloren. Dementsprechend strömen die Menschen aufs „Los Angeles“-Camp. Eigentlich haben wir uns für den heutigen Tag Arbeit an der Homepage verordnet, aber das laute Dröhnen fetter Harley`s läßt nicht wirklich Ruhe zu. Wieder mal ein krasser Gegensatz, wenn sich die Biker aus Barranquilla mit ihren dicken Maschinen über den Damm Richtung Santa Marta bewegen, vorbei an den armseligen, unter Wasser stehenden Hütten der ansässigen Fischer, Gestrandeten und Erfolglosen. Seit dem Morgen läuft der PC auf Hochtouren, Datensicherung, Bilder sortieren, Text schreiben.

Am frühen Nachmittag kündigt sich ein schweres Gewitter an. Katrin zieht sich in den Landy zurück, um einigermaßen trocken zu sitzen. Uwe harrt unter einem Palmendach aus. Schließlich kommt Wind auf und der Regen nimmt zu. Die zuvor spiegelglatte See fängt an zu toben. Die Surfer stürmen hinaus, um eine gute Welle zu finden. Dann erstes Donnergrollen, der Regen nimmt an Heftigkeit zu. Die Temperaturen fallen, das Tropengewitter kommt näher. Heftigste, laute Blitzeinschläge in unmittelbarer Umgebung, die Surfer immer noch auf den Wellen...wie verrückt muß man sein. Bei Katrin knistert es komisch am Laptop. Wir stöpseln die Stromversorgung ab. Dann fällt der Strom komplett aus, alles liegt im Dunkeln, nur die fortwährenden Blitze erhellen ab und zu den Platz. Später beruhigt es sich, im Dachzelt ist es wieder etwas feucht geworden, aber es hält sich in Grenzen.

 

Dienstag, 10. Mai 2016

Zusammenpacken und Kurs Richtung Cartagena nehmen. Das Unwetter hat Unmengen von Holz, Pflanzenresten, Muscheln angespült. Der Boden ist feucht, die Frösche quaken seit der Nacht und hören auch am Tag nicht mit ihrem Konzert auf. In Santa Marta machen wir noch einen kurzen Internetcheck, alles auf dem neuesten Stand, und weiter gehts. Barranquilla zeigt sich mal wieder von seinen zwei Seiten. Zunächst schmutzig, hektisch, laut, dann durchfahren wir das Industriegebiet, das sich an den Hafenbereich anschließt. In dieser Stadt wird richtig Geld verdient. Große Industriebetriebe haben sich enlang des Hafens angesiedelt. Erstaunlich viele internationale Schulen gibt es hier, sogar ein „Colegio Alemán“. Die „Bremer Stadtmusikanten“-Plastik prangt zentral auf dem Areal, es wirkt seltsam in dieser Gegend. Die meisten, auch teuren Autovertretungen sind hier zu finden, es scheint an nichts zu mangeln.

Es läuft gut auf der Strasse nach Cartagena, wir fahren durch scheinbar unbewohntes Gebiet, alles wirkt trotz des Regens ziemlich trocken.Noch rund 40km, dann plötzlich Stau. Eine Straßenblockade von unzufriedenen Landbewohnern legt den Verkehr lahm. Die Zeit läuft, auch die Polizei kann die Straßenblockade nicht auflösen, es wird bald dunkel, notgedrungen nehmen wir einen Umweg übers Landesinnere. Wieder geht es über sandige Pisten, schlechten Asphalt, durch kleine Dörfer, mit denen wir hier gar nicht gerechnet hatten. Doch nicht so unbewohnt die Gegend, wie es vorher den Anschein machte. Erst in der Dunkelheit treffen wir in Cartagena ein und arbeiten uns bei schweißtreibenden Temperaturen durch den dichten Großstadtdschungel. Unser Zielpunkt ist ein Hotel mitten in der Altstadt. Und da wir noch nicht genug Anstrengung und Zeitverzögerungen hatten....wir kommen nicht direkt an das Hotel heran...grrrrrr. Überall Polizeiabsperrungen und personelles Aufgebot. Wir kreisen um das Viertel und parken erstmal etwas entnervt in der Nähe des Hotels. Die Polizisten sind nett und lassen uns in Ruhe unsere Sachen sortieren. In der Nähe ein bewachter Parkplatz, Uwe überlegt noch, trotzdem die Nacht im Landy zu verbringen, dann entscheiden wir uns, den Landy über Nacht dort zu parken und beide im Hotel zu schlafen. Das Wachpersonal, die Polizei vor Ort und die Hotelangestellten geben uns ein gutes Gefühl, daß dem Grünen mit all`seinem Hausrat auf diesem Platz nichts passieren wird. Mit dem nötigsten Gepäck für den Cartagena-Aufenthalt und den Flug nach Panama gehts zum Hotel...und wir geraten direkt in einen Werbedreh für Bier. Scheinwerferlicht hin oder her, wie queren die Szenerie und verschwinden völlig verschwitzt und müde hinter den Hoteltüren. Welch`eine Wohltat, Klimaanlage, Boys, die das Gepäck tragen, freundliches Hotelpersonal. Im Hotelzimmer alles blütenweiß, hell, willkommen in einer anderen Welt. Nach einer langandauernden Duschorgie gehts nochmal spät in die Altstadtgassen, der Magen knurrt und will ohne Inhalt nicht ins Bett.          

 

Mittwoch, 11. Mai 2016

Schon früh am Morgen trifft sich Uwe mit den Schweizern vor dem Büro von Luis. Es wird nochmal alles besprochen, dann gehts auf zum hochmodernen Hafen. Ab hier dürfen nur noch die Fahrer der Autos aufs Gelände. Die uns bei Luis ausgehändigten Passierscheine werden geprüft und einbehalten, außerdem werden als Pfand unsere Führerscheine zurückbehalten. Wir dürfen passieren und rollen in den nächsten großen Lagerschuppen. Unmengen an Kaffeesäcken lagern dort, vor dem Schuppen werden in Kisten abgepackte Maniokwurzeln, nach Inspektion durch die Polizei, in Container verladen. Es ist dampfig heiß im Schuppen, kein Windhauch geht, der Schweiß rinnt mir schon vom Nichtstun nur so von der Stirn. Nach rund einer Stunde werden wir dazu aufgefordert, die Fahrzeuge komplett auszuladen. Schließlich tauchen zwei Inspekteure samt Bohrmaschine auf und inspizieren die Fahrzeuge. Die noch beladenen Dachkisten werden ebenso inspiziert. Wir warten, bis der Zuständige mit dem Drogenhund kommt. Ein Golden Retriver springt in die Fahrzeuge und durchschnüffelt alles. Ich werde aufgefordert, die Kisten auf dem Dach zu leeren. Das hat mir gerade noch gefehlt, so mache ich mich schweißtreibend daran, die letzten Sachen vom Dach abzuladen. Schließlich ist der Wagen restlos leer. Alles wird stichpunktartig durchsucht. Die Rauschgiftkontrolle ist abgeschlossen, ich darf alles wieder schön einladen. Meine Kleidung ist klitschnaß, erschwerend kommt hinzu, daß man sich hier auf dem Hafengelände nur in langen Hosen und geschlossenen Schuhen bewegen darf. Schließlich parken wir die Fahrzeuge in einem 40“ Container, sie werden verzurrt und wir warten auf den Zoll. Nach einer weiteren Stunde Warterei taucht der Zoll auf, der Container wird verschlossen und mit Plomben versiegelt. Ein neu ausgestellter Passierschein muß noch bei den entsprechenden Stellen gestempelt werden, schließlich dürfen wir das Hafengelände verlassen. Luis holt uns am Hafeneingang ab und gibt uns letzte Infos für das weitere Verfahren. Im Hotel muß ich erstmal aus den nassen Sachen und bin froh, endlich unter der kühlen Dusche, im klimatisierten Zimmer, zu stehen. Katrin kommt von ihrer ersten, langen Foto-Tour im Getsemani-Altstadtviertel zurück, sie hat schon erste, wunderschöne Aufnahmen gemacht. Wir verbummeln die Zeit bis zum wohlverdienten Abendessen und fallen danach in unsere blütenweißen Betten.      

 

Donnerstag, 12. Mai 2016

Wir buchen zusammen mit unseren Schweizer Freunden je eine Übernachtung in Panama City und Colón. Dann machen wir uns auf in den Altstadtbereich. Cartagena ist nach unserer bisherigen Reise die schönste Stadt Lateinamerikas, aber auch eine Stadt mit krassen, sozialen Unterschieden. Sie ist Hafenstadt und hat den größten Hafen Kolumbiens. Ein großer Yachthafen schließt an das Hafengelände an, dicke Boote und Yachten prangen im Sonnenlicht. Moderne Hochhäuser bilden eine schöne Skyline, weitere Gebäude sind im Bau. Cartagena protzt mit gut erhaltenen kolonialen Gebäuden. Der Stadtteil San Diego ist wie Getsemani wunderschön, überall prangen wieder die Holzbalkone an bunt bemalten Häusern, in San Diego weht zusätzlich ein Hauch Luxus durch die Gassen. Edle Boutiquen reihen sich aneinander, schicke Hotels und Restaurants buhlen um Kundschaft.Von hier wurde früher regelmäßig das geraubte Gold und Silber nach Cadiz oder Sevilla verbracht. Aufgrund des Reichtums war die Stadt immer von Piratenangriffen bedroht, wurde demensprechend immer weiter ausgebaut und galt gegen Angriffe als uneinnehmbar. Hier wurden die Negersklaven angelandet und verkauft. Dementsprechend viele Schwarze prägen heute das Stadtbild und die umliegenden Regionen (siehe auch Mompox). Neben den wunderschönen Altstadtteilen hat Cartagena auch die tristen, armseligen Vorstadtviertel aufzuweisen. Regelmäßig sind die Strassen verstopft, der Müll türmt sich, es stinkt erbärmlich.

Wir genießen die freie Zeit, bummeln durch die Gassen und lassen die Fotoapparate arbeiten.

 

Freitag, 13. Mai 2016

Heute ist nochmal Arbeitstag, die letzten Bilder und Texte für die Homepage müssen bearbeitet und erstellt werden, das dauert.

Von Luis erhalten wir endlich das „Bill of Lading“, nur mit diesem Papier ist es überhaupt möglich, das Auto wieder aus dem Hafen in Colón zu bekommen.

Heute werden wir uns zum letzten Mal mit den jungen Schweizern Steffi&Sven treffen. Auch ihnen sind wir auf unserer Tour ab und an begegnet. Sie besuchen hier in Cartagena noch eine Sprachschule, um die Wartezeit bis zu ihrer Autoverschiffung nach Europa zu überbrücken. Sie haben sich schon früh entschlossen, die Panamericana nicht bis Canada zu fahren, sondern hier in Kolumbien ihre Reise zu beenden. So langsam kommt bei ihnen Wehmut auf, aber sie sind noch jung und werden sicher bald wieder ihren Bulli für neue Abenteuer vorbereiten.

So treffen wir am Abend nochmals alle zusammen. Später stößt noch Fabian mit dazu, er wird eine Woche nach uns nach Panama verschiffen. Der Abend wird lang, wir verabschieden uns von Steffi&Sven und Fabian. Fabian ist seit fünf Jahren auf Weltreise. Wir sind gespannt ob wir uns Centralamerika wiedersehen werden.

 

Samstag, 14. Mai 2016

Seit sechs Uhr sind wir auf den Beinen. Schließlich brechen wir auf zum Flughafen. Mit COPA – Airline geht es über die Karibik nach Panama City. Der Container mit unseren Fahrzeugen sollte seit gestern auf ein Federschiff nach Colon verladen worden sein. Gegen 9:30 hebt die Maschine ab, wir verlassen nun entgültig südamerikanischen Boden.

 

Karte unserer Tour durch Kolumbien 03 (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

Panamericana - Panama - Colón - Rio Sixaola

Bildgalerie - Panamericana - Panama

Karte unsere Tour durch Panama

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Samstag, 14. Mai 2016

Der Flug war ruppig so daß uns das Servicepersonal nichts servieren konnte. Nach rund einer Stunde Flug geht die Maschine bereits wieder in den Sinkflug über. Unter uns der Pazifik, dahinter die beeindruckende Skyline von Panama City. Außerdem reger Schiffsverkehr in Richtung Panama-Kanal. Die Maschine setzt zur Landung an, dann startet sie wieder voll durch, die Landeklappen werden eingefahren. Nach einer weiteren großen Schleife endlich die Landung. Der Panama City Airport ist ein hochmoderner Flughafen mit internationalem Flair. Bereits in der Zollfreizone gibt es  alles zu kaufen. Wir sind gespannt was uns erwartet. Die Passkontrolle erfolgt zügig, Fingerabrücke werden gescannt und Portraitfotos gemacht. Das Gepäck wartet bereits auf uns und im Nu sitzen wir im Taxi in Richtung Zentrum. Gerade noch vor Geschäftschluß besorgen wir uns in der Stadt die notwendige Autoversicherung für 15 US$. Ohne Police gibt es keine Zollpapiere für die Fahrzeuge. Die Damen haben mal wieder sehr gut gewählt. Unser Hotel hat alles zu bieten, was man sich wünscht. Außerdem werden wir mit einer perfekten Aussicht auf die Stadt und einem Pool auf dem Dach des Hotels belohnt. Wir gehen vorzüglich beim Italiener um die Ecke essen. Panama City ist eine faszinierende Großstadt und wirkt auf uns im ersten Moment sehr gepflegt. Immer neuere, modernere, futuristisch anzusehende Glaspaläste wachsen in die Höhe. Für uns ist Panama City nach Cartagena der totale Kontrast.

 

Sonntag, 15. Mai 2016

Wir haben nur begrenzt Zeit. Für die Stadtbesichtigung nehmen wir ausnahmsweise den roten Touristenbus. Welch eine Irrsinnsstadt. Seit die Spanier Amerika besiedelten spukte der Plan eines Kanalbaus in deren Köpfen, ging es doch darum, die Schätze Perus effektiv abzutransportieren. Ende des 19. Jh. begann ein französisches Unternehmen unter dem KnowHow des Suez-Kanal-Ingenieurs mit dem Bau des Panamakanals. Das Vorhaben wurde unterschätzt, 20.000 Menschen fanden beim Bau den Tod, schließlich ging das französische Unternehmen aufgrund von Missmanagement pleite.

Panama war eine Provinz Kolumbiens, wurde mit Rückendeckung der Vereinigten Staaten von Kolumbien unabhängig. Die USA brachten im Jahr 1914 das für sie strategisch wichtige Projekt Panamakanal schließlich zu einem erfolgreichen Abschluss.

Ebenso verschafften sich die USA eine Reihe von Sonderrechten, die später durch Folgeverträge immer weiter aufgeweicht wurden. 

Erst mit dem Kanal enstand das heutige Panama City. Panama ist ein Land mit einer sehr besonderen geografischen Lage. Davon zehrt das Land noch heute. Die Landenge war in präkolumbianischen Zeiten ein Nadelöhr im Warenaustausch zwischen Alt-Peru und Alt-Mexiko. Die Spanier trugen sich mit dem Gedanken eines Kanalbaus. Zu Zeiten des Goldrausches in Kalifornien existierte an der Landenge eine Bahnstrecke von Colón nach Panama City. Es war damals die schnellste Verbindung, selbst für die USA von der Ost- zur Westküste. So nutzten die Goldgräber diesen Weg, um von der Ostküste der USA nach Kalifornien zu gelangen.

Heute besitzt Panama die Kanal-Rechte. Hier wird viel Geld verdient (rund 2 Mrd. US$-Einnahmen pro Jahr), so viel Geld, daß man den Kanal für weitaus größere Schiffe ausgebaut hat. In einem Monat soll die Einweihung der neuen Schleusenwehre (5 Mrd. US$-Investition) stattfinden. Panama fährt eine clevere Strategie. Zum einem wird viel Geld durch den Kanal eingenommen, zum anderen lockt man Investoren mit Steuervergünstigungen. Rund ¾ des verdienten Geldes erwirtschaftet Panama heute im Dienstleistungssektor. Offshore-Banken schießen wie Pilze aus dem Boden und rund 1/5 der Schiffe fahren unter panamesischer Flagge. Eine U-Bahn wird gebaut, sie verschlingt ein Vielfaches der Kanalerweiterung. Viel Geld wird in Ausbildung und Schulen investiert. Colóns Freihandelszone (rund 10 Mrd. US$ Umsatz/Jahr) gilt nach Hongkong als die zweitgrößte Steuerfreizone der Welt. Panama ist zweifelsohne eine Stadt der Gegensätze. Hier lebt Reich neben Bettelarm. Hier leben die Erfolgreichen in ihren schicken Villen oder exklusiven Appartmenthäusern. Sie gehen shoppen in Edelboutiquen, fahren teure Autos, gehen teuer und gut essen. Panama City hat alles, vorausgesetzt man bringt reichlich US$ mit.

Uwe ist positiv angetan. Eine moderne Stadt am Wasser, in einer Toplage, unweit des Pazifiks. Heute leben hier in der Stadt um die 4 Mio. Menschen. Die Stadt lockt nicht nur Menschen an, sondern auch Geld aus aller Welt, ganz aktuell, wenn man an die Panama-Papers denkt. Die Süddeutsche Zeitung hat deren Investoren publiziert. So haben sich Persönlichkeiten aus aller Welt anonym an Briefkastenfirmen in Panama beteiligt, um so möglicherweise Geld am heimischen Fiskus vorbeizuschleusen.

Panama hat sehr wohl auch seine maroden Stadtteile, ebenso eine Altstadt; der Trend zur Modernisierung in der Stadt scheint allerdings nirgends aufzuhalten zu sein. Überall wachsen neue Büro- und Wohntürme in die Höhe.

Am Nachmittag fahren wir nach Colón. Dort sollte bereits der Container mit den Fahrzeugen im Hafen eingetroffen sein. Colón, einst amerikanische Enklave und blühende Stadt zu Zeiten der Goldgräberstimmung Kaliforniens. Heute ist die Stadt dem Zerfall preisgegeben. Noch nicht mal von marodem Charme kann man hier reden, nur Schmutz, Häßlichkeit, selbst unser Hotel, das Radisson, ist alt und nicht sonderlich einladend. Welch ein krasser Gegensatz zu Panama City. Wir haben das  Bedürfnis, diesen Ort möglichst schnell wieder zu verlassen und hoffen darauf, daß morgen die Auslöse der Fahrzeuge schnell und gut klappt.

 

Montag, 16. Mai 2016

Um halb Acht treffen wir uns mit unseren schweizer Freunden in der Lounge des Hotels. Wir fahren mit einem Taxi raus in den Hafen. Kurz vor Acht sind wir in den Büros von „Evergreen“. Wir erhalten die „Bill of Lading“ in siebenfacher Ausfertigung und man erhebt zusammen 40 US$. Weiter geht es zur „Aduana France Field“, dem Zollamt. In der blau-weißen, unscheinbaren Baracke rechter Hand vom Terminal, verweist man uns auf die hintere letzte Tür. Man benötigt in dreifacher Ausführung je Fahrzeug Kopien vom Reisepass des Fahrzeughalters, dem Fahrzeugschein, der Versicherung und der Bill of Lading. Was fehlt ist ein Schreiben von der Spedition, in der eine zeitlich begrenzte Einfuhrerlaubnis für uns beantragt wird. Freundlicherweise erstellt uns die nette Dame vom Zoll dieses Schreiben, gleichfalls in dreifacher Ausführung. Wir warten fast eine Stunde, draußen geht ein heftiges Gewitter nieder, Regen prasselt aufs Blechdach. Die Klimaanlage bläst unerbittlich eisgekühlte Luft in die Baracke. Nach einer knappen Stunde ruft uns endlich die Dame vom Zoll an ihren Schreibtischpult. Die Papiere sind fertig. Nachdem sie bei Uwe noch eine Korrektur von Uwe Deutsch, Frances, auf Uwe Scharf, Alemania, vorgenommen hat, verlassen wir das Zollamt mit zwei Papiersätzen pro Fahrzeug, einen für uns, einen Satz für die Spedition. Eine kurze Regenlücke nutzen wir, um ein neues Taxi anzufordern. Zurück gehts zum Terminal von „Evergreen“, dort sollen wir uns bei Adrian melden. Nur wer ist Adrian? Warten, Suchen, Nachfragen...Adrian hockt keine 2m neben uns in einem Büro am Eingang zum Containerterminal. Man erhebt zusammen 548 US$ für die Containerabwicklung in Colón. Wir warten bis ein Uhr, schließlich holt man uns ab, wir fahren raus zum Container. Die Plombe vom Spediteur als auch die Zollplombe werden in unserem Beisein geöffnet, dann die Spanngurte und die Klötze vom Fahrzeug entfernt. Wir fahren die Fahrzeuge aus dem Container und im Konvoi zurück zum Terminal. Von Adrian erhalten wir zwei vorbereitete Papiere, mit denen wir zu einem weiteren Zoll neben dem Terminal müssen. Die Papiere werden auf allen Seiten abgestempelt, Adrian erhält die Papiere zurück und wir erhalten von ihm Passierscheine in zweifacher Ausfertigung. Diese Papiere werden von der Desinfektion gestempelt, wir müssen dafür fünf US$ zahlen, die Fahrzeuge werden von innen desinfiziert. Die Security erhält einen Passierschein, der andere ist für uns bestimmt. Wir fahren durch eine Desinfektionssprayschleuse und verlassen das Speditionsgelände bereits gegen 14 Uhr. Alles hat viel besser geklappt als erwartet.

Die Kosten haben sich wie folgt zusammengesetzt: US$ 2.200 für den 40“ Container, 30 US$ für die Versicherungen, 40 US$ für die Bill of Lading beim Evergreenbüro, die Zollpapiere sind kostenfrei, US$ 548 für die Containerabwicklung in Colón, 10 US$ Desinfektion, sind zusammen 2828 US$ durch zwei Teile macht 1414 US$ pro Fahrzeug.

Nicht in der Rechnung enthalten sind die Kosten für die Hotels und den Flug.

Colón gilt als eine der gefährlichsten Städte der Welt. Wir tanken und machen in einem 24h-Supermarkt Besorgungen. Die Security vom Einkaufsmarkt weist uns darauf hin, möglichst umgehend wieder den Platz zu verlassen, sie können hier nicht für unsere Sicherheit garantieren. Im Radisson-Hotel holen wir unser Gepäck, fahren zurück über die Straße der Gegensätze. Auf der einen Seite die zweitgrößte Freihandelszone der Welt, hier werden pro Jahr um die 10 Mrd.-US$ umgesetzt, auf der anderen Straßenseite das heutige, bedrückende Colón.

Colón hat eine bewegte Geschichte. Die Stadt wurde um 1850 von den Amerikanern gegründet. Aspinwall installierte von hier aus eine Eisenbahnlinie, damals eine sehr wichtige und die schnellste Verbindung um vom Atlantik an den Pazifik zu gelangen. So wurde diese Stadt von den Amerikanern im Gedenken an den Trassenerbauer Aspinwall genannt. Erst später benannte man die Stadt in Gedenken an Christoph Kolumbus auf „Colón“ um.

Welch eine blühende und strategisch wichtige Stadt, auch heute noch, so sollte man meinen. Erst die Eisenbahn, später dann der Panamakanal an dessen Eingang Colón liegt. Dann der große und wichtige Karibikhafen, schließlich die Freihandelszone, auf die Panama doch so stolz ist. Eigentlich allerbeste Voraussetzungen für eine Stadt. Schließlich die Modernisierung des Hafens. Heute steht hier ein hochmoderner Containerhafen. Viele Menschen Colóns wurden durch die Rationalisierung arbeitslos. Die Arbeitslosenrate liegt heute um die 40%, die Armutsrate noch darüber. Wer in die Straßen der einstmals schönen Stadt hineinschaut, kann mit sehr viel Phantasie den einstigen Glanz und Reichtum dieser Stadt erkennen. Heute ist die Stadt dem Zerfall preisgegeben und völlig verslumt. Wer sich in den Straßen Colóns bewegt spielt mit seinem Leben. Kaum zu glauben, daß hier Kreuzfahrtschiffe auf ihrer Karibiktour anlegen. Die Mittel- und Oberschicht hat sich schon lange von Colón nach Panama City oder auf einen Sicherheitskomplex abgesetzt. Noch nie bin ich solch einem krassen Gegensatz in ein und derselben Straße begegnet. Hier Zerfall, verrottete Gebäude, Armut, Herumlungern, Müll, schrecklichste Wohnverhältnisse, Schwüle, Hitze, Moskitos. Auf der anderen Seite der Straße moderne, klimatisierte Konsumtempel, hinter einer Sicherheitsschranke Security-Checks, in den Gebäuden gibt es nahezu alles für wenig Geld zu kaufen. Wer dort steuerfrei shoppen geht und sich dann wieder auf die besagte Straße begibt, kann ganz schnell wieder alles  verlieren, selbst das Kostbarste, sein Leben. 

Wir verlassen Colón und steuern ein naheliegendes Camp/Hostel an. Hier erscheint uns das Leben wieder angenehmer, mitten im Grünen, ruhig, aber auch heiß und dampfig.    

 

Dienstag, 17. Mai 2016

In der Nacht Pferdegetrappel, dann kommen die Hunde und Katzen. Nach Mitternacht gesellt sich ein Gewitter mit Starkregen dazu. So bleibt die Nacht nicht wirklich ruhig.

Unser Weg führt uns zu den Gatún Locks, den der Karibik zugewandten Schleusen des Panama-Kanals, unweit von Colón gelegen. Über drei aufeinanderfolgende Schleusen werden die Schiffe auf zwei Spuren (eine für kommende Schiffe, die andere für auslaufende Schiffe) vom Meeresspiegel um 26m hoch auf den künstlich geschaffenen Gatúnsee geschleust. Schiffe die von der Pazifikseite kommen werden auf der Westseite über die zwei Miraflores-Schleusen und die Pedro Miguel-Schleuse (Panama City) hochgeschleust, um später wieder an der Gatúnschleuse auf Seehöhe heruntergeschleust zu werden. Die gesamte Durchquerung des 82 km langen Kanals dauert um die 15 Stunden. So werden die Hochseeschiffe rund 9m pro Schleusenvorgang hoch- oder runtergeschleust. Der ganze Vorgang erfolgt nach physikalischen Gesetzen.

Die Containerschiffe, die gerade noch so durchpassen, laufen heute unter der Größenklasse „Panamax“ mit um die 5000 TUE (twenty foot equivalent units), ca. 5000 Stück 20“Containern. Die Schiffe heute sind noch viel größer geworden, nur größere Schiffe (Postpanamax) passen hier nicht mehr durch. Man hat reagiert, die Schleusen werden zusätzlich für größere Schiffe erweitert. Panamax waren Größen bis 294m Länge und 32,3m Breite. Die neuen Schleusen, die im nächsten Monat eingeweiht werden, sind für Schiffe bis 366m Länge und 49m Breite ausgelegt. Das entspricht einem Containerschiff mit rund 15000 TUE. Die neuen Schleusen sind noch gar nicht fertig und schon sind bereits Schiffe auf den Weltmeeren mit knapp 20000 TUE unterwegs.

Die alten Schleusen sind seit mehr als hundert Jahre in Betrieb. 2010 durchfuhr das millionste Schiff diesen Kanal, der die beiden Weltmeere miteinander verbindet. So stellt der Panamakanal eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt dar. Alternativ bliebe für die Schiffe nur die Umrundung des stürmischen Kap Hoorn oder die Durchfahrt über die Magellanstraße.

Wir sind live und ganz nah dabei, als die Stahlgiganten an uns vorbeifahren. Elektroloks (sogenannte Maultiere) links und rechts der Kaimauer dienen dazu, das Schiff in den richtigen Bahnen zu halten. Das System ist sehr gut ausgeklügelt und wurde in einigen Details verbessert. So werden die Loks heute nicht mehr über Dampf angetrieben, sondern über Strom. Über eine im Boden vertiefte Stromleiste werden die Loks permanent mit Energie versorgt. Ein Containerschiff der Hapag Loyd läuft in die erste Schleusenkammer ein. Dahinter warten bereits die nächsten großen Pötte. 

Gegen Mittag verlassen wir das Besucherzentrum, sind froh, gerade diese Staustufe und nicht die Miraflores Staustufe in Panama City besucht zu haben. Wir waren nahezu die einzigen Touristen und dieses Stauwehr hat dazu eine Stufe mehr wie Miraflores. Zunächst fahren wir auf der Ruta3 in Richtung Hauptstadt. Schöne, zurechtgemachte, alte Kennworth und Freightliner Trucks mit halben Wohnzimmern hinter der Fahrerkabine, dazu verchromten, außenliegenden Luftfiltern und hochgelegten Auspuffrohren, überholen uns gnadenlos schnell. Es sieht so aus, daß die alten, schon lange nicht mehr in den USA zugelassenen Trucks, irgendwo hier in Lateinamerika weiter produziert werden. Diesmal fahren wir knapp an Panama City vorbei, überfahren den Kanal und schwenken in südwestliche Richtung durch zum Teil fantastischen Urwald. Schon bald erreichen wir die Ruta1, befinden uns nun wieder auf der durch den Darién unterbrochenen Panamericana, die hier vierspurig verläuft. Viele Werbetafeln verweisen auf mondäne Badeorte entlang der Pazifikküste. In Santa Clara campieren wir auf einem Caravanplatz, bei einer ans Bett gefesselten Amerikanerin. Sie meinte nur, sie hätte „broken legs“. Ihr Areal steht zum Verkauf, ob sie den Absprung schafft?

 

Mittwoch, 18. Mai 2016

Eine Nacht an einer naheliegenden, vielbefahrenen Straße. Katrin genießt die relative Ruhe im Auto, Uwe die relative Kühle im Dachzelt. Wir prahlen nur so um die Wette, wer von uns beiden wohl besser geschlafen hat. Santa Clara liegt am Meer, wir fahren an die Küste, wollen uns das alles genauer anschauen. Ans Meer kommen wir erst gar nicht und sind überrascht, welch protzige Villen hier entlang der Küste stehen. Hier haben sich zweifelsohne Amerikaner ihr Zuhause geschaffen. Sie leben ihren luxuriösen Lebensstil ohne Wenn und Aber. Der Gärtner und das Hauspersonal sollten reichlich bei den tausenden qm Wohn- und Gartenfläche zu tun haben.

Weiter fahren wir auf der 1, der Panamericana. Schließlich biegen wir auf die Ruta2 nach Süden auf die Halbinsel Azuero ab, sind überrascht, auch hier geht es auf vier Spuren weiter. Die Küste wird immer mehr erschlossen, neu erbaute amerikanische Mittelklassenhäuser werden auf Werbetafeln zum Verkauf angeboten. Richtung Chitre wird die Gegend landwirtschaftlich. Große Weideflächen, Äcker, kaum Besiedlung. Nach Osten hin der Pazifik mit seinen Mangrovenwäldern; wir nehmen eine kleine Stichstraße und landen an einem Beach mit pullewarmem Wasser, ohne Welle und Wind, Stille. Die Boote der Fischer liegen geschützt zwischen den Mangroven.      

Weiter südlich, an der Playa Venado, einer Surferbucht, finden wir bei einem Hostal einen schönen Platz unweit des Strandes. Die Wellen rauschen ans Ufer, alles erscheint sehr schön, „leider“ hat es kurz zuvor erstmals geregnet. Ameisen rasen wie wild umher. Langflügelige Insekten bevölkern nach Massenschlupf den Strand, die Luft, alles! Es ist so crazy. Überall lassen sie sich nieder, werfen ihre Flügel ab und krabbeln davon. Später liegen sie tot in allen Ecken herum. Wir sind genervt, an draußen sitzen ist nicht zu denken. Der Strom ist abgestellt, die Dunkelheit bricht herein, ich glaube, wir werden sehr bald ins Dachzelt kriechen. Die Brüllaffen machen großes Getöse. Bevor wir unser Zelt beziehen, heißt es Fliegen rausfegen. Wieder beginnt eine tropische Nacht, es wird nicht kühler, die Wellen rollen gemächlich in die Bucht, die bis an den Strand bewaldet ist. 

 

Donnerstag, 19. Mai 2016

Die Straße zurück durchs Landesinnere der Peninsula Azuero fasziniert. War die Küstenstraße eben, fahren wir jetzt durch eine grüne Hügellandschaft. Erinnerungen an Nordperu werden wach. In den Ebenen wird Feldwirtschaft betrieben. Die Bauern sind aktuell am Pflügen, Eggen und Aussähen. Auf den Hügeln Viehwirtschaft. Gefüllte Milchkannen stehen an der Straße zum Abtransport bereit. Kleine beschauliche, stille Orte, nichts Aufregendes, Spektakuläres unterwegs. Mal trockene Landschaft, dann wieder üppiges Grün, wo es bereits geregnet hat. Die Ufer sind größtenteils mit Mangroven überzogen, hier ans Wasser zu gelangen ist meist unmöglich. Wir erreichen wieder die Panamericana, hier in Panama nennt sie sich auch die Interpanam. Aktuell befindet sich die Straße im Ausbau von zwei wirklich renovierungsbedürftigen Betonspuren auf vier Asphaltspuren. So rumpeln wir zum Teil mehr schlecht als recht auf den alten Spuren weiter. Rund um Santiago ein bißchen Industrie, Firmen, große Hotels, ShoppingMalls. Panama hat bis jetzt keine großen Reize, die im Kopf bleiben werden. Entlang der Panamericana wechselt die Landschaft, Indigenas tauchen, zu Fuß gehend, am Straßenrand auf. In Panama auffällig: keine Mopeds, keine unzähligen Taxen, keine Tuk-Tuks. Die meisten sind mit ihren Autos, per Pedes oder in den Bergen zu Pferd unterwegs. Ein gewisser Wohlstand, der die Panamesen so leben läßt. Kurz vor Las Lajas dann eine Polizeikontrolle für alle, die hier weiter wollen. Ein pockennarbiger Ekeltyp will Original!-pässe und Fahrzeugpapiere sehen. Alles scheint in Ordnung zu sein, Pockennarbe läßt uns passieren und weiterfahren. Dieser Typ gehört zu der Sorte, der Reisende garantiert auflaufen läßt, wenn er etwas Unzulängliches findet. Selbst Einheimische, Lkw`s werden akribisch gecheckt. Las Lajas präsentiert sich anders als erwartet, statt schnuckeligen Plätzen am Strand, Schmuddel und Müll in allen Ecken. Es wird langsam schummerig, so bleiben wir notgedrungen an einem Hostel stehen; für eine Nacht wird`s schon gehen. Als besonderes i-Tüpfelchen serviert uns der Platzwart noch Musik von der Bar bis tief in die Nacht. Das ganze wird mit einem Sandfliegengeschwader, das locker durch das feine Moskitonetz kriecht, serviert. Schwitzend liegen wir im Dachzelt.       

 

Freitag, 20. Mai 2016

Wir sind gerädert. Alles juckt. Vor allem Füße und Hände sind zerstochen. Sofort schießt Uwe der Gedanke an den „Zika-Virus“ durch den Kopf. Wer ist der Überträger dieser Krankheit? Nur raus aus diesem mückenverseuchten Gebiet.

Die Straße führt auf einer schönen Allee zurück zur Panamericana. Schöne alte, gewaltige Bäume mit brettartig ausgeprägten Wurzeln säumen unseren Weg. Dann die Würgefeigen. Sie umklammern die Bäume, winden und schlängeln sich um den Baum, würgen ihn in der Tat, bis der mächtige Wirt eines Tages stirbt. In Chiriqui biegen wir ab nach Norden und fahren in die Berge. Wir müssen raus aus der Schwüle und der stehenden Luft entlang der Küste. Einsam rollen wir durch die Berglandschaft, ab und an tauchen die armseligen Hütten von Indigenas auf. Einzig und allein die bunten Kleider der Frauen und Mädchen erhellen das Bild. Sonst nur blanke Erde, Schlamm, Menschen vor ihren Hütten hockend und stoisch dreinblickend. Das ändert sich schlagartig. Die Orte werden größer, die Häuser schöner, die Grundstücke gepflegter. Um so näher wir Boquete kommen, um so prächtiger wird alles, Grundstücke stehen für Millionen US$ zum Verkauf. Der Ort Boquete soll seit gut 10 Jahren ein wahres Rentnerparadies für Amerikaner und Europäer sein. Die noch bewaldeten Hügel sind mit Prachtvillen gesprenkelt, dazwischen die ärmlichen Behausungen der Indigenas....wie lange noch? Beim Topas-Hostal, es gehört einem Deutschen, finden einen schönen Platz zum Nächtigen. Es herrscht bereits „schweizer Hochbetrieb“. Zwei andere Langzeitreisen-Mobile belagern die kleine Rasenfläche, wir quetschen uns dazu. Wir entscheiden uns, auswärts zu essen und landen bei einem tollen Italiener mit wunderbarer Küche.  

 

Samstag, 21. Mai 2016

Seit langem können wir richtig angenehm schlafen. Keine Sandfliegen und Mücken. Angenehme, kühle Temperaturen, so daß man auch gerne wieder unter die Bettdecke kriecht. Was doch 1300m Höhenunterschied ausmachen. Bei wunderbarem „Ostseewetter“, mit Wind und Sonne, arbeiten wir die vergangenen Tage auf, kehren in Eisdiele und Fischlokal ein, kommen zum Stellplatz zurück....Schweiz-Mobil Nr.3 wartet auf Einlaß. Irgendwie plaziert sich auch dieses Monstrum, bevor es anfängt zu regnen. Uwe kränkelt bereits seit den Klimaanlagen- Tagen in Panama City und Colón, hoffentlich gibt sich das bald.

 

Sonntag, 22. Mai 2016

Nach lauter, musikalischer Nacht in Boquete fahren wir erst spät los Richtung Norden. Andere Reisende haben uns den nördlichen Grenzübergang empfohlen, da sich kurz hinter Grenze ein wunderschöner Nationalpark, mit vielen Tieren befinden soll. Es geht durch die Berge , dann weiter durch tropische Vegetation; es ist dampfig und es regnet gelegentlich. Immer mehr indigene Dörfer tauchen auf, viele mit Stelzenhäusern; es ist Sonntag, die Menschen kommen aus der Kirche. Der Dschungel reicht hinunter bis an die Küste und geht teilweise in Mangrovenwald über. Entlang der Küste unzählige Bananenplantagen. In kleinen Anlagen werden sie an Laufbänder gehängt, gewaschen, in Kisten gepackt, auf Paletten festgezurrt und in Kühlcontainer verladen. Almirante ist Ausgangspunkt zu den Bocas Inseln und hat einen Chiquita-Verladehafen. Hier am Hafengelände fragen wir einfach bei der ansässigen Feuerwehr, ob wir auf ihrem Gelände übernachten können. Kein Thema, aber wir ahnen auch nicht, auf was wir uns da eingelassen haben. Noch ist es hell und ein Bananen-LKW nach dem anderen rollt an oder fährt ab. Der Feuerwehr-Nachwuchs übt sich in Disziplin und Akkuratess, es ist zum Piepen.

Es wird eine laute und helle Nacht. Erst der laute TV und die Strahler vom Feuerwehrpersonal, dann die ewig an- und abfahrenden Lkw`s. Gekrönt wird das ganze von der naheliegenden Bar, die in voller Lautstärke die Musik bis in die frühen Morgenstunden dröhnen läßt. Und dann fängt es ausgiebig an zu regnen....

Ohne Frühstück und Morgentoilette machen wir uns auf zum Grenzübergang. Was für Schauergeschichten bezüglich der Einreise nach Costa Rica haben wir schon gehört. Wir sind verwundert, es geht alles seinen gewohnten Gang. Nach 10 Minuten sind die Pässe auf panamesischer Seite aufgestempelt, das Zollpapier wurde einkassiert und der Landy aus dem Pass ausgetragen. An der den Rio Sixaola überspannende Notbrücke müssen wir für zwei Passiertickets (was es alles gibt) nochmals je 4 US$ berappen. Dann verlassen wir dieses Land der extremen Gegensätze.

 

Karte unsere Tour durch Panama (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

 

Panamericana - Costa Rica - Rio Sixaola - Peñas Blancas

Bildgalerie - Panamericana - Costa Rica

Karte unserer Tour durch Costa Rica

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Montag, 23. Mai 2016

Auf der anderen Seite der Brücke folgt die Grenzabfertigung Costa Ricas. Ganz schnell haben wir uns orientiert. Hier das Einstempeln der Pässe, dort gibt es eine Versicherung, hier den Zoll, und Kopien können wir beim Versicherungsbüro mit anfertigen lassen. Nach nahezu zwei Stunden verlassen wir den Grenzübergang. Eine Dame meinte noch entschuldigend, dass hier ab heute ein neues System für die Zollabfertigung installiert worden sei. Wir haben keinen Grund zur Klage, alles ging seinen geordneten Gang. Schließlich durchqueren wir die Desinfektionsschleuse und ein neues Land wartet auf uns.

Ist Costa Rica soviel anders als Panama? Laut einer Studie der Erasmus Universität in Rotterdam, leben die glücklichsten Menschen auf der Welt in Costa Rica, die Unglücklichsten in Simbabwe. Costa Rica unterhält kein Militär, 100% seines Strombedarfs deckt dieses kleine Land aus regenerativen Energien. Nicht umsonst gilt Costa Rica als die Schweiz Lateinamerikas. Ökonomisch gesehen steht Costa Rica heute auf mehreren Standbeinen. Früher war es der Kaffee, dann kamen Bananen hinzu, heute nimmt der Tourismus den ersten Rang ein.

Was auffällt, die Bananen in Costa Rica sind die gleichen wie in Panama. Auch hier steht auf den Bananen Chiquita. Überall große Plantagen, daneben kleinere Verpackungsanlagen. Die Bananenstauden hängen an Fließbändern, die die Bananen in die Waschbottiche befördern. Schließlich werden sie portioniert und in stabile Bananenkisten verpackt. Hinten an der Rampe steht bereits der Sattelzug samt Kühlcontainer für den Abtransport bereit. Chiquita ist ein spanisches Wort und heißt so viel wie „kleines Mädchen“. Dieses „so kleine Mädchen“ ist in Wirklichkeit ein gewaltiges, großes Ungetüm. Dahinter verbirgt sich die „United Fruit Company“ (UFC), damals der weltgrößte Bananenexporteur. Diese Firma hat eine unrühmliche Geschichte, es geht bis zum Anzetteln von Kriegen in Mittelamerika und dem Niedermetzeln von protestierenden Arbeitern.

Vielleicht nennt sie sich daher heute nur noch ganz kleinlaut Chiquita. „Chiquita“ verbinden wir allgemein mit der Banane, aber es ist generell ein Konzern, der mit Obst und Gemüse handelt.

Im kleinen Buschdörfchen Cahuita schlagen wir unser Lager auf. Ganz in der Nähe der Strand, eine Reggae-Bar, deren Musik beständig dudelt, Krabbeltiere aller Art, die einen nicht in Ruhe lassen.              

 

Dienstag, 24. Mai 2016

Gegen 6 Uhr sind wir bereits auf den Beinen und machen uns auf den Weg in den kleinen Cahuita-Nationalpark. Er liegt eingekeilt zwischen der Straße und der Karibik. Der Urwald reicht bis ans Wasser, große Bäume, Palmen und Farne ragen über den Strand hinaus. Eine faszinierende, urtümliche, wilde Küstenlandschaft. Hier könnte man seine Seele baumeln lassen, Hängematte aufspannen, sinnieren oder an gar nichts denken, „Pura Vida“ wie die Costa Ricaner sagen.

Aber es ist natürlich wieder dampfig heiß, uns rinnt der Schweiß aus den Poren. Der Urwaldpfad führt knapp am Strand entlang. So haben wir beides, ursprüngliche Baumvegetation und auch einen Blick aufs Meer. Die Wellen brechen weiter draußen am Riff. Schnorcheln ist hier im Park nur mit Führer erlaubt. Was bekommen wir hier wohl alles zu sehen? Die Stille wird unterbrochen, zwei zankende Faultiere direkt vor uns auf einem Baum. Und sie bemerken uns gar nicht, kommen direkt auf uns zu...bis eines abdreht und über einen anderen Baum die Flucht ergreift. Herrlich! Kapuzineraffen tauchen auf und erweisen sich als gute Kletterkünstler und Sprungakrobaten. Ein Aguti läuft uns voraus. Einsiedlerkrebse und Eidechsen huschen vor uns über den Weg, Eichhörnchen springen von Baum zu Baum, Krabben verschwinden in ihren Erdlöchern, dann bekommen wir kurz einen Grünen Jesus Christ Lizard und einen grünen Stirnlappenbasilisk zu sehen. Einer goldfarbenen Seidennetzspinne gehen wir fast ins Netz. Die Brüllaffen verhalten sich jetzt am Tag ruhig und träge; eine hochgiftige, knallgelbe Greifschwanzlanzenotter verharrt ruhig auf einem umgefallenen Baum. Die Blattschneideameisen sind wie immer fleißig und tragen Blattteile davon. Es fängt an zu blitzen und zu donnern, schließlich kommt Regen auf. Wir harren unter einer Schutzhütte aus, der karibische Dauerstarkregen prasselt aufs Blechdach. Schließlich laufen wir im warmen Regen durch den Park zurück. Jetzt treffen wir auf reichlich andere Besucher. Einige sind mit Booten gekommen und genießen das Bespaßungsprogramm. Lautstark, barfüßig, eine Gruppe Franzosen fordert die Kapuzineraffen heraus...und zack hängt einer der Affen am Rucksack und langt nach dem Inhalt. Jetzt wird es erst recht laut. Mensch und Tier sind aufgebracht. Es braucht seine Zeit, bis die Affen in den Bäumen verschwinden. Durch den Starkregen steht jetzt auch der Weg unter Wasser, so daß wir völlig verschlammt und nass zum Auto zurückkehren.

Wir verbringen noch eine Nacht neben der Reggaebar. Obwohl in Costa Rica nur ein verschwindend kleiner Teil an Schwarzen lebt, hier auf der Karibikseite tauchen viele Afrika-stämmige auf, auf welchen Wegen oder Umwegen ihre Vorfahren auch immer hierhergekommen sein mögen. Dazu gesellen sich Aussteiger, Rastafaris, Partymenschen. Über dem Ort hängt ein Wolke von Marihuana-Duft. 

 

Mittwoch, 25. Mai 2016

Nochmal Kurs gen Osten. Porto Viejo und Manzanillo, zwei Orte, die zweifelsohne an wunderschönen Karibikstränden liegen. Auch hier reicht der Urwald mit seinen Brettwurzel-Baumriesen bis an den Strand. Könnte es sein, daß die Baumriesen in Costa Rica unter Schutz stehen? Zum Teil wurde der Busch gerodet, die Urwaldriesen mit den weit ausladenden Wurzeln bleiben ausnahmslos stehen. Wir kehren wieder um, fahren entlang der Küste nach Puerto Limón. Hier landete nach seiner vierten und letzten Reise Christoph Columbus. Hier besserten sie die bei einem Hurrikan beschädigten Schiffe aus. Schließlich brachte Columbus die Nachricht nach Hause, dass er hier in zwei Tagen mehr Gold als in vier Jahren in Spanien gesehen habe. Er wollte Gouverneur von Zentralamerika werden, seine Gönnerin und Förderin, Königin Isabella lag bereits auf dem Totenbett. So wurde ihm sein Wunsch, Gouverneur zu werden, nicht entsprochen. Vier Jahre später starb Kolumbus.

Heute ist Puerto Limón vor allem Umschlaghafen für Obst und Gemüse. Hier hat die United Fruit Company ihren Ursprung. Mehrere Containerfrachter liegen im Hafen, auf einem der Schiffschornsteine lese ich „Del Monte“. Costa Rica ist weltweit größter Ananasexporteur. Es ist der einzige Umschlaghafen Costa Ricas auf der Karibikseite. Permanent kommen uns LKW´s mit neuer Fracht aus dem Landesinneren entgegen. Kurz vor Turrialba übernachten wir auf der Monte Claro Farm. Der gleichnamige Vulkan Turrialba, unweit von hier, ist aktiv und wirft immer wieder eine Asche- oder Dampfwolke aus. Wir sind gespannt, was uns der Vulkan noch bietet.

 

Donnerstag, 26. Mai 2016

Morgens hängt noch alles im Nebel. Dann kommt die Sonne durch, nur der Turrialba hat sich schon wieder eingehüllt. Erstes Donnergrollen, allerdings nicht vom Vulkan. Wir machen einen kleinen Rundgang auf dem Farmgelände, sind eher enttäuscht. Hier wurde zwar mal etwas im Rahmen einer Bikeveranstaltung ins Leben gerufen, daraus gemacht haben die Eigentümer nichts. Die alten Bike-Beschilderungen stehen noch, nur wann ist der letzte Biker hier unterwegs gewesen? So wächst über die ins Leben gerufene Sache wieder Gras. Gestern noch erwähnte die Mitbesitzerin voller Stolz den schönen Wasserfall, mit einem natürlichen Becken, in dem man schwimmen kann. Heute fragten wir nochmal genauer nach dem Weg und werden enttäuscht. Man sagt uns ganz lapidar, daß der Weg zugewachsen und kein Durchkommen möglich sei.

So verlassen wir diesen Platz, planen heute bewusst keine große Strecke ein, fahren auf kleinen Wegen andere Punkte im Kaffee-Hochland an. Im Valle Cachi umfahren wir den gleichnamigen Stausee. Alles ist hier sehr geruhsam. Überall Kaffeesträucher, Zuckerrohr. Costa Rica ist ein einziger bunter Garten. Egal, was man hier in den Boden steckt, es treibt Wurzeln und sprießt neu. Was man bei uns in Europa mühsam aufpeppt, muss hier in Zaum gehalten werden. Ein schönes, hügeliges Asphaltsträßchen führt hier entlang. Zuckerrohr wird von Hand geerntet. Eine Zuckerrohrfabrik wird mit Wasserkraft betrieben und mit Holz beheizt. In Orosi quartieren wir uns auf dem Grundstück von Franziska und Freddy, einem schweizer Paar ein. Franzi betreibt im Ort eine Bäckerei und ein Café, Freddy organisiert seit langem Motorradtouren durch Costa Rica. Das Geschäft scheint gut zu laufen, die beiden scheinen glücklich und hier angekommen zu sein.

Überall Kolibris und andere Vögel, die Bäume hängen voll mit Lemonen, für die Gäste zum Ernten freigegeben.

 

Freitag, 27. Mai 2016

Wir besuchen Franziska in ihrer Bäckerei und frühstücken dort. Nachmittag fahren wir mit dem Rad in Richtung Tapanti National Park und werden vom Regen eingeholt. Bei strömendem Regen strampeln wir zurück, immer schön bergauf, bergab. Raymonde und Thomy haben es sich jetzt auch auf dem Grundstück der Schweizer gemütlich gemacht.  

 

Samstag, 28. Mai 2016

Noch einen entspannten Tag auf dem schweizer Camp in Orosi. Zweiter Versuch, den NP zu besuchen. Auf halber Strecke heißt es kehrtmachen, ein Bowdenzug an Katrin`s Rad ist gerissen und muss gerichtet werden. Wieder bergauf, bergab, für die untrainierten Muskeln eine Quälerei. Im Fahrradladen werden alle anderen Mängel gleich mit behoben. Ob Versuch Nr.3 nun endlich erfolgreich abgeschlossen werden kann? Lange, zähe Anstiege bis zum Parkeingang, eine „angenehme“ Trainingseinheit...(?) Vor dem Parkeingang legen wir erstmal eine Ruhepause ein und erfahren gleichzeitig, daß man eigentlich keine Tiere im Park zu sehen bekommt. Wie das denn? Überall Schautafeln und ausgestopfte Tiere, aber keine Tiere im Park? Ist der Park auch schon eher zum Bespaßungsparadies geworden, für das die Rico`s kein, aber der Tourist Geld abdrücken muß? Am Himmel wird es schon wieder dunkel, wir geben Gas und kommen gerade vor dem nächsten Regen am Camp an. Wir verkrümeln uns ins Dachzelt. Der Regen will einfach nicht enden, die Regenhaube wird undicht, die Matratze ist durchnässt. Also schlafen wir beide mal wieder im Wagen.

 

Sonntag, 29. Mai 2016

Nach dem gestrigen Regen sieht es heute gar nicht so schlecht am Himmel aus. Die Luft ist klar, kaum eine Wolke zeigt sich. Wir brechen auf zum Vulkan Irazú. Hinter Cartago steigt die Straße stetig an. Den Vulkanberg mit all seinen Antennen hatten wir zwar schon heute morgen gut im Blickfeld, nun zieht sich die Teerstraße endlos den Berg hinauf. Biker strampeln auf dieser langen Rampe, in der noch kühlen Luft. Hier wird viel Gemüse angebaut. An Straßenständen gibt es Karotten, Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln, Sellerie, Rote Bete und auch Käse aus der Region zu kaufen. Der aktive Nachbarvulkan Turrialba zeigt sich heute besonders schön mit seinen Rauchsignalen, mal schwarz, dann wieder weiß. Oben am Irazú angekommen, müssen wir zunächst 15 US$ Parkeintritt/Person berappen. Zu alledem zieht es sich zu. Eigentlich sollte im Hauptkrater so etwas wie eine Lagune existieren, aber das Kraterloch liegt trocken. Schließlich hüllt der Nebel alles ein, die Sicht ist gleich Null. Uwe läuft trotzdem den Weg weiter hinauf zu höchsten Punkt des Irazú. Die Sicht bleibt Null, zudem fängt es an zu regnen. Wir verziehen uns in den Landy und frühstücken. Als wir aufbrechen wollen, macht es den Anschein, daß es wieder aufreißen könnte. Also rumpeln wir hinauf zur Aussichtskanzel auf 3422 Metern Höhe und werden belohnt. Wir können den Rauch ausstoßenden Turrialba erblicken, eine fantastische Wolkenstimmung bietet sich um uns herum. Zufrieden verlassen wir diesen Ort. Jetzt ist überall Trubel auf den Gassen. Die morgendlichen Freizeitsportler fallen in die Café`s und Restaurants ein. Für uns geht es zurück zu Camp.

 

Montag, 30. Mai 2016

Gegen 8.30 Uhr sind wir in der Spur. Franzi und Freddy waren wunderbare Gastgeber; genauso zurückhaltend wie ihre Hunde, die einst als Strassenhunde durch die Gassen Orosis gezogen sind. Wir nehmen Kurs auf den Quetzal National Park. Hinter Cartago nehmen wir eine vermeintliche Abkürzung. Was wir auf der Karte nicht erkennen ist das Höhenprofil. So führt der Weg mehr schlecht als recht durch Kaffeeplantagen und Urwald, aber wir genießen diesen Umweg. In Cartago treffen wir auf die Ruta 2, die Interamericana, wie sie in Zentralamerika heißt. Schnell windet sich die Straße die Berge hinauf. Der Quetzal, der seltene, bunte Vogel mit den langen Schwanzfedern, soll hier in den Bergwäldern zuhause sein. Als wir auf knapp 3.000m Höhe den Park erreichen, nehmen wir gleich die erste Abfahrt durch den Park. Die Piste windet sich, zunächst noch durch eine landwirtschaftliche Region hinunter ins Tal. Die letzten Häuser verschwinden, wir durchfahren schließlich unberührten, in seinen Steilhängen hochgewachsenen Nebelwald. Die Bäume ragen gut 60 Meter hoch und ihre Kronen bildet einen gewaltigen, Schatten spendenden Schirm. Nebel zieht auf, es fängt an zu nieseln. Eine mystische Stimmung, sie passt hier einfach, was fehlt ist der Quetzal. So fahren wir zumeist im Geländegang durch das steile und kurvige Gelände. Nur sehr selten begegnen wir jemandem. Der Nebel, das Grau in Grau in seinen verschiedenen Schattierungen, vieles erinnert uns hier an unsere Tour hinauf zum Chochuenco-Vulkan in Chile. Nur daß es dort noch geschneit hat. Es ist wie in einer Märchenwelt. Eine kleine Straße führt wieder in ein Tal. Hier haben sich einige Edel-Lodges angesiedelt, die Cabañas und Zimmer zu horrenden Preisen anbieten. Für uns einfach zu teuer, zudem lassen sie uns nicht mit dem Auto auf deren Areal verweilen. Nach längerer Suche und Anfragerei stellen wir uns einfach auf den Platz einer geschlossenen Lodge.

 

Dienstag, 30. Mai 2016

Frühstück neben Kolibris, fütternden Amseln und anderen Piepmätzen. Nochmals fahren wir zurück zu einer der Edellodges, hier sollen schöne Pfade in die Hänge des Urwaldes angelegt worden sein. Über eine katastrophalen Weg gelangen wir zum Startpunkt der Trails. Einer der Rundwege ist ca. 6km lang und führt bergauf, bergab durch den Wald. Werden wir den Quetzal sehen? Baumriesen, bestimmt 50-60m hoch, Schachtelhalme, hoher Bambus, Schlingpflanzen, Farne, alles ist tropfnass. Pilzsucher können hier in ein wahres Paradies eintauchen, neben giftigen gibt es genügend essbare Pilze. Stundenlang stapfen wir durch die Bergwelt. Leider ist es ziemlich still, kein Tier zu sehen, ab und zu ein Vogelpieps, sonst nur grüne Hölle. Aber hier laufen auch ganz nebenbei Forschungsprojekte. Kameras an markanten Wegplätzen, dazu "Metallkämme" an Bäumen, die bei Tieren beliebte Scheuerbäume sind. Für welche Tiere sie wohl angebracht wurden? Für den Tapir? Es könnte aber auch genauso gut für Puma, Jaguar oder Ozelot sein. Nachmittag bricht wieder sintflutartiger Regen los.

Die Natur ist üppig, alles wird bei diesem feuchten Klima wiederverwertet. Baumstämme sind nicht nur im lebenden Zustand Wachstumsgrundlage für andere Pflanzen.

Es ist so wunderbar, wie viele verschiedene Pflanzenarten Platz auf kleinem Raum finden. Und doch ist dieses Ökosystem so sensibel, massive Eingriffe, Rodungen lassen ganze Gebiete absterben, vertrocknen. Der Primärwald ist auf ewig zerstört. 

Die Benutzung der Wege beträgt 10 US$/Person, ausgenommen man besucht das Restaurant mit. So genehmigen wir uns einen kleinen Happen, verlassen den Quetzal National Park und fahren auf der Ruta 2 auf 3.400m Höhe weiter. Dichter Nebel kommt auf der „Cerro de la Muerto“, wie dieser Streckenabschnitt genannt wird, auf. Die Sichtweite beträgt teilweise beängstigende 10m, schließlich windet sich die Straße hinunter nach San Isidro. Die Berge, wie auch der Urwald, reichen bis an die Pazifikküste. Auf einer breit ausgebauten Küstenstraße fahren wir nach Süden. Traumstrände, die hier gar nicht mal besonders erschlossen sind. Wir wollen heute noch Golfito erreichen. Eine schwarze Wand vor uns, Regen bricht los und es verfinstert sich. Zu später Stunde heizen wir in die Dunkelheit, Starkregen ohne Ende, Schwüle, von 13 Grad am Tag in 35 Grad in der Nacht. In Golfito quartieren wir uns bei einem Schweizer ein.       

 

Mittwoch, 1. Juni 2016

Kaum zu glauben, dieses kleine Dschungelnest war einstmals Hochburg des Bananenanbaus und hatte einen der größten Häfen im südlichen Costa Rica. Es gibt einen alten, man bezeichnet ihn als grauen Teil, einen neueren (gelb) und einen weißen Teil. Letzter ist Teil der reichen Amerikaner gewesen, die hier den Warenhandel überwacht haben. Die einfachen Hütten der Arbeitersiedlungen werden heute wieder  nett renoviert. United Fruit hat diesen Standort geschlossen, wie wir hören, sind die Arbeiter nicht wirklich glücklich über diese Entscheidung. So hatten sie Arbeit auf den Plantagen und gewisse Annehmlichkeiten. Das stark in die Kritik geratene Unternehmen, auch hier wurden Arbeitskämpfe gefochten, ist gegangen. Die Gründe für diese Entscheidung mögen vielfältig sein. Heute lebt der Ort vom Tourismus. Hochseefischen steht hoch im Kurs. Ein Yachthafen ist geplant. Mitten im Ort eine Freihandelszone. Wer dort einkauft, erhält seine Ware erst am Folgetag. Das bringt wenigstens Gäste für eine Nacht.

1992 kauften sich hier Österreicher ein Stück Regenwald. Auf dem Areal befinden sich heute die Tropenstation „La Gamba“ (gehört zur Uni Wien) und die Esquina Rainforest Lodge. Dazugekauftes Land wird jedes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt in Wien angeboten. So erwirbt der vom österreichischen Musiker Michael Schnitzler ins Leben gerufene Verein („Regenwald der Österreicher“) immer mehr Land, das renaturiert werden kann. Der Regenwald in dieser Region gehört zu den noch ursprünglichsten Regenwäldern auf der Erde, ist somit besonders schützenswert. Die südliche Pazifikregion, wie auch die Karibikseite, gelten zudem als die niederschlagsreichsten Gebiete Costa Ricas. Im Schnitt fällt hier am Südpazifik um die 6000mm Niederschlag im Jahr.

Wir können auf der Tropenstation campieren. Für Katrin ein Paradies, kann sie doch mit den hier Arbeitenden über alle Naturthemen, Tier- und Pflanzenarten plauschen. Allein auf dem Areal viele Kolibris, die wir noch nicht gesehen haben, Agutis, Schmetterlinge, Tuberkelhokkos, Fledermäuse. Geckos und verschiedene Echsen, das pralle Leben in sattem Grün. Natürlich gibts auch hier reichlich Insekten der großen und kleinen Art, letztere setzen uns wie gewohnt wieder zu.

Wir drehen noch eine kleine Waldrunde, sollen uns vor allem vor den reichlich vorkommenden, drei giftigen Schlangenarten vorsehen. Alle sind vorwiegend am Boden lebend, natürlich auch die Lanzenotter, die hier nicht die Farbe Gelb, sondern braun und grün hat. Der Weg ist schlammig und glitschig....und schwupps hängen wir beide fast darin fest. Mit den Händen abstützend....wie war das mit den Schlangen????

 

Donnerstag, 2. Juni 2016

Eine ruhige Nacht und mit den ersten Sonnenstrahlen setzen auch die Vogelstimmen ein. Agutis laufen umher, Rallen sammeln Nistmaterial, dann tauchen die ersten Angestellten der Tropenstation auf. Hier wird seit Jahren die Landbevölkerung integriert, ihr Umweltbewußtsein geweckt, einige bieten sogar vogelkundliche Wanderungen an. Eigentlich müßten wir an der Homepage arbeiten, aber wir nehmen uns die Zeit für eine kleine Wanderung durch den Wald. Nicht sonderlich spektakulär, kaum Tiere, wir schwitzen bei der stehenden Luft, dazu bahnt sich wieder ein Gewitter an.

 

Freitag, 3. Juni 2016

Wir verbringen den Tag auf der Station. Unterhalten uns mit Leo, er ist Professor an der Uni Innsbruck, er erforscht mit Studentin Hanna die Flusskrebse, die hier beträchtlich groß in den Flüssen werden. Jeden Vormittag fahren sie mit ihren Rädern samt Kescher, Eimerchen und Reusen los. Die Krebstiere können sie auf der Station im klimatisierten Labor untersuchen. Leo wird bald wieder nach Europa zurückkehren, Hanna wird für ca. ½ Jahr auf der Station verbleiben.

Wir arbeiten nochmals etwas an der Homepage und schließen Panama ab.

 

Samstag, 4. Juni 2016

Ein sonniger Morgen. Zwei Rallen-Männchen tragen vor dem Landy einen Revierkampf aus. Die Weibchen stehen abseits und schauen zu...herrlich. Aus den Wiesen steigt Morgendunst auf, was wird der Tag bringen? Nach drei Nächten auf der Station brechen wir auf. Heute steht uns eine Wegstrecke von gut 350km bevor. Immer wieder Ölpalmenplantagen entlang der Küstenstraße. Monokultur pur, selten sehen wir andere Vegetation oder andere Plantagen. Die Früchte samt Kern werden wie an einer Traube vom Baum geschnitten und auf LKW`s verladen. Neben der Straße große Ölmühlen, aus denen es schwarz aus dem Schornstein pustet. Dann haben wir großes Glück. Genau in dem Moment, als wir die Straße neben steilen Abbrüchen passieren, kommt es zu einem Steinschlag. Einige Steine treffen das Fahrzeug, sogar auf die neue Frontscheibe krachen sie, aber alles bleibt heil. Wir pausieren am Strand, der mit Palmen und anderen Bäumen gesäumt ist. Leguane sausen umher und klettern auf die Bäume. Bunte Aras machen Lärm und knabbern an den unzähligen Früchten. Welch ein Paradies. Zumeist ist die Küste wenig erschlossen, nur kleine Hütten entlang der Traumstrände. Je mehr wir uns der Hauptstadt San Jose nähern, desto mondäner die Strandorte, zu denen sich zunehmend auch Hochhäuser gesellen. Trotzdem, in Costa Rica hat es definitiv nicht diese Bettenburgen, wie wir sie von anderen lateinamerikanischen Ländern kennen. In Höhe Barranca/Puntarenas verlassen wir die Küste. Die Straße wird kurvig und steigt kontinuierlich an. Unser Ziel, Monteverde und Santa Elena. Auch hier soll der Quezal zuhause sein. Das National Geographic Magazin berichtete über diese Region, seitdem ist diese Gegend beliebt bei Touristen. Santa Elena ist nicht besonders schön, Hostels, Hotels, kleine Lokale, teure Lodgen. Reiseargenturen haben momentan nicht viel zu tun. Monteverde liegt abgelegen, es finden sich teure Lodgen, die selbst jetzt, in der Low-Saison, ihre ÜN-Preise auf hohem Niveau belassen. Wir treffen spät ein, erkundigen uns noch nach den Preisen für einen der umliegenden Parks (20US$ und mehr) und finden nur schwer einen Platz zum campieren. Hier in Monteverde leben viele Quäker, sie zogen aus den USA hierher, um sich so dem  Koreakrieg zu entziehen.

 

Sonntag, 5. Juni 2016

Früh morgens regnet es sich ein. Es ist absolut kein Tag zum Besuch eines der Parks. So ziehen wir weiter in Richtung „Laguna de Arenal“. Über zunächst schlechte Piste erreichen wir Tilaran, ein landwirtschaftlich geprägter Ort mit sehr breiten Straßen. Weiter geht es auf einem Teersträßchen an den Arenal-See. Auch dort permanenter Regen und wenig Sicht. In Nueva Arenal wollen wir uns bei einem deutschen Bäcker mit Backwaren eindecken, leider ist heute nicht geöffnet. So fahren wir weiter entlang des Nordufers. Ein französisches Paar mit ihrem Landcruiser treffen wir wieder, das letzte Mal sahen wir sie in San Pedro de Atacama; wie klein doch die Welt ist. Endlich hört es auf zu regnen, die Wolkendecke reißt auf und der Vulkan Arenal zeigt sich. Bis 2010 spuckte er Lava aus seinem Schlund. So unerwartet wie er 1968 nach rund 400 Jahren wieder ausbrach, so unerwartet hat er seine Aktivität eingestellt. Der spuckende Vulkan war eine Touristenattraktion, es entstanden teure Lodges und Hotels, die Region hatte großen Zulauf. Geblieben sind die umliegenden Parks mit ihren hohen Eintrittspreisen und ihren Bespaßungsprogrammen. Auch die ÜN-Möglichkeiten haben weiterhin stabil hohe Preise, Costa Rica ist ein teures Land. Dazu kommt eine gewisse Überheblichkeit der Rico`s, die sicher durch die finanzkräftigen Touristen zustande kommt, jeder Preis wird gezahlt, Handeln ist unerwünscht. Noch kann das Land mit den allbekannten Naturerlebnissen punkten, wir glauben aber, daß Kolumbien ihm bald den Rang ablaufen kann. Kolumbien öffnet sich, hat viel unberührte, grandiose Natur, die Herbergen sind oft günstig, Parks sind meist kostenfrei.

Nahe der Staumauer des künstlich aufgestauten Sees geht es zu einem Hängebrückenweg über die Wipfel des Dschungels. Der Preis schockt, 25US$ pP, nur um einen Blick auf die Baumwipfel von oben werfen zu können?...Nein danke, so genügt uns auch der Blick von unten. Katrin ist genervt von zuviel Touristen attraktion und- rummel. Uwe möchte bei den naheliegenden Thermen bleiben, Katrin mag den Menschenauflauf dort gar nicht. So rollen wir weiter südlich des Arenalsees und suchen nach einem Platz für die Nacht. Die Lodges in den Wäldern schweineteuer, „nur stehen“ dürfen wir dort auch nicht. Gefrustet ziehen wir ab und bekommen eine wunderbare Entschädigung. Direkt am Weg liegt eine gut 3m lange, vollgefressene Boa. Sie züngelt zwar, aber bewegen mag sie ihren dicken Körper gar nicht.

Wir bekommen einen guten Tipp von einem Anwohner des See...Campieren in einem kleinen Fischerort, direkt am Wasser, sicher, friedvoll und still...ein sehr guter Tipp, wie sich herausstellt. Mit einem tollen Sonnenuntergang und Blick auf den Vulkan werden wir belohnt.

 

Montag, 6. Juni 2016

Eine angenehme, ruhige, regenfreie Nacht und welch ein faszinierender Tagesanbruch. Im Osten der Vulkan Arenal. Nahezu kein Wölkchen am Himmel. Der Arenal spuckt zwar seit sechs Jahren keine Lava mehr aus, nur das Rauchen hat er sich noch lange nicht abgewöhnt. So schiebt sich die Sonne hinter dem Vulkan nach oben, davor der Arenalsee mit seinen abgestorbenen Urwaldriesen. Wir genießen den Morgen, lassen es bewusst langsam angehen und lauschen dem Treiben der Vögel. Kormorane, Eisvögel, Geier, ein Schlangenhalsvogel. Glanzstare machen Lärm, ab und an ein Kuhreiher, dann zieht sogar ein Pelikan knapp über dem Wasser entlang und vertreibt einen Kormoran von seinem Ansitz. Libellen flitzen umher, Ameisen machen sich an einem noch lebenden Falter zu schaffen. Ein Todeskampf in miniature, bei lebendigem Leibe wird der Falter nach und nach zerlegt. Aus dem Urwald die Schreie der Brüllaffen. Gegen halb zehn brechen wir auf, fahren bewusst weiter auf der kleinen Urwaldpiste. Kein Mensch begegnet uns hier. Einmal müssen wir einen Bach von gut 50 Metern Breite queren. Nur gut, daß das Gesetz gilt, je breiter der Bach/Fluss, desto geringer seine Tiefe. Oben auf den Bergen wurden viele Windkraftanlagen installiert. Auch am Arealsee sollte es außerhalb der Regenzeit reichlich stürmen. Heute stehen die Rotoren still. Durch den starken Regen von gestern haben wir eine perfekte Fernsicht. So sehen wir von hier oben bis auf die Nicoyabucht und die dahinterliegende Halbinsel. Wahrscheinlich könnten wir auch bis zur Karibik schauen, würden uns die Berge nach Osten nicht die Sicht nehmen. Wir haben das Gefühl, halb Costa Rica im Blick zu haben. Wir verlassen die Anhöhe, tauchen ab und treffen wieder auf die Panamericana. Unser heutiges Ziel, der Parque National Palo Verde. Wir lassen uns überraschen, die Vogelpopulation soll mit 300 Arten die größte Lateinamerikas sein. Allerdings, der Blick in den Führer lässt uns ahnen, daß es sich eher um landwirtschaftlich erschlossenes Gebiet, ähnlich dem Pantanal in Brasilien, handelt. Als wir am Park eintreffen, wir wollen im Park übernachten, dürfen wir je 2 x 12 US$, zusammen 48 US$  (für 2 Tage) bezahlen. Das Gate macht einen guten Eindruck und lässt uns hoffen. So fahren wir zunächst einen Teil des Parks mit dem Fahrzeug ab, sind aber eher enttäuscht. Es handelt sich absolut um keinen Primärwald. Hier und da Zäune, die in einem Nationalpark nichts zu suchen haben. Noch schlimmer, Kühe und Pferde weiden im Park. Das einzig Positive, der uns zugewiesene Platz ist wirklich OK. Am Rande entdecken wir: Pekaris, die sich an den heruntergefallenen Mangos gütlich tun, Leguane, einen Schlangenhalsvogel, Blatthühner, ein Aguti, einen Kaiman, Tuberkelhokkos und viele verschiedene Schmetterlinge. Der naheliegende Fluß hat eine starke Strömung entgegen seiner eigentlichen Fließrichtung. Das Wasser drückt mit der Flut vom Meer hinein. Dicke, losgerissene Wasserhyazinthen“pakete“ treiben an der Oberfläche. Der Wasserstand ist gut 2-3m über Normalzustand des Flusses. Verrückte Welt. In der Ferne geht schon wieder ein heftiges Gewitter nieder, wir werden noch von unzähligen großen, grünen Libellen umkreist, bis die Moskitos die Oberhand gewinnen.

 

Dienstag, 7. Juni 2016

Während der Nacht dann doch noch Regen, Blitze, Donner und reichlich Affengebrüll. Morgens machen uns die Moskitos reichlich zu schaffen. Eine Wissenschaftlerin nähert sich uns. Sie ist Amerikanerin und beschäftigt sich mit der Brut von Käfern. Dort wo sie meint, etwas zu erspähen, hängt sie rote Schleifchen mit entsprechender Beschriftung an die Bäume und Sträucher. Sie ist schon das vierte Mal hier, warum gerade immer nur hier, wo es doch reichlich andere Parks gibt (die sie leider gar nicht kennt)? Uwe fragt sie, wie es denn möglich sein kann, daß in einem Nationalpark Kühe und Pferde weiden. Sie klärt ihn auf, das Problem sei, daß die Wasserpflanzen sich durch Überdüngung der Felder immer mehr ausbreiten. So versucht man mit Kühen, Pferden, und Traktoren, die während der Trockenzeit das Gebiet durchpflügen, das Ausbreiten der Pflanzen einzudämmen.

Wir wandern hinaus auf den Steg, ein Leguan liegt in der Sonne und häutet sich. Jede Bewegung ist ihm zu viel.

Ein kleiner Pfad führt von hier durch den Wald. Wir ziehen uns entsprechend an, wollen den Pfad folgen und hoffen, auf Brüllaffen zu stoßen. Kaum haben wir den Pfad betreten, schwirren tausende Moskitos hoch und attackieren uns. Das macht absolut keinen Sinn, nach nur 10 Metern blasen wir unser Vorhaben ab und verziehen uns ins Auto. Wir fahren zurück über einen anderen Pfad in Richtung Osten. An der Rangerstation reichlich Leguane, die sich in der Sonne lümmeln. Bisher hat Uwe der Park gar nicht gefallen. Nirgends hatte es ursprünglichen Primärwald, dann die Zäune, Kühe und Pferde, das alles hat nichts in einem Park zu suchen.

Der Weg führt zunächst durch Sekundärwald, dann über eine Lichtung, ein Hirsch springt erschrocken davon. Hinter der Lichtung wird es richtig ursprünglich. Hohe Baumriesen, überall steht das Wasser, dann die ersten Brüllaffenlaute. Lianen hängen fast bis auf den Weg, hier ist lange niemand mehr gefahren. Moskitos schwirren um und ins Auto. Kein Mückenschutz hilft. Wir folgen trotzdem dem Brüllen der Affen, in Familienverbänden hocken sie über uns in den Bäumen. Einfach genial. Sie lassen sich wunderbar beobachten und fotographieren. Dann endet der Weg an einem weiteren Flusslauf, wir kehren um, tauchen nochmals unter den Brüllaffen hindurch, sie geben wieder ihre angsteinflößenden Warnrufe von sich. Schließlich verlassen wir den Park und nehmen Kurs auf Liberia. Vor uns braut sich was zusammen, wir fahren in eine schwarze Wand hinein. Es schüttet wie verrückt, wo läuft nur das viele Wasser hin. In Liberia versorgen wir uns bei einer deutschen Bäckerei mit Brot und beziehen unweit der Stadt einen Platz bei einer Holländerin.

 

Mittwoch, 8. Juni 2016

Alles spricht von der Nicoya-Halbinsel, das wollen wir uns genauer ansehen. Über Liberia, Sant Cruz, Nicoya fahren wir in Richtung Sámara. Das französische Paar mit ihrem Landcruiser begegnet uns zum zweiten Mal. Sie waren auf Nicoya, mußten öfters  Flüsse durchqueren. Kurz bevor wir an die Pazifikküste treffen, zieht es sich zu, starker Regen geht nieder. Sámara ist ein Surferort, wie wohl die meisten Orte hier entlang der Nicoya-Halbinsel. Die Strände ensprechen wieder diesen Postkartenidyllen, wenn da nicht die schmuddeligen Hütten wären. Dazu der niedergehende Regen, der alles im Wasser versinken läßt. Wir fahren ein Camp unter Kokospalmen an. Jemand vor uns war begeistert, andere wurden dort bereits ausgeraubt. An diesem „Traumstrand“ wollen wir  nicht bleiben und fahren, mehr oder weniger entlang der Küste, weiter nach Norden. Die einst asphaltierte Piste ist in einem katastrophalen Zustand. In Höhe Nosara fahren wir zwei mögliche Übernachtungsorte an, Campen ist hier nicht mehr erlaubt. Nach langer Suche finden wir einen Beach, können vor einem Lokal über Nacht stehenbleiben und haben 24h Security. Noch ein kleines Fischgericht und dann gehts ab in die Koje. Über dem Meer permanentes Wetterleuchten. Während der Nacht schüttet es ununterbrochen. 

 

Donnerstag, 9. Juni 2016

Feuchte Luft, Stille, ein Bad im Meer. So ersparen wir uns eine Katzenwäsche unter dem Duschsack. Wir rumpeln weiter, jetzt bei schönstem Sonnenwetter. Die Piste grauenhaft. Bei Lagarto kommen wir nochmal an einen tollen, einsamen Beach. Es ist Ebbe, die vorgelagerten Felsen ragen aus dem Wasser. Überall in den kleinen Wasserbecken bunte Fische. Stille, Idylle, es gibt noch die kleinen, fast unberührten Paradiese.

Der Parque National Santa Rosa ist der älteste Park Costa Ricas. Er liegt kurz vor der Grenze nach Nicaragua. Eigentlich wollen wir dort bis an den Beach fahren; es soll sich dort ein rustikales Camp befinden, wo wir vielleicht noch ein paar Tage stehen können. Aber der Weg dorthin ist schlammig, tiefe Wasserquerungen wären nötig, wir gehen kein Risiko ein. Außerdem ist auch der Parkeintritt wieder teuer, Natur können wir anderorts auch umsonst haben. So fahren wir ein Camp von Schweizern an (immer diese Schweizer...) und finden einen wunderbaren Platz mitten in der Natur. Faultier, Klammer- und Brüllaffen sind hier zuhause. Ein herrlicher Platz, um die letzten Tage in Costa Rica mit Genuß zu verbringen.

 

Freitag, 10. Juni 2016

Das Wetter hält sich erstaunlicherweise. Der Trocken-Urwald wird uns entlang des Pazifiks bis zur Baja Calafornia begleiten. Wir machen einen Rundgang, ein ruhendes Faultier hängt oben im Geäst. Rege dagegen die Klammeraffen. Es ist faszinierend zu beobachten, wie sicher sie sich von Ast zu Ast schwingen. Der Schwanz bietet ihnen dabei zusätzliche Sicherheit.   

Waschtag.

 

Samstag, 11. Juni 2016

Wir sind fleißig, arbeiten Costa Rica auf und bereiten uns für Nicaragua vor.

 

Sonntag, 12. Juni 2016

Gegen Mittag brechen wir auf zur Grenze nach Nicaragua.  Wir verabschieden uns von Aggi und Guido. Bei ihr entrichten wir gleichfalls die anfällige Ausreisegebühr in Hähe von 7 US$ pro Person und füllen bereits die Ausreisezettel für die Grenze aus. Die beiden sind hervorragende Gastgeber. Die letzten Colon fließen in Form von Diesel in den Tank. Gegen Mittag erreichen wir die Grenze in Peñas Blancas. Die Pässe werden ausgestempelt. Den Zoll macht Uwe an einer Laderampe versteckt hinter LKWs auf der anderen Seite aus. Eine Kopie von dem "zeitlich begrenzen Zollpapier" ist von nöten. Die Colones stecken bereits im Tank, ein Paar aus El Salvador hilt ihm aus, das Originalpapier samt Kopie landet beim Zoll, wir verlassen Costa Rica nach nur 20 Minuten Abwicklung. 

                

 

 

Karte unserer Tour durch Costa Rica (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Nicaragua - Peñas Blancas - Las Manos

Bildgalerie - Panamericana - Nicaragua

Karte unserer Tour durch Nicaragua

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Sonntag, 12. Juni 2016

Welche Schauergeschichten haben wir nicht über Costa Rica und Nicaragua in puncto Grenzübergang gehört. Wir haben bewusst Sonntagmittag gewählt, erscheint er uns doch als der Tag mit dem geringsten LKW-Verkehr. Viele LKWs stehen an der Grenze in Warteposition, an der Grenze selbst ist es relativ ruhig. Auf costa-ricanischer Seite geht alles schnell. Nach der Entrichtung einer Gebühr von 3,50US$ und dem Durchfahren der Desinfektionsschleuse können wir bis zum Grenzgebäude in Nicaragua vorfahren. Auch hier ist die Passkontrolle und Stempelei schnell erledigt, für 12 US$ pro Person bekommen wir eine 90 Tage Aufenhaltdauer für die CA-4 Region, zu denen die Länder Nicaragua, El Salvador, Honduras und Guatemala gehören. Für 12US$ gibts gleich vor der Tür eine Autoversicherung, jetzt fehlt nur noch das Zollpapier. Das nimmt bekanntlich immer am meisten Zeit in Anspruch. Dafür fehlt uns nun auch noch ein „Auto-Passierschein“, also wieder raus und die passende Person suchen. Mit dem Zettelchen gehts für Uwe zurück zum Zoll, die nette Dame macht alles soweit fertig. Eine andere Zollbeamtin stiefelt mit Uwe zur Polizei, diese stempelt gleichfalls den Passierschein vom Zoll, ein drittes Mal zurück zu der Zollbeamtin am Schalter und wir erhalten das unabdingbare Zollpapier.

Nach knapp zwei Stunden ist alles fertig, wir verlassen die Grenze, werden nochmals gecheckt, und fahren entlang dem Nicaragua-See, dem größten See Zentralamerikas, in Richtung Norden. Hier am See entstehen die Südostwinde, wehen ungehindert über den See und prallen hier aufs Land. Uwe denkt kurz noch ans Kitesurfen, reicht der Wind überhaupt, schnell blendet er den Gedanken wieder aus. Überall werden von privaten Investoren Windgeneratoren installiert. Auf der Insel Ometepe ragen zwei Vulkane in den Himmel. Den größeren, den Conception, hatten wir bereits von Costa Rica aus rauchen sehen. Heute zeigt er sich bei dem Wind mit einer Kappe oder Sichelwolke. Dann eine routinemäßige Kontrolle von der Polizei oder dem Militär. Wir biegen ab nach San Juan del Sur, dem Surferparadies Nicaraguas. Von Dezember bis April soll hier ordentlich der Wind pusten, die Zeit ist vorbei, außerdem macht aktuell das „La Niña-Jahr“ jeglichen Wind zunichte. Am ATM ziehen wir Cordoba, gehen das nötigste einkaufen und fahren hinaus zu einem Campingplatz. Wieder eine Polizeikontrolle, wir beide nicht angegurtet, dafür will er einen Strafzettel über 20US$ ausstellen. Den sollen wir bei der Bank bezahlen und dann können wir irgendwo den Führerschein abholen. Nach ewigem Hin und Her gibt er uns den Führerschein zurück, die Hoffnung auf Bestechungsgeld muß er aufgeben. Eine unmögliche Masche, um den Tageslohn aufzubessern, aber das kennen wir ja schon von Peru. Angegurtet rumpeln wir weiter und finden abseits einen fast zu stillen Platz am Meer. Wir schlafen im Auto, dicke Wolken hängen über uns. Es ist ein mücken- und fliegenlastiger Ort, hier werden wir nicht länger als eine Nacht bleiben. Ein Nachtwächter schleicht um uns herum, irgendwann schaltet auch er die letzten Lichter aus.

 

Montag, 13. Juni 2016

Der befürchtete Regen blieb aus, ordentliche Wellen rollen in die Bucht. Trotzdem, unsere Traumbucht ist es nicht, uns zieht es weiter. Nächster Anlaufpunkt ist Granada.  Die Stadt ist bunt, ein Touristenmagnet mit all seinen Randerscheinungen. Wir hören von anderen Reisenden, daß sie vor bestimmten Vierteln gewarnt wurden und auch in der Innenstadt ist Umsicht bezüglich Kamera und Handy angebracht. Den Touristenrummel und die Pferdekutschen meiden wir und machen die Stadtrundfahrt mit dem eigenen Wagen. Die Stadt reißt uns nicht vom Hocker, zudem ist es heiß und die Luft steht.   

Aus der Ferne sehen wir den Vulkan Masaya. Er hat eine ordentliche Dampfwolke, Nichts wie hin. Man soll sogar dort oben übernachten können, das wäre natürlich toll. Letzteres wird uns nicht gewährt, der Vulkan ist aktiv und jegliche Wanderungen sind ebenfalls verboten. Man darf hochfahren (für 7US$pP) und für 5min in den Krater hineinschauen, das ist alles. Wir zahlen und werden belohnt. Der Vulkan besteht aus vier Kratern und einer Lagune. Der zweithöchste Krater raucht, sein Kraterschlund reicht 400 Meter tief und dort unten wütet ein wahrer Hexenkessel. Lava strömt permanent, von Osten kommend, nach, das flüssige Gestein brodelt nur so, immer wieder schießt flüssiges Gestein nach oben und auf die Kraterinnenwände zu. Nicht umsonst heißt Nicaragua auch „Land der Vulkane“. Und dieser hier ist aktuell der aktivste in Nicaragua und überhaupt auf unserer Reise.

Das Auswärtige Amt schreibt: „Alle sechs aktiven Vulkane in Nicaragua zeigen derzeit erhöhte Aktivität (moderate Eruptionen, mehrere kleinere vulkanische Beben, erhöhter Austritt von Schwefeldioxid, Anstieg der Lava im Vulkankessel, etc.). Menschen kamen bisher nicht zu Schaden. Es ist mit weiteren vulkanischen Beben zu rechnen.”

Die Ranger geben uns viel mehr Zeit für das Naturschauspiel, lassen uns fotographieren, wollen von unserer Reise wissen und wie es mit Vulkanen in Europa aussieht. Irgendwann heißt es dann auch für uns wieder bergabfahren.

Wie klein doch die Welt ist, erst treffen wir wieder Raymonde und Thomy, verlieren uns wieder aus den Augen, schließlich treffen wir am Vulkan auf das französisch/simbabwische Paar Michel und Doreen, wie klein doch die Welt ist. Mit ihnen fahren wir zurück an die Laguna Apoyo, um auf einem Parkplatz, direkt neben der Lagune, zu übernachten.

 

Dienstag, 14. Juni 2016

Wir fahren weiter, vorbei am rauchenden Vulkan Masaya. Die Hauptstadt Managua, am gleichnamigen, zweitgrößten See Nicaraguas gelegen, wirkt modern. Entlang der Zufahrtsstraße keine Anzeichen eines sozialistisch verwalteten Landes, sondern ganz klar kapitalistisch ausgerichtet, obwohl Daniel Ortega nach drei verlorenen Wahlen wieder das Land regiert.

Wie so viele andere Länder, kam auch Nicaragua zu Zeiten des kalten Krieges zwischen den Großmächten unter die Räder und leidet noch heute unter seinen Folgen. Die USA unterstützten in der Vergangenheit den Samoza-Klan. Diktatoren, die das Land mit eiserner Hand regierten und ausplünderten. Verständlicherweise regte sich unter der armen Bevölkerung immer mehr Widerstand, schließlich siegte die Revolution. Schnell war die CIA der Meinung, dass jetzt unter der Führung von Ortega die Sozialisten das Ruder in der Hand haben. Anstatt zu versuchen, mit der neuen Führung zusammenzuarbeiten, hat die USA in Zeiten der Reagan-Regierung mit allen Mitteln versucht, die neue Regierung zu bekämpfen. So wurden die Contras, die Regierungsgegner, von Seiten der USA unterstützt und man trieb die neue, legitime Regierung regelrecht in die Arme der UdSSR. So fand Nicaragua auch damals Unterstützung seitens der DDR. Als der Kongress in den USA keine Unterstützung mehr für mehr Geld an die Contras fand, wurden von den USA illegal Waffen, ausgerechnet in den Iran, verkauft. Mit den Erlösen aus den Waffenverkäufen wurden weiter die Contras finanziert, die erst von Costa Rica, später von Honduras aus operierten. Erst viel später kam alles ans Licht und endete in der Iran-Contra-Affäre. Als sich das sozialistisch ausgelegte Nicaragua genötigt fühlte woanders, nämlich in der UdSSR, Unterstützung zu finden, wurden von den USA, das Schreckgespenst Kommunismus und Kuba im Blick, die Häfen Nicaraguas blockiert und vermint. Dies verstieß ganz klar gegen Völkerrecht. Später wurden die USA vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu einer Strafzahlung an Nicaragua in Höhe um die 2 Mrd. US$ verurteilt. Die USA haben das Urteil nie anerkannt und noch bis heute verweigern sie diese Strafzahlung. Verständlicherweise erhoffte sich das unter der Gewaltherrschaft Somozas gebeutelte Volk sein Heil in einer gerechteren Gesellschaft. Die Großgrundbesitze wurden auf das Volk aufgeteilt. Warum muss die USA mit aller Macht andere Staatsformen, sie waren zwangsmäßig die Folge einer durch die USA gedeckten Diktatur, noch dazu mit illegalen Methoden (Iran-Contra-Affäre und Blockade der Häfen), bekämpfen? Wer genau hinschaut, wird leicht erkennen, heute noch verfolgt die USA diese Interessenpolitik.

Wir streifen nur die Hauptstadt, nehmen Kurs nach León. León, traditionell die liberal ausgerichtete und Granada, die konservativ ausgerichtete Stadt, sind die ältesten Städte Nicaraguas und standen schon immer in Konkurrenz zueinander. Granada war eher königstreu, León, wie der Norden, ist heute Hochburg der Sandinisten. Nicht zufällig liegt die heutige Hauptstadt Managua, ein damals unbedeutendes Fischerdorf, ziemlich genau zwischen León und Granada.

Wir kommen mal wieder in eine dieser korrupten Polizeikontrollen. Man wirft uns vor, den Zebrastreifen an einer Schule, anstatt der erlaubten 25 km/h, mit erhöhter Geschwindigkeit durchfahren zu haben. Wir streiten es ab, die Geschwindigkeit wird hier geschätzt, nicht gemessen. Er zeigt uns, welche Strafe wir zu zahlen haben, nämlich 2500 Cordoba, ungefähr 80 Euro. Er macht uns klar, wir haben die Strafe bei der nächsten Bank bar einzuzahlen, können dann mit dem Beleg den einbehaltenen Führerschein an der Polizeistation abholen. Gleiche Methode wie zuvor wegen der Anschnallpflicht. OK, wir sind zwar nicht mit der „Multa“ einverstanden, stimmen aber dem umständlichen Verfahren grundsätzlich zu. Damit rechnet er nicht. Schließlich gibt er uns den Führerschein zurück und wünscht uns eine gute Weiterreise. Wir kommen uns vor wie beim Pokern. Immer reichlich bluffen, keine Miene verziehen, wer hat die besseren Nerven. Er weiß nicht, dass er einen Führerschein in der Hand hält, der bereits in einem Monat abläuft, so hatten wir auch diesmal die besseren Karten.

Wir passen auf der weiteren Strecke nach León höllisch auf, sie soll berühmt-berüchtigt für Straßenkontrollen sein. Von León sind wir spontan begeistert, hier steht die größte Kathedrale Zentralamerikas, ein gewaltig großes, die Stadt überragendes, weißes Gebäude. Hier gibt es eine Universität, eine Technische Fakultät, es ist eine lebendige Stadt mit Flair. Sprachschulen finden sich an jeder Ecke, natürlich auch hübsche Hotels und Hostels. Spontan finden wir bei einem zentral gelegenen Hotel einen sicheren Parkplatz für den Landy. Die Zimmer sind sehr schön und bezahlbar, so entscheiden wir uns, für eine Nacht das Quartier zu wechseln. Ein guter Ort, um alles etwas aufzuarbeiten. León ist eine Stadt der Kirchen. Wir laufen die Gassen ab, lassen uns treiben. Interessanterweise harmoniert hier alte und neue Bausubstanz. In einem Restaurant mit einem schönen Innengarten gibt es leckere Steaks. Auch das genießen wir, ebenso das Bier dazu. Als wir auf dem Zimmer sind lesen wir auf der Seite des Auswärtigen Amtes, daß Nicaragua erdbebengefährdet ist, insbesondere die Hauptstadt Managua und die Universitätsstadt León. Bei dem letzten großen Beben 1972 wurde Managua fast vollständig zerstört und seit dem 10.04.2014 wird der Großraum Managua/León von regelmäßigen Erdbeben erschüttert.              

 

Mittwoch, 15. Juni 2016

Die Nacht war einigermaßen kühl, die Erde hat nicht gewackelt, was allerdings störte, war die laute Musik aus der Nachbarschaft. Frühstück können wir in vier Varianten wählen: USA, Mexiko, Continental oder Nicaragua Style. Noch schnell Brot und leckere Kaffeestückchen in einer French Bakery gekauft, dann geht es hinaus aus der schwitzig-heißen Stadt. Die Koodinaten für`s GPS lauten „Finca Esperanza Verde“, Ecolodging in den kühlen Bergen. Wir durchfahren die wie an einer Perlenkette aneinandergereihten Vulkane. Links von uns der Vulkan Telica. Er ist zwar nur 1000 Meter hoch, er raucht allerdings verdächtig stark. Im Tiefland zwischen den Bergen Reisfelder. Wir erreichen Matagalpa und damit die Kaffeeregion Nicaraguas. Unser „Montana-GPS“ navigiert uns mal wieder falsch, der Weg wird schmaler und schlechter und endet dann in einem kleinen Trampelpfad. Wieder zurück durch die kleinen Bergansiedlungen, wieder in die verdutzten Gesichter der Bewohner schauend. Auch hier herrscht Ärmlichkeit. Wir müssen zurück, einen großen 40 km Loop schlagen, um von der anderen Seite auf den Berg zu fahren. Die Lodge liegt wunderbar, wie in einem kleinen Paradies, mit vielen Blumen, Vögeln, Brüllaffen. Von einer großen Veranda samt Schaukelstühlen kann der Blick übers Land schweifen. Kaffee, Tee, Bananen frei, Toiletten und Duschen sind sehr gepflegt, das Personal und die Anwohner erstaunlich fröhlich und herzlich, was wollen wir mehr?     

Uwe macht sich gleich noch an die wichtigen Dinge und widmet sich den aufwendigen Ölwechselgeschichten. Andere kleine Problemchen werden behoben, bis zum Abend ist alles erledigt.

Wir richten das Dachzelt und freuen uns auf kühle Nachttemperaturen.

 

Donnerstag, 16. Juni 2016 

Die Nacht war mehr als angenehm. Kühle und wir konnten unser Schlafdefizit von der Nacht zuvor wieder aufholen. Seitdem wir die Anden Kolumbiens verlassen haben, sehr lange ist es her, kommt erstmals wieder warmes Bettzeug zum Einsatz. Dazu die Ruhe. Morgens dann reichlich Vogelgezwitscher und das Brüllen der Affen, alles Balsam für die Seele. Dann kommen die Arbeiter auf die Farm. Raymonde und Thomy, die bereits länger hier verweilen, brechen auf, sie wollen noch eine Tabakfarm besichtigen, bevor sie die Grenze nach Honduras passieren.

Wir lassen uns einfach treiben, lesen, schreiben, schauen Bilder, ein ganz unspektakulärer Tag.

 

Freitag, 17. Juni 2016

Zum Glück haben wir abends das Dachzelt noch abgebaut, bevor sich die dicken Regenwolken über Nacht entladen haben. Morgen dann wieder Sonne. Wir brechen auf, fahren zurück auf die Panamericana, durchfahren wieder die Reisanbauebene. Dann steigt die Straße an und wir erreichen Esteli, wo Tabak angebaut wird. Eigentlich wollen wir auf einer Finca bei der Somoto-Schlucht übernachten, leider ist der Zugang  wegen Strassenbauarbeiten gesperrt. So verwerfen wir unseren Plan und verzichten auf die Besichtigung der vom Rio Coco rund 200m in den Felsen gefressenen Schlucht. Rund 30km vor der Grenze nach Honduras finden wir in Ocotal eine Bleibe in einem Hotel. 

 

Samstag, 18. Juni 2016

Wir stehen um halb sechs auf und verlassen das Hotel gegen halb sieben. Bereits gegen sieben Uhr stehen wir an der Grenze vor der nicaraguanischen Schranke. Von der Gemeinde wird eine Mautgebühr in Höhe von 1 US$ pro Person erhoben, wir erhalten dafür einen Beleg. Dann haben wir einen Ausreise/Zollzettel auszufüllen, sehr ungewöhnlich, denn eigentlich verlassen wir doch das Land. Die Schranke wird geöffnet, wir rollen weiter zur Immigration. Die Pässe werden nicht ausgestempelt, allerdings im System ausgebucht. Für den Vorgang werden je 45 Cordoba erhoben. Mist, vor 5 Minuten hatten wir unsere letzten 90 Cordoba in Lempira getauscht. Jetzt dürfen wir nochmals US$ in Cordoba tauschen. Das Zollpapier vom Fahrzeug behält der Zoll ein, wir verlassen Nicaragua…

 

Karte unserer Tour durch Nicaragua (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

Panamericana - Honduras - Las Manos - Copán

Karte unserer Tour durch Honduras

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Samstag, 18. Juni 2016

Bevor wir in ein Land fahren „studieren“ wir gewöhnlich die Reiseführer. Über Honduras lesen wir aktuell im Lonley Planet: „Honduras, die ursprüngliche Bananenrepublik, wurde seit Bestehen meist ignoriert oder herumgestoßen. Doch seit 2012 geriet die Nation endlich in die Schlagzeilen und die Honduraner scherzen mit Galgenhumor, dass sie schließlich doch noch etwas erreicht hätten – die Vereinten Nationen erklärten das Land zur Weltspitze im Hinblick auf die Mordrate. Es ist kein Wunder, da die hohe Kriminalität und die damit eng verbundenen Aktivitäten von Banden und Drogenkartellen mittlerweile das kollektive Unterbewusstsein des Landes beherrschen. Statistiken mögen lügen, aber die Verbrechensrate ist nicht gerade berauschend, wie auch immer sie interpretiert wird. 2012 gab es 91,6 Morde pro 100.000 Einwohner (mehr als viermal so hoch wie in Mexiko und mehr als 20-mal so hoch wie in den USA). Dabei wird in den meisten Fällen kaum ermittelt, die Straffreiheit liegt bei 90%.“
Der Economist schreibt vom gescheiterten Staat. Lt. UN hat die Stadt San Pedro Sula die höchste Mordrate der Welt.
Wir haben geplant, Honduras als Durchreiseland zu wählen. El Salvador werden wir auf jeden Fall ganz links liegen lassen, die Negativschlagzeilen ähneln denen Honduras`. Das Auswärtige Amt schreibt aktuell: El Salvador weist in Lateinamerika und weltweit eine der höchsten Kriminalitätsraten auf. Die Zahl der gewaltbedingten Todesopfer hat sich im Vergleich zu 2014 mehr als verdoppelt. Zudem sind vermehrt ländliche Gebiete betroffen; die Gefährdung Unbeteiligter nimmt zu. Dann die „Mara Salvatrucha“, sie zählt heute um die 50000 - 100000 Mitglieder. Sie hat ihren Ursprung in El Salvador, breitet sich wie eine Krake immer weiter in anderen Ländern aus. Sie gilt als die gewaltbereiteste Bande Amerikas. Ihr Bandenmitglieder erkennt man zumeist an den Ganzkörpertätowierungen. Solche Schlagzeilen lassen kein entspanntes und einigermaßen kalkulierbares Reisen zu, schade, vielleicht werden wir den Ländern nicht gerecht, aber man muß auch nicht alles gesehen haben.
Kaum haben wir die letzte Schranke Nicaraguas überfahren, stehen wir vor dem honduranischen Schalterhäuschen. Ein Soldat notiert unsere Pass-Daten. Offizielle Helfer in grünen Westen bieten uns ihre Hilfe an, wir lehnen dankend ab. Es parkt bereits ein Reisebus von der anderen Seite kommend, eine scheinbar lange Schlange wartet vor der Immigration. Dann erfahren wir, daß sie sich erst einmal einem Zika-Virus-Test unterziehen müssen, dann erst dürfen sie an die Pass-Stelle. Das betrifft uns nicht, und schwupps ist unsere Ansteherei auf fast Null geschrumpft. Fingerabdrücke werden genommen, Porträtfotos gemacht. Zu unserem CA-4 Visastempel gesellt sich noch ein honduranischer Einreisestempel. Der Mitarbeiter vom Zoll ist hellwach, gewissenhaft und kundig. Er benötigt je eine Kopie vom Führerschein, Pass und Fahrzeugschein, von Hand füllt er das Zollpapier für den Landy aus. Außerdem wird im Pass eine Art Tabelle gestempelt und die Fahrzeugdaten werden eingetragen. Für diesen Vorgang werden 36 US$ erhoben. Das erste Mal auf unserer Reise, dass man eine Gebühr für das Zollpapier erhebt. Eine Haftpflichtversicherung ist in Honduras nicht obligatorisch, so verzichten wir darauf.

Dritte Anlaufstelle ist die Polizei. Der Polizeibeamte begrüßt uns mit Handschlag, wir deuten auf unseren Wagen, für ihn ist alles OK, wir dürfen weiterfahren und nach Honduras einreisen. Ein schneller und unkomplizierter Grenzübertritt, das hatten wir wirklich selten.

Wir wollen heute noch bis an den Lago de Yojoa, eine lange Passage, 320km durch bergiges Land. Honduras beginnt, wie Nicaragua endet, Kiefernwälder auf den Bergen und Hügeln, meist angepflanzt, teils ausgelichtet, teilweise abgebrannt. Das Land ist trocken. Die Karibische Kiefer wird hier seit langem genutzt, zur Harzgewinnung, vor allem aber auch zur Holzgewinnung. Uwe hat sich belesen, die Amerikaner holzen im großen Stil in den Wäldern des Landes. Obwohl Europa 2013 mit Honduras ein freiwilliges Abkommen geschlossen hat, nur noch legal Holz (nach Europa) zu exportieren, geht der illegale Transport in die USA und auf die karibischen Inseln weiter. Honduras ist das waldreichste Land Zentralamerikas, verliert aber jedes Land gut 2% des Baumbestandes; ein einfache Rechnung, wann das Land kahl oder zumindest ohne natürlichen Baumbestand sein wird. Das Land ist zersiedelt, kein Flecken, der nicht bereits irgendeiner Nutzung unterzogen wurde. Die Ruta-6- ist mit Schlaglöchern übersät, Vorsicht ist geboten. Kaum ein Auto auf den Strassen, Tuktuk`s in den kleinen Dörfern, Fahrradrikschas und Ochsenkarren sind verschwunden. Wieder mal treffen wir auf die Schweizer Raymonde und Thomy. Sie haben das gleiche Ziel wie wir. Vor der Hauptstadt Tegucigalpa staut sich der Verkehr. Links und rechts der Straße schäbige Hütten. Katrin hat eine geniale Idee, wir umfahren das Zentrum weiträumig. So umfahren wir diese Stadt, in der man sich besser nicht länger als nötig aufhalten sollte. Das AA schreibt: In San Pedro Sula, Tegucigalpa und La Ceiba kommt es häufig zu Entführungen und Überfällen unter Schusswaffengebrauch. Besondere Besorgnis erregen gewalttätige Jugendbanden (maras), denen sich nach Weltbankberichten in Honduras mittlerweile über 40.000 Jugendliche angeschlossen haben.
Schnell umrunden wir die Stadt. Tegucigalpa zeigt sich mit modernen Hochhäusern, drumherum nette, abgeschottete Wohngebiete, den größten Part haben aber die Armutsviertel. Diese Gebiete ziehen sich weit in die umliegenden "Berge", Gebiete die man als Tourist meiden sollte. Wie in fast ganz Honduras sind es zusammgeschusterte Blech-, Stein-, Folien-oder Holzhütten. Der größte Teil mißt vielleicht 10-15m
², oft 3-4 Kinder, dazu lebt oft die alte Generation mit im "Haus". Die Menschen sind hier nicht so fröhlich, eher distanziert, kritisch schauend. Sie erscheinen trotz allem nicht unglücklich.

An einer Bank wollen wir am ATM Geld ziehen. Ein Wachmann steht vor der Tür und tastet mit einem Metalldetektor die Kunden ab. Wer ein Schießeisen dabei hat, muss dieses im Schließfach vor der Bank deponieren. Ein Kunde zieht einen großkalibrigen Colt aus der Tasche, um ihn dort zu deponieren. Sehr ungewöhnlich, in Honduras normal. Wir lesen nach, das Gesetzt erlaubt den Besitz von bis zu fünf Waffen und schreibt vor, dass die Waffen nicht sichtbar am Körper getragen werden dürfen.

Wir rollen auf gut ausgebauter, vierspuriger Autobahn. So werden wir die letzten „Meter“ bis zum Lago de Yojoa wohl schnell hinter uns bringen. Der Lago de Yojoa ist ein großes Trinkwasserreservoir, viele Fischlokale reihen sich aneinander. Ob die Fischer wissen, daß der See und der Fischbestand durch den Bergbau verseucht werden? Aber noch fangen sie Fisch und nur das allein zählt. Hier wir nicht auf den Erhalt der eigenen Lebensgrundlage geachtet, das Überleben im Hier und Jetzt steht an erster Stelle.

Direkt neben einer kleinen Brauerei eines Amerikaners, er arbeitete hier beim Friedenscorp, finden wir einen sicheren Stehplatz für die Nacht.

 

Sonntag, 19. Juni 2016

Erst gegen 10 Uhr kommen wir los. Immer wieder steht man mit anderen Langzeitreisenden zusammen und redet über die Reiseerlebnisse. Hier ist es ein holländisches Pärchen, die bis Panama fahren und dann nach Europa zurückkehren werden. Wir wollen zu den Maya-Ruinen von Copán, nehmen den kürzesten Weg, zunächst in Richtung San Pedro Sula. Wer an die Karibikküste möchte, muß durch diese Stadt fahren (mit der höchsten Kriminalitätsrate der Welt). Die Küstenregion ist schon seit Langem kein sicheres Reiseziel mehr. Die Fischer haben die Möglichkeit des schnellen Geldes mit dem Transport von Drogen über See entdeckt, seitdem floriert an der Küste das Geschäft und der („Mangroven“)Sumpf wird noch tiefer. Nur wer einen besonderen Nervenkitzel braucht, wird sich in diese Gebiete verirren.

Wieder mal eine Rumpelpiste vom Feinsten, auf der uns doch wahrlich auch noch Liebhaber mit Oldtimern entgegenkommen. Die meisten Fahrzeuge stammen aus den USA. Als Uwe sie mit der Kamera ins Visier nimmt, bleiben sie demonstrativ stehen.  Hier und da mal eine Polizeikontrolle, alles sehr höflich, einmal fragt uns der Beamte nach Waffen, wir verneinen, erwähnen dass wir doch gar keine Lizenz für diese Schießeisen haben. Im Ort Copán Ruinas übernachten wir im Wald eines Hotels, ein einigermaßen ruhiger und wie wir hoffen sicherer Platz. Wir besuchen den Ort, aber er hat nichts Besonderes, dabei wird er als der freundlichste und touristischste Ort Honduras beschrieben.

Welche Chancen hat so ein Land überhaupt? Mithalten mit anderen Ländern? Womit? Wo Raubbau an der Natur an der Tagesordnung ist? Kriminalität, Drogenhandel, Bandentätigkeit das Leben bestimmt? Wir finden keinen richtigen Ansatzpunkt, wo eine Besserung der Bedingungen beginnen könnte.

 

Montag, 20. Juni 2016

Die Ruinen von Copán erscheinen uns eher als eine „Außenstelle“ der Mayas. Alles können und wollen wir nicht besichtigen, außerdem werden wir in Guatemala und Mexiko weitaus prächtigere Anlagen der Mayas sehen. Bis zur Grenze sind es gerade mal 8km; wir brechen gegen 8 Uhr auf, bereits gegen halb neun sind wir an der Grenze. Die Pässe werden abgestempelt, das Zollpapier einkassiert und das Auto aus dem Pass ausgestempelt... 

PS. Zu Honduras haben wir leider keine Diashow

 

Karte unserer Tour durch Honduras (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Guatemala - Copán - Ciudad Melchor de Mencos

Bildgalerie - Panamericana - Guatemala

Karte unserer Tour durch Guatemala

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Montag, 20. Juni 2016

Wir wechseln von einer Bananenrepublik in die nächste. Genau genommen fahren wir schon seit Ecuador von einer Bananenrepublik in die nächste. Verantwortlich dafür ist die damalige United Fruit Company, die sich damals wie eine Krake über diese Länder ausbreitete, heute firmiert sie nur noch kleinlaut unter dem Namen Chiquita, das „kleine Mädchen“.

So schrieb das Magazin „Stern“:

Am Morgen des 3. Februar 1975 schließt Eli Black sorgfältig seine Bürotür im 44. Stock des New Yorker Pan Am Building hinter sich. Dann nimmt der Chef der United Fruit Company seinen Aktenkoffer, zertrümmert damit eine Fensterscheibe und springt. Sein Körper schlägt auf dem Asphalt der Park Avenue auf. Mit Black wird ein Bestechungsskandal begraben: Für 2,5 Millionen Dollar, so heißt es, wollte sich United Fruit vom Präsidenten Honduras Zollvorteile bei der Ausfuhr von Bananen erkaufen. Dass Black sich deshalb umbringt, sorgt allgemein für Kopfschütteln, denn in dem Konzern gehört Bestechung seit langem zum Alltag.

Seine Geschichte beginnt 1871. Damals will Minor Copper Keith eine Eisenbahn durch Costa Rica bauen; am Rand der Gleise pflanzt der Unternehmer Bananenstauden, um billige Nahrung für seine Arbeiter zu haben. Die Bahn rentiert sich nicht, aber die Plantagen werden zur Goldgrube. Am 30. März 1899 gründen Keith und zwei weitere Abenteurer, Captain Lorenzo Dow Baker und Andrew Preston, die United Fruit Company. Fortan drängt sich die Firma, die heute Chiquita Brands International Inc. heißt, so aggressiv in die Angelegenheiten Nord- und Mittelamerikas, dass die Lateinamerikaner sie "El Pulpo" nennen - die Krake. Bald kontrolliert United Fruits 75 Prozent des Bananenmarktes in den USA, pflanzt Plantagen in Kolumbien, Costa Rica, Jamaika, Nicaragua, Panama und Honduras, besitzt die größte Privatflotte der Welt und ein gewaltiges Schienennetz. In Guatemala liegt sogar das Postwesen in der Hand des Konzerns. Und Costa Ricas Präsident gibt seine Tochter Minor Copper Keith zur Frau.

"Banana Song" im Baströckchen

Die United Fruit Company verlegt ihren Hauptsitz nach Guatemala. Weder Steuern noch Zölle muss der Bananenriese in dem kleinen Land zahlen, der einzige Handelshafen, Puerto Barrios, der Telegrafendienst und die elektrische Versorgung Guatemalas unterstehen United Fruit. Die gelben Früchte werden mit blauen Aufklebern veredelt, um den Käufern in den USA klar zu machen, dass sie mit einer "Chiquita" etwas ganz Besonderes essen. Als 1944 Miss Chiquita im Baströckchen ihren "Banana Song" trällert, kennt ihn bald jedes Kind.

Doch dann läuft etwas schief. 1950 wird Jacobo Arbenz zum Staatspräsidenten von Guatemala gewählt. Zwei Jahre später enteignet er 53 576 Hektar bestes Plantagenland der United Fruit Company und verteilt es an Kleinbauern. Dem Unternehmen offeriert er eine Entschädigung von 627 572 Dollar - exakt die Summe, die der Konzern für die steuerliche Bewertung seiner Ländereien selbst deklariert hat. Das Bananen-Imperium heuert den Werbefachmann Edward Bernays an. In einer PR-Kampagne wird der guatemaltekischen Regierung unterstellt, sie sei kommunistisch unterwandert.

Als Dwight D. Eisenhower 1953 zum Präsidenten der USA gewählt wird, hat die United Fruit Company die Verbündeten, die sie braucht: den neuen stellvertretenden Außenminister und ehemaligen CIA-Direktor Walter Bedell Smith (er spekuliert schon lange darauf, zur Company zu wechseln und wird dort bald mit einem leitenden Posten belohnt), Eisenhowers persönliche Sekretärin Anne Whitman (Frau des Chiquita-PR-Direktors) und den United-Fruit-Aktionär Henry Cabot Lodge (später Botschafter der USA bei den Vereinten Nationen).

Deckname: "Operation Success"

Allein im ersten Halbjahr 1954 lässt sich die CIA die Kampagne gegen Arbenz 20 Millionen Dollar kosten. Unter dem Decknamen "Operation Success" werden Waffen in die Hände der oppositionellen Contras gespielt. Im Juni wird Präsident Arbenz gestürzt. An seine Stelle setzt die CIA Contraführer Castillo Armas. Er gibt United Fruit die enteigneten Gebiete zurück und vertreibt die Bauern, die sich gerade auf ihren neuen Feldern eingerichtet haben.

Guatemala ist von einer selbstständigen, selbstbewussten Nation wieder auf den Stand einer Bananenrepublik zurückgesunken. Eli Black kennt all diese Geschichten, als er 1975 Selbstmord begeht. Am Geschäftsgebaren von Chiquita ändert sein Tod nichts. 1998 beispielsweise, als der Streit zwischen den USA und der EU um den internationalen Bananenhandel eskaliert, schiebt der Konzern 1,4 Millionen Dollar Parteispenden nach Washington.

In dieses Land reisen wir ein. Was haben wir von Guatemala zu erwarten? An der Grenze läuft alles glatt. Die Pässe erhalten trotz CA-4 Visa einen Eingangsstempel, der Zoll erhält Kopien vom Führerschein, vom Pass, einschließlich Einreisestempel und vom Fahrzeugschein. Die Daten werden ins System eingegeben, dann müssen wir bei der Bank noch 160 Quetzales einzahlen. Nach Aushändigung der Bankquittung sichtet der Zollbeamte das Fahrzeug und bringt eine Zollplakette an der Windschutzscheibe an. Das war`s. Über eine Schlaglochpiste geht es in Richtung Atlantik-Highway, von dort weiter nach Guatemala-Stadt. Katrin übernimmt das Steuer, Uwe schläft. Dann Baustellen, hin und wieder stockt der Verkehr, man arbeitet an einer Verbreiterung. Schnell wird uns bewusst, Guatemala scheint auf einem guten Weg, hier bewegt sich wirklich was. Guatemala-Stadt durchfahren wir zur Rushhour Zeit. Langsam bewegen wir uns auf teils achtspurigen Straßen durch die von Smog geschwängerte Stadt. Auf der anderen Seite der Stadt quartieren wir uns im Cabaña Suiza ein. Wir sind auf rund 1500m Höhe, seit langem ungewohnt, uns ist kalt.

Sofort auffallend das Alltagstempo in Guatemala. Es wirkt irgendwie schneller; Lkws, Pkws in den Städten, größere ShoppingMalls, in Guatemala-Stadt ein großes BAYER-Werk, es herrscht reges Treiben. Die Wohnverhältnisse gleichen eher denen in Costa Rica.

 

Dienstag, 21. Juni 2016

Regen. Dann endlich Sonne und wir nehmen Kurs auf Antigua (Alt-Guatemala). Schnell sind wir da, noch unschlüssig, ob wir uns auf das Areal der Touristenpolizei stellen oder ein Hotel mit Parkmöglichkeit nehmen. Eine Unterkunft in der City wäre toll, alles wäre schnell zu erreichen...und wenn dann noch das Auto sicher steht... An einem der möglichen, vorher rausgesuchten Stadthotels stoppen wir, alles ist in den Innenhof verlagert, ob es dort mit der Parkerei überhaupt klappt? Und ob, beides klappt auf Anhieb, Zimmer, und Parkerei in der kleinen Einfahrt an der Seite. Wie genial. Das Hotel „El Meson de Maria“ ein kleines Idyll und auch der Landy findet einen schönen und sicheren Unterschlupf. Das Hotel ist vom Feinsten, mit viel Liebe und Geschmack eingerichtet. Was für uns in Südamerika Cartagena war, ist für uns in Zentralamerika Antigua. Eine Stadt, die uns auf Anhieb sehr gut gefällt. So genehmigen wir uns ganz bewusst ungewohnt hohen Komfort. Nebenbei lassen wir mal Wäsche waschen, Uwe bekommt beim Zahnarzt eine ausgefallene Krone einzementiert, dann spazieren wir durch die Gassen der Stadt. Hier herrscht keine Hektik, alles ist ruhig, gemütlich, wir genießen es. Die Stadt ist von drei Vulkanen umgeben, das Gebiet um die Stadt ist nahezu unberührt. Einst war Antigua Hauptstadt von Guatemala, ja sogar ganz Zentralamerika wurde von hier aus regiert.


Mittwoch, 22. Juni 2016

Eine angenehm ruhige und kühle Nacht. Nach dem Frühstück brechen wir auf zur Sightseeingtour. Antigua ist fast 500 Jahre alt. Was die Spanier damals nicht bedachten, die Stadt liegt im Erdbebengebiet. Immer wieder wurde die Stadt zerstört und immer wieder aufgebaut. Einstmals mächtige barocken Kirchen wurden teilweise restauriert oder blieben als Zeugnis der Erdbeben als Ruine stehen. Selbst die meterdicken Mauern konnten den Beben nicht standhalten, haben Risse oder sind geborsten. Die Türme sind oft im Rahmen der Restauration kleiner geraten, ein paar Kirchenschiffe ließ man weg, die barocke Ausstattung wich purer Schlichtheit. Die Stadt hat einen wunderbaren Charme, es ist eine schöne Mixtur aus Kirchenruinen, schönen Wohnhäusern mit großen Innenhöfen und/oder Gärten, Restaurants, kleinen Läden, kleinen Touristenbüros, Bäckereien und Café`s. Wir sind im Verwöhnmodus und genießen alle Annehmlichkeiten. Sogar ein Nachmittagsschläfchen im schönen Hotel ist drin, wann gab es das zum letzten Mal?

Bereits zu Zeiten der Spanier wurde nach mehreren Beben Antigua als Hauptstadt aufgegeben und Guatemala-Stadt zum Dreh- und Angelpunkt. Damit wanderten auch viele Einwohner Antiguas ab. Heute putzt sich der Ort heraus, lebt wunderbar vom Tourismus, national und international. Besonders auffällig ist die Anzahl amerikanischer Touristen. (Ob sie sich mit der Geschichte des Landes und „ihrer“ eigenen Rolle in diesem Land mal befasst haben?)

 

Donnerstag, 23. Juni 2016

Wir schlendern durch die Stadt, besichtigen eher die unberührten Ecken. Toll, wie schön manche Ecken restauriert wurden. Hier noch Zerfall, das letzte große Beben war erst Februar 1976, doch an vielen Plätzen wird renoviert, anderes ist bereits mit viel Liebe zum Detail instandgesetzt worden. Oft erkennt man am Putz, den Farben, den verwendeten Baumaterialien, wie oft schon ausgebessert wurde.

Wir schauen uns dann doch mal den Standplatz bei der Touristenpolizei an. Ein Platz neben Ruinen, daneben ein lautes Bus-Terminal, Katrin hat mal wieder sehr gut gewählt, und es könnte das letzte Mal auf unserer Reise sein, dass wir ein Hotel beziehen. Wir schauen beim Schokoladen-Museum vorbei. Interessant, die meiste Schokolade (35%) kommt von der Elfenbeinküste und wo wird wohl die meiste Schokolade konsumiert? Na klar, in Deutschland, knapp vor der Schweiz und Norwegen folgt. Schon verrückt, die in den ärmsten Ländern erzeugten Genussgüter wie Kaffee oder Schokolade werden in die reichsten und wohlhabendsten Länder exportiert. Hier in der Stadt, wie auch gerade in unserem Hotel, sehr viele Amerikaner. Die USA ist nicht weit, nur noch Mexiko liegt dazwischen. Was für den Kaffee oder die Schokolade gilt, gilt auch für die Kinder. Das alles kann man werten wie man möchte. Amerikaner sind hier im Hotel, um Kinder aus den Heimen rund um Antigua und Guatemala-Stadt zu adoptieren. Was soll man davon halten? Haben die Kinder keine Eltern? Die Kinder besuchen bereits jetzt eine amerikanische Schule in Guatemala-Stadt, sprechen perfekt Englisch, benehmen sich anständig, um den möglichen „Eltern“ zu gefallen. Gespräche zwischen der Betreuerin und den eventuellen Eltern-Anwärtern zeigen aber, dass es schon jetzt im „Testlauf“, in einem schönen Ambiente, nicht unbedingt reibungslos läuft. Aber Liebe und Zuneigung kann man nicht erkaufen, auch wenn das Gepäck der Kinder mit erstaunlich viel Süßkram bei der Abreise gespickt ist. Es wird neue Treffen mit anderen Anwärtern geben; guter oder schlechter Weg???

Und dann die Nacht der Brexit-Nachrichten/Entscheidung.....

 

Freitag, 24. Juni 2016

Schon früh sehen wir das Ergebnis des britischen Volksentscheids. Puuhhh...ob sich die Befürworter das auch gut überlegt haben?

Wir ziehen weiter, die Schweizer Raymonde&Thomy treffen ein, eigentlich möchten sie unseren Platz im Hotel einnehmen, nur der Platz für den Wagen ist bereits vergeben. So ziehen wir zusammen weiter zum Lago Atitlán. Erst fahren wir durch einen Ort in dem reichlich Lederwaren angeboten werden, dann erreichen wir die Panamericana, hier die CA1. Erst staut es sich von Ort zu Ort. Als wir Chimaltenango verlassen, wird dann endlich aus der zweispurigen eine vierspurige Schnellstraße. Die Straße ist kurvig und steigt immer weiter an. Die Orte entlang der Straße sind wie viele in Süd- und Mittelamerika, kleine Hütten, teils mit Werkstätten, kleine Lädchen, dunkel und schmuddelig. Wir bewegen uns im Hochland Guatemalas auf rund 2.600m Höhe. Dann verlassen wir die CA1, die Straße führt hinunter zum Atitlán-See. Im Hauptort Sololá ist heute Markt, wir machen halt, Uwe und die Schweizer schlendern durch die Marktgassen. Der Markt ist ursprünglich wie so viele, es ist ein Kommen und Gehen. Frauen wie Männer in ganz traditioneller Alltagskleidung: tolle gewebte Stoffe (in wunderbaren Farben) zu Röcken, Hemden, Blusen und Hosen verarbeitet. Die Männer tragen eine Art breiten Gürtel (oder Schal?) über der Hose, der Hut darf auch nicht fehlen.

Nebel kommt auf, hüllt alles ein, wir ziehen weiter im dichten Nebel, runter zum See. Es geht nur sehr langsam voran. Steile, grüne Abhänge links und rechts. Wir tauchen unter die Nebeldecke, welch ein fantastischer Blick auf den Atitlán-See. Unweit des Ortes Panajachel finden wir Platz auf einer Naturwiese mit traumhafter Aussicht auf die Vulkane am anderen Ufer. Fischer, Boote, Enten, der See ist belebt. Dann wieder Regen. Nachts gibt es starkes Wetterleuchten und Blitze über den Vulkanen. Uwe kriecht aus den Federn und fotografiert.


Samstag, 25. Juni 2016

Am Morgen rückt ein Filmteam auf unserem Platz an. Wegen uns? Für wen denn sonst? Dann eine junge Sängerin samt Gitarre. Wie wir erst später erfahren, handelt es sich um Gabi Moreno, der Topsängerin Guatemalas. Den ganzen Tag beschallt sie uns mit ein und demselben Lied. Zu Anfang klingt es noch ganz nett, dann wird es lästig.

Es ist Wochenende, der Betrieb auf dem See nimmt dramatisch zu. Ein Ausflugsdampfer folgt dem nächsten, die Passagiere werden reichlich beschallt, wir auch. Für was diese ohrenbetäubende Technomusik in solch einer schönen Landschaft? Außerdem: Jetskis, Motorboote, Ultraleichtflieger in der Luft, ja sogar ein Hubschrauber setzt unweit von uns zur Landung an. In dieser Hinsicht macht Guatemala nicht unbedingt den Eindruck eines armen Landes. Es hat allerdings sehr wohl ein extrem soziales Gefälle. Gestern auf dem Markt in Sololá nur Indigenas, dann die schäbigen Außenbezirke der Städte. Die Orte auf der anderen Seite des Sees sollen noch recht ursprünglich sein, allerdings auch nicht ungefährlich dorthin, es kommt immer wieder zu Überfällen auf der rumpeligen Piste entlang des Sees. Nur mit Polizeieskorte ist ein einigermaßen sicheres Vorankommen garantiert.

Die Reichen aus Guatemala-Stadt wissen, warum sie ausgerechnet hier am See, von den Vulkanen eingerahmt, ihre Wochenenden verbringen. Das Klima ist auf rund 1500m Höhe sehr angenehm. Für den viel gereisten, deutschen Forscher und Abenteurer Alexander von Humboldt galt der Atitlán-See als der schönste auf See der Welt.


Sonntag, 26. Juni 2016

Auf den Vulkanen weiße Wattebäuschchen, der See ruhig und still. Nur die Fischer gehen bereits wieder ihrer Arbeit nach und ziehen langsam mit ihren Booten übers Wasser. Gestern ein Hubschrauber, ein weiterer folgt heute morgen, so stehen jetzt zwei Wochenendhubschrauber auf den Landeplätzen eines naheliegenden Hotels.

Eine Gruppe Jugendlicher rückt samt Erwachsener an unserem Stehplatz an. Sport, Musik und Miteinander ist angesagt. Zeit für uns, aufzubrechen. Wir verabschieden uns bei Raymonde und Thomy, vielleicht auf längere Zeit. Sie werden noch ein paar Tage in Antigua verbringen, dann eine Auszeit nehmen und ihren Wagen in Cancún oder Mexico City parken. Voraussichtlich werden sie Ende des Jahres ihre Reise um die Welt fortsetzen.

Unser Weg führt uns zurück Richtung Guatemala-Stadt und weiter Richtung Osten. Grobes Ziel ist TIKAL, eine der bedeutendsten und guterhaltendsten Maya-Stätten Zentralamerikas. Einkauf, Tanken, dann nisten wir uns wieder beim Cabaña Suiza ein.

Heute leisten wir uns was ganz Besonderes zum Abendessen....ein großes Thunfischsteak und eine Flasche Wein...Genuß pur!


Montag, 27. Juni 2016

Nachts viel Geknalle, die Guatemalteken sind leidenschaftliche Feuerwerker.

Nach kühler Nacht gehts in langen Klamotten! in den Tag. Guatemala-Stadt erwacht früh, wie so viele Großstädte. Da wir direkt durch die Innenstadt müssen, sind auch wir schon früh unterwegs. Es ist gerade mal 6 Uhr und eine Blechlawine wälzt sich Richtung Zentrum.
Guatemala-Stadt hat ca. 1 Mio. Einwohner. Der Wechsel von Reich, Arm, Ärmer ist fließend.....die Armutsviertel kleben an den Hängen, in den unmöglichsten Lagen, Menschen wuseln durch die Stadt, warten auf Busse, Mitfahrgelegenheiten, um ihrer tgl. Arbeit nachgehen zu können. An bekannten "Markenplätzen" wie McDonalds steht bereits Sicherheitspersonal mit Pumpguns, ebenso an den Tankstellen und Banken.

Immer weiter dehnt sich die Stadt aus; wo jetzt noch ein bisschen Grün ist, wird in ein paar Jahren nur noch Beton und Blech sein.
Wir arbeiten uns langsam durch die Stadt, überall prangen große Werbetafeln für alles, was das Herz begehrt, aber eben nicht für alle. Dann verlassen wir die äußeren Viertel. Die Straße schlängelt sich vierspurig durch die Berge, dann wechselt sie auf zwei Spuren, schließlich die Baustelle, die wir schon bei unserer Hinfahrt passiert haben. Ganze Berghänge werden abgeräumt, auch hier wird eine breitere, vierspurige Fahrbahn gebaut. Große Werbeschilder prangen....Straßenbauprojekte: Cooperacíon Guatemala y Taiwan. Wir fahren durch das breite Tal des Rio Motagua, die Landschaft ändert sich und das Klima wechselt von angenehm kühl nach tropisch heiß. Wieder Klamottenwechsel. Das Tiefland wird intensiv landwirtschaftlich genutzt, so ist von den triefenden, feuchten Urwäldern nicht mehr viel geblieben. Entlang der Straße schäbige Kfz-Reparaturwerkstätten, Reifenreparaturen, Waschdienste auf dem blanken Boden, Buden, an denen auf Holzöfen gekocht wird, Obst- und Gemüsestände.

Wir erreichen die Brücke am Rio Dulce und sind ziemlich überrascht. Bisher war ein Ort schäbiger als der andere, und hier plötzlich mondäne Bootsanleger. Früher gab es hier viel Piratentum, heute ist der Ort ein sicherer "Hafen" für große Yachten, die hier, geschützt vor Hurrikans, eine sichere Unterbringung finden. Gerade bei Amerikanern ist dieser Ort aus Kostengründen beliebt. Im gleichnamigen Ort Rio Dulce biegen wir ab, fahren oberhalb der großen Lagune „Lago de Itzabal“ entlang. Große Palmöl- und Bananenplantagen entlang der Lagune. Schließlich finden wir neben dem Hotel El Mangal einen wunderschönen Standplatz direkt am Wasser. Ein kleines Paradies mit Orchideen, Echsen, Moskitos, Kormoranen und Eisvögeln.

Das Wasser plätschert ans Ufer, Fischer ziehen mit ihren Booten und Netzen über den See, Kinder sitzen am Ufer und versuchen ihr Anglerglück mit einer einfachen Angelsehne und Haken. Sie lachen, singen, alles erscheint so leicht. Die Nacht bringt Unmengen an tropischem Regen, wir schlafen bei den schwitzigen Temperaturen indoor. Mit den Bergen haben sich der Wind und auch die Kühle verabschiedet.

 

Dienstag, 28. Juni 2016

So ist das karibische Klima. Träge, grau, schwül und heiß. Fehlt nur noch die karibische Musik, die Hängematte und ein Glas Rum. Obwohl, hier wollen wir nicht abhängen.

Unser Weg führt uns nach Norden. Die Landschaft wird immer bergiger. Ganz nahe geht es an der südwestlichen Ecke Belizes vorbei. Hier gibt es Täler, Berge, Flüsse. Vorwiegend leben hier Indigenas, meist Abkömmlinge der Mayas. Guatemala ist gerade dabei, seine noch schönen Urwälder unwiederbringlich zu zerstören. Die Hänge sind branntgerodet, um Tier und Feldfrucht für ein paar Jahre Platz zu schaffen. Dann ist der Boden ausgelaugt, weiterer Wald fällt der Säge und Machete zum Opfer. Wir können es einfach nicht glauben was hier passiert. Wunderschöner Primärwald wird gnadenlos abgeholzt. Was bleibt ist nackter Kalksteinfels, der kein Wasser speichert. In den verbleibenden Felsnischen bauen die Indigenas zumeist Mais an.

Kurz vor Poptún gibt es eine Obst-Kontrolle, auf die wir aber vorbereitet waren. Wir können mit unserem Wenigen passieren. Warum nur Obst? Warum interessieren Gemüse, Fleisch, Milchprodukte nicht? Wir fragen nicht, es erscheint so unlogisch.

Auf der Finca Ixobel finden wir mal wieder einen Traumplatz zum Campieren. Wir haben das Gefühl, in einer parkähnlichen Anlage zu stehen. Ein gut 400ha großes Areal mit altem Baumbestand, professionelles Management, Tourangeboten, Kinderbespaßung, Restaurant...hier wird alles geboten. Später gesellt sich noch ein amerikanisches Paar zu uns, voll ausgestattet mit ihrem Campmobil incl. Aircondition, Klo und Hubdach. Und trotzdem nutzen sie dann wohlwollend Dusche und Klo des Campareals, man muss ja sparen.


Mittwoch, 29. Juni 2016

Während der Nacht zieht ein Gewitter durch. Glücklicherweise steht das Zelt nicht unter Wasser. Wir rollen weiter in Richtung Norden. Der Raubbau an der Natur nimmt kein Ende. Da wo Straßen hinführen, siedeln sich Menschen und machen sich breit. Flora und Fauna nehmen ungeheuren Schaden.

Uwe „schläft“ hinter dem Lenkrad, dann Katrins lapidarer Hinweis, dass die Motortemperatur dramatisch ansteigt. Uwe stoppt sofort, es ist fast kein Wasser mehr im Kühler. Lange schon hat Uwe das Kühlwasser nicht mehr kontrolliert, fast wäre diese Nachlässigkeit böse bestraft worden. Leicht hätte der Motor überhitzen können, die Zylinderkopfdichtung durchbrennen können, ja sogar der Zylinderkopf hätte dann reißen können.

Der Ort Flores liegt auf einer Insel, im Lago Peten Itzá gelegen. Von Weitem sicherlich recht beschaulich, auch zum Flanieren oder einem Besuch der vielen Restaurants ganz nett. Wir quartieren und auf der gegenüberliegenden Seite auf dem Platz eines Hostels ein. Ein schönen Blick haben von hier über den See und auf die Insel. Kleine Boote tuckern hin und her und bringen Passagiere von einer auf die andere Seite. Um uns herum Musik zur Probe, steht etwas an? Ja, ein gesetzlicher Feiertag....30. Juni „Dia del Ejercito“-Tag der Armee.

Es ist Regenzeit, es braut sich schon wieder etwas zusammen, Wind kommt auf, Wellen auf der zuvor spiegelglatten See, Blitze und Donner, der große Regen bleibt dann doch aus.

 

Donnerstag, 30. Juni 2016

Wir haben Zeit, gemächlich fahren wir um den Lago Peten Itzá. Hier und da edle Hotels (Las Lagunas Boutique Hotel-vom Feinsten!!!! Mit Hubschrauberlandeplatz) oder Lodges, dort ärmliche Hütten. Der See schimmert in allen erdenklichen Farbtönen, von Weiß über Türkis bis Dunkelblau. Ein Gewitter gibt diesen Farben ein zusätzliches Stimmungselement. Es prasselt ordentlich nieder, wir stellen fest, dass die Lüftung des Landys nicht funktioniert....hmmm, was ist das nun wieder. Dann klart es schon wieder auf, die Sonne kommt raus und es wird heiß. Das Seeufer ein kleines Paradies, hier und da Eisvögel, Kormorane, andere Piepmätze.

Die Strecke nach Tikal zieht sich, branntgerodete Flächen säumen den Straßenrand. Dann das große Nationalpark-Eingangstor. Eigentlich dürften wir erst gegen 15.30Uhr unser Ticket kaufen, damit es für den nächsten Tag gültig ist/bleibt. Aber schon eine Stunde früher rollen wir ins Gebiet und finden auf dem vorhandenen Campingplatz einen stillen Ort. Die sanitären Anlagen sind bescheiden, aber es ist bedeutend ruhiger als bei den naheliegenden Hotels. Es ist eh erstaunlich still hier, waren die Menschenmassen schon da, kommen sie erst morgen oder übermorgen?

Tikal ist eine der Hauptattraktionen in Guatemala. Wer es komfortabel mag, der fliegt hierher, lässt sich umsorgen und schaut sich nebenbei die Maya-Tempel und Pyramiden an.


Freitag, 1. Juli 2016

Der Wecker läutet um 5 Uhr. Gegen sechs Uhr sind wir auf den Beinen. Menschliche Stille, Affen, Vögel, Nasenbären....und dann alte Steine. Als wir die erste Pyramide erreichen, ist Uwe fast etwas enttäuscht, irgendwie hat er sich die Tempel größer vorgestellt. Sie sollen doch eigentlich über das Dach des Urwaldes hinausragen(?) Die Wege durch den Wald faszinieren. Alles ist so belassen worden, lediglich bei den überwucherten Pyramiden geht man nach und nach daran, diese wieder von Bäumen und Pflanzen zu befreien. Es mutet wie eine Mammutaufgabe an.

Und dann doch die hoch und steil in den Himmel ragenden Tempel. Wir sind beide total begeistert. Es ist unglaublich, welch` eine bauliche Meisterleistung die Mayas, schon bis zu 2000 Jahren vor unserer Zeitrechnung, vollbracht haben. So wie es aussieht, haben sie mit zurechtgehauenen Quadern gearbeitet und diese säuberlich vermörtelt. Obwohl die Ruinen überwuchert sind, sich auf ihnen Urwaldriesen von gut 30-40m breitgemacht haben, sie haben keinen allzu großen Schaden davongetragen. Es spricht für die bauliche Leistung der Mayas, unglaublich was sie vollbracht haben, sie lebten damals im heutigen Mexico, Belize, Guatemala und Honduras. Das Reich der Mayas existierte, als die Spanier den Kontinent erreichten, nicht mehr.

Gut 7 Stunden wandern wir auf dem riesigen Areal umher, bewundern die hohen, teils noch eingewachsenen Tempel. Den höchsten der Anlage, Tempel IV besteigen wir und haben einen tollen Rundumblick auf andere Tempel und das grüne Blätterdach, in dem Brüll- und Klammeraffen zuhause sind. Tempel V zeichnet sich durch seine besondere Steilheit aus. Zudem weist er abgerundete Ecken auf, ein Zeichen für eine andere Bau-Epoche. Einige Pyramiden sind einst abgerissen und auf den Fundamenten neu und größer wieder aufgebaut worden. Besonders beeindruckend der Grande Plaza mit seinen zwei gegenüberliegenden Tempeln I und II und den ebenfalls gegenüberliegenden Akropolis Norte und Akropolis Sur. Viele Stelen und Opfersteine/Altare sind noch vorhanden, einige wunderschön mit Motiven verziert. Ganz toll die große, in Stein gehauene Maya-Maske, in einem Niedergang der Akropolis Norte. Zur Mittagszeit dann Scharen an Touristengruppen, Picknickern und Selfie-Makern. Wir „flüchten“ aus dem lauten Getümmel und genießen noch eine große Gruppe an Nasenbären.

Der Campground hat ebenfalls neue Gäste bekommen, so sind wir nicht mehr ganz allein auf diesem stillen, dunklen Platz.


Samstag, 2. Juli 2016

Wir verlassen Tikal. Marathonläufer und Mountainbiker kommen uns entgegen. Der Pulk ist gewaltig auseinandergerissen. Die einen haben es nahezu geschafft, die anderen brechen in der Gluthitze bereits nach der Hälfte der Marathondistanz ein. Ob sie noch das Ziel Tikal erreichen werden? Wohl eher nicht! Schließlich biegen wir ab nach Osten in Richtung Belize. Eine kurze Stippvisite zur Mayastädte Yaxja, die sich am gleichnamigen See befindet. Wir überlegen noch, sie zu besuchen, aber nach dem gestrigen Highlight entschließen wir uns dann doch kurzerhand, weiterzufahren und nach Belize einzureisen. Die letzten Quezales werden in Lebensmittel umgesetzt, dann ist noch eine Brücke zu überqueren. Für 3 US$ läßt man uns passieren. Die Pässe sind im Nu ausgestempelt, für den Zollbeamten trennen wir die Zollplakette von der Windschutzscheibe ab und er erhält sie samt der Einfuhrerlaubnis zurück. Hasta luego Guatemala. Ein kleines Land, das uns richtig gut gefallen hat.

 

Karte unserer Tour durch Guatemala (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Belize - Benque Viejo del Carmen - López Santa Elena

Bildgalerie - Panamericana - Belize

Karte unserer Tour durch Belize

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Samstag, 2. Juli 2016

Belize erscheint uns auf Anhieb soviel anders als der Rest Zentral- und Lateinamerikas. Es war der letzte Staat (einst Kolonie Britisch-Honduras), der 1981 in die Unabhängigkeit entlassen wurde. Fluch oder Segen für das Land? Immerhin, dieses Land wurde von Diktaturen und Regierungsumstürzen verschont. Belize ist gerade mal so groß wie Mecklenburg-Vorpommern und hier leben um die 350.000 Menschen. Viele der hier Lebenden sind wie in den Karibikstaaten generell afrikanischer Abstammung oder Kreolen, stammen also von Piraten und schwarzen Sklavenarbeitern ab. Die Landessprache ist Englisch, hier gelten auch die englischen Maßangaben, nur der Verkehr rollt wie generell in Amerika rechts, und nicht britisch links.

Für die Desinfektionsschleuse dürfen wir 5 US$ abdrücken, in die Pässe werden 30 Tage Visa eingestempelt, dann erhalten wir das Zolldokument für den Landy. Zum Passieren der Schranke werden nochmal 15 US$ fällig und dann sind wir im Nu im Land. Was auffällt, hier geht es mehr britisch, streng, förmlich zu, ein Lächeln ist der schwarzen, korpulenten Zöllnerin eher schwer abzuringen. Ob es an der britischen Art lag oder war ihre Zahnlücke dafür verantwortlich? Eine Autoversicherung ist obligatorisch. Man sollte es unter keinen Umständen darauf ankommen lassen und ohne Versicherung durchs Land fahren, es wird sehr streng geahndet und kostet um die 500 Belize$. Viel schlimmer noch ist die Beschlagnahme des Fahrzeugs und das Warten bis zur Gerichtsverhandlung. 150 Meter hinter der Grenze befinden sich schon einige Versicherungsbüros, wir erhalten eine 30 Tage-Versicherung für 30 US$. Zahlungsmittel ist der Belize$, der immer fest in einem Kurzverhältnis 2:1 zum US$ steht. Beide Zahlungsmittel werden in Belize anerkannt.

Belize erscheint schon hinter der Grenze völlig anders. Die Häuser sind schöner, bunter, aufwendiger, zum Teil sehr mondän gebaut. Man spürt den britischen Einfluss, schöner, gepflegter, kurzgeschorener Rasen. In San Ignacio quartieren wir uns auf einem schönen, leider etwas lautem Camp, für zunächst eine Nacht ein. Der Farmers-Markt hat noch geöffnet, wir versorgen uns mit reichlich Obst und Gemüse und genießen nebenbei die völlig entspannte Atmosphäre.

 

Sonntag, 3. Juli 2016

Die Nacht war laut, der Schlaf recht kurz, dementsprechend müde werden wir vom morgendlichen Glockengeheul geweckt. Wir verbringen den Tag auf dem Camp, arbeiten Text und Bilder von Guatemala auf. Nochmal Markt und auch die Wäsche ist schnell im nächsten Waschsalon. Hier am Camp ist ein Kommen und Gehen. Amerikanische Backpacker verlassen das Areal, andere kommen und quartieren sich in den Cabañas ein. So verbringen auch sie, in den Hängematten liegend und auf ihre Handys stierend, hier den Tag. Belize lebt vom Tourismus. So wurde bestimmt auch für diese Gruppe hier ein Programm für den morgigen Tag ausgearbeitet.

 

Montag, 4. Juli 2016

Wir wollen weiter und suchen vor allem ein ruhigeres Plätzchen. Es geht eine leichte Brise. Vom Wind waren wir schon sehr lange nicht mehr verwöhnt. Spätestens seit Nordperu blieb der Wind nahezu aus. Dazu kam ab Nordkolumbien die Schwüle und Hitze der Karibik, auf der Pazifikseite war das Klima genauso drückend. Oft regnete es aus dem Nichts heraus wie aus Kübeln, kein Hauch Wind ging dabei.

Fast leere Straßen empfangen uns. Kleine, ruhige Orte, bunt, aber auch recht ärmlich. Aber die Rasenflächen sind alles auf Gardemaß gemäht, da wirkt alles gleich schöner und ordenlicher. Die Hauptstadt Belmopan ist eine Hauptstadt, wie sie uns bisher noch nicht begegnet ist. Sie wirkt wie ein unbedeutendes Dorf. Wer nicht aufpasst, ist wie wir, im Nu hindurchgefahren. Die Stadt hat gerade mal 17.000 Einwohner und wurde nach dem verheerenden Hurrikan Hattie von 1961, der damals Belize City nahezu zerstörte, im Jahre 1970 von den Engländern neu geschaffen.

So wie die Hauptstadt wirkt das ganze Land auf uns, eher beschaulich. Wegen seines Küstenverlaufs, den Untiefen, dem vorgelagerten Barrier-Reef, war Belize schon früher bei irischen und englischen Freibeutern sehr beliebt. Irgendwann einigten sich tatsächlich Spanier und Engländer darauf, daß England dem Piratentum in der Karibik einen Riegel vorschiebt. So wurden die Freibeuter, sie überfielen zumeist die spanischen Galeeren, arbeitslos. Die arbeitslosen Piraten gingen schließlich ehrlicherer Arbeit nach, sattelten um, stiegen in die Holzwirtschaft ein. So wurden schon damals viele Urwälder Belizes gerodet. Entlang der Straße fallen uns die vielen Zitrusfrüchteplantagen auf. Plötzlich zwei große „Saftläden“(große Press- und Abfüllanlagen) an der Strasse. Es wird sogar außer Haus verkauft. Wir lassen uns nicht lange bitten und kaufen reichlich reine Säfte ein. Hier ist es bedeutend günstiger als in den Supermärkten, die in ganz Belize in chinesischer und koreanischer Hand sind.

Die Supermärkte chaotisch bestückt, ähnlich den Asia-Märkten in Deutschland. Die Preise hoch, es wird wieder ein Geduldsspiel werden, um irgendwo die nötigsten Lebensmittel zu bekommen. Wann hatten wir das letzte Mal einen guten Hartkäse, Schinken und vernünftiges Brot??? Chile, dort gab es alles in Hülle und Fülle. Aber Verzicht läßt später um so mehr genießen.

Dann tauchen plötzlich wieder die uns von Bolivien bekannten Pferdefuhrwerke auf, hui, auch hier scheinen sich die Mennoniten niedergelassen zu haben. Jetzt heißt es, Augen offen halten. Um 1958 tauchten sie, auf der Flucht vor dem mexikanischen Militärdienst, in Belize auf. Das Land nahm sie gerne auf, gab ihnen Land und so versorgen sie seitdem viele Regionen mit Molkereiprodukten, Obst und Gemüse.

Weiter geht es durch grüne Landschaften, wir sehen mal keine großen Rodungsflächen, immer wieder dichter Busch, Orangenhaine, Nadelwälder. Wir kommen langsam der Küste näher, Wind kommt auf, Schäfchenwolken am Himmel...wir wollen mehr/Meer. Wir treffen in Hopkins auf die Küste. Die einstige Mangrovenküste ist heute mit Kokospalmen gesäumt. Der Ort ist typisch karibisch, bunte Hütten/Bruchbuden, Aussteigerhütten, mit ebensolchen Bewohnern, Reggaemusik, schmuddelig, uns lädt der Ort nicht gerade zum Bleiben ein. Wir rollen weiter entlang der Küste, dann taucht sogar ein Campingschild auf. Wir schauen uns den Platz an und machen sofort wieder kehrt. Eine amerikanische Aussteigerin mit verfilzten Rastalocken, riesigen Zahnlücken, in einem abgewrackten Bus lebend, spricht uns an. Aussteiger hin oder her, dem einem mag das vielleicht sogar gefallen, uns hält hier nichts.

Ein paar Meter weiter schlagartig eine andere Welt. Eine Luxusvilla folgt der nächsten. Ist es etwa das, was wir suchen? Gibt es denn kein dazwischen? Gibt es in Süd- und Zentralamerika nur Reich und/oder Bettelarm? Keine breite Mittelschicht, wie wir es von Europa kennen? Wir staunen nicht schlecht. Im ehemaligen Mangrovengebiet gibt es eine Wasserstraße und einen Anlagehafen für hochmoderne Yachten und Motorboote. Direkt am Strand die Edelvillen. Erst überlegen wir, auf einem der noch zu erschließenden Grundstücke samt Steg zu übernachten, dann ziehen wir doch weiter. Zurück geht es durch das schmuddelige, träge, erlahmende Hopkins, wo wir einem Langeweiler bei einem Fast-Aufbruch eines Pkw`s beobachten. Er verzieht sich.

Garifunas, Creolen, Hellhäutige...in Belize findet sich ein Völkermix. Auch Amerikaner, Briten, Canadier, Inder haben hier eine Bleibe gefunden.

Wir nehmen Kurs auf die Halbinsel Placencia. Nahezu das gesamte Gebiet wurde neu erschlossen. Hier leben zweifelsohne die Reichen aus den nördlicheren Regionen. Eine angenehme Brise geht. Und wieder, auf der einen Seite die geschützten Häfen, kurzgemähter, englischer Rasen, alles sauber. Entlang der mit Palmen gesäumte Küste die großen, mondänen Villen der zumeist reichen Amerikaner, Kanadier, Europäer. Bei einem netten kanadischen Paar, sie führen hier ein Restaurant, können wir kostenfrei auf dem Parkplatz übernachten. Für das kostenfreie Parken gehen wir sehr gut und teuer essen, Belize ist wahrlich kein billiges Land.

Mit Blick auf`s Meer, Wind und gutgefülltem Bauch fallen wir in die Koje.

 

Dienstag, 5. Juli 2016

Eine angenehme luftige Nacht. Morgens starten die zweimotorigen Propellermaschinen unmittelbar neben uns auf `s Meer hinaus. In Sichtweite die Inseln des Belize Barrier Reef`s. Es ist das größte Riff der westlichen Hemisphäre, nach dem Great Barrier Reef in Australien das zweitgrößte Riff auf Erden. Was gibt es hier für Aktivitäten? Im Lonley Planet steht: Relaxen, Sonnenbaden und Schwimmen. Diesen Aktivitäten geben wir uns zur Abwechslung einmal hin, genießen es, die Seele baumeln zu lassen. Katrin bearbeitet noch Reisebilder. Und....wir buchen unseren Rückflug nach Deutschland. Wir werden in Mexico einen Cut machen, da einige Dinge zuhause zu erledigen sind und noch einige Vorbereitungen für die Weiterreise im nächsten Jahr getroffen werden müssen. Verrückt, plötzlich gibt es ein konkretes Datum.

Spätnachmittags sitzen wir dann wieder auf der Terrasse, lassen uns die angenehm kühle Brise um die Ohren treiben, blicken auf Fregattvögel und Pelikane, die vor uns durch die Luft schweben, genießen das erstklassige Essen. Bruce, der Eigentümer, kocht hier selbst, und das wirklich top. 

 

Mittwoch, 8. Juli 2016

Die ganze Nacht gibt es heftige Schauer. Wir brechen auf und fahren weiter Richtung Südbelize. Noch ein kleiner Rundumblick über den Rest des Placencia-Zipfels. Wir hatten mit unserer Bleibe bei Sharon und Bruce eine gute Wahl getroffen. Hier am Ende der Halbinsel ist alles ziemlich verkommen. Es geht wieder vorbei an großen Resort`s und mächtigen Villen. Belize scheint auch bei Steuerflüchtlingen beliebt zu sein. Wie Uwe liest, der Softwareentwickler Mc. Effie flüchtete 2011 vor den Steuerstrafbehörden nach Belize, sicher keine so schlechte Wahl.

Über den Southern Highway rollen wir weiter nach Süden. Der Verkehr hier geht gegen Null, zumal Belize auch nur einen Grenzübergang, weiter im Norden zu Guatemala hat. Belize und Guatemala liegen wegen unklaren Landverhältnissen im Clinch. Guatemala beansprucht Land, das heute Belize besitzt. Das rührt aus einem in der Vergangenheit gemachten Vertrag her, in dem Guatemala zwar das Land Belize überließ, es an Bedingungen knüpfte, wie dem Bau eines Highways an die Karibik. Dieser Vertrag sei wohl so nie wirklich von Belize erfüllt worden.

Belize ist voll mit Maya-Pyramiden. Wir sind verwöhnt von Tikal, lassen daher zumeist die Überreste von anderen Pyramiden bei unserem Besichtigungsprogramm ausfallen. Zudem sind die meisten archäologischen Stätten zerfallen und von Gras oder Urwald überwuchert. Manche freigelegt, aber nicht restauriert, zu sehen ist oft nicht viel. Eine Ausnahme bildet heute Nim Li Punit. Auch hier hat es vom Urwald überwucherte Hügel, unter denen sich die Tempelruinen verbergen. Wir schauen uns allerdings „nur“ die gut erhaltenen Stelen an. Hier befindet sich auch die zweitgrößte Stele der Maya-Kultur mit 9m Höhe. Die größte befindet sich in Guatemala, „Quirigua“ und hat eine Höhe von 10m. Die hier vorhandenen Stelen sind etwas anders bearbeitet als die in Tikal. Meist nur auf der Frontseite, aber ebenso mit Krieger-/Herrschermotiven und Schriftzeichen im unteren Teil versehen.

Der südlichste Ort Punta Gorda glänzt nicht gerade. Die schäbigen Holzhütten stehen auf Stelzen. Viele Garifunas leben hier.Wir erfahren immer wieder, es gibt auch genügend Europäer, Amerikaner, Canadier, die in solchen Orten zumindest einen Teil ihres Urlaubs oder Lebens verbringen.

Wir fahren eine Kakaofarm an. Uwes Plan, wir lassen uns alles zeigen, von der Pflanze bis zur Herstellung der Schokolade. Übernachten dürften wir auch auf dem Farmgelände. Klingt alles ganz gut, die nächste Führung wäre aber erst am Folgetag machbar. Der Preis von 40US$/Person schockt uns. Obendrein wußten wir nicht, daß die Ernte bereits vorbei ist und eigentlich nur noch die Kakaoherstellung präsentiert würde. Und das in einer Stunde. 80US$ für eine Stunde „Schokolade“?  Die Moskitoplage auf dem möglichen Übernachtungsplatz ist letztendlich ausschlaggebend, daß wir dieses Vorhaben abblasen und weiterziehen. Alles hat auch irgendwie sein Gutes. Kaum fahren wir wieder Richtung Norden, treffen wir wieder auf Mennoniten.   Die Männer tragen lange Bärte und Strohhüte. Wir halten an, fragen gleich, ob sie Deutsch sprechen. Sie bejahen und ja, sie sprechen außer dem althergebrachten Platt auch ein einwandfreies Deutsch. Katrin führt die Konversation, fragt sie ordentlich aus. Sie erklären uns, daß in ihrer Kommune keine Maschinen zum Einsatz kommen. Alles was sie produzieren, ist Handarbeit. Es gibt kein Radio, kein TV, keine Handys. Wir sind auf richtige Traditionalisten gestoßen. Die Kommune lebt bewusst fernab der „Massen“. Fotografiert werden wollen sie nicht. Aber auch sie zeigen Interesse, der eine würde zu gerne wissen, wie das so geht mit der Verschiffung von Panama nach Kolumbien. Will er in ein anderes Land weiterziehen? Einer erzählt uns, dass sein Schwager 17 Kinder hat. Puuh. Wieder sind nur die Männer und Buben zu sehen, keine Frauen oder Mädchen. Ebenso erzählen sie auch nur von den Männern, nie von den Frauen. Trotzdem, so weltfremd sie einem erscheinen mögen, sie machen einen interessierten Eindruck. Katrin hat/hätte tausend Fragen. Aber womit beginnen, wenn ihnen das grundlegende Wissen über die Welt fehlt? Deutschland, Canada, sie wissen nicht, wo diese Länder sind. Die Erde ein Ball; Meere, die überfahren oder überflogen werden müssen, um hierher zu gelangen(?)   -später dazu mehr-  

Im Mayflower NP übernachten wir am Eingang neben der Ranger-Hütte. Einmal wieder ein Platz mitten im Urwald, weit ab von Strasse und Trubel. Ein Platz der Stille, so hoffen wir.

 

Donnerstag, 7. Juli 2016

Mit der Stille hat es ganz und gar nicht hingehauen. Wir schlafen im Dachzelt, hin und wieder geht ein Schauer nieder. Der Regen ist für die Unruhe nicht verantwortlich. Ja, auch die Grillen zirpen eine Zeit lang, das sind wir gewohnt. Die Glühwürmchen auf der Wiese sind ebenso wunderbar im Dunkeln zu bestaunen.

Wer sind die Ruhestörer? Frösche. Neben uns überwucherte Maya Stätten. Zwischen den Hügeln hat sich Wasser in den Senken gesammelt. Ideale Quak-Quak-Plätze....grrrrrr. Das Konzert dauert gut 2-3 Stunden, in einer Lautstärke, daß auch die Nerven des besten Tierfreundes auf`s Äußerste strapaziert sind. Das Schließen der Zeltluken bringt auch keine Erleichterung, jetzt staut sich auch noch die Hitze im Zelt. Alles kleine Nebensächlichkeiten, die aber auch belastend sein können. Morgens überstehen wir mit „Härte“ die Moskitoattacken unter der kalten Outdoor-Dusche. Ach ja, Ameisen beißen zwischendurch auch mal zu, es ist schon schön, so mitten in der Natur. Noch ein kleiner Exkurs in den naheliegenden Busch, Vögel, Blumen, tropische Üppigkeit, nur Jaguar und Tapir bleiben weiterhin im Verborgenen.

Wir nehmen nach Norden eine Abkürzung über den Costal Highway. Highway heißt zwar Autobahn, hier darf man aber nicht zu viel erwarten. Der gesamte Highway ist eine Schotterstraße in zum Teil schlechten Zustand. Bei einer Mangofarm fragen wir, ob wir über deren Areal und Landebahn an die Küste fahren dürfen; wunderbar, wir dürfen. Eine Mangrovenküste, ganz für uns allein. Kein Mensch der zuschaut, als wir uns hüllenlos in das warme Karibikwasser stürzen. Ein kleiner, wilder Traumplatz...seit Langem. Wir fahren weiter durch unbewohntes, ehemals mangroviges Gebiet. Nur schmale Sandpisten, wohin führen die Wege? Dann ein kleiner Stichweg. Eine sehr eigenwillige Amerikanerin hat inmitten des Mangrovengürtels viel Geld investiert. Stelzenhäuser, Katamaran, Segelboote. Sie bietet hier im Nichts Segelkurse an...hmm. Für uns kein Platz zum Bleiben, Sandflies und Moskitos machen einem hier das Leben zur Hölle.

Weit nördlich der Ort Gales Point, an einer wunderschönen Lagune gelegen. Oh je, es ist wie das Ende der Welt. Ein armes Fischerdorf, zum Teil verrottete und ausgebesserte Stelzenhäuser. Viele Hütten windschief und trotzdem leben Menschen darin. Die meisten Bewohner sind Garifunas, Nachfahren der einstigen Sklaven. Freundlich grüßen sie, wollen uns selbstgebastelte Kettchen und Holzkreuse verkaufen. Wie halten sie sich hier über Wasser? Es ist so viel Trostlosigkeit. Drogen, Alkohol, die Menschen sind geprägt davon. Dazu die allgegenwärtige Moskitoplage. Wie kann man dieses Klima hier nur ertragen? Schwüle, Hitze, Trägheit, permanente Regengüsse, vieles rottet einfach nur vor sich hin. Wohin könnten die Bewohner gehen, um diesen miserablen Bedingungen zu entkommen? Flucht in die Stadt? Dort stranden die meisten irgendwo. Belize, dieses Land ist so klein, mit so wenigen Einwohnern, das es noch nicht einmal richtige Städte hat. Es ist immer wieder das Gleiche, was uns auf unserer Reise begegnet. Fluch oder Segen für die hier auf dem Land lebenden Menschen? Langsam rollen wir wieder durch den Ort. Ein aufgedrehter Jugendlicher schnorrt uns an...Zigaretten, Drogen, Bier, Geld. Sein Blick schweift durch`s Wageninnere.

Wir ziehen weiter auf der roten Coastal Highway-Piste. Feuchtes Land, dann wieder branntgerodet, teilweise nachgewachsen. Kein Fahrzeug kommt uns entgegen. Und plötzlich Schilder der britischen Armee, die hier ein großes Areal für Übungszwecke eingenommen hat. Und dann tauchen riesige Plantagen mit Zitrusbäumen auf.

Am Tropical Education Center finden wir einen schönen Platz zum Nächtigen und kommen in den totalen Genuss einer heißen Dusche. Weniger angenehm, die Regenzeit bestimmt unseren Tagesrhythmus. Wir kochen bis in die Dunkelheit Gemüsesuppe, Katrins „Lieblingspeise“. Dazu gibt es ergiebige Regenschauer, die alles unter Wasser setzen. Sandflies plagten uns den ganzen Tag, dazu gesellen sich jetzt noch die Moskitogeschwader. Bis auf unsere Außenbeleuchtung ist es draußen stockdunkel, so versammeln sich alle nachtaktiven Insekten an unserem Platz. Natur pur. Die Nacht wird dampfig und nass.           

 

Freitag, 8. Juli 2016

Früh gehts aus der Koje, Alltäglichkeiten werden erledigt. Es ist bedeckt, schwülwarm, eine angenehme Brise geht, die Küste ist nicht weit.

Wir machen uns auf zum Zoo. Alle schwärmen davon. Angeblich ein Zoo für all jene, die Zoo`s sonst meiden. Was wird uns dort erwarten? Als wir vor dem Zoogelände stehen, von außen die Käfige und Netze sehen, machen wir wieder kehrt, verzichten auf einen Besuch. Verzichten bewusst auf Tapir, Jaguar, Puma und was uns sonst nicht vor die Linse kam. Könnten wir uns an solchen, im Zoo gemachten Fotos wirklich erfreuen? Wohl eher nicht.

So ziehen wir weiter nach Belize City. Allzu viel sollte man von der einstigen Hauptstadt nicht erwarten. Sie liegt inmitten des Mangrovengebietes, auf nahezu gleichem Level wie das Meer. Was passiert mit Städten wie dieser, sollte der Meeresspiegel, wie prognostiziert, wirklich weiter ansteigen? Noch ist die Stadt durch das vorgelagerte Barrier Reef geschützt. Was, wenn zu alledem die Hurrikans an Häufigkeit zunehmen? Belize City ist nicht unbedingt eine Stadt im Aufbruch. Hier ist eher Zerfall spürbar. Viele alte, koloniale Häuser stehen leer. Daneben die Stelzenhäuser der hier vorherrschend schwarzen Bevölkerung. Auch hier Rastafaris. Junkies, Betrunkene, Normalos; der Supermarkt ist teuer und ohne besonderes Angebot. Ob sich das nochmal ändert? Immer wieder wandern die gleichen Produkte, seit Ewigkeiten, in den Korb; Streichkäse, weiches Brot, Milch, Müsli.

Orange Walk, ein kleiner, bescheidener Ort, gefällt uns da schon besser. Beim Lamanai Restaurant, am New River gelegen, finden wir einen wunderschönen, entspannten Platz zum Campieren. Vor uns Seerosen und Wasserhyazinthen, in denen Krokodile umherschwimmen. Vögel, Libellen, und dann, wir glauben unseren Augen nicht zu trauen. Auf diesem schmalen, idyllisch gelegenen, von Mangroven umgebenen Fluss ein Schlepper, mit fünf rostigen Kähnen im Schlepptau. Was ist das? Was wird hier transportiert? Es wird dunkel, die Nacht bricht schlagartig herein, die Mückengeschwader machen sich breit. Gute Nacht!

 

Samstag, 9. Juli 2016

Der Wind schläft ein, die drückende Hitze macht sich während der Nacht im Dachzelt breit. Dann ein kurzer Schauer, es kühlt etwas ab. Zweimal fährt wieder einer dieser Schlepper samt Schleppkähnen in der Nacht an uns vorbei.

Vom Eigentümer des Restaurants erfahren wir, daß es sich bei der Fracht um Rohrzucker, aus der Fabrik unweit von hier, handelt. Der Zucker wird bis aufs Meer hinaus, entlang der Küste, bis nach Belize City geschleppt. Dort wird die Ladung auf Hochseefrachter umgeladen. Die Fracht soll nach Großbritannien gehen. So dauert die Fahrt bis zum Überseefrachter um die 22 Stunden. Am Morgen dann wieder einer dieser Schlepper, von einem Schwarzen mit Rastalocken, die ihm runter bis zum Hintern reichen, gelenkt. Lässig winkt er uns zu. Sein Kollege und Mechaniker hält die Angel ins Wasser. Was für eine Welt. Lässig, entspannt! Für uns Europäer vielleicht etwas zu entspannt? Was für Welten prallen hier aufeinander. Die Rastafaris und dann die stockkonservativen Mennoniten. Na klar, allesamt sehr friedfertig. Das ist auch schon alles was sie eint. Uwe fragt den Restaurantbesitzer, ob wir hier unmittelbar in der Umgebung noch Mennoniten auffinden können. Er gibt uns einen sehr nützlichen Tipp. Ja, fahrt nach Little Belize oder Shipyard. Dort leben eher die Moderneren. Wir werden sehen.

 

Sonntag, 10. Juli 2016

Unser Weg führt uns nach Shipyard, einem erstaunlich großen Siedlungsgebiet der Mennoniten. Es sticht regelrecht ins Auge, hier siedeln Deutschstämmige. Diese Protestantische Religionsgemeinde der Mennoniten hat zwar Deutschland schon vor rund 500 Jahren verlassen, die Tugenden wie Ordnung, Fleiß, Pünktlichkeit sind ihnen nicht abhanden gekommen. Hier in Shipyard wohnen die eher progressiven Mennoniten, sie lehnen nicht alles ab, die Männer unterscheiden sich äußerlich dadurch, dass sie keine Bärte wie die Traditionalisten tragen. In der Landwirtschaft kommt schweres Gerät zum Einsatz, wenn es auch oft nur Traktoren mit stählernen Rädern sind. Wer auf die Landkarte schaut, wird viele deutsche Ortsnamen im an sich dichten Urwald finden. Die Kommunen breiten sich immer mehr aus, sind hier in Belize nicht mehr wegzudenken. Wir haben uns, vor allem Katrin auf Plattdeutsch, so gut es ging, mit den Mennoniten unterhalten. Wenn wir ihnen sagen, daß wir aus Deutschland kommen, sind sie verwundert, fragen verdutzt nach: Wat, Dietschland? Dann Gekiecher, über uns, unsere Sprache, unseren Versuch, mit ihnen zu sprechen? Wir könnten auch lachen, über ihre Unwissenheit, Zurückgebliebenheit, Anzugsordnung. Was für Welten uns doch trennen.

Es ist wie eine weitere "deutschen Zeitreise" (nach Bolivien, wo wir erstmals auf Mennoniten getroffen sind). Es scheint viele Mennoniten-Kommunen in Belize zu geben. Wir glaubten, nur im Süden auf die Traditionalisten getroffen zu sein....aber nein, auch nördlich gibt es grosse, weitläufige Kommunen mit " fortschrittlicherem" Leben. Das bezieht sich aber meist auf den Gebrauch von größeren landwirtschaftlichen Maschinen, manchmal sogar Autos; Waschmaschine, Strom, Licht.

Die Grundregeln sind sonst überall gleich. Lesen und Schreiben, um die Bibel zu "verstehen", Mädchen gehen bis zum 12 Lj., Jungen bis zum 13 Lj. in die Schule. Dann ist es ihre Aufgabe, im Haushalt und auf den Feldern zu helfen. Kleidung nach strikten Vorschriften, nicht nur in der Schule, nein, auch im Alltag gleich. Die Buben haben wenigstens etwas Kontakt zur Außenwelt, das weibliche Geschlecht gehört hinter den Herd, Wäsche, Kinderbetreuung...züchtiges Bedecken des Körpers, bei Fremden ebenso das Gesicht. Was eine Anstrengung für sie, an uns vorbeizugehen...man sieht die Zwänge. Frauen nehmen definitiv keinen Kontakt mit uns auf, mit den Männern und Buben ist es einfacher. Hier dann das Hindernis der Sprache. Meist ein altes Plattdeutsch, manchmal ein paar Brocken Englisch oder Spanisch. Hochdeutsch hörten wir nur bei den Traditionalisten im Süden.

Neben Wissbegierde der Jungen, oft Ablehnung der Alten. Telefon, Fernseher, Radio Fehlanzeige. Wo Deutschland liegt? Sie wissen es nicht. Ihre Herkunft...."Wanderwege" bis nach Belize...ja Bolivien? Canada ist ihnen unbekannt, Mexico verstehen sie gerade noch....aber die Erde? Sie denken, wir kommen über den Festlandweg von Deutschland. Die Erde eine Kugel, Weltmeere???? Es ist ihnen fremd. Wie ihnen die Welt erklären, wenn ihre Schulbildung nur auf die Bibel ausgelegt ist? Politik, Kultur, Schöngeist, Kreativität....viele Dinge, die wir zu schätzen wissen....Tabus in dieser Glaubensgemeinde.

Klare Aufgaben- und Rangverteilung von Mann und Frau. Manche Männer haben ein Problem, mit Katrin zu reden. Eine Frau, in kurzen Hosen, die etwas von ihnen wissen möchte? Unsicherheit, Schüchternheit....

Dann eine Gruppe Jugendlicher (männlich natürlich), die ganz offen rebelliert. Es ist Sonntag, alle haben frei....Kirche ist schon lange vorbei....sie sind nicht traditionell in Sonntagskleidung, sondern modern gekleidet, Basecap, Sonnenbrille, dazu absolute Tabus, wie Zigaretten, Alkohol, schrille Musik....verrückt. Ganz demonstrativ präsentieren sie sich an der staubigen Straße. Wie krass... und sie sind neugierig, auch leicht angetrunken, aber total friedfertig. Für uns erscheinen sie wie Halbstarke, ihr Gehabe ist nicht wirklich (für unsere Verhältnisse) altersgerecht. Aber nun, sie wollen anders sein. Ob sie je eine Chance haben, auszubrechen? Ein langer Weg, aber irgendwann geht jemand den ersten Schritt.

Bis jetzt sieht man nur Beziehungen/Ehen unter Ihresgleichen, anderes ist tabu. Inzucht? Ob sie sich jemals Gedanken darüber gemacht haben? Erstaunlich, wie sich blaue Augen, Sommersprossen, blonde Haare und Großwüchsigkeit gehalten haben.

Und was uns, wie schon gesagt, auffällt....die deutsche Gründlichkeit, Fleiß, Bodenständigkeit. Immer neue Waldgebiete werden zu akkuraten Äckern umgestaltet, mag es noch so mühsam sein. Das Vieh sieht gut genährt aus, Kühe, Pferde....an der Anzahl läßt sich der Wohlstand ablesen. Ja, da gibt es mal Unterschiede. Es gibt große Gehöfte mit großen Häusern, aber eben auch das Gegenteil. Aber alle sind im gleichen Einheitsgrau....

Alles erscheint so friedlich, harmonisch, geordnet, aber ist es das wirklich? Ist nicht auch viel Unsicherheit, Angst vor Erneuerung, Traditionsbruch mit im Spiel? Bei vielen Dingen, wie Rauchen, Alkohol....usw. schauen die Alten bereits weg. Wie ist es mit Fremdgehen? Wer wird wem zur Heirat zugeteilt? Ist es wirklich für alle das Ziel, einen Haufen an Kindern zu haben....10 und mehr?

Scheu vor Fremden? Die Traditionalisten haben sich ganz bewußt in die nur schwer zugänglichen Urwaldgebiete zurückgezogen.

Bei ihren Geschäftstätigkeiten in der Stadt treten die Männer dann sehr wohl resolut auf. In Belize sind die Mennoniten sehr gern gesehen; sie tragen im großen Maße zur Grundversorgung mit landwirtschaftlichen Produkten bei. 1958 vor dem Einzug zum mexikanischen Militär nach Belize geflüchtet, sind sie hier nicht mehr wegzudenken. Und sie passen gut in dieses Land.

So kehren wir zurück auf das Camp am Fluss, während schon wieder einer dieser Rohrzuckerdampfer an uns vortuckert. Wir unterhalten uns noch mit dem Restaurantbesitzer. Er erzählt uns, daß es hier früher im Ort extra ein Parkplatz für die Kutschen der Mennoniten gab. Ebenso nimmt jeder, der sie neben der Straße laufen sieht, in seinem Kfz mit, da sie keinen Führerschein besitzen.

 

Montag, 11. Juli 2016

Wir brechen auf nach Little Belize, wiederum eine Mennoniten- Kommune. Hier ist auf der Straße richtig was los. Viele Kutschen sind auf der staubigen Piste unterwegs. Wir kommen uns vor wie in einem Heimatfilm von früheren Zeiten. Kinder in den Schulen. Junge Mädchen mit blonden Zöpfen, lange Kleider tragend, barfüßig durchs Land laufend und die Pferde vor sich hertreibend. Die Kutschen laufen leise, machen keinen Lärm, werden von einem Pferd angetrieben, so gleiten sie fast lautlos an uns vorbei. Die Frauen mit der Pferdekutsche, große Hüte tragend, bei dem Wind durch ein Tuch gesichert, verdecken zumeist ihr Gesicht hinter dem Hut. Manche Männer fahren auch im „Sportwagencabriolet“.  Kein Zweiachser mit Dach, sondern eine Einachsenkutsche, sportlich tiefer liegend, ohne Dach, in dem zumeist ein oder zwei Männer sitzen, meist tragen sie eine coole Sonnenbrille. Welch eine Idylle, solange man nicht hinter die Kulissen schaut.

Wir entfernen uns vom Ort, erreichen wieder den Urwald. Es ist die Nahtstelle, wo man begonnen hat, den Urwald gnadenlos zu roden. Wie steht es in der Bibel: Mache dir die Erde Untertan. Ist es das, was Gott gewollt hat? Sein Schaffenswerk von der Spezies Mensch zerstören zu lassen? Die Felder sehen hier noch grob aus, aber es sind alte Maisreste zwischen bereits neu sprießenden Bohnenpflänzchen zu sehen. Irgendwann wird auch hier alles plan und akkurat aussehen. Dann plötzlich Rauch, Mennoniten sind beim Holzkohleherstellen. Sie probieren sich in allem, auch die Erdölgewinnung in kleinem Maße scheint für einige lukrativ zu sein. Noch unter Wasser stehende Mangrovengebiete werden trockengelegt. Wir sehen sie auf der feuchten Erde sitzend, Wasserleitungen verschraubend, und das über weite Strecken. Auch Bewässerungssysteme für die riesigen Ackerflächen finden wir vor, viel Handarbeit ist erforderlich. Und immer noch fragen wir uns, wurde ihnen das Land geschenkt, verpachtet, „neue“ Urwaldgebiete verkauft? Gnadenlos wird gerodet, Tier- und Pflanzenwelt verschwinden hier klammheimlich.

Wir verlassen die Mennoniten-Regionen und fahren in den nordöstlichsten Zipfel nach Sarteneja. Hoppla, wir haben eher ein lausiges Nest am Ende der staubigen, ruppigen Piste erwartet. Und nun präsentiert sich hier ein kleines, stilles, friedliches Fischerdörfchen an der azurblauen Karibik. Was für ein kitschiges Panorama.

Mitten im Ortskern finden wir unter Palmen ein lauschiges Plätzchen für die Nacht.

 

Dienstag, 12. Juli 2016

Frühstück am azurblauen Meer, die Fischer fahren raus, wieder ein kitschiger Anblick.

Wir verlassen diesen schönen Ort, heute soll es entgültig nach Mexico gehen. Über Pfade bewegen wir uns weiter durch die Mangrovenwälder. Zweimal überqueren wir Flüsse mittels handbetriebener Fähren. Hin und wieder gehen starke Regenschauer nieder. Auf einer Fähre ein Pickup aus San Estevan. Aus dem Wagen steigen zwei strohblonde Kinder aus. Wir unterhalten uns mit ihnen. Es sind auch Mennoniten, die ihre Molkereiprodukte zum Markt bringen. Sie sprechen halbwegs mehrere Sprachen: Plattdeutsch, Hochdeutsch, Englisch, Spanisch, Creol, und da ist noch eine weitere Sprache, deren Name ihnen gerade nicht einfällt. Wir kaufen frischen Erdbeerjogurt und Uwe unterhält sich mit dem Vater der beiden Jungs. Er ist etwas ungläubig, „was, ihr kommt aus Deutschland, mit dem Wagen, von Deutschland aus? Wie seid ihr bis hierher gefahren. Existierten da nicht zwei Deutschlands? Wie kam es dazu? Hattet ihr nicht einen Weltkrieg?“ Fragen über Fragen von Menschen, die die Medien ablehnen.

In Corozal ein letzter Blick aus Meer. 

Schließlich erreichen wir die Grenze in Santa Elena, zahlen unsere Touristensteuer von je 20 US$ und lassen die Pässe ausstempeln. Der Zoll stempelt das im Pass eingetragene Fahrzeug aus und schon wir sind mit allem fertig. Über den Rio Honda verlassen wir Belize, vor uns bereits die Hochsicherheitsstraße, mit hohen Zäunen, Mauern und Stacheldraht. Katrin meint nur, die Mexis dürfen sich nicht über die Amis beschweren, sie sind da kein Stück besser. Was wird uns in Mexiko erwarten?

 

Karte unserer Tour durch Belize (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze,

die Grenzziehung zwischen Guatemala und Belize fehlt, der Grenzverlauf ist nicht ganz klar)

 

 

Panamericana - Mexiko 01 / Yukatán / Chetumal - Campeche

Bildgalerie - Panamericana / Mexiko 01 - Yukatán

Karte unserer Tour durch Mexiko - Yukatán

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Dienstag, 12. Juli 2016

Durch die Hochsicherheitsstraße geht es bis zum eigentlichen Grenzposten. Eine Dame deutet uns, den Wagen an einem bestimmten Platz zu parken. Sie möchte unseren  Wagen inspizieren. Sie fragt nach Obst, Gemüse, Molkereiprodukten und Fleisch in unserem Kühlschrank. Nur gut, daß Belize kein billiges Einkaufsland war, dementsprechend wenig befindet sich in unserem Kühlschrank, den sie natürlich unbedingt inspizieren muss. Dort entdeckt sie H-Milch, in Belgien hergestellt, den kurz zuvor bei den Mennoniten erworbenen Joghurt ohne jeglichem Etikett und schließlich die Dose mit frisch aufgeschnittener Ananas. Das möchte sie jetzt alles an sich nehmen, das muss sie jetzt leider konfiszieren. Alles keine Produkte -made in Mexico-, also darf es nicht eingeführt werden. Wie albern, aber gut. So schlingen wir demonstrativ alles, vor ihren Augen, in unsere Mägen, bis (fast) der Bauch platzt. Jetzt wird es ihr richtig peinlich, mehrmals versucht sie sich, schon fast entschuldigend, zu rechtfertigen. Immerhin, der Kühlschrank diente gut als Ablenkungsmanöver für unsere drei Kisten voller Proviant hinten im Wagen.

Bei der Immigration erhalten wir ein 6-Monate-Visa. Gleich gegenüber ein Bankschalter, wo wir unser Zolldokument erhalten sollen. Mit einer 10 Jahre- Aufenthaltserlaubnis für den Landy wird es leider nichts, diese Sonderregelung gilt nur für eingetragene Wohnmobile. Wir versuchen es mit Trickserei, wollen ihr ähnlich klingende Begriffe im Fahrzeugschein als „Wohnmobil“ unterjubeln. Sie zückt nur den Übersetzer im Handy und fällt nicht darauf herein. Es hilft nichts, wir werden uns mit einem „Temporary Importpermit“ für nur 6 Monate zufrieden geben müssen. Für die Plakette/das Permit sind 59,16 US$ plus 200 US$ Kaution zu zahlen. Die Kaution erhält man nach der Ausreise innerhalb von 6 Monaten wieder zurück. Wir werden das 6-Monate-Permit sicher überziehen, erhalten somit die 200 US$ Kaution nicht wieder zurück. Das ist für uns eine vertretbare Situation. Das Auto wird auch nicht konfisziert, wir müssen uns aber bei Wiedereinreise ein neues Permit beim nächstliegenden Grenzposten besorgen. Außerdem sind 390 Mex$ pro Person für uns beide als Fahrzeuginsassen fällig. Eine Fahrzeugversicherung ist in Mexiko nicht obligatorisch, wird allerdings empfohlen. Von der Zollunion NAFTA wissen die Damen vom Zoll/Bank nichts. Eigentlich völlig unlogisch. Normalerweise hätten wir jetzt an der Außengrenze Mexiko mit Eintritt ins NAFTA-Zollgebiet (Mexiko, USA und Kanada) ein entsprechendes Zollpapier erhalten müssen. Dass die Mexikaner hier noch ihr eigenes Süppchen kochen, spielt uns in die Karten. In den USA und Kanada sieht die Situation schon etwas anders aus. In letzter Zeit erfolgten sogar  Fahrzeugbeschlagnahmungen von ausländischen Fahrzeugen, die nachweislich länger als das erlaubte eine Jahr im NAFTA Gebiet waren. Hinzu kommt, wer über die Häfen Kanadas und die USA einreist, wird im Rahmen der NAFTA zolltechnisch erfasst. Wer wie wir von der Baja California oder dem Bundesstaat Sonora in die USA einreist, wird nicht zolltechnisch erfasst, da es sich in diesem schmalen Streifen um eine Zoll-Sonderzone handelt.

Mit den entsprechenden Papieren gewappnet reisen wir nach Mexico ein. Im schicken und relaxten Chetumal gehen wir seit Langem wieder mal reichhaltig einkaufen. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt, zu wirklich niedrigen Preisen. Das Preisniveau gleicht fast dem in Deutschland. Irgendwie fühlen wir uns wie im Schlaraffenland und spüren auf Anhieb, daß wir jetzt in einem wirklich anderen Land, mit einem weitaus höheren Wohlstandsanspruch, angekommen sind. Endlich wandern wieder Dinge in unserem Einkaufwagen, die wir in anderen Ländern nicht gekauft haben, da sie einfach unverhältnismäßig teuer waren, oder es gab sie ganz einfach nicht. Schinken, guter Käse, Wein, Säfte, plötzlich sind diese Artikel wieder erschwinglich. Mit gutem Brot ist es weiterhin schwierig, aber wir verhungern schon nicht.

An der langgezogenen Laguna Bacalar finden wir einen Traumplatz. Es ist ein Binnensee, der im Licht der Sonne durch seine Kalkablagerungen türkisblau schimmert. Dazu eine frische Brise aus Westen, das Klima ist einfach nur fantastisch. So lassen wir den Tag ausklingen. Noch schnell ein Bad im See, dann wird es dunkel und die Moskitos rücken an.

 

Mittwoch, 13. Juli 2016

Die Nacht war sehr ruhig. Wir genießen das morgendliche Bad im warmen Süßwasser. Uwe macht sich an die Arbeiten am Landy, verpasst ihm einen neuen Zahnriemen, Katrin arbeitet die Bilder von Belize auf. Zusammen erledigen wir die letzten Arbeiten am Landy, tauschen den leckenden Simmering an der Kurbelwelle, die Umlenkrollen und das Zahnriemenantriebsrad, gleichfalls die Keilriemenspannrolle mit dem defekten Lager. Alles wird wieder gewissenhaft zusammengebaut und dann kommt der spannende Moment, nur noch den Zündschlüssel herumdrehen und was passiert: NICHTS! der Wagen springt nicht an. Uwe hat eine leise Ahnung, wahrscheinlich hat sich das Einspritzpumpenrad beim Einbau des Zahnriemens verstellt. Also Motor auf OT (oberen Totpunkt) stellen; alles nicht so einfach für uns Nichtfachleute. Die Einspritzpumpe wird nach Anleitung eingestellt und siehe da, der Wagen läuft wieder mitsamt seinem neuen Zahnriemen.

So langsam kommt die Dämmerung, die Tagesgäste sind bereits weg und es wird still. Die Fischadler streiten sich noch um den letzten Fisch, der Wind schläft ein, wir auch.

 

Donnerstag, 14. Juli 2016

Morgendliches Baden im warmen See, man kann sich daran gewöhnen. Katrin arbeitet weiter am Bericht Belize, Uwe beschäftigt sich mit Mexiko und was es dort alles zu sehen gibt. Wir genießen den Tag. Was etwas stört, ist die laut aufgedrehte Musik von tauben Tagesgästen. Am Abend verschwinden sie zum Glück wieder, wir haben den paradiesischen Platz und die Ruhe für uns.

 

Freitag, 15. Juli 2016

Mit Sonne und bei Windstille gehts raus. Ein Kormoran hockt auf einem nahestehenden Pfahl und schaut uns beim Baden zu. Die ersten Fischadler fliegen über uns hinweg, ist das genial.

Wir packen zusammen, es zieht uns weiter. Jetzt haben wir auch einen Termin im Blick, nämlich unseren Abflugtermin, am 15. August in Guadalajara. Für Katrin endet so vorerst die Reise nach einem Jahr, sie flog exakt vor einem Jahr nach Kapstadt und zwei Wochen später ging für uns beide die Reise weiter nach Buenos Aires.

Wir steuern Mahahual an, weit draußen an der Meeresseite gelegen. Der Ort ist ein kleiner beschaulicher Ferienort mit guter Bäckerei, vielen Wäschereien, was wir uns zunutze machen. Ebenso existiert ein Anlegekai für Kreuzfahrtschiffe. Der Ort erscheint unfertig. Viele Straßen ohne Häuser. Hier wurde groß geplant und wenig realisiert. Wir geben die Wäsche ab, versorgen uns mit Vollkornbrot, essen Ceviche und fahren entlang der Küste nach Süden. Hier befindet sich ein Traumgrundstück am anderen. Immer wieder kleine Strandzugänge zwischen den Hütten und Häusern. Alles sieht  windgebeutelt und zerzaust aus. Hier scheint ein Hurrikan ordentlich zugeschlagen zu haben.

Wer hier Land besitzt, dort eine Hütte stehen hat, muss damit rechnen, dass der Sturm einem alles nimmt, die Hütte, das Land. Die Küste wurde urbar gemacht, eigentlich handelt es sich um eine Mangrovenküste. So wurde ein schmaler Streifen des Mangrovenwaldes „zugunsten“ blendend weißen Sandstrandes und Kokospalmen vernichtet. Eigentlich ein kompaktes Gestrüpp, das Schutz und Halt bietet, jetzt kann der Sturm ungehindert Sand, Palmen und Bauliches mit sich nehmen. Hin und wieder sichten wir scheue Waschbären. Vor der Küste das langestreckte Barrier Reef. Wahrscheinlich ein Paradies für Schnorchler und Taucher. Weiter draußen, für uns nicht in Sichtweite, das Chinchorro Atoll. Auch hierhin fahren Boote mit Touristen, die die Unterwasserwelt bestaunen wollen. Am letzten Zipfel liegt das Fischerdorf  Xcalak. Ein Ort, der so nach und nach wieder zum Leben erwacht. Auch hier wütete 2007 ein Hurrikan. Viele Hütten wurden verlassen, stehen noch völlig zerstört da, neue wurden bereits an anderen Plätzen errichtet. Auf dem Weg zurück nehmen wir die Asphaltstraße. Hier ist der Mangrovenwald vom Sturm einfach abrasiert worden. Jetzt erholt er sich nach und nach. Uns fehlen die Tiere, Vögel, Bewohner der Mangroven. Hinter Mahahual finden wir ganz unverhofft beim Österreicher Thomas einen Traumplatz direkt am Wasser. Nach persönlichen Tiefschlägen hat es ihn nach Mexico verschlagen, hofft, hier für einige Zeit mit seiner mexikanischen Frau zu bleiben, aber beim nächsten Hurrikan weiterzuziehen. Zu groß die Zerstörungen an Hab und Gut, das Wiederherrichten ist einfach zu mühsam und langwierig.

Es geht eine angenehme Brise, selbst am Abend noch, so daß wir seit Langem mal wieder draußen sitzen können, ohne von Sandfliegen oder Moskitos belästigt zu werden.

 

Samstag, 16. Juli 2016

Die gesamte Nacht hindurch hat es geweht. Der Wind hält an, in der Ferne zieht eine Regenfront, von der Küste kommend, ins Landesinnere. Wir arbeiten die letzten Teile von Belize auf, genießen den Tag am Strand, im Schatten eines Palmenblätterdaches.

 

Sonntag, 17. Juli 2016

Heute ist wieder mal „Abreisetag“. Wir verabschieden uns von Thomas. Ob wir uns hier nochmal treffen werden? Kurzentschlossen fahren wir zunächst den auf der Karte eingetragenen Küstenweg, eigentlich eine lausige und ruppige Sandpiste, weiter nach Norden. Es geht hier in den südlich gelegenden Teil des Biosphärenreservates Sian Ka`an. Wieder dichter Mangrovenwald, der Landy arbeitet sich nur mühsam durch das Gestrüpp voran. Abgezäunte Grundstücke tauchen auf, Fischerhütten, dann halbe Paläste, die hier in einem Gebiet ohne Strom- und Abwasseranbindung gebaut wurden. Die Fischer waren sicher schon länger hier, aber Nobelhäuser im Biosphärenreservat? Wer bekommt diese Genehmigung? Gibt es in Mexico besondere Regelungen für die Bebauung in Schutzgebieten? Warum Schutzgebiet, wenn wahrlos abgeholzt, branntgerodet und gebaut wird? Wie es scheint, wurde viel spekulativ investiert (oder Geld in einfachster Weise gewaschen). Die Erwartungen, später alles viel teurer zu verkaufen wohl zumeist nicht erfüllt. Mühsam zuckeln wir gute 60km, dann entscheiden wir uns zur Umkehr...wieder 60km zurück. Katrin hat keine guten Erwartungen, was die nördliche Zufahrt zum Sian Ka`an-Reservat betrifft. Sie kennt dieses Fleckchen Erde von 2008, ursprünglich, rauh, zerzaust vom Hurrikan 2007, nur ein kleines, verschlafenes Fischerdorf am letzten Zipfel. Durch Sumpf- und Mangrovengebiet führt uns die Teerstraße auf die Süd-Nord-Tangente Chetumal nach Cancún. Unsere Tankvorräte müssen langsam aufgefüllt werden, unser Portemonnaie auch. Gute 260km liegen vor uns bis nach Tulum. Die Strasse ist breit und gut zu befahren. Mit 90-100km/h „rauschen“ wir ungewohnt schnell gen Norden. Dann sehen wir einen Van im Strassengraben liegen. Mit Hilfe eines anderen Pkw`s versucht er, sich aus der ungünstigen Situation zu befreien. Qualmende Reifen, aufheulende Motoren. Uwe löst die Situation brilliant und schnell, Abschleppkette an den Landy und im Nu steht der Van wieder auf der Strasse. Leider wird der Van nicht so schnell weiterfahren können, einer der Hinterreifen ist platt und ein Reserve-Rad ist nicht an Bord. In Tulúm erreichen wir die Küste, noch schnell einkaufen und dann nach einem Stehplatz suchen. Großer Gott, hier ist die Hölle los. Es ist Sonntag, erstes Ferienwochenende in Mexico (auch in den USA und Canada) und alle sind am Wasser. Die Strassenränder gnadenlos zugeparkt, Menschenmassen laufen in Strandbekleidung auf und ab. Wo sollen wir hier ein Plätzchen für den Landy finden? Nach mehreren Versuchen finden wir bei einem Strandzugang einen Platz. Ob es hier wirklich ruhig in der Nacht sein wird? Ein Mexikaner lädt uns ganz spontan auf ein Bier ein. Er wird noch bis zur Dunkelheit mit seiner Familie hier bleiben. Wir sind kaputt von Fahrerei und Hitze und müssen auch erstmal irgendwas in den Bauch bekommen, außer Bier. So lehnen wir dankend ab, kommen aber um einen ausgiebigen Plausch nicht herum. So nach und nach verschwinden die Strandgäste und es wird stiller. Wir testen das Meer und erleben ein Farben- Feuerwerk am abendlichen Wolkenhimmel. Der Wind ebbt ab, erste Regentropfen, Blitze zucken durch die Wolken.

 

Montag, 18. Juli 2016

Schon kurz vor 8 Uhr stehen wir vor dem Eingang zu den Ruinen von Tulum, einer Stadt der Mayas, hier direkt am Meer gebaut. Viele Paläste stehen noch bzw. wurden wieder restauriert. Die Stadt ist von einer großen Mauer umgeben und steht auf einem Felsen. Die Lage ist klug gewählt. Von hier aus reisten die Mayas übers Wasser, um die Halbinsel Yucatan. bis nach Honduras, ja sogar bis Kuba, so vermutet man. Auf und in den Ruinen lungern faul die Leguane, jede Nische ist besetzt, sie geben dem Ganzen noch mehr Altertümlichkeit.

Wir verlassen den Ort und folgen Katrins Spuren. Vor acht Jahren sind Katrin und ihre Freundin Susi hier, auf einer zum Teil sehr schmalen Landverbindung nach Süden gefahren. Was hat sich hier in doch relativ kurzer Zeit verändert? Viel ist nicht mehr zu erkennen. Die ersten 10km sind nur so von Hotels/Hostels/Wellnessarealen und Restaurants gesäumt. Zugang zum Wasser gibt es nur über diese Anlagen. Die dann folgende, einst sandige Piste, ist heute eine knüppelharte Schlaglochpiste. Die Straße führt hinein ins Biosphärenreservat Sian Ka’an. Auch hier, wie schon im südlichen Abschnitt, Häuser und private Grundstücke. Ein ganz Verrückter hat entlang seines Grundstücks drei Rundumaugen am Wegesrand plaziert. Mit oder ohne Genehmigung? Wer weiß das schon. Noch gute 45km sind es bis zum einst ruhigen Fischerort Punta Allen. So langsam bleiben die versteckten Grundstücke und Häuser der Reichen hinter uns, aber Zugang zum Meer gibt es immer noch nicht. Abgezäunte Areale, teils zum Verkauf angeboten, verwehren den Blick und Zutritt. Katrin schüttelt nur noch den Kopf, mag sich aufregen über die Situation, aber ändern wird sie nichts. Dann endlich ein freier Abschnitt, einst ein freigelegtes, ausgeholztes Stück Land. Hier sollte sicher gebaut werden, der Hurrikan hat wohl das Bauvorhaben verhindert. Wir bleiben, genehmigen uns ein spätes Frühstück und beobachten Angler auf einem vorbeiziehenden Boot. Das Meer türkisfarben, ein Specht versorgt in einer abgestorbenen Palme seine Jungen. Naturgenuß vom Feinsten. Dann stoßen wir wieder auf Tourismus pur. Gut 30 Jeeps stehen am Weg, auf ihre Kundschaft wartend, die momentan auf Bootsausflug ist. Zum Glück gibt es auch Lichtblicke, der Mangrovenwald öffnet sich, freie Wasserflächen kommen zum Vorschein. Fliegende Fischschwärme, große Rochen, Seeaale, die Natur lebt doch noch in diesen Regionen.  

Dann erreichen wir nach anstrengenden 55km Punta Allen. Katrin erkennt den Ort fast nicht wieder, sucht nach Bekanntem, der alte Steg liegt brüchig im Meer, ihr Zeltaufschlagplatz mitten auf dem Dorfplatz ist noch nicht verbaut. Bis in den letzten Winkel ist alles bebaut. Holzhütten für Touristen, Angebotsschilder für ein nettes Urlaubsprogramm. Die Beschaulichkeit und Stille ist verschwunden, der Ort hat seinen Reiz definitiv verloren. Enttäuscht kehren wir um, denken zunächst noch daran, wild an der schönen Küste zu campen. Wir zerschlagen die Idee, fahren zurück nach Tulum, um eine weitere Nacht auf dem Camp von der Nacht zuvor zu verbringen.

 

Dienstag, 19. Juli 2016

Wir haben wunderbar geschlafen. Kühle, kein Wind, keine Sonne. Noch ein kleiner Plausch mit dem jungen australisch/chilenischen Pärchen, das mit Frittenfett als Treibstoff die Panamericana fahren will. Wie weit sie damit wohl kommen? In Canada, Amerika, Mexico sicher kein Problem, da reichlich Mc Donalds und Co existieren, aber dann? Jeden Abend geben sie das „gebrauchte“ Fett über Filter und zentrifugieren es ab, um am nächsten Tag wieder damit zu starten. Wie lange eine Ladung Frittenfett wohl nutzbar ist? Auf jeden Fall riecht die ganze Aufreinigungsprozedur erbärmlich.

Die Küstenstraße Tulum – Cancún sieht auf der Landkarte verheißungsvoll aus. Ein Beach am anderen ist auf der Karte eingezeichnet. Die Straße ist gut, über die gesamte Distanz vierspurig ausgebaut. Ein Spa-Resort folgt dem nächstem. Die Eingänge sind von solch einer gewaltigen Größe und Pomp, daß man sich fragen muss, für wen das alles so mächtig ist. Oder ließen sich die „Erbauer“ der Eingangstore von den Pyramiden der Mayas leiten? Wer geht hierher? An jedem Eingangstor „Gesichtskontrolle“, ungehindert gelangt man nicht hinein. Es scheint sich zu rechnen, auf der gesamten Strecke von ca. 130 km nur Resorts, Bespaßungsparadiese und kontrolliertes Cenote-Baden. Jeder Cenote in Mexico, ob groß, ob klein, darf nur nach Bezahle betreten werden. Badespaß nur gegen Geld, nein danke. Vom Meer sehen wir nichts. Ist es das, wonach der Mensch giert? Yucatán all inklusive! Wir können es nicht fassen, sind enttäuscht, wissen nicht, was wir hier überhaupt sollen. So machen wir die „Küstenstraße“ im Schnelldurchgang, Cancún, die Touristenhochburg, „erfahren“ wir über die Hotelstraße. Hier klebt ein Hotelbunker am nächsten. Für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Der Hotelgast bekommt in diesem Gebiet nichts vom herkömmlichen Mexico mit. Zu weit ab die farblosen Wohnblöcke und Hütten des anderen Cancún. Aber es ist ein Teil von Mexiko, was die Mexis hier geschaffen haben, sie dürfen einerseits sicherlich auch darauf stolz sein, zielt diese Art von Exklusivtourismus doch auf das gutbetuchte Klientel aus den USA und Europa ab. Hier ist viel Betrieb, die Tourismusmaschinerie läuft und gibt den Menschen reichlich Arbeit. Eiligst verlassen wir die Stadt, diesmal über die andere Seite, nicht dem Beach zugewandt. Hier ist nichts mehr mondän, hier haust die Masse der Cancúneros. Kaum aus der Stadt, wird es wieder ländlich. Beim Kanadier Paul und seiner mexikanischen Frau Cristina campieren wir. Ein wunderschön gepflegtes Areal, mit gewissen Annehmlichkeiten, wie sauberen sanitären Anlagen. Cristina zaubert ein gutes Abendessen und Paul unterhält uns unentwegt mit Neuigkeiten.

 

Mittwoch, 20. Juli 2016

Es treibt uns weiter. Zielort sind die Flamingos. Montana, unser GPS lotst uns zielsicher auf kleinen Asphaltstraßen, auf dem kürzesten Weg, nach El Cuyo. Kleine, arme Dörfer säumen die Strasse, immer wieder Polizeikontrollen, wir kommen ohne Probleme durch. Hier zeigt sich der Bundesstaat Yucatan von einer ganz anderen Seite. Nicht mehr die Edelhotels, nicht mehr die Scheinwelt, die einem ein reiches Mexiko vorgaukelt. Die Masse der Mexikaner ist sehr arm, viele leben am Existenzminimum.  Wir genießen es, mal wieder fernab des Touristenrummels unterwegs zu sein. El Cuyo liegt auf einer vorgelagerten Landzunge, dazwischen die Laguna Flamingos. Das hört sich vielversprechend an. Als wir die letzten Kilometer auf den Damm in Richtung El Cuyo fahren, werden wir nicht enttäuscht, auf beiden Seiten des Dammes Flamingos, Pelikane und andere Seevögel. Westlich, an den Ort anschließend, ein Biosphärenreservat. Von der Ostküste Yucatans wurden wir enttäuscht, hier werden wir versöhnt. Keine Hotels im Biosphärenreservat und keine Menschenseele. Hier scheint der Naturschutzgedanke noch Realität zu sein. Wir befahren den schmalen Landstreifen durch dichtes Gestrüpp. Immer wieder hat man schöne Ausblicke auf die Lagune, die Flamingos, Pelikane, Kormorane, Löffler und viele Seevögel. Die Fregattvögel schweben auf der Meeresseite entlang den kleinen Dünen. Als wir ein Bad am menschenleeren Strand nehmen, sind wir überrascht. Erst können wir mit den Nummerierungen auf kleinen Holztafeln, entlang des Strandes, nichts anfangen. Als wir aber die Spuren der Schildkröten sehen sind wir begeistert. Man hat die Gelege der Schildkröten markiert. Später treffen wir auf die Naturschützer. Sie berichten uns, daß es von der Eiablage bis zum Schlüpfen der kleinen Schildkröten ca. 60 Tage dauert. Nur wenige schaffen es, wirklich heranzuwachsen, das Schutzgebiet ist sicherlich ein guter Beitrag zum Gelingen. Eigentlich ist es wohl nicht erlaubt, im Biosphärenreservat zu übernachten. Aber wer kommt hier schon lang, außer den Fischern, die in der Lagune auf Fischfang gehen? Ein tolles Abendrot am, mit toten HorseshoeCrabs übersäten, Lagunenufer. Wir bleiben einfach.

 

Donnerstag, 21. Juli 2016

Nachts fährt noch zweimal ein LKW an uns vorbei. Wir sind verunsichert, parken im Mondschein den Wagen an eine andere Stelle um. Entsprechend gerädert sind wir morgens. Eigentlich eine gute Engstelle, an der wir übers Wasser fliegende Flamingos fotografieren können. Schon früh sind wir wach, wollen das Morgenrot für gute Bilder nutzen, da taucht auch schon ein Pickup mit 4 Leuten auf, die partout an dieser Stelle angeln und ihre Netze auswerfen wollen.

Das Schutzgebiet hat neben dem hohen Schildkrötenaufkommen auch eine große Flamingokolonie. Durchs Fernglas können wir eine riesige Schar noch grauer Jungtiere ausmachen. Zwei Ranger hocken mitten in der Lagune und überwachen das Gebiet, es scheint nötig zu sein.

Wir ziehen weiter, in der Ferne kann man die Salzhügel des Ortes Las Coloradas sehen. Drumherum groß angelegte Salinenbecken. Über eine Pier führt ein großes Förderband hinaus aufs Meer, um Massengutfrachter mit Meersalz beladen zu können. Ganz in der Nähe frühstücken wir. Ein Kolibri schaut vorbei...was gibts bei Euch? Rio Lagartos und San Felipe, zwei kleine Fischerorte, entpuppen sich als schöne Plätze an der Karibik.  Die Fischer preisen Fahrten zu den Flamingokolonien und in die Mangroven an, wir lehnen dankend ab, kommen wir doch genau von dort. Und schon verlassen wir die Küste, fahren nach Izamal - die „Gelbe Stadt“. Auf dem Campareal und Abstellplatz für Fahrzeuge von Langzeitreisenden, einem maulfaulen Österreicher und seiner mexikanischen Frau gehörend, übernachten wir.

 

Freitag, 22. Juli 2016

Eine ruhige, angenehm kühle Nacht, aber schnell bricht die morgendliche Hitze mit aufsteigender Sonne über uns herein. Wir bleiben hier nicht länger.

Izamal besticht durch das groß angelegte Franziskanerkloster, die vielen Arkaden entlang der Hauptplätze und durch seine tiefgelb angemalten Hausfassaden. Von der Magie des einstigen Mayakultplatzes spüren wir nicht viel und so ziehen wir weiter in die Hauptstadt Yucatans. Merida ist eine große Stadt, so planen wir hier, aus Mangel an Campingplätzen, in einem Hotel zu übernachten. Die Suche nach einem Hotel mit sicherer Landy-Unterbringung gestaltet sich diesmal als sehr schwierig. Auf Anhieb finden wir zwar eine Traumunterkunft mit Parkplatz, nur die Parke erscheint uns als zu unsicher. So klappern wir nahezu alle Hotels der 750.000 Einwohnerstadt Meridas ab. Nach nervender, stundenlanger Suche finden wir schließlich eine wunderschöne Bleibe im Hotel „Casa Azul“, einem ehemaligen Herrenhaus, Ende des 19 Jh. erbaut. Die Familie, die hier lebte, wurde einst durch Sisal reich. Die gut 5m hohen Räume sind schlicht, aber vom Feinsten und in passenden Farben ausgestattet. Ganz toll der alte Mosaikfußboden und die Verwendung von antiken Möbelstücken und Kunstwerken.

So gönnen wir uns einfach mal den langersehnten Bademantelurlaub der Extraklasse. Am Abend gehen wir beim Italiener um die Ecke essen und geniessen das städtische Treiben der Mexicaner.

 

Samstag, 23. Juli 2016

Im schattigen Innenhof bekommen wir edel ein supergutes Frühstück serviert, alles mit viel Geschmack und Stil angerichtet, selbst das Porzellangeschirr vom Feinsten. Unser Outfit paßt nicht gerade zum Ambiente, aber dank Mastercard spielt das keine Rolle. Wir ziehen los zur Stadtbesichtigung. Auf den Straßen ist es bereits unangenehm heiß und schwül. So rinnt uns wieder mal der Schweiß. Nicht nur uns, jeder der in der Stadt unterwegs ist, trägt die Schweißperlen sichtbar oder wischt sie sich mit einem Tuch vom Gesicht. Für die Menschen hier auf Yukatan völlig normal. Wir schlendern zum Hauptplatz, hier ist wie gestern bereits richtig was los. Es ist Wochenende, die Menschen sind geschäftig in der Stadt unterwegs. Es macht Laune, die Menschen in ihrem Alltag zu beobachten. Merida ist eine typisch lateinamerikanische Stadt, angenehm, nicht zu hektisch, unaufdringlich, relaxt, hier und da etwas laut, heiß und stickig, dort wieder ruhig, lauschig und schattig. Schnell finden wir ein günstiges Restaurant mit einfacher Küche, wo scheinbar nur die Mexis essen gehen. Ganz untypisch mexikanisch bestellen wir Pizza, die große Version. Wir schaffen es nicht, sie komplett zu verputzen...schade eigentlich.  Müde und satt kehren wir in unser Luxushotel zurück und legen einfach die Beine hoch.

 

Sonntag, 24. Juli 2016

Wir schlafen lange, genießen ausgiebig das gute Frühstück und das Bedientwerden. Gegen 12 Uhr brechen wir auf. Das Verwöhnprogramm hat schlagartig ein Ende und die Strasse hat uns wieder. Über die gut erschlossenen, edlen Außenbezirke verlassen wir die Stadt. Sicherheitskomplexe mit edlen Villen, große Schopping Malls in unmittelbarer Nähe säumen die Strasse. Es geht gen Norden. In Sisal erreichen wir wieder die Karibikküste. Es ist Sonntag und entsprechend viele Mexikaner sind zum Sonnenbaden am Strand. Später erfahren wir, dass der Ort, vor allem Ende des 19 Jh., ein sehr wichtiger Hafen für Merida war. Merida wurde groß und reich durch den Sisalboom.

Wir verlassen den Ort nach Westen, wollen versuchen, entlang der Küste nach Celestún zu kommen. Der Beginn unseres Weges gestaltet sich als schwierig, der Weg ist stark eingewachsen und Uwe will unbedingt DIESEN Weg fahren, anstatt eine leichtere Variante zu probieren. So schieben wir uns mehr durchs Gestrüpp, Katrin muss öfters raus, um Äste an die Seite zu ziehen. Und das im ausgeschilderten „Crocodile Area“. Das Surfbag und die Kisten müssen leiden, der Landy bekommt ebenso reichlich neue Kratzer. Nach diesen anfänglichen Schwierigkeiten erreichen wir die Küste, kommen aus dem Mangrovengürtel heraus, nur noch niedriger Bewuchs und verblühte Agaven umgeben uns. Was ein toller, naturbelassener Strand. Hinweisschilder verweisen auf Schildkrötengelege, der Strand darf/sollte nicht befahren werden. Zwei Quads überholen uns, das war es dann mit anderen Menschen am heutigen Tag. Wir werden ihren Spuren folgen, sie sind ein guter Wegweiser, im wahrsten Sinne des Wortes. An der Küste entlang gibt es erstaunlicherweise starke Strömungen, der Strand ist zum Teil weggerissen. Es ist schwer, dem eigentlichen Sandweg zu folgen. Zum Teil bewegen wir uns gefährlich nah an der Abbruchkante. Hinter uns bricht die Kante mehrmals schlagartig weg, puhh, jedes Mal Glück gehabt. Dann fahren wir uns doch noch kolossal im Sand fest, da hilft nur Luft aus den Pneus lassen. Wir arbeiten uns wieder aus dem Sandloch. Es fängt an zu regnen. Dort wo kein Weg mehr existiert, müssen wir notgedrungen einige Strandpassagen nehmen. Wir achten darauf, ob es nicht irgendwo Schildkrötengelege gibt. Das Wasser lockt, und da weit und breit keine Menschenseele ist, genehmigen wir uns ein ausgiebiges Bad. Wind, Welle, mehr brauchen wir nicht. Stundenlang zuckeln wir entlang der Küste. Zwei Füchse queren unseren Weg, Pelikane, und später tauchen auch wieder Flamingos auf. Flach ziehen sie über die Wasseroberfläche. Ein kleiner Moment Paradies.

In der Ferne sehen wir einen Leuchtturm, ab dort sollte der Weg wieder besser werden.  Die Lagunen sind leider auf der gesamten Strecke nicht einsehbar, sie sind von dichtem Mangrovenwald umgeben. Schließlich erreichen wir einen schönen Platz unter Kokospalmen. Hier wurde bereits ordentlich gerodet, erste bauliche Tätigkeiten scheinen im Gange zu sein. Aber kein Mensch hier am Platz, lediglich mit den Mücken müssen wir das Areal teilen.          

 

Montag, 25. Juli 2016

Mit Sonnenaufgang und nach kurzem Bad im Meer fahren wir los. In Celestún soll es Unmengen an Flamingos geben, wir wollen sie im morgendlichen Licht fotographieren. Aber wirklich schnell kommen wir immer noch nicht voran. Hier gibt es plötzlich wieder abgezäunte Areale zum Meer hin. Dann erste Schilder: Hotel Sowieso. Gibt es denn keinen Landstrich auf diesem Planeten, der nicht irgendwann der Bauwut des Menschen nachgeben muß? Nach weiteren 30km treffen wir in Celestún ein, pumpen wieder die Reifen auf und genehmigen uns ein Frühstück. Irgendwas ist hier heute im Gange, überall schleppen die Fischer Baumbusstangen umher. Sie berichten uns, daß sie sich für die anbrechenden Tintenfischsaison vorbereiten, inwieweit dabei die Bambusrohre zum Einsatz kommen, keine Ahnung. Die Bildungslücke müssen wir noch schließen.

Erst überlegen wir noch, weiter südlich auf die Landzunge zu fahren, um nach den, in allen Prospekten so hoch angepriesenen, Flamingokolonien zu suchen. Da uns weit und breit kein rosafarbener Farbtupfer überflogen hat, lassen wir von diesem Vorhaben ab.  Mehr oder weniger fahren wir auf dem kürzesten Weg in Richtung Campeche. Dabei biegen wir ab in Richtung Chunchucmil. Ein armes Dorf, in dem nur Indigenas in lausigen Stroh- und Lehmhütten leben. An einer Abzweigung checken wir kurz, wohin wir weiterfahren. Wir blicken auf die andere Seite und glauben unseren Augen nicht zu trauen. Hinter einer löchrigen Mauer eine große Anlage, einem Schloss ähnlich. Ein gewaltig großes Herrenhaus mit gut 6m hohen Zimmern. Auf der anderen Seite ein Produktionsschuppen, dahinter ein Schornstein. Gegenüber weitere große Schuppen, evtl. Lagerkomplexe. Als wir uns erkundigen, was hier einst war, erfahren wir, daß es sich um eine ehemalige Sisal-Hacienda handelt. Erst später lesen wir, daß wir uns auf der Route der verlassenen Haciendas befinden. Ein anderes Mexico, neben den Pyramiden, mit viel Geschichte. Bereits im 17 Jh. wurde die Agavenart -henequen- als Nutzpflanze angebaut. Sie wächst nur hier auf Yucatan und wurde bereits von den Mayas genutzt. Die Spanier nannten die Pflanze „Sisalagave“, die für die Herstellung von Seilen und Tauen ideal war. Nach und nach wurde der Herstellungsprozess mechanisiert. Um 1800 war die Sisalagave eine wichtige Ausfuhrware, erreichte wegen der fehlenden Maschinen zur Zerkleinerung des Rohstoffs nie ein großes Maß. Mit der Erfindung der Zerkleinerung gegen Ende des 19Jh. machte die Sisalverarbeitung eine komplette Umwandlung durch und verhalf der Region um Merida zu Wohlstand. Die Anfang des 20Jh. gegründeten Haciendas auf Yucatan wurden zu Sinnbildern von Reichtum und Kultur in der Region und die Sisalagave erhielt den Spitznamen „grünes Gold“. Mit dem Anbau der Agave begann auch der Bau der extravaganten Villen und Häuser in Merida. Wir fahren weiter, treffen in Santa Maria Acu auf eine weitere Villa, nein, Schloss müssen wir sagen, so groß ist alles angelegt. Das Areal wurde abgeriegelt, es sieht danach aus, daß ein Investor etwas Besonderes daraus machen möchte. Das Gebäude gibt es mit Sicherheit her, hier eine 5Sterne-Herberge zu errichten, nur der Ort ist so abgeschieden, mitten auf dem Land. Wer will hier wirklich Urlaub machen? Bei einer dritten Hacienda wird das einstige Herrenhaus von Indigenas als Arbeitsraum genutzt, der Lagerschuppen ist zum Teil eingestürzt, die Produktionshallen liegen brach. Noch stehen einige alten Maschinen in den Hallen. Tja, alles ist vergänglich. Um die Anlagen bekiffte Jungs, wir werden angebettelt, Geld, Essen, Trinkbares.

In Halachó ist Volksfeststimmung, wir genießen kutzzeitig die Atmospäre, die Trachten, die mexikanische Musik, die dreirädrigen Gefährte, die hier alltägliches Transportmittel sind.

Unser Tagesziel Campeche erreichen wir am frühen Abend. Auf einem Camp am Rande der Stadt bleiben wir stehen. Moskitogeplagt verziehen wir uns mit Einbruch der Dunkelheit ins Dachzelt.    

 

 

Karte unserer Tour durch Mexiko - Yukatán (die Fähnchen sind unsere Übernachtungsplätze)

 

 

Panamericana - Mexiko 02 / Campeche - Tepic

Bildgalarie - Panamericana / Mexiko 02

Karte unserer Tour durch Mexiko 02

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Dienstag, 26. Juli 2016

Zeitig verlassen wir den mückenverseuchten Platz und steuern gezielt das Hotel „Plaza Colonial“ an. Es ist eines der Stadthotels, das wir uns als Bleibe im Internet ausgesucht haben. Und wir haben Glück, das Hotel besitzt eine sichere Parkmöglichkeit im Hof und wir bekommen das letzte Zimmer, eine Juniorsuite, ganz oben auf dem Dach, mit Blick über die City. Campeche gefällt uns auf Anhieb. Eine schöne, koloniale Stadt mit einem von einer Stadtmauer umgebenen Altstadtteil. 1999 erlangte die Stadt den Titel „UNESCO Weltkulturerbe“. Weltkulturerbe ist Anerkennung und Verpflichtung zugleich. Seitdem wurde in der Stadt viel getan, nahezu der gesamte Altstadtkern ist restauriert. Wir schlendern durch die mit Kopfstein gepflasterten Gassen. Sie sind gesäumt von bunten Häusern, die mit schönen Stuckarbeiten dekoriert sind. Die Vorderfronten der Häuser sind zumeist noch gut erhalten, der hintere Teil ist oft eingestürzt (gewesen). So befindet sich hinter der alten Fassade meist neue Bausubstanz.

 

Mittwoch, 27. Juli 2016

Wir verbringen einen weiteren Tag in Campeche, durchstreifen andere Stadtteile außerhalb der Stadtmauer. Das Konzept der Stadt scheint darin zu bestehen, Grundstücke mit intakter Frontfassade voll zu erschließen, das heißt mit Wasser-, Kanal- und Stromanschluss zu versehen. Interessenten/Investoren haben hier eine große Auswahl an Objekten, die zum Verkauf angeboten werden. Wir sind begeistert von den gut erhaltenen Frontfassaden und den tief ins Areal reichenden Grundstücken.

Auf dem Hauptplatz der Altstadt  finden  sich wunderbare Plastiken. Sie fügen sich, wie so viele andere, toll ins Stadtbild ein. In einer Kirche findet eine Ausstellung der verschiedensten Indigenas statt, alles wirkt etwas steril und erscheint uns eher wie eine Reisemesse in Europa. Besucher sind hier kaum anzutreffen, dementsprechend gelangweilt hocken die Frauen und Männer hinter den Ständen. Interessanter erscheint uns daher das Gesamtbild der Kirche. Neben den eigentlichen Kirchtürmen befindet sich auch ein Leuchtfeuer/-turm auf dem Dach. So etwas haben wir auch noch nicht gesehen, aber es bietet sich hier an der Küste ja geradezu an. Campeche eignet sich sehr gut zum Schlendern, wenn nur die Hitze ein wenig aus den Gassen weichen würde.

 

Donnerstag, 28. Juli 2016

Katrin meint, wenn wir so weiter herumbummeln, werden wir niemals rechtzeitig in Guadalajara bzw. Tepic sein. Uwe würde gerne noch, kurz vor Ciudad del Carmen, auf einem Campareal neben der Lagune übernachten. Bis dahin wären es gerade mal 200km. Dann fahren wir doch an dem Camp vorbei. Die Küstenstrasse lässt einen tollen Blick auf das sanft plätschernde Meer zu. Unmengen an Pelikanen stürzen sich in Gruppen in das seichte Wasser. Dann steigen sie wieder auf, um sich im Sturzflug wiederum in die Fischschwärme zu stürzen. Was für ein Schauspiel. Wir genießen den Anblick und die Erhabenheit der Natur.   

Durch seine gute Lage fungiert Ciudad del Carmen heute als Versorgungspunkt für die staatlichen Pemex-Offshoreplattformen im Golf von Mexiko. Auf unserer Fahrt entlang dem Golf konnten wir nahezu ein Dutzend Plattformen vor der Küste entdecken. Pemex hat in Mexiko eine Monopolstellung. Trotzdem, die Kraftstoffpreise sind mit ca. 70-80 Eurocent akzeptabel. Wir erreichen den Bundesstaat Tabasco und biegen ab ins Landesinnere. Immer wieder kleine Orte, in denen sich die meisten mit Fischfang über Wasser halten. So langsam kommt die Dämmerung. Noch eine Obst- und Gemüse-Kontrolle beim „Übertritt“ vom Bundesstaat Campeche nach Tabasco. Hoffentlich schauen sie nicht genauer, wir haben nämlich kurz zuvor reichlich Frisches eingekauft. Alles geht gut. Dafür haben wir uns zeitlich und streckenmäßig stark verschätzt. Wir wollen über Frontera weiter nach Villahermosa. Es ist ermüdend und anstrengend. Große Weideflächen säumen den Straßenrand. Dazu gesellen sich große Wasserareale, Mangrovengebiete. Und dann erblicken wir riesige Rauchfahnen, in den Himmel aufsteigend. Selbst von unserer Position können wir die lodernden Feuer sehen. Was wird dort wohl abgebrannt? Wir vermuten große Sumpfflächen, die später als Weideflächen genutzt werden sollen. Der Gestank zieht bis in das „Nest“, wo wir bei einbrechender Dunkelheit nach einer Bleibe Ausschau halten. Der Ort gefällt uns nicht, wir sind genervt. Uwe will unbedingt das feuchte Dachzelt aufbauen, aber das muss jetzt warten. Die Dunkelheit erschwert alles, die Müdigkeit kommt hinzu. Eigentlich meiden wir Fahrten im Dunkeln, aber hier wollen wir nicht bleiben. So rollen wir weiter und fahren bis in die moderne Stadt Villahermosa. In einem Motel finden wir Platz für den Landy und für uns. In Lateinamerika sind Motels eher Stundenhotels und meist mit niedrigen Einfahrtshöhen versehen. Hier haben wir Glück und können auch ohne weiteres die Nacht hier bleiben. Heiße Dusche, großes Bett; Wein, Käse und Brot haben wir selbst. Nach gut 450 anstrengenden Kilometern fallen wir bald todmüde ins Nest.

 

Freitag, 29. Juli 2016

Unser heutiger Zielpunkt: die Laguna de Catemaco, gute 300km bis dorthin. Wieder steht uns ein langer Fahrtag bevor. Schnell erreichen wir den Bundesstaat Veracruz. Das Land ist immer dichter besiedelt. Vierspurige Autobahnen, wir können Strecke machen. Wer die Parallelspur neben der Autobahn nimmt, wird mit vielen Schlaglöchern und unzähligen Bodenschwellen, die nur in Schrittgeschwindigkeit genommen werden können, bestraft. Wir überfahren eine hohe Hängebrücke, in der Ferne eine große Öl-Raffinerie. Die Straßen werden an vielen Stellen weiter ausgebaut.

Entlang der Straße die Alltäglichkeiten, wie wir sie von ganz Lateinamerika gewohnt sind. Die Menschen leben mit und von der Straße. Gestern war wieder so ein Tag, an dem man sich fragt, wie es mit der Menschheit weitergeht. Immer wieder das gleiche Erscheinungsbild. Kleinere Ansiedlungen, jeder baut aus jedem erdenklichen Material seine Hütte. Wieder ist vieles nur auf den blanken Erdboden gesetzt, das Wasser läuft durch die Hütten, apathisch und oft auch gelangweilte Menschen liegen in ihren Hängematten. Die erste Häuserzeile am Straßenrand oft mit kleinen Ständen, kleinen Essplätzen, Reifenreparatur- und anderen Werkstätten. Alles ist ölig, schmierig, dunkel. Wieder Familien, die losziehen, um Holz zu sammeln. Männer mit Macheten; zum Holzhacken und zum Mähen der Straßenränder. Oft erscheint es wütend, wenn sie auf das hohe, schilfartige Gras einschlagen. „Ihre Lebensaufgabe“ - für ein paar Pesos? Was gibt es zu tun ohne viel Bildung? In den ländlichen Regionen nicht viel. Dann taucht plötzlich ein großer Zuckerrohr-Betrieb auf, alles vom Feinsten und hochmodern. Hier werden nur wenige Arbeitskräfte benötigt. Dann schlagartig wieder Armut. Es begleitet uns schon so lange und nimmt kein Ende. Wie viele Menschen leben auch hier an der Armutsgrenze(?) An Baustellen unzählige Straßenverkäufer, die Säfte, Nüsse, Chips, 12V-Stecker und Handyhalterungen verkaufen wollen. Kontrollposten jeglicher Art, von einem Bundesstaat zum nächsten – wofür ???

Kaum von der Autobahn weg, schon empfangen uns wieder die unzähligen Bumps auf den nicht mehr so komfortablen Strassen. Die Sonne brennt unerbittlich. Die Luft ist heiß, der Landy sowieso. Wir schwitzen und schwitzen. Die Fahrt zieht sich. Es geht wieder durch Agrargebiet, eine Viehweide schließt sich an die nächste an. Kühe. Dann wieder Zuckerrohr. Plötzlich taucht eine riesige Kuhreiherkolonie direkt am Straßenrand, in den Bäumen auf. Wir sind begeistert, was ein Betrieb. Uwe stellt sich unter den Baum und die Vogelschar begrüßt ihn mit reichlich Kot auf den Kopf. Das sollte als Glücksbringer für die verbleibende Reisezeit ausreichend sein.

Die Straße schlängelt sich hinunter zur Laguna de Catemaco. Vom Ort Catemaco, es gibt tatsächlich Menschen, die bei dem Ort ins schwärmen kommen, sind wir enttäuscht. Notgedrungen übernachten wir auf dem ungepflegten RV- und Caravanpark eines Amerikaners und schwören uns, gleich am nächsten Morgen weiterzuziehen. Uwe wechselt noch das Motoröl und schmiert die Gelenkwellen ab, nachdem sich in den vorherigen kleinen Orten keine passende Werkstatt dafür gefunden hat. 

 

Samstag, 30. Juli 2016

Wir werden von morgendlichen Böllern geweckt und bald darauf folgt die Beschallung aus dem Ort. Wir vermeiden die katastrophalen sanitären Anlagen und gönnen uns eine Schnelldusche unter unserem geliebten Duschsack. Dann verlassen wir den Platz. Seit Kolumbien hat der Landy keine Unterbodenwäsche mehr erhalten, wir finden eine tolle Waschanlage – natürlich MANUELL. Das Wasser läuft in Strömen und der Autowäscher versteht seine Arbeit. Jeder noch so versteckte Winkel wird mit Hochdruck und viel Wasser abgestrahlt. Dann wird der Wagen abgeschmiert und eingewachst. Tief unterhalb der Waschanlage ein Flussbett. Hier interessiert es niemanden, was dort hinein abgeleitet wird. Wir schämen uns insgeheim, dass auch unsere Autowasch-Abwässer dorthin geraten. Draußen vor der Küste die Ölplattformen, die das schwarze Gold bergen, hier in der Waschanlage geht es geradewegs in den Fluss und landet so wieder im Meer, wenn es nicht vorher schon irgendwo versickert ist. Ist das der Kreislauf des schwarzen Goldes? In Lateinamerika sicherlich.

So langsam arbeiten wir nach und nach die Dinge ab, die wir noch vor unserer Abreise erledigen möchten, und verlassen mit einem schlechten Gewissen die super Waschanlage.

Weiter geht’s über die Straßenschwellen, wieder Geschwindigkeit stark reduzieren, Straßenverkäufer und Bettler ertragen. Wiesen, Wiesen, Wasserlandschaften. Es wird sogar etwas hügelig, aber dichten Bewuchs gibt es hier keinen. Neben der Straße tauchen große Bullenfarmen auf. Über einige Kilometer hinweg, dicht gedrängt, stehen und liegen die Tiere auf schlammigem Untergrund. Kurz erblicken wir den Vulkan San Martin, 1737 Meter hoch, dann nähern wir uns der Küste. Wind geht, wir genießen es. Seit langem hören wir den Wind wieder in der Bulbar pfeifen; wie lange ist das her(?) Wir biegen von der 180 ab, überfahren den Rio Papaloapan, und erreichen Tlacotalpan. Die Stadt ist kaum aus ihrem 1820er Jahre-Kolonialstil herausgekommen. 2010 soll eine Flutwelle die Stadt überrollt haben, vieles aber bereits wieder renoviert sein. Wir sind gespannt. Die Fahrt dorthin erinnert uns an Mompox in Kolumbien. Schwülheiß, es geht auf einem Damm entlang, am Fluss stehen kleine Fischerhütten. Gelassenheit, Trägheit und die Stadt unheimlich friedlich. Verrückt, kaum Autos, Stille, überall bunt angestrichene Häuser.

Wir finden ein kleines Hotel am Wasser, den Landy lassen wir auf fast leerer Straße stehen. In dem beschaulichen Ort lässt es sich wunderbar fotografieren. Neben einem tollen Fischessen bekommen wir ganz unerwartet noch regionale Folklore geboten. Tlacotalpan lebt, mexikanische Touristen lassen sich auf dem Rio spazieren fahren, sitzen in den Fischrestaurants, plappern und sind fröhlich. Wir genießen die Atmosphäre. Das Folklorefestival ist der Hit, bunte Kleider, Tänze, Alt und Jung. Es macht diesen Ort noch bunter. Die Häuser scheinen Gutbetuchten zu gehören, große, teure Autos stehen vor den Türen, das Interior zeigt kolonialen Stil vom Feinsten.

Der Ort ist ein Geheimtipp…für jeden Mexikoreisenden!

Nachts tobt draußen ein heftiges Gewitter, man hört die Blitze über dem Wasser knistern. Eine tolle Stimmung, wir liegen ja auch nicht im Dachzelt.

 

Sonntag, 31. Juli 2016

Noch eine kleine, morgendliche Runde durch die Stadt. Kurze Gespräche mit Einheimischen, es gibt immer wieder neue Geschichten. Frühstück am Fluss, eine Sau quiekt herzzerreißend. Soll sie geschlachtet oder verfrachtet werden? Dann taucht ein 3-Rad-Gefährt auf, die dicke Sau vorne (lebend) im Korb.

Für uns geht es noch ein Stück am Wasser entlang, dann verabschieden wir uns von der Karibik und nehmen Kurs auf die Berge. Cordoba, Fortin, Orizaba - irgendwo hier bleiben wir vielleicht. Die Strassen sind voll, immer wieder Mautstellen, das Geld fließt nur so aus unserem Portemonnaie. Geld an einem Automaten zu ziehen erweist sich hier seit langem wieder als Problem, fünf Versuche, dann klappt es endlich. In Orizaba landen wir nicht, auch Fortin de las Flores eignet sich nicht wirklich als Stopp. Die Straße steigt unmerklich immer weiter an, erste Berge kommen zum Vorschein, über denen sich Kumuluswolken aufbauschen. Irgendwo dort in den Wolken müsste sich der höchste Berg Mexikos, der Citlaltépetl (auch Pico de Orizaba genannt) mit 5636 Metern Höhe, verbergen. Ganz spontan bleiben wir in Coscomatepec, nehmen uns ein Hotelzimmer und haben einen tollen Landy-Stehplatz, direkt in der Haus- und Hoteleinfahrt. Auf der Straße ist viel Betrieb, morgen soll hier Markt sein. Seit sehr langer Zeit haben wir wieder sehr angenehme Temperaturen und keine Moskitos. Zum Abend hin kühlt es merklich ab, langärmlige Pullover sind angesagt. Der Verkehr rollt unentwegt unterhalb unseres Balkons vorbei, zumeist handelt es sich um Mexikaner, gekleidet in Jeansjacken und Cowboyhüten, unterwegs mit ihren röhrenden V8-Uralt-Pickups. So wie es aussieht, kommen sie alle, um morgen früh ihre Waren auf dem Markt präsentieren zu können.

Zu später Stunde taucht ganz unerwartet der Eigentümer des Hotels auf. Kurzerhand werden wir auf ein Bier eingeladen, und dann reden wir lange übers Reisen und Unterwegsein. Seine Ziele für die nächste Zeit sind Deutschland und…Moskau. Dort möchte er sich unbedingt die Metro anschauen. Warum gerade dorthin? Nun, jeder hat andere Ziele und Dinge, die ihn interessieren.

 

Montag, 1. August 2016

Hugo, der Hoteleigentümer, hatte uns schon darauf hingewiesen, dass der Markt bereits um 5 Uhr geöffnet wird. Es sei ein typisch mexikanischer Markt, ohne viele Indigenas. In Coscomatepec ist viel Handwerk angesiedelt, hier werden Ledersättel und Zigarren hergestellt. Als wir aufs Dach des Hotels gehen, sind wir vom Anblick des schneebedeckten Pico de Orizaba überwältigt.

Die Straße steigt auf über 3000m an, die Bergdörfer entsprechen nicht so unseren Erwartungen. Zuviel verbauter Beton, wie fast überall in Lateinamerika. Aber alles sehr überschaubar, beschaulich und still. Mais und Kartoffeln dominieren, kein Hügel, der nicht beackert wurde. Es bleibt eintönig und langweilig. Hochplateaus, Serpentinen, Mais, Mais, Mais. Auf 3500m die höchste Erhebung, und dann geht es endlich wieder bergab. Die Vegetation ändert sich schlagartig. Kakteen, große Agaven, riesige Yuccas. Trockene, weite Ebenen, der starke Wind treibt Staubfahnen vor sich her. Dann erblicken wir den seicht auslaufenden Malinche, den viertgrößten Berg Mexikos, mit 4460m Höhe. Kurz vor Pueblo führt eine Straße hinauf zum „Freizeitzentrum Malintzi“, unterhalb des Vulkans. Von der Anlage sind wir positiv überrascht. Mitten im Pinienwald gelegen, mit Holzhütten, großen Flächen zum Zelten, überdachten Picknickplätzen, alles sieht sehr gepflegt aus. Zumindest unter der Woche ist es hier sehr angenehm und ruhig. Die heißen Duschen sind unabdingbar hier auf 3333m Höhe. Es wird langsam kühl, endlich sind auch mal Vogelstimmen zu vernehmen, der Wind rauscht durch die Baumwipfel. Erstes Donnergrollen, dann erste Regentropfen. Wir genießen Ruhe und Kühle, das Abendessen natürlich auch. Schon früh verziehen wir uns ins Nest, denn es wird merklich kalt.

 

Dienstag, 2. August 2016

Die Nacht war kalt, wir warten, bis die Sonne das Dachzelt anstrahlt. Die Temperaturen liegen immer noch unter 10 Grad, trotzdem genießen wir das Frühstück in warmen Sachen. Katrin schreibt an der Homepage, Yucatan liegt schon „lange“ hinter uns und muss zu Papier gebracht werden. Uwe erledigt kleine Dinge am Landy, und gegen Mittag setzt der erste Regen ein. Die Vögel zwitschern noch, die Straßenköter umlagern uns mal wieder. Erst mit dem Eintreffen anderer Picknickgruppen verziehen sie sich und schauen, was dort vielleicht für sie abfällt. Das Thermometer steigt nicht über 15 Grad, wir sitzen, warm angezogen unter dem Dach, trinken heißen Tee in rauen Mengen und kochen sogar abends, damit uns warm wird. Was für ein krasser Wechsel, gerade noch auf der Fahrt hierher geschwitzt und nun diese Kälte. Früh geht’s in die Betten. Katrin kriecht in den Landy, ahnend, dass es bei dem abends aufklarenden Himmel wohl empfindlich kalt werden könnte. Uwe zieht es ins Dachzelt; wie lange er es wohl dort aushält?   

 

Mittwoch, 3. August 2016

In der Nacht kriecht Uwe schlotternd aus seinem Zelt und hofft auf mehr Wärme im Auto. Mit zwei dicken Decken schlafen wir bis in den Morgen. Die Außentemperatur ist mit 3 Grad nicht besonders hoch, Raureif liegt auf den umliegenden Wiesen, das ist schon alles ziemlich verrückt.

Kurz vor Mittag ist alles weitestgehend abgetrocknet und wir nehmen den kürzesten Weg nach Teotihuacan. Vor uns eine Vulkankette, links der schneebedeckte Popocatépetl. Er ist seit Jahren aktiv, eine Rauchwolke steigt auf. Daneben sein Zwillingsbruder Iztaccíhuatl. Direkt dahinter liegt Mexiko City, eine Stadt, in der um die 20 Millionen Menschen leben, eine der größten Städte der Welt. Wir fahren auf kleinen Straßen übers Land. Eine gewaltige Hochebene, die landwirtschaftlich geprägt ist. Vorrangig tauchen wieder riesige Maisfelder auf, ab und zu Kartoffeln und Getreide.  Es ist so entspannend ruhig und gemütlich, man kann es einfach nicht glauben, dass sich hinter der nächsten Bergkette dieses gewaltige Moloch Mexiko City verbirgt. Und plötzlich scheinen wir wieder auf einer Route von großen Haziendas zu sein. Einige stark renovierungsbedürftig, andere erscheinen modern und voll bewirtschaftet. Die Lagen sind ein Traum, eingebettet in Kakteenhaine und umgeben von Getreidefeldern, kann man sie bereits aus der Ferne gut sehen. Teotihuacan fahren wir von Norden her an; wir scheinen uns auch keine Gedanken bzgl. der Endnummer unseres Autokennzeichens machen zu müssen. Um dem Smog irgendwie Herr zu werden, versucht es die Stadt mit Fahrverboten, bestimmte Ziffern an bestimmten Tagen. Teotihuacan liegt scheinbar nicht im Einzugsgebiet der Großstadt, gut für uns. Bei einer Werkstatt werden wir auf den nächsten Tag vertröstet, um die defekten Buchsen am V-Träger der Hinterachse auspressen zu lassen.  So lassen wir uns auf einem nahe liegenden Campground nieder und genießen die Freundlichkeit der Gastgeberin.

Die 3 Hunde der Besitzerin begrüßen uns ebenso und werden wohl auch unsere nächtlichen Bewacher sein. Uwe baut bereits jetzt den defekten V-Träger aus, wird ihn morgen so zur Werkstatt bringen und funktionstüchtig wieder zurückbringen. So nach und nach hat er jedes Teil des Landys bereits in den Händen gehabt und traut sich immer mehr Reparaturen selber zu.

 

Donnerstag, 4. August 2016

Es ist angenehm kühl, um die 11Grad. Wir sind entlang der Karibik wohl gerade noch so dem ersten Hurrikan entkommen.

So lesen wir aktuell auf heute.de: In Belize ist Hurrikan "Earl" auf Land getroffen. Zuvor brachte der Sturm bereits Verwüstungen und heftige Regenfälle nach Honduras. Mexiko und Guatemala treffen Sicherheitsvorkehrungen - Küstenregionen wurden evakuiert.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde hat Hurrikan "Earl" den mittelamerikanischen Staat Belize erreicht. Wie das US-Hurrikan-Zentrum mitteilte, traf der Sturm auf die Küste nahe der Stadt Belize City und brachte viel Regen mit sich.

In Honduras hatte er zuvor bereits Bäume aus dem Erdboden gerissen und Hochspannungsleitungen gekappt. Im ganzen Land kam starker Regen herunter. Ein Hummerfischerschiff kenterte, nachdem es von einer großen Welle getroffen worden war. Zwei Personen wurden vermisst, 81 konnten in Sicherheit gebracht werden.

Wir haben die Karibik und den Golf vor Tagen verlassen, bekommen hier im Hochland von diesem Wetter nichts mit.

Heißluftballone steigen in der Ferne auf und überfahren unser Camp. Der Tag ist angenehm, wir verbringen ausnahmsweise den ganzen Tag auf dem Camp. Katrin arbeitet an der Homepage und den Fotos. Manchmal erscheint diese Arbeit unendlich. Uwe kümmert sich um den Werkstatt-Termin und kehrt schon bald zurück. Der Einbau geht zügig, gleichzeitig wechselt er noch die Kreuzgelenke vorne und die hinteren Bremsbeläge. Arbeiten, die Kraft und Ausdauer erfordern. Vor allem die Arbeit in Rückenlage und ohne Grube ist nichts für Weicheier. Und im Nu ist es früher Abend.

Morgen stehen die Pyramiden von Teotihuacan auf dem Plan, für Uwe neu, für Katrin wird es zweite Mal sein.  

 

Freitag, 5. August 2016

Schon früh fahren wir mit dem Taxi zu den Pyramiden. Bevor die große Masse hier eintrifft, besteigen wir die Sonnenpyramide. Gewaltig groß ist die gesamte Anlage, das Areal war einstmals 20 km² groß, Teotihuacan galt damals als die größte Stadt Amerikas. Niemand weiß so recht, welches Volk hier lebte und wieso dieses Volk, als die Spanier kamen, nicht mehr existierte. Vermutungen gehen dahin, dass mehrere Dürreperioden die Menschen dazu nötigten, die Anlage zu verlassen. Von der Sonnenpyramide wandern wir zurück auf die prächtige Hauptstraße, die Straße des Todes, über die wir die zweitgrößte Pyramide der Anlage, die Mondpyramide erreichen. Eine Besteigung ist aktuell nur noch bis zur ersten Plattform möglich. Immerhin, auch von dort hat man einen fantastischen Ausblick. Die gesamte Anlage besteht vorwiegend aus Pyramiden und zerstörten Tempelanlagen. Die Calle de los Muertos war einst eine Prachtstraße und wirkt auch heute noch gewaltig. Vieles wurde wieder ausgegraben oder restauriert. Und immer noch gibt es viele andere Pyramiden, die  unter der Vegetation begraben sind. So überblicken wir nur einen Teil der Anlage, für uns genug, um uns ein Bild darüber zu machen, was die Bewohner Teotihuacans hier geschaffen haben. Wer waren die Bewohner? War es eine Epoche zwischen denen der der Mayas und den Azteken, oder doch eine Kultur davor? Als die Spanier Amerika erreichten, bestanden noch die Kulturen der Mayas und der Azteken, Teotihuacan war schon vergessen.

 

Samstag, 6. August 2016

Wir rollen wieder. Fahren wir San Miguel de Allende oder Queretaro an? Die Wahl fällt auf die erste Stadt. Sie ist für uns beide neu, in Queretaro war Katrin bereits. Wir sind gespannt, was uns erwartet, San Miguel soll eine von Amerikanern überlaufende Stadt sein. Nun, wir werden uns selber ein Bild machen. Uwe verlässt sich blind auf Montana (GPS), die den kürzesten Weg wählt. So fahren wir endlos lange, nur wenige Kilometer, über die Hoppelstraßen, die mit unzähligen Bumps übersät sind und die man nur im ersten Gang, ganz langsam, nehmen kann. Ein Vorankommen ist beim besten Willen nicht möglich. So werden wir heute niemals San Miguel erreichen. Schließlich erreichen wir die vier- bis sechsspurige Autobahn. Fünf Kilometer vor der Mautstelle staut sich der Verkehr zurück, wieder geht es nur im „stopp and go“ voran, selbst Radfahrer überholen uns auf der Autobahn. Trotzdem, wir erreichen San Miguel de Allende am Nachmittag. Auf der Karte ist die Stadt noch nicht einmal als historische eingezeichnet. Als wir durch den Stadtkern fahren sind wir begeistert, San Miguel ist eine wunderschöne, mit Liebe zum Detail, restaurierte Stadt. Eng führen die Gassen die steilen Hänge hoch und runter. Auf einem sehr sauberen, zentral gelegenen Caravanpark platzieren wir den Landy. Schon jetzt freuen wir uns auf morgen, denn das Zentrum hat reichliche Fotomotive zu bieten. Abends gibt es leichten Regen, aber der ist uns vorerst egal.

 

Sonntag, 7. August 2016

Tag eins der Stadterkundung und Fototour. San Miguel liegt am Berg, die Strassen führen ewig lang hinauf und hinunter. Von oben hat man einen tollen Blick auf die bunten Gassen, die Kirchen, das Umland. Alles leuchtet in ocker, erdfarben, ziegelrot. Wir lassen uns treiben, machen immer wieder bunte und skurrile Bilder, dann wieder Portraits. Manche sagen, die Stadt habe einen gewissen Disneyland-Charakter, dem können wir uns nicht anschließen. Es sind zwar erstaunlich viele Amerikaner zu hören; ein Gros davon scheint sich hier aber auch niedergelassen zu haben und bewohnt die edlen Appartements inmitten der Stadt. Uns stören eher die Unmengen an Touristen direkt im Zentrum. San Miguel trägt das UNESCO-Weltkulturerbe-Siegel, wartet mit einer interessanten Kunstszene auf, hat das gewisse Etwas, gute Restaurants, teure Hotels und edle, teure Geschäfte. Wer sich aber etwas umschaut, findet auch alle Annehmlichkeiten zu erschwinglichen Preisen. An einer Galerie mit markanten Bildern verharren wir, irgendwie kommen Katrin die Motive bekannt vor. Und sie liegt richtig. Die Bilder passen zu den Skulpturen, die wir bereits in Campeche gesehen haben. Und auf wen treffen wir in der Galerie? Auf den Erschaffer der Skulpturen. Toll. Wie klein ist doch die Welt, oder Mexiko? Er gibt uns noch den Tipp, uns in einem noblen Hotel der Stadt umzuschauen. Dort stehen weitere Kunstwerke von ihm und anderen Künstlern. Vielleicht morgen?

Am Himmel ziehen Wolken auf, der erste Regenschauer geht nieder. Katrin arbeitet gleich die vielen neuen Fotos auf, Uwe pflegt seine Rückenschmerzen.

 

Montag, 8. August 2016

Die Nacht über hat es heftig geregnet und gewittert. Am Morgen Nachfragen aus Deutschland, ob bei uns alles OK ist. Alles „OK“, Uwe hat sich eine weitere Nacht auf der nassen Dachzeltmatratze „vergnügt“; Katrin lag, richtig ahnend, trocken im Landy.

In den Medien lesen wir schließlich: „Mindestens 39 Tote durch Tropensturm in Mexiko. Der Wirbelsturm Earl hat im Osten Mexikos heftige Regenfälle und Erdrutsche ausgelöst. Meteorologen warnen vor dem nächsten Unwetter.

Der Tropensturm Earl hat an mehreren Orten in Mexiko Erdrutsche ausgelöst. Mindestens 39 Menschen sind dabei ums Leben gekommen, teilten die Behörden mit. Mindestens 28 Menschen starben im gebirgigen Norden des Bundesstaates Puebla, allein 25 davon in der Gemeinde Huauchinango. Auch im Golfküstenstaat Veracruz sorgten starke Regenfälle für Schlammlawinen. Dabei kamen nach Behördenangaben insgesamt elf Menschen ums Leben. Gouverneur Javier Duarte zufolge waren die Städte Coscomatepec, Tequila und Huayacocotla von den Erdrutschen betroffen. Da es in dem Gebiet weiterhin stark regnete, musste ein Teil der wichtigen Schnellstraße gesperrt werden, die die Region mit der Hauptstadt Mexiko-Stadt verbindet. Innerhalb von 24 Stunden gab es hier so viel Niederschlag wie sonst in einem ganzen Monat. Wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte, hat sich an der Pazifikküste vor Mexiko ein neuer Tropensturm gebildet. Javier erreichte demnach Windgeschwindigkeiten von rund 85 Stundenkilometern und befand sich am Sonntagabend etwa 340 Kilometer südöstlich von Cabo San Lucas an der untersten Spitze der Halbinsel Niederkalifornien. Der Sturm bewegt sich mit 20 Kilometern in der Stunde Richtung Westnordwest“.

Die Sonne braucht, will nicht so richtig zum Vorschein kommen, aber unsere Hoffnung bleibt. Noch ein „Bummeltag“ in der Stadt, wir essen Sushi und lassen uns weiter von neuen Fotomotiven locken. Auch auf das noble Hotel stoßen wir rein zufällig und genießen die tollen Kunstobjekte verschiedenster Künstler. Immer weiter dringen wir in die letzten Ecken des Hotels vor, bis uns ein Angestellter mit Knopf im Ohr darauf hinweist, dass dieser Bereich nur bestimmten Personen zugänglich ist. Ui; nur langsam trollen wir uns und verlassen den pompösen Ort mit seiner Sterilität und der Rundumüberwachung.

 

Dienstag, 9. August 2016

Wir machen noch ein paar Besorgungen, lassen unsere Flugtickets ausdrucken und holen die frisch gewaschene  Wäsche ab. In einer „Edelbäckerei“ versorgen wir uns mit guten Backwaren, gehen außerhalb der Stadt wahrscheinlich ein letztes Mal einkaufen, dann verlassen wir San Miguel de Allende. Es geht wieder über Land, Berge, dann wieder Weitsicht, Kakteen, trockene Landschaften. Es tut gut, wieder in die Ferne schauen zu können. Die Besiedlung ist dünn. Große Haziendas und Weideflächen. Die Strassen sauber. Wir sind fast allein. Über Dolores de Hidalgo, einer historischen Stadt, geht es weiter durch die Berge und durch Wälder. Ein kurzes Schläfchen in der Sonne, dann nehmen wir die letzten Kilometer bis nach Guanajuato. Die Stadt liegt mitten in den Bergen; über enge und steile Gassen geht’s zu unserem auserkorenen Stehplatz. Er soll gut sein und einen tollen Blick auf die Stadt bieten. Naja, er ist alles andere, aber für eine Nacht ok. Leider setzt schon früh am Abend Hundegebell und laute Musik ein. Ob sich das noch geben wird?

 

Mittwoch, 10. August 2016   

Die Zeit rennt, wir wollen heute noch nach Guadalajara. Und es regnet mal wieder. Dann ziehen wir doch los und fahren kreuz und quer durch die steilen und engen Gassen von Guanajuato. Wie die Häuser doch aneinanderkleben. Die Panoramica-Strasse führt  oberhalb der Stadt durch die Berge. Immer wieder neue Aussichten. Bunt, verbaut, dann wieder grau und ärmlich. Es erinnert uns etwas an Valparaiso in Chile, aber hier ist bei Weitem nicht so extrem. Wir verschlingern uns in den engsten Gassen - verrückt. Und stecken plötzlich mittendrin im trubeligen Stadtgedränge. Herrlich, mit vielen kleinen Läden, steilen und schmalen Treppenaufgängen, Menschengewusel, Tunnel, die einst Wasserläufe waren und nun Stadtviertel miteinander verbinden. Immer weiter drehende Kreise, die Stadt ist tatsächlich sehenswert. Reichtum erlangte Guanajuato durch den Silberabbau. Einst wurden hier 20% des weltweiten Silbers zutage gefördert.

Am frühen Nachmittag verlassen wir dann endgültig die Stadt und rollen wieder übers  Land. Schönstes Fahrwetter, Mais, Mais, Mais, unterbrochen von Amaranth- und Kartoffelfeldern. Und endlich tauchen auch die ersten Tequila-Agaven-Felder auf. Stundenlang fahren wir, die Strasse ist schlaglochübersät, aber es ist wunderschön hier. Große Haziendas liegen in die Felder eingebettet, plötzlich Wald, dann wieder Mais. Die Tequila-Haziendas sind riesig. In den Orten große Destillerien und Tequila- Verkaufsstände. Zu Recht bewegen wir uns auf der „Ruta de Tequila“ und nähern uns langsam Guadalajara. So langsam fügen sich Industriebetriebe ins Landschaftsbild ein, dazu Rinder- und Geflügelfarmen. Die Landwirtschaft ist auch hier absolut dominierend, große Tierfuttersilos, riesige Lagerhallen, Versuchsanlagen für neue Maissorten, auch große deutsche Unternehmensnamen tauchen auf (BASF).

Die Strassen werden belebter, in den Vororten von Guadalajara prangen große Kirchen, weit sichtbar, über dem Stadtbild. In Tonalá finden wir eine erstaunlich gute Herberge für uns und den Landy. Nach einem schnellen Abendessen fallen wir schlapp und todmüde in die Betten.

Wir sehen viele Helfer bei der Ernte auf den Tequila-Feldern. Die Ernte der „Piñas“ (Ananas) erfolgt immer noch per Hand. Die Blätter werden bis auf den Ansatz abgetrennt. Große Laster transportieren die Piñas zu den Destillerien. In großen Garbottichen werden die Piñas gekocht, zerkleinert und dann nach längerer Zeit ausgepresst. Der so genannte Most wird bei 85-105Grad gekocht, der Alkohol steigt auf, kondensiert und läuft in einen neuen Behälter.

Tequila gelangt heutzutage meist in großen Bottichen zum Abfüller, das kann überall sein, und wird auch dort dann namentlich erfasst. Mezcal dagegen nur in Mexico abgefüllt und das auch nur in kleineren Mengen.

 

Donnerstag, 11. August 2016

Wir durchfahren über die Stadtautobahn Guadalajara. Uwe ist beeindruckt von der Stadt. Sie wirkt sehr modern, irgendwie fühlt er sich an Kapstadt erinnert. Hier in der zweitgrößten Stadt Mexikos scheint es alles zu geben, was das Herz begehrt. Guadalajara werden wir mit Sicherheit noch besichtigen, jetzt bleibt keine Zeit, wir wollen noch mal „schnell“ an den Pazifik fahren. In Zapopan biegen wir ab und es geht, ganz unerwartet für uns, auf eine wunderbare kleine Traumstrasse Richtung Ameca, Mascota, quer durch die Sierra Mascota. Zuerst sehen wir mit „Schrecken“ die noch zu fahrenden Kilometer bis an die Küste, aber dann sind wir hin und weg. Es geht durch die Berge. Wunderbar bewaldet, ab und zu Landwirtschaft und kleine Orte. Die Strasse schlängelt und windet sich. Nadelwälder lösen Laubwälder und Savannenlandschaft ab. Kakteen tauchen auf, und es wird kühl. Wir befinden uns beständig auf gut 2500m, dicke Regenwolken, dann ein Schauer. Wir genießen. Kaum ein anderes Fahrzeug. Was für ein toller Abschluss – denken wir schon jetzt. Die Ruta de Peregrino ist gut asphaltiert. Warum sie Pilger-Route heißt, wissen wir nicht so genau. Stundenlang fahren wir, dann ändert sich das Klima schlagartig; gerade noch unangenehm kühl und plötzlich wird es tropisch. Dichte, grüne Vegetation empfängt uns, alles erscheint so unberührt. Bis zur Küste wird es fast unerträglich heiß, wir schwitzen wieder aus allen Poren und ziehen die langen Sachen aus. Auch das Umgebungsbild ändert sich, links und rechts wieder ärmere, einfache Hütten; Kokosnüsse, die zum Verkauf angeboten werden. Kurz vor Puerto Vallarta biegen wir gen Norden ab. Wieder ein krasser Wechsel. Gerade noch auf ruppiger Piste unterwegs und nun eine super ausgebaute Schnellstrasse. Am Beach von Sayulita finden wir auf dem Campground eines Deutschen eine Bleibe. Die Luft steht, obwohl wir direkt am Meer stehen. Der Besitzer ist mit seinen 82 Jahren immer noch aktiv und leitet zusammen mit seiner Frau das Camp.

Nachts trifft uns fast der Schlag, es donnert und blitzt über dem Pazifik, es ist dampfig heiß…und dann schlägt ein Megablitz ganz in unserer Nähe ein. Der Knall ist extrem und laut, diesmal spürt Uwe die Energie direkt in seinem Herzen.

Der Caravanpark, auf dem wir stehen, ist riesig. Das muss er wohl auch sein, wenn man die gewaltig großen Caravananhänger oder Motorhomes sieht. Man fragt sich, wie die Amis es geschafft haben, diese wuchtigen Anhänger, Auflieger oder Motorhomes hier herzubringen. Die Gassen im Ort sind so schmal und eng... Jetzt stehen die meisten Mobile hier fest auf dem Platz und rotten vor sich hin. Neben uns ein junges australisch-kolumbianisches Paar, das hier schon die sechste Nacht verbringt. Sie haben noch elf Monate Zeit, um die Panamericana zu befahren. Wenn sie ewig auf solchen Plätzen bleiben, werden sie Ushuaia wohl nie erreichen. Für uns ist das hier absolut kein Platz zum Bleiben, zu heiß und zu schwül.

 

Freitag, 12. August 2016

Das Unwetter ist vorübergezogen, wir brechen auf, heute soll es zu Laura und Juan nach Tepic gehen. Noch 150km und dann wird unsere fast einjährige Reise eine Unterbrechung finden. Wir wollen weiter nach Alaska, für dieses Jahr sind wir viel zu spät dran, wir würden im Norden in den dicksten Winter fahren.

Noch ein Stück an der Küste entlang, dann noch ein Stück, so recht wollen wir nicht aufhören zu reisen. Wir steuern San Blas an, Katrin war hier schon und fand es wunderbar. Die Strasse entlang der Küste ist extrem zugewachsen, wir haben das Gefühl, nicht hindurchzupassen. Kaum ein Auto, dann Straßenarbeiter, die die überhängenden Äste mit der Machete abzuschlagen versuchen. Was eine mühselige Arbeit. Dann tauchen erste Fischerorte auf und dann der Strand von San Blas. Es hat sich kaum was verändert. Noch immer stehen die großen Palapas, unter denen Lauras ganze Familie, Susi und Katrin gesessen haben. Die Fregattvögel kreisen in Scharen, das Meer hat Wellen, und es geht Wind. Was für ein Abschluss. Es toppt noch mal die Pilger-Route, die wir als kleine Traumstrasse auserkoren haben.

Nun verlassen wir endgültig die Küste und fahren auf der Autobahn Richtung Tepic. Die Stadt liegt auf über 1000m Höhe, entsprechend angenehm ist das Klima.

Bei Laura und Juan, sehr guten Freunden von Katrin, soll der Landy für mehr als ein halbes Jahr eine Bleibe finden. Wir werden von beiden sehr herzlich aufgenommen und die Worte „Unser Haus ist euer Haus“ werden wir noch des Öfteren hören. Was ein tolles Gefühl und zu wissen, auch hier zuhause zu sein.

 

Samstag, 13. August 2016

Laura zaubert ein typisch mexikanisches Frühstück. Dann rücken Juan`s Söhne mit Familien an. Zusammen mit Laura und Juan brechen sie zu einem Ausflug an die Küste auf. Wir packen im Landy das eine oder andere um, putzen noch mal, entsorgen Unsinniges. Bis zum Frühjahr nächsten Jahres wird der Wagen hier in Tepic eingemottet. Am Spätnachmittag kommt unsere große Familie zurück und lädt uns zum Taco-Essen um die Ecke ein.

Abends sitzen wir noch lange und reden über alles, was die Welt bewegt. Vor 2 Jahren hätte es sich Katrin nicht träumen lassen, dass sie bald so unkompliziert auf Spanisch und Englisch mit den beiden plaudern kann.

 

Sonntag, 14. August 2016

Nur ein kurzer Kaffee zum Frühstück, dann fahren wir quer durch Tepic und landen in einem Viertel, das stark von den Huicholes geprägt ist. Und hier frühstücken wir dann auch, warme Küche, Tortillas der unterschiedlichsten Art. Mit Juan`s Familie geht’s dann zu einer ehemaligen Textilfabrik. Was ein Areal, Anfang des 20. Jh. rumpelten und dröhnten hier schwere, große Webmaschinen. Hier wurde nur Baumwolle verarbeitet. Jetzt stehen die alten Maschinen wahllos herum, alte rostige Öfen und Schalttafeln wuchern langsam zu. Ein Industriedenkmal, das nur langsam zum Museum umgestaltet wird? Hier soll einmal eine Kunstgalerie untergebracht werden. Das wird Zeit brauchen.

Der Hunger quält und wir gehen gut in einem Fischrestaurant essen. Gerade die kleinen Häppchen, Tacos mit Tintenfisch, Krabben oder Fisch, sind einfach genial. Am Spätnachmittag packen wir den Landy noch etwas um, verstauen die drei Kisten und das Dachzelt in Lauras und Juans Haus. Den Landy stellen wir bei einem anderen Haus von Lauras Familie sicher unter einem Dach unter.

 

Montag, 15. August 2016

Bereits um fünf Uhr sind wir in der Dunkelheit mit Laura und Juan unterwegs. Schließlich geht die Sonne auf, es ist eine schöne Strecke in Richtung Guadalajara. Viel Grün um uns herum, wie überhaupt bisher in Mexiko. Viele unberührte Wälder und Säulenkakteen. Dann fahren wir aus den Bergen heraus, wieder Landwirtschaft entlang der Autobahn, zumeist Mais und Tequila-Agaven. In Guadalajara empfängt uns die morgendliche Rushour. Punkt 10 Uhr treffen wir am Flughafen ein. Wir haben noch reichlich Zeit, verabschieden uns herzlich von Laura und Juan. Sie sind wie eine Familie für uns. Wir ziehen unsere Boarding-Card am Automaten und checken unser Gepäck ein. Drei Stunden später landen wir in Cancún. Im Landeanflug überfliegen wir die Küstenareale, die wir mit dem Landy durchfahren haben. Busshuttle, wieder Gepäck selbst einchecken. Dann noch die Pass-Stempelei an einem anderen Schalter. Außer auf dem Landweg stempelt Mexiko keine Pässe mehr, daher müssen wir zuvor zur Immigration, um den vorerst letzten Stempel zu bekommen. Erst dann können wir unser Gepäck aufgeben. Gegen 18 Uhr verlassen wir Cancún, überfliegen Florida und weiter hinauf die Ostküste der Vereinigten Staaten.

 

Mittwoch, 17. August 2016

Nach rund 10 ½ Stunden Flug erreichen wir München bei schönstem Wetter gegen 13:30 Uhr. Die Passkontrolle geht vollautomatisch. Erst werden unsere Pässe gescannt, dann wir, alles ist OK, beide Türen öffnen sich, wir sind zurück in Deutschland. Gegen fünf Uhr erreichen wir bei Bilderbuchwetter Füssen. Gabi holt uns vom Flughafen ab. 

 

Karte unserer Tour durch Mexiko 02

 

 

 

Panamericana - Mexiko 03 / Tepic - Baja California - Tecate

Bildgalerie - Panamericana Mexiko 03 - Baja California

Karte unserer Tour durch Mexiko 03 - Baja California

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

 

Donnerstag, 6. April / Freitag, 7. April 2017

Schon sehr früh klingelt der Wecker, um halb sieben geht’s zum Bahnhof Füssen, und von dort zuckeln die Bahnen Richtung Münchner Flughafen. Wir haben reichlich schweres Gepäck, dementsprechend langsam bewegen wir uns an den Umsteigepunkten. Endlich am Flughafen. Am Check-In klappt alles, allerdings muß von Condor unbedingt noch die Gasflasche inspiziert werden. Uwe versichert glaubhaft, daß es sich um eine neue, leere Gasflasche handelt. Die neuen Gasdruckstoßdämpfer interessieren zum Glück niemanden. Um 13:15 Uhr starten wir pünktlich Richtung Cancun. Welch’ elendige Fliegerei. 12 Stunden, und uns erwartet ja noch der Flug nach Guadalajara. Kaum in Cancun gelandet, hetzen wir mit unserem Gepäck zum Busterminal. Der Transfer zum nationalen Terminal läßt auf sich warten, so nehmen wir ein völlig überteuertes Taxi. Dort angekommen, wird uns erstmal offeriert, dass der Anschlussflug 3 Stunden Verspätung hat. Was hilft’s, wir müssen warten. Und so landen wir dann gegen 3:30 Uhr morgens in Guadalajara. Unsere Unmengen an Gepäck haben die Fliegerei gut überstanden, Laura und Juan, unsere mexikanischen Freunde, die lange Warterei ertragen und so nehmen wir Kurs auf Tepic, unser mexikanisches Zuhause. Gegen 6 Uhr fallen wir alle todmüde in die Betten. Hier gilt der Leitspruch: Unser Haus ist euer Haus. Das darf man wörtlich nehmen, wir fühlen uns bei ihnen wie zuhause. Noch mehr, wir fühlen uns wie eine Familie. Wir schlafen in den Tag hinein. Laura ist in ihrem Element, sie bekocht uns typisch mexikanisch. Tepic liegt im Bundesstaat Nayarit. Hier kommen bevorzugt Fischgerichte auf den Tisch. Natürlich auch das bekannte Ceviche, ein Gericht aus frischem Fisch oder Camarones, gemischt mit Tomaten und/oder Gurken, frischem Koriander und mit Limette abgeschmeckt. Mehr braucht es nicht, um ein leckeres und gesundes Essen zu bereiten.

Dann geht es an die Arbeit, wir wollen bald wieder losziehen und unsere Tour Richtung Alaska fortsetzen. Wir holen den Landy aus der Garage des Nachbarn, gönnen ihm nach der langen Ruhepause eine Autowäsche und machen uns an die nötigen Reparaturen. Eine Ratte oder Maus hatte in der Zwischenzeit ihr Unwesen getrieben, einen Zugang über ein kleines Loch gefunden und einige Kabel abgenagt.        

  

Samstag, 8. April 2017

Lange Schlafen, langes Frühstück, dann beginnen wir mit dem Bepacken des Landy’s. All’ die mitgebrachten Ersatzteile müssen verstaut werden, das Dachzelt bekommt eine neue Abdeckung und Regenplane. Juan geht Uwe bei allem hilfreich zur Hand, es ist wunderbar, zu dieser Familie zu gehören und ihre Gastfreundschaft in vollen Zügen genießen zu können.  

Tepic ist eine Großstadt, sehr schön in den Bergen gelegen. Sie ist wie so viele Städte Lateinamerikas. Es gibt viele Schandflecken. Hingucker, zumeist aus kolonialer Vergangenheit, muss man angestrengt suchen. Bauvorschriften werden in Lateinamerika konsequent ignoriert, jeder baut nach Lust und Laune. Alles ist schnell und billig hochgezogen, das Auge fürs „Schöne“ fehlt zumeist, vieles sieht unfertig aus. Ausnahmen bestätigen die Regel. So haben sich Laura und Juan ihren Traum erfüllt. Sie haben ein wunderschönes Haus am Rande der Stadt mit grünem Garten. Wir genießen es, in ihrem Haus leben zu dürfen. Wir hören es immer wieder: Mi casa es tu casa. Katrin y Uwe, mi familia. Wo sonst erfährt man soviel Herzlichkeit?  

  

Sonntag, 9. April 2017

Eigentlich ist weiter Sortieren und Packen angesagt, aber erstmal geht es zum Frühstücken nach San Blas an den Strand. Über eine neu gebaute Schnellstraße erreichen wir zügig diesen Traumstrand. Unter einem Palapa, unmittelbar am Strand gelegen, machen wir es uns gemütlich. Viele Mexikaner verbringen das Wochenende am Wasser. Speziell jetzt zu Semana Santa (Osterwoche) wimmelt es nur so von Menschen. Genau diesen Strand hatten wir im August letzten Jahres nahezu menschenleer vorgefunden. An einer Lagune, inmitten von Mangroven, sichten wir faul, im Wasser liegende Krokodile und reichlich Wasservögel. Besonders schön ist es, den Fregattvögeln bei ihrem Gleitflug zuzuschauen.

Nach reichlich Fisch und Faulenzen am Strand geht’s zurück nach Tepic. Das Dachzelt bekommt eine noch eine neue Abdeckhaube und ein neues Überdach. Hoffen wir, dass jetzt alles weitestgehend dicht bleibt.

  

Montag, 10. April 2017

Heute ist der Tag der schweren Dinge. Das Dachzelt muss auf’s Auto, die schweren Kisten ebenso. Alles braucht seine Zeit. Und die Mexis wollen uns partout nicht losreisen lassen. Doch noch Mittagessen und plaudern, Katrin hat Hummeln im Hintern und gibt irgendwann den Startschuss. Die Verabschiedung fällt nicht so leicht. Jetzt noch einkaufen, dann endlich auf die Straße Richtung Norden. Die Strecke zieht sich, überall Trockenheit. Kaum noch Ortschaften, vereinzelt Mangoplantagen, dann wieder dichter Busch. Der „erste“ Übernachtungsplatz findet sich nach einigem Hin und Her in der Nähe von Palmito del Verde. Drum herum landwirtschaftliche Flächen, Mangos, Tomaten und Paprikaanpflanzungen. Kein Haus. Es ist spät und die Menschen fahren in Bussen und Lkw’s von den Feldern zurück in ihre Orte.

Unser Übernachtungsplatz gehört zu einer kleinen Hotelanlage. Die großen Stellplätze weisen auf die riesigen Motorhomes der Amerikaner und Kanadier hin. Momentan ist alles verweist, nur in den hübschen Bungalows haben sich mexikanische Familien niedergelassen.

Der Verwalter der Anlage erzählt uns, dass keine Buchungen mehr angenommen werden dürfen. Der traumhafte Platz mit seiner tollen Lage am Meer soll bald einer neuen Straße weichen. Noch hat der Besitzer nicht verkauft, aber es ist eine Frage der Zeit. Hier im Bundesstaat Sinaloa, wie auch nördlich von Sonora, herrscht eine widerwärtige Praxis. Wer sich dem „Stärkeren“ nicht fügt, wird einfach umgebracht. Weiterhin läßt er sich über die nicht allzu rosigen Lebenschancen der Jugendlichen aus. Kaum Arbeit, Armut, Kriminalität, Drogen. Studieren fast unmöglich. Er gibt seinem Land keine positiven Zukunftsaussichten.

  

Dienstag, 11. April 2017

Wir stehen vor Sonnenaufgang auf. Alles ist noch in Nebel gehüllt, alles am Landy trieft. Auf dem Meer ziehen die Garnelenfischer, begleitet von Fregattvögeln und Möwen. Vereinzelt tauchen Delphine auf. Die Sonne steigt, es wird heiß, die kühle Brise bringt kaum Abkühlung. Blackflies stellen sich ein und versorgen uns mit den ersten Stichen. Ein wunderschöner, unverbauter Strand. Ganz in der Nähe hat eine Schildkröte ihre Eier abgelegt. Jetzt hat die Sonne wieder eine Aufgabe. Tote Pelikane und Schildkröten, das Meer fordert immer wieder Opfer. Die eigenen Fußspuren im Sand werden mit der nächsten Welle mitgenommen. Keine Musik, nur das beständige Rauschen des Meeres. Vögel, die am Morgen singen und in der Mittagshitze verstummen. Spontan beschließen wir, hier eine weitere Nacht zu verbringen, der Platz ist einfach schön.

Die Feuchtigkeit kommt früh und wir verkriechen uns ins Autoinnere.

  

Mittwoch, 12. April 2017

Triefende Nässe. Fregattvögel, Pelikane und Möwen stürzen sich in vorbeiziehende Fischschwärme. Dazu die Stille, das Meer fast spiegelglatt. Am Ende der Landzunge der kleine, beschauliche Fischerort Teacapan. Geruhsam geht es hier zu, Fischer bearbeiten ihren Fang auf dem Boot und werden von Fregattvögeln und Möwen umkreist. Immer wieder fällt etwas ab und wird lautstark umkämpft. Alles wieder triefend nass, der Nebel löst sich nur zäh. Wir nehmen Kurs auf Mazatlan, die Verschiffung auf die Baja California steht heute auf dem Plan. Unterwegs staubtrockenes Land, Büsche und Bäume sind blattlos, es ist heiß.

Mazatlan nutzen wir noch zum Einkaufen, ansonsten hat die Stadt nicht viel Aufregendes zu bieten. Trotz allem scheinen hier viele Amerikaner und Kanadier zu leben, zumindest zu verweilen.

Gegen 15 Uhr treffen wir am Terminal ein. Zu unseren Fährtickets gibt’s auch gleich noch Sitzplätze, die wir eigentlich gar nicht reservieren konnten. Auch schön, so müssen wir nicht auf den Gängen herumlungern. Für rund 200 Euro werden nun Auto und Mensch knapp 15 Stunden auf Schiffsreise gehen, ein akzeptabler Preis. Nach kurzer Einweisung geht’s auf die Waage. Das Fahrzeug wird vermessen und gewogen. Immerhin, es werden 3350 kg, ohne Wasser und mit halbleeren Tanks. Vollgeladen werden es dann mehr als 3,5 t sein, weit über das zulässige Gesamtgewicht. Katrin steigt über das Personenterminal auf die Fähre zu, Uwe fährt nach der Drogenkontrolle den Landy in den Bauch des Schiffes. Pünktlich um 18:30 verlässt die Fähre, bei bestem Abendlicht, den Hafen und wir fahren in die Nacht hinein.            

Donnerstag, 13. April 2017

Im Morgengrauen können wir bereits das Ufer der Baja California erkennen. Schon vor der geplanten Zeit (9:30 Uhr) erreichen wir den Hafen von Pichilingue. Alles geht recht zügig. Katrin verlässt die Fähre wieder zu Fuß über einen Sicherheitscheck. Uwe muss, warum auch immer, gegen Gebühr nochmals auf die Waage. Dann erfolgt ein erneuter Check vom Fahrzeug. Als er sich als deutscher Tourist zu erkennen gibt, verzichtet man auf die Kontrolle. Die Baja ist Zollfreizone. Eigentlich wollten wir gleich hier im Hafen unser zeitlich überzogenes Fahrzeugzollpapier abgeben. Die Dame weißt uns freundlich darauf hin, daß dies leider erst kurz vor Grenzübertritt in die Vereinigten Staaten möglich ist. Gleichzeitig händigt sie uns ein Verzeichnis der entsprechenden Zollstellen aus. La Paz gilt als die mexikanischste Stadt der Halbinsel. Katrin ist nun das zweite Mal auf der Baja, erinnert sich natürlich an alles, mal sehen, was neu dazugekommen ist. Wir steuern nach Norden in Richtung Tecolote. Uwe ist auf Anhieb total angetan von dieser zweitlängsten Halbinsel. Eine Bucht reiht sich an die nächste. Das Wasser ist azurblau, die Buchten mit schönstem Sandstrand. Die Baja ist übersät mit haushohen Säulenkakteen. War es in La Paz relativ ruhig, sind die Strände mit Touristen, nahezu ausschließlich Mexikanern, voll. Es ist Osterwoche und das heißt…alle fahren an die Strände, mit Kind und Kegel und allem, was man noch so an Equipment hat. Zelte reihen sich aneinander, Musik plärrt aus allen Rohren. Ob sich hier überhaupt ein leises Plätzchen findet? So fahren wir am Beach entlang, fahren uns natürlich fest, müssen Luft aus den Reifen lassen. Nur so kommen wir weiter. Schließlich beziehen wir unseren Traumplatz, mit Blick auf den Canal de San Lorenzo. Das Wasser plätschert leise, das lichtsuchende Ungeziefer kommt mit einbrechender Dunkelheit. Ein wunderbarer Sternenhimmel über uns.        

  

Freitag, 14. April 2017

Eine milde Nacht. Nur langsam klettert die Sonne am Horizont empor. Der Mond prangt noch am Himmel. Wir genießen den absolut friedlichen Morgen, außer uns und den Möwen ist um diese Zeit noch keiner wach.

Schon vor Mittag starten wir, es geht durch die sandige Pisten- und Kakteenwelt, bis wir La Paz wieder erreichen. Tanken, Luft, Wasser, viele Geschäfte haben geschlossen, es ist Karfreitag. Alles rollt aus der Stadt zu den umliegenden Stränden, wir rollen Richtung Los Barriles. Es geht durch die Berge, es ist alles trocken. 2012 war Katrin bereits hier. Damals war hier Totenstille, jetzt steppt hier der Bär. Auch hier hat es die Osterreisenden hin verschlagen. Dazu die Dauercamper aus Amerika und Kanada. Die Strände sind belegt mit Zelten (Zeltburgen) und Autos, dazu laute Musik. Quad’s jagen am Strand entlang, genauso auf der staubigen Piste, die entlang der Küste führt. Kurvig schlängelt sie sich durch die bergige Landschaft, das Meer und die kleinen Strände direkt unter uns. Auch hier wird überall gebaut. Neue Ferienunterkünfte von sonnenhungrigen Amerikanern und Kanadiern. Die Grundstücke müssen immer noch erschwinglich sein, hier in dieser abgelegenen Region. Auf dieser ruppigen, teils steilen Piste kommen uns zwei Radler aus Alaska entgegen. Immer wieder begegnet man solchen Enthusiasten aus aller Welt. Bewundernswert, sie haben von San Diego aus die Baja durchquert und haben noch ein paar Kilometer bis zum südlichsten Ende vor sich. Da alle Beaches brechend voll sind, wählen wir ein fast leeres Camp für die Nacht. Ob die Wahl so gut war? Quad’s umfahren permanent unseren Platz und die Nachbarn sind die einzigen, die die Musik auf volle Lautstärke drehen. So sind sie eben, die Mexikaner: Feuer machen, grillen, essen, trinken, sitzen und laute Musik. Wir fühlen uns an Argentinien erinnert. Das Meer dagegen ruhig, keine Welle, keine Dramatik.

 

Samstag, 15. April 2017

Schon vor Sonnenaufgang sind wir wach, genießen die morgendliche Ruhe und verlassen beim ersten Musikgeplärre das Camp. Über eine staubige Piste geht’s weiter gen Süden Richtung San Jose del Cabo. Viele Zäune, immer wieder neue Gebiete für Investoren von Luxusvillen, zumeist noch ohne Strom- und Wasserversorgung. In der Nähe eines Dorfes wurde sogar das gesamte Areal mit Wasserstraßen versehen, damit die Eigentümer der Villen mit ihrer Yachten direkt vor ihrem Domizil anlegen könnten. Könnten, denn von den Villen ist nichts zu sehen. Überhaupt macht es den Anschein, dass hier Vieles begonnen wurde und dann viel Geld im Sande versickert ist. Traumstrand hin oder her, wer möchte hier wohnen ohne jegliche Infrastruktur? Wasser muss mühsam auf staubigen Pisten angekarrt werden, Strom mittels Generatoren oder via Sonne produziert werden.

Die Küstenabschnitte sind immer mehr mit Zäunen abgegrenzt, Strände oft nicht mehr zugänglich. Die zerfurchte, staubige Piste führt durch knochentrockene Kakteenlandschaft, dazwischen wieder Müllhalden. Dazu gesellen sich irgendwann abgestellte und nun vor sich hin rottende Wohnkabinen amerikanischer Bauweise. Überall an den Küsten findet man dieses Phänomen. Einst zu Urlaubszwecken hierher gekarrt, werden sie nun langsam von Armen oder der Natur in Beschlag genommen. Man könnte es auch billige und einfache Müllentsorgung nennen. Das Zurücktransportieren würde große Umstände bereiten, dazu noch die nötige Wartung der einst teuren Gefährte. Aber dieser Ami-Müll gesellt sich nur zur dem bereits vorhandenen Müll der Mexikaner, die meist kein Umweltbewusstsein haben und ebenfalls die leichte Müllentsorgung bevorzugen. Es ist zum Verrücktwerden. Geier weisen einen bereits von Weitem darauf hin, wo wieder ein Entsorgungsplatz in der Natur vorhanden ist.

Noch schauen wir den Pelikanen beim Fischfang zu, dann geht’s weiter auf staubiger, ruppiger Piste. Wieder halbfertige Villen, gefolgt von protzigen, eingezäunten und uneinsehbaren Arealen. Plötzlich Schrottautos und dann endet auch die Piste abrupt. Wieder zurück und auf die neu gebaute Asphaltstrasse, die nach San Jose del Cabo führt. Der Ort profitiert vom Reichtum der Amerikaner. Hotels, Appartementanlagen, Luxusvillen, Yachthäfen, Flughafen, vierspurige Autobahnen, mehrere Golfanlagen, mit viel Grün gesäumte Boulevards. Überall blüht es, wo kommt plötzlich das viele Wasser auf der doch so kargen Baja California her?

Über die vierspurige Autobahn fahren wir weiter nach Cabo San Lucas. Eine Ferienanlage folgt der nächsten. Wir fühlen uns an Cancun zurückerinnert. Alles wirkt sehr neu, die Anlagen sind mal in andalusisch/maurischem Stil, dann hochmodern und pompös erbaut. Hier spricht man zweifelsohne den anspruchsvollen Kanadier oder Amerikaner an, der bereit ist, entsprechend viele Dollar auf der Baja zu lassen. Aber auch Europäer tummeln sich hier reichlich. Vom eigentlichen Leben auf der Halbinsel werden sie nicht allzu viel mitbekommen.

Im Cabo San Lucas nimmt man am ehesten die Zweiteilung wahr. Purer Luxus trifft auf alte, einfache, betonierte Art lateinamerikanischen Baustils. Eine Frage der Zeit, wann diese Buden den Luxustempeln weichen werden. Alles nur eine Frage des Geldes?

Auf der vierspurigen Autobahn verlassen wir die Stadt. Am Beach von Cerritos laute Musik. Hier wird gerade jetzt, zu Ostern, die „Bikini-Miss-Wahl“ ausgetragen. Kurz vor Todos Santos finden wir dann doch noch ein Plätzchen an einem steinigen Strand. Eine gigantische Pazifikwelle rollt hier ans Ufer, vereinzelt sind Surfer auf dem Wasser.

  

Sonntag, 16. April 2017

Der Morgen ist frisch und kühl, der Küstennebel löst sich nur zögerlich auf. Wir brechen auf nach Todos Santos, ein Ort, der einst gut vom Zuckerrohr lebte. Zuckerrohr auf der trockenen Baja, das musste doch schief gehen. Der Wasserspiegel fiel, die Plantagen vertrockneten und wurden aufgegeben. So sollen heute noch die einstigen Zuckerrohrmühlen vom Reichtum der Stadt zeugen. Wir können keine der Mühlen entdecken. Die Gründung geht auf einen Jesuitenorden zurück. Das Kloster ist die kleine Kirche im Ort. Der Ort hat sich umorientiert. Viele schöne Galerien, einige feine Hotels und Restaurants. Katrin kennt den Ort bereits, Uwe schlendert allein durch die Gassen.

Wir fahren weiter, zunächst entlang der Küste. Das Land wird von den Mexikanern an die Amerikaner verhökert. Der m² kostet um die 10US$, oft werden um die 10.000 m² verkauft. So werden hier und da in den staubigen Kakteenarealen, unweit der Küste, schmucke Villen errichtet. Dann taucht vor uns nur noch ödes, verstaubtes Kakteenland auf. Cardón-Kakteen, die alles bestimmende Kakteenart. Die Pazifikküste ist menschenleer und eine ordentliche Pazifikwelle schwappt an den Strand. Zweimal kommen uns Militärkontrollen auf fetten Hummerfahrzeugen, samt bewaffneter Mannschaft entgegen. Warum überall diese immense Militärpräsenz? Vor allem hier auf der Baja gibt es kaum noch regionale Polizei, meist erfolgen die Kontrollen nur noch durch’s Militär. Entlang der Küsten finden sich immer wieder kleine Militärstützpunkte und Landebahnen. Schließlich fahren wir auf 4-spuriger Autobahn zurück nach La Paz. Dort kehren wir erstmal in ein Fischlokal ein und essen Camarones/Fisch-Cevice bis zum Abwinken. Einfach nur lecker und billig ist es außerdem. Hier kehren vor allem Mexikaner zum Essen ein. Was uns auffällt, gerade die Mexikaner, Ausnahmen bestätigen die Regel, sind ein sehr übergewichtiges Volk. Egal, ob Frauen oder Männer. Da dienen selbst die Armlehnen als Fettablagerungsstätten der seitlich rausquellenden Bauchringe. Auf einem RV-Park quartieren wir uns ein. Uwe legt sich unter den Wagen. Ein Leck an der Lötstelle des Entlüftungsröhrchens eines Dieseltanks muß verklebt werden. Nicht einfach bei der Enge in diesem Bereich. Wollen wir hoffen, daß die Verklebung gut hält. Kurz vor Sonnenuntergang ist das Werk vollbracht.

  

Montag, 17. April 2017

Noch frohen Mutes fahren wir los, an der nächsten Tankstelle soll das Auto rundum voll betankt werden, Haupttank, zwei Seitentanks. Dann das große Drama. Der Tank ist noch nicht ganz voll und leckt schon bedrohlich stark. Uwe versucht das Leck zu beseitigen, keine Chance. Unentwegt läuft der Diesel aus dem Tank. Was eine Sauerei. In Windeseile leiten wir Diesel aus dem Haupttank in Kanister ab und dann in einen noch nicht vollen Unterfloortank um. Irgendwann hört der Diesel auf zu fließen. Das Tankpersonal hat viel Boden zu reinigen, ist aber bemüht, zu helfen. Mit einem dicken Trinkgeld verabschieden wir uns entschuldigend bei ihnen. Eigentlich wollten wir ja weiter, jetzt disponieren wir kurzfristig um und fahren wieder den RV-Park an. Uwe macht sich gleich wieder an die Arbeit. Bald ist der Übeltäter ausgemacht. Beim Aufschneiden einer verrosteten Klemme hat Uwe den Kraftstoffschlauch beschädigt. Schnell ist der Schlauch ausgetauscht. Den Rest des Tages verbringen wir mit Lesen, Schreiben, Wäschewaschen.

 

Dienstag, 18. April 2017

Am Tank bleibt alles dicht. So machen wir uns auf, um endlich weiter nach Norden zu kommen. Unendliche Kakteenwüste, Hitze. Der Straßenbau minimalistisch und alles in Handarbeit. Flickschusterei, die Umgehungspisten fürchterlich. Die kleinen Ortschaften sind staubige, ärmliche Nester, viele Bruchbuden, dann wieder Neugebautes. Müll säumt auch hier die Straßen. Wann hat das mal ein Ende? Ciudad Constitucion erweist sich als erstaunlich aufgeräumter Ort, von der angeblichen Agrarproduktion sehen wir kaum etwas. Eigentlich wollen wir zu dem abgelegenen Ort Lope Mateos an der Pazifikküste. Der Weg mal wieder durch einen Zaun versperrt, so bleiben wir auf der Straße und fahren nach San Carlos. Hier soll mächtig Trubel während der WhaleWatching-Zeit (Januar-März) sein. Zudem soll hier Hochseefischerei ansässig sein, also erwarten wir einen modernen, netten Fischerort. Er ist alles andere. Ein lausiges Nest, sandige Pisten, schräge Hütten. Tolle Fischlokale-Fehlanzeige. Das Fischereihafengebiet räudig, überall kaputte Klimaapparate, rostende Tanks und Fahrzeuge. Schon von Weitem ist ein Dieselturbinenkraftwerk sichtbar. Die Schornsteine blasen ungefiltert die Abgase in die Luft. Ein kurzer Imbiß in einem ansprechenden Lokal mit gelangweilter Bedienung, dazu das Geplapper der Amerikaner, die hier mit ihren Segelbooten vor Anker liegen. Es soll stürmisch werden, sie werden die nächsten Tage nicht auslaufen können und müssen auf ihren Booten ausharren.

Wieder mal nervt uns der Zustand weiterer Teile Mexikos. Sind wir zu anspruchsvoll, obwohl wir doch auch nur sehr minimalistisch unterwegs sind?

Nur weg. Wir werden uns beeilen müssen, wenn wir heute noch auf die Golfseite fahren wollen. Dort soll es lauschige Buchten geben, fernab jeglichen Rummels. Zur Küste hin wird die Landschaft endlich abwechslungsreicher. Aus trister Kakteenwüste wird trockene Berglandschaft. Dann auch was für’s Auge: andere Kakteen, Kameldorn, Wasser, Hasen, Rennkuckucks. Der Weg wird schöner, die Piste windet sich durch die Berge. Zwei Amerikaner halten neben uns und wollen uns über die Traumplätze am Wasser einen Vortrag halten. Und es sollen auch dort überall Amerikaner sein. Uuurg. Das wollten wir gerade nicht. Wir werden uns selbst ein Bild machen und fahren gut 40km auf einer Piste vorbei an Traumstränden und –buchten. Die Bucht um Agua Verde soll besonders idyllisch liegen, darauf steuern wir zu. Zunehmend schroffe Felslandschaft, in der grünen Vegetation Müll. Um Ostern war hier wohl die Hölle los und die Strände rappelvoll. Ein paar junge Mexikaner relaxen an einem wunderschönen Platz, gehen angeln und tauchen.

Gab es auf der Pazifikseite noch starken Westwind, hier kein Windhauch. Die Sonne steht tief, das Licht wirkt intensiv, die rot angeleuchteten Berge und Inseln spiegeln sich auf dem Wasser. Zu später Stunde erreichen wir das Fischerdorf Bahia Agua Verde. Wir stellen uns direkt an den Strand, vom Fischerdorf plärrt Musik. John, ein älterer Amerikaner, ist mit seinem Kajak unterwegs und gesellt sich zu uns. Unterwegs hat er einen jungen österreichischen Tramper aufgelesen, kutschiert ihn bis hier und wird ihn nächsten Tag wieder an der Hauptstraße absetzen. Christoffer ist seit 2 Jahren von Alaska her unterwegs und hat vor, nur per Trampen bis nach Chile zu kommen.

Nachts ein fantastischer Sternenhimmel.

 

Mittwoch, 19. April 2017

Plärrende Musik aus dem Dorf weckt uns. Wir packen und fahren ohne Frühstück los, um einen stilleren Platz zu finden. Den finden wir zwar, aber auch hier Amerikaner, die sich breit gemacht haben. In der Bucht kleine Segelboote. Unter anderem ein Tscheche, der seit Urzeiten unterwegs und hier wohl eher gestrandet ist. Zumindest bezeichnet er diesen Platz als den schönsten der Welt. Naja, er scheint schon lange nicht mehr von seinem Boot runtergekommen und unter Menschen gekommen zu sein. Er plappert und plappert, dickbäuchig und mit Reibeisenstimme. Zum Glück wissen wir um viel schönere Plätze in Europa und anderswo auf der Welt.

Die Hitze wird unerträglich, Katrin wird immer kribbeliger, hier halten wir es nicht den ganzen Tag aus. So brechen wir gegen Mittag auf. Knapp 40 km führt der Weg zurück zur Mex1. In Loreto machen wir kurz halt, essen wieder Unmengen Ceviche, freuen uns über Wind und Fische fangende Pelikane. Wale sehen wir hier leider auch keine, wir sind der Saison leider ein bißchen hinterher. Die Straße führt entlang der Bahia Concepcion, einer großen Bucht. Wir sind total begeistert. Gut 7m hohe Cardõn-Kakteen und andere Kakteensorten wachsen bis an die Küste. Wir fühlen uns an den Salar de Uyuni mit seinen Kandelaberkakteen zurückerinnert. Hier, wie dort, die mit Riesenkakteen übersäten Inseln, hier auf Meereshöhe am Golf von Kalifornien, dort standen sie auf 3.300 Metern in einem Salzsee.

Am Playa Escondido finden wir einen weniger belebten Traumplatz mit guter Fernsicht über die Bucht.

  

Donnerstag, 20. April 2017

Wir rollen weiter entlang der Küste. Der Ort Mulegé wurde in der Vergangenheit zwei Mal von Sturmfluten und Hurrikans zerstört. Die Missionsstation Santa Rosa de Mulegé liegt auf einer kleinen Anhöhe. Man kann wunderschön ins Hinterland und über den Golf schauen. Mulegé ist mit Wasser gesegnet, palmenbesetzt die Ufer des nahen Flusses. Die Jesuiten brachten nicht nur den christlichen Glauben auf die Baja, sondern auch all die Krankheiten und Seuchen aus dem Abendland. Es raffte es nahezu die gesamte Urbevölkerung der Baja dahin. Und Mulegé enttäuscht. Wieder mal lust- und phantasieloses Errichten von Betonstelzenhäusern, wie es sich schon durch ganz Lateinamerika hindurch zieht. Dazu gesellen sich Häuser und notdürftig hergestellte Behausungen oder Wohnmobile von amerikanischen Aussteigern. Was treibt einen nur, sich hier niederzulassen? Treibt es die Amerikaner aus finanziellen Gründen in solche staubigen Nester?

Die Region um Loreto, Mulegé und Santa Rosalia gilt als die erstbesiedelte Region der Baja. Santa Rosalia zeigt sich immerhin etwas anders als die anderen beiden Orte. Die meisten Häuser sind aus Holz, für uns eher Bretterbuden, aber trotzdem bildet der Ort eine Einheit. Mit Farbe sind die Häuser aufgepeppt und geben dem Ganzen einen lieblichen Charme. Wären da nicht die vielen Amerikaner, Aussteigertypen älteren Semesters, die auch hier das Stadtbild prägen. Vom eigentlichen Mexico ist hier nicht mehr viel zu sehen. Bei einer gepriesenen Bäckerei versorgen wir uns mit leckeren Brötchen, schlendern um ein paar Ecken, bewundern die von Herrn Eifel in Fertigbauweise konstruierte Fertigbaukirche. Schließlich verlassen wir die Stadt über das Industriegebiet. Auch hier wütete der Hurrikan und hat nicht nur an der Kaimauer seine Spuren hinterlassen. Der Ort lebt auch vom Bergbau. Ein Bulkcarrier wird gerade mit wertvollen Mineralien verladen. Um welche Mineralien es sich handelt, keine Ahnung.

Je weiter wir gen Norden kommen, um so mehr schwindet die mexikanische Kultur, vermischt sich mit der amerikanischen und wird irgendwann verdrängt. So langsam spürt man auch, daß die Amerikaner nicht wirklich beliebt sind. Kaum weisen wir in Geschäften oder an den Militärkontrollen darauf hin, daß wir Deutsche sind, hellen sich die Mienen auf.

In San Ignacio, ebenfalls ein Missionsort, treffen wir an der Missionsstation auf eine Gruppe Harley Biker. Sie hatten uns bereits mehrmals auf der Mex1 überholt. Es handelt sich um eine geführte Tour, von L.A. ausgehend über die Baja California bis zur Südspitze, und wieder zurück. Deutsche sind ebenfalls mit dabei. Wieviel sie wirklich von der Baja sehen; es geht wohl eher um das Fahren auf endlosen Strassen. Abseits der Hauptrouten bewegen sie sich nicht.

Wir fahren hinaus an die Laguna de San Ignacio. Zunächst geht es wie so oft durch Kakteenwälder. Dann wird es karg und eine Salzlandschaft eröffnet sich. Was für ein Farbenspiel. Der Wind fegt über das platte Land. Dann taucht endlich Wasser in der Lagune auf, Schaumkämme, die Piste bleibt ein Waschbrett. Keine Bäume oder Kakteen mehr, nur struppiger, niedriger Bewuchs. Kleine Fischer-Nester, sonst nichts. Nach gut 65km erreichen wir schließlich die Küste. Dort fahren wir ein ECO-Camp an. Wir sind begeistert. Es ist ein Camp, das in der Tat den Titel ECO verdient. Hier ist alles minimalistisch, heißes Wasser mit Sonnenenergie erzeugt, Wasser zum Duschen mischt man sich selbst und zum Duschen wird aus einem Eimer geschöpft. Seifen etc. sind ökologisch abbaubar. Plumsklotoilette, allerdings mit Eimer-Schöpf-Wasserspülung.

Ein strammer Wind geht und nimmt zur Nacht hin an Heftigkeit zu. Eigentlich ist das Camp bereits seit einem Tag geschlossen. Trotzdem, wir haben Glück und dürfen hier noch campieren. Eigentlich ist hier nur zur WhaleWatching-Zeit geöffnet; dann ist hier Trubel. Jetzt menschliche Stille, neben uns ein älteres amerikanisches Paar mit Wohnkabine. Um das Camp kleine, vorbereitete Nistmöglichkeiten für Fischadler. Alle sind besetzt und überall hört man das Geschrei der Jungvögel. Es geht also doch was in Mexico, wenn auch nur im Kleinen. Das Personal ist engagiert, meist zweisprachig. Ein kleiner Lichtblick in einem Land mit so vielen Schwierigkeiten.

Morgen steht Arbeit an. Eine Staub-Abdeckkappe an den Radlaufnaben hat sich verabschiedet. So wie es aussieht, müssen die Antriebswellen nach über 50.000 km ausgetauscht werden.

  

Freitag, 21. April 2017

Während der Nacht geht ein heftiger Wind, der sich am Morgen etwas legt. Es ist recht frisch hier an der kargen Küste. Wir tauschen vorsorglich die beiden Antriebwellen hinten und die Aufnahmeteller aus. Walbeobachtungstouren kosten pro Person 50US$. Ganz schön viel, nur um Tiere zu sehen. Das amerikanische Pärchen läßt sich doch vom Personal überzeugen, daß es noch Wale zu sehen gibt. Später erzählen sie enttäuschend von ihrem Trip. Wir erkunden derzeit die Gegend mit dem Fahrzeug. Erst karges Überschwemmungsland, dann wieder Mangroven. Die Fischerdörfer sehen nicht gerade einladend aus. So elendig die Buden, immerhin scheinen die Dörfer organisiert und der Fischfang wird in eine Kühlhalle gebracht. Dort wird er auf Sattelzüge verladen und in die Stadt transportiert. Unter die Fischer scheinen sich auch amerikanische Aussteiger zu mischen. Ihre ultragroßen RV`s haben sie zwischen die elendigen Hütten geparkt. Ab und zu sieht man Solarzellen an den ärmlichen Fischerbuden, das ist auch alles an Moderne. Müll und Schrott auch hier.

Fata Morgana’s am Horizont, die mit dem Näherkommen verschwinden. Eine unwirtliche Region, aber durch die Extreme eben nicht überlaufen.

 

Samstag, 22. April 2017

Die Nacht über kühlt es merklich ab. Der Wind dreht und kommt nun vom Landesinneren. Schon früh sitzen wir draußen und erhaschen jeden Sonnenstrahl, um uns etwas aufzuwärmen. Zurück nach San Ignacio und dann wieder auf die Mex1. Und gleich wieder eine Militär-Straßenkontrolle. Und sie nehmen ihre Aufgabe sehr ernst, inspizieren durch alle Türen den Wagen. Krabbeln hinein, räumen von A nach B. Wir sind wachsam, damit ja nichts abhanden kommt. Drogen finden sie natürlich keine, so lassen sie uns nach kurzer Zeit weiterziehen.

Und so langsam drängt sich auch unsere Versorgung mit Gas auf. Noch haben wir keinen Befüller der südafrikanischen Flaschen gefunden; wie auch, ohne Adapter geht eh nichts. Wir brauchen 2 Stunden, um endlich einen passenden Adapter zu haben, fahren zum Gas-Mann…und es klappt trotzdem nicht. Katrin platzt fast der Kragen. Schon seit Beginn der Reise hat sie auf da Befüllen hingewiesen, Uwe nimmt sich mit solchen Dingen gern Zeit. Der Gas-Mann weist auf einen anderen Gas-Menschen in Guerrero Negro hin, dort sollte es mit unserem Equipment klappen. Na, wir sind gespannt.  

Katrin plant eine Strecke entlang der Laguna Oja de Liebre. Wir fahren 50 km nach Westen, biegen dann nach Norden ab. Schließlich müssen wir passen, der Weg endet an einer Saline. So wie es aussieht, werden die Areale künstlich mit Meerwasser geflutet, um Salz zu gewinnen. Wir müssen den gesamten Weg zurück und erreichen nach über 400 km Tagesfahrt den Ort Guerrero Negro. Mittlerweile hat der dortige Gasabfüller geschlossen. Morgen ist Sonntag, aber er hat zum Glück auch dann ein paar Stunden offen. Wir finden in dem hässlichen Nest einen notdürftigen Platz hinter einem Hotel, es wird eine erstaunlich ruhige Nacht.  

 

Sonntag, 23. April 2017

Der Gasbefüller „ruft“. Ebenso muß die Wäsche gewaschen werden. Wieder ein Problem, in der Wäscherei gibt es aufgrund von Wasserrestriktionen zu bestimmten Zeiten kein Wasser. Es ist zum Verrücktwerden. Also erst Flaschen befüllen, was auch nach längerem Hin und Her endlich klappt. Eine Sorge weniger. Die Wäsche hat nun doch auch Zugang zur Waschmaschine gefunden und wartet noch auf den Trockner. Wir nutzen die Zeit für’s Internet, das hier in der Wäscherei wenigstens funktioniert. Staub fegt durch die Gassen, auch hier gibt es keinen Asphalt. Endlich alles erledigt, nur raus aus dem heruntergekommenen Nest. Die Menschen sind von Alkohol und wahrscheinlich auch Drogen gezeichnet, selten ein Lächeln. Wir umfahren die wieder verzeichnete Militärkontrolle geschickt und lassen den Landy rollen.

Weiter geht es nach Norden auf der Mex1, immer wieder sich ändernde Landschafts- und Vegetationsformen. Wieder faszinierende Kakteenwälder. So weit das Auge reicht Kakteen, in all ihren Formen. Zwischen den meterhohen Säulen drängen sich Kugel- und Schlangenkakteen. Einige Unscheinbare blühen. Dazwischen plötzlich Müll. Kaum zu glauben, was hier alles abgeladen wird. Kaum Bewohner in dieser Region und doch reichlich Abfall der Neuzeit. Wir sind fast allein auf der Straße. Ein Abzweig führt nach Osten Richtung San Felipe. Wieder mal Staubpiste, nichts neues. Eine kurze Rast soll es werden, doch dann sieht Katrin durch Zufall die Temperaturanzeige kurz vor ROT. Was ist da nun schon wieder los? Wir füllen fast 5 Liter kostbares Trinkwasser nach. Noch gute 60km bis zur Küste im Osten, ob das „frische“ Kühlwasser ebenso durchhält? Die Piste windet sich nun faszinierend durch die bergige Kakteenlandschaft. Alles sieht wie ein künstlich angelegter Kakteengarten aus. Wissen die Mexikaner eigentlich, welchen Schatz sie besitzen? Es könnte genauso gut die gesamte Landschaft zu einem Biosphärenreservat ausgewiesen sein. Die Realität ist leider eine andere. Es werden halbe Berge abgetragen, um hier durch die Berge eine Schnellstraße zu bauen. Für wen? Wir sehen 3 Autos auf dem ganzen Stück. Hätte es nicht gereicht, die bestehende, schöne, kurvige Schotterstraße zu asphaltieren? Wie lange wird die Natur brauchen, bis diese Narben überwuchert sind? Ist es nicht auch die Vielfalt an Kakteen, die den einen oder anderen Besucher auf die Baja lockt? Oder doch nur die Strände, das Meer? Ja, sicherlich auch die Grau- und anderen Wale, die nach der Geburt der Jungen wieder hoch nach Alaska ziehen.

Zwischendurch wieder ein Stopp, der Kühlmittelstand ist gesunken. Wir suchen nach dem Leck…und finden es. Ein Schlauch ist eingerissen. Na gut, das läßt sich beheben.

An der Bahia San Luis Gonzaga stehen wir direkt am Strand. Die Bucht ist weitläufig und hat starke Ebbe. Ein heftiger Wind fegt und treibt den Sand waagerecht voran.               

 Montag, 24. April 2017

Der starke Wind macht auch Morgen nur eine kurze Pause. Uwe nutzt die Zeit, um den defekten Schlauch zu kürzen und wieder neu anzuklemmen. Dann wieder die Kühlflüssigkeit auffüllen. Nun reicht’s langsam mit den Reparaturen.

Als wir zurück auf die Asphaltstraße fahren, kommt uns ein Biker in vollem Tempo entgegen. Weitere folgen. Hier ist was im Gange. Schließlich begegnen uns auf der gesamten Strecke in Richtung San Felipe erst Biker, dann tauchen selbstgebastelte, aufgemotzte Offroadgefährte auf. Dazwischen immer wieder fette Pickups mit allerlei Ersatzteilen. Willkommen auf der großen Spielwiese der Amerikaner. Anders kann man die Baja California nicht mehr bezeichnen.

Entlang der schroffen, kahlen Küste immer wieder Fischerdörfer, dann kommen immer mehr kleine Strände hinzu…besetzt mit Ferienhäusern. Nur noch englische Namen tauchen an Wegweisern auf. Momentan ist es hier still. Die Strände kaum noch zugänglich. San Felipe ist ein hässliches Nest. Viele Amerikaner, Kanadier und Mexikaner „genießen“ die Atmosphäre in den vielen Kneipen, Casinos und Nippesläden. Der Ort scheint ordentlich mit Wind und Sand zu kämpfen, überall kleine Sanddünen im Ort. Wir bekommen seit einer Ewigkeit wieder das Problem, Geld am Automaten zu ziehen. Unendliche Versuche, dann geben wir auf. Erst in einem Supermarkt klappt es. Was dabei Zeit verbummelt wird, es nervt ungemein. Die Suche nach einem Übernachtungsplatz ist die nächste Schwierigkeit am heutigen Tag. Aus dem Ort raus, schon reihen sich bewachte Wohn-/Ferienareale aneinander; kein Weg zum Strand. So langsam neigt sich der Tag; wir versuchen es auf einer dieser Anlagen und haben Glück. Zwar auch unter amerikanischer Leitung und voll belegt mit amerikanischen und kanadischen Gästen; am Strand ist es dafür erstaunlich leer und still und wir können bleiben. Ein deutsch/französisches Pärchen (http://alfya.free.fr) steht hier bereits mit einem Mercedes-Bus. Sie überlegen noch, ob sie überhaupt weiter in die USA reisen werden, denn es ist für sie schwierig, eine Autoversicherung zu bekommen. Zum Glück haben wir rechtzeitig vorgesorgt und bereits eine Versicherung in der Tasche. Die Änderungen trafen die zwei unvermittelt; erst Ende März wurde durch einige Versicherer in den USA ein Versicherungsstopp für ausländische Fahrzeuge und Camper eingeführt. 

Starke Ebbe am Strand, einige Amis jagen noch mit ihren Quad’s über’s Watt.

Langsam dreht der Wind auf, wir sind müde und verkriechen uns.

 

Dienstag, 25. April 2017

Nach stürmischer, sternenklarer Nacht ein lauer Morgen. Das Wasser ist schon wieder weg und wird erst gegen Mittag wieder ans Ufer plätschern.

Kaum sind wir wieder auf der Piste, erstmal Militärkontrolle. Zum Glück nur ein kurzer Stopp und keine Innenraumkontrolle. Es wird einsam auf der Straße Richtung Ensenada. Wir fahren langsam bergan, der Landy brummelt leise vor sich hin. Unendliche Kilometer, so erscheint es. Die Landschaft ändert sich. Wieder Kakteen, sogar blühende. Bei San Matias ein kleiner Abzweig. Es scheint eine gute Abkürzung in Richtung NP Sierra de San Pedro Martir zu sein. Er ist unser Ziel. Wir wissen nur vage, was auf der Strecke auf uns zukommt. Erst noch Zäune entlang der Piste, drum herum ein zauberhafter Kakteengarten. Wir verweilen, ziehen mit den Kameras los und können nicht genug bekommen. Zwischen den Kakteen Hasen. Hier könnten wir uns ein gutes Plätzchen für die Nacht vorstellen, vielleicht noch einen Tag bleiben und genießen. Schon haben wir einen anscheinend gut versteckten Platz gefunden. Uwe meint, hier ist alles ok. Ich habe schon wieder ein ungutes Gefühl…und werde kurz darauf bestätigt. Zwei grobschlächtige Typen in ihrem Pickup fahren nah an uns ran. Uwe versucht sich mit ihnen zu verständigen. Es scheint nicht so wirklich zu funktionieren. Obwohl dies kein Privatland ist, scheinen wir hier nicht erwünscht zu sein. Woran liegt es? An den Amis, die diese Piste gerne als sportliche Offroadpiste nutzen? Werden wir mit ihnen in einen Topf geworfen? Oder gibt es vielleicht ganz andere Gründe in dieser doch so entlegenden Gegend? Wir verziehen uns schnell und fahren weiter in den Abend, Richtung Park. Tolles Licht in dieser Berglandschaft, Kakteen weichen Kiefern und struppiger Vegetation. Wachholder, Agaven, Malven, Disteln, ein bunter Blumenteppich bedeckt die Berghänge. Die Piste staubig und ruppig, aber ganz gut zu befahren. Crossmotorräder und Quad’s kommen uns entgegen, dann tauchen noch einmal Bewohner dieser Region auf. Kein Lächeln, schade eigentlich. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit erreichen wir „Mike’s Sky Rancho“. Das haben wir hier gar nicht erwartet, eine Herberge mit vielen Zimmern, heißer Dusche, man könnte auch etwas essen. Hier scheint sich die Offroadszene aus allen möglichen Ecken zu treffen. Wir bleiben bescheiden vor den Gebäuden und schlafen im Landy.

 

Mittwoch, 26. April 2017

Kalte Nacht, aber auch wunderbar ruhig. Vogelgezwitscher weckt uns schon früh, es ist toll, die kühle, frische Morgenluft einzuatmen. Die Hunde legen sich in die wärmende Sonne, irgendwo rauscht ein Bach.

Heute geht’s in die Fortsetzung der Abkürzung. Katrin hatte schon gelesen, daß dieses Stück ziemlich heftig sein soll. Es wird schon werden. Und es wird…ein Höllenritt. Was für eine fürchterliche Spur schon auf den ersten Metern. Und wir mit dem überladenen Landy. Schwere Ausspülungen, tiefe Rinnen, hoch herausragende Steine und Felsen. Dann wieder Geröll. Steile Anstiege und Abfahrten und nur geringe Fahrbreite. Zumeist seitlich steil abfallendes Gelände, der Weg weggebrochen. Ab und zu steigt Katrin aus und checkt erstmal die Lage. Die Natur können wir in diesem Augenblick gar nicht genießen, obwohl sie hier auf dem Abschnitt wunderbar ursprünglich ist.

Fazit: 25km in 4 Stunden. Wer gerne Offroad fährt, total verrückt ist, den absoluten Nervenkitzel braucht und vorsichtshalber genügend Ersatzteile dabei hat, für den ist das die richtige Piste. Uns erscheinen im Nachhinein die fürchterlichen Pisten in Lateinamerika dagegen lächerlich.

Am Ende der Anstrengung werden wir wieder mit einer blühenden Landschaft und sogar Kolibris belohnt. Die Blüten lassen ihn länger verweilen und so haben wir ein tolles Fotomotiv.

Wir fahren weiter über Farmgelände. Die Rancho El Coyote liegt wunderbar in die Landschaft eingebettet. Zwei Bullen kämpfen hartnäckig um die Vorherrschaft und nehmen uns kaum wahr.

Auf dem Weg zum Nationalpark stoßen wir ganz unverhofft auf Kalifornische Kondore. Neben 5 anderen Orten wird versucht, die großen Vögel wieder hier anzusiedeln. Wir drücken die Daumen.

Kurz vor dem Parkeingang die ersten großen, alten Kiefern. Wird dieser Park endlich mal ein kleines, versöhnliches Highlight? Wir befinden uns auf der höchsten Erhebung der Baja und finden hier die südlichsten kalifornischen Kiefern vor. Im Nationalpark San Pedro Martir beziehen wir einen sehr schönen Platz mitten im Wald. Was ein Idyll. Vögel um uns herum, Rehe schauen nach uns Neubesuchern. Wir sind hier ganz allein. Kiefernduft, die Sonne verschwindet langsam hinter den Baumkronen. Über den Wipfeln der hohen Bäume streicht der Wind. Das Geräusch erinnert Katrin an die Windgeräusche in den Wäldern der Ostseeküste (der Wald auf dem Darss läßt grüßen).

  

Donnerstag, 27. April 2017

Katrin ist früh wach. Die vielen Vogelstimmen lassen einen nicht mehr schlafen. Und sie schaut in so früher Stunde aus dem Fenster, und sieht…vier Coyoten, die schnüffelnd über das Areal laufen. Wenn das keine tolle, morgendliche Begrüßung ist.

Wir starten bei ziemlicher Kühle zu einer kleinen Bergtour, ein bisschen Bewegung kann nicht schaden. Steinig, staubig schlängelt sich der Weg zu einem schönen Aussichtspunkt. Von hier können wir bis zum Golf von Kalifornien schauen, der auch hier seinen nördlichen Abschluß findet.

Hier in dem Schutzgebiet soll es neben den „normalen“ Waldbewohnern auch Pumas und Luchse geben. Ob wir sie zu Gesicht bekommen, wohl eher nicht.

Zurück am Platz, widmen wir uns der Homepage, den Fotos, dem vielen Text. Dafür haben wir noch nicht den richtigen Rhythmus gefunden.

Mit sinkender Sonne wird es schnell kühl. Wir sind auf knapp 2500m, der Park selbst geht bis gut 3000m. Im Winter liegt hier scheinbar reichlich Schnee, kann aber auch dann besucht werden.

So langsam brauchen wir unsere Vorräte an Lebensmitteln auf. Beim Grenzübertritt sollten wir nicht allzu viel dabei haben, schon gar kein Obst, Gemüse, Fleisch.

  

Freitag, 28. April 2017

Frühstück in kalter Bergluft und warmen Sachen. Dann rollen wir wieder den Berg hinunter und verweilen eine Ewigkeit bei den Kondoren. Uns gehen die Fotomotive nicht aus.

Wieder geht es durch blühende Berglandschaften. Noch brauchen wir Zeit für die Homepage, so steuern wir einfach die Rancho Meling an. Diese Ranch wurde einst von norwegisch/dänischen Immigranten um 19Jh. gegründet. Einst Viehwirtschaft, dann ging die Familie immer mehr dazu über, auch Besucher zu beherbergen, die für allerlei Outdoor-Aktivitäten, wie Fischen, Jagen, Reiten, hierher kamen. Der Platz ist ruhig und wunderbar in der sanften Berglandschaft gelegen. Das Essen typisch mexikanisch. Wir genießen und arbeiten.

  

Samstag, 29. April 2017

Eine kühle, ruhige Nacht. Dann wecken uns die Vögel, brüllende Kühe. Hier auf der Ranch findet sich noch alles. Pferde, Schafe, Hühner (mit einem rot-weiß, norwegisch anmutendem Hühnerhäuschen), weiße Tauben, Hunde, Katzen.

Abends tauchen immer mehr Besucher auf, die eine Bleibe in den vielen, kleinen Hütten finden. Gegessen wird mit allen zusammen, eine schöne Art des Lebens hier.

  

Sonntag, 30. April 2017

Startklar, wir wollen nahe an die Grenze heranfahren.

Es geht durch die schöne Landschaft, Uwe überfährt eine Klapperschlange, läßt sie aber leben. Beim näheren Hingucken, läßt sie ärgerlich Dampf ab und klappert ihn wie verrückt an. Leider haben wir unsere Fotoapparate noch nicht parat, das wäre ein Bild gewesen.

Die Strasse bis zur Mex1 zieht sich. Kaum auf der Hauptstrasse, taucht wieder gnadenlose Armut auf. Hier ist es wieder besonders heftig. Was freuen wir uns doch, endlich über die Grenze fahren zu können und ein bisschen mehr Normalität (für uns) zu bekommen. Ensenada ist ein quirliger Ort. Hierher kommen viele Amerikaner, um ein vergnügliches Wochenende oder freie Tage zu verbringen. Schicke, bewachte Wohnkomplexe, im Hafen liegt ein Kreuzfahrtschiff. Hier gibt es alles zu kaufen, alle Automarken sind vertreten. Eine Horde von gut 50 wilden Harleyfahrer kommt uns entgegen. Sind wir schon auf dem Weg hierher durch ein Tal mit vielen Weingütern gefahren, so setzt sich das jetzt auf der Weinroute durch’s Valle de Guadalupe fort. Überall kann man einkehren, verkosten, essen, an Führungen teilnehmen. Wir fahren abseits und lassen uns auf dem Weingut „Bibayoff“ nieder. Der Name klingt seltsam, und das ist es auch. Das Weingut hat seine gute Zeit schon hinter sich. Der Name, man sollte ihn eher russisch aussprechen. Denn hier haben sind um 19Jh. russlandstämmige Siedler niedergelassen und haben Viehwirtschaft betrieben. Nun gibt es wohl keine Erben, die das Ganze weiterhin in Schuß halten, alles verkommt langsam, wuchert zu. Wir können uns aber abseits unter ein paar Pinien stellen. Zum Abschluß genehmigen wir uns einen der Weine, nicht sonderlich gut, aber was soll’s.

Was wird uns nun morgen erwarten? Bis Tecate, dem Grenzort, ist es nicht mehr weit.

Wir werden nun für’s erste Lateinamerika verlassen, damit auch viele tolle Landschaften und Menschen, denen wir begegnet sind; viel Negativem wie Armut, überbordendem Müll, Drogen und Alkohol, Arbeitslosigkeit, schwierigen sanitären Bedingungen (bis hierhin gab es keine funktionierende Abwasserentsorgung/Kanalisation; Klopapier ging immer in den nebenstehenden Eimer), Trinkwasserproblemen, Einkaufsmöglichkeiten. Die Liste läßt sich fortsetzen.

Wir denken, daß der Mensch diese grundlegenden Probleme nicht mehr beheben kann, schon gar nicht, wenn es so viele korrupte Regierungen gibt. Weiter lassen wir uns vorerst hier nicht mehr aus, es würde nicht enden.

 

Montag, 1. Mai 2017

Tag der Arbeit. Nochmal geht es durch wunderbare, unbewohnte Landschaft. Wieder eine Klapperschlange, diesmal friedlich über den Weg schlängelnd.

In Tecate eine Demonstration, die aber kurz vor unserem Grenzübertritt endet.

Wir erledigen unsere Zollpapiere für’s Auto und lassen unsere Pässe ausstempeln, dann rollen wir langsam mit einer Autoschlange aus amerikanischen und mexikanischen Wochenendausflüglern Richtung amerikanischen Grenzposten. Immer entlang an einem Blechzaun, bis zu einem Zaun aus Eisengittern. Amerika haben wir im Blick. Skurrile Situation, bis zum Zaun, auf mexikanischer Seite, Armut. Auf der anderen Seite sehen wir vorerst nur unbewohnte Landschaft.

Der erste amerikanische Beamte, der den vollbeladenen, gründlich gewaschenen Landy sieht, schlägt die Hände über dem Kopf zusammen…belustigend.

 

 

 

Karte unserer Tour durch Mexiko 03 - Baja California

Baja California Nord


Baja California Sued


 

 

Panamericana - USA 01 / San Diego - Moab

Bildgalerie - Panamericana USA 01 / San Diego - Moab

Karte unserer Tour USA 01 / San Diego - Moab

zurück zur Übersicht Panamericana

Sandneurosen Hauptseite

 

Montag, 1. Mai 2017

 In drei Spuren wird hier abgefertigt. Als wir am Schalter ankommen, lösen wir den Beamten aus seiner Lethargie. Er schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, zum Spaß. Er kann kaum fassen, was da für ein Gefährt kommt. Hier gibt es meist nur amerikanische und mexikanische Wochenendausflügler und welche, die sich auf der Baja California bespaßen lassen. Zwar müssen wir in einen Extrabereich, aber die Paßformalitäten sind schnell erledigt, der Wagen wird nicht kontrolliert, genial. Wir hatten von uns vorauseilenden Reisenden andere Geschichten gehört, strengste Kontrollen, Ermahnungen, lange Wartezeiten. Noch schnell ein paar Informationen bezüglich der Aufenthaltsdauer eingeholt und schon geht’s ab in eine andere Welt. Wir sind froh, Lateinamerika vorerst hinter uns zu lassen und hoffen jetzt auf entspanntes Reisen. Ca. 5km hinter der Grenze nochmal ein größerer Kontrollposten, Passkontrolle, und dann können wir endlich Kurs auf San Diego nehmen. Eine tolle, kurvige Straße führt durch ländliches Gebiet. Alles sauber, Rücksichtnahme auf der Strasse. Wie schön Autofahren sein kann, ohne Drängelei und Gehupe. Rund um San Diego ein großes Autobahnnetz, bereits außerhalb geht es 8spurig (4 und 4). Wir fahren ganz spontan einen Autoteilemarkt an. Schneller Wechsel der Zweitbatterie, die kurz davor war, den Geist aufzugeben. Uwe braucht neue Wanderschuhe, auch die bekommen wir in aller Schnelle im nächsten Outdoor-Geschäft. Tja, willkommen in Amerika und der Normalität (für uns). Der nächste Supermarkt hat ebenfalls alles für uns. Die Vorratskisten waren zum Grenzübertritt hin geleert worden, jetzt werden sie wieder randvoll gefüllt. Die Kisten füllen sich, der Geldbeutel wird schnell leerer. Auch das ist Amerika. Die Preise recht hoch, weit über deutschem Level. Aber wir genießen es fast, unbeschwert die nötigen Dinge einkaufen zu können…in einem Geschäft. Jetzt noch schnell ein Nachtlager finden. In einer Stadt nicht so einfach und wir zu müde, um einen Platz außerhalb der Stadt zu suchen. So genehmigen wir uns einen teuren 50US$-Platz. Der Campingplatz ist riesig, viele RV’s stehen hier, oft auch für längere Zeit. Die Preise für die Saison sind extrem hoch, zum Glück ist Nebensaison, „Glück“ gehabt. Neben uns nistet sich ein junges, deutsches Paar mit einem Mietwagen ein, sie sind auf Tour im Südwesten der USA.  

 

Dienstag, 2. Mai 2017

 Früh geht’s aus den Federn, der Platz schläft noch. Heute soll alles für die Homepage erledigt werden, Mexiko wird abgeschlossen. Es dauert. Nebenbei ist die Waschmaschine im Waschsalon in Beschlag, wenn schon die Möglichkeit ist, dann ran. Erst gegen Mittag kommen wir los, eine kleine Stadtrundfahrt sollte drin sein. San Diego ist eine schöne, ruhige, jugendliche, aufgeräumte und saubere Stadt. Nette schicke Häuser mit schönen Gartenanlagen wohin man schaut. Dann ältere Stadtteile mit kleinen, heimeligen Häusern, direkt am sauberen Beach. Das erste Mal auf unserer Reise, wo wir sagen, das ist eine Stadt, in der man auch leben könnte. Allerdings, der Preis ist hoch. Kalifornien gilt generell als sehr teuer, auch für Amerikaner, und vor allem auch für uns Europäer. Wie teuer muss es hier erst einem Mexikaner erscheinen, war Mexiko für uns doch ein billiges Reiseland.

San Diego ist eine grüne Stadt mit viel Wasser und einer großen Bucht. Hier befindet sich der größte Marinehafen der USA. So ist es auch nicht verwunderlich, daß ein Flugzeugträger vor Anker liegt. Sämtliches Militärgerät steht auf dem riesigen Schiff, der Öffentlichkeit zur Besichtigung offen. Das Militär präsentiert sich und wirbt so sicherlich um Nachwuchs. Die Kulisse der Stadt mit den Hochhäusern wirkt ähnlich wie die Skyline von Frankfurt. So rollen wir entlang der Uferstraße durch die Stadtmitte, fahren weiter über eine hohe Brücke auf die der Stadt gegenüberliegende Landzunge und umfahren die gesamte Bucht. Da wir an der Bucht keine geeignete Übernachtungsmöglichkeit finden, fahren wir einfach nach Norden, aus der Stadt heraus, Richtung La Jolla. Überall Berufsverkehr, viele junge Leute, die Universität ist nicht fern. Entlang der Küste ein doppelspuriger Radweg, Jogger, Radler, in Kalifornien ist Sport groß angesagt. Wir passieren kleine, nette Küstenorte. Alle wirken einladend. Kleine Boutiquen, Restaurants, Galerien und hübsche Wohnhäuser wechseln sich ab. Endlich was für’s Auge. Die Menschen entspannt und rücksichtsvoll. Wir genießen es einfach und bleiben auf einer Klippe, neben anderen Campern, stehen. Der Preis hoch. 35 US$, Duschen exklusive. Ein Platz mit Klippenrand und direktem Meerblick hätte glatt 15 US$ mehr gekostet. Besser sehen kann so teuer sein.         

 

Mittwoch, 3. Mai 2017

Erstaunlich ruhig ist die Nacht, obwohl der Platz direkt neben der Straße liegt. Morgendunst und Kühle, die ersten Motorhome-/RV-Besitzer joggen auf und ab. Uwe ist immer noch irritiert von diesen riesigen und teils luxuriösen Gefährten, und daß es davon Unmengen in Amerika gibt. Dazu die teuren Stehplätze für diese Geschosse. Überall verstreut findet man RV-Campgrounds, mit Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Strom, Gleichgesinnte. Für viele Ältere sicher die Möglichkeit, endlich ihr Land zu bereisen. Oft haben sie zuhause alles aufgegeben und das Geld in die Vehikel gesteckt. Oft hängt hinten noch ein Pkw dran, Fahrräder, Quad’s und andere mobile Teile sind ebenfalls vertreten. Neben den Älteren trifft man aber auch zunehmend jüngere Menschen; Familien mit Kindern und/oder Hund.

Wir fallen natürlich auf, werden ausgefragt, Tipps für die Weiterreise nehmen wir dankend entgegen. So kommt Katrin doch noch in ihren unbekannten Anza-Borrego State Park. „Borrego“(span.) bedeutet Lamm und geht zurück auf die jungen Dickhornschafe, die hier ihr Zuhause haben. Der Weg zum State Park ist wunderschön. Über San Marcos fahren wir weiter in die Berge. Alles grün, große Baumschulen säumen die Straße, uralte Steineichen stehen auf grünen Wiesen. Hier ist kein Trubel mehr wie an der Küste. Und schlagartig ändert sich wieder die Vegetation. Kaum sind wir über einen Bergkamm, schon ist alles trocken. Kakteen aller Art, viele blühen; dazwischen riesige Felsbrocken. Es ist heiß und dunstig. Das Info-Center liegt fast versteckt im Park. Im Frühling muß hier ein großer Menschenansturm gewesen sein. Die Wüste hat geblüht, nachdem es ausgiebig geregnet hatte. Nun ist wieder Ruhe eingekehrt. Hier im Park sind neben Dickhornschafen auch Berglöwen (mit Forschungsprojekt), Coyoten, Füchse, Luchse, Hasen, Vögel und allerlei Amphibien zuhause. Im Winter schneit es oft und starke Winde ziehen über die Berge. Eine raue Region, abseits der vielbesuchten Nationalparks.

Uwe ist begeistert von dem Info-Center und dem ganzen Drumherum. So viele gute Infos, Anschauungs- und Kartenmaterial, damit hat er nicht gerechnet. Dazu das geschulte, freundliche Parkpersonal; Ranger, die mit Herz ihre Region präsentieren. In der Ausstellung erstaunlicherweise Objekte, Knochen von Mammuts und Kamelen. Dazu fotografisches Bildmaterial über die Fundorte. Ein vollständiges Mammut wurde einst aus einem Flussbett geborgen. Das Kamel kommt aus Amerika. So wanderte es vermutlich über die einstige Landbrücke (Behringstrasse) nach Asien und kam so auch nach Afrika. Mit dem Mammut könnte es sehr ähnlich gewesen sein.

Wir fahren hinaus in die Wüste. Über eine staubige Piste kommen wir an eine Felskante, von der man weit über die zerfurchten Sandsteinformationen schauen kann. Im Abendlicht eine tolle Stimmung. Eine erste Wildbiene schaut bei uns vorbei, kurz darauf sind es schon ein paar mehr. Unser Wasser, egal welches, zieht sie magisch an. Kein gutes Omen für den nächsten Tag, denn diesen Platz merken sie sich. Bei Sonnenuntergang hören sie auf, um uns herumzuschwirren. Sternenklarer Himmel, der in der Nacht von einem aufziehenden Starkwind begleitet wird.

 

Donnerstag, 4. Mai 2017

Der Wind schläft ein über Nacht, Mond und Sterne bleiben. Schon früh sind wir raus, um den Sonnenaufgang bildlich festzuhalten. Die Sonne kommt schnell, die Wildbienenschar auch. Als wir vom Fotografieren zurückkehren, haben sie bereits unsere Mülltüte mit leeren Bierdosen und Weinflasche besetzt und sind dabei, sich sinnlos an den Überresten zu betrinken. Und auch rund ums Auto summt es nur so. Wir packen schnell zusammen und fliehen vor dem Schwarm. Besser gesagt, wir nehmen einen Teil in der Mülltüte mit, da wir noch keinen Müllentsorgungsplatz gefunden haben. Auf halber Strecke lassen wir den größten Teil der betrunkenen Tiere aus der Tüte. Jetzt müssen sie selbst klarkommen. Irgendwo soll es hier einen schmalen Canyon, einen sogenannten Slot, geben. Wir haben bereits von anderen Slots in Utah gehört, die sehr spektakulär und nicht so bekannt sein sollen. Der Slot hier ist ganz schön, aber nicht besonders eng. Dazu ist es elendig heiß, so daß wir die Gegend bald verlassen wollen. Vorbei am Salton Sea, man riecht förmlich den hohen Salz-/Natrongehalt. Dann taucht in dieser trockenen Gegend plötzlich Landwirtschaft auf, Weinanbau, Paprikas, Orangen. Ab Mecca geht es durch wunderbare Landschaft und über leere Straßen. Der Joshua Tree NP empfängt uns mit blühenden Wildblumen, Ocotillo’s und Cholla-Kakteen. Für 80US$ kaufen wir ein Jahresticket für uns zwei und das Fahrzeug. Eine günstige Variante, wenn man innerhalb eines Jahres viele Nationalparks ansteuern möchte. Der normale Tageseintritt beläuft sich sonst meist um die 20-30 US$/Fahrzeug.

Hinein ins Vergnügen. Schöne Gesteinsformationen wechseln sich mit blühender, grüner Landschaft ab. Dann tauchen die ersten Josua-Palmlilien/Yuccas auf.

Wunderschöne Landschaftswechsel, toll integrierte Camps; alles sauber und gut durchdacht.

Wir fahren ins Abendrot und finden einen der letzten, nicht belegten Steh-/Zeltplätze. Verrückt, wie voll es bereits ist. Sogar Familien, vor allem aber viele Jugendliche sind unterwegs. Sind bereits Ferien? Oder sind Feiertage? Die Camps innerhalb der Nationalparks sind kostenpflichtig. Außerhalb der Parks (ca. 2 Meilen) ist es wieder erlaubt, gebührenfrei zu nächtigen, meist in National Forests, State Parks oder anderen Gebieten. Eine günstige Variante, um günstig die Parks zu besuchen und durch’s Land zu reisen. Wir müssen uns erst darauf einschießen und nach diesen freien Camp-Plätzen Ausschau halten.

 

Freitag, 5. Mai 2017

Eine kühle, stille Dachzeltnacht. Früh raus, um die Josua’s im Morgenlicht einzufangen. Wir fangen aber auch andere Morgenlichter ein, Yogi’s o.ä., in Decken gehüllt starren sie der Sonne entgegen. Hasen hüpfen herum. Grauhörnchen machen sich später an unserer Mülltüte zu schaffen, um letzte Gemüsereste zu vertilgen. Kaum ist die Tüte weg, wollen sie im Auto nach fressbarem suchen. Jetzt reicht es aber. Alle Türen zu und gut ist’s.

Noch sind wir unschlüssig, wie wir weiterfahren wollen. Dann rollen wir auf der -62- Richtung Osten. Ein nicht enden wollendes Asphaltband führt durch karge Wüstenlandschaft. Es ist elendig heiß, ohne Klimaanlage eine Tortour. Zur einen Seite die Mojave-Wüste, zur anderen immer noch der Joshua Tree NP. Schnell holt uns die bleierne Müdigkeit ein.

Wir treffen bei Parker auf den Colorado-River, fahren weiter gen Norden Richtung Lake Havasu. Der Colorado führt viel Wasser, die Ufer sind üppig grün. Entlang des Flusses ein RV-Stellplatz am anderen. Riesige Flächen nehmen diese Plätze ein, die Kasse klimpert sicherlich reichlich, wenn man die vielen Dauercamper sieht. Wir wollen eigentlich nur ein kleines Plätzchen im Nichts, aber keine Chance. Notgedrungen richten wir uns abseits auf einem RV-Platz ein. Rennboote mit Doppel – V8 – Brüllmotoren rasen übers Wasser. Uwe nutzt den Platz, um die nötigen Ölwechsel zu tätigen. Dann entdeckt er noch ein ausgeschlagenes Kreuzgelenk, das kurz vor dem Totalausfall steht. Also raus mit der Kardanwelle, Kreuzgelenke austauschen. Das sollte hoffentlich alles sein.

 

Samstag, 6. Mai 2017

Weiter geht’s den Colorado entlang. Bis City Lake Havasu sind es noch gut 20 Meilen. Immer wieder bleiben wir stehen, fast skurril der Anblick...der wasserreiche Fluss mit den grünen Randstreifen, den großen RV-Camps und dahinter hohe, rote Felswände. Sonst weit und breit nichts. Der Parker Dam ist nur einer der Staudämme, die den Colorado aufstauen.

City Lake Havasu ist ein windiges, staubiges Örtchen, direkt am gleichnamigen See. Als wir die London-Bridge, es ist die Originalbrücke aus London (das Duplikat steht in London) überfahren, glauben wir unseren Augen nicht zu trauen. Auf dem Wasser ist ein Betrieb, schlimmer als auf den Kanälen Venedigs. Uwe will mehr sehen und erlebt seinen ersten Kulturschock. Ein Motorboot am anderen, tätowierte Körper mit langen Haaren und langen Bärten. Männer bräunen ihre mit Muskeln und Bauchspeck bepackten Körper. Die Frauen wälzen ihre gleichfalls tätowierten und nicht makellosen Körper unter der Sonne, mit einer Dose amerikanischen Getränks in der Hand. Auf der Wasserstraße blubbern langsam die Rennboote durchs Wasser, selbst die Polizei ist hier unterwegs. Hier und da dröhnt Musik.

Irgendwann hat Uwe genug und wir können weiter auf Asphalt Richtung Norden fahren. Noch ein kurzes Stück auf der Interstate 40, dann biegen wir einfach auf die alte, legendäre Route66 ab. Das war eine gute Idee. In Kingman ist Oldtimertreffen. Schöne alte Limousinen stehen auf der -66-, alle Farben, ganz viel Nippes in den Autos. An der Straße ein Route66- Museum und ein Bahnmuseum. Entspannte Wochenendatmosphäre mit all dem amerikanischen Klischee- Ambiente. Wir tauchen einfach ein, bis uns der heftige Wind, der Staub durch die Gassen treibt, die Stadt verlassen läßt. Die -66- ist wunderbar zu befahren, wir kommen durch kleine Orte, dann wieder eine alte Tankstelle mit geschichtsträchtiger „Ausstattung“. Harleyfahrer geben dem Ganzen einen tollen Rahmen, für sie ein Muß, diese Route einmal mit dem Motorrad gefahren zu sein.

Ein wenig müßig die Nachtplatzsuche. Nachdem wir auf einem Campground gut 35US$ hätten zahlen müssen, fahren wir noch in die Dunkelheit und finden in einem National Forest, neben anderen Campern, einen ruhigen Platz.

 

Sonntag, 7. Mai 2017

Eine kalte Nacht. Erst langsam flutet die Sonne den Waldboden. Die Vögel sind schon lange auf und geben ein Morgenkonzert. Es duftet nach Kiefernnadeln.

In Flagstaff soll angeblich eine Caravan-Messe sein. Wir finden aber nichts dergleichen, erfreuen uns eher an dem wirklich netten Städtchen mit Universität, vielen jungen Leuten, schönen Straßenzügen mit Lokalen, Lädchen und entspannter Atmosphäre. Der Ort liegt auf gut 2000m, ist Wintersportort und liegt nahe an den umliegenden Bergen. Mitten durch die Stadt führen immer noch die Bahngleise. Züge rollen minütlich hindurch, das ehemalige Bahnhofsgebäude ist heute Touristen-Informationszentrum.

Grand Canyon wird jetzt angepeilt. Noch ein kurzer Abstecher auf den Berg zur Liftstation des Mount Agassiz. Wir sind nicht allein. Noch sind die Espen nicht belaubt, weiße Baumstangen ragen, dicht an dicht, in den Himmel. Es ist kalt. Radler quälen sich bergan. An der Liftstation reger Betrieb, viele kommen vom Berg, andere schnappen sich ihre Snowboards und Schuhe und stiefeln kurzärmlig bergan. Verrückt. Ein kalter Wind und ganz oben Schnee. Runter vom Berg und weiter geht’s über weite Ebenen. Dann taucht der Kaibab National Forest auf. Es ist nicht mehr weit zum Südeingang des Grand Canyons. Mitten im Wald, kostenlos und schön platziert finden wir ein lauschiges Nachtplätzchen. Dicke graue Wolken ziehen über uns hinweg, ob da noch Schnee drin verborgen ist? Ganz vereinzelt sieht man erste Frühlingsanzeichen. Ein bißchen Grün, vereinzelt eine Blume. Hier lag sicher noch bis vor Kurzem Schnee.         

 

Montag, 8. Mai 2017

Bitterkalte Nacht, die Scheiben von innen gefroren. Duschen geht nicht, der Duschsack lag über Nacht draußen und das Wasser ist Eis. Ebenso gibt der Hahn vom Trinkwassertank keinen Tropfen von sich. Mit den ersten Sonnenstrahlen taut langsam alles auf, auch wir. Eine tolle Stimmung, die Vögel beginnen zaghaft zu singen, ihnen waren sicher auch die Schnäbelchen eingefroren. Wir fahren vorerst den Grand Canyon von Süden an. Der Nordzugang ist voraussichtlich bis Mitte Mai geschlossen. Der NP ist natürlich ein Touristenhighlight, somit gut besucht und mit allerlei Animation und Ambiente ausgestattet. Hotels, Lädchen, Bespaßung und Futterstationen lassen wir links liegen und begeben uns auf Sightseeing. Wer wie Uwe das erste Mal in die Tiefe blickt, ist überwältigt von der gewaltigen Tiefe, die der Colorado River hier ins Gestein gefressen hat. Der Fluss, der in den Rocky Mountains entspringt, brachte nach der letzten Eiszeit vor rund 10000 Jahren gut die 10fache Menge an Wasser mit sich. So hat er sich durch verschiedenste Gesteinsschichten eine immer tiefere Rinne gegraben. Obwohl das Wetter nicht „optimal“ ist, man kann an den unterschiedlichen Rottönen gut die verschiedenen Gesteinsschichten erkennen. Seitentäler führen gleichfalls ins Haupttal. Hier und da sind erodierte Berge entstanden.

Das Camp auf der Ostseite ist nahezu ausgebucht. Duschen gibt es keine, also verlassen wir den Park, um im Vorfeld nach einem Nachtplatz zu schauen. Im National Forest schnell einen Platz gefunden. Wir genießen die Ruhe, essen mal warm und fahren am Abend wieder in den Park, um vielleicht einen schönen Sonnenuntergang zu erleben. Er wird nicht ganz so spektakulär. Allein sind wir natürlich auch nicht. Unzählige Touris, unterschiedlichster Nationen, tummeln sich am Canyonrand und produzieren Selfis am laufenden  Band. Organisierte Abendtouren gesellen sich dazu. Der untergehenden Sonne ist das egal. Schnell und lautlos verschwindet sie im Dunst und läßt unangenehme Kälte aufsteigen.

 

Dienstag, 9. Mai 2017

Trüber Tagesbeginn und dann fängt es auch noch an zu regnen. Dabei wollen wir nochmal an den Canyonrand und schöne Fotos machen. Aber es gibt erstmal einen unerwarteten Zwischenstopp. Wapitis stehen ganz relaxt am Straßenrand und fressen seelenruhig in dieser trüben Wetterstimmung. Was für ein Anblick.

Als wir im NP ankommen, schüttet es. Zwischendurch haben wir festgestellt, daß die Lüftung nicht funktioniert. Das geht so gar nicht. Ständig beschlagene Scheiben von innen, so können wir nicht weiterfahren. Uwe vermutet, das der Motor nicht mehr funktioniert, Katrin entdeckt dann aber das eigentliche Übel. Neben dem Motorkästchen hat die mexikanische Ratte ein Nest gehabt, gut gepolstert mit Isoliermaterial der Motorhaube. Und um sich die Zeit zu vertreiben, hat sie alle möglichen, umliegenden Kabel blank- und durchgeknabbert.

Plötzlich reißt der Himmel auf. Was zuerst? Zum Canyon und den schwachen Regenbogen über der Tiefe zu fotographieren, oder doch erst die Kabelei richten? Schon wieder zieht eine dicke Regen-/Schneefront auf.

Wir eilen zum Canyon, der Regenbogen verflüchtigt sich, der Himmel wird wieder grau. Schade. Dann wenigstens den Kabelschaden beheben und hoffen, daß damit das Lüftungsproblem geklärt ist. Kurz bevor sich die nächste Regenflut ergießt, ist der Schaden behoben und wir können mit klarer Sicht, von innen, weiter gen Norden fahren.

Der Schnee fliegt waagerecht, die Temperaturen fallen. Unsere Laune auch, als wir an einem abseits gelegenen Canyon in die Tiefe schauen wollen. Ein kleines Kassenhäuschen mit einer dicken Navajo-Frau. Unfreundlich schaut zu drein und bittet um Donation für die Besichtigung des Canyons. Der Canyon liegt im Navajo-Gebiet, aber dafür eine Spende geben? Hier stoßen wir wieder auf die Probleme der heutigen Zeit. Die Indigenen können dieses Land verwalten, dürfen es aber nicht vermarkten. Erst wenn es einen höheren Status hat, wie zum Beispiel das Monument Valley, sind sie in der Lage, Geld einzunehmen.

Dieser Canyon ist nicht gewaltig, hier wohnt kein Indigener, wir sehen keinen Sinn für Donations und sehen es auch eher als moderne Bettelei, die keinen Nutzen bringt. Wir fahren immer weiter durch Indianerland; Hütten, teils sehr ärmlich und primitiv. Hier auch wieder das Phänomen: Schrott; Altlasten, die keinen Weg zur Entsorgung finden. Neben den Hütten aber fette Pickups. Wie verträgt sich das?

Uwe möchte unbedingt zum Monument Valley; eine ebene Fläche, aus der hohe Fels-/Gesteinsformationen herausragen. Da es keine andere Möglichkeit gibt, stellen wir uns für teure 40US$ auf das Areal. Wir haben beste Sicht auf einige Felsformationen, aber die vielen Touristen. Was soll das erst morgen werden, wenn alle zur Besichtigung losziehen? Katrin graut es, aber Uwe ist zuversichtlich.

Der Campground ist voll durchorganisiert. Kein Verhandeln um den Preis, klare Regeln für die zahlencodierte Toilette und Dusche. Wie verrückt die Welt doch ist.

 

Mittwoch, 10. Mai 2017

Es dämmert, wir schauen raus, das könnte einen tollen Sonnenaufgang geben. Es ist ziemlich kalt, dicke Mützen und Jacken sind angesagt. Mit anderen Frühaufstehern stehen wir auf einer Anhöhe und lassen die Fotoapparate klicken. Jetzt schnell los in die Scenic-Runde, bevor sich die Massen ebenfalls auf Sightseeingtour begeben. Dicke, hohe Felstürme ragen in den Himmel, alle haben sie Namen und Symbolik für die Indigenen, die verstreut in diesem Areal wohnen. Ab und zu sieht man ihre kleinen, unscheinbaren Hütten, neben denen wieder die großen Pickups auftauchen. An Aussichtspunkten haben einige ihre Stände mit Indianer-Nippes aufgebaut. Fast traurig schaukeln die gleichförmig und einheitlich aussehenden Traumfänger im Wind. Halbedelsteine werden als Stein oder als Schmuck angeboten. Träge, stoisch hocken die Männer hinter ihren Ständen. Irgendwie versuchen sie, ihre „Kultur“ zu vermarkten. Aber welche Kultur? Haben sie nicht bereits ihr Leben grundlegend verändert und angepasst und geben sich eher der Lächerlichkeit preis?

Über die -163- fahren wir Richtung Norden weiter, genießen die letzten Ausblicke über die riesige Ebene mit den Felsformationen und schauen von einer spektakulären, kurvenreichen Piste auf das Tal der Götter.

Auf der -261- biegen wir ab, um zum „Natural Bridges Nat’l Monument“ zu fahren. Es gibt unzählige Naturbrücken in den großen Nationalparks, aber dieser doch recht unbekannte Ort ist wie ein Kleinod. Wunderschöne Brücken aus Stein/Fels, gebildet durch das ewige Arbeiten des Wassers. Gewaltige Auswaschungen, Windungen, Felsdurchbrüche. Hier sind kaum Touristen, wir genießen die Landschaft, das Klettern über die Felsen und unter die Brücken. Die Sonne kommt hervor und bringt tolles Licht und Wärme. In der Ferne Schneewolken. Windzerzauste Bäume schmiegen sich an die Felsen, glatte Felsstrukturen, wie von Künstlerhand geschaffen, lassen uns staunen. Vereinzelt wach